Modafinil für Depression

Medikament für Krankheit / Anwendungsgebiet

Insgesamt haben wir 10281 Einträge zu Depression. Bei 0% wurde Modafinil eingesetzt.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Depression in Verbindung mit Modafinil.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0185
Durchschnittliches Gewicht in kg098
Durchschnittliches Alter in Jahren048
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0028,35

Wo kann man Modafinil kaufen?

Modafinil ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Nebenwirkungen, die beim Einsatz von Modafinil für Depression auftraten:

keine Nebenwirkungen (1/2)
50%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Folgende Berichte über den Einsatz von Modafinil für Depression liegen vor:

 

modafinil für Depression, Antriebsstörungen, Konzentrationsstörungen

Ausgangslage: Tageserleben geprägt von depressiver Grundstimmung, Schwerfälligkeit, Müdigkeit, Stimmung gedrückt. Bisher gelegentliche Einnahme vor wichtigen Ereignissen gegen Tagesmüdigkeit und Konzentrationsschwäche (Selbstzahler= Teuer!). Wirkung bei Dosierung morgens 1 mal 100mg: subjektiv nach ca. 2-3 Std allgemein antriebssteigernd, konzentrationssteigernd, Bei Dosierung 2 mal täglich je 100mg: Scheinbar verlängerte Wirkung, keine Leistungssteigerung beobachtet. Bei einmaliger Anwendung 3 mal 100mg, um ca. 3 Std versetzt (Zweck mündl. Prüfung): Wahrnehmung währenddessen: Tendenz zum Black-Out ist groß, wenn Wissenslücken auftreten (vermehrte Konzentration auf "Schwarzes Loch"), keine verbesserte Sprachfindung, kein verbesserter Zugriff auf Gelerntes (keine verbesserten kognitiven Leistungen), Tendenz zu gedanklicher Fahrigkeit, nach ca. 4 Std. (nach letzter Einnahme) Beginn eines Magendrückens. Mein Fazit für mich: Überdosierung vermeiden. Das Medikament kann die "Rahmenbedingungen" des Tageserlebens verbessern: allgemeiner Antrieb wird gesteigert,...

modafinil bei Depression, Antriebsstörungen, Konzentrationsstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
modafinilDepression, Antriebsstörungen, Konzentrationsstörungen2 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ausgangslage: Tageserleben geprägt von depressiver Grundstimmung, Schwerfälligkeit, Müdigkeit, Stimmung gedrückt.
Bisher gelegentliche Einnahme vor wichtigen Ereignissen gegen Tagesmüdigkeit und Konzentrationsschwäche (Selbstzahler= Teuer!).
Wirkung bei Dosierung morgens 1 mal 100mg:
subjektiv nach ca. 2-3 Std allgemein antriebssteigernd, konzentrationssteigernd,
Bei Dosierung 2 mal täglich je 100mg: Scheinbar verlängerte Wirkung, keine Leistungssteigerung beobachtet.
Bei einmaliger Anwendung 3 mal 100mg, um ca. 3 Std versetzt (Zweck mündl. Prüfung):
Wahrnehmung währenddessen: Tendenz zum Black-Out ist groß, wenn Wissenslücken auftreten (vermehrte Konzentration auf "Schwarzes Loch"), keine verbesserte Sprachfindung, kein verbesserter Zugriff auf Gelerntes (keine verbesserten kognitiven Leistungen),
Tendenz zu gedanklicher Fahrigkeit, nach ca. 4 Std. (nach letzter Einnahme) Beginn eines Magendrückens.
Mein Fazit für mich: Überdosierung vermeiden. Das Medikament kann die "Rahmenbedingungen" des Tageserlebens verbessern: allgemeiner Antrieb wird gesteigert, Konzentrationsfähigkeit wird verbessert, Bei meiner Ausgangslage ist es Lebenswertsteigernd, sexuelles Interesse sinkt (ist nicht unbedingt schlecht!)

Eingetragen am 31.08.2018 als Datensatz 85444
Missbrauch melden

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

modafinil
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Modafinil

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 
Größe (cm):190 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):110
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

modafinil für Depression, Abgeschlagenheit, Depression, Abgeschlagenheit, Depression, Müdigkeit, Antriebsstörungen mit keine Nebenwirkungen

Hier geht es zunächst um Modafinil Nach einem gutartigen Hirntumor fühlte ich immer eine starke unterschwellige Müdigkeit, die mich in meinem Alltag mehr als stark einschränkten. Nach etwas Recherche im Internet stieß ich auf Modafinil und schlug dieses meinen behandelnden Ärzten vor. Es macht was es soll, wirkliche Nebenwirkungen konnte ich für mich nicht feststellen, die Dosierungshöhe wird mir selbst überlassen. -100mg: Da merkte ich (in Zusammenhang mit Venlafaxin) nicht viel, nach Berichten aus dem www müssen da aber 'normale‘ Menschen schon die Wand hoch laufen... In Zusammenhang mit Flouxetin sieht das schon anders aus. Hier reichen mir zu Anfang erst einmal 100mg (Hier die Beschreibungen in Zusammenhang mit Venlafaxin) -200mg: War ich wach, den ganzen Tag (entsprechender Schlaf vorausgesetzt), ich hatte kein nennenswertes loch mehr. -300mg: Da wurde ich schon recht agil, leicht bis mittel über dem normalem hinaus. Zu meiner Venlafix-Einnahmephase nahm ich ich immer Venlafaxin und 200mg zu sammeln, nach Bedarf (Tagesperformance) nahm ich dann später noch einmal...

modafinil bei Depression, Müdigkeit, Antriebsstörungen; Venlafaxin bei Depression, Abgeschlagenheit; Fluoxetin bei Depression, Abgeschlagenheit

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
modafinilDepression, Müdigkeit, Antriebsstörungen-
VenlafaxinDepression, Abgeschlagenheit2 Jahre
FluoxetinDepression, Abgeschlagenheit1 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hier geht es zunächst um Modafinil
Nach einem gutartigen Hirntumor fühlte ich immer eine starke unterschwellige Müdigkeit, die mich in meinem Alltag mehr als stark einschränkten.
Nach etwas Recherche im Internet stieß ich auf Modafinil und schlug dieses meinen behandelnden Ärzten vor.
Es macht was es soll, wirkliche Nebenwirkungen konnte ich für mich nicht feststellen, die Dosierungshöhe wird mir selbst überlassen.
-100mg: Da merkte ich (in Zusammenhang mit Venlafaxin) nicht viel, nach Berichten aus dem www müssen da aber 'normale‘ Menschen schon die Wand hoch laufen...
In Zusammenhang mit Flouxetin sieht das schon anders aus. Hier reichen mir zu Anfang erst einmal 100mg
(Hier die Beschreibungen in Zusammenhang mit Venlafaxin)
-200mg: War ich wach, den ganzen Tag (entsprechender Schlaf vorausgesetzt), ich hatte kein nennenswertes loch mehr.
-300mg: Da wurde ich schon recht agil, leicht bis mittel über dem normalem hinaus.
Zu meiner Venlafix-Einnahmephase nahm ich ich immer Venlafaxin und 200mg zu sammeln, nach Bedarf (Tagesperformance) nahm ich dann später noch einmal 100mg Modafinil.
Eine höhere Dosis wollte ich mich aber noch nie trauen. Irgendwann ist mal gut, und der Körper wird nach 300mg sicherlich seinen Grund haben, wenn er mir signalisiert "ich will nicht mehr".
Es ging mir nie darum es als Leistungssteigerndes Mittel einzusetzen, sondern lediglich ein normales Leben führen zu können. Was entsprechende Leistungsgrenzen und Pausen bzw Erholungszeiten mit einschließt.
Ich bin zufrieden mit dem Präparat und mehr als glücklich auf dieses gestoßen zu sein!

Eingetragen am 20.08.2015 als Datensatz 69290
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

modafinil
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Fluoxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Modafinil, Venlafaxin, Fluoxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Modafinil wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

modafinil, Modafiniel

Depression wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

akute Depression, akute Suizidalität, atypische Depression, Belastungsdepression, Depression, Depressionen, Dysthymie, Endogene Depression, Gemütsverstimmung, Major Depression, Niedergeschlagenheit, postpartale Depression, postpsychotische Depression, somatoforme Depression, Stressbedingte Depression, Suizidale Depression, Suizidgefahr, Trauer, Traurigkeit, unipolare Depression

[]