Nasenlaufen

Wir haben 2 Patienten Berichte zu der Nebenwirkung Nasenlaufen.

Prozentualer Anteil 0%100%
Durchschnittliche Größe in cm0186
Durchschnittliches Gewicht in kg085
Durchschnittliches Alter in Jahren048
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0024,54

Die Nebenwirkung Nasenlaufen trat bei folgenden Medikamenten auf

Fumaderm (1/111)
0%
Clarithromycin (1/445)
0%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Berichte über die Nebenwirkung Nasenlaufen bei Fumaderm

 

Bauchschmerzen, Nasenlaufen bei Fumaderm für Psoriasis vulgaris

ich bekam mit 32 Schuppenflechte und hatte 15 Jahre lang einen ignoranten Hautarzt der mir lediglich Salben verschrieb, salycilsäurehaltige in der Apotheke hergestellte Salbe zum entschuppen und gelegentlich kortisonhaltige. Und das wars. Bei mir war die Krankheit aber teilweise sehr intensiv....

Fumaderm bei Psoriasis vulgaris

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
FumadermPsoriasis vulgaris1500 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

ich bekam mit 32 Schuppenflechte und hatte 15 Jahre lang einen ignoranten Hautarzt der mir lediglich Salben verschrieb, salycilsäurehaltige in der Apotheke hergestellte Salbe zum entschuppen und gelegentlich kortisonhaltige. Und das wars. Bei mir war die Krankheit aber teilweise sehr intensiv. Das heisst, die komplette untere Rückenhälfte war betroffen, die Beine hinten komplett, Knie, die Ellenbogen hatten riesige Stellen, die Hände sahen ganz schlimm aus. Am schlimmsten war mal ein Schub als die innen Flächen betroffen waren. Da hatte ich fast rohes Fleisch. Und die Kopfhaut war auch massivst betroffen. mit Sicherheit waren über 50% meines Körpers befallen. So sah mich mal ein Internist beim Ultraschall und der konnte nicht verstehen wieso ich so rumlief und keine innerliche Behandlung bekam. Daraufhin wechselte ich den Hautarzt und bekam dort Fumaderm verschrieben. Ich hatte nach 3 Montane mein Leben wieder zurück!!!!!! Die gelegentlichen leichten Bauchschmerzen, die laufende Nase manchmal, sowie 1 mal pro Woche der "Flush" sind NICHTS im vergleich zu der Krankheit. Diesen Deal würde ich jederzeit wieder eingehen. mein Tipp: nicht ZUVIEL nehmen. Wenn man einen aktiven Schub hat: leicht erhöhen, aber wenn er zurück gegangen ist, so wenig wie möglich nehmen. Bei mir ist die Erhaltungsdosis 2 Tabletten. Seit ca. 5 Jahren. Wenn ich mal einen Schub bekomme dann gehe ich für 1 - 2 Wochen lang auf 3 oder sogar 4 Tabletten hoch. Aber nicht mehr und nicht länger. Wenn ich manchmal von 6 Tabletten lese wird mir ganz schlecht. Kein Wunder dass diese Leute unzufrieden sind. Das ist klar überdosiert !

Eingetragen am 01.04.2018 als Datensatz 82853
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Fumaderm
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Dimethylfumarat, Ethylhydrogenfumarat, Calciumsalz, Magnesium, Zinksalz

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 
Größe (cm):189 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Berichte über die Nebenwirkung Nasenlaufen bei Clarithromycin

 

Gliederschmerzen, Schweißausbrüche, Muskelschmerzen, Geschmacksveränderung, Nasenlaufen, Müdigkeit bei Clarithromycin für Borreliose

Nun ist bei Borreliose sowieso irgendwie alles sehr vage. Der Erregernachweis gestaltet sich schwierig bis unmöglich (vora allem wenn der Arzt nicht mitspielt und aus Kostengründen und Prinzip nur IgG und IgM ohne Westernblot macht) und die Symptome sind so vielschichtig, daß sie von...

Clarithromycin bei Borreliose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ClarithromycinBorreliose25 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nun ist bei Borreliose sowieso irgendwie alles sehr vage. Der Erregernachweis gestaltet sich schwierig bis unmöglich (vora allem wenn der Arzt nicht mitspielt und aus Kostengründen und Prinzip nur IgG und IgM ohne Westernblot macht) und die Symptome sind so vielschichtig, daß sie von Nebenwirkungen oder einer Herxheimer-Reaktion nicht unterschieden werden können. Daher ist ein Erfahrungsbericht in dem Zusammenhang alles andere als stichhaltig - das nur vorweg.

Nach einem Zeckenstich (ohne Wanderröte, ohne Krankheits-Symptome aber in der Leiste und somit optimal für die Erregerverbreitung) habe ich "vorsorglich" zunächst Doxycyclin (2x100mg/Tag) erhalten. Bereits nach 4 Stunden tat mir alles weh, jedem Schritt folgte ein Schweißausbruch, ich war komplett zerstört und lag nur noch rum. Das Ganze habe ich 4 Tage durchgehalten und bin dann auf Clarithromycin (2x250mg/Tag) umgestiegen. Die Gliederschmerzen besserten sich, die Schweißausbrüche ebenfalls. Nach 3-4 Tagen traten dann allerdings Bauchschmerzen und Durchfälle auf. Ich besorgte mir Omniflora und Perenterol. Die Durchfälle und Bauchschmerzen verschwanden, aber ich litt 2-3 Tage unter starkem allergischen Schnupfen, was ich zunächst der Umwelt zurechnete (Hab Heuschnupfen) - Im Nachhinein bin ich mir nicht mehr sicher, ob dies ebenfalls eine Nebenwirkung war oder nicht. Insgesamt fühlte ich mich täglich wieder kraftloser und müder. So wie wenn man Fieber hat, nur eben ohne Fieber. Also Glieder- oder Muskelschmerzen. Nach 18 Tagen kam der allergische Schnupfen stärker zurück als jemals zuvor. Die Nase floß nur so, juckte unerträglich, roch nach Blut und war dauernd verstopft. 3 Tage später nahm ich die letzte Tablette, gebessert hat sich seither (10 Tage später) allerdings wenig bis gar nichts. Die Nase spielt nicht mehr verrückt, ist allerdings immer noch bis in die Nebenhöhlen geschwollen und wirkt irgendwie "wund". Bei kleinster Anstrengung fange ich an zu schwitzen und habe das drängende Gefühl mich hin zu legen. Meine Glieder schmerzen besonders in Ruhe und wirken schwer bei Bewegung.

Mein Fazit: Entweder habe ich Borreliose, daß Medikament hat versagt und das sind nun die Symptome oder all das sind Nebenwirkungen einer durch das Medikament ausgelösten Dysbiose nebst viralem Infekt in der Nase. Ich tippe auf letzteres. Mein HNO-Arzt sagt dazu: Ist doch klar, sie vernichten im Darm, im Mund, in der Nase ca 4000 Bakterienstämme und damit 2/3 aller dort lebenden Bakterien, egal ob gut oder böse, und hinterlassen dort gereizte aber "unbewohnte" Haut, die nun hervorragend als Neubesiedlungsgebiet für Viren und Bakterien dient. Das Immunsystem hat also mit der Bekämpfung neuer Bedrohungen alle Hände voll zu tun und das kostet Kraft.

Er schätzt, daß ich noch gut 2-3 Monate schlapp sein werde... Mein Internist hingegen meint, daß das alles nicht sein kann und das nach Ablauf von 2-3 Tagen keine Nebenwirkungen mehr vorhanden sind. Alles andere seien neue Infektionen oder eben Borreliose. Nun kann man Roulette spielen wer wohl Recht hat... Das Schlimme daran: Macht man das eine und es ist das andere, verschlimmert sich die Symptomatik.

Eingetragen am 18.11.2014 als Datensatz 64944
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Clarithromycin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Clarithromycin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Folgende Nebenwirkungen sind häufig in Kombination mit Nasenlaufen aufgetreten:

Bauchschmerzen (1/2)
50%
Geschmacksveränderung (1/2)
50%
Müdigkeit (1/2)
50%
Gliederschmerzen (1/2)
50%
Schweißausbrüche (1/2)
50%
Muskelschmerzen (1/2)
50%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

[]