Fieber (39 °C oder höher) bei Amoxicillin

Nebenwirkung Fieber (39 °C oder höher) bei Medikament Amoxicillin

Insgesamt haben wir 1010 Einträge zu Amoxicillin. Bei 0% ist Fieber (39 °C oder höher) aufgetreten.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Fieber (39 °C oder höher) bei Amoxicillin.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1400
Durchschnittliches Gewicht in kg420
Durchschnittliches Alter in Jahren130
Durchschnittlicher BMIin kg/m219,570,00

Amoxicillin wurde von Patienten, die Fieber (39 °C oder höher) als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Amoxicillin wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo Fieber (39 °C oder höher) auftrat, mit durchschnittlich 3,6 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Fieber (39 °C oder höher) bei Amoxicillin:

 

Amoxicillin für Mandelentzündung mit Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Nackenschmerzen, Schüttelfrost, Lymphknotenschwellung, Rachenentzündung, Übelkeit mit Appetitverlust, Fieber (39 °C oder höher)

Ich habe letzten Freitag angefangen Amoxicillin zu nehmen, da ich eine Mandelentzündung hatte mit Begleitsymptomen, wie zum Beispiel Gliederschmerzen, leichtem Fieber (höchstens 38,2 Grad), einer Rachenentzündung und das Anschwellen der Lymphknoten. Viele berichteten von direkten Verbesserungen. Ich nehme dieses Antibiotikum seit 5 Tagen und es hat sich verschlimmert. Es kamen 2 Tage nach der Einnahme Symptome wie Übelkeit, Schüttelfrost und auch Fieber hinzu, welches über 40 Grad war. Ich war kurz davor ins Krankenhaus zu fahren, dann habe ich es abgesetzt für einen Tag, doch da die Übelkeit nicht verschwand, nahm ich es weiter. Leider war mein Arzt vier Tage im Urlaub. Am Dienstag, also 2 Tage nach der erneuten Einnahme ging es mir wieder etwas besser, was das Fieber anging. Allerdings bekam ich erneute andere Symptome wie Nackenschmerzen (Kopf kann nicht mehr 45 Grad nach links oder rechts und nicht mehr komplett in den Nacken gelegt werden), massive Kopfschmerzen beim Aufstehen, Bewegen etc. und noch stärkere Mandelschmerzen. Essen war bis zum Arzttermin 5 Tage nicht möglich,...

Amoxicillin bei Mandelentzündung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmoxicillinMandelentzündung7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe letzten Freitag angefangen Amoxicillin zu nehmen, da ich eine Mandelentzündung hatte mit Begleitsymptomen, wie zum Beispiel Gliederschmerzen, leichtem Fieber (höchstens 38,2 Grad), einer Rachenentzündung und das Anschwellen der Lymphknoten. Viele berichteten von direkten Verbesserungen. Ich nehme dieses Antibiotikum seit 5 Tagen und es hat sich verschlimmert. Es kamen 2 Tage nach der Einnahme Symptome wie Übelkeit, Schüttelfrost und auch Fieber hinzu, welches über 40 Grad war. Ich war kurz davor ins Krankenhaus zu fahren, dann habe ich es abgesetzt für einen Tag, doch da die Übelkeit nicht verschwand, nahm ich es weiter. Leider war mein Arzt vier Tage im Urlaub. Am Dienstag, also 2 Tage nach der erneuten Einnahme ging es mir wieder etwas besser, was das Fieber anging. Allerdings bekam ich erneute andere Symptome wie Nackenschmerzen (Kopf kann nicht mehr 45 Grad nach links oder rechts und nicht mehr komplett in den Nacken gelegt werden), massive Kopfschmerzen beim Aufstehen, Bewegen etc. und noch stärkere Mandelschmerzen. Essen war bis zum Arzttermin 5 Tage nicht möglich, auch Trinken nur sehr schlecht. Ich entschied mich dafür erneut zum Arzt zu gehen und nach einem neuen Antibiotikum oder Schmerzmittel zu fragen, da es nicht sein kann, dass das Antibiotikum meinen Zustand verschlechtert.

Eingetragen am  als Datensatz 81932
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Amoxicillin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Amoxicillin

Patientendaten:

Geburtsjahr:2000 
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amoxicillin für Nasen-Nebenhöhlen-Infekt mit Atemnot, Hautallergie, Kopfschmerzen begleitet von Erbrechen, Fieber (39 °C oder höher)

Aufgrund eines langanhaltenden Infekt bekam meine Tochter (5 Jahre) Amoxicilin 250mg/5 ml. Die Wirkung zeigt sich nach 2 Tagen und es ging ihr endlich besser. Sie bekam das Mittel 3xtgl. über 7 Tage, Nebenwirkungen gab es bis dahin keine. Doch am 8 Tag machte sich ein kleiner Hautausschlag an Arme und Oberkörper bemerkbar, zu Anfang kein Juckreiz. 4 Stunden später waren Gesicht und Beine ebenfalls mit Pickeln bedeckt, da fing der Juckreiz an, Allgemeinzustand war kindgerecht. Als meine Tochter über Kopfschmerzen klagte und der Juckreiz heftig wurde, riefen wir den notärztlichen Bereitschaftsdienst an. Wir sollten sofort in die Praxis kommen. Der Arzt vermutet zuerst Ringelröteln, also bekamen wir ein Rezept mit für Fenistil Tropfen, um den Juckreiz zu bekämpfen. Bei Verschlechterung sollten wir wieder anrufen. Die Nacht endete mit 41° Fieber, Überlkeit und Juckreiz, die Pickel verbindeten sich zu einem rot feurigen Teppich von Kopf bis Fuß. Aus Sorge rief ich beim Kinderarzt an, wir sollten sofort vorbei kommen. Empfangen wurden wir mit großen Augen, meine Tochter wurde sofort...

Amoxicillin bei Nasen-Nebenhöhlen-Infekt

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmoxicillinNasen-Nebenhöhlen-Infekt7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Aufgrund eines langanhaltenden Infekt bekam meine Tochter (5 Jahre) Amoxicilin 250mg/5 ml. Die Wirkung zeigt sich nach 2 Tagen und es ging ihr endlich besser. Sie bekam das Mittel 3xtgl. über 7 Tage, Nebenwirkungen gab es bis dahin keine. Doch am 8 Tag machte sich ein kleiner Hautausschlag an Arme und Oberkörper bemerkbar, zu Anfang kein Juckreiz. 4 Stunden später waren Gesicht und Beine ebenfalls mit Pickeln bedeckt, da fing der Juckreiz an, Allgemeinzustand war kindgerecht. Als meine Tochter über Kopfschmerzen klagte und der Juckreiz heftig wurde, riefen wir den notärztlichen Bereitschaftsdienst an. Wir sollten sofort in die Praxis kommen. Der Arzt vermutet zuerst Ringelröteln, also bekamen wir ein Rezept mit für Fenistil Tropfen, um den Juckreiz zu bekämpfen. Bei Verschlechterung sollten wir wieder anrufen. Die Nacht endete mit 41° Fieber, Überlkeit und Juckreiz, die Pickel verbindeten sich zu einem rot feurigen Teppich von Kopf bis Fuß. Aus Sorge rief ich beim Kinderarzt an, wir sollten sofort vorbei kommen.
Empfangen wurden wir mit großen Augen, meine Tochter wurde sofort isoliert von allem anderen Patienten. Ihr Allgemeinzustand verschlechterte sich jetzt immer schneller, es erfolgte sofort Vitalwertekontrollen, sie waren katastrophal. Meine Tochter kam sofort ins Krankenhaus mit Verdacht auf Masern, dazu kam Bewusstseinsveränderung, starke Kopfschmerzen und Atemnot. Im Krankenhaus nahm man ihr sofort Blut ab, und startete eine Infusionskur mit Fenistil i.V., NaCl, Cortison. Nach kurzer Zeit stand fest, dass das Medikament Amoxicilin einen allergischen Schock bei ihr auslöste und dass alles 1 Tag nach Beendigung.
Für mich steht ab sofort fest, bei starken Medikamenten immer erst Packungsbeilage lesen, bzw. Erfahrungen googeln. Hätte ich vorher schon geschaut, hätte man meiner Tochter früher helfen können, so musste sie sich 24 Stunden quälen...und wer weiß, wie dass geendet hätte, wenn der Kinderarzt uns nicht mit Verdachtsdiagnose Masern ins Krankenhaus geschickt hätte.

Eingetragen am  als Datensatz 83854
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Amoxicillin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Amoxicillin

Patientendaten:

Geburtsjahr:2013 
Größe (cm):118 Eingetragen durch Mutti
Gewicht (kg):22
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]