Leberwertveränderung bei Paroxetin

Nebenwirkung Leberwertveränderung bei Medikament Paroxetin

Insgesamt haben wir 621 Einträge zu Paroxetin. Bei 0% ist Leberwertveränderung aufgetreten.

Wir haben 3 Patienten Berichte zu Leberwertveränderung bei Paroxetin.

Prozentualer Anteil 67%33%
Durchschnittliche Größe in cm170186
Durchschnittliches Gewicht in kg9474
Durchschnittliches Alter in Jahren5537
Durchschnittlicher BMIin kg/m232,7021,39

Wo kann man Paroxetin kaufen?

Paroxetin ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Paroxetin wurde von Patienten, die Leberwertveränderung als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Paroxetin wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Leberwertveränderung auftrat, mit durchschnittlich 8,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Leberwertveränderung bei Paroxetin:

 

Paroxetin für Keine Angabe mit Gewichtszunahme, Leberwertveränderung

Ich nehme Paroxetin seit etwa 15 Jahren habe in dieser Zeit drei Kinder bekommen und muss sagen das ich schwer an Gewicht zugenommen habe ...Das Problem liegt aber weniger an dem Medikament selbst als an dem ständigen Hunger den es auslöst und dem extremen speichern von Flüssigkeit...In der Schwangerschaft habe ich Paroxetin genommen reduziert aber trotzdem weiter,die Kinder von mir waren gesund hatten aber nach der Geburt Schwierigkeiten mit dem Trinken und waren zum Teil lethargisch und müde.Meine kleinste Tochter jetzt 18 Monate hatte Probleme mit dem Atmen und musste die Nahrung sondiert bekommen.Während der Schwangerschaft also wenn Ihr könnt : Finger weg ....Ansonten muss jeder für sich abwägen ob er mit dem ständigen Hunger klarkommt..Vielleicht wäre noch zu erwähnen das die Leberwerte aus dem Gleichgewicht kommen aber im Rahmen bleiben....ich glaube in Anbetracht wie schlecht es einem in einer Depression geht ist dass das geringere Problem ;-) liebe Grüsse von Anja aus MG :o)

Paroxetin bei Keine Angabe

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinKeine Angabe15 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Paroxetin seit etwa 15 Jahren habe in dieser Zeit drei Kinder bekommen und muss sagen das ich schwer an Gewicht zugenommen habe ...Das Problem liegt aber weniger an dem Medikament selbst als an dem ständigen Hunger den es auslöst und dem extremen speichern von Flüssigkeit...In der Schwangerschaft habe ich Paroxetin genommen reduziert aber trotzdem weiter,die Kinder von mir waren gesund hatten aber nach der Geburt Schwierigkeiten mit dem Trinken und waren zum Teil lethargisch und müde.Meine kleinste Tochter jetzt 18 Monate hatte Probleme mit dem Atmen und musste die Nahrung sondiert bekommen.Während der Schwangerschaft also wenn Ihr könnt : Finger weg ....Ansonten muss jeder für sich abwägen ob er mit dem ständigen Hunger klarkommt..Vielleicht wäre noch zu erwähnen das die Leberwerte aus dem Gleichgewicht kommen aber im Rahmen bleiben....ich glaube in Anbetracht wie schlecht es einem in einer Depression geht ist dass das geringere Problem ;-) liebe Grüsse von Anja aus MG :o)

Eingetragen am  als Datensatz 1600
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):130
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Sozialphobie mit Müdigkeit, Blähungen, Leberwertveränderung, Sehstörungen, Gefühlskälte, Entzugserscheinungen

Meine Liste der Nebenwirkungen ist recht lang. Fast alle Symptome sind und waren allerdings eher leichter Natur. Ich nenne sie hier in der Rangfolge der Schwere der Beeinträchtigung: andauernde Müdigkeit (Kaffeekonsum stieg, half aber nicht mehr) Erhöhtes Schlafbedürfnis (12 Std. täglich) Blähungen mit massiver Flatulenz Leberwertveränderung Sehstörungen Gefühlskälte Das Übelste waren und sind noch die Absetzsymptome: Stromschlaggefühle im ganzen Körper, hauptsächlich vom Nacken ausgehend Schwindelattacken plötzliche Übelkeit Kopfschmerzen allgemeine schlechte körperliche Verfassung aber: Müdigkeit und gesteigerter Schlafbedarf sind weg und mental geht es mir gut.

Paroxetin bei Sozialphobie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinSozialphobie20 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Liste der Nebenwirkungen ist recht lang. Fast alle Symptome sind und waren allerdings eher leichter Natur. Ich nenne sie hier in der Rangfolge der Schwere der Beeinträchtigung:
andauernde Müdigkeit (Kaffeekonsum stieg, half aber nicht mehr)
Erhöhtes Schlafbedürfnis (12 Std. täglich)
Blähungen mit massiver Flatulenz
Leberwertveränderung
Sehstörungen
Gefühlskälte

Das Übelste waren und sind noch die Absetzsymptome:
Stromschlaggefühle im ganzen Körper, hauptsächlich vom Nacken ausgehend
Schwindelattacken
plötzliche Übelkeit
Kopfschmerzen
allgemeine schlechte körperliche Verfassung

aber:
Müdigkeit und gesteigerter Schlafbedarf sind weg und mental geht es mir gut.

Eingetragen am  als Datensatz 4075
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):59
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depression, Angststörung mit Libidoverlust, Zittern, Hämatome, Übelkeit, Müdigkeit, Leberwertveränderung

Libidoverlust, Muskelzittern (besonders in den Beinen), blaue Flecken, die ersten beiden Behandlungswochen Übelkeit und Verstärkung der Angststörung, große Müdigkeit, Erhöhung der Leberenzymwerte; mittlerweile erwäge ich aufgrund der Nebenwirkung ein Ausschleichen der Behandlung bei gleichzeitiger Psychotherapie; das Medikament wirkt bei mir deutlich stimmungsaufhellend und die Angststörungen sind weniger geworden

Paroxetin bei Depression, Angststörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression, Angststörung1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Libidoverlust, Muskelzittern (besonders in den Beinen), blaue Flecken, die ersten beiden Behandlungswochen Übelkeit und Verstärkung der Angststörung, große Müdigkeit, Erhöhung der Leberenzymwerte; mittlerweile erwäge ich aufgrund der Nebenwirkung ein Ausschleichen der Behandlung bei gleichzeitiger Psychotherapie; das Medikament wirkt bei mir deutlich stimmungsaufhellend und die Angststörungen sind weniger geworden

Eingetragen am  als Datensatz 9028
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]