Absetzerscheinungen

Weitergeleitet von Entzugserscheinungen

Wir haben 1252 Patienten Berichte zu der Nebenwirkung Absetzerscheinungen.

Prozentualer Anteil 67%33%
Durchschnittliche Größe in cm168180
Durchschnittliches Gewicht in kg7088
Durchschnittliches Alter in Jahren4850
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,8627,16

Die Nebenwirkung Absetzerscheinungen trat bei folgenden Medikamenten auf

Efectin (10/63)
15%
Paroxetin (94/650)
14%
Jurnista (14/117)
11%
Cymbalta (99/843)
11%
Trevilor (177/1530)
11%
Cipralex (134/1201)
11%
Venlafaxin (9/90)
10%
Diazepam (20/214)
9%
Tramal (21/225)
9%
Lorazepam (15/162)
9%
Targin (24/260)
9%
Paroxat (12/130)
9%
Tavor (46/501)
9%
Zyprexa (28/321)
8%
Fentanyl (12/141)
8%
Oxygesic (11/142)
7%
Valoron (10/134)
7%
Alprazolam (10/138)
7%
Tramadol (35/511)
6%
Seroquel (57/897)
6%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

mehr von 271 Medikamente mit Absetzerscheinungen

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Efectin

 

Absetzerscheinungen bei Efectin ER 150mg für Depression, Panikstörung, Sozialphobie

Ich, weiblich, 24 Jahre alt, nehme seit etwas mehr als 3 Jahren Efectin ER 150mg 1xtäglich! Ich litt an starken Depressionen, Sozial-Phobie, Panik-Attacken und Suizidgefahr und war ca. 6 Monate in stationärer Therapie in verschiedenen Einrichtungen. Anfangs bekam ich eine Dosis von 300mg...

Efectin ER 150mg bei Depression, Panikstörung, Sozialphobie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Efectin ER 150mgDepression, Panikstörung, Sozialphobie3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich, weiblich, 24 Jahre alt, nehme seit etwas mehr als 3 Jahren Efectin ER 150mg 1xtäglich!
Ich litt an starken Depressionen, Sozial-Phobie, Panik-Attacken und Suizidgefahr und war ca. 6 Monate in stationärer Therapie in verschiedenen Einrichtungen.
Anfangs bekam ich eine Dosis von 300mg täglich.
Etwa ein halbes Jahr nach Beginn der Behandlung wurde ich ungewollt und unerwartet schwanger. Ich musste ein Dokument unterschreiben, worin ich einem sofortigen Abbruch der Behandlung mit Efectin zustimmte.
Etwa am 3. Tag ohne Efectin bekam ich schlimme Nebenwirkungen.
Das war die schlimmste Erfahrung meines bisherigen Lebens. Ich hatte Kreislaufbeschwerden, Schwindel, furchtbare Übelkeit mit Durchfall, kalte Schweisausbrüche, Zittern, Angstzustände, Schlafstörungen und war eigentlich permanent wie in Trance bzw. wie in einem Alptraum, aus dem ich nicht aufwachen konnte. Auch Nachts konnte ich gar nicht schlafen. Ich war wie erstarrt in einem Angst-Szenarium, aus dem ich nicht raus konnte. Es war direkt "Cold-Turkey"-mäßig.
Am 3. Tag der Nebenwirkungen bekam ich auch noch Blutungen. Meine behandelnden Ärzte meinten, das sei nicht so schlimm, die Nebenwirkungen und Blutungen würden so schnell wieder verschwinden, wie sie aufgetaucht sind....in der selben Nacht bin ich dann dort zusammengebrochen. Ich wurde dann mit der Rettung ins nächste Krankenhaus mit Gynäkologischer Abteilung gebracht. Ich hatte eine Fehlgeburt.
Möglicherweise liege ich falsch, aber ich meine, dass das an den höllischen Nebenwirkungen lag, über die ich, wie ich meine, nicht ordentlich aufgeklärt wurde.
Meiner Meinung nach, hätten sie mich niemals so, von heute auf morgen, radikal das Medikament absetzen lassen dürfen. Aber möglicherweise bin ich da nicht objektiv genug, oder suche innerlich nach einem Schuldigen dafür.
Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Eingetragen am 29.12.2008 als Datensatz 12165
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Efectin ER 150mg
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):53
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

keine Nebenwirkungen, Absetzerscheinungen bei efectin 75 mg für Antriebsstörungen

bei der anwendung keine nebenwirkungen. allerdings bin ich den 3 tag bei der absetzung und habe so ein leichtes schwindelgefühl und starke migräne,mittlerweile habe ich auch einen sehr leichten schlaf,hoffe das das nicht noch alles zukommt auf mich was ich bisher alles in erfahrung gebracht habe

efectin 75 mg bei Antriebsstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
efectin 75 mgAntriebsstörungen-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

bei der anwendung keine nebenwirkungen. allerdings bin ich den 3 tag bei der absetzung und habe so ein leichtes schwindelgefühl und starke migräne,mittlerweile habe ich auch einen sehr leichten schlaf,hoffe das das nicht noch alles zukommt auf mich was ich bisher alles in erfahrung gebracht habe

Eingetragen am 04.03.2016 als Datensatz 72013
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

efectin 75 mg
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 
Größe (cm):179 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Efectin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Paroxetin

 

Libidoverlust, Übelkeit, Kopfschmerzen, Absetzerscheinungen bei Paroxetin für Depression, Angststörungen, soziale Unsicherheit

Ich nehme Paroxetin jetzt seit ca 6 Monaten und habe die Einnahme vor einigen Tagen aufgehört da ich nun wieder versuchen will ohne Medis klarzukommen. Ich muss sagen Paroxetin hat mir wirklich geholfen! Ich fühlte mich schnell besser und konnte über negative Erlebnisse leichter hinwegsehen....

Paroxetin bei Depression, Angststörungen, soziale Unsicherheit

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression, Angststörungen, soziale Unsicherheit6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Paroxetin jetzt seit ca 6 Monaten und habe die Einnahme vor einigen Tagen aufgehört da ich nun wieder versuchen will ohne Medis klarzukommen. Ich muss sagen Paroxetin hat mir wirklich geholfen! Ich fühlte mich schnell besser und konnte über negative Erlebnisse leichter hinwegsehen. Insgesamt habe ich alles leichter genommen und bin nicht mehr emotional "abgestürzt". Meine Libido war die ersten wochen allerdings bei NULL, was ich aber gern in kauf nahm. Bis auf ein wenig Übelkeit und Kopfschmerzen hatte ich während der Einnahme keine weiteren schwerwiegenden Beschwerden. Ich hatte zuvor Fluoxetin genommen aber war damit total unzufrieden und muss sagen dass Paroxetin hier die bessere Wahl für mich war.
NUN zur Absetzung!...Die Absetzung der Medis ist für mich die letzten Tage der HORROR gewesen. Heute ist es der dritte oder vierte Tag ohne Paroxetin. Ich habe seit dem zweiten Tag Schwindelanfälle und Übelkeit, die die letzten Tage immer schlimmer geworden sind. Fühle eine Art Stromschläge und ein Gefühl wie kurz vor einer Ohnmacht. Meine Übelkeit ist so schlimm geworden dass ich ständig das Gefühl habe mich übergeben zu müssen und mich überkommen Hitzewellen und Zittern. Außerdem war ich gestern und heute EXTREM emotional. Fing an wegen Kleinigkeiten zu weinen, musste kurze zeit später lachen. Ich hoffe dass die Erscheinungen schnell nachlassen da es heute wirklich besonders schlimm war und ich mehrmals angst hatte umzukippen...

Eingetragen am 16.10.2012 als Datensatz 48068
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Absetzerscheinungen bei Paroxetin für Depression

Habe 1 Jahr Paroxat 30mg! genommen und es dann gegen Empfehlung von einen auf den anderen Tag abgesetzt. Zuerst will ich mal sagen das Paroxat echt ausgeschlichen werden sollte. Ich habe mich nach 1 Jahr dazu entschlossen es abzusetzen weil ich trotz der hohen Dosis morgens wieder nicht aufkam....

Paroxetin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe 1 Jahr Paroxat 30mg! genommen und es dann gegen Empfehlung von einen auf den anderen Tag abgesetzt.
Zuerst will ich mal sagen das Paroxat echt ausgeschlichen werden sollte.
Ich habe mich nach 1 Jahr dazu entschlossen es abzusetzen weil ich trotz der hohen Dosis morgens wieder nicht aufkam.
Am Anfang half mir das Medikament sehr gut und in dem Sinne kann ich es nur weiterempfehlen. Jedoch nur für einen kurzen Zeitraum.
Nach dem ersten Tag spürte ich schon extreme absetzerscheinungen. Brain zaps, Übelkeit, Kopfschmerzen.
Nach 5 Tagen kamen Gefühlsschwankungen hinzu und im allgemeinen war ich sehr müde.
Erst nach 3 Woche wurde es besser. Aber danach ging es mir gut. Ich hatte mehr Energie und es ging mir besser.

Eingetragen am 04.04.2022 als Datensatz 110185
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1993 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Paroxetin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Jurnista

 

Schwitzen, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Mundtrockenheit, Depressionen, Absetzerscheinungen bei Jurnista 8mg für chronisches schmerzsyndrom, Banscheibenvorfälle, Spondylosen

Seit der Einnahme von jurnista 8mg zusätzlich zu meinen anderen Medikamenten verspürte ich schon am nächsten Tag starkes Schwitzen, Dauerschläfrigkeit, Abgespanntheit, Antriebslosigkeit, Mundtrockenheit, Depression und schlapp ohne Ende. Daher (Eigeninitative) Absetzen des Medikamentes seit 5...

Jurnista 8mg bei chronisches schmerzsyndrom, Banscheibenvorfälle, Spondylosen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Jurnista 8mgchronisches schmerzsyndrom, Banscheibenvorfälle, Spondylosen10 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit der Einnahme von jurnista 8mg zusätzlich zu meinen anderen Medikamenten verspürte ich schon am nächsten Tag starkes Schwitzen, Dauerschläfrigkeit, Abgespanntheit, Antriebslosigkeit, Mundtrockenheit, Depression und schlapp ohne Ende.
Daher (Eigeninitative) Absetzen des Medikamentes seit 5 Tagen, Nebenwirkungen ( Entzugserscheinungen!) sind noch vorhanden,hoffe aber sehr, sie lassen bald nach!! :-((

Allen Petienten hier wünsche ich alles Gu8te und Gute Besserung!!!

Eingetragen am 28.01.2008 als Datensatz 6049
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):58
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Verstopfung, Durchfall, Absetzerscheinungen bei Jurnista für Schmerzen in der Wirbelsäule

jurnista hat mir bei den schmerzen geholfen, leider überwiegen die Nebenwirkungen ständige Müdigkeit , abgespannt , keine Leistung Magenprobleme, Verstopfung , dann wieder Durchfall , durch den durchfall gehen im Dünndarm das gespeicherte jurnista verloren und ich habe Entzugserscheinungen...

Jurnista bei Schmerzen in der Wirbelsäule

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
JurnistaSchmerzen in der Wirbelsäule5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

jurnista hat mir bei den schmerzen geholfen,
leider überwiegen die Nebenwirkungen
ständige Müdigkeit , abgespannt , keine Leistung
Magenprobleme, Verstopfung , dann wieder Durchfall , durch den durchfall
gehen im Dünndarm das gespeicherte jurnista verloren und ich habe Entzugserscheinungen
der übelsten Art, Schweißausbruch Hitzewallungen und Zittern am ganzen Körper
ich halte das nicht mehr lange aus
was kann man dagegen tun

Eingetragen am 06.10.2016 als Datensatz 74723
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Jurnista
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1946 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Jurnista

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Cymbalta

 

Müdigkeit, Schwindel, Alpträume, Gewichtsverlust, Absetzerscheinungen bei Cymbalta für Bandscheibenvorfall, Arthrose

Hallo Betroffene und Absetzungswillige, Ich bin nicht der Depri-Freak und auch nicht der Schmerzexperte schlechthin. Für Leidensgenossen möchte ich beschreiben, warum und wie ich die 3 o. g. Medikamente ersatzlos absetzte und bei Auftreten der neuropathischen Schmerzen(Spondylarthrose...

Cymbalta bei Bandscheibenvorfall, Arthrose; Tilidin bei Bandscheibenvorfall, Arthrose; Katadolon bei Bandscheibenvorfall, Arthrose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CymbaltaBandscheibenvorfall, Arthrose11 Monate
TilidinBandscheibenvorfall, Arthrose8 Monate
KatadolonBandscheibenvorfall, Arthrose8 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo Betroffene und Absetzungswillige,

Ich bin nicht der Depri-Freak und auch nicht der Schmerzexperte schlechthin. Für Leidensgenossen möchte ich beschreiben, warum und wie ich die 3 o. g. Medikamente ersatzlos absetzte und bei Auftreten der neuropathischen Schmerzen(Spondylarthrose Chronifiziert Stadium III) BS 3/4 und 4/5 - ruhender Vorfall - klarkomme.

Nach schweren Schmerzen und einer Myelographie wurde ich nicht operiert, sondern wechselte von einem Orthopäden in ein Schmerzzentrum. Dort bekam ich, ohne je ernsthafte Depressionen gehabt zu haben, Cymbalta 30 zur Einstimmung und dann sofort Cymbalta 60 morgens, sowie Tiidin 50/4 2 x tgl. und Katadolon Long abends. Die Schmerzen wurden zwar besser, aber ich fühlte mich stets müde, schwindelig, hatte Albträume und insgesamt stand ich leicht neben mir, obwohl ich voll arbeite, Auto fahren musste, etc. Zudem nahm ich in den ersten 4 Monaten 15 kg ab, sodass mein Hausarzt schon einige Tests auf Lungenkrebs machte, der sich aber nicht bestätigte. Der Röntgenologe meinte dann, die Gewichtsabnahme läge an Tilidin, da dies appetitlos mache. Ich hatte die behandelnde Ärztin in der Schmerztherapie mehrfach gebeten zumindest Tilidin und Cymbalta abzusetzen. Sie willigte nicht ein und wurde wütend. Im August 2008 stellte ich dieser sonderbaren Ärztin dann die Haftungsfrage, falls ich in einen Unfall verwickelt werde. Sie bot mir dann Juristra (oder ähnlich geschrieben) als Ersatz an. Ich habe den Beipackzettel überflogen und ihr die Schachtel zurückgeben. Über ihren Chefarzt habe ich dann zuerst das Absetzen von Tilidin erzwungen. Das klappte von 2 auf 1 Tablette und auf 0 in 3 Tagen und ich fühlte mich schon besser und nahm wieder zu. Vor 6 Wochen habe ich dann Katadolon von heute auf morgen ohne bleibende Folgen abgesetzt. Die Ärztin ging im Oktober (Gott sei Dank) in eine andere Klinik und ich begann im November Cymbalta abzusetzen. Eine Woche Cymbalta 30, in der zweiten und dritten Woche Cymbalta 30 jeden zweiten Tag und seit wenigen Wochen bin ich Medikamentenfrei und nehme gelegentlich (1 x pro Woche, wenn’s nicht anders geht) eine Voltaren 75 Resinat und die hilft besser als der andere Unfug zusammen. Bei Kreatininwerten von 1,1 bis max. 1,2 ist das auch kein Problem für die Nieren. Die Absetzerscheinungen von Cymbalta (angeblich auch als neuropathisches Schmerzmittel auch für Nicht-Zuckerkranke geeignet)waren die Hölle. Wenn ich anfangs den Kopf drehte, raste meine Umgebung hinterher. Das ging dann weg. Dann bekam ich Ohrenzwitschern bei leichter Belastung und laufend einen Art von Schlägen im Kopf, als hinge ich an einem Elektroschocker, oder intermittierend an einem Zündkabel. Nachts wachte ich nach Albträumen mit Herzrasen (bei sonst guter Konstitution) auf und war schweißgebadet. Zudem hörte ich im Wachtraum/Halbtraum Telefone klingeln oder ähnliches, die nie da waren. Ich habe das alles ignoriert, weitergearbeitet und seit einigen Wochen bin ich ohne Absetzerscheinungen clean. Mir macht Autofahren wieder Spaß und meine Merkfähigkeit wurde wieder normal. Ich habe auch mein Normalgewicht zurück und kann einge Sakkos und eng genähte Hemden veschenken.

Ich hatte auch nicht gewusst, das Cymbalta für Boderline-Syndrome verabreicht wird und hatte dies per Zufall durch eine Betroffene erfahren, worauf ich der erstbehandelten Ärztin schwerste Vorwürfe machte, fast bis zu Strafanzeige. Ich bin jetzt bei einem erfahrenen Kollegen von ihr und bekomme alle 3 Wochen Spritzen in den Rücken, die ich als helfend empfinde. Ich würde nie wieder Cymbalta einnehmen und Tilidin nur im absolut äußersten Notfall für wenige Tage.

Viele Güße, Arno45

Eingetragen am 24.12.2008 als Datensatz 12077
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Cymbalta
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Duloxetin, Naloxon, Tilidin, Flupirtin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1954 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Müdigkeit, Schwindel, Absetzerscheinungen, Übelkeit bei Cymbalta für Bandscheibenvorfall, Depression, Angststörungen, Schmerzen (chronisch)

Zu Beginn 30mg eingenommen, ein paar Tage Nebenwirkungen (Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit) gehabt und nach 3 Wochen problemlos auf 60mg erhöht. Die Schmerzen nach einem Bandscheibenvorfall, sowie aufgrund psychosomatischer Störung haben sich stark gebessert und waren nach 4-5 Monaten Einnahme...

Cymbalta bei Bandscheibenvorfall, Depression, Angststörungen, Schmerzen (chronisch)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CymbaltaBandscheibenvorfall, Depression, Angststörungen, Schmerzen (chronisch)-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zu Beginn 30mg eingenommen, ein paar Tage Nebenwirkungen (Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit) gehabt und nach 3 Wochen problemlos auf 60mg erhöht.

Die Schmerzen nach einem Bandscheibenvorfall, sowie aufgrund psychosomatischer Störung haben sich stark gebessert und waren nach 4-5 Monaten Einnahme weg. Auch die Stimmung ist deutlich stabiler/ausgeglichener und der "graue Vorhang" der chronischen Depression hat sich gelichtet. Nach insgesamt 6 Monaten Einnahme habe ich das Medikament reduziert und nach 4 Wochen abgesetzt. Symptome sind nun Schwindel, Unruhe und leichtes Kribbeln in den Fingern. Es ist aber auszuhalten.

Wäre der Kinderwunsch nicht vorhanden, hätte ich das Medikament noch länger genommen da es mir damit deutlich besser ging.

Eingetragen am 28.12.2021 als Datensatz 108552
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Cymbalta
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Duloxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Cymbalta

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Trevilor

 

Fremdkörpergefühl, Nachtschweiß, Absetzerscheinungen, Zähneknirschen bei Venlafaxin für Depressionen, Angststörungen, Panikattacken

Stromstöße im Kopf, Fremdkörpergefühl im linken Innenohr, Nachtschweiß, starkes Schwitzen, Absetzsyndrom, Zähneknirschen im Wachzustand All das ging noch, gegen das Absetzen. Das war der wahre Horror: Die Stromstöße machten dann sogar Geräusche in meinem Kopf (ähnlich wie Ohrensausen nur...

Venlafaxin bei Depressionen, Angststörungen, Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinDepressionen, Angststörungen, Panikattacken54 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Stromstöße im Kopf, Fremdkörpergefühl im linken Innenohr, Nachtschweiß, starkes Schwitzen, Absetzsyndrom, Zähneknirschen im Wachzustand

All das ging noch, gegen das Absetzen. Das war der wahre Horror:

Die Stromstöße machten dann sogar Geräusche in meinem Kopf (ähnlich wie Ohrensausen nur Blitzartiger), kamen in 3er Wellen alle halbe Minute und waren viel intensiver als sonst.
Außerdem hatte ich ein wesentlich höheres Schlafbedürfnis beim Absetzen mit sehr lebhaften Träumen. Alles Licht - ob künstlich oder nicht - wirkte wie abgedunkelt, wie durch ne schwarz-transparente Folie. Ich konnte meine Gefühle nicht mehr steuern: Heulen und Lachen zugleich. Beinahe hätt ich Selbstmord gemacht, musste ständig dran denken. Konnte außer im Bett vegetieren nichts mehr machen, noch nicht mal duschen. Nach 5 Tagen war das Schlimmste vorüber.

Eingetragen am 19.11.2010 als Datensatz 30224
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Zähneknirschen, Müdigkeit, Fieber, Infektanfälligkeit, verschwommenes Sehen, Derealisation, Entzugserscheinungen, Unruhe mit zunehmendem Bewegungsdrang, Abhängigkeit (Abhängigkeit vom Arzneimittel) bei Venlafaxin für Depression

Ich nehme seit über einem Jahr Venlafaxin 75mg wegen meiner Depression. Davor nahm ich Sertralin 150mg. Bekam Venlafaxin auch 150mg. Habe die erste Woche 75 genommen, danach sollte ich die weiteren 75 einnehmen. Dies vertrug ich aber so garnicht und entschied dann selbst nur 75mg zu nehmen. Habe...

Venlafaxin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinDepression1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit über einem Jahr Venlafaxin 75mg wegen meiner Depression. Davor nahm ich Sertralin 150mg. Bekam Venlafaxin auch 150mg. Habe die erste Woche 75 genommen, danach sollte ich die weiteren 75 einnehmen. Dies vertrug ich aber so garnicht und entschied dann selbst nur 75mg zu nehmen. Habe durch die Tabletten extrem mit Zähne knirschen angefangen. Was mich als Nebenwirkung aber nicht weiter stört. Was mich aber belastet und stört ist, dass ich seit ich diese Tabletten nehme alle 2 Wochen (Mittlerweile sogar oft schon jede Woche) mindestens 3 Tage krank bin. Extreme anhaltende Müdigkeit wie bei Fieber, Schwindel, extrem starkes Herzklopfen, verschwommen sehen und sich fühlen als wäre man in einen Traum. Alles scheint so unecht und so als wäre man in einem Traum. Zuerst dachte ich es liege an meiner Dickdarmentzündung die ich hatte, aber die Entzündungswerte davon sind so gering, das es davon nicht sein kann. Und davor hätte ich das nicht, das kam mit den Tabletten. Bis man aber drauf kommt dass es daran liegt, denkt man es liegt an anderen Dingen. Also hat es bei mir bis jetzt gedauert dass ich denke das es an den Venlafaxin liegt. Bald habe ich einen Termin bei meiner Ärztin um damit komplett runterzustufen und davon wegzukommen. Ich wurde davor auch nie darüber informiert das diese Tabletten abhängig machen und man Entzugserscheinungen bekommt sobald man sie einmal vergisst. Habe sie 2x mal vergessen und es ging mir 2-3 Tage elendig. Sonst hätte ich mich nie drauf eingelassen diese Tabletten zu nehmen. Von der Depression her helfen sie wirklich super. Oft merke ich aber auch dass ich zu aktiv bin und keine 5 Minuten still sitzen kann...aber keine unangenehmes aktiv sein. Ich hatte nie Probleme mit dem Haushalt. Bin ein sehr sauberer Mensch, aber durch die Tabletten bin ich nur noch am Tun und machen und habe auch Lust dazu das rausgehen unter fremde Menschen oder Kontakte knüpfen fällt mir immer noch sehr schwer. Also daran hat sich nichts geändert. Aber kann ja auch nicht alles heilen ^^ Um zum Ende zu kommen: ich finde die Tabletten super von der Leistungssteigerung, aber die Nebenwirkungen die ich persönlich habe, macht mir das alles zu nichte. Die Depression sind weg, aber dafür bin ich alle 2, oft sogar jede Woche 2 bis 3 Tage krank. Das ist halt auch nicht das was man will. Auch die abhängigkeit von den Tabletten haben meiner Meinung nach einen bitteren Beigeschmack. Auch weil man nicht richtig aufgeklärt wird. Ich wusste auch nie dass Antidepressiva körperlich abhängig machen, ansonsten hätte ich natürlich gefragt. Ich selber war jahrelang Heroin und Kokain abhängig und nehme seit 2014 Ersatzmittel. Seit 5 Jahren bin ich komplett clean. Aber es heißt nicht, nur weil ich Eraatzmittel nehme und diese abhängig machen, das es mir wurscht ist wenn noch ein Medikament dazu kommt was dies tut. Wären meine Nebenwirkungen mit dem krank sein nicht, ich würde sie weiter nehmen. Soltle sich herausstellen das es doch nicht daran liegt, sobald ich weg davon bin, würde ich mir trotzdem noch mal überlegen sie zu nehmen. Denn wie gesagt helfen sie.

Eingetragen am 05.11.2021 als Datensatz 107691
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Trevilor

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Cipralex

 

Traumveränderungen, Schlafstörungen, Herzrasen, Durchfall, Übelkeit, Augentrockenheit, Orgasmusstörung, Libidoverlust, Sehstörungen, Absetzerscheinungen bei Cipralex für Depressionen, Angststörungen, Zwänge

Ich habe aufgrund von Kontrollzwängen und Angststörungen, die sich im Laufe meines Lebens stetig verschlimmert haben, mit der Einnahme von Cipralex begonnen. Meine Ärztin verschrieb mir 10mg pro Tag. Nebenwirkungen zu Beginn: fantasiereiche und langanhaltende Träume plötzliches Aufwachen...

Cipralex bei Depressionen, Angststörungen, Zwänge

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepressionen, Angststörungen, Zwänge3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe aufgrund von Kontrollzwängen und Angststörungen, die sich im Laufe meines Lebens stetig verschlimmert haben, mit der Einnahme von Cipralex begonnen. Meine Ärztin verschrieb mir 10mg pro Tag.

Nebenwirkungen zu Beginn:
fantasiereiche und langanhaltende Träume
plötzliches Aufwachen mitten in der Nacht
Herzrasen
Durchfall
Übelkeit

stete Nebenwirkungen: (aus diesem Grund nach 3 Monaten wieder abgesetzt!!!)
ständig trockene Augen (dadurch Sehstörungen)
Orgasmusstörungen
kein sexuelles Interesse

Wirkung von Cipralex:
man ist entspannt
man ist froh, aber nicht high oder überdreht
man wird nicht aggressiv
man ist belastbar
man wird nicht krank
man ist gelassen, aber es ist einem nicht alles egal

Entzugserscheinungen nach dem Absetzen: (ausgeschlichen, erst 5mg eine Woche lang)
starker Schwindel bei Augen- oder Kopfbewegungen - etwa 2 Wochen lang
hämmernde Kopfschmerzen - 2 Tage lang
Durchfall - 4 Tage lang
Übelkeit - 3 Tage lang

Nach 2 Wochen war ich wie vor dem Medikament:
aggressiv
perfektionistisch
lautstärkeempfindlich
geruchsempfindlich
geschwindigkeitsängstlich
höhenängstlich
Ich kaute wieder Fingernägel, fing nachts an den Kühlschrank zu plündern, hatte Angst beim Autofahren, bemängelte jeden "Fehler" an den Menschen, die mir nah stehen, wurde unausstehlich und dadurch wieder depressiv...

ABER
Ich spürte diese Kraft, diese Energie in mir, auch mein sexuelles Interesse (körperliche Lust) kam zurück. Ich begann Sport zu machen - joggen, turnen, walken, shoppen (auch dabei läuft man meilenweit), Treppen laufen, Seil springen, Yoga/Pilates - wann immer ich die Aggression kommen sah...

Ich kämpfe gegen die Ängste und Zwänge, indem ich ihnen nicht nachgebe. Ich fahre Auto und ich schlate die Küchengeräte bewusst aus, ich kontrolliere meine Familie, aber ich sage ihnen ihre "Fehler" nicht ständig. Ich sehe meinen Hang zur Perfektion und mein Organisationstalent als Gabe.

SPORT ist besser als CIPRALEX !!! Solange ich mich bewege, werde ich nicht depressiv und auch nicht aggressiv. Ich sehe auch besser aus und ich habe ein erfülltes Liebesleben und damit eine funktionierende Ehe. :-)

Ich hätte auch gern noch ein Kind... und das soll auf keinen Fall die Nebenwirkungen von Cipralex spüren und gesund zur Welt kommen!!!

Liebe Grüße an alle Leidensgenossen und -genossinnen. Kopf hoch, ihr habt eine Bestimmung. Es gibt etwas, wo euch eure "Probleme" zugute kommt. Ihr müsst dieses Etwas nur finden.

Eingetragen am 08.12.2008 als Datensatz 11742
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Cipralex
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):59
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Suizidgedanken, Absetzerscheinungen, Orgasmusstörungen bei Cipralex für Depression

Escitalopram 20 mg/täglich: Zu Beginn der Einnahme sehr starke Suizidgedanken mit Suizidialem Verhalten und sogar Versuchen. Unbedingt daher durch mind. 1* wöchentliche Psychotherapie begleiten lassen. Anfangs (ca. 5 Monate) leichter Libidoverlust und totale Orgasmusstörungen. Kein sexueller...

Cipralex bei Depression; Amisulprid bei posttraumatische Belastungsstörung, Persönlichkeitsstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexDepression3 Jahre
Amisulpridposttraumatische Belastungsstörung, Persönlichkeitsstörungen1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Escitalopram 20 mg/täglich: Zu Beginn der Einnahme sehr starke Suizidgedanken mit Suizidialem Verhalten und sogar Versuchen. Unbedingt daher durch mind. 1* wöchentliche Psychotherapie begleiten lassen.
Anfangs (ca. 5 Monate) leichter Libidoverlust und totale Orgasmusstörungen. Kein sexueller Höhepunkt möglich gewesen. Nach ein paar Monaten keinerlei Orgasmusstörungen mehr, Libido wieder normal gefühlt.
Bei abrupten Absetzen Grippesymptome, Schüttelfrost, Übelkeit und Depressionen mit Suizidgedanken. Bei Wiedereinnahme Absetzerscheinungen schnell wieder fort.
Insgesamt nach der Einschleichphase ein sehr gut verträgliches Medikament.

Amisulprid 200 mg/ täglich; sehr schneller Wirkeintritt. Hilft wahnsinnig gut und stabil gegen soziale Phobien, Denkstörungen, Misstrauen und Feindseligkeit, Entscheidungsunfähigkeit und Handlungsunfähigkeit.
Keine Nebenwirkungen.
Aber Absetzerscheinungen bei abrupten Absetzen! Nicht machen, ich wurde ängstlich und depressiv

Eingetragen am 18.05.2022 als Datensatz 110881
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Cipralex
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Amisulprid
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram, Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):66
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Cipralex

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Venlafaxin

 

Schwitzen, Nachtschweiß, Verstopfung, Libidoverlust, Zyklusstörungen, Absetzerscheinungen bei Venlafaxin 225 mg für Depressionen, Panikattacken, Angzustände, Krankheitsängste

Ich habe schon recht viele Erfahrungen mit psychopharmaka und reagiere auf fast jedes Medikament mit Nebenwirkungen. Obwohl Venlafaxin Trevillor) dafür bekannt sind, habe ich diese eigentlich gut vertragen. Was bei mir sehr extrem war, ist das schwitzen (kenne ich im allgemeinen gar nicht von...

Venlafaxin 225 mg bei Depressionen, Panikattacken, Angzustände, Krankheitsängste

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Venlafaxin 225 mgDepressionen, Panikattacken, Angzustände, Krankheitsängste280 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe schon recht viele Erfahrungen mit psychopharmaka und reagiere auf fast jedes Medikament mit Nebenwirkungen. Obwohl Venlafaxin Trevillor) dafür bekannt sind, habe ich diese eigentlich gut vertragen. Was bei mir sehr extrem war, ist das schwitzen (kenne ich im allgemeinen gar nicht von mir). Ich habe vor allem Nachts immer nasse Sachen gehabt. Ansonsten noch Verstopfung (Stark)und Libidoverlusst, regelstörungen)
ABER!!!! beim absetzen ging es bei mir rund. Ich will euch wirklich keine Angst machen,aber ich weiß das ich aus diesem Grund die Medikamente nieee wieder nehmen werde. Das Absetzten kam durch Zufall, ich habe nämlich eine Einnahme vergessen gehabt(habe sie aber ca. 5-6 Stunden später noch genommen) und am nächsten Tag!!! ging es los. Kam mir vor wie ein Alkoholiker. Zittern, Schwitzen, Schweißausbrüche, ich konnte mir das nicht erklären(ich hatte sie ja nicht komplett vergessen), ich hatte totale Panik. Am nächsten Tag das gleiche noch mal (immer zur selben Uhrzeit). Jetzt kamen aber neue Symptome dazu. Jetzt hatte ich typische Symptome die man eigentlich bei behandlungsbeginn hat, Mundtrockenheit, Übelkeit... Es kam hinzu das ich auf einmal Symptome hatte, als würde ich allergisch sein. Hatte das gefühl als schwillt mein ganzer Körper an, das Gehhirn, die inneren Organe, die Nieren, die Arme etc., ich hatte solche angst. bin zur ärztin und bat sie die dosis runter nehmen zu können, das habe ich dann auch gemacht. bin von 225 auf 150, aber es blieb dabei ich habe gedacht ich sterbe, denn das gefühl als schwellen deine organe an, war horror. Und da habe ich wut auf das medikament bekommen, ich dachte nur was für ein teufelszeug. habe dann die dosis noch auf 75 selbst runter genommen um am nächsten tag komplett aufzuhören. denn wie mein körper nach jeder neuen einnahme reagiert hat, war die hölle, so als würde er es abstoßen und ich gebe es ihm trotzdem immer und immer wieder. na dann hatte und habe ich auch jetzt noch brain zaps vom feinsten,heftige muskelzuckungen, extreme Träume, Übelkeit und Schwindel, das anschwell gefühl hatte ich auch ab und zu noch, aber das ist jetzt weg. eigentlich ist bis auf die brain zaps alles weg. aber die kommen immer und immer wieder. das macht mich gerade wieder ängstlich und panisch was ich ja eigentlich nicht will. denn es ist jetzt ca. 6-7 wochen her und es müsste doch mal vorbei sein, oder? jetzt rede ich mir wieder sachen ein (gehirntumor) und das will ich doch eigentlich nicht mehr haben....:( ich habe die Beobachtung gemacht das die Brain zaps bevorzugt nach starker körperlicher anstrengung (SPort)entstehen.
meine stimmung ist im moment sehr schwankend, aber die angst vor psychopharmaka ist wieder etwas mehr angestiegen und ich finde die aufklärung zu wenig. Das ich so starke entzugssymptome hatte, nach einer verspäteten einnahme fand ich heftig...
ich werde versuchen das ich niee wieder so etwas nehmen muss, obwohl es mir während der einnahme gut geholfen hat....

Eingetragen am 30.10.2010 als Datensatz 29546
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin 225 mg
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Absetzerscheinungen bei Venlafaxin 150 für Depression, Angst- und Panikattacken

Ich nahm seit Oktober diesen Jahres wegen meinen angegebenen Symptomen Venlafaxin ein. Ich fing allerdings erst mit 1x 75mg an, nach 3 Wochen wurde die Dosis auf 2x 75mg erhöht und 2 Wochen später dann auf 1x 150mg. So halfen die Kapseln zuerst ja ganz gut zumal ich auch schon nach 2 Wochen eine...

Venlafaxin 150 bei Depression, Angst- und Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Venlafaxin 150Depression, Angst- und Panikattacken3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nahm seit Oktober diesen Jahres wegen meinen angegebenen Symptomen Venlafaxin ein.
Ich fing allerdings erst mit 1x 75mg an, nach 3 Wochen wurde die Dosis auf 2x 75mg erhöht und 2 Wochen später dann auf 1x 150mg. So halfen die Kapseln zuerst ja ganz gut zumal ich auch schon nach 2 Wochen eine Besserung seit die Ersteinnahme spürte. Während der gesammten Einnahmezeit machte ich mir gleichzeitig aber auch Gedanken über meine Situation und meine Zukunft, denn ich hatte ja schon von Kind an die Probleme und in dieser Zeit nahm ich schließlich auch nie Tabletten dagegen ein. Es ging immer ohne, auch wenn es manchmal schwer war aber ich konnte es immer aushalten bis Mitte diesen Jahres halt... ich wurde wütend und wurde aufgrund meiner genannten Tatsachen trotz der regelm. Einnahme Depressiv und so wurde es alles nur noch schlimmer. Ich bekam nach und nach alle Nebenwirkungen, die bei Venlafaxin nur möglich sind und setzte nun abrupt dieses Gift am 26.12.2014 ab. Ich bin gelernte Altenpflegerin und mir ist durchaus klar, dass man solche Tabletten ausschleichen lassen sollte aber ich hielt es nicht mehr aus und war ebenso mit meiner Geduld am Ende. So gleich am Abend des 26.12.2014 ging es mir noch schlechter, aber ich wusste, dass das nur der Anfang ist und viel schlimmer werden würde. Seit dem 27.12.2014 geht es mir so (entschuldigt meine Wortwahl) beschissen wie noch nie. Ich habe ununterbrochen negative und suizidale Gedankengänge, Träume Dinge (die ich nicht nennen möchte), die sich kein Mensch wünschen würde zu träumen, bin hochgradig aggressiv meiner Familie und meinem Mann gegenüber und weine so gut wie den ganzen Tag nur noch (meist grundlos), bekomme "Stromschläge" im Hinterkopf, habe Extrasystolen festgestellt und einen extrem starken Herzschlag. Vom Kreislauf brauch ich ja dann nicht mehr anfangen.... extremer dauerhaft anhaltender Schwindel und Sehstörungen, darauf erfolgt meistens Erbrechen und extreme Stuhlprobleme, ob es Diarrhoe oder Obstipation ist. Gestern stand ich nah an einem Nervenzusammenbruch und fing gleichzeitig an zu weinen und zu lachen und machte mit ernsthaft genaue Pläne über einen erfolgreich verlaufenden Suizid...Da sieht man mal was das für ein Giftzeug ist und man dies auf keinen Fall einfach absetzen sollte..... ich persönlich habe aufgrund meines Berufsstandes viele Kenntnisse dieserart Medikamente und komme relativ schnell wieder runter und mache mich nicht allzu verrückt, da ich weis, dass ich mir nichts antuen will und es auch nicht würde. Diese Gedanken verschwinden wieder....aber das weis nicht jeder...leider. Ichweis nicht wie lange der ganze Mist genau noch andauert jetzt das ist ja bei jedem untrschiedlich aber was verdammt gut hilft ist Auspowern mit Sport und Ablenken, diese beschissenen Absetzsymptome einfach ignorieren durch Ablenkung egal welcher Art. Und wir reden hier nicht von einem harmlosen Entzug....Redet mit einem Facharzt wenn euch das Netz nicht hilft!!! Es gäbe noch viel mehr zu schreiben aber wer Fragen hat kann sich gerne melden.

Eingetragen am 31.12.2014 als Datensatz 65594
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin 150
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1993 
Größe (cm):160 Eingetragen durch Personal und Patient
Gewicht (kg):69
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Venlafaxin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Diazepam

 

Abhängigkeit, Absetzerscheinungen bei Diazepam für Schlafstörungen

Es sollte jedem hier klar sein das ein Diazepam Entzug bei wirklich jedem Menschen anders ist ! Die Horror Storys mit Halluzinationen, Verwirrtheit, extremsten Entzugserscheinungen aller möglichen Arten müssen deswegen nicht bei Ihnen auftreten ! Auch die Menge entscheidet nicht über die härte...

Diazepam bei Schlafstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DiazepamSchlafstörungen10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Es sollte jedem hier klar sein das ein Diazepam Entzug bei wirklich jedem Menschen anders ist !
Die Horror Storys mit Halluzinationen, Verwirrtheit, extremsten Entzugserscheinungen aller möglichen Arten müssen deswegen nicht bei Ihnen auftreten ! Auch die Menge entscheidet nicht über die härte des Entzuges. Es gibt nicht DEN Diazepamentzug... jeder Entzug ist anders, die Umstände mal ausser acht gelassen mal folgendes fiktives Beispiel:

Kerngesunder Mensch ( Mental und Physisch ) fängt an Diazepam zu nehmen da er schneller damit einschlafen kann, was bei ihm sonst eine Weile dauert. Er nimmt 10mg zum einschlafen.
Nach einem Jahr nimmt er das erste mal 20mg weil irgend etwas in seinem Leben passiert ist was ihn sehr aufwühlt. Nach drei mal 20mg nimmt er wieder 10 und kann nicht einschlafen... er nimmt also noch eine.
7 Jahre später nimmt er schon 330mg und seine Leber hat Werte jenseits von gut und böse...
Er geht in den stationären Entzug und danach 6 Monate in eine Reha Maßnahme.

Ein ``gleicher´´ Mensch nimmt über 30 Jahre 10mg am Tag und geht ebenfalls in den Entzug mit anschliessender Reha...

Ein weiterer ``gleicher´´ Mensch nimmt 5mg am Tag und das seit 6 Monaten, er geht in den Entzug und in die Reha...

Alle drei lernen sich dort kennen und tauschen sich untereinander aus. Derjenige der 5mg/tgl eingenommen hatte kann es nicht glauben das der eine 330mg am Tag nahm... er fragt ihn: Sag mal was ich für einen Entzug hinter mir habe, ich dachte oft ich muss sterben, hatte Krämpfe, konnte nicht schlafen, dachte es hört nie auf und hatte mich schon aufgegeben, wie muss es denn bei Dir gewesen sein ? Der 330mg Konsument sagt: Also es war nicht gerade easy living, kann immer noch nicht richtig pennen aber das konnte ich vorher ja auch nicht aber das was du beschreibst, davon hatte ich nichts...

Der Mann der es 30 Jahre eingenommen hat meldet sich zu Wort und sagt: Es kommt nicht darauf an wie viel man einnimmt, sondern wie lange. Zudem ist die Panikmache im Internet vor dem Entzug so groß das sich viele erst gar nicht trauen überhaupt damit anzufangen und fangen sie damit an und machen einen stationären Entzug, haben sie schon vorher so viel Angst aufgrund der Horror Geschichten das es Garantiert ein schlimmer Entzug wird...
Im Internet kursiert über das Thema so viel Scheisse wie glaube ich kein anderes Thema was den Entzug angeht.

Mein Tipp: Sucht euch eine Klinik ( sofern Ihr nur Medikamentenabhängig seid ) in der Ihr NICHT mit Leuten entgiftet die illegale Drogen dort entgiften ! Ihr habt genug mit euch selber zu tun und habt bestimmt keine Lust euch den ganzen Tag das Millieu typische gequatsche anzuhören wie geil der erste Schuss war usw.

Geht da rein mit freiem Kopf, was andere erlebt haben an Horror Geschichten, muss lange nicht auf euch zutreffen, ich habe das Zeug 10 Jahre genommen, die letzten 3 Jahre 330mg zum einschlafen. Ich habe hier und dort auch Geschichten gehört, schlimmster Entzug der Welt... bla bla bla. Es gibt 10000 Faktoren die bestimmen wie hart es wirklich wird und der schlimmste Faktor ist mit der Annahme dort in den Entzug zu gehen das es bei einem selbst evtl. noch schlimmer wird wie in den Horror Geschichten.

10 Jahre Diazepam, 330mg die letzten 3 Jahre... und der Entzug war ok. Die letzten 2 Jahre vor dem Entzug konnte ich nicht mal mehr Sex haben da der Muskeltonus so runtergesetzt war durch die Scheisse das ich nach 2 Minuten gezittert habe wie Espenlaub. Mittlerweile sind 2 Jahre vergangen, die Leberwerte sind zum Glück wieder normal ( richtig Glück gehabt ) ! Ich kann immer noch nicht richtig einschlafen, aber das konnte ich 23 Jahre vor dem Diazepam auch nicht also Scheiss drauf, ich werde nie mehr in meinem Leben irgend ein Medikament anfassen was irgendwie meine Psyche verändert !
Der Entzug an sich war kein Spaziergang, aber lange nicht das was man so im Netz zu lesen bekommt.

Ich kann nur jedem raten: Ruft heute noch bei der Drogenberatung an und fangt an
euer Leben wieder selber zu bestimmen und es nicht einem Pharmakonzern zu überlassen.
Ihr könnt nur Gewinnen, das Zeug bringt euch früher oder später um ! Ausreden es immer wieder vor sich herzuschieben gibt es sicher viele... ich habe einen Hund, ich weiss nicht wohin mit dem... tja was ist euch wichtiger, ein paar Tränen eures Hundes oder euer Leben ?

Zudem fordere ich das Benzodiazepine nur Stationär verabreicht werden dürfen oder von einem Neurologen ( Hausärzte sind definitiv nicht Qualifiziert um mit solchen Mitteln zu hantieren ! ) Was sie sind immer so ein bischen überdreht ? Ich schreib Ihnen mal Diazepam auf, das sollte es lösen^^
Einen Scheiss löst es, es verdeckt nur die eigentliche Ursache.


Ihr habt den Flug angetreten, jetzt gehts zur Landung... in ein normales Leben !

LASST EUCH NICHT EINSCHÜCHTERN von dem was es im Netz zu lesen gibt !

Ich wünsche allen Betroffenen eine baldige und vollständige Genesung !

LG Micha

Eingetragen am 17.03.2011 als Datensatz 33100
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Diazepam
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Diazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist tötlich
Größe (cm):185 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Antriebslosigkeit, Libidoverlust, Absetzerscheinungen, Verstopfung bei Diazepam für Schlafstörungen

Diazepam: Ich fing an Diazepam zu nehmen, da ich unruhig und Angstzustände hatte. Anfangs wirkte es super. jedoch nach jahrelanger Einnahme nicht mehr so wie anfangs, bei einer neuen Angstattacke wirkte es nicht mehr. alles musste ich selbst überwinden - Kopfsache. Ob es bei Rauchern schneller...

Diazepam bei Schlafstörungen; Morphinsulfat bei Schmerzen (Rücken); hydromorphon bei Schmerzen (Rücken)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DiazepamSchlafstörungen20 Jahre
Morphinsulfat Schmerzen (Rücken)18 Jahre
hydromorphonSchmerzen (Rücken)10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Diazepam: Ich fing an Diazepam zu nehmen, da ich unruhig und Angstzustände hatte. Anfangs wirkte es super. jedoch nach jahrelanger Einnahme nicht mehr so wie anfangs, bei einer neuen Angstattacke wirkte es nicht mehr. alles musste ich selbst überwinden - Kopfsache. Ob es bei Rauchern schneller abgebaut wird, kann ich nicht sagen. Ich weiß nur, dass ich in den letzten Jahren immer alle 2-4 Tage 20-100mg nahm. zum Teil denke ich, dass ich einfach nur Ruhe haben wollte und die hohe Dosis nicht nötig war. Nebenwirkungen hatte/habe ich so empfunden:Träge , Gefühlsschwankungen, Dämpfung der Libido - jedoch kein total Ausfall, Interessenverlust. Nun habe ich seit 200 Std. nichts mehr genommenen. mir wurden die Nebenwirkungen zu unangenehm. Ich fühle alles am Körper kribbeln, Geschmacksveränderungen, Einschlafstörungen, Motorik beim greifen sehr ungenau, sogar Rückenschmerz. allgemein ist bei mir der Tastsinn gestört. also nahm ich nun nach dem ersten Absetzen 10mg und bin enttäuscht, dsss ich nicht durchhielt, aber ich mache weiter deswegen nahm ich nur 10mg. Mal sehn wie es weitergeht.
Morphin und Morphin Retard :
Ich bekam vor 20 Jahren Morphin Ampullen a 20mg und später Morphin Retard Tabletten a 100mg. Anfangs spritzte ich Morphin täglich 80-140mg dann bekam ich von meinem Arzt 100mg Tabl. 3mal täglich 100mg da bei mir nach 8Std. die Wirkung nachließ. Ich muss sagen Morphin hilft super jedoch nach Jahren muß man die tägliche Dosis steigern ansonsten hilft es nur bedingt.
Nebenwirkungen: Definitiv Verstopfung aber durch Abführmittel vom Arzt erträglich. Sonst weiß ich nicht ob die anderen Nebenwirkungen vom Diazepam kommen.

Hydromorphon: Einnahme 16mg 3mal täglich. Leichte Verbesserung der Schmerzen.
Nebenwirkungen: Verstopfung.

Eingetragen am 19.09.2015 als Datensatz 69689
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Diazepam
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Morphinsulfat
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
hydromorphon
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Diazepam, Morphium, Hydromorphon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 
Größe (cm):179 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Diazepam

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Tramal

 

Libidoverlust, Appetitlosigkeit, Verlangsamung, Müdigkeit, Absetzerscheinungen bei Tramal für Fibromyalgie

Seit Dezember 2012 leide ich an Fibromyalgie. Eine diesbezüglich zweifelsfreie Diagnose erhielt ich erst im August 2014. Die sofort eingeleitete Behandlung mit Tramal (2 x 150 mg pro Tag) und Cymbalta (1 x 60 mg), erzielte fast sofort eine sehr deutliche Verbesserung der * chronischen...

Tramal bei Fibromyalgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TramalFibromyalgie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit Dezember 2012 leide ich an Fibromyalgie. Eine diesbezüglich zweifelsfreie Diagnose erhielt ich erst im August 2014.

Die sofort eingeleitete Behandlung mit Tramal (2 x 150 mg pro Tag) und Cymbalta (1 x 60 mg), erzielte fast sofort eine sehr deutliche Verbesserung der

* chronischen Muskel- und Gelenksschmerzen bei Bewegung und in Ruhe im gesamten Körper

und eine Reduzierung der begleitenden Symptome, nämlich

* extremes, brennendes Hitzegefühl im ganzen Körper
* starker Druck im Kopf; sehr lästig, jedoch ohne Schmerzen
* Dauerschwindel und Gleichgeswichtsprobleme (beim Treppensteigen ist Anhalten unumgänglich)
* ständige Erschöpfung, egal wie viel man schläft oder ruht
* starke Licht- und Geräuschempfindlichkeit
* Einschlaf- und Durchschlafstörungen
* ständige Alpträume
* Anlaufschmerzen nach Sitzen oder Liegen
* starke Morgensteifigkeit aller Gelenke
* depressive Verstimmung
* allergische Niesanfälle (4-5 Mal am Tag, jeweils 20-30 Mal; sehr erschöpfend)
* Erinnerungslücken und Konzentrationsstörungen (weiß manchmal nach drei Stunden nicht mehr,
was ich gegessen habe)
* sehr starkes Schwitzen auch im Ruhezustand
* Magen- und Darmstörungen (Reizmagen, Sodbrennen, Darmschmerzen)
* Schwellungen von Gelenken
* weit über hundert Schmerzpunkte bei Druck am ganzen Körper

Die Verbesserung meiner Allgemeinbefindlichkeit war erstaunlich. Einige Wochen lang konnte ich an 5 von 7 Tagen ein etwas eingeschränktes, aber deutlich gebessertes Leben führen. An den beiden restlichen Tagen waren die Beschwerden zu 90% wieder da.

Nebenwirkungen während der Einnahmezeit waren:

* fast gänzliches Erliegen der Libido
* Verminderung des Appetits (bei meinem Übergewicht eher willkommen als störend :-))
* durch die stark muskelentspannende Wirkung des Medikaments hatte ich erhebliche Probleme beim
Urinieren und beim Stuhlgang, wodurch einfaches Pinkeln locker 5 Minuten dauerte
* deutliche Verlangsamung der Bewegungsabläufe, der Reaktionen, des Denkens
* verstärkte Müdigkeit

Diese Nebenwirkungen empfand ich zwar als unangenehm, aber sie standen in keiner Relation zur positiven Wirkung von Tramal zum damaligen Zeitpunkt.

Im Laufe der Zeit nahm die Wirkung von Tramal allerdings ab und die Tage mit ungeminderten Beschwerden nahmen zu. Mein Arzt schlug vor, auf ein Cannabis-Präparat umzusteigen. Leider hatte er mit keinem Wort erwähnt, dass Tramal ein leichtes Opiat ist und ein sofortiges Absetzen einen starken Entzug nach sich zieht. Nach dreieinhalb Monaten ununterbrochener Einnahme von Tramal setzte ich das Medikament also ab. Es kam schon nach 12 Stunden zu deutlichen Entzugssymptomen. Es dauerte fast 24 Stunden bis ich begriff, dass was ich gerade durchmachte vom Entzug ausgelöst worden war.

Die Zustände bei diesem Entzug, den ich nur 36 Stunden durchhielt, ehe ich das Medikament wieder nahm, waren:

* extremes Frieren und Schwitzen zugleich
* unerträgliche Spannungszustände (schwer zu beschreiben, ist mit nichts vergleichbar, was ich
jemals erlebt habe); tritt besonders in der Wirbelsäule auf und ist ungemein quälend, weil Schlaf
oder Ruhe dadurch unmöglich ist und der Körper in einem permanenten Alarmzustand ist
* extrem häufige "Blitze" im Kopf; wie elektrische Schläge im Gehirn, die von dort aus bis in die Brust
reichen; ein besonders schwer zu ertragendes Symptom; man erschrickt (in etwa im im 5 bis 10
Sekundenabstand bei jedem dieser "Stromschläge" sehr stark; ich vermute, dass dies durch eine
chemische Imbalance im Gehirn entsteht
* stark erhöhter Herzschlag und Atmung
* psychischer Ausnahmezustand (Verwirrtheit, Angst, alptraumartige Wahrnehmungen im
Wachzustand)
* durch den Wegfall des Mittels kehren die Schmerzen mit voller Wucht zurück

Der Arzt war sehr verwundert, dass ich derart heftige Symptome zeigte und ich hatte das Gefühl, nicht ernst genommen zu werden und dass der Arzt mir nicht so wirklich glauben wollte. Dennoch meinte er, dass in diesem Fall ein Ausschleichen sinnvoll sei. Also reduzierte ich die Tagesmenge Tramal in 50mg Schritten, bis ich nach etwas mehr als zwei Wochen bei null angelangt war.

12 Stunden später setzte zu meinem Entsetzen erneut ein heftiger Entzug mit den gleichen Symptomen wie oben beschrieben ein. Da ich fest entschlossen war, von diesem Medikament wegzukommen, hielt ich den Horror vier Tage und Nächte durch, erst danach ließen die Symptome so weit nach, dass man damit einigermaßen umgehen kann.

Heute ist mein sechster Tag und ich bin unbeschreiblich froh, diesen Höllenritt fast überstanden zu haben. Die Erschöpfung, die ich jetzt spüre - physisch wie psychisch - ist entsprechend groß.

Tramal hat mir sehr geholfen. Die Nebenwirkungen (Libido, Ausscheidung) nahm ich gern in Kauf.
Fassungslos bin ich über die Schlamperei meines Arztes bezüglich des Absetzens und die fehlende Betreuung beim Entzug. So zufrieden ich mit seiner Diagnostik war und der tollen Art, mir zuzuhören, mich und meine Krankheit ernst zu nehmen, sich Zeit für mich zu nehmen, so alleingelassen fühlte ich mich mit den schlimmen Entzugssymptomen.

Mich erstaunt immer noch, dass das Ausschleichenlassen von Tramal den Entzug nicht verhindert hat. Vielleicht ist das nicht prinzipiell so, leider war es aber bei mir so.

Würde ich Tramal wieder nehmen? Zur kurzfristigen (maximal 1 Woche) Linderung starker Schmerzen, ja. Längerfristig aber ganz eindeutig nein. Der Entzug ist heftig und langfristig nicht zu
vermeiden, da das Medikament mit der Zeit seine Wirkung verliert.

Was ich mir wünsche: Dass...

... Ärzte VOR dem Verschreiben von Tramal den Patienten darüber aufklären, um welche Art
Medikament es sich handelt (Opiat)
... Ärzte um die Wirkung von länger eingenommenem Tramal wissen und den Patienten beim
Durchstehen des Entzuges medizinisch unterstützen
... sich dieser Bericht für Andere als dienlich erweist

Eingetragen am 06.12.2014 als Datensatz 65235
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Tramal
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Tramadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Absetzerscheinungen, Abhängigkeit bei Tramal 3Mg für Rükenschmerz

Nebenwirkung : Entzugserscheinung -starkes Schwitzen und Schwierigkeiten beim Urinieren Ansonsten die Abhängigkeit und man neigt dazu etwas mehr zu nehmen, wenn die Schmerzen größer werden und auch hatte ich bei Anfänglicher Einnahme Hautreizungen. Ein Gegenmittel half mir. soweit hatte ich...

Tramal 3Mg bei Rükenschmerz

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Tramal 3MgRükenschmerz-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nebenwirkung : Entzugserscheinung -starkes Schwitzen und Schwierigkeiten beim Urinieren
Ansonsten die Abhängigkeit und man neigt dazu etwas mehr zu nehmen, wenn die Schmerzen größer werden und auch hatte ich bei Anfänglicher Einnahme Hautreizungen. Ein Gegenmittel half mir.
soweit hatte ich Keine Nebenwirkungen.

Eingetragen am 11.05.2013 als Datensatz 53638
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Tramal 3Mg
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Tramadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1943 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):130
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Tramal

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Lorazepam

 

Gedächtnisschwierigkeiten, Verstopfung, Benommenheit, Absetzerscheinungen bei Lorazepam für Depression

Ich bekam Tavor während eines klinischen Aufenthaltes, nachdem ich bereits zuvor für drei Monate Diazepam bekommen hatte. Nach dem Ausschleichen des Diazepams hatte ich jedoch einen schweren Rückfall, so dass ich 'kurz' Tavor bekommen sollte. Es wurden daraus auch nochmal 3,5 Monate, so dass ich...

Lorazepam bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LorazepamDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bekam Tavor während eines klinischen Aufenthaltes, nachdem ich bereits zuvor für drei Monate Diazepam bekommen hatte. Nach dem Ausschleichen des Diazepams hatte ich jedoch einen schweren Rückfall, so dass ich 'kurz' Tavor bekommen sollte. Es wurden daraus auch nochmal 3,5 Monate, so dass ich am Ende 6,5 Monate lang Benzos hatte. Zunächst 3 mg/Tag, verteilt auf vier Gaben. Parallel wurde ein Antidepressivum eingeschlichen.Die Angstlösende Wirkung trat schnell ein. Suizudgedanken wurden unterbrochen. Nachts konnte ich schlafen - allerdings war der Schlaf nicht sehr tief und mit häufigem Erwachen. Als Nebenwirkungen bekam ich Verstopfung und ein schlechtes Kurzzeitgedächtnis. Und natürlich fühlte ich mich matschig und etwas benebelt. Nach einem Monat wurde ein Ausschleichvetsuch unternommen. Es ging mir jedoch gleich wieder sehr schlecht. Die Dosis wurde mit 1,5 mg/Tag zunächst beibehalten. Nach einem weiteren Monat wurde damit begonnen, die Dosis wöchentlich um 0,25 mg zu reduzieren. Dies klappte gut. Absetzsymptome waren zunächst nur leicht vorhanden in Form leichter Beklemmungen. Das Absetzen der letzten 0,5 mg war schwierig. Ab 0,25 mg traten Ca eine Woche nach Reduktion starke Beklemmungen, Angstgefühle, Unruhe und Missempfindungen der Haut auf. Dazu Muskelsteifigkeit und vermehrt 'schräge', depressive Gedanken. Teilweise fühlte sich die Realität verzerrt an. Harmlose Dinge wirkten bedrohlich und lösten ein ungutes Gefühl aus.Nach Ca fünf Tagen deutliche Besserung. Nach dem Absetzen der letzten 0,25 mg genau das Gleiche: nach Ca einer Woche deutliche Absetzerscheinungen, die bis jetzt (14 Tage nach Absetzen) noch auftreten. Dabei treten die Symptome schubweise auf.
Tipp für diejenigen, die es noch vor sich haben: Durchhalten! Es sind alles nur Symptome, die Aufhören. Gegen Kopfkino hilft konsequentes Ablenken, z.B. durch Filme kucken. Gegen die körperlichen Symptome hilft mir Sport. Nichts vermeiden!
Das Gehirn muss Bewältigung wieder lernen. Wenn die Menschenmenge in der U-Bahn Angst macht - stellt Euch mitten rein und atmet tief. Es ist nur Euer Gehirn, welches Euch einen Streich spielt. Euch wird nichts passieren. Und alles geht vorbei!
Fazit: Tavor nur im absoluten Notfall und nur mit guter ärztlicher Begleitung.
Das Absetzen ist ein Kampf.

Eingetragen am 24.03.2016 als Datensatz 72329
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Lorazepam
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Abhängigkeit, Müdigkeit, Absetzerscheinungen bei Lorazepam für Herzneurose

Ich bekam Lorazepam wegen plötzlich auftretenden Panikattacken. Nach einer Woche war ich abhängig und nahm alles auseinander, wenn ich keine mehr hatte. Auf der einen Seite hasse ich die Ärztin, dass sie mir diese Teufelsteile verschrieben hat auf der anderen dankbar, denn ohne wäre ich...

Lorazepam bei Herzneurose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LorazepamHerzneurose8 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bekam Lorazepam wegen plötzlich auftretenden Panikattacken. Nach einer Woche war ich abhängig und nahm alles auseinander, wenn ich keine mehr hatte. Auf der einen Seite hasse ich die Ärztin, dass sie mir diese Teufelsteile verschrieben hat auf der anderen dankbar, denn ohne wäre ich durchgedreht. Zuerst nahm ich ne halbe am Tag, steigerte es letztlich auf 1.75. Nach 7 Jahren machte es klick im Kopf und ich beschloss weniger zu nehmen. Von heut auf morgen runter auf 1 mg. Hatte zwei Wochen Absetzsymptome wie Herzrasen, subjektive Atemnot und kribbeln in den Händen. Alles war greller und lauter. Über all das machte ich mich im Geist jedoch lustig, was die Symptome schlagartig abmilderte. Dann blieb ich bei 1 mg, begann aber weiter auf 0.75 runter zu gehen. Dann auf 0.5 mg wo ich noch bin, aber bald ebenfalls weiter absetzen werde. Angst ist nur im Kopf, dass weiß ich jetzt. Nur mein Körper will so schnell nicht von den Pillen weg.

Eingetragen am 15.02.2017 als Datensatz 76207
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Lorazepam
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Lorazepam

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Targin

 

Magenschmerzen, Entzugserscheinungen, Übelkeit, Schwindel, Muskelschmerzen, Schwitzen, Verstopfung, Hämorrhoiden, Erbrechen, Empfindungsstörungen bei targin 20-10 für Fibromyalgie, Unfallfolgen

Anfänglich gut vertragen, aber nach ca. 1,5 Monaten kamen folgende Beschwerden, hinzu Massive Magenbeschwerden, bis hin zu Magenschleimhautentzündung(mittlerweile chronisch), Entzugserscheinungen, Übelkeit, Schwindel, Muskelschmerzen, kalter Schweiss, übermäßiges Schwitzen. Seit etwas 6...

targin 20-10 bei Fibromyalgie, Unfallfolgen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
targin 20-10Fibromyalgie, Unfallfolgen1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfänglich gut vertragen, aber nach ca. 1,5 Monaten kamen folgende Beschwerden, hinzu
Massive Magenbeschwerden, bis hin zu Magenschleimhautentzündung(mittlerweile chronisch), Entzugserscheinungen, Übelkeit, Schwindel, Muskelschmerzen, kalter Schweiss, übermäßiges Schwitzen.
Seit etwas 6 Monaten:
Die Magenbeschwerden weiten sich massiv auch auf den Darm aus , laufend Verstopfung, Hämorrhoiden, nur kleine Mahlzeiten möglich, schnell satt und übel, bis zu Erbrechen. Taubheitsgefühle in den Extremitäten.

Weitere Abklärung ist geplant, Magenspiegelung wurde gemacht, Darmspiegelung steht bevor. Werde vermutlich das Präparat absetzen müssen , stationär, da die Entzugserscheinungen alleine nicht zu bewältigen sind.

Eingetragen am 10.10.2007 als Datensatz 4421
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Absetzerscheinungen bei Targin für Nach Umstellungsosteotomie (Beinbruch)

Nach der OP 3x täglich für 1 Woche, danach 2x täglich für 4 Wochen. Wirkung empfand ich eher schwach, trotz des Medikaments noch zum Teil starke Schmerzen, insbesondere nachts. Habe das Medikament komplett abgesetzt und nach 5h sehr starke Entzugserscheinungen bekommen, die für mich nicht...

Targin bei Nach Umstellungsosteotomie (Beinbruch)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TarginNach Umstellungsosteotomie (Beinbruch)5 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach der OP 3x täglich für 1 Woche, danach 2x täglich für 4 Wochen. Wirkung empfand ich eher schwach, trotz des Medikaments noch zum Teil starke Schmerzen, insbesondere nachts. Habe das Medikament komplett abgesetzt und nach 5h sehr starke Entzugserscheinungen bekommen, die für mich nicht ertragbar waren. Habe es dann über 2 Wochen ausschleichen lassen. Der körperliche Entzug war trotzdem hart, 2 Tage schwitzen/frieren im Wechsel, Müdigkeit, Lustlosigkeit, starkes Zittern der Hände. 1 Woche nach dem endgültigen Absetzen traten dann Depressionen mit Suizidgedanken auf den Plan, Lustlosigkeit, Schlafstörungen, Müdigkeit und halten seit nun 1 Woche an, sodass ich mir bei meinem Arzt Hilfe holte.

Eingetragen am 16.05.2018 als Datensatz 83612
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Targin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Targin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Paroxat

 

Absetzerscheinungen bei Paroxat für Depression, Angststörungen, bipolare Störung

Ich nehme Cymbalta nun schon seit einigen Jahren in Kombination mit Paroxat und Lamotrigin. Mir ging es eigentlich immer ganz gut damit, nur bin ich gerade dabei, die Medikamente abzusetzen. Es ist ganz schrecklich! Schon alleine das Absetzen von Cymbalta alleine verursacht Kopfschmerzen,...

Cymbalta bei Depression, Angststörungen, bipolare Störung; Lamotrigin bei Depression, bipolare Störung; Paroxat bei Depression, Angststörungen, bipolare Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CymbaltaDepression, Angststörungen, bipolare Störung4 Jahre
LamotriginDepression, bipolare Störung3 Jahre
ParoxatDepression, Angststörungen, bipolare Störung3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Cymbalta nun schon seit einigen Jahren in Kombination mit Paroxat und Lamotrigin. Mir ging es eigentlich immer ganz gut damit, nur bin ich gerade dabei, die Medikamente abzusetzen.
Es ist ganz schrecklich! Schon alleine das Absetzen von Cymbalta alleine verursacht Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Suizidgedanken. Ich muss in den öffentlichen Verkehrsmitteln sogar aussteigen, weil ich Angst habe, mich zu übergeben...
Ich empfehle niemanden Cymbalta jemals zu nehmen, da die Absetzung alles andere als angenehm ist!!

Eingetragen am 15.02.2012 als Datensatz 41874
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Cymbalta
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Lamotrigin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Paroxat
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Duloxetin, Lamotrigin, Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Absetzerscheinungen bei Paroxat für Erschöpfungsdepression

verstärkung vorhandener migräneattacken unter 10 mg QD: schweregrad und häufigkeit nahmen zu, bis zu 10mal im monat; gefahr der ww mit triptanen wurde vom behandelnden arzt heruntergespielt (obwohl z.B. durch FDA gewarnt); setzte das zeug daraufhin eigenmächtig ab; brutale entzugserscheinungen...

Paroxat bei Erschöpfungsdepression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxatErschöpfungsdepression365 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

verstärkung vorhandener migräneattacken unter 10 mg QD: schweregrad und häufigkeit nahmen zu, bis zu 10mal im monat; gefahr der ww mit triptanen wurde vom behandelnden arzt heruntergespielt (obwohl z.B. durch FDA gewarnt); setzte das zeug daraufhin eigenmächtig ab; brutale entzugserscheinungen (extreme dünnhäutigkeit, schlaflosigkeit); nach ca. 14tagen aber ausgestanden; der wert migränefreier intervalle ist für mich höher,als eine erhöhung der psychischen "nicht-durchlässigkeit" durch paroxat; sollte aber immer alles optmalerweise in absprache mit arzt erfolgen

Eingetragen am 18.12.2012 als Datensatz 49723
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxat
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Paroxat

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Tavor

 

Alkoholunverträglichkeit, Medikamentenabhängigkeit, Absetzerscheinungen, Persönlichkeitsveränderung bei Tavor für Angst, Sozialphobie

Habe Tavor 2 mg 15 Jahre genommen.Anfangs nur 0,5 mg und dann durch die anhaltenden Ängste mehr und mehr gesteigert.War nach 2 Jahren bei 2 mg angelangt.Die Ängste und Sozialphobie waren weg.Die Dosis habe ich Jahrelang beibehalten und nie erhöht.Habe aber den Fehler gemacht und Alkohol darauf...

Tavor bei Angst, Sozialphobie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TavorAngst, Sozialphobie15 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe Tavor 2 mg 15 Jahre genommen.Anfangs nur 0,5 mg und dann durch die anhaltenden
Ängste mehr und mehr gesteigert.War nach 2 Jahren bei 2 mg angelangt.Die Ängste und Sozialphobie waren weg.Die Dosis habe ich Jahrelang beibehalten und nie erhöht.Habe aber den Fehler gemacht und Alkohol darauf getrunken.Ich bin dadurch dermaßen abgedrifftet,das mir alles egal war.Durch diese Gleichgültigkeit verlor ich meinen Job
und vernachlässigte meine gesamte Wohnung,einschließlich meines Mannes.Und man überschreitet eine Hemmschwelle die nicht zu überbieten ist.
Das Mittel ist gut für einen kurzen Zeitraum(etwa 2-3 Wochen)oder ab und zu wenn man
schwierige Dinge erledigen muß.Aber auf keine Fall zur Langzeittherapie.Es ist eines der schlimmsten Suchtmittel und verändert die Persönlickeit.Und wehe wenn man davon loskommen will.Die Hölle ist garnichts dagegen.Man bekommt die ärgsten Entzugserscheinungen die es gibt.Und wenn es keine erfahrene Klinik ist die den Entzug durchführt dann Gnade Gott.Und vorallem wenn man über einen solchen Entzug
nicht genügend informiert ist.Dann bist du ein ganz armes Schwein.Ärzte und Therapeuten haben kaum Ahnung.Und dann kannst du sehen wie du zurechtkommst.Nur eins ist wirklich Aufschlußreich,die Studie von Prof.Ashton.Also Warnung: Äußerste Vorsicht(wenn du nicht untergehen willst)
Und noch etwas wichtiges.Nach Absetzen eines solchen Medikamentes kommt alles wieder was man vorher hatte und sogar verstärkt.
Hier hat eine erfahrene Person gesprochen.

Eingetragen am 26.04.2009 als Datensatz 14919
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Tavor
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1953 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Schwitzen, Entzugssymptome, Absetzerscheinungen bei Tavor für Angst und Panick attacken

Also ich nehme Tavor nur bei Situationen wo es ohne nicht geht muss allerdings sagen nach 2 Tägiger einnahme von 0,5mg habe ich jetzt 2 Tage Später ganz schöne absetz erscheinungen bzw entzugserscheinungen ich war Drogenabhängig Cannabis und Amphetamine Hauptsächlich muss ich dazu sagen... also...

Tavor bei Angst und Panick attacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TavorAngst und Panick attacken2 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Also ich nehme Tavor nur bei Situationen wo es ohne nicht geht muss allerdings sagen nach 2 Tägiger einnahme von 0,5mg habe ich jetzt 2 Tage Später ganz schöne absetz erscheinungen bzw entzugserscheinungen ich war Drogenabhängig Cannabis und Amphetamine Hauptsächlich muss ich dazu sagen... also mir Persönlich gefällt es nicht sehr gut Schwitzend da zu sitzen und sich zu fragen war es das wert die zu nehmen ....ich weiss ja nicht ich werde versuchen es ohne Tavor zu schaffen das ist nichts für mich.

Eingetragen am 18.08.2017 als Datensatz 78893
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Tavor
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):94
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Tavor

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Zyprexa

 

Gewichtszunahme, Schwindel, Konzentrationsstörungen, Absetzerscheinungen bei Zyprexa für Depression, Burnoutsyndrom

Ich war in psychiatrischer Behandlung wegen Burnout mit anschließender Erschöpfungsdepression. Die Hauptbehandlung mit Trevilor brachte nicht den erwünschten Erfolg, da der Übergang zur Manie damit nicht klar gegriffen werden konnte. Also Trevilor reduziert und dafür Zyprexa. Das Schlimmste dabei...

Zyprexa bei Depression, Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaDepression, Burnoutsyndrom3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich war in psychiatrischer Behandlung wegen Burnout mit anschließender Erschöpfungsdepression. Die Hauptbehandlung mit Trevilor brachte nicht den erwünschten Erfolg, da der Übergang zur Manie damit nicht klar gegriffen werden konnte. Also Trevilor reduziert und dafür Zyprexa. Das Schlimmste dabei war - es funktionierte! Eigentlich gar nicht erlaubt bei diesem Krankheitsbild aber ich fühlte mich wohl. Jedenfalls bis ich ein bißchen über Zyprexa erfahren habe. Von wegen der Nebenwirkung "plötzlich auftretender ungeklärter Tod", dem Verbot des Medikaments in Amerika u.ä.
Ich bin zwar immer der Meinung, lieber ein paar Nebenwirkungen aber dafür nervlich o.k., aber das hier war ja wohl doch ein bißchen hart. Nun glaubte ich auch zu wissen, wo meine 35kg mehr herkamen.
Also: 1. Entzugsversuch, es war die Hölle. Angstattacken, Panikzustände, Schweißausbrüche, Zitterkrämpfe - und das alles innerhalb von Sekunden. Abbruch - weitergenommen.
2. Versuch: langsam ausgeschlichen und dann abgesetzt - die gleichen Symptome aber wesentlich schwächer. nach ca. 4 - 6Wochen ließen die Entzugserscheinungen langsam nach. Die anfängliche Schlaflosigkeit und das abendliche Herzrasen habe ich dabei (in Absprache mit der Ärztin) mit Pipamperon gedämpft, für ca. 1 Woche, dann auch dieses wieder abgesetzt.
Inzwischen bin ich fast 3 Monate von ab und hoffe, daß ich die kleinen Rückfälle auch so in den Griff kriege. Allerdings scheint mein Gewicht zu bleiben und damit leider auch die geringere körperliche Belastbarkeit als früher.
Vor 17 Jahren habe ich einen Alkohol-Entzug durchgemacht (immer noch trocken) - ich dachte immer, das ist der blanke Horror. Aber Zyprexa ist der beste Beweis, daß es immer noch schlimmer geht. Tut zwar körperlich nicht so weh wie Alkohol, ist aber stärker auf die nervliche Belastung getaktet. Finde ich mindestens genauso schlimm.
Gruß
old Papa

Eingetragen am 03.10.2011 als Datensatz 37949
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Zyprexa
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):102
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Konzentrationsschwierigkeiten, Absetzerscheinungen, Schlaflosigkeit, Schweißausbrüche bei Zyprexa für Depression

Ich kann niemandem empfehlen dieses Mittel einzunehmen!!! Man kann selbst bei niedriger Dosierung nicht klar denken und fühlt sich von sich abgetrennt! Die Entzugserscheinungen sind extrem. absolute Schlaflosigkeit(das bedeutet überhaupt nicht schlafen über Wochen) Schweißausbrüche, so dass man...

Zyprexa bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaDepression2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich kann niemandem empfehlen dieses Mittel einzunehmen!!! Man kann selbst bei niedriger Dosierung nicht klar denken und fühlt sich von sich abgetrennt! Die Entzugserscheinungen sind extrem. absolute Schlaflosigkeit(das bedeutet überhaupt nicht schlafen über Wochen) Schweißausbrüche, so dass man nicht arbeiten kann!

Eingetragen am 12.05.2016 als Datensatz 72980
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Zyprexa
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Zyprexa

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Fentanyl

 

Kopfschmerzen, Tinnitus, Entzugserscheinungen, Gedächtnisausfall, Neuralgie, Neurologische Störungen, Myalgie bei Fentanyl für Neuralgie

Vor 2 Jahren an Borreliose und CMV erkrankt. Gribbeln und stechende Nervenschmerzen. Jetzt nach 2 Jahren musste ich beide Medis absetzen. Grund: MASSIVE NEBENWIRKUNGEN. Doppelsehen, Muskelschmerzen, Erinnerungsvermögen gleich null, Kurzzeitgedächtnis absolut schlecht, schwankender Gang,...

Lyrica bei Borreliose, Neuralgie; Gabapentin bei Neuralgie; Fentanyl bei Neuralgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaBorreliose, Neuralgie2 Jahre
GabapentinNeuralgie2 Monate
FentanylNeuralgie2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Vor 2 Jahren an Borreliose und CMV erkrankt. Gribbeln und stechende Nervenschmerzen.
Jetzt nach 2 Jahren musste ich beide Medis absetzen.
Grund: MASSIVE NEBENWIRKUNGEN. Doppelsehen, Muskelschmerzen, Erinnerungsvermögen gleich null, Kurzzeitgedächtnis absolut schlecht, schwankender Gang, Ohrenschmerzen bis hin zum massiven Tinnitus, Ich schreibe dies alles gerade während meines Entzugs und wen ich nicht ständig schauen würde was ich schreibe würde ich hier nur mit tausend Schreibfehlern punkten.
Achtung ENTZUGSERSCHEINUNGEN beim ABSETZEN sind die GLEICHEN wie bei der Einnahme und Dosiserhöhung.
Ich nahm Lyrika 300 morgens und 300 abends dazu das neue Medi. Gabapentin 300 - 3xtgl dass war zu viel für mich. Ohrensaussen Kopfschmerzen massive MUSKELSCHMERZEN. Jetzt habe ich vor ca 3 Wochen begonnen einen eigenen KALTEN Entzug zu starten da ich KEINERLEI Hilfe der Ärzte bekam. Entzug von Fentanyl-Pflaster 50ug/ 72std - Lyrika 2 x 300mg , Gabapentin 3 x 300mg, Tramadol 100mg, Diazepan 10mg ... Die Entzugserscheinungen sind Schwindel, Frieren absolutes Kältegefühl, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen, Verwirrtheit, Klares Denken ist im Moment nicht möglich war aber wärend der Behandlung noch viel schlimmer, Gedächtnisausfall, TINNITUS, Disphonie, (eine Stimme wie bei einer Angina und das schon seit Monaten), Ihr seht es sind heftigste Nebenwirkungen sowie Entzugserscheinungen. Man könnte verrückt werden aber ich habe Gott sei Dank eine starke liebevolle Frau an meiner Seite. Haltet DURCH ich bin auch voller Hoffnung. Gebt nicht euer Hirn an der Rezeption der Ärzte ab sondern setzt euch durch. Sagt dass ihr massive Nebenwirkungen habt. Ich mache meinen Entzug in 75mg schritten pro Woche (Lyrika, Gabapentin) und beim Fentanyl in 10ug schritten je alle 4 Pflaster dann bin ich in 8 Wochen mit meinem Entzug durch.

Eingetragen am 28.02.2018 als Datensatz 82243
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Lyrica
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Gabapentin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Fentanyl
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin, Gabapentin, Fentanyl

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 
Größe (cm):185 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Schwitzen, Schlafapnoe, Nervenschmerzen in den Beinen (Ischias), Entzugserscheinungen bei Fentanyl für Schmerzen (chronisch), rückenoperation

Ich nehme die Pflaster jetzt seit 2 Jahren und bin von der Dosis Anfangs 25 mittlerweile auf 75. Für mich sehr einfach zu handhaben und bei Tablettenmissbrauch eher zum Vorteil. Seit einigen Wochen habe ich jedoch mit starken Entzugserscheinungen schon nach dem 2. Tag zu kämpfen (meistens werde...

Fentanyl bei Schmerzen (chronisch), rückenoperation

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
FentanylSchmerzen (chronisch), rückenoperation2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme die Pflaster jetzt seit 2 Jahren und bin von der Dosis Anfangs 25 mittlerweile auf 75. Für mich sehr einfach zu handhaben und bei Tablettenmissbrauch eher zum Vorteil. Seit einigen Wochen habe ich jedoch mit starken Entzugserscheinungen schon nach dem 2. Tag zu kämpfen (meistens werde ich spät Abends dadurch wach und habe so eine starke innere Unruhe, dass ich alles kaputt schlagen könnte, da dieses Gefühl mich nicht liegen, sitzen oder stehen lässt. Es ist unerträglich. Erst wenn ich ein neues Pflaster klebe, ist es nach gut 2 Stunden überstanden. Die anderen Nebenwirkungen sind: starker Juckreiz am ersten Tag nachts, Schlafmangel bishin zu Schlaflos, Muskel bzw Gelenk-nervenschmerzen, Obstipation, starke depressive Verstimmungen, am ersten Tag höre ich alles extrem laut, starkes Schwitzen bishin zu Schweissattacken. Ich habe Angst vor dem Entzug und da ich starke Schmerzen habe, auch Angst, dass es eine Drehscheibe wird. Aber ich würde gerne wissen, ob dies reine Nebenwirkungen sind oder eine zusätzliche Erkrankung bezüglich der starken Nervenschmerzen in den Beinen und Händen. Die Pflaster haben meine Rückenschmerzen verbessert, aber dafür nehme ich etwaige andere Dinge in Kauf, die mir den Alltag sehr erschweren.

Eingetragen am 25.07.2022 als Datensatz 111865
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Fentanyl
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Fentanyl

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):52
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Fentanyl

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Oxygesic

 

Stimmungsschwankungen, Schwitzen, Verstopfung, Gewichtszunahme, Durchblutungsstörungen, Absetzerscheinungen bei Oxygesic für Schmerzen (chronisch), Ischialgie, Kompartmentsyndrom, Deckplatteneinbruch, Muskelabriss

übermäßiges Schwitzen, starke Stimmungsschwankungen, Magen- Darmprobleme mit Obstipation, starke Gewichtszunahme 20 kg (von 50 auf 70!;geht auch durch Diät nicht weg; Bewegungsunfähigkeit verhindert Sport) Heißhungerattacken, Absterben der Finger und Zehen, Schlafstörungen bis zur...

Oxygesic bei Schmerzen (chronisch), Ischialgie, Kompartmentsyndrom, Deckplatteneinbruch, Muskelabriss

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OxygesicSchmerzen (chronisch), Ischialgie, Kompartmentsyndrom, Deckplatteneinbruch, Muskelabriss760 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

übermäßiges Schwitzen, starke Stimmungsschwankungen, Magen- Darmprobleme mit Obstipation, starke Gewichtszunahme 20 kg (von 50 auf 70!;geht auch durch Diät nicht weg; Bewegungsunfähigkeit verhindert Sport) Heißhungerattacken, Absterben der Finger und Zehen, Schlafstörungen bis zur Schlaflosigkeit, Suchtgefühl mit Entzugserscheinungen

Eingetragen am 19.11.2008 als Datensatz 11361
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Oxygesic
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):168 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Schweißausbrüche, Absetzerscheinungen bei Oxygesic für Schmerzen (Rücken)

bei den Opiaten: Schweissausbrüche und keine grosse Schmerzdämpfung. Der Entzug setzte sehr schnelll ein. Daher nach 10 Jahren alles entzogen.

Oxygesic bei Schmerzen (Rücken); L-Thyrox bei Schilddrüse; Voltaren Resinat bei Schmerzen (Rücken); Palladon bei Schmerzen (Rücken)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OxygesicSchmerzen (Rücken)7 Jahre
L-ThyroxSchilddrüse10 Jahre
Voltaren ResinatSchmerzen (Rücken)3 Jahre
PalladonSchmerzen (Rücken)3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

bei den Opiaten: Schweissausbrüche und keine grosse Schmerzdämpfung. Der Entzug setzte sehr schnelll ein.
Daher nach 10 Jahren alles entzogen.

Eingetragen am 29.12.2012 als Datensatz 49965
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Oxygesic
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
L-Thyrox
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Voltaren Resinat
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Palladon
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Thyroxin, Diclofenac, Hydromorphon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1953 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Oxygesic

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Valoron

 

Medikamentenabhängigkeit, Absetzerscheinungen bei Valoron für Bandscheibenvorfall, Spinalkanalverengung

Man kann von diesem Medikament abhängig werden. Ich habe einmal versucht keine Tabletten zu nehmen, hab die einfach abgesetzt. Ich bin dann in der Nacht schweißnass gebadet aufgewacht war total am Zittern, innerlich Aufgewühlt, habe gefroren und musste mich in zwei Decken einpacken. Nachdem ich...

Valoron bei Bandscheibenvorfall, Spinalkanalverengung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ValoronBandscheibenvorfall, Spinalkanalverengung3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Man kann von diesem Medikament abhängig werden. Ich habe einmal versucht keine Tabletten zu nehmen, hab die einfach abgesetzt. Ich bin dann in der Nacht schweißnass gebadet aufgewacht war total am Zittern, innerlich Aufgewühlt, habe gefroren und musste mich in zwei Decken einpacken. Nachdem ich dann wieder eine Valoron genommen hatte, war der ganze Spuk innerhalb einer haben Stunde vorbei. Die Schmerzreduktion sollte bei zwölf Stunden liegen, bei mir sind es leider nur neun Stunden und die Abstände werden kürzer.

Eingetragen am 10.12.2008 als Datensatz 11795
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Valoron
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Tilidin, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1954 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):94
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Benommenheit, Absetzerscheinungen bei Valeron für Bandscheibenvorfall, Arthrose

Ich hatte einen doppelten Bandscheibenvorfall (ist von selber wieder etwas zurückgegangen) und es wurde Arthrose festgestellt. Ablagerungen drücken stetig auf den Nerv und es trahlt in Beine und Füße aus. Valeron hat mir anfangs sehr geholfen. Mit der Zeit habe ich aber die Dosis auf tägl. bis...

Valeron bei Bandscheibenvorfall, Arthrose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ValeronBandscheibenvorfall, Arthrose15 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich hatte einen doppelten Bandscheibenvorfall (ist von selber wieder etwas zurückgegangen) und es wurde Arthrose festgestellt. Ablagerungen drücken stetig auf den Nerv und es trahlt in Beine und Füße aus. Valeron hat mir anfangs sehr geholfen. Mit der Zeit habe ich aber die Dosis auf tägl. bis 600 mg gesteigert, um arbeitsfähig zu bleiben. Dadurch war ich aber zeitweise geistig nicht mehr anwesend. Das hat mir Angst gemacht und ich begann die Dosis selber zu reduzieren. Ich hatte Entzugserscheinungen vom Feinsten, habe aber durchgehalten und bin seit einiger Zeit auf 3x 50ml täglich. Die brauche ich auch, um die erneut auftretenen Entzugserscheinungen einigermaßen in den Griff zu bekommen. Die Schmerzen treten zwar mitunter gedämpft weiter auf, aber das muss ich in Kauf nehmen. Allerdings bekomme ich zunehmend Kopfschmerzen, leide an innerer Unruhe, wenn die Wirkung etwas nachlässt, bin immer müde und abgeschlagen bei nächtlichen Durchschlafstörungen, habe innerhalb von 15 Monaten 10 Kilo zugenommen (dabei esse ich kaum etwas), fühle mich ausgelaugt, antriebsarm und deprimiert. Die kleinst Anstrengung treibt mir den Schweiß auf die Stirn und lässt mich fast kollerbieren. Ich habe sehr starke Konzentrationsstörungen und die Merkfähigkeit ist stark herabgesetzt. Die Schmerzen sind zwar erträglich geworden, aber der Allgemeinzustand von Körper und Seele eine Katasrophe! Ich erkenne mich selber nicht mehr wieder....

Eingetragen am 22.01.2013 als Datensatz 50608
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Valeron
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Tilidin, Naloxon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):58
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Valoron

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Alprazolam

 

Absetzerscheinungen, Nervosität, Muskelkrämpfe, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen bei Alprazolam für Sozialphobie, Angstörung

Am Anfang ist die Angst wie weggeblasen, war enorm gesprächsfreudig, antriebsvoll, sehr konzentriert, hatte keine Hemmungen mehr, war fast frech, überheblich, besonders in Kombination mit Alkohol. Jedoch extrem schnelle Toleranzentwicklung und letztendlich Wirkungsumkehr, Angst und Phobie traten...

Alprazolam bei Sozialphobie, Angstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AlprazolamSozialphobie, Angstörung5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Am Anfang ist die Angst wie weggeblasen, war enorm gesprächsfreudig, antriebsvoll, sehr konzentriert, hatte keine Hemmungen mehr, war fast frech, überheblich, besonders in Kombination mit Alkohol. Jedoch extrem schnelle Toleranzentwicklung und letztendlich Wirkungsumkehr, Angst und Phobie traten langsam wieder auf.

Bei Dosisreduzierung/Entzug extreme Entzugserscheinungen, hauptsächlich Nervosität, Krämpfe in den Waden, Störung der Sinne, Konzentrationsschwierigkeiten, starke Schlafstörungen.
Derzeit ambulanter Entzug.

Eingetragen am 24.08.2008 als Datensatz 9728
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Alprazolam
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Alprazolam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):110
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Müdigkeit, Absetzerscheinungen bei Alprazolam für Angststörungen

Habe es fast 2 Jahre wegen angststörungen und Panikattacke eingenommen,hat auch sehr geholfen,nur das Problem war meisten Tags über müde, mitgenommen,vergesslich..beim Versuch es abzusetzen,starke Muskel Krämpfe,erhöhter Speichelfluss,Sprachstörungen..der reinste Horror..ist wirklich nur zur...

Alprazolam bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AlprazolamAngststörungen2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe es fast 2 Jahre wegen angststörungen und Panikattacke eingenommen,hat auch sehr geholfen,nur das Problem war meisten Tags über müde, mitgenommen,vergesslich..beim Versuch es abzusetzen,starke Muskel Krämpfe,erhöhter Speichelfluss,Sprachstörungen..der reinste Horror..ist wirklich nur zur kurzen Behandlung zu empfehlen,auf längeren Zeitraum macht es abhängig und den Körper kaputt..

Eingetragen am 15.07.2018 als Datensatz 84657
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Alprazolam
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Alprazolam

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):82
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Alprazolam

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Tramadol

 

Koliken, Entzugserscheinungen bei Tramadol für Abusus

Hallo, ich bin eine 45-jährige Frau, die voll im Berufs- und Familienleben steht. Vor 10 Jahren nahm ich das erste Mal Tramadol Tropfen gegen unklare aber starke Koliken. Die Wirkung war ein einziger schöner Rausch, auf den ich in den folgenden Wochen und Monaten immer weniger verzichten...

Tramadol bei Abusus

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TramadolAbusus10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,
ich bin eine 45-jährige Frau, die voll im Berufs- und Familienleben steht.

Vor 10 Jahren nahm ich das erste Mal Tramadol Tropfen gegen unklare aber starke Koliken. Die Wirkung war ein einziger schöner Rausch, auf den ich in den folgenden Wochen und Monaten immer weniger verzichten wollte. Da ich als Arzthelferin in einer Arztpraxis arbeitete, war es für mich überhaupt kein Problem, ständig und unauffällig an Nachschub zu kommen.
Nach 2 Jahren war ich abhängig, konnte keinen Tag mehr ohne. Zum Einen wegen der berrauschenden Wirkung (Tramadol ist ein Opiat!) zum Anderen weil die Entzugserscheinungen immer unerträglicher wurden.
Meine Persönlichkeit veränderte sich (vergesslich, ewig müde, gereizt), was auch meiner Umgebung nicht verborgen blieb.
In den folgenden Jahren wurde ich schwerstsüchtig! Die Dosen stiegen, die Wirkung ließ immer mehr nach.
Leider war es so verdammt einfach an das Scheisszeug zu kommen, es ist nicht mal besonders teuer!!

Kurz und gut, nach zwei erfolglosen \"kalten\" Entzügen im Urlaub (mit sofortigem Rückfall) und unzähligen vergeblichen Versuchen Tramadol auszuschleichen, blieb ich eines Tages einfach im Bett liegen, täuschte meiner Familie eine starke Grippe vor und entzog entgültig kalt! Da ich bis zum Äußersten entschlossen war, endlich von dem Dreck wegzukommen, liegt dieser Tag seit drei Monaten hinter mir. Der schlimmste körperliche Entzug dauerte 3 Tage (heftige Schwitz-/Kälteattacken, Durchfall, schlimme Schlaflosigkeit, Unruhe). Dann kehrte ich jeden Tag einen Schritt weiter ins Leben zurück. Etwa 2-3 Wochen hatte ich noch mit Antriebslosigkeit, Unruhe zu tun, fühlte mich \"mir fremd\". Dafür kehrten meine echten Empfindungen und Gefühle die ich jahrelang mit Tramadol betäubt hatte wieder zurück. Es war wie eine neue Geburt!

Meine Familie weiß bis heute nichts über meine Medikamentenabhängigkeit, meinen Beruf als Arzthelferin hängte ich an den Nagel, arbeite heute in der Altenpflege.

Sicherlich ist meine Geschichte hier nicht repräsentativ, da ich das Tramadol von Anfang an nicht als Medikament, sondern als Droge benutzt habe. Die Folgen dürften aber in vielen Fällen die gleichen sein: Schwerstaghängigkeit mit allen Sucht- und Entzugsfolgen!!

Eingetragen am 24.06.2010 als Datensatz 25370
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Tramadol
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Tramadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Entzugserscheinungen, leichte Übelkeit bei Tramadol für Rückenschmerzen

Ich habe Tramadol nach einem Hexenschuss vom Arzt verschreiben bekommen. nach dem der Bereitschaftsarzt mit zwei gezielten Spritzen im Rücken gesetzt hatte, gab er mir noch eine Brause-Schmerztablette für die am folgenden Tag bevorstehende Heimreise mit . Der Hausarzt gab mir für die Schmerzen...

Tramadol bei Rückenschmerzen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TramadolRückenschmerzen10 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Tramadol nach einem Hexenschuss vom Arzt verschreiben bekommen. nach dem der Bereitschaftsarzt mit zwei gezielten Spritzen im Rücken gesetzt hatte, gab er mir noch eine Brause-Schmerztablette für die am folgenden Tag bevorstehende Heimreise mit . Der Hausarzt gab mir für die Schmerzen direkt in der Praxis 10 Stück 100 mg Tabletten mit nach Hause. Davon nahm ich früh und abends jeweils eine Tablette. Mit den Tabletten waren die Schmerzen noch spürbar aber gut erträglich. Neben leichter Übelkeit und Appetitlosigkeit habe ich die Tabletten im Grunde gut vertragen. Es stellte sich irgendwie sogar auch ein Wohlgefühl trotz akuter Rückenprobleme ein. Nachdem ich im Internet gelesen hatte, dass es sich bei Tramadol um ein Opiat handelt, ahnte ich auch warum. Nach 3 Tagen der Einnahme unternahm ich dem Versuch abends eine Tablette weg zu lassen, um zu sehen wie sich mein Gesundheitszustand ohne Tablette darstellt. Da der Zustand am nächsten Morgen eher als Katastrophal zu beschreiben war, setzte ich die Einnahme normal (2xtäglich) fort. Bereits bei dieser kleinen Pause merkte ich, dass das Unwohlsein nicht nur auf meine Rückenschmerzen zurückzuführen ist, sondern mir etwas fehlt. Nämlich die Tablette fürs Wohlgefühl.
Nach einer Woche war mein Gesundheitszustand zwar besser aber ich war keinesfalls arbeitsfähig, so dass ich erneut den Hausarzt aufsuchte. Er verschrieb mir 1 Packung Tramadol 100 mg. In der Apotheke habe ich dann aber gefragt, ob auch 50 mg Tabletten erhältlich sind. Nach Rücksprache mit dem Arzt gab mit die Apothekerin die 50 mg Dosierung. Mit diesen Tabletten setzte ich die Einnahme 2xtäglich fort. Die verbliebenen Schmerzen waren nun direkter zu spüren. Aber auch das Wohlgefühl, Appetitlosigkeit und die Übelkeit waren mit halber Dosierung halbiert. Nach insgesamt 10 Tagen der Einnahme von Tramadol versuchte ich die Einnahme einzustellen, da mittels Physiotherapie und eigenen Bemühungen bereits deutliche Verbesserungen bei der Genesung festzustellen waren. in der ersten Nacht nach Absetzen des Medikaments hatte ich handfeste Schlafstörungen, da mein ganzer Körper kitzelte und der Kopf in sehr kurzen Gedankenschleifen hängen blieb. Ich hatte sogar richtiges Verlangen nach einer Tablette. Nachdem nach ca. 3 Stunden alle Versuche zur eigenen Beruhigung (Lesen, Tee, Melissengeist, Kerze, ...) gescheitert waren, entschloss ich mich eine Tablette einzunehmen. Weniger als 60 min nach Einnahme konnte ich dann gut schlafen. Diese Nacht war schrecklich, aber trotz erster Vermutungen glaubte ich noch nicht 100 % daran, dass Tramadol nach so kurzer Zeit der Einnahme solch krassen Entzugserscheinungen auslösen kann. Dies wurde mir aber am folgenden Tag und wieder besonders in der Nacht bewusst. Nach der schlaflosen Nacht zuvor hätte ich müde genug sein müssen um in der nächsten Nacht sicher schlafen zu können. Kaffee, Tagschlaf, ... hatte ich bewusst ausfallen lassen. Aber auch in der "zweiten" Nacht nach Absetzen des Medikaments kam es zu krassen Schlafstörungen. Selbst in der dritten Nacht gab es diese, aber dort konnte ich mich irgendwann beruhigen. Der Spuk ist seitdem vorbei und ich hoffe, dass ich so schnell nicht wieder auf Tramadol zurück greifen muss. Ich finde es bemerkenswert, dass im Beipackzettel als Nebenwirkung, zwar Schlafstörungen genannt werden, aber von diesen krassen Entzugserscheinungen nichts erwähnt wird. Darauf sollte meiner Meinung nach hingewiesen werden und vielleicht auch ein Hinweis erfolgen wie diese Nebenwirkung z.B. durch ausschleichen vermieden oder gemildert werden könnte. Fazit: Während der Einnahme gute Eigenschaften des Medikaments, mit dem großen Nachteil, dass es nach Absetzen zu ernsthaften Entzugserscheinungen kommt. Eine Abhängigkeit bereits nach kurzer Zeit der Einnahme ist gut vorstellbar. Von daher finde das Medikament gefährlich!

Eingetragen am 24.10.2017 als Datensatz 79884
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Tramadol
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Tramadol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):73
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Tramadol

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Seroquel

 

Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Schwindel, Absetzerscheinungen bei Seroquel für Angststörungen, Borderline-Störung, starke Depressionen

Nehme seit ca. 2,5 Jahren Seroquel. Habe bei einem Klinikaufenthalt damit angefangen, nachdem Jarsin nichts gebracht hat. Habe langsam angefangen und bin in der Klinik dann auf eine Tagesdosis von 300mg gegefangen. Ungefähr ein halbes Jahr danach habe ich dann in Absprache mit meinem Therapeuten...

Seroquel bei Angststörungen, Borderline-Störung, starke Depressionen; Fluoxetin bei Angststörungen, Borderline-Störung, starke Depressionen; Nexium bei Magenbeschwerden, Darmbeschwerden; Ferro Sanol bei Eisenmangel

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SeroquelAngststörungen, Borderline-Störung, starke Depressionen30 Monate
FluoxetinAngststörungen, Borderline-Störung, starke Depressionen18 Monate
NexiumMagenbeschwerden, Darmbeschwerden7 Monate
Ferro SanolEisenmangel18 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme seit ca. 2,5 Jahren Seroquel. Habe bei einem Klinikaufenthalt damit angefangen, nachdem Jarsin nichts gebracht hat. Habe langsam angefangen und bin in der Klinik dann auf eine Tagesdosis von 300mg gegefangen. Ungefähr ein halbes Jahr danach habe ich dann in Absprache mit meinem Therapeuten 10 mg Fluoxetin dazu genommen. Das ging dann einige Zeit gut, aber irgendwann reichte es nicht mehr. Musste dann auf 400 mg Seroquel und 10 mg Fluoxetin gehen. Also morgens und abends je 200 mg Seroquel und morgens 10 mg Fluoxetin. Irgendwann kam wegen Eisenmangel Ferro Sanol dazu. Kurze Zeit später musste ich nochmal 50 mg mit dem Seroquel höher gehen, also 450 mg täglich. Anfang dieses Jahres kamen dann noch 20 mg Nexium mmorgens wegen Problemen mit Magen und Darm dazu. Musste mich im Krankenhaus einer Magen- und Darmspeigelung unterziehen. Es hat sich rausgestellt, dass ich eine Magenschleimhautentzündung, eine Darmentzündung und chronisches Sodbrennen habe. Somit muss ich für dem Magen jetzt Nexium nehmen. Mitte dieses Jahres wurde die Seroqueldosis erneut um 50 mg erhöht. Nehme also jetzt 500 mg Seroquel, 10 mg Fluoxetin, 20 mg Nexium, 40 mg Ferro Sanol und Yasmin. Sin ganz schön viele Tabletten jeden Tag, aber ohne geht es nicht. Als ich mit dem Seroquel angefangen habe, war ich die ersten 2 Wochen ganz schön platt. Ich war den ganzen Tag müde und wollte einfach nur schlafen. Am liebsten den ganzen Tag, aber das war in der Klinik wegen der Therapien ja nicht möglich. Nach ca. 3 Wochen würde die Müdigkeit immer weniger. Danach war mein Tagesablauf wieder okay. Als das Seroquel dann in diesem Jahr auf 500 mg hoch gesetzt wurde, kam die Müdigkeit wieder. Ich habe bis zu 17 Stunden am Tag geschlafen. Das aufstehen viel mir tierisch schwer. Ich habe total lange gebraucht um mich erstmal aufzuraffen. Nach dem Schlafen habe ich nicht viel auf die Reihe bekommen. Ich war wie wie gerädert. Hinzu kam dort auch Schwindel. Als nach 3 Wochen die Müdigkeit und der tägliche Schwindel weniger wurden, war ich auch wieder zu etwas zu gebrauchen. Mittlerweile komme ich so mit den ganzen Medikamenten ganz gut klar. In den 2,5 Jahren habe ich selber mehrmals versucht das medikament abzusetzen. Dieses würde ich keinem ohne ärztliche Betreuung, so wie ich es gemacht habe, empfehlen. Ich war total überdreht und hatte ziemliche Stimmungsschwankungen, die von einer auf die andere Minute umgeschlagen sind. Schlafen konnte ich auch nicht mehr. War dann bis zu 3 Tage am Stück wach. Als ich gemrkt habe, dass es so nicht geht habe ich die Medikamente wieder genommen. Bis sich der Spiegel erstmal wieder aufgebaut hat gingen auch 2-3 Tage ins Land. Danach konnte ich auch wieder schlafen. Ich würde es keinem raten, es so zu machen, wie ich es gamacht habe. Die Zeiten ohne die Medikamente waren der Horror. Da ich meine Erfahrungen damit gemacht habe, versuche ich es erst gar nicht mehr, sie allein abzusetzen. Ich nehme meine Medikamente so, wie es mit meinem Therapeuten abgesprochen ist und das ist auch gut. Allerdings brauche ich mindestens 8 Stunden schlaf. Darunter geht nichts. 8 Stunden sind so die Grenze. Schlafe im durchschnitt so um die 9-9,5 Stunden pro Nacht. Merke aber auch deutlich, dass ich die brauche.

Eingetragen am 24.11.2007 als Datensatz 5256
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin, Fluoxetin, Esomeprazol, Eisen, Folsäure, Cyanocobalamin (Vit. B12)

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Entzugserscheinungen, Schlaflosigkeit bei Seroquel für Angststörungen

Quetiapin macht süchtig. Ich habe jahrelang nur 100mg zu Abend genommen. Als mir die Tabletten ausgingen, " schon ich wie ein Heroinsüchtiger auf Drogenentzug einen Affen". Ich konnte nächtelang nicht schlafen und völlig kaputt. Ich besorgte mir dann wieder Quetiapin und ich war wieder auf Droge....

Seroquel bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SeroquelAngststörungen-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Quetiapin macht süchtig. Ich habe jahrelang nur 100mg zu Abend genommen. Als mir die Tabletten ausgingen, " schon ich wie ein Heroinsüchtiger auf Drogenentzug einen Affen". Ich konnte nächtelang nicht schlafen und völlig kaputt. Ich besorgte mir dann wieder Quetiapin und ich war wieder auf Droge. Die Beschwerde des Drogenentzugs verschwanden. Dennoch möchte ich von dem Rattengift wegkommen.

Eingetragen am 09.10.2018 als Datensatz 86125
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Seroquel
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Seroquel

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Tilidin

 

Durchschlafstörungen, Muskelschmerzen, Entzugserscheinungen bei Tilidin für Schmerzen (chronisch)

Hallo zusammen, ich habe mich hier ein wenig eingelesen, nachdem ich im INet nach den Endzugserscheinungen von Tilidin schlau machen wollte. Ich bin 54 Jahre alt und seit Jahren chronischer Schmerzpatient ( Gelenk Arthrose im Endstadium ) Nachdem ich über Jahre hinweg Diclos, Ibbos, Naproxen,...

Tilidin bei Schmerzen (chronisch)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TilidinSchmerzen (chronisch)2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo zusammen, ich habe mich hier ein wenig eingelesen, nachdem ich im INet nach den Endzugserscheinungen von Tilidin schlau machen wollte. Ich bin 54 Jahre alt und seit Jahren chronischer Schmerzpatient ( Gelenk Arthrose im Endstadium ) Nachdem ich über Jahre hinweg Diclos, Ibbos, Naproxen, Novominsulfon etc verschrieben bekommen hatte ( immer mit Magen Darm Problemen und unverträglichkeiten ) verschrieb mir mein Doc erst 50/4mg Tilidin retard. Die Wirkung war sofort zu spüren und die Schmerzen nicht ganz weg aber sehr erträglich. Das wohlige Gefühl von den Tabletten war mir auch am Anfang recht. Müdigkeit war sehr willkommen bei mir, da ich starke Ein und Durchschlafprobleme hatte / wieder habe. Ich fing mit 3 x 50/4 retardierte Tabs an.Nach 6 Wochen war die Dosis erschöpft und ich bekam die 100/8. Da liege ich jetzt bei 3 x 100/8 pro Tag plus diverse andere Medikamente gegen Depris, Bluthochdruck, Entzündungen etc. Mein tägliches Leben wird momentan von Tilidin und Oxcodon beherrscht, und ich schreibe deswegen beherrscht weil ich schon gar nicht mehr den Ursprünglichen Schmerz verspüre.Ich habe dermaßen Schmerzen in allen Körperteilen , Muskeln, Fasern, alles tut weh wenn ich mal eine Dosis " vergesse " oder einfach auch weglasse um zu sehen was passiert. Und es passiert !! Vorsicht Leute ich schließe mich hier den Vorschreibern an, Tilidin Entzug ist kein Spaß. Ich habe seit Tagen die tägl Dodis halbbiert und trotzdem habe ich Entzug. Kann Nachts nicht richtig schlafen, Liege schweißgebadet im Bett, meine Arme und Beine kribbeln dass ich als denke ich dreh durch. Letzt bin ich dann mitten in der Nacht runter und hab ne 100 erkaut, damit Sie schneller wirkt und ca 30-45 Minuten später war alles wieder easy. Nun denlke ich mir kann es sein dass ich Schmerzen bekomme die dann entstehen wenn mein Tilli Spiegel sinkt ? Wie soll ich denn dann ausschleichen in kleineren Schritten über einen längeren Zeitraum ? Auch habe ich eine Wesensveränderung wahrgenommen welche sich bei mir ins Negative schleicht, verbunden mit Depris. Ich wäre froh wenn ich von dem Tilidins wieder los kommen könnte. Med. Cannabis soll ja helfen aber es verschreibt mein Arzt es nicht, auch nicht der Orthopäde und auch nicht der Schmerztherapeut, die wollen dass ich weiterhin fleißig Pillen der Pharma schlucke. Hat jemand nen Rat was ich machen kann um weg u kommen ohne diese verdammten Erscheinungen.thx

Eingetragen am 04.11.2017 als Datensatz 80079
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Tilidin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Naloxon, Tilidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Entzugserscheinungen bei Tilidin für Z.n.Schulter OP

Hallo. Ich wurde an der Schulter operiert und habe im Krankenhaus Targin bekommen. Da es aber so schnell abhängig macht hat mein Hausarzt mir Tilidin 50/4 mg verschrieben, das hat mir auch sehr gut geholfen. Muss nun versuchen es ausschleichen zu lassen. Habe zum Anfang 3x1Tablette genommen dann...

Tilidin bei Z.n.Schulter OP

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TilidinZ.n.Schulter OP-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo. Ich wurde an der Schulter operiert und habe im Krankenhaus Targin bekommen. Da es aber so schnell abhängig macht hat mein Hausarzt mir Tilidin 50/4 mg verschrieben, das hat mir auch sehr gut geholfen. Muss nun versuchen es ausschleichen zu lassen. Habe zum Anfang 3x1Tablette genommen dann 2 x 1 und dann nur noch zur Nacht eine Tablette. Jetzt bin ich an dem Punkt angekommen wo ich die Tablette zur Nacht auch absetzen tue. Leider gestaltet sich das recht schwierig. Bin total unruhig nachts und kann nicht schlafen bin kaltschweißig und stehe immer wieder nachts auf. Hoffe ich schaffe es davon loszukommen. Aber so langsam kehren die Schmerzen wieder zurück und ich habe so schön schlafen können vom Tilidin. Am allerliebsten würde ich ja wieder eine Tablette nehmen. Ich weiß nicht was ich tun soll. Fühle mich wie auf Entzug.

Eingetragen am 09.11.2017 als Datensatz 80156
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Tilidin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Naloxon, Tilidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):113
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Tilidin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Lyrica

 

Schlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisstörungen, Müdigkeit, Libidosteigerung, Doppelbilder, Lichtempfindlichkeit, Wassereinlagerung, Entzugserscheinungen, Restless-Legs-Syndrom bei Lyrica für OP am Steißbein

Meine Erfahrungen mit Lyrica Ich bin 44 Jahre alt, männlich. Softwareentwickler. Insgesamt habe ich Lyrica über 18 Monate hinweg eingenommen. Nach einem Steißbeinabriß und anschließender Teilresektion blieben bei mir die Schmerzen bestehen und wurden im Narbenbereich sogar schlimmer. Der...

Lyrica bei OP am Steißbein

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaOP am Steißbein500 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Erfahrungen mit Lyrica

Ich bin 44 Jahre alt, männlich. Softwareentwickler. Insgesamt habe ich Lyrica über 18 Monate hinweg eingenommen.
Nach einem Steißbeinabriß und anschließender Teilresektion blieben bei mir die Schmerzen bestehen und wurden im Narbenbereich sogar schlimmer.

Der Schmerztherapeut verschrieb mir Lyrica zuerst mit 2x50mg, dann 2x75mg und später 2x150mg. Ausschlaggebend für Lyrica war die Annahme ungünstig verwachsener Nervenenden nach der OP. Lyrica soll auch bei operativ bedingten Schmerzen helfen.

Bei 2x50mg waren die Nebenwirkungen moderat. Für die neu aufgetretenen Durchschlaf-Störungen machte ich seinerzeit andere Umstände verantwortlich. Die Schmerzen blieben unverändert.

Mit 2x75mg traten folgende Nebenwirkungen auf:
Die Kognitive Leistung war herabgesetzt.
- Konzentrationsschwäche
- Erinnerungsschwäche (Mir fielen die aller einfachsten Dinge nicht mehr ein)
- Gewichtszunahme 10 Kg in 6 Monaten
- Erhöhte Müdigkeit
- erhöhte(!) Libido
- Allgemein schlecht sehen können
- Unruhige Beine


Mit 2x150mg
- Die Schmerzen wurden schlimmer(!) statt besser. Mein gesamtes Gesäß tat mir dauernd weh. Neuerdings auch im gehen und stehen. Länger als 6 Stunden im Büro sitzen war nicht möglich. Autofahrten waren maximal 30 Minuten erträglich.
- verlangsamte Reaktionen
- Schweres Doppeltsehen bereits nach 10-30 Minuten lesen, Bildschirmarbeit oder Fernsehen
- Lichtempfindlichkeit. Heftige Starbusts. Nachtfahrten waren nur noch mit Sonnenbrille möglich.
- Weitere Gewichtszunahme um 10 Kg in 6 Monaten
- Wassereinlagerung in den Beinen. Stützstrümpfe waren nun erforderlich.
- Extreme Müdigkeit! (Ich schlief im Büro während der Arbeit mehrfach ein. Das hätte mich meinen Job kosten können, wenn das jemand bemerkt hätte!)
- Schwere Gedächtnisstörungen (Wie heißt der Gegenstand? Ach ja, das ist ein Löffel) Als Programmierer ein unsäglicher Zustand, wenn man nicht mehr darauf kommt wie etwas funktioniert. Mein Kopf ist mein Kapital. Und wenn der nicht richtig funktioniert, werde ich arbeitslos.
- Wenn ich mal eine Dosis vergessen habe, bekam ich Entzugserscheinungen. Muskel-, Glieder- und Kopfschmerzen.


Diese sehr schweren Nebenwirkungen und die offensichtlich fehlende Wirkung haben mich dazu gebracht Lyrica auszuschleichen. Im Moment bin ich bei 2x25mg und in drei Tagen bei 1x25mg.
Ein paar Nebenwirkungen sind zum Teil weg (Müdigkeit, Restless legs) oder zumindest verringert (Schlafstörung, Erinnerungsschäche, erhöhte Libido). Der Rest ist immernoch unverändert.

Durch das Ausschleichen sind nun folgende Nebenwirkungen neu hinzu gekommen, die aber am Ende angeblich verschwinden.
- Akne
- Hautjucken

Ich will nicht von Lyrica abraten, denn es gibt wohl gute brauchbare Erfolge. Bei mir jedoch waren die Nebenwirkungen hundertfach schlimmer als die erwartete positive Wirkung.

Wechselbwirkung mit anderen Mitteln sind eher auszuschließen. Ausser Lyrica nahm ich nur zeitweise Nexium 20mg wegen Magenübersäuerung. Ansonsten nichts weiter. Bevor ich Lyrica bekam, wurden mir Tilidin Tropfen verschrieben, die aber nur marginal halfen.

Jetzt, mit nur 2x25mg Lyrica habe ich nach einem Jahr endlich wieder das Gefühl "wach" zu sein. Ich hoffe, dass auch wirklich alle Nebenwirkungen und ganz besonmders die Doppelbilder wieder verschwinden.

Eingetragen am 28.03.2010 als Datensatz 23414
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Lyrica
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):150
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Gewichtszunahme, Erschöpfung, Verstopfung, Sehkraftverlust, Entzugserscheinungen, Schwanken, Gedächtnisschwäche, Schwindel - Benommenheit, Doppelsehen bei Lyrica für Trigeminusneuralgie

Wegen einer Trigeminus Neuropathie (Anfall hört nicht mehr auf) wurde ich ins Klinikum eingeliefert und zunächst mit Dipidolor (Piritramid) und Trileptal (Oxcarbazepin) behandelt. Zusätzlich gab es Novalgin, was allerdings viel zu schwach war und den Magen stark angegriffen hat. Dann wurde LYRICA...

Lyrica bei Trigeminusneuralgie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LyricaTrigeminusneuralgie3 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wegen einer Trigeminus Neuropathie (Anfall hört nicht mehr auf) wurde ich ins Klinikum eingeliefert und zunächst mit Dipidolor (Piritramid) und Trileptal (Oxcarbazepin) behandelt. Zusätzlich gab es Novalgin, was allerdings viel zu schwach war und den Magen stark angegriffen hat. Dann wurde LYRICA dazu gegeben. Hatte dennoch stundenlange Anfälle und habe sehr viel Dipidolor bekommen, mindestens 2fache Dosis für mein Körpergewicht. Nach 2-3 Wochen wurden die Anfälle weniger, verschwanden aber nicht.
Ich wurde weder über Nebenwirkungen, Entzugserscheinungen, noch über die fruchtschädigende Wirkung aufgeklärt.
Nebenwirkungen wie oben beschrieben. Nach eigener Recherche habe ich zügig versucht Lyrika abzusetzen. Schnell kam mein Hirn zurück und ich konnte wieder langsam lesen und schreiben. Sogar mein Gewicht (in der Klinik von 49 kg auf 57,5 kg zugenommen) normalisierte sich und die Schwellungen am ganzen Körper ließen nach. Stuhlgang auch wieder täglich.
Jedoch nach ca 1 Woche begann es mir sehr schlecht zu gehen. Jeden Tag, den ganzen Tag, starke Übelkeit und Erbrechen, depressive Verstimmung, Schwäche und Nachtschweiß. Erst dann wurde ich dank einer Pharmakologin aufgeklärt, daß dies Entzugserscheinungen sind. Noch immer ist mir sehr übel aber mental erhole ich mich jeden Tag ohne das Gift. Ich sitze diesen Zustand jetzt aus, auf keinen Fall werde ich es nochmal nehmen. Irgendwann wird es vorbei sein und ich kann langsam das Trileptal ausschleichen. Schmerzmittel nehme ich schon seit 1 Monat (Entlassung aus der Klinik auf eigenes Geheiß) keine, da ich kurz vor einer Abhängigkeit und somit Entzugsklinik stand. Auch davon muss sich der Körper erholen. Ich habe große Gewissheit, daß es ausheilen wird.
Meine Empfehlung an alle hier :
Informiert euch so gut es geht selbst, denn aufgeklärt wird anscheinend nur selten. Schlaf, besonders Tiefschlaf, ist essenziell für die Heilung, gerade was Nerven betrifft. Auch wenn Schlafprobleme oft auftreten, macht zumindest Entspannungsübungen. Das Gift ist wie Angst und Schmerzen ein Stressfaktor. Also möglichst positiv bleiben. Wenn suizidale Phasen auftreten, dann hilft es zu wissen, daß man es nicht selbst ist, sondern eine heftige Entzugserscheinung. Vertraut auf Euch , wir bekommen unsere geistige und physische Gesundheit zurück!!! Holt Euch Hilfe zb Akupunktur o. ä. Auch das Blut sollte überprüft werden, da Lyrika Natriummangel hervorruft, was auch "dumm und traurig" macht und sehr gefährlich werden kann.
Vielen vielen Dank für all die Meldungen, es hat mir sehr geholfen Eure Berichte zu lesen. Nicht aufgeben!!!!
Herzliche Grüße an alle ️

Eingetragen am 20.06.2022 als Datensatz 111370
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Lyrica
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Pregabalin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):50
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Lyrica

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Sertralin

 

Durchfall, Schwindel, Schlafstörungen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Herzrasen, Appetitlosigkeit, Schweißausbrüche, Nervosität, Absetzerscheinungen bei Sertralin für Depression, ADS, generalisierte Angststörung, Asperger-Syndrom

Trotz niedriger Dosierung mit 50mg / Tag (morgens) als Einstiegsdosis, hatte ich in den ersten Wochen starke Nebenwirkungen. Ich war 2 Wochen lang zu nichts zu gebrauchen. Da sich der Körper lt. Aussage des Arztes mit der Zeit daran gewöhnt und bei vielen die Nebenwirkungen nach einer Weile...

Sertralin bei Depression, ADS, generalisierte Angststörung, Asperger-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression, ADS, generalisierte Angststörung, Asperger-Syndrom4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Trotz niedriger Dosierung mit 50mg / Tag (morgens) als Einstiegsdosis, hatte ich in den ersten Wochen starke Nebenwirkungen. Ich war 2 Wochen lang zu nichts zu gebrauchen. Da sich der Körper lt. Aussage des Arztes mit der Zeit daran gewöhnt und bei vielen die Nebenwirkungen nach einer Weile verschwinden, blieb ich erstmal dabei. Die Nebenwirkungen besserten sich auch tatsächlich ab der 3. Woche.

Nach 4-5 Wochen Einnahme machte sich dann auch die Wirkung bemerkbar. Ich war zwei Wochen lang richtig euphorisch, was sich danach aber immer weiter abschwächte. Trotz zweifacher Dosiserhöhung auf 100mg und später 150mg täglich, war eine Besserung der Stimmung kaum noch spürbar. Da die antidepressive Wirkung so schnell wieder nachließ und die Nebenwirkungen weiterhin gravierend waren, setzte ich das Medikament nach 4 Monaten wieder ab. Darauf folgten noch zwei Wochen SSRI-Absetzsyndrom, von häufigen "Brainzaps", Tics und Zittern bis fieberartigen Zuständen war alles dabei.

Lediglich die Angststörung war durch Sertralin über die Dauer der Einnahme verbessert, was für mich aber in keinem Verhältnis zu den massiven Nebenwirkungen stand.

Eingetragen am 13.05.2014 als Datensatz 61337
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Absetzerscheinungen bei Sertralin für Depressionen, ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung

Sertralin hat bei mir leider keinerlei Veränderungen herbeigeführt. Das Absetzen muss sehr behutsam eingeleitet werden, bei der Spiegelsenkung (z.B. auch nach zweimalig vergessener Einnahme) hatte ich massive Probleme: extremer Schwindel, Zittern, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Müdigkeit, das Gefühl...

Sertralin bei Depressionen, ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepressionen, ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung9 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Sertralin hat bei mir leider keinerlei Veränderungen herbeigeführt. Das Absetzen muss sehr behutsam eingeleitet werden, bei der Spiegelsenkung (z.B. auch nach zweimalig vergessener Einnahme) hatte ich massive Probleme: extremer Schwindel, Zittern, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Müdigkeit, das Gefühl neben mir zu stehen etc.

Eingetragen am 23.11.2021 als Datensatz 108014
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:2001 
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Sertralin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Citalopram

 

Libidoverlust, Übelkeit, Kopfschmerzen, Abhängigkeit, Absetzerscheinungen, Schwindel, Erektionsstörungen bei Citalopram für Depression, generalisierte Angststörung

Ich litt mehr als 4 Jahre lang an einer schweren generalisierten Angststörung und Depressionen, traute mich aber nicht, Psychopharmaka einzunehmen und ließ mich somit auch nicht behandeln. Ein Selbstversuch mit Johanniskraut (Jarsin) blieb erfolglos. Als ich schließlich kurz vor dem Suizid stand,...

Citalopram bei Depression, generalisierte Angststörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression, generalisierte Angststörung5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich litt mehr als 4 Jahre lang an einer schweren generalisierten Angststörung und Depressionen, traute mich aber nicht, Psychopharmaka einzunehmen und ließ mich somit auch nicht behandeln. Ein Selbstversuch mit Johanniskraut (Jarsin) blieb erfolglos. Als ich schließlich kurz vor dem Suizid stand, dachte ich mir, jetzt ist es auch schon egal, ich versuche es - Ich ging zu einem Neurologen, der mir Pram (Wirkstoff Citalopram) verschrieben hat. Ich sollte mit 10mg beginnen und nach 2 Wochen auf 20mg steigern. Übervorsichtig wie ich bin, begann ich lieber mit 5mg (eine viertel Tablette), erhöhte nach 2 Wochen auf 10mg und nach weiteren 3 oder 4 Wochen schließlich auf 20mg.

Dieses Medikament hat mir mein Leben zurückgegeben!
(Das hat aber auch seinen Preis, und ich rede hier nicht von Geld...)

Schon nach einer Woche mit 5mg merkte ich, dass sich etwas verändert. Es gab immer wieder kleine Momente, in denen ich mich besser fühlte, und diese Momente wurden immer häufiger und länger. Nach insgesamt 3 Wochen, davon zwei mit 5mg und einer mit 10mg war ich wie neugeboren. Ich war wieder der Mensch, der ich viele Jahre zuvor einmal war. Keine Ängste, keine Depressionen, ich fühlte mich einfach gut, konnte wieder am Leben teilhaben und mich über die schönen Dinge des Alltags freuen. Es ging dann zwar wieder ein wenig bergab, als ich dann aber schließlich auf 20mg erhöht habe, blieb ich stabil.

Ich nehme Citalopram jetzt seit ziemlich genau 5 Jahren, und hatte seither keine ernsthaften und längerfristigen psychischen Probleme mehr, so lange ich die Tabletten nahm (für das große Aber siehe weiter unten).

Nebenwirkungen:
Nach Beginn der Einnahme und nach jeder Dosissteigerung für ca. 1 Woche sehr heftige Kopfschmerzen, ein unangenehmer Druck auf der Brust, ca. 2-3 Wochen lang zeitweise Übelkeit und mäßiger Schwindel. All diese Nebenwirkungen verschwanden nach spätestens 3-4 Wochen vollständig.
Eine sehr unangenehme Nebenwirkung blieb jedoch dauerhaft bestehen - massive sexuelle Störungen bis hin zur beinahe völligen Impotenz. Eine Erektion kommt zwar meist zustande, vergeht dann aber häufig "währenddessen" zusammen mit der Lust, zum Höhepunkt kommt es nur selten und wenn dann nach sehr langer, teils stundenlanger "Arbeit", und selbst das ist dann eher eine Erleichterung, dass es endlich vorbei ist. Insgesamt hat Sex nichts angenehmes und befriedigendes mehr.
Mein Gewicht hat sich durch die Einnahme des Medikaments nicht merklich verändert.

Eine weitere sehr bedeutsame Nebenwirkung sind die sogenannten Absetzsymptome, wie man sie beschönigend nennt, um so unangenehme Wörter wie Abhängigkeit oder Sucht zu vermeiden. Tatsache ist, ich bin von Citalopram schwerst abhängig, und komme nicht mehr davon los. Ich habe mittlerweile 4 Reduktionsversuche von 20 auf 10mg hinter mir, alle sind gescheitert, an ein völliges Absetzen ist nicht im Traum zu denken. Zuletzt habe ich es 4 qualvolle Monate lang mit 10mg ausgehalten, bis ich schließlich völlig am Ende und praktisch nicht mehr lebensfähig war, somit den vierten Versuch für Gescheitert erklärt und eines morgens wieder 20mg eingeworfen habe. 10 Stunden später waren alle Beschwerden wie weggeblasen.
Es handelt sich dabei NICHT um ein Wiederauftreten der ursprünglichen Krankheit, wie auch oft behauptet wird. Die Beschwerden sind überwiegend körperlicher Natur und unterscheiden sich zum Teil erheblich von denen, gegen die ich das Medikament damals bekommen habe.

Das Beschwerdebild bei Reduktion (ich habe es auch schon mit 15 statt 20mg versucht, klappte auch nicht) verläuft bei mir immer im gleichen Muster:
-2-3 Tage nach der Dosisreduktion Nervosität und Unruhe, gleichzeitig aber auch leichte Euphorie, insgesamt gute Stimmung und Bewegungsdrang
-Nach 1-2 Wochen Angstzustände vergleichbar mit denen vor der Einnahme, Verwirrtheit und "neben mir stehen", nicht mehr klar Denken können
-Nach insgesamt 3-4 Wochen Besserung, es geht mir für einige Wochen gut, und ich glaube schon fast, es geschafft zu haben
-einige Wochen später, ca. 8 Wochen nach der Dosisreduktion, allmähliches Auftreten von körperlichen Beschwerden, die an eine Erkältung oder Grippe erinnern: Kopfschmerzen, Erkältungsgefühl ("Schnupfengefühl" mit Brennen in der Nase, ev. leichte Halsschmerzen, Abgeschlagenheit...) am besten vergleichbar mit dem Tag bevor eine Erkältung ausbricht, nur dass die vermutete Erkältung nie kommt und der "kurz-vor-der-Grippe-Zustand" anhält
-Diese Beschwerden hören nicht mehr auf und steigern sich im Laufe der darauffolgenden Wochen. Irgendwann fühle ich mich, als hätte ich 40 Grad Fieber, der Kopf platzt mir beinahe, bin schwerkrank und komme kaum noch aus der Wohnung; jede kleinste Bewegung oder körperliche Tätigkeit ist eine fürchterliche Qual, ich bin praktisch nicht mehr Lebensfähig. Jede Untersuchung beim Arzt ergibt keinen Befund, ich bin körperlich kerngesund.
-Egal wie lange ich diesen Zustand versuche zu ertragen, es wird nicht besser, sondern mit jedem Tag schlimmer.
-Länger als 4 Monate habe ich es bislang nicht ausgehalten und schließlich aufgegeben. Sobald ich die alte Dosis wieder einnehme, ist der Spuk nach spätestens 24 Stunden vorbei und ich fühle mich wieder fit.

Wie es derzeit aussieht, hat mich also Citalopram von meinen Ängsten und Depressionen erlöst, und ich kann wieder ein normales Leben leben. Der Preis dafür ist wohl, dass ich gezwungen bin das Medikament mein restliches Leben lang einzunehmen, und mich dazu von meiner Potenz zu verabschieden.
Eventuell gibt es eine Möglichkeit eines stationären Entzugs bzw. Entgiftung, vielleicht gibt es auch ein anderes Medikament, mit dem sich die Citalopramsucht bekämpfen lässt. Trotzdem würde ich rückblickend sagen, dass sich die Einnahme in meinem Fall gelohnt hat.

Eingetragen am 16.11.2014 als Datensatz 64926
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Absetzerscheinungen bei Citalopram für Depression

Das beste AD, was ich hatte. Müsste zwar 60 mgeinnehmen, aber die Wirkung war ausgezeichnet. Die absetzphenomene warer zwar sehr unangenehm, müsste sehr langsam ausschleichen. Immer wieder. Kombination Citalopram 60 mg und Elontril 300 mg haben meine endogene Depression sehr gut im Griff...

Citalopram bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Das beste AD, was ich hatte.
Müsste zwar 60 mgeinnehmen, aber die Wirkung war ausgezeichnet.
Die absetzphenomene warer zwar sehr unangenehm, müsste sehr langsam ausschleichen.
Immer wieder.
Kombination Citalopram 60 mg und Elontril 300 mg haben meine endogene Depression sehr gut im Griff gehabt..
Danke an die Hersteller und Ärzte, die mir DAS ermoglicht haben.

Eingetragen am 03.07.2018 als Datensatz 84425
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 
Größe (cm):170 Eingetragen durch
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Citalopram

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Amitriptylin

 

Verstopfung, Gereiztheit, Müdigkeit, Schweißausbrüche, Konzentrationsstörungen, Absetzerscheinungen bei Amithriptilin für Depressionen,

Ich nehme jetzt aufgrund meiner starken Schmerzen, erst Oxicodon 20mg tgl. und dann morgens und abends Oxicodon 20 mg. Am Anfang war ich begeistert, denn meine Schmerzen waren auf einmal fast weg. Das kannte ich seit Jahren nicht mehr. Nach 1 Jahr mußte ich auf 40mg tgl. steigern, da die...

Oxicodon 40 mg bei Arthrose, LWS-Syndrom, chr. Schmerzen; Amithriptilin bei Depressionen,

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Oxicodon 40 mgArthrose, LWS-Syndrom, chr. Schmerzen2 Jahre
AmithriptilinDepressionen, 6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme jetzt aufgrund meiner starken Schmerzen, erst Oxicodon 20mg tgl. und dann morgens und abends Oxicodon 20 mg. Am Anfang war ich begeistert, denn meine Schmerzen waren auf einmal fast weg. Das kannte ich seit Jahren nicht mehr.
Nach 1 Jahr mußte ich auf 40mg tgl. steigern, da die Schmerzen wieder kamen. Ich weiß, dass ich ohne dieses Medikament meine Schmerzen gar nicht mehr ertragen könnte, jedoch habe ich mittlerweile stark mit den Nebenwirkungen zu kämpfen.
Neben starker Verstopfung, Müdigkeit, Gereiztheit, Magenproblemen und sehr starken Schweißausbrüchen, kann ich mich sehr schlecht konzentrieren. Am allermeisten habe ich damit zu kämpfen, dass ich starke Entzugserscheinungen habe, wenn ich nicht pünktlich Oxicodon nehme.

Eingetragen am 15.06.2009 als Datensatz 16129
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Oxicodon 40 mg
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Oxycodon, Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):184 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):69
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Gewichtszunahme, Nervosität, Panikattacken, Taubheit, Absetzerscheinungen, Wirkungslosigkeit, Schlaflosigkeit, Gewichtsabnahme, Kurzatmigkeit, Schmerzen in der Brust, Schwindel, Gliederschmerzen, Unwohlsein, Schüttelfrost bei Amitriptylin für Migräne-Prohylaxe

Habe Amitriptylin 10 Monate gegen Migräne genommen. Gegen die Migräne hat es ganz okay gewirkt, hab meine monatlichen Tage ca halbiert aber mehr auch nicht. Hab es dann wegen der nicht sehr großen Wirksamkeit und Nebenwirkungen (oft Taubheit in den Beinen, Nervosität und 10kg Zunahme) ohne...

Amitriptylin bei Migräne-Prohylaxe

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinMigräne-Prohylaxe10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe Amitriptylin 10 Monate gegen Migräne genommen. Gegen die Migräne hat es ganz okay gewirkt, hab meine monatlichen Tage ca halbiert aber mehr auch nicht. Hab es dann wegen der nicht sehr großen Wirksamkeit und Nebenwirkungen (oft Taubheit in den Beinen, Nervosität und 10kg Zunahme) ohne ausschleichen abgesetzt. Habe seitdem tägliche Panikattacke und generelles Panikgefühl 24/7, schlafe 3 Stunden pro Nacht, habe die erste Woche 5kg abgenommen, bin SEHR kurzatmig, habe schmerzen in der Brust, mir ist übel Lund schwindelig und ich fühle mich dauerhaft als hätte ich Fieber mit Gliederschmerzen, Schüttelfrost usw. Bin jetzt im 3. Monat und es hat noch nicht aufgehört

Eingetragen am 09.11.2021 als Datensatz 107753
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Amitriptylin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin

Patientendaten:

Geburtsjahr:2000 
Größe (cm):157 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Amitriptylin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Zopiclon

 

Empfindungsstörungen, Muskelkrämpfe, Unruhe, Absetzerscheinungen bei Zopiclon für Depression, Schlafstörungen, Schizotype Störung

Perazin und Dominal verursachen seit einigen Monaten ein unangenehmes Kribbeln und Krämpfe in den Armen und Beinen. Ansonsten aber gut, weniger Halluzinationen und Panik, beruhigt meistens schon nach einer Stunde ganz gut. Schlaf ist nicht ausreichend möglich. Citalopram macht nervös, ich hab...

Perazin bei Depression, Schlafstörungen, Schizotype Störung; Dominal bei Depression, Schlafstörungen, Schizotype Störung; Citalopram bei Depression, Schlafstörungen, Schizotype Störung; Zopiclon bei Depression, Schlafstörungen, Schizotype Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PerazinDepression, Schlafstörungen, Schizotype Störung4 Jahre
DominalDepression, Schlafstörungen, Schizotype Störung2 Jahre
CitalopramDepression, Schlafstörungen, Schizotype Störung1 Monate
ZopiclonDepression, Schlafstörungen, Schizotype Störung1 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Perazin und Dominal verursachen seit einigen Monaten ein unangenehmes Kribbeln und Krämpfe in den Armen und Beinen. Ansonsten aber gut, weniger Halluzinationen und Panik, beruhigt meistens schon nach einer Stunde ganz gut. Schlaf ist nicht ausreichend möglich.
Citalopram macht nervös, ich hab mich gefühlt wie auf Speed, war nach kurzer Zeit schon unterträglich, Depressionen haben sich verschlimmert.
Zopiclon am Anfang gut, nach 2 Wochen wirkungslos. Das Absetzen von Perazin und Dominal hat eine kurze psychiotische Phase ausgelöst (als ich das Perazin wieder genommen habe gings mir wieder gut).
Kombination von Perazin und Zopiclon bisher fast wirkungslos, aber verträglich

Eingetragen am 15.12.2008 als Datensatz 11904
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Perazin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Perazin, Prothipendyl, Citalopram, Zopiclon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):49
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Metallgeschmack, Absetzerscheinungen bei Zopiclon für Als Benzodiazepinersatz

Zopiclon wurde mir gegen Angststörungen als Benzodiazepinersatz empfohlen.Nachdem ich mich an den ekelhaften metallisch/giftigen Nachgeschmack gewöhnt hatte,fand ich es in der Angstlösenden Wirkung okay.Wegen der extrem kurze HWZeit(2-4 Std.),habe ich alle 4 Std.eine Tablette genommen,also3-4 am...

Zopiclon bei Als Benzodiazepinersatz

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZopiclonAls Benzodiazepinersatz-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zopiclon wurde mir gegen Angststörungen als Benzodiazepinersatz empfohlen.Nachdem ich mich an den ekelhaften metallisch/giftigen Nachgeschmack gewöhnt hatte,fand ich es in der Angstlösenden Wirkung okay.Wegen der extrem kurze HWZeit(2-4 Std.),habe ich alle 4 Std.eine Tablette genommen,also3-4 am Tag.Als ich Zopiclon nach ca.3 Wochen absetzen wollte,kam die böse Über- raschung:Angstzustände in einem so heftigem Ausmaß,wie ich es von Benzodiazepinentzügen nicht ansatzweise kenne.Ich habe mich nicht vor die Tür getraut,hatte Angst,jeden Moment umzukippen.Habe mich dann mit Begleitung zu meinem Hausarzt bringen lassen,der mir Truxal gegen die Erstickungsangst,die mich heimsuchte,verschrieb.Habe mich dann noch ca.5-6 Tage mit immer wiederkehrenden Angst-u.Panikattacken rumgeschlagen,dann wurde es besser.Zopiclon? Nie wieder

Eingetragen am 30.03.2014 als Datensatz 60467
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Zopiclon
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Zopiclon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):181 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Zopiclon

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Doxepin

 

Gewichtszunahme, Absetzerscheinungen, Abhängigkeit bei Doxepin für Depression, Angststörungen

leute ich habe ca. paar monate 25mg doxepin eingenommen.dann nach paar monaten schlagartig abgesetzt weil ich im ausland war,inzwischen hatte ich auch ca über 10kg zugenommen.ich sag euch nur eins ich bin wochenlang durch die HÖLLE gegangen!am 3.tag der abstinent fing es an mit weinanfälle und...

Doxepin bei Depression, Angststörungen; Sertralin bei entzug von doxepin

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DoxepinDepression, Angststörungen6 Monate
Sertralinentzug von doxepin6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

leute ich habe ca. paar monate 25mg doxepin eingenommen.dann nach paar monaten schlagartig abgesetzt weil ich im ausland war,inzwischen hatte ich auch ca über 10kg zugenommen.ich sag euch nur eins ich bin wochenlang durch die HÖLLE gegangen!am 3.tag der abstinent fing es an mit weinanfälle und extrem schlechte gedanken und gefühle von dem ich nicht wusste wo und wieso die da sind.jeden morgen bin ich mit einem nahezu unbeschreiblichen gefühl im inneren augewacht es war schrecklich und dauerte den ganzen tag und nacht ich habe mich am tag paar mal übergeben und war nur noch am heulen dieser innerliche unruhe war mit nichts zu unterdrücken wochenland habe ich dies erlebt ich konnte nicht mehr, bis ich mich in stationärebehandlung mit krankenwagen gebracht hatte (hatte auch angst und panikattaken was ich früher nicht hatte)ich wurde dann mit sertralin behandelt und erst nach einpaar wochen konnte ich mich besser fühlen jetzt nehme ich garkeine medikamente mehr sertrarin habe ich ganz langsam abgesezt.ich hatte nie mit medis dieser art zutun gehabt und nun weiss ich das diese medikamente einen regelrecht durch die hölle bringen können.bitte versucht die finger davon zu lassen! das beste mittel ist das nerventee von sidora kann man ohne rezept kaufen.anstatt all dieses zeug was alles nur einfriert im gehirn solange man es einnimmt und dann fängt das horror an wen man es nicht mehr einnimmt.ich wünsche allen schnelle heilung und glaubt an eine höhere macht,der euch beistehen wird wenn ihr eure seele dafür öffnet,und sie nicht mit medikamenten betäubt.

Eingetragen am 16.12.2010 als Datensatz 30829
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Doxepin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Doxepin, Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Missempfindungen, Absetzerscheinungen bei Doxepin für Angst- und Panikattacken

nur 12,5 mg haben mein leben verändert. Das kribbeln im fuss habe ich seit einem jahr nicht weg bekommen ...helfen tut es nicht. Und die absetzung erst. Ich dachte ich sterbe. es hat monate angehalten...extreme depression panik von allem und wahrnehmungsveränderungen, die ich heute noch...

Doxepin bei Angst- und Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DoxepinAngst- und Panikattacken-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

nur 12,5 mg haben mein leben verändert. Das kribbeln im fuss habe ich seit einem jahr nicht weg bekommen ...helfen tut es nicht. Und die absetzung erst. Ich dachte ich sterbe. es hat monate angehalten...extreme depression panik von allem und wahrnehmungsveränderungen, die ich heute noch habe...zb. habe teilweise schon angst vor einer Steckdose gehabt, weil es mir vorkam als würden die löcher mich anschauen. ziemlich viele solcher Sachen, auch die auto scheinwerfer kamen mir so vor....ich hatte angst vor allem...
Es hat sich zum glück gebessert...aber die alte bin ich nicht mehr . Ich hoffe es wird noch besser
Escitalopram ist 10000 mal besser

Eingetragen am 18.01.2017 als Datensatz 75861
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Doxepin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Doxepin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 
Größe (cm):160 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Doxepin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Mirtazapin

 

Gewichtszunahme, Emotionslosigkeit, Abhängigkeit, Entzugserscheinungen, Aggressivität, Absetzerscheinungen, Albträume, Zuckungen, Lähmung, Mimikausfälle, motorische Fehlfunktionen, Verschlafenheit bei Mirtazapin für Depression, Angstzustände

Habe Remeron mit Wirkstoff Mirtazapin gegen die Angstzustände und Schlaflosigkeit aufgrund meiner Depressionen verschrieben bekommen. Zur Zeit der Einnahme war ich noch keine 20 Jahre alt. Schlafprobleme / Lähmungserscheinungen: Anfangs hat es sehr gut gewirkt, konnte seit langem endlich...

Mirtazapin bei Depression, Angstzustände

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDepression, Angstzustände4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe Remeron mit Wirkstoff Mirtazapin gegen die Angstzustände und Schlaflosigkeit aufgrund meiner Depressionen verschrieben bekommen. Zur Zeit der Einnahme war ich noch keine 20 Jahre alt.

Schlafprobleme / Lähmungserscheinungen:

Anfangs hat es sehr gut gewirkt, konnte seit langem endlich wieder ohne Probleme einschlafen und auch durchschlafen. Das Aufstehen am Morgen war jedoch eine Qual. Vor der Einnahme reichte ein Alarm am Morgen und ich stand ohne Probleme auf. Nach nur einer Woche der Einnahme von Mirtazapin verschlief ich sogar 12 verschiedene Alarme.. Die Einnahme wurde auf kurz vor dem Schlafengehen gesetzt.
Da ich dann immer verschlafen habe, habe ich die Einnahme auf 19:00 Uhr verschoben. So ca. um 21:00 Uhr war ich dann wie gelähmt. Ich schlief im sitzen ein oder bei Unterhaltungen starrte ich mit leeren Augen auf mein Gegenüber und schien nicht mitzubekommen, was die Person mir erzählt, geschweige denn Antworten benötigten extrem viel Zeit, da ich Schwierigkeiten hatte, Sätze zu bilden und nur noch mit "Mhm" / "Ja" / "Keine Ahnung" antworten konnte.

Albträume:

Leider traten nach ca. 3 Monaten der Einnahme krasse Albträume auf. Ich träumte immer von totalen Stresssituationen. Konnte keine Nacht mehr durchschlafen, ohne schweissgebadet aufzustehen, da die Träume sehr stressvoll, wirr und traumatisch waren. Zudem ca. um die gleiche Zeit hatte ich motorische Störungen, d.h. unkontrollierbare Zuckungen in den Beinen und Armen.

Aggressivität / Bewegungseinschränkung:

War eine Zeit lang unerträglich aggressiv, konnte nicht Autofahren ohne auszurasten oder in Menschenmengen gehen, ohne total durchzudrehen, wenn jemand mich auch nur leicht berührt hat. Wenn mich jemand um einen Gefallen bat, wurde ich sofort aggressiv, da ich ständig das Gefühl der inneren Ruhe zu benötigen schien. Wollte nur noch schlafen, mich hinlegen. Jegliche körperliche Anstrengung war zu viel. Konnte nicht mehr zum Krafttraining. Mache nun gar keinen Sport mehr.. Hatte zudem extremste Schweissausbrüche, sowie vermehrtes starkes Schwitzen.

Gewichtszunahme:

Ausserdem starke Gewichtszunahme, innert 3 Monaten 11kg zugenommen. Sattgefühl war wie weggeblasen und stets Hunger, egal wieviel ich schon gegessen habe.
Nach 4 Monaten beim Kontrollbesuch meinte meine Ärztin, die Nebenwirkungen seien zu stark für mich und verschrieb mir Escitalopram.

Entzugserscheinungen/Absetzerscheinungen:

Nun habe ich starke Entzugserscheinungen, da das Mirtazapin von einem Tag auf den anderen abgesetzt und durch ein neues Medikament ersetzt wurde.
Von meinen Fressattacken ist nichts mehr da, jedoch leide ich nun seit über 2 Wochen unter heftiger Appetitlosigkeit. Esse zurzeit einen Apfel am Tag und etwas Trauben oder sonstige Früchte. Mehr bringe ich nicht runter. Habe dauerndes Übelkeitsgefühl als müsste ich mich jederzeit übergeben.. Gewichtsverlust leider nicht vorhanden trotz so gut wie keine Nahrung..
Schlaflosigkeit ist wieder zurückgekehrt ab der ersten Nacht ohne Mirtazapin. Liege teilweise bis 2 Uhr nachts wach und habe wirre Gedanken.
Das Aufstehen am Morgen ist jedoch wieder wie gewohnt 1-2 Wecker und ich kann ohne Probleme aufstehen. Die Träume sind auch wieder ganz normal.

Zudem bin ich jetzt ohne Mirtazapin einiges fitter, nicht mehr aggressiv.., scheine auch besser gelaunt zu sein (laut meinen Mitmenschen), denn mit Mirtazapin habe ich nicht wie ein Mensch existiert, war wie eine Maschine ohne Emotionen. Konnte weder weinen, noch lachen.

Empfehle Remeron auf keinen Fall..

Eingetragen am 03.08.2018 als Datensatz 84956
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirtazapin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1998 
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Absetzerscheinungen bei Mirtazapin für Depressionen, Schlafstörungen, Angstzustände

Ich habe seit ca 10 Jahren mirtazapin genommen. Angefangen mit 15mg. Dann wurde es mal auf 7,5mg runter gestuft, weil das wohl besser ist zum schlafen. Dann wurde es wieder auf 15mg hoch dosiert. Im Dezember haben wir es auf 7,5mg verringert, dafür das citalopram aber erhöht. Vor 13 Tagen...

Mirtazapin bei Depressionen, Schlafstörungen, Angstzustände

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDepressionen, Schlafstörungen, Angstzustände10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe seit ca 10 Jahren mirtazapin genommen. Angefangen mit 15mg. Dann wurde es mal auf 7,5mg runter gestuft, weil das wohl besser ist zum schlafen. Dann wurde es wieder auf 15mg hoch dosiert.
Im Dezember haben wir es auf 7,5mg verringert, dafür das citalopram aber erhöht. Vor 13 Tagen haben wir es ganz abgesetzt.

Entzug:
Ich schlafe extrem schlecht ein und kaum durch. Ich schlafe kaum noch. Nachts schlafe ich 2h, dann bin ich wach. Mittags kann ich meistens mehrere Stunden schlafen.
Weinen geht gar nicht mehr.
Seit gestern ist mir extrem übel. War heute morgen kurz vor dem übergeben.
Zu meiner Freude, hab ich in den 13 Tagen 5kg abgenommen. Nachdem ich 40kg mit mirtazapin zugenommen habe.

Ich werde das durchziehen, egal wie schlecht es mir gehen sollte. Ich will dieses Medikament nie wieder und empfehle es auch keinem!

Eingetragen am 25.05.2022 als Datensatz 110997
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirtazapin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1993 
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):120
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Mirtazapin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Fluoxetin

 

Müdigkeit, Traumveränderungen, Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme, Absetzerscheinungen bei Fluoxetin für Depressionen, Antriebsstörungen

Nach Arbeitsplatzverlust und anderen Problemen habe ich vom Hausarzt vor etwa 1 Jahr wegen Mutlosigkeit und Antriebsschwäche Fluoxetin 10mg von 1A Pharma verordnet bekommen. Die antriebssteigernde und auch stimmungsaufhellende Wirkung setzte nach ca. 4 Wochen von täglich 10mg (1 Tablette)...

Fluoxetin bei Depressionen, Antriebsstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
FluoxetinDepressionen, Antriebsstörungen1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach Arbeitsplatzverlust und anderen Problemen habe ich vom Hausarzt vor etwa 1 Jahr wegen Mutlosigkeit und Antriebsschwäche Fluoxetin 10mg von 1A Pharma verordnet bekommen.
Die antriebssteigernde und auch stimmungsaufhellende Wirkung setzte nach ca. 4 Wochen von täglich 10mg (1 Tablette) morgens ein. Auch die stabilisierende Wirkung auf die Psyche war positiv. Am Arbeitsplatz haben mich Sticheleien von Kollegen oder stressige Situationen nicht mehr so leicht aus der Fassung gebracht und ich hatte mehr Antrieb meine Aufgaben zu erledigen. Auch das ewige Kreisen der Gedanken um bestimmte Themen und Ängste ließ eindeutig nach. Aber schon nach einigen Tagen der Einnahme spürte ich, dass ich ein extremes Schlafbedürfnis hatte. Ich ging häufig schon um 20:30 ins Bett und hatte einen tiefen Schlaf mit vielen Träumen. Oft hatte ich das Gefühl als würde im Schlaf während der Traumphase sehr viel aus der Vergangenheit aufgearbeitet werden. Sehr intensive und fast detaillierte Träume, die sich oft sehr realistisch anfühlten. Nach einiger Zeit merkte ich dann aber auch, dass ich nicht nur ein erhöhtes Schlafbedürfnis hatte sondern auch insgesamt überhaupt keine Lust mehr hatte mich zu bewegen. Also am Arbeitsplatz motiviert und viel Antrieb, aber zu Hause kam ich vom Sofa kaum noch hoch, wenn ich nicht musste. Das führte natürlich trotz der appetithemmenden Wirkung zu Gewichtszunahme und Unwohlgefühl. Zusätzlich stellte ich fest, dass körperliche Bewegung für meine Muskeln sehr viel anstrengender wurde. Trotzdem ich schon seit längerem mit dem Fahrrad zu Arbeit fuhr, kostete es mich jeden Morgen sehr große Anstrengung, so als würden meine Muskeln sich der Belastung gar nicht anpassen und als wären Stoffe in den Muskelfasern, die die Leistung mindern. Zusätzlich habe ich seit einigen Monaten beim Einschlafen das RLS. Ich konnte teilweise trotz der Müdigkeit nicht durchgehend schlafen oder konnte gar nicht erst einschlafen und habe dann versucht mit Magnesium oder Schmerztabletten diese Beschwerden loszuwerden. Ich hatte den Eindruck, dass diese erst nach einiger Zeit auftraten und sich verschlimmerten. Trotz der Einnahme von mehreren Monaten blieben diese Nebenwirkungen erhalten und führten schließlich dazu, dass ich nun versuche, Fluoxetin abzusetzen. Ich bin aktuell bei dem dritten Versuch und nun in der dritten Woche ohne Fluoxetin. Schon nach wenigen Tagen wurde die Stimmung wieder trübsinniger und das Grübeln setzte wieder ein. Konzentrationsschwierigkeiten, Schwindel. Aktuell habe ich noch das Gefühl, dass mir ständig zu warm ist. Mehr als sonst und fast kontinuierlich Hitzeschübe, die ich so noch nie hatte. Ich werde jetzt versuchen, mit anderen Mitteln (L-Tyrosin o.ä.) meine Stimmung aufzuhellen, da ich die negativen NW von Fluoxetin auf die Muskulatur und diese Unlust auf Bewegung nicht ertragen kann.

Eingetragen am 16.08.2015 als Datensatz 69235
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Fluoxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Fluoxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):52
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Appetitlosigkeit, Durchschlafstörungen, Absetzerscheinungen bei Fluoxetin für Depression, Bulimie

Aufgrund von Depressionen und Bulimie verschrieben bekommen. Damit es gegen die Bulimie hilft, langsam auf die Höchstdosis (80 mg/Tag) gesteigert. Nebenwirkungen waren neben (erwünschter) Appetitlosigkeit auch Schlafstörungen (Durchschlafstörungen über die gesamte Behandlungsdauer) sowie...

Fluoxetin bei Depression, Bulimie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
FluoxetinDepression, Bulimie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Aufgrund von Depressionen und Bulimie verschrieben bekommen. Damit es gegen die Bulimie hilft, langsam auf die Höchstdosis (80 mg/Tag) gesteigert. Nebenwirkungen waren neben (erwünschter) Appetitlosigkeit auch Schlafstörungen (Durchschlafstörungen über die gesamte Behandlungsdauer) sowie "Elektroschocks" oder "Brain-zaps", ebenfalls die gesamte Behandlungsdauer. Wegen der sonst guten Wirksamkeit und Verträglichkeit habe ich die Nebenwirkungen aber auf mich genommen. Der Absetzversuch wurde nach einer längeren stabilen Phase gestartet: Zuerst in 20 mg - Stufen reduziert (ca. 8 Wochen auf einer Stufe). Die Stimmung wurde wieder instabilier, Nachtschwitzen setzte ein. Nach dem Weglassen der letzten 20 mg setzte eine extreme Verschlechterung ein: Dauerhafte Übelkeit, Schwindel und Kreislaufbeschwerden sowie Depression. Daher wieder mit der Einnahme begonnen und nach 4 Wochen sind die Absetzerscheinungen verschwunden. Ein neuer Absetzversuch wird erst einmal nicht unternommen, eventuell eine Reduktion auf 10 mg.
LG :-)

Eingetragen am 11.04.2014 als Datensatz 60712
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Fluoxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Fluoxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):58
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Fluoxetin

Berichte über die Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Elontril

 

Libidoverlust, Absetzerscheinungen bei Elontril für Depressionen, ADHS

Habe zuvor 2 1/2 Jahre 150 mg. tgl.Trevilor eingenommen. Eine der unangenehmsten NW hiervon ist das komplette Dessinteresse am Sexualleben. Nicht nur aus diesem Grund aber sehr zur Freude meines Mannes entschieden mein Neurologe und ich uns für Elontril. Nach einem Tag Pause erfolgte der...

Elontril bei Depressionen, ADHS; Medikinet bei ADHS; Topamax bei Migräne; Trevilor bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ElontrilDepressionen, ADHS8 Tage
MedikinetADHS7 Monate
TopamaxMigräne2 Jahre
TrevilorDepressionen2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe zuvor 2 1/2 Jahre 150 mg. tgl.Trevilor eingenommen. Eine der unangenehmsten NW hiervon ist das komplette Dessinteresse am Sexualleben. Nicht nur aus diesem Grund aber sehr zur Freude meines Mannes entschieden mein Neurologe und ich uns für Elontril.
Nach einem Tag Pause erfolgte der sofortige Wechsel auf Elontril. Ich ging dabei von einem schleichenden Übergang aus. Habe mich höchst wahrscheinlich geirrt.Bereits am 1. Tag bekam ich Kreislaufprobleme und Kribbeln in den Gliedmaßen. Diese Symptonme verstärkten sich dann am darauffolgenden Tag. Dazu, und das war viel schlimmer für mich, kamen meine Depressionen so stark zurück, dass sie mich für die nächsten 3 Tage außer Gefecht setzten. Inzwischen habe ich mich davon erholt. Seit dem 5. Tag plagt mich nun eine permanente Übelkeit, die doch tatsächlich morgens im Bad beginnt. Schwangerschaft ist ausgeschlossen und so schlimm ist mein Spielbild ja nun auch wieder nicht ;)!

Eingetragen am 12.02.2008 als Datensatz 6268
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Bupropion, Methylphenidat, Topiramat, Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):155 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Absetzerscheinungen bei Elontril für Depression

Nehme seit Jahren Venlafaxin,hat mir immer gut geholfen bis zum jetzigen Zeitpunkt.Bin seit fast 6 Wochen in einer Akutklinik und es wurde mir Bupropion (Elontril) empfohlen.Da mein Venlafaxin nicht mehr richtig geholfen hat,dachte ich es kann nicht schaden.Erst bekam ich 3 Wochen 150mg.Schwindel...

Elontril bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ElontrilDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme seit Jahren Venlafaxin,hat mir immer gut geholfen bis zum jetzigen Zeitpunkt.Bin seit fast 6 Wochen in einer Akutklinik und es wurde mir Bupropion (Elontril) empfohlen.Da mein Venlafaxin nicht mehr richtig geholfen hat,dachte ich es kann nicht schaden.Erst bekam ich 3 Wochen 150mg.Schwindel ,Knopfdruck,Übelkeit waren die Nebenwirkungen,gerade noch auszuhalten.Antrieb schon etwas besser aber mehr wäre noch besser.Also auf 300mg hochgegangen mit der Dosierung,seit 3 Tagen geht's mir sowas von dreckig. Mein Kopfdruck wurde zur Kopfexplosion,ich fahre permanent Karusell und mir ist kotzübel.Werde es auf keinen Fall weiter nehmen und in Absprache mit meinem Arzt absetzen und was anderes probieren.Solche Nebenwirkungen hätte ich in meinem Leben noch nicht.Ich würde es nie wieder nehmen.

Eingetragen am 09.11.2018 als Datensatz 86673
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Elontril
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Bupropion

Patientendaten:

Geburtsjahr:1975 
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Elontril
30 mehr Medikamente mit Nebenwirkungen

Absetzerscheinungen wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

Entzugserscheinungen

Folgende Nebenwirkungen sind häufig in Kombination mit Absetzerscheinungen aufgetreten:

Gewichtszunahme (240/1252)
19%
Müdigkeit (195/1252)
16%
Übelkeit (115/1252)
9%
Schwindel (110/1252)
9%
Libidoverlust (105/1252)
8%
Schwitzen (79/1252)
6%
Kopfschmerzen (76/1252)
6%
Abhängigkeit (65/1252)
5%
Verstopfung (50/1252)
4%
Schlafstörungen (43/1252)
3%
Antriebslosigkeit (42/1252)
3%
Medikamentenabhängigkeit (41/1252)
3%
Benommenheit (41/1252)
3%
Unruhe (39/1252)
3%
Schlaflosigkeit (38/1252)
3%
Mundtrockenheit (37/1252)
3%
Appetitlosigkeit (33/1252)
3%
Aggressivität (29/1252)
2%
Abgeschlagenheit (27/1252)
2%
Schweißausbrüche (26/1252)
2%
Zittern (26/1252)
2%
Nachtschweiß (25/1252)
2%
Albträume (24/1252)
2%
Durchfall (23/1252)
2%
Emotionslosigkeit (23/1252)
2%
Konzentrationsstörungen (23/1252)
2%
Appetitsteigerung (22/1252)
2%
Stimmungsschwankungen (20/1252)
2%
Herzrasen (19/1252)
2%
Suizidgedanken (17/1252)
1%
Angstzustände (17/1252)
1%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

mehr von 345 Nebenwirkungen in Kombination mit Absetzerscheinungen
[]