Schwindelanfälle bei Petibelle

Nebenwirkung Schwindelanfälle bei Medikament Petibelle

Insgesamt haben wir 66 Einträge zu Petibelle. Bei 2% ist Schwindelanfälle aufgetreten.

Wir haben 1 Patienten Bericht zu Schwindelanfälle bei Petibelle.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1700
Durchschnittliches Gewicht in kg690
Durchschnittliches Alter in Jahren400
Durchschnittlicher BMIin kg/m223,880,00

Petibelle wurde von Patienten, die Schwindelanfälle als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Petibelle wurde bisher von 1 sanego-Benutzer, wo Schwindelanfälle auftrat, mit durchschnittlich 3,8 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Schwindelanfälle bei Petibelle:

 

Petibelle für Empfängnisverhütung mit Stimmungsschwankungen, Aggressivität, Libidoverlust, Wadenkrämpfe, Taubheitsgefühle, Kribbel in Händen und Füßen, Kreislaufbeschwerden, Schwindelanfälle, Zahnfleischentzündung, Übelkeit, Brechreiz, Durchfall

Die Petibelle ist eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sie hat den gleichen Wirkstoff wie die Yasmin. Ich habe Sie 21 Tage lang eingenommen, also einen Monat und danach gleich abgesetzt. Die Nebenwirkungen waren überaus heftig und ich rate niemandem diese Pille einzunehmen. Ich hatte folgende Nebenwirkungen davon: starke Stimmungsschwankungen, Anfang einer Depression, Aggressivität, Zickigkeit, totaler Libidoverlust, Wadenkrämpfe, Taubheitsgefühl in der linken Gesichtshälfte, kribbelnde Hände und Füsse, starke Herzkreislaufprobleme und starke Schwindelanfälle, Entzündungen am Zahnfleisch, Entzündungen im Mund- und Rachenraum, allgemeines Krankheitsgefühl, ständiger Brechreiz, Übelkeit und Durchfall, usw. Nachdem ich die Pille abgesetzt hatte ging es mir von Tag zu Tag besser. Alle Symptome verschwanden nach und nach, deshalb Finger weg von dieser Pille.

Petibelle bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PetibelleEmpfängnisverhütung21 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Petibelle ist eine Pille zur Empfängnisverhütung. Sie hat den gleichen Wirkstoff wie die Yasmin. Ich habe Sie 21 Tage lang eingenommen, also einen Monat und danach gleich abgesetzt. Die Nebenwirkungen waren überaus heftig und ich rate niemandem diese Pille einzunehmen.
Ich hatte folgende Nebenwirkungen davon:
starke Stimmungsschwankungen, Anfang einer Depression, Aggressivität, Zickigkeit, totaler Libidoverlust, Wadenkrämpfe, Taubheitsgefühl in der linken Gesichtshälfte, kribbelnde Hände und Füsse, starke Herzkreislaufprobleme und starke Schwindelanfälle, Entzündungen am Zahnfleisch, Entzündungen im Mund- und Rachenraum, allgemeines Krankheitsgefühl, ständiger Brechreiz, Übelkeit und Durchfall, usw. Nachdem ich die Pille abgesetzt hatte ging es mir von Tag zu Tag besser. Alle Symptome verschwanden nach und nach, deshalb Finger weg von dieser Pille.

Eingetragen am  als Datensatz 25255
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Petibelle
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Drospirenon, Ethinylestradiol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):69
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]