Übelkeit bei Ranitidin

Nebenwirkung Übelkeit bei Medikament Ranitidin

Insgesamt haben wir 31 Einträge zu Ranitidin. Bei 13% ist Übelkeit aufgetreten.

Wir haben 4 Patienten Berichte zu Übelkeit bei Ranitidin.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1710
Durchschnittliches Gewicht in kg810
Durchschnittliches Alter in Jahren520
Durchschnittlicher BMIin kg/m227,580,00

Ranitidin wurde von Patienten, die Übelkeit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Ranitidin wurde bisher von 4 sanego-Benutzern, wo Übelkeit auftrat, mit durchschnittlich 4,3 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Übelkeit bei Ranitidin:

 

Ranitidin für Übelkeit, Magensäure mit Schleimhauttrockenheit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Durchfall, Müdigkeit

Habe die Tabletten 7 Tage gegen zuviel Magensäure und Übelkeit genommen. Nach ca. 3 Tagen bekam ich eine trockene Nasenschleimhaut mit Kopfschmerzen. Dazu stellten sich erneut leichte Übelkeit und Durchfall mit Schwindel und Müdigkeit ein.

ranitidin bei Übelkeit, Magensäure

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ranitidinÜbelkeit, Magensäure7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe die Tabletten 7 Tage gegen zuviel Magensäure und Übelkeit genommen. Nach ca. 3 Tagen bekam ich eine trockene Nasenschleimhaut mit Kopfschmerzen. Dazu stellten sich erneut leichte Übelkeit und Durchfall mit Schwindel und Müdigkeit ein.

Eingetragen am  als Datensatz 75799
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

ranitidin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Ranitidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):110
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Ranitidin für Schwindel, Übelkeit, Magenbeschwerden, Unwohlsein mit Übelkeit, Magenschmerzen, Benommenheit

Seit ca. 4 Monaten ( Oktober 2016) habe ich Reizhusten, nicht stark und nicht täglich. Meine Ärztin sagte mir, dass das vom Magen kommt, zu viel Säure, Reflux. Sie hat mir Omeprazol verschrieben und mich zum Internisten überwiesen für eine Magenspiegelung. Das Omeprazol habe ich nicht vertragen, hatte extreme Nebenwirkungen, von Übelkeit, Magenschmerzen, Kopfschmerzen und Durchfall. Nach ca. 7 tägiger Einnahme bin ich wieder zu meiner Ärztin, habe ihr von den Nebenwirkungen erzählt woraufhin sie mir Pantropazol verschrieben hat, die habe ich ca. 10 Tage eingenommen, die Nebenwirkungen waren fast die gleichen wie beim Omeprazol. Dann bin ich wieder zur Ärztin, habe ihr von den Nebenwirkungen erzählt, worauf hin sie sehr verwundert tat und mir sagte, dass das Pantropazol eigentlich sehr gut vertragen wird, tja, ich nicht! Ich sollte das Pantropazol dann absetzen, da ich in einer Woche die Magenspiegelung hatte. Reizhusten und Sodbrennen hatte ich während der Einnahme von Ome- und Pantropazol nicht, wobei ich Sodbrennen nicht so häufig habe. Bei der Magenspiegelung war alles in...

ranitidin 300 AL bei Schwindel, Übelkeit, Magenbeschwerden, Unwohlsein

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ranitidin 300 ALSchwindel, Übelkeit, Magenbeschwerden, Unwohlsein7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit ca. 4 Monaten ( Oktober 2016) habe ich Reizhusten, nicht stark und nicht täglich. Meine Ärztin sagte mir, dass das vom Magen kommt, zu viel Säure, Reflux. Sie hat mir Omeprazol verschrieben und mich zum Internisten überwiesen für eine Magenspiegelung. Das Omeprazol habe ich nicht vertragen, hatte extreme Nebenwirkungen, von Übelkeit, Magenschmerzen, Kopfschmerzen und Durchfall. Nach ca. 7 tägiger Einnahme bin ich wieder zu meiner Ärztin, habe ihr von den Nebenwirkungen erzählt woraufhin sie mir Pantropazol verschrieben hat, die habe ich ca. 10 Tage eingenommen, die Nebenwirkungen waren fast die gleichen wie beim Omeprazol. Dann bin ich wieder zur Ärztin, habe ihr von den Nebenwirkungen erzählt, worauf hin sie sehr verwundert tat und mir sagte, dass das Pantropazol eigentlich sehr gut vertragen wird, tja, ich nicht! Ich sollte das Pantropazol dann absetzen, da ich in einer Woche die Magenspiegelung hatte. Reizhusten und Sodbrennen hatte ich während der Einnahme von Ome- und Pantropazol nicht, wobei ich Sodbrennen nicht so häufig habe. Bei der Magenspiegelung war alles in Ordnung, juhu. Bis Anfang Dezember war ich beschwerdefrei, dann kam der Reizhusten wieder, ich also wieder zur Ärztin, die mir dann Ranitidin AL 300 verschrieben hat, gleichzeitig bat ich um eine Überweisung für einen Radiologen, ich wollte meine Lunge röntgen lassen (wegen dem Reizhusten) Die Lunge sah gut aus, aber die Nebenwirkungen vom Ranitidin waren furchtbar. Übelkeit, Benommenheit, Magenschmerzen. Das Ranitidin habe ich nach 7 tägiger Einnahme abgesetzt. Seit dem habe ich jede Nacht schmerzhaftes Sodbrennen (seit 5 Tagen). Ich war noch nicht wieder bei meiner Ärztin, habe mir erstmal Heilerde besorgt, die mir tagsüber ganz gut Hilft, nur nachts nicht! Für die Nacht nehme ich Talcid vor dem Schlafen ein.

Eingetragen am  als Datensatz 75878
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

ranitidin 300 AL
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Ranitidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):73
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Ranitidin für MCAS mit Übelkeit, Durchfall, Darmbeschwerden

Ich habe von dem Medikament sowohl in Reinform (flüssig) eingenommen und als Tablette keinerlei positive Wirkung gehabt. Im Gegenteil ich bekam davon die Beschwerden, die es eigentlich beseitigen oder verhindern soll wie Übelkeit, Magenschmerzen, Darmschmerzen bis hin zu kollikartigen Schmerzen und Durchfall. Auch konnte ich nicht mehr normal essen, feste Nahrung konnte ich nicht mehr zu mir nehmen.

ranitidin bei MCAS

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ranitidinMCAS5 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe von dem Medikament sowohl in Reinform (flüssig) eingenommen und als Tablette keinerlei positive Wirkung gehabt.
Im Gegenteil ich bekam davon die Beschwerden, die es eigentlich beseitigen oder verhindern soll wie Übelkeit, Magenschmerzen, Darmschmerzen bis hin zu kollikartigen Schmerzen und Durchfall. Auch konnte ich nicht mehr normal essen, feste Nahrung konnte ich nicht mehr zu mir nehmen.

Eingetragen am  als Datensatz 84061
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

ranitidin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Ranitidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Ranitidin für Reflux mit Übelkeit, Appetitlosigkeit, Kribbeln, Benommenheit, Sehstörungen

Ich leide unter Reflux und einen Bruch in der Speiseröhre. Seit 14 Taen nehme ich Ranitidin 300. Anfangs 1 Tablette morgens , leider ließ die wirkung gegen abend nach. Mit Absprache vom Arzt nahm ich dann morgens und Abends eine halbe Tablette. Seit ca. 5 Tagen kribbeln meine Beine , und mir ist übel.Morgens habe ich keinen Hunger was sich gegen abend ändert. Am schlimmsten aber ist das ich das Gefühl habe neben mir zu stehen , ich gehe als ob ich Watte in den Knien hätte.Mein Sehvermögen ist stark beeinträchtigt , unscharf.Leider hat sich die Wirksamkeit des Mittels auch nicht verbessert .Mein letzter Bluttest hat ergeen das meine weißen Blutkörperchen etwas zu niedrig sind ( waren immer leicht erhöht ).Ich werde das Medikament ab setzen , da die Benommenheit nicht verschwindet.Ich habe vorher Omperazol geommen.Die wirkung gegen Sodbrennen war sehr gut.Leider habe ich kurz nach der einnahme das gefühl gehabt das sich ein gurt um meinem Magen zuzieht und auch das Sehvermögen war hier beeinträchtigt.

Ranitidin 300 bei Reflux

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Ranitidin 300Reflux14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich leide unter Reflux und einen Bruch in der Speiseröhre.
Seit 14 Taen nehme ich Ranitidin 300.
Anfangs 1 Tablette morgens , leider ließ die wirkung gegen abend nach.
Mit Absprache vom Arzt nahm ich dann morgens und Abends eine halbe Tablette.
Seit ca. 5 Tagen kribbeln meine Beine , und mir ist übel.Morgens habe ich keinen Hunger was sich gegen abend ändert.
Am schlimmsten aber ist das ich das Gefühl habe neben mir zu stehen , ich gehe als ob ich Watte in den Knien hätte.Mein Sehvermögen ist stark beeinträchtigt , unscharf.Leider hat sich die Wirksamkeit des Mittels auch nicht verbessert .Mein letzter Bluttest hat ergeen das meine weißen Blutkörperchen etwas zu niedrig sind ( waren immer leicht erhöht ).Ich werde das Medikament ab setzen , da die Benommenheit nicht verschwindet.Ich habe vorher Omperazol geommen.Die wirkung gegen Sodbrennen war sehr gut.Leider habe ich kurz nach der einnahme das gefühl gehabt das sich ein gurt um meinem Magen zuzieht und auch das Sehvermögen war hier beeinträchtigt.

Eingetragen am  als Datensatz 53443
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Ranitidin 300
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Ranitidin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]