Kopfschmerzen bei Efectin

Nebenwirkung Kopfschmerzen bei Medikament Efectin

Insgesamt haben wir 62 Einträge zu Efectin. Bei 8% ist Kopfschmerzen aufgetreten.

Wir haben 5 Patienten Berichte zu Kopfschmerzen bei Efectin.

Prozentualer Anteil 50%50%
Durchschnittliche Größe in cm168184
Durchschnittliches Gewicht in kg6988
Durchschnittliches Alter in Jahren5437
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,4625,79

Efectin wurde von Patienten, die Kopfschmerzen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Efectin wurde bisher von 4 sanego-Benutzern, wo Kopfschmerzen auftrat, mit durchschnittlich 9,1 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Kopfschmerzen bei Efectin:

 

Efectin für Depressionen, Angststörungen, Sozialphobie, Praxiten- und Halcionabhängigkeit mit Kopfschmerzen, Libidosteigerung

Ich litt zunehmend an Depressionen, die sich dann bald mit einer Sozialphobie gepaart haben und damit verbunden mit Angststörungen einhergingen. Die eigentliche Wirkung von Efectin trat nach 3 Wochen ganz plötzlich ein. Es war ein Gefühl, als wären mir kiloweise Steine vom Herzen gefallen. Ich war innerlich stabil und endlich wieder glücklich, ich wurde wieder umgänglich und konnte mit meinen Freunden wieder in eine ganz normale soziale Beziehung treten, dadurch steigerte sich mein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Ich kann nun meinen Aufgaben wieder voll nachgehen und fühle mich fantastisch. Manchmal verspüre ich leichte, klopfende Kopfschmerzen, was aber durchaus tolerierbar ist, ich brauche weniger Schlaf, was ich als positiv empfinde und ich habe ein enormes sexuelles Empfinden (was natürlich umso besser für mich und meine Partnerin ist). Deßhalb kann ich sagen, Efectin ist absolut zu empfehlen, denn die lähmende, psychische Krankheit kostet einen nur wertvolle Zeit des Lebens und wenn man dies mit einem solchen Medikament überwinden kann, spricht einfach nichts dagegen....

Efectin bei Depressionen, Angststörungen, Sozialphobie, Praxiten- und Halcionabhängigkeit

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
EfectinDepressionen, Angststörungen, Sozialphobie, Praxiten- und Halcionabhängigkeit1 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich litt zunehmend an Depressionen, die sich dann bald mit einer Sozialphobie gepaart haben und damit verbunden mit Angststörungen einhergingen. Die eigentliche Wirkung von Efectin trat nach 3 Wochen ganz plötzlich ein. Es war ein Gefühl, als wären mir kiloweise Steine vom Herzen gefallen. Ich war innerlich stabil und endlich wieder glücklich, ich wurde wieder umgänglich und konnte mit meinen Freunden wieder in eine ganz normale soziale Beziehung treten, dadurch steigerte sich mein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Ich kann nun meinen Aufgaben wieder voll nachgehen und fühle mich fantastisch. Manchmal verspüre ich leichte, klopfende Kopfschmerzen, was aber durchaus tolerierbar ist, ich brauche weniger Schlaf, was ich als positiv empfinde und ich habe ein enormes sexuelles Empfinden (was natürlich umso besser für mich und meine Partnerin ist). Deßhalb kann ich sagen, Efectin ist absolut zu empfehlen, denn die lähmende, psychische Krankheit kostet einen nur wertvolle Zeit des Lebens und wenn man dies mit einem solchen Medikament überwinden kann, spricht einfach nichts dagegen. Die Nebenwirkungen stehen in einem absolut inäquivalenten Verhältnis zur Wirkung.

Eingetragen am  als Datensatz 22196
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Efectin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):188 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Efectin für Antriebslosigkeit, Schwäche, Hoher Puls beim stehen mit Blutdruckanstieg, Kopfschmerzen, Müdigkeit

Meine Beschwerden waren sehr vielseitig und undefinierbar. Angefangen von Schwindel Nackenschmerzen, ständiges Krankheitsgefühl, plötzliches Herzrasen vor allem im stehen Puls 120-140, Angstgefühl. Da es mir schon ziehmlich schlecht ging hab ich die Nebenwirkungen wahrscheinlich nicht so wahr genommen. Nebenwirkungen: Hoher Blutdruck ca 140/92 im stehen, leichter Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit, zw. Euforie,ständiges Gähnen, beim Gähnen wurde mir leicht schlecht. Guter Tip: Bevor ie Tapletten nehmt immer was Essen. Nach ca. 2 Wochen ist bei mir eine Besserung eingetreten: Puls zw. 85-110 im stehen, weiterhin Bluthochdruck 140/95, kein schlechtheitsgefühl mehr, keine Angst mehr, mehr Elan. Gute Besserung allerseits

Efectin bei Antriebslosigkeit, Schwäche, Hoher Puls beim stehen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
EfectinAntriebslosigkeit, Schwäche, Hoher Puls beim stehen2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Beschwerden waren sehr vielseitig und undefinierbar. Angefangen von Schwindel Nackenschmerzen, ständiges Krankheitsgefühl, plötzliches Herzrasen vor allem im stehen Puls 120-140, Angstgefühl. Da es mir schon ziehmlich schlecht ging hab ich die Nebenwirkungen wahrscheinlich nicht so wahr genommen. Nebenwirkungen: Hoher Blutdruck ca 140/92 im stehen, leichter Schwindel, Kopfschmerzen, Müdigkeit, zw. Euforie,ständiges Gähnen, beim Gähnen wurde mir leicht schlecht. Guter Tip: Bevor ie Tapletten nehmt immer was Essen. Nach ca. 2 Wochen ist bei mir eine Besserung eingetreten: Puls zw. 85-110 im stehen, weiterhin Bluthochdruck 140/95, kein schlechtheitsgefühl mehr, keine Angst mehr, mehr Elan. Gute Besserung allerseits

Eingetragen am  als Datensatz 22233
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Efectin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Efectin für Depression nach Tod des Gatten mit Kopfschmerzen

Mein Gatte starb an Speiseröhrenkrebs. Er hielt 2 Jahre durch und starb dann entgegen aller Prognosen plötzlich. Für uns beide war dies eine höllische Zeit. Ein hin und her zwischen hoffen und aufgeben. Sein plötzlicher Tod stürzte mich ein eine tiefe Depression mit Selbstmordgedanken, welche den Zeitrahmen einer üblichen Trauerzeit sprengte. Ein sehr erfahrener Psychiater verschrieb mir neben einer Psychotherapie das Medikament Efektin 150mg. Mein Zustand verbesserte sich und ich konnte auch wieder arbeiten, aber ich fühlte mich total "ferngesteuert". Es folgten viele Hochs und Tiefs, wobei wir die Dosis von Efektin jeweils wieder neu anpassten. Mein massives Konzentrationsproblem konnte ich aber nicht in den Griff kriegen und die Belastbarkeit war eher mittelmäßig. Eine Katastrophe bei meinem verantwortungsvollen EDV-Beruf! Nachdem sich nach 6-jährigem, täglichen Kampf mit mir selbst nichts geändert hatte und auch eine gekürzte Arbeitszeit keine Verbesserung brachte, mußte ich in Pension gehen. Ich ließ mich von einem Freund überreden, gemeinsam mit ihm ein Boot zu kaufen und 5...

Efectin 150mg u. 75 mg bei Depression nach Tod des Gatten

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Efectin 150mg u. 75 mgDepression nach Tod des Gatten10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mein Gatte starb an Speiseröhrenkrebs. Er hielt 2 Jahre durch und starb dann entgegen aller Prognosen plötzlich. Für uns beide war dies eine höllische Zeit. Ein hin und her zwischen hoffen und aufgeben. Sein plötzlicher Tod stürzte mich ein eine tiefe Depression mit Selbstmordgedanken, welche den Zeitrahmen einer üblichen Trauerzeit sprengte. Ein sehr erfahrener Psychiater verschrieb mir neben einer Psychotherapie das Medikament Efektin 150mg. Mein Zustand verbesserte sich und ich konnte auch wieder arbeiten, aber ich fühlte mich total "ferngesteuert". Es folgten viele Hochs und Tiefs, wobei wir die Dosis von Efektin jeweils wieder neu anpassten. Mein massives Konzentrationsproblem konnte ich aber nicht in den Griff kriegen und die Belastbarkeit war eher mittelmäßig. Eine Katastrophe bei meinem verantwortungsvollen EDV-Beruf! Nachdem sich nach 6-jährigem, täglichen Kampf mit mir selbst nichts geändert hatte und auch eine gekürzte Arbeitszeit keine Verbesserung brachte, mußte ich in Pension gehen. Ich ließ mich von einem Freund überreden, gemeinsam mit ihm ein Boot zu kaufen und 5 Monate des Sommers am Meer zu verbringen. Die intensive Sonneneinwirkung und der Einfluss vom Meer bewirkten, dass ich meine Efektin-Dosis auf 75mg belassen konnte. In dem langen und lichtarmen Winter 2012/2013 erfuhr ich trotzdem erstmals keine Verschlechterung. Da meine Leberwerte nicht berauschend waren, wollte ich versuchen, Efektin allmählich abzusetzen. Zuerst 3 Tage nehmen, 1 Tag nicht usw. Das klappte allerdings nicht wirklich. Mein Arzt verschriebe mir ein anderes Präparat welches keine ER-Wirkung hatte, 14 Tage zu nehmen und dann abzusetzen. Seit 2 Tagen bin ich jetzt ohne Psychopharmaka und es geht mir seelisch gut. Ich bin sehr froh, dass ich es geschafft habe. Allerdings bin ich sehr schwindlig und benommen und habe Kopfschmerzen vom Entzug. Efektin hat mir optimal geholfen, dass ich damals nicht in die bodenlose Hoffnungslosigkeit abgestürzt bin.

Eingetragen am  als Datensatz 53233
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Efectin 150mg u. 75 mg
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):83
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Efectin für Generalisierte Angststörungen, Depression major mit Druckgefühl im Kopf, Schwindel, Nachtschweiß

Nach Versuchen mit vielen anderen Antidepressiva, die bei mir allesamt nicht "angeschlagen" haben, versuchte ich es mit Efectin ER (natürlich unter Beobachtung durch einen Neurologen) und spürte erstmals eine Wirkung, die ungefähr 2-3 Wochen nach der Erstanwendung einsetzte. Das Medikament wurde bei mir sehr langsam erhöht, derzeit liege ich bei einer Dosis von 225 mg (1x 150mg, 1x 75mg). Das ist, glaube ich, schon eine sehr hohe Dosis. Ich muss aber sagen, dass die Nebenwirkungen teilweise sehr stark waren: zu Beginn litt ich vor allem an Schwindel, dem Gefühl, als hätte ich einen "Überdruck" im Kopf (bitte um Entschuldigung für diese etwas ungeschickte Formulierung, im Englischen würde man "lightheadedness" verwenden). Zusätzlich habe in vor allem Nachts sehr geschwitzt. Die Nebenwirkungen sind aber abgeklungen (bis auf den Nachtschweiß, der mich immer noch ab und zu plagt) Positiv habe ich empfunden, dass ich nicht zugenommen habe (Gewichtszunahme bemerkte ich bei vielen anderen Antidepressiva, was mir die Einnahme regelmäßig "verleidet" hat). Im Gegenteil, ich nahm sogar ab....

Efectin bei Generalisierte Angststörungen, Depression major

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
EfectinGeneralisierte Angststörungen, Depression major6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach Versuchen mit vielen anderen Antidepressiva, die bei mir allesamt nicht "angeschlagen" haben, versuchte ich es mit Efectin ER (natürlich unter Beobachtung durch einen Neurologen) und spürte erstmals eine Wirkung, die ungefähr 2-3 Wochen nach der Erstanwendung einsetzte. Das Medikament wurde bei mir sehr langsam erhöht, derzeit liege ich bei einer Dosis von 225 mg (1x 150mg, 1x 75mg). Das ist, glaube ich, schon eine sehr hohe Dosis. Ich muss aber sagen, dass die Nebenwirkungen teilweise sehr stark waren: zu Beginn litt ich vor allem an Schwindel, dem Gefühl, als hätte ich einen "Überdruck" im Kopf (bitte um Entschuldigung für diese etwas ungeschickte Formulierung, im Englischen würde man "lightheadedness" verwenden). Zusätzlich habe in vor allem Nachts sehr geschwitzt. Die Nebenwirkungen sind aber abgeklungen (bis auf den Nachtschweiß, der mich immer noch ab und zu plagt) Positiv habe ich empfunden, dass ich nicht zugenommen habe (Gewichtszunahme bemerkte ich bei vielen anderen Antidepressiva, was mir die Einnahme regelmäßig "verleidet" hat). Im Gegenteil, ich nahm sogar ab. Vorsicht ist geboten, was das Absetzen betrifft: Wenn ich die Einnahme vergaß, wurde mir extrem schwindlig, ich würde daher raten, darauf zu achten, immer genug des Medikaments vorrätig zu haben und Efectin nur sehr langsam auszuschleichen. Alles in allem halte ich Efectin für ein sehr gutes und wirksames Medikament, und da es mir aus einer sehr schweren Depression herausgeholfen hat, nahm und nehme ich die zwar teilweise starken, aber eher harmlosen Nebenwirkungen gerne in Kauf!

Eingetragen am  als Datensatz 32674
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Efectin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Efectin für Depression nach Tod des Gatten mit Schwindel, Kopfschmerzen, Benommenheit, Juckreiz

Mein Mann hatte Speseröhrenkrebs. 2 Jahre lang hielt er durch. Es war für uns beide die Hölle, ein hin und her zwischen hoffen und aufgeben. Dann starb er doch plötzlich und ich fiel in eine tiefe Depression mit Selbstmordgedanken. Ein ausgezeichneter Psychiater verschrieb mir dann neben einer Psychotherapie Efektin ER 150mg für den Tag und Trittiko 150mg abends. Nach 14 Tagen der Einnahme fühlte ich mich besser und konnte auch wieder etwas klarer denken. Aber da war dann dieses Gefühl von "Fernsteuerung". Ich war nicht mehr ich selbst. Im Laufe der Jahre durchmachte ich viele Krisen und Hochs, wo wir Efektin immer wieder anpassten: einmal 75mg, dann wieder 150 mg. Mein Konzentrationsstörungen waren noch enorm und die Belastbarkeit begrenzt. Dann mußte ich in Pension gehen, weil ich meiner verantwortungsvolle Arbeit einfach nicht mehr gewachsen war. Ich ließ mich von einem Freund dazu überreden, gemeinsam ein Boot zu kaufen und verlebe seitdem 5 Monate des Sommers in Kroatien. hier geht es mir auf Grund der intensiven Sonneneinstrahlung so gut, dass ich meine Efektin-Dosis auf...

Efectin bei Depression nach Tod des Gatten

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
EfectinDepression nach Tod des Gatten10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mein Mann hatte Speseröhrenkrebs. 2 Jahre lang hielt er durch. Es war für uns beide die Hölle, ein hin und her zwischen hoffen und aufgeben. Dann starb er doch plötzlich und ich fiel in eine tiefe Depression mit Selbstmordgedanken. Ein ausgezeichneter Psychiater verschrieb mir dann neben einer Psychotherapie Efektin ER 150mg für den Tag und Trittiko 150mg abends. Nach 14 Tagen der Einnahme fühlte ich mich besser und konnte auch wieder etwas klarer denken. Aber da war dann dieses Gefühl von "Fernsteuerung". Ich war nicht mehr ich selbst. Im Laufe der Jahre durchmachte ich viele Krisen und Hochs, wo wir Efektin immer wieder anpassten: einmal 75mg, dann wieder 150 mg. Mein Konzentrationsstörungen waren noch enorm und die Belastbarkeit begrenzt. Dann mußte ich in Pension gehen, weil ich meiner verantwortungsvolle Arbeit einfach nicht mehr gewachsen war. Ich ließ mich von einem Freund dazu überreden, gemeinsam ein Boot zu kaufen und verlebe seitdem 5 Monate des Sommers in Kroatien. hier geht es mir auf Grund der intensiven Sonneneinstrahlung so gut, dass ich meine Efektin-Dosis auf 75mg belassen konnte. In diesem letzten, langen Winter 2012/2013 war ich bereits wieder so motiviert, dass ich Efektin überhaupt weglassen wollte. Ich probierte mit dem halben Inhalt einer Kapsel, einen Tag nehmen, einen Tag nicht usw. Das funktionierte aber nicht wirklich. Der Psychiater sagte, ich muß zuerst mit den ER aufhören und verschrieb mir Venlafaxin 50mg durch 14 Tage. Dann sollte ich sie ganz weglassen. Ich nahm 7 Tage 50mg und 7 Tage die Hälfte und es ging mir trotzdem gut. Seit 2 Tagen nehme ich KEINE Psychopharmaka mehr. Mir brummt zwar noch der Kopf und ich habe starken Schwindel, aber glücklich, dass ich meine "Fernsteuerungsmedikamente" nicht mehr brauche. Trotzdem bin ich froh, dass Efektin ER verhindert hat, dass ich die endlose Hoffnungslosigkeit abstürze.

Eingetragen am  als Datensatz 53231
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Efectin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]