Muskelbeschwerden bei Mirtazapin

Nebenwirkung Muskelbeschwerden bei Medikament Mirtazapin

Insgesamt haben wir 1246 Einträge zu Mirtazapin. Bei 0% ist Muskelbeschwerden aufgetreten.

Wir haben 4 Patienten Berichte zu Muskelbeschwerden bei Mirtazapin.

Prozentualer Anteil 75%25%
Durchschnittliche Größe in cm166178
Durchschnittliches Gewicht in kg83102
Durchschnittliches Alter in Jahren4859
Durchschnittlicher BMIin kg/m230,2732,19

Wo kann man Mirtazapin kaufen?

Mirtazapin ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Mirtazapin wurde von Patienten, die Muskelbeschwerden als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Mirtazapin wurde bisher von 4 sanego-Benutzern, wo Muskelbeschwerden auftrat, mit durchschnittlich 7,4 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Muskelbeschwerden bei Mirtazapin:

 

Mirtazapin für Depression, Angst- und Panikattacken mit Muskelbeschwerden, Steifheit, Gelenkschmerzen, Myalgie

Das Medikament hat meinem Kopf wunderbar geholfen. Andere Antidepressiva die ich probiert hatte haben mir nicht geholfen. Von einem bekam ich ab der ersten Einnahme Schwitzattacken ein anderes habe ich gar nicht erst vertragen, war zittrig, konnte keinen Kaffee mehr trinken. Dieses Mirtazapin war anders. Bei der ersten Einnahme keine Nebenwirkungen festzustellen. Es hebt nach circa 2 Wochen merklich die Laune, macht mich ruhiger, gelassener, ausgeglichen. Das Grübeln hört auf. Man nimmt es am Abend und es macht müde. Zu Anfang der Behandlung war die Müdigkeit sehr stark und ich musste auch Tagsüber viel schlafen. Alles fällt zu Beginn etwas schwerer, es macht träge. Ich habe zugenommen und musste viel Essen. Allerdings ging das ab circa einem Monat Einnahme zurück. Trotzdem verschlafe ich oft und komme morgens dennoch schwer aus dem Bett. Meiner Psyche ging es allerdings von Tag zu Tag besser. Wirklich ein tolles Medikament ABER Dann hatte ich leider eine Nebenwirkung die mir das Leben zur Hölle machte. Ich ging regelmäßig zum Pilates und...

Mirtazapin bei Depression, Angst- und Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDepression, Angst- und Panikattacken3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Das Medikament hat meinem Kopf wunderbar geholfen.
Andere Antidepressiva die ich probiert hatte haben mir nicht geholfen.
Von einem bekam ich ab der ersten Einnahme Schwitzattacken ein anderes habe ich gar nicht erst vertragen, war zittrig, konnte keinen Kaffee mehr trinken.
Dieses Mirtazapin war anders. Bei der ersten Einnahme keine Nebenwirkungen festzustellen.
Es hebt nach circa 2 Wochen merklich die Laune, macht mich ruhiger, gelassener, ausgeglichen. Das Grübeln hört auf.

Man nimmt es am Abend und es macht müde. Zu Anfang der Behandlung war die Müdigkeit sehr stark und ich musste auch Tagsüber viel schlafen.

Alles fällt zu Beginn etwas schwerer, es macht träge.

Ich habe zugenommen und musste viel Essen.

Allerdings ging das ab circa einem Monat Einnahme zurück.

Trotzdem verschlafe ich oft und komme morgens dennoch schwer aus dem Bett.

Meiner Psyche ging es allerdings von Tag zu Tag besser.
Wirklich ein tolles Medikament ABER

Dann hatte ich leider eine Nebenwirkung die mir das Leben zur Hölle machte.

Ich ging regelmäßig zum Pilates und plötzlich hatte ich Probleme einige Übungen auszuführen.
Wenn ich morgens aufstand taten mir die Füße weh. Wenn ich Treppen stieg tat alles weh. Als wären meine Füße in einer falschen Position und nun setze ich sie das erste Mal in die eigentliche Position. Wenn ich in die Straßenbahn einstieg hatte ich Probleme auf die Erhöhung zu steigen.
Nach und Nach verschlimmerte sich das Problem.
Starke Muskelschmerzen sowie Gelenkschmerzen machten sich breit. Ich konnte mich kaum hin knien, oder ich kam kaum noch hoch.

Ich begann mich mehr zu bewegen, achtete wieder mehr auf mein Gewicht sowie Ernährung.
Das Problem wurde dennoch von Tag zu Tag schlimmer. Diese Schmerzen beim laufen ermöglichten es mir nicht mehr am Pilates teil zu nehmen. Ich sagte es meinem Arzt und er bestätigte mir dass Muskel und Gelenkschmerzen zu den häufigen Nebenwirkungen zählen.

Diese Schmerzen gepaart mit dieser Trägheit sind einfach schwer auszuhalten, vor allem wenn man einige Verpflichtungen hat.

Ich bin sehr traurig darüber denn bis auf diese Schmerzen vertrage ich das Medi wirklich toll. Viele andere Medikamente machten mich zittrig, unruhig, ängstlich, halfen mir nicht bei der Depression, ich konnte keinen Kaffee trinken und war fürchterlich am schwitzen. Das Mirtazapin war bisher das erste mit guter Verträglichkeit und es hat eine sehr. Natürliche Stimmungsaufhellung, und hilft bestens bei Sozialer Phobie und Angst sowie Grübelei.
Nun muss ich es ausschleichen da ich diese Schmerzen nicht mehr aushalten kann.

Dennoch würde ich jedem empfehlen es zu probieren. Es ist ansonsten wirklich ein tolles Medikament

Eingetragen am  als Datensatz 78771
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirtazapin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):82
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirtazapin für Depressive Episoden mit Schwindel, Suizidgedanken, Gewichtszunahme, Mundtrockenheit, Muskelbeschwerden, Gelenkbeschwerden, Rückenschmerzen, Berührungsempfindlichkeit

Nach den ersten 1-2 Wochen gings bergauf. Am Anfang Schwindel, Angst und sogar Suizitgedanken. Danach gabs eine extreme Gewichtszunahme von ca. 20 kg. Mundtrockenheit mit zum Teil Erstickungsgefahr ( beim Essen). Mundtrockenheit war mit Bonbons Kaugummi und co zu beseitigen. Nun zum Ende hin seit cira 6 Monaten Probleme mit den Muskel, Sehnen, und Gelenken so das ein Wechsel des ADs ansteht. Rückenschmerzen, Druck und Berührungsempfindliche Muskulatur. Die letzten Nebenwirkungen und ihre Auswirkung bleibt ab zu warten da ein Termin in der Rheumaklinik noch aussteht. Dennoch würde ich das Medi.weiter empfehlen da es mich super stabilisiert hat und die Wirkung recht schnell ein trat.

Mirtazapin bei Depressive Episoden

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDepressive Episoden13 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach den ersten 1-2 Wochen gings bergauf. Am Anfang Schwindel, Angst und sogar Suizitgedanken. Danach gabs eine extreme Gewichtszunahme von ca. 20 kg. Mundtrockenheit mit zum Teil Erstickungsgefahr ( beim Essen). Mundtrockenheit war mit Bonbons Kaugummi und co zu beseitigen. Nun zum Ende hin seit cira 6 Monaten Probleme mit den Muskel, Sehnen, und Gelenken so das ein Wechsel des ADs ansteht. Rückenschmerzen, Druck und Berührungsempfindliche Muskulatur.
Die letzten Nebenwirkungen und ihre Auswirkung bleibt ab zu warten da ein Termin in der Rheumaklinik noch aussteht.
Dennoch würde ich das Medi.weiter empfehlen da es mich super stabilisiert hat und die Wirkung recht schnell ein trat.

Eingetragen am  als Datensatz 41507
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirtazapin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirtazapin für Depression mit Gewichtszunahme, Kurzatmigkeit, Knochenschmerzen, Muskelbeschwerden

Mir wurde Mirtazapin (M.) im Anschluss an die Behandlung mit Citalopram gegen das s.gen. Burnout verschrieben, welches bei mir wesentlich heftigere Nebenwirkungen hervorriefen als M.. Gerade die sehr heftigen Träume, die mich sehr durcheinander gebracht haben , da ich Wirklichkeit und Fiction nicht mehr auseinander halten konnte und so Morgens erstmal einige Zeit brauchte mich neu zu organisieren, da es sich dabei ausschliesslich um Horrorszenarien handelte, die immer mit meinem Ableben endeten. Ich nehme nun auf Anraten meiner Ärztin lediglich 15 mg M. um meine nächtliche Unruhe und das ständige Aufstehen zu vermeiden, das ständige Aufwachen vermeidet es nicht, ich vermag aber sofort wieder einzuschlafen wenn ich wach werde, die negativ belasteten Traumphasen werden jedoch durch weniger Intensive Träume ersetzt, die aber längst nicht an die Intesivität derer aus der Vergangenheit heranreichten. Das wesentlich grössere Problem, bei beiden Medikamenten, ist die unfassbare Gewichtszunahme, als Ausdauersportler habe ich mein ganzes Leben ein konstantes Gewicht auf die Waage...

Mirtazapin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDepression2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mir wurde Mirtazapin (M.) im Anschluss an die Behandlung mit Citalopram gegen das s.gen. Burnout verschrieben, welches bei mir wesentlich heftigere Nebenwirkungen hervorriefen als M.. Gerade die sehr heftigen Träume, die mich sehr durcheinander gebracht haben , da ich Wirklichkeit und Fiction nicht mehr auseinander halten konnte und so Morgens erstmal einige Zeit brauchte mich neu zu organisieren, da es sich dabei ausschliesslich um Horrorszenarien handelte, die immer mit meinem Ableben endeten.
Ich nehme nun auf Anraten meiner Ärztin lediglich 15 mg M. um meine nächtliche Unruhe und das ständige Aufstehen zu vermeiden, das ständige Aufwachen vermeidet es nicht, ich vermag aber sofort wieder einzuschlafen wenn ich wach werde, die negativ belasteten Traumphasen werden jedoch durch weniger Intensive Träume ersetzt, die aber längst nicht an die Intesivität derer aus der Vergangenheit heranreichten.
Das wesentlich grössere Problem, bei beiden Medikamenten, ist die unfassbare Gewichtszunahme, als Ausdauersportler habe ich mein ganzes Leben ein konstantes Gewicht auf die Waage bringen können, selbst wenn es Phasen gab, in denen ich unheimlich gefressen habe (Witterpause), habe ich innerhalb kürzester Zeit durch anziehen meines Trainingsplanes sofort wieder den Normalzustand herstellen können.
Habe in den letzen 2 Monaten der Einnahme dieser Medikamente bereits 20 kg zugenommen, kann letztendlich machen was ich will, ob ich nun 50 km/Tag Radfahre oder 100 km das Ergebins ist das selbe, 10 km/Tag Laufe oder 20 km, spätestens am Ende der Woche sind es wieder 2 kg mehr.
Habe bei Recherchen im Internet erfahren, das sich sogenannte Ödeme (Wassereinlagerungen) bilden, die für einen guten Teil der Gewichtszunahme verantwortlich sind. Diese bilden sich bei mir am Bauch und den Hüften, was meinen Körper zusehends unförmiger macht und Aufgrund des zunehmenden Gewichtes auch Auswirkungen auf meine Trainings hat, da diese Lasten nicht mehr so einfach zu Bewegen sind.
Desweiteren muß feststellen das mir alle Glieder und Knochen schmerzen, ich führe dies auf die starke Belastung durch das hohe Gewicht zurück, auch bin ich sehr kurzatmig geworden, das Merke ich besonders, wenn ich mich mit anderen Unterhalte, oftmals fehlt mir kurz vor Ende des Satzes einfach die Luft, sodass ich dann erstmal tief einatmen muss, um den Satz dann zu Ende zu führen.
Was die Wirkung des Medikamentes auf meine Stimmung und geistige Einstellung wärend des Alltages anbetrifft, kann ich leider keine Verbesserung feststellen, vielleicht liegt es daran, daß ich momentan nicht Arbeite und auf meinen Therapieplatz zur stationären Behandlung warte, sodaß mir die Vergleichsmöglichkeiten fehlen.
Die wesentlichen Punkte zur Behandlung meiner psychischen Probleme liegen ja in meiner beruflichen Tätigkeit und der Schichtarbeit, die ich zur Zeit aber aussenvorlassen kann.

Ich hoffe Einigen damit geholfen zu haben, denn Ich habe doch gemerkt, daß Eindrücke Anderer sehr geholfen haben meine Krankheit und der daraus resultierenden Symptome zu verstehen und nicht daran zu verzweifeln.

Kopf hoch, Alles wird Gut


Ergänzung zu meinen Erfahrungen mit dem Medikament

Habe nun nach 2 Monaten der Einnahme von Mirtazapin eine Entscheidung getroffen, natürlich nach Rücksprache mit meinem Arzt (sollte in Jedemfalle mit in die Entscheidung eingebunden werden), habe das Medikament abgesetzt.

Zum Schluss hatte ich 30 Kilogramm zugenommen von 91 auf 121 kg, habe einen Ruhepuls von über 100 anliegen gehabt (Morgens nach dem Aufstehen) und mein Blutdruck befand sich in Regionen um die 190/160, auch bei nur mässiger Anstrengung noch höher, sodass ich gezwungen war Blutdruck senkende Medikamente zu nehmen, in der Addition hat mich das Medikament kranker gemacht als ich eh schon war, ich durfte auf Grund des hohen Blutdruckes noch nicht mal Sport betreiben was die Folgeerscheinungen (Gewicht) nöch Massiger erscheinen ließ und mir noch Grössere Probleme bereitete als mein Burnout.

Jetzt nach dem ersten Monat ohne Mitazapin, habe ich 15 Kilo abgenommen und meinen Blutdruck wieder bei 130/85 stabilisiert, auch meine Gemütslage lässt langsam wieder Positive Momente zu.

Ergo:

Chemie kann helfen, wollen muss der Mensch

Eingetragen am  als Datensatz 39439
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirtazapin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):102
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirtazapin für Schlafstörungen mit Muskelbeschwerden, Husten

Am Anfang der Einnahme war alles gut. Konnte gut schlafen. War aber tagsüber müde. Nach 4 Jahren bekam ich Muskelschmerzen die sich bis in den Hinterkopf zogen. Im 5 Einnahmejahr bekam ich extrem oft Infektionen mit Husten und Schwellungen im Mundbereich. Ich nahm allerdings nur 7,5 mg alle 2 Tage zur Nacht. Ich setzte Mirtazapin sofort ab und es ging mir 3 Tage sehr gut. Dann spürte ich Entzugserscheinungen. Fing wieder mit 7,5 mg an und schleiche es jetzt ganz langsam aus. Sofort waren die alten Beschwerden wieder da. Ich werde weiter berichten wie es mir geht.

Mirtazapin bei Schlafstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinSchlafstörungen6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Am Anfang der Einnahme war alles gut. Konnte gut schlafen. War aber tagsüber müde. Nach 4 Jahren bekam ich Muskelschmerzen die sich bis in den Hinterkopf zogen. Im 5 Einnahmejahr bekam ich extrem oft Infektionen mit Husten und Schwellungen im Mundbereich. Ich nahm allerdings nur 7,5 mg alle 2 Tage zur Nacht. Ich setzte Mirtazapin sofort ab und es ging mir 3 Tage sehr gut. Dann spürte ich Entzugserscheinungen. Fing wieder mit 7,5 mg an und schleiche es jetzt ganz langsam aus. Sofort waren die alten Beschwerden wieder da. Ich werde weiter berichten wie es mir geht.

Eingetragen am  als Datensatz 81452
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirtazapin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1954 
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]