Müdigkeit bei Opipram

Nebenwirkung Müdigkeit bei Medikament Opipram

Insgesamt haben wir 41 Einträge zu Opipram. Bei 10% ist Müdigkeit aufgetreten.

Wir haben 4 Patienten Berichte zu Müdigkeit bei Opipram.

Prozentualer Anteil 25%75%
Durchschnittliche Größe in cm167175
Durchschnittliches Gewicht in kg6372
Durchschnittliches Alter in Jahren5247
Durchschnittlicher BMIin kg/m222,5923,76

Wo kann man Opipram kaufen?

Opipram ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Opipram wurde von Patienten, die Müdigkeit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Opipram wurde bisher von 10 sanego-Benutzern, wo Müdigkeit auftrat, mit durchschnittlich 8,4 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Müdigkeit bei Opipram:

 

Opipram für Angststörungen mit Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisprobleme

Ich habe Opipram 100 mg zur Behandlung von Angstzuständen bekommen. In der Anfangszeit setzte etwa 20 Minuten nach der Einnahme eine verstärkte Müdigkeit ein. Nach gut einer Woche nahmen die innere Unruhe ab und ich fühlte mich "normal". Seit etwa 2 Monaten verspürte ich allerdings zunehmende Konzentrationsschwächen und meine Merkfähigkeit verschlechterte sich erheblich. Zuerst dachte ich das seien die ersten Anzeichen von Alzheimer. Seit 4 Wochen habe ich die Dosis auf 50 mg reduziert. 3 Wochen nahm ich 75 mg - immer noch verschlechterte Merkfähigkeit; seit 1 Woche mit 50 mg ist meine geistige Leistungsfähigkeit ist nun wieder völlig in Ordnung. Wenige Tage nach der Reduzierung auf 50 mg fühlte ich sogar eine gewisse Euphorie. Allerdings kehrte nun auch die Unruhe mit den "kreisenden schlechten Gedanken" zurück.

Opipram bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OpipramAngststörungen6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Opipram 100 mg zur Behandlung von Angstzuständen bekommen.
In der Anfangszeit setzte etwa 20 Minuten nach der Einnahme eine verstärkte Müdigkeit ein.
Nach gut einer Woche nahmen die innere Unruhe ab und ich fühlte mich "normal".
Seit etwa 2 Monaten verspürte ich allerdings zunehmende Konzentrationsschwächen und meine Merkfähigkeit verschlechterte sich erheblich. Zuerst dachte ich das seien die ersten Anzeichen von Alzheimer.
Seit 4 Wochen habe ich die Dosis auf 50 mg reduziert.
3 Wochen nahm ich 75 mg - immer noch verschlechterte Merkfähigkeit; seit 1 Woche mit 50 mg ist meine geistige Leistungsfähigkeit ist nun wieder völlig in Ordnung.
Wenige Tage nach der Reduzierung auf 50 mg fühlte ich sogar eine gewisse Euphorie.
Allerdings kehrte nun auch die Unruhe mit den "kreisenden schlechten Gedanken" zurück.

Eingetragen am  als Datensatz 57816
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Opipram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Opipramol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):179 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Opipram für Angststörungen mit Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Mundtrockenheit

ich nehme opipram jetzt seit 3 wochen. die erste woche habe ich früh und abends eine genommen. war nur am schlafen. eine woche später nehme ich nur eine am morgen. die müdigkeit ging einigermaßen vorüber. die angst wurde gedämpft, hatte dafür aber stimmungsschwankungen. diesen montag bin ich mit furchtbaren kribbeln in den beinen aufgewacht, ein angstknoten saß in meiner brust, hab mich total schlecht gefühlt. hab geheult wie ein schloßhund, da ich dachte es geht jetzt gar nicht mehr und siehe da...seit drei tagen habe ich gar keine probleme mehr. es geht mir so gut wie schon lange nicht mehr und ich hoffe das es weiterhin so gut läuft. ab morgen früh werd ich es mal nur mit einer halben tablette versuchen. 2002 habe ich schonmal unter angstzuständen gelitten und damals hab ich insidon genommen, auch das hat prima gewirkt. zugenommen habe ich allerdings nicht. und mit der mundtrockenheit kann ich leben.

Opipram bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OpipramAngststörungen3 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

ich nehme opipram jetzt seit 3 wochen. die erste woche habe ich früh und abends eine genommen. war nur am schlafen. eine woche später nehme ich nur eine am morgen. die müdigkeit ging einigermaßen vorüber. die angst wurde gedämpft, hatte dafür aber stimmungsschwankungen. diesen montag bin ich mit furchtbaren kribbeln in den beinen aufgewacht, ein angstknoten saß in meiner brust, hab mich total schlecht gefühlt. hab geheult wie ein schloßhund, da ich dachte es geht jetzt gar nicht mehr und siehe da...seit drei tagen habe ich gar keine probleme mehr. es geht mir so gut wie schon lange nicht mehr und ich hoffe das es weiterhin so gut läuft. ab morgen früh werd ich es mal nur mit einer halben tablette versuchen.
2002 habe ich schonmal unter angstzuständen gelitten und damals hab ich insidon genommen, auch das hat prima gewirkt. zugenommen habe ich allerdings nicht. und mit der mundtrockenheit kann ich leben.

Eingetragen am  als Datensatz 62165
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Opipram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Opipramol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Opipram für Müdigkeit, benommenheit, Kopfschmerze, Herz-Kreislauf-Erkrankung mit Müdigkeit, Kopfschmerzen, trockener Mund, Müdigkeit (Erschöpfung)

Die Nebenwirkungen sind extrem. War bei zahlreichen Fachärzten wegen anhaltendem Schwankschwindel. Keiner hat eine Diagnose stellen können. Am Ende wurde "Psychosomatie" (psychosomatischer Schwindel) vermutet/behauptet. Der Hausarzt hat mir dann Opipram empfohlen/verschrieben. Sollte eine Tablette (50mg) Abends einnehmen. Ich konnte wirklich erstaunlich gut schlafen (weshalb ich dem Medikament eine "mittlere" Wirksamkeit gegeben habe), und das nach der ersten Einnahme direkt. Habe am nächsten Morgen eine so extreme Müdigkeit verspürt. Dazu Benommenheit sowie Kopfschmerzen. Ich konnte kaum etwas machen. War total schlapp. Mal war mein Puls sehr hoch mal sehr tief. Mein Seelischer Zustand ging komplett runter. Ich war schon nicht so auf meinem "Hoch" psychisch und durch das Medikament hat es sich verschlimmert. Naja, habe es dann am 2ten Tag nochmal eingenommen, aber diesmal nur eine halbe Tablette. Am nächsten Morgen konnte ich zwar besser aufstehen ohne extremer Müdigkeit, aber tagsüber war es weiterhin sehr schlimm. Extreme Kopfschmerzen haben mich geplagt und mein...

Opipram bei Müdigkeit, benommenheit, Kopfschmerze, Herz-Kreislauf-Erkrankung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OpipramMüdigkeit, benommenheit, Kopfschmerze, Herz-Kreislauf-Erkrankung2 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Nebenwirkungen sind extrem.
War bei zahlreichen Fachärzten wegen anhaltendem Schwankschwindel. Keiner hat eine Diagnose stellen können. Am Ende wurde "Psychosomatie" (psychosomatischer Schwindel) vermutet/behauptet.

Der Hausarzt hat mir dann Opipram empfohlen/verschrieben.
Sollte eine Tablette (50mg) Abends einnehmen.
Ich konnte wirklich erstaunlich gut schlafen (weshalb ich dem Medikament eine "mittlere" Wirksamkeit gegeben habe), und das nach der ersten Einnahme direkt. Habe am nächsten Morgen eine so extreme Müdigkeit verspürt. Dazu Benommenheit sowie Kopfschmerzen. Ich konnte kaum etwas machen. War total schlapp. Mal war mein Puls sehr hoch mal sehr tief. Mein Seelischer Zustand ging komplett runter. Ich war schon nicht so auf meinem "Hoch" psychisch und durch das Medikament hat es sich verschlimmert. Naja, habe es dann am 2ten Tag nochmal eingenommen, aber diesmal nur eine halbe Tablette.
Am nächsten Morgen konnte ich zwar besser aufstehen ohne extremer Müdigkeit, aber tagsüber war es weiterhin sehr schlimm. Extreme Kopfschmerzen haben mich geplagt und mein Schwindel war auch nicht weg.
ALLERDINGS: Die Wirkung dieses Medikaments tritt in der Regel erst nach 2-3 Wochen ein (stimmungsaufhellend, beruhigend, ausgeglichen). Die Nebenwirkungen lassen angeblich nach einiger Zeit nach. Ich muss einfach sagen, dass ich die Nebenwirkungen nicht ausgehalten habe, aber ich dementiere nicht, dass das Medikament helfen kann. Lese hier auch von vielen, dass es prima wirkt.

In dem Sinne: Gute Besserung und ein besinnliches Fest.

Eingetragen am  als Datensatz 80916
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Opipram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Opipramol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1997 
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):58
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Opipram für Herzinfarkt, Depression, Schlafstörungen mit Müdigkeit

Nun die Medis für den Herzinfarkt sind soweit alle verträglich . Hab keinerlei Beschwerden. Die anderen Zwei Medikamente kann ich noch ned beurteilen, weil ich sie erst 4 Tage einnehme . Zu Doxepin kann ich nur sagen ,daß ich davon ned müde werde . Aber warten wir die nächsten Tage ab.

Ramilich bei Herzinfarkt; Doxepin bei Schlafstörungen; Opipram bei Depression; MetoHexal bei Herzinfarkt; ASS bei Herzinfarkt; Clopidogrel bei Herzinfarkt; Simvastin bei Herzinfarkt

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
RamilichHerzinfarkt1 Jahre
DoxepinSchlafstörungen4 Tage
OpipramDepression4 Tage
MetoHexalHerzinfarkt1 Jahre
ASSHerzinfarkt1 Jahre
ClopidogrelHerzinfarkt1 Jahre
SimvastinHerzinfarkt1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nun die Medis für den Herzinfarkt sind soweit alle verträglich . Hab keinerlei Beschwerden.
Die anderen Zwei Medikamente kann ich noch ned beurteilen, weil ich sie erst 4 Tage einnehme .
Zu Doxepin kann ich nur sagen ,daß ich davon ned müde werde . Aber warten wir die nächsten Tage ab.

Eingetragen am  als Datensatz 65035
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Ramilich
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Doxepin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Opipram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
MetoHexal
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
ASS
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Clopidogrel
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Simvastin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Ramipril, Hydrochlorothiazid, Doxepin, Opipramol, Metoprolol, Acetylsalicylsäure, Clopidogrel, Simvastatin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1959 
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]