Nasenbluten bei Sertralin

Nebenwirkung Nasenbluten bei Medikament Sertralin

Insgesamt haben wir 913 Einträge zu Sertralin. Bei 0% ist Nasenbluten aufgetreten.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Nasenbluten bei Sertralin.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1660
Durchschnittliches Gewicht in kg500
Durchschnittliches Alter in Jahren570
Durchschnittlicher BMIin kg/m218,260,00

Wo kann man Sertralin kaufen?

Sertralin ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Sertralin wurde von Patienten, die Nasenbluten als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Sertralin wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo Nasenbluten auftrat, mit durchschnittlich 2,9 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Nasenbluten bei Sertralin:

 

Sertralin für Depressionen, Angststörungen mit Übelkeit, Durchfall, Magenschmerzen, Traumveränderungen, Halstrockenheit, Müdigkeit, Juckreiz, Nasenbluten, Hitzewallungen

In Absprache mit meiner Psychologin bin ich langsam von Mirtazapin auf Sertralin umgstiegen, weil ich vom Mirtazapin ein paar Kilo zugenommen habe und morgens schlecht aus dem Bett kam. Zu Beginn waren die Nebenwirkungen beim Sertralin akzeptabel, wie Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen, verwirrte Träume, extrem trockener Hals. Je länger ich das Medikament eingenommen habe, desto schlimmer wurde es allerding. Ich hätte den ganzen Tag nur schlafen können, das Medikament hat ich etrem Müde gemacht, wirklich zum umfallen. Mein Magen rebellierte nur noch, manchmal hatte ich sogar Blut im Stuhl. Meine Haut hat unerträglich gejuckt dabei habe ich mich jeden Tag mehrmals eingecremt. Nasenbluten und Kopfschmerzen hatte ich auch ständig sowie extreme Alpträume. Dazu kamen noch Hitzewallungen und extremes schwitzen. Dieses Medikament kann ich definitiv nicht weiteremphelen. Und mal ehrlich: Wieso wird ein Medikament zugelassen, bei dem bis zu 10 von 10.000 Patienten als Nebenwirkung Krebs entwickeln???!!!

Sertralin bei Depressionen, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepressionen, Angststörungen4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

In Absprache mit meiner Psychologin bin ich langsam von Mirtazapin auf Sertralin umgstiegen, weil ich vom Mirtazapin ein paar Kilo zugenommen habe und morgens schlecht aus dem Bett kam.
Zu Beginn waren die Nebenwirkungen beim Sertralin akzeptabel, wie Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen, verwirrte Träume, extrem trockener Hals.
Je länger ich das Medikament eingenommen habe, desto schlimmer wurde es allerding.
Ich hätte den ganzen Tag nur schlafen können, das Medikament hat ich etrem Müde gemacht, wirklich zum umfallen. Mein Magen rebellierte nur noch, manchmal hatte ich sogar Blut im Stuhl.
Meine Haut hat unerträglich gejuckt dabei habe ich mich jeden Tag mehrmals eingecremt. Nasenbluten und Kopfschmerzen hatte ich auch ständig sowie extreme Alpträume. Dazu kamen noch Hitzewallungen und extremes schwitzen.
Dieses Medikament kann ich definitiv nicht weiteremphelen.
Und mal ehrlich: Wieso wird ein Medikament zugelassen, bei dem bis zu 10 von 10.000 Patienten als Nebenwirkung Krebs entwickeln???!!!

Eingetragen am  als Datensatz 52823
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1991 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Abgeschlagenheit, Parkinson mit Tremor, Nasenbluten, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Magenschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Orientierungslosigkeit, Gedächtnisprobleme

Nach 10-tägiger Einnahme traten folgende Nebenwirkungen auf: Trimolo im rechten Bein (früher nicht sondern nur links), starkes Nasenbluten (früher niemals),Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust (2 kg), Magenschmerzen, Übelkeit, Schwindel, erweiterte Pupillen, Orientierungslosigkeit, Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses. Habe (Ehemann) dieses heute dem meine Frau behandelnden Arzt mitgeteilt und um Absetzung des Medikaments gebeten.

Sertralin bei Abgeschlagenheit, Parkinson

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinAbgeschlagenheit, Parkinson10 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach 10-tägiger Einnahme traten folgende Nebenwirkungen auf:
Trimolo im rechten Bein (früher nicht sondern nur links), starkes Nasenbluten (früher niemals),Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust (2 kg), Magenschmerzen, Übelkeit, Schwindel, erweiterte Pupillen, Orientierungslosigkeit, Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses.

Habe (Ehemann) dieses heute dem meine Frau behandelnden Arzt mitgeteilt und um Absetzung des Medikaments gebeten.

Eingetragen am  als Datensatz 22879
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1937 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):45
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]