Leberfunktionsstörungen bei Paroxetin

Nebenwirkung Leberfunktionsstörungen bei Medikament Paroxetin

Insgesamt haben wir 533 Einträge zu Paroxetin. Bei 1% ist Leberfunktionsstörungen aufgetreten.

Wir haben 3 Patienten Berichte zu Leberfunktionsstörungen bei Paroxetin.

Prozentualer Anteil 67%33%
Durchschnittliche Größe in cm166173
Durchschnittliches Gewicht in kg6868
Durchschnittliches Alter in Jahren3863
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,5522,72

Erfahrungsberichte über Leberfunktionsstörungen bei Paroxetin:

 

Paroxetin für Angststörungen, Panikattacken, Sozialphobie mit Gewichtszunahme, Heißhungerattacken, Kopfschmerzen, Benommenheit, Orgasmusstörungen, Alkoholunverträglichkeit

Hallo, seit einem Jahr nehme ich Paroxetin gegen Panikstörung ein. Der Grund war eine Posttraumatische Belastungsstörung mit Depression. Ich konnte nicht mehr unter Leute und war absolut antriebslos und traurig. Damals hat sie mir mein Hausarzt verschrieben und gesagt die Wirkung trete nach ca. 3 Wochen ein. Das war auch so und mir ging es dann deutlich besser. Meine Depressionen verschwanden nach und nach und ich konnte wieder unter Menschen und hatte Spaß am Leben. Heute kann ich sogar wieder richtig arbeiten. Die Nebenwirkungen sind jedoch nicht zu unterschätzen! Ich habe mehr als 15 Kilo zugenommen und habe regelrechte Fressattacken was früher nicht so war. Ich habe damals nie Süßgkeiten gegessen weil ich absolut keinen Appetit auf Süßes hatte. Heute kann ich ohne Schoki im Haus garnicht existieren :-) Die sogenannten Stromschläge im Kopf haben mir anfangs große Angst gemacht. Bin sogar in die Notaufnahme wo mir keiner helfen konnte da keine körperlichen Ursachen erkennbar waren.Meisten kommen sie wenn ich die Einnahmezeit überschreite oder sogar vergesse. Dann...

Paroxetin bei Angststörungen, Panikattacken, Sozialphobie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinAngststörungen, Panikattacken, Sozialphobie1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,
seit einem Jahr nehme ich Paroxetin gegen Panikstörung ein.
Der Grund war eine Posttraumatische Belastungsstörung mit Depression.
Ich konnte nicht mehr unter Leute und war absolut antriebslos und traurig.
Damals hat sie mir mein Hausarzt verschrieben und gesagt die Wirkung trete nach ca. 3 Wochen ein.
Das war auch so und mir ging es dann deutlich besser.
Meine Depressionen verschwanden nach und nach und ich konnte wieder unter Menschen und hatte
Spaß am Leben. Heute kann ich sogar wieder richtig arbeiten.
Die Nebenwirkungen sind jedoch nicht zu unterschätzen!
Ich habe mehr als 15 Kilo zugenommen und habe regelrechte Fressattacken was früher nicht so war.
Ich habe damals nie Süßgkeiten gegessen weil ich absolut keinen Appetit auf Süßes hatte.
Heute kann ich ohne Schoki im Haus garnicht existieren :-)
Die sogenannten Stromschläge im Kopf haben mir anfangs große Angst gemacht.
Bin sogar in die Notaufnahme wo mir keiner helfen konnte da keine körperlichen Ursachen erkennbar waren.Meisten kommen sie wenn ich die Einnahmezeit überschreite oder sogar vergesse.
Dann fühl ich mich wie ausgek..... und lauf den ganzen Tag wie Falschgeld rum.
Fast wie besoffen.
Meine Libido hatte sich nicht verringert aber die Orgasmusfähigkeit war besonders am Anfang eingschränkt was sich jetzt jedoch reguliert hat.
Ausdrücklich möchte ich vor gleichzeitigem Alkoholkonsum warnen.
Ein oder zwei Bier gehen aber dann verliert man das Gefühl fürs Trinken was ich früher nicht hatte.
Das hatte dann den totalen Kontrollverlust zur Folge mit erhöhter Aggressivität und Abweichung der
Persönlichkeit.
Das konnte dann sehr peinlich und unangenehm sein weshalb ich nun auch auf Partys auf erhöhten Konsum verzichte.
Ansonsten geht es mir besser und die Nebenwirkungen sind erträglich.
Besser als ständig das Gefühl zu haben zu ersticken.
Mein Arzt empfiehlt mir nun eine Psychotherapie und das Ausschleichen der Tabletten.
Momentan nehme ich 20mg pro Tag.
Wie es sich entwickelt kann ich nicht sagen.
Ich hoffe das ich irgendwann ohne Tabletten leben kann.
Liebe Grüße

Eingetragen am  als Datensatz 26572
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):159 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depression, Angststörungen mit Müdigkeit, Übelkeit, Libidoverlust, Gewichtszunahme, Nachtschweiß, Schlafstörungen, Traumveränderungen, Blähungen, Alkoholunverträglichkeit

Hallo, nehme Paroxetin seit 3 Monaten. Angst und Depression sind deutlich eingeschränkt bis weg. Gefühl von schneller Überlastung auch durch "Freizeitstress" tagesformabhängig. Nebenwirkungen in Hülle und Fülle - leider. Zu Anfang extreme Müdigkeit. Hat einige Wochen gedauert, bis sich dies gelegt hat. Auch nach 3 Monaten immer noch erhöhtes Schlafbedürfnis. An Arbeiten war kaum zu denken. Andauernde Übelkeit, von 7 Tagen etwa 5, mal stärker, mal schwächer. Libidoverlust, mittlerweile reguliert sich dies wieder. Leichte Gewichtzunahme, aber auch dies kontrollierbar. Permantentes Gähnen. Extremer Nachtschweiß. Mehrmaliges Wechseln der Nachtwäsche nötig. Dies ist sehr belastend - nach 3 Monaten 3 von 7 Nächten relativ trocken. Durchschlafstörungen, vorallem wegen des sehr starken Schwitzens. Seit wenigen Tagen sehr intensives Träumen. Keine Alpträume, aber irritierender und leicht verstörender Inhalt. Sehr (!!) starke Flatulenz/Blähungen. Blähung und Stuhlgang sehr stark riechend. Ich hoffe, das sich das bald reguliert! Dies ist vorallem im...

Paroxetin bei Depression, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression, Angststörungen3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,

nehme Paroxetin seit 3 Monaten. Angst und Depression sind deutlich eingeschränkt bis weg. Gefühl von schneller Überlastung auch durch "Freizeitstress" tagesformabhängig.

Nebenwirkungen in Hülle und Fülle - leider.

Zu Anfang extreme Müdigkeit. Hat einige Wochen gedauert, bis sich dies gelegt hat. Auch nach 3 Monaten immer noch erhöhtes Schlafbedürfnis. An Arbeiten war kaum zu denken.

Andauernde Übelkeit, von 7 Tagen etwa 5, mal stärker, mal schwächer.

Libidoverlust, mittlerweile reguliert sich dies wieder.

Leichte Gewichtzunahme, aber auch dies kontrollierbar.

Permantentes Gähnen.

Extremer Nachtschweiß. Mehrmaliges Wechseln der Nachtwäsche nötig. Dies ist sehr belastend - nach 3 Monaten 3 von 7 Nächten relativ trocken.

Durchschlafstörungen, vorallem wegen des sehr starken Schwitzens.

Seit wenigen Tagen sehr intensives Träumen. Keine Alpträume, aber irritierender und leicht verstörender Inhalt.

Sehr (!!) starke Flatulenz/Blähungen. Blähung und Stuhlgang sehr stark riechend.
Ich hoffe, das sich das bald reguliert! Dies ist vorallem im sozialen Umgang (Benutzung fremder Toiletten, Besuche von Freunden, Lokalen) stark belastend.

Unverträglichkeit von Alkohol. Geringe (!!!) Mengen okay, alles andere führte bei mir zu einem mehrstündigen Filmriss, Persönlichkeitsveränderung und Krankenhausaufenthalt wegen Alkoholvergiftung. An den verstärkten Konsum des Alkohols kann ich mich nicht mehr erinnern! Deshalb rate ich dringend von Alkohol in Kombination mit Paroxetin ab, der Kontrollverlust und die Intoxikation ist schlimm.

Eingetragen am  als Datensatz 15070
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depression mit Alkoholunverträglichkeit

..sehr gut wirksames u. verträgliches Medikament. So gut wie keine Nebenwirkungen festgestellt ( Vorsicht bei Alkohol )..macht "wacher" nach nur kurzer Einnahmezeit,nehme seit 10 Mon. regelm. 30mg ..

paroxetion bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
paroxetionDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

..sehr gut wirksames u. verträgliches Medikament. So gut wie keine Nebenwirkungen festgestellt ( Vorsicht bei Alkohol )..macht "wacher" nach nur kurzer Einnahmezeit,nehme seit 10 Mon. regelm. 30mg ..

Eingetragen am  als Datensatz 21854
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

paroxetion
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1955 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]