Verstärkung der Symptome bei Opipramol

Nebenwirkung Verstärkung der Symptome bei Medikament Opipramol

Insgesamt haben wir 598 Einträge zu Opipramol. Bei 0% ist Verstärkung der Symptome aufgetreten.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Verstärkung der Symptome bei Opipramol.

Prozentualer Anteil 50%50%
Durchschnittliche Größe in cm160175
Durchschnittliches Gewicht in kg54105
Durchschnittliches Alter in Jahren4249
Durchschnittlicher BMIin kg/m221,0934,29

Erfahrungsberichte über Verstärkung der Symptome bei Opipramol:

 

Opipramol für Depression, Panikattacken mit Impotenz, Mundtrockenheit, Verstärkung der Symptome, Schwindel, Muskelzuckungen, Schlafstörungen, Geschmacksveränderung

zuerst opipramol und fluoxitin. hauptsächlich gegen panikattacken. totale impotenz, trockener mund, zuerst verschlimmerung der attacken. - danach citalopram. furchtbare verschlimmerung der depression, extreme schwindelgefühle, angst \"kroch\" regelrecht körperlich eiskalt meinen rücken hoch, muskelzucken in den beinen. abgesetzt durch arzt. ersetzt durch moklobemid, fast keine wirkung, auch keine nebenwirkung. -danach war ich ein halbes jahr in irland, wo mir eine ärztin nahelegte, mal cymbalta zu versuchen. hatte KEINE nebenwirkung ausser schlafstörung, die ich aber vorher sporadisch auch schon hatte und sehr trockenem mund mit ekligem geschmack im mund. seither nehme ich auch in deutschland cymbalta, bin begeistert. panickattacken fast null, keine nebenwirkungen ausser den beschriebenen, keine orgasmusstörungen. allerdings muss mir meine psychiaterin cymbalta bei jedem zweiten rezept als privatrezept verschreiben, da es dank der gesundheitsreform nicht mehr in ihr budget passt. und DAS ist eine sehr krasse nebenwirkung, zumal ich arbeitslos bin. depression noch vorhanden aber...

Opipramol bei Depression, Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OpipramolDepression, Panikattacken5 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

zuerst opipramol und fluoxitin. hauptsächlich gegen panikattacken. totale impotenz, trockener mund, zuerst verschlimmerung der attacken.
- danach citalopram. furchtbare verschlimmerung der depression, extreme schwindelgefühle, angst \"kroch\" regelrecht körperlich eiskalt meinen rücken hoch, muskelzucken in den beinen. abgesetzt durch arzt. ersetzt durch moklobemid, fast keine wirkung, auch keine nebenwirkung.
-danach war ich ein halbes jahr in irland, wo mir eine ärztin nahelegte, mal cymbalta zu versuchen. hatte KEINE nebenwirkung ausser schlafstörung, die ich aber vorher sporadisch auch schon hatte und sehr trockenem mund mit ekligem geschmack im mund. seither nehme ich auch in deutschland cymbalta, bin begeistert. panickattacken fast null, keine nebenwirkungen ausser den beschriebenen, keine orgasmusstörungen. allerdings muss mir meine psychiaterin cymbalta bei jedem zweiten rezept als privatrezept verschreiben, da es dank der gesundheitsreform nicht mehr in ihr budget passt. und DAS ist eine sehr krasse nebenwirkung, zumal ich arbeitslos bin. depression noch vorhanden aber abgeschwächt, hoffe durch verhaltenstherapie nun endgültige hilfe zu finden. aber mein hauptproblem panik scheint durch cymbalta sehr gut in den griff gebracht zu sein. ich bin von dem medikament begeistert!

Eingetragen am 30.11.2007 als Datensatz 5318
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Opipramol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):105
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Opipramol für Depression, Panikstörung mit Müdigkeit, Benommenheit, Schwindel, Verstärkung der Symptome

Ich sollte morgens und Abends jeweils 50mg nehmen. Das Medikament hat eine stark sedierende Wirkung (müde-machend, ist die gewünschte Wirkung, Stimmungsaufhellung lt. ärztl. Angabe nach 2 Wochen regelmäßiger Einnahme) und brachte das Resultat, dass ich ca. 15 Min. nach der Einnahme von 50mg sofort schlief (egal zu welcher Uhrzeit). Ich war total benommen, hatte Schwindel und war nicht fähig zu arbeiten. Setzte dann nach 2 Einnahmen auf jeweils 25mg herab, was mich ebenfalls noch depressiver und noch suizid-gefährdeter machte und mir meinen Job nicht ermöglichte. Nach dreieinhalb Tagen setzte ich von heute auf morgen die Tabletten ab, riss mich zusammen und ging zur Arbeit (mit und trotz Panikattacken!). Muss dazu sagen: habe niedrigen Blutdruck, weiß nicht, ob es damit zusammen hing. Würde es nie wieder nehmen.

Opipramol bei Depression, Panikstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OpipramolDepression, Panikstörung3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich sollte morgens und Abends jeweils 50mg nehmen. Das Medikament hat eine stark sedierende Wirkung (müde-machend, ist die gewünschte Wirkung, Stimmungsaufhellung lt. ärztl. Angabe nach 2 Wochen regelmäßiger Einnahme) und brachte das Resultat, dass ich ca. 15 Min. nach der Einnahme von 50mg sofort schlief (egal zu welcher Uhrzeit). Ich war total benommen, hatte Schwindel und war nicht fähig zu arbeiten. Setzte dann nach 2 Einnahmen auf jeweils 25mg herab, was mich ebenfalls noch depressiver und noch suizid-gefährdeter machte und mir meinen Job nicht ermöglichte. Nach dreieinhalb Tagen setzte ich von heute auf morgen die Tabletten ab, riss mich zusammen und ging zur Arbeit (mit und trotz Panikattacken!). Muss dazu sagen: habe niedrigen Blutdruck, weiß nicht, ob es damit zusammen hing. Würde es nie wieder nehmen.

Eingetragen am 04.09.2007 als Datensatz 3472
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Opipramol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):54
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]