Infektanfälligkeit bei Methotrexat

Nebenwirkung Infektanfälligkeit bei Medikament Methotrexat

Insgesamt haben wir 57 Einträge zu Methotrexat. Bei 7% ist Infektanfälligkeit aufgetreten.

Wir haben 4 Patienten Berichte zu Infektanfälligkeit bei Methotrexat.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1620
Durchschnittliches Gewicht in kg690
Durchschnittliches Alter in Jahren390
Durchschnittlicher BMIin kg/m226,450,00

Methotrexat wurde von Patienten, die Infektanfälligkeit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Methotrexat wurde bisher von 3 sanego-Benutzern, wo Infektanfälligkeit auftrat, mit durchschnittlich 5,9 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Infektanfälligkeit bei Methotrexat:

 

Methotrexat für Psoriasis-Arthritis, Psoriasis mit Übelkeit, Schwindel, Leberwertveränderung, Infektanfälligkeit, Gewichtszunahme, Magenschmerzen

Remicade: Da alle anderen Medikamente bei mir nicht mehr angeschlagen haben habe ich jetzt alle 6 Wochen die Infusion mit Remicade bekommen. Übelkeit und Schwindel treten am Tag der Infusion bei mir ziemlich stark auf, was 1 Tag anhält. Blöd ist dass man total infektanfällig ist und die Erkältungen länger brauchen um abzuklingen und bei falscher Behandlung leicht größere Ausmaße annehmen (z.B. Lungenentzündung). Die Leberwerte steigen auch ziemlich an, was ich durch Artischockenextrakt verbessern konnte. Das Schöne ist, dass die Hauterscheinungen komplett zurückgegangen sind und das schon nach der 2. Infusion Methotrexat: Das kriege ich um die Bildng von Antikörpern gegen das Remicade zu verhindern und als Unterstützung was den rheumatischen Anteil betrifft. Übelkeit Magenschmerzen Gewichtszunahme

Methotrexat bei Psoriasis-Arthritis, Psoriasis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MethotrexatPsoriasis-Arthritis, Psoriasis1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Remicade:

Da alle anderen Medikamente bei mir nicht mehr angeschlagen haben habe ich jetzt alle 6 Wochen die Infusion mit Remicade bekommen. Übelkeit und Schwindel treten am Tag der Infusion bei mir ziemlich stark auf, was 1 Tag anhält. Blöd ist dass man total infektanfällig ist und die Erkältungen länger brauchen um abzuklingen und bei falscher Behandlung leicht größere Ausmaße annehmen (z.B. Lungenentzündung). Die Leberwerte steigen auch ziemlich an, was ich durch Artischockenextrakt verbessern konnte. Das Schöne ist, dass die Hauterscheinungen komplett zurückgegangen sind und das schon nach der 2. Infusion

Methotrexat:

Das kriege ich um die Bildng von Antikörpern gegen das Remicade zu verhindern und als Unterstützung was den rheumatischen Anteil betrifft. Übelkeit Magenschmerzen Gewichtszunahme

Eingetragen am  als Datensatz 6895
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Methotrexat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Methotrexat für Rheuma mit Infektanfälligkeit, Mundschleimhautentzündungen, Gewichtsschwankungen

Nebenwirkungen, mit denen ich zu kämpfen habe: Extrem stark erhöhtes Infektrisiko, häufige Rückfälle nach dem Abklingen der Symptome eines Infektes, gelegentliche schmerzhafte Entzündungen im Mundraum, starke Gewichtsschwankungen Besonders die erhöhte Neigung zu Infekten ist eine extrem störende Nebenwirkung. Diese Nebenwirkung soll zwar relativ selten sein und ist auch in der Regel nicht gefährlich (es sei denn, man hat mal das Pech sich an etwas wirklich Schlimmen anzustecken), sie ist für den, der sie erlebt allerdings eine Qual. Es behindert mich sehr oft bei meiner Ausbildung, bringt mir Fehltage ein und macht das Leben manchmal ungenießbar. Stellen Sie sich vor, Sie stecken in einem Teufelskreis: Wenn man das Medikament nicht nimmt, wird das Knie dick und man hat Schmerzen, man kann sich kaum noch bewegen, der Knochen geht immer mehr kaputt und die Gefahr ist gegeben irgendwann mal im Rollstuhl zu enden (jedenfalls in meinem Fall). Aber wenn man es nimmt, so wie man soll, ist man ständig erkältet. Man hat ein schlechtes Gewissen, weil man ständig am...

Methotrexat bei Rheuma

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MethotrexatRheuma1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nebenwirkungen, mit denen ich zu kämpfen habe:
Extrem stark erhöhtes Infektrisiko, häufige Rückfälle nach dem Abklingen der Symptome eines Infektes, gelegentliche schmerzhafte Entzündungen im Mundraum, starke Gewichtsschwankungen

Besonders die erhöhte Neigung zu Infekten ist eine extrem störende Nebenwirkung.
Diese Nebenwirkung soll zwar relativ selten sein und ist auch in der Regel nicht gefährlich (es sei denn, man hat mal das Pech sich an etwas wirklich Schlimmen anzustecken), sie ist für den, der sie erlebt allerdings eine Qual.

Es behindert mich sehr oft bei meiner Ausbildung, bringt mir Fehltage ein und macht das Leben manchmal ungenießbar.
Stellen Sie sich vor, Sie stecken in einem Teufelskreis:
Wenn man das Medikament nicht nimmt, wird das Knie dick und man hat Schmerzen, man kann sich kaum noch bewegen, der Knochen geht immer mehr kaputt und die Gefahr ist gegeben irgendwann mal im Rollstuhl zu enden (jedenfalls in meinem Fall).
Aber wenn man es nimmt, so wie man soll, ist man ständig erkältet.

Man hat ein schlechtes Gewissen, weil man ständig am Arbeitsplatz fehlt und wenn man sich krank hinschleppt fügt man sich und anderen noch mehr Schaden zu.
Anlässe, Ausflüge, Feiern auf die man sich gefreut hat, fallen sehr oft ins Wasser, denn man ist mal wieder erkältet.
Man beginnt irgendwann in ständiger Angst vor der nächsten Erkältung zu leben und fühlt sich insgesamt ungesund, unrein und unwohl.

Natürlich muss es nicht so kommen wie bei mir, aber die Liste der möglichen Nebenwirkungen ist noch viel länger und irgendeine davon erwischt man bestimmt.

Andererseits hat es bei mir einwandfrei gewirkt, so wie es wirken soll.
Innerhalb von zwei bis drei Wochen schrumpfte mein geschwollenes Knie wieder auf die normale Größe, die Schmerzen verschwanden und ich konnte wieder normal laufen.
Die erste Zeit merkte ich auch nichts von Erkältungen und war froh darüber, plötzlich eine ganze Menge abzunehmen.
Am Anfang habe ich das Methotrexat noch mit Spritzen verabreicht bekommen und gerne in Kauf genommen, dass diese Spritzen sehr schmerzhaft waren.

Mein Arzt hat aufgrund meiner Probleme mittlerweile die Dosis schon zweimal herabgesetzt und ist auf Tabletten umgestiegen, um mir entgegenzukommen.
Ich vertrage die Tabletten überraschenderweise gut, aber die Nebnwirkungen werden durch diese Maßnahmen bis jetzt nicht verringert.

Man sollte sich die Behandlung mit Methotrexat vorher sehr gut überlegen und abwägen, ob es wirklich notwendig ist und ob es nicht noch Alternativen gibt, die weniger schädlich für den Körper und das Immunsystem sind.
Jedem, der über eine Behandlung mit Methotrexat nachdenkt kann ich nur raten: Informieren Sie sich genau, lassen Sie sich vorher gründlich untersuchen und nehmen Sie dieses Medikament nicht auf die leichte Schulter.

Eingetragen am  als Datensatz 26400
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Methotrexat
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Methotrexat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1991 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Methotrexat für Psoriasis-Arthritis mit Schwindel, Kopfschmerzen., Erbrechen, Infektanfälligkeit, Kreislaufbeschwerden, Brennen an der Einstichstelle, Rötungen an der Injektionsstelle, grippeähnliche Symptome, Magen und Darm betreffende Symptome, psoriasiformer Ausschlag

Metex Pen, leicht zu handhaben aber die Nebenwirkungen, autsch. Nach dem spritzen 24-36 Stunden lang Übelkeit, Erbrechen, Grippe Symptome, Kopfschmerzen. Langfristig Haarausfall, Verstärkung der psoriasis und sogar neubildungen, Magen Beschwerden, Kreislauf Probleme, Kopfschmerzen, Infekt Anfälligkeit ist hoch, Rückfälle bei Infekten... Ich bin nicht sicher ob ich das Medikament als langzeit Medikament einnehme.

Methotrexat bei Psoriasis-Arthritis

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MethotrexatPsoriasis-Arthritis10 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Metex Pen, leicht zu handhaben aber die Nebenwirkungen, autsch. Nach dem spritzen 24-36 Stunden lang Übelkeit, Erbrechen, Grippe Symptome, Kopfschmerzen. Langfristig Haarausfall, Verstärkung der psoriasis und sogar neubildungen, Magen Beschwerden, Kreislauf Probleme, Kopfschmerzen, Infekt Anfälligkeit ist hoch, Rückfälle bei Infekten... Ich bin nicht sicher ob ich das Medikament als langzeit Medikament einnehme.

Eingetragen am  als Datensatz 79851
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Methotrexat
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Methotrexat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1994 
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):46
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Methotrexat für Kollagendefekt mit Infektanfälligkeit

Erste Lungenentzündung rechtsseitig mit Rippenfellbeteiligung und Erguss in der Lunge. Extreme Schmerzen beim Atmen, Liegen im Bett kaum noch möglich. Kein Fieber. Schulterschmerz, der sich seitwärts zu den unteren Rippen ausbreitete. Späte Diagnose. Dann behandelt. Als Ursache wurde angenommen lt. Krankenhaus: "normale Lungenentzündung". Halbwegs erholt, wieder Luftnot, wieder Schmerzen beim Atmen und Liegen. Wieder Lungenfacharzt. Diagnose: zweite Lungenentzündung, diesmal links. Nach Rücksprache mit Rheumatologin MTX abgesetzt. Stattdessen Quensyl. Ist 18 Monate her. Seither auf dem Weg der Besserung, aber noch längst nicht wieder in alter Form.

Methotrexat bei Kollagendefekt

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MethotrexatKollagendefekt4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Erste Lungenentzündung rechtsseitig mit Rippenfellbeteiligung und Erguss in der Lunge. Extreme Schmerzen beim Atmen, Liegen im Bett kaum noch möglich. Kein Fieber.
Schulterschmerz, der sich seitwärts zu den unteren Rippen ausbreitete. Späte Diagnose. Dann behandelt. Als Ursache wurde angenommen lt. Krankenhaus: "normale Lungenentzündung". Halbwegs erholt, wieder Luftnot, wieder Schmerzen beim Atmen und Liegen. Wieder Lungenfacharzt. Diagnose: zweite Lungenentzündung, diesmal links. Nach Rücksprache mit Rheumatologin MTX abgesetzt. Stattdessen Quensyl. Ist 18 Monate her. Seither auf dem Weg der Besserung, aber noch längst nicht wieder in alter Form.

Eingetragen am  als Datensatz 13556
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Methotrexat
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Methotrexat

Patientendaten:

Geburtsjahr:1956 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]