Allergische Reaktion bei Amoxi

Nebenwirkung Allergische Reaktion bei Medikament Amoxi

Insgesamt haben wir 158 Einträge zu Amoxi. Bei 1% ist Allergische Reaktion aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 2 von 158 Erfahrungsberichten zu Amoxi wurde über Allergische Reaktion berichtet.

Wir haben 2 Patienten Berichte zu Allergische Reaktion bei Amoxi.

Prozentualer Anteil 50%50%
Durchschnittliche Größe in cm17692
Durchschnittliches Gewicht in kg5213
Durchschnittliches Alter in Jahren4010
Durchschnittlicher BMIin kg/m216,7915,36

Amoxi wurde von Patienten, die Allergische Reaktion als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Amoxi wurde bisher von 2 sanego-Benutzern, wo Allergische Reaktion auftrat, mit durchschnittlich 4,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Allergische Reaktion bei Amoxi:

 

Amoxi für Mandelentzündung mit Durchfall, Allergische Reaktion

Sehr geehrter Prof. .....(Name gelöscht), Sie haben meinen zweijährigen Sohn in diesem Frühling erfolgreich operiert. Endlich genug Luft für mein Kind und für mich endlich mehr Schlaf in der Nacht. Es war eine absolute Erlösung! Neue Atemgeräusche führten uns wieder zu Ihnen. Sie haben eine sehr freundliche und respektvolle Art Ihren Patienten zu begegnen und das ist auch der Grund für meine persönliches Schreiben. Abgesehen von den geschwollenen Mandeln, ging es meine Sohn gut. Ich war sehr erstaunt über die Diagnose: akute Mandelentzündung. Auch ich hatte Halsschmerzen, ich habe sie ohne Antibiotika auskuriert. Nirgendwo in der schnell gelesenen Literatur habe ich eine andere Behandlungsmöglichkeit für eine Mandelentzündung (erstaunlicherweise mit ansonsten relativ guter Befindlichkeit) gefunden als die Gabe von Antibiotika. Die Frage allerdings, ob ein Abstrich gemacht wird, ein Sensibilisierungstest um mehr Heilungschancen zu bekommen, liegt im Ermessen des Arztes. Vorab: Das Mittel hat definitiv nicht geholfen, die Entzündungen sind nach wie vor da, eher...

Amoxi-Wolff Saft bei Mandelentzündung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amoxi-Wolff SaftMandelentzündung9 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Sehr geehrter Prof. .....(Name gelöscht),


Sie haben meinen zweijährigen Sohn in diesem Frühling erfolgreich operiert. Endlich genug Luft für mein Kind und für mich endlich mehr Schlaf in der Nacht. Es war eine absolute Erlösung!

Neue Atemgeräusche führten uns wieder zu Ihnen. Sie haben eine sehr freundliche und respektvolle Art Ihren Patienten zu begegnen und das ist auch der Grund für meine persönliches Schreiben. Abgesehen von den geschwollenen Mandeln, ging es meine Sohn gut. Ich war sehr erstaunt über die Diagnose: akute Mandelentzündung. Auch ich hatte Halsschmerzen, ich habe sie ohne Antibiotika auskuriert.
Nirgendwo in der schnell gelesenen Literatur habe ich eine andere Behandlungsmöglichkeit für eine Mandelentzündung (erstaunlicherweise mit ansonsten relativ guter Befindlichkeit) gefunden als die Gabe von Antibiotika.
Die Frage allerdings, ob ein Abstrich gemacht wird, ein Sensibilisierungstest um mehr Heilungschancen zu bekommen, liegt im Ermessen des Arztes.
Vorab: Das Mittel hat definitiv nicht geholfen, die Entzündungen sind nach wie vor da, eher schlimmer geworden. Warum?
Auch da gibt es nur spekulative Antworten. Falsches Mittel, falsche Dosierung?
Es bedarf bei der Anwendung Sorgfalt und Kenntnis, haben Patienten die wirklich? Ist da nicht eher Haltung blindes Vertrauen, Augen zu und durch? Und wenn es schief geht? Wer hilft dann? Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt. Noch nie habe ich mehr als ein Rezept für Antiobiotika bekommen.
Erfüllt haben sich bei meinem Kind nicht das Heilungsversprechen, sondern viele Nebenwirkungen.
Das Kind hatte nach dem 2. Einnahmetag Durchfall und Windeldermatitis, trotz sofortigem Windelwechsel. Ab dem 6. Tag bekam es hohes Fieber, Atemprobleme, es wurde richtig krank, abgeschlagen und ruhelos. Ab dem 8. Tag einen alarmierenden Hautausschlag am ganzen Körper und Gesicht, sogar Kopfhaut. Am 9. Tag hab ich das Medikament abgesetzt.
Weitere Nebenwirkungen die anhalten: Die Zunge ist dunkelbraun verfärbt, die Backenzähne trotz sorgfältiger Mundpflege ebenso verfärbt. Mein ohnehin schlankes Kind ist abgemagert, müde, schlapp und absolut unfroh.
Die Antworten eines Allgemeinmediziners auf diesen Befund und ebenso eine Kollegin in Detmold heißen: Kind hat immer noch Mandelentzündung, anderes Antibiotika.
Frau Dr......, mit der Sie sich, falls Sie Interesse fühlen, gerne in Verbindung setzen können, hat auf meinen besonderen Wunsch (auch hier spürte ich eine Abwehr) und „auf meine eigene Verantwortung“ einen Abstrich genommen um dann ein passendes Antibiotikum zu empfehlen.
Das Ergebnis liegt vor: ein Schmierinfektion (Enterobacter), nicht behandlungsbedürftig.Das teilte mir so nebenbei die Arzthelferin mit.

Können Sie sich das Gefühl vorstellen was entsteht wenn Sie Ihrem Kind einen Stoff geben und stündlich beobachten müssen, wie es kränker und kränker wird, aber gesagt wird: nur diese Mittel hilft dem Kind? Ich bin kein gläubiger Mensch, aber ich habe die letzten Nächte nur noch gebetet.
Bei unserem zweiten Besuch (das war der 6. Einnahmetag) waren viele Zeichen (hohes Fieber, Nasenschleimhäute angeschwollen Nase, Durchfall seit dem 3. Einnahmetag, akut krank) sichtbar, mehr als einmal darüber nachzudenken, ob das Mittel weitergegeben werden sollte oder ein Wechsel bzw. Abbruch nicht sinnvoller ist.
Was ich überhaupt nicht verstehe: Warum muß so eine kleiner Mensch soviel Risiko eingehen, wenn doch im Vorfeld über Laborwerte mehr Heilungssicherheit erlangt werden kann ?
Das Laborergebnis zeigt nun, dass keine Keime vorhanden sind, die den Einsatz von Antibiotika rechtfertigen. Gefunden wurden nur reichlich Enterobacter.

Die Spätfolgen (ich bete weiterhin) der Einnahme und dieser heftigen allergischen Reaktionen sind heute noch nicht absehbar…
Antibiotika sind sicher ein Segen für die Zivilisationsgesellschaft, aber der blinde Einsatz, die mangelnde Sorgfalt im Umgang damit haben uns zumindest einen absoluten Alptraum beschert.

Eingetragen am  als Datensatz 11420
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amoxicillin

Patientendaten:

Geburtsjahr:2006 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):92 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):13
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amoxi für Mandelentzündung mit Übelkeit, Erbrechen, Hautausschlag, juckender Ausschlag, Allergische Reaktion

Hatte kürzlich eine Mandelentzündung mit extremen Schluckbeschwerden. Daraufhin bekam ich von meinem Hausarzt das Mittel Amoxi CT 1000mg Tabletten. Es ging alles sehr gut bis auf dem vorletzten Tag der Einnahme. Da begann es erst mit Übelkeit und Erbrechen bis dann sehr schnell der Hauauschlag wie Pusteln (Röteln)kam. Es war fast nicht auszuhalten der Juckreiz. Nachdem ich dann noch eine Allergieschock bekam, half dann nur noch eine Infusion mit Cortison. Ich halte zwar nichts von Cortison ist aber das einzigste schnellste Gegenmittel gegen den Ausschlag. Nach der Infusion bekam ich dann noch Cortisontabletten für drei Tage und muss sagen, es ist bis auf unbedeutende kleine Stellen alles weg.

Amoxi CT bei Mandelentzündung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Amoxi CTMandelentzündung7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hatte kürzlich eine Mandelentzündung mit extremen Schluckbeschwerden. Daraufhin bekam ich von meinem Hausarzt das Mittel Amoxi CT 1000mg Tabletten. Es ging alles sehr gut bis auf dem vorletzten Tag der Einnahme. Da begann es erst mit Übelkeit und Erbrechen bis dann sehr schnell der Hauauschlag wie Pusteln (Röteln)kam. Es war fast nicht auszuhalten der Juckreiz. Nachdem ich dann noch eine Allergieschock bekam, half dann nur noch eine Infusion mit Cortison. Ich halte zwar nichts von Cortison ist aber das einzigste schnellste Gegenmittel gegen den Ausschlag. Nach der Infusion bekam ich dann noch Cortisontabletten für drei Tage und muss sagen, es ist bis auf unbedeutende kleine Stellen alles weg.

Eingetragen am  als Datensatz 21751
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amoxicillin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):52
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]