Suizidgedanken bei Zyprexa

Nebenwirkung Suizidgedanken bei Medikament Zyprexa

Insgesamt haben wir 299 Einträge zu Zyprexa. Bei 2% ist Suizidgedanken aufgetreten.

Wir haben 5 Patienten Berichte zu Suizidgedanken bei Zyprexa.

Prozentualer Anteil 20%80%
Durchschnittliche Größe in cm175179
Durchschnittliches Gewicht in kg7578
Durchschnittliches Alter in Jahren5655
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,4924,68

Zyprexa wurde von Patienten, die Suizidgedanken als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Zyprexa wurde bisher von 8 sanego-Benutzern, wo Suizidgedanken auftrat, mit durchschnittlich 3,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Suizidgedanken bei Zyprexa:

 

Zyprexa für Depressionen mit Absetzerscheinungen, Impotenz, Suizidgedanken

Das Absetzen von Zyprexa ist die Hölle. Bei mir wurde im September 2006 eine bipolare Störung diagnostiziert, was sich später als falsch erwies. Ich bekam daraufhin das Neuroleptikum Zyprexa. Am Anfang waren es 5 mg. Nach der ersten Einname, ging es mir recht gut, aber es war kein echtes Gutgehen. Im Oktober 2006 ging es mir schon wieder sehr schlecht, ich hatte sehr starke Nebenwirkungen. Zyprexa wurde auf 2,5 mg umgestellt, aber es ging mir immer schlechter, jeder Tag war schrecklich. Ich bekam dann verschiedene Dosierungen (15mg, 10mg, 7,5mg), aber alles wurde nur noch schlimmer. Es wurden dann andere Medikamente ausprobiert (Abilify, Amisulprid, Insidon, Zeldox) davon ging es mir aber nur noch schlechter, ich bekam nur die Nebenwirkungen in aller Heftigkeit zu spüren. Ich lag nur noch im total abgedunkelten Schlafzimmer im Bett und wollte sterben. Draußen war herrliches Sommerwetter, aber mir wurde übel wenn ich den blauen Himmel sah. Die Suizidgedanken waren so stark, das ich nur noch plante, wie ich mein Leben schnell beenden könnte. Nach mehreren Gesprächen mit...

Zyprexa bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaDepressionen18 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Das Absetzen von Zyprexa ist die Hölle.
Bei mir wurde im September 2006 eine bipolare Störung diagnostiziert, was sich später als falsch erwies. Ich bekam daraufhin das Neuroleptikum Zyprexa. Am Anfang waren es 5 mg. Nach der ersten Einname, ging es mir recht gut, aber es war kein echtes Gutgehen. Im Oktober 2006 ging es mir schon wieder sehr schlecht, ich hatte sehr starke Nebenwirkungen.
Zyprexa wurde auf 2,5 mg umgestellt, aber es ging mir immer schlechter, jeder Tag war schrecklich.
Ich bekam dann verschiedene Dosierungen (15mg, 10mg, 7,5mg), aber alles wurde nur noch schlimmer.
Es wurden dann andere Medikamente ausprobiert (Abilify, Amisulprid, Insidon, Zeldox)
davon ging es mir aber nur noch schlechter, ich bekam nur die Nebenwirkungen in aller Heftigkeit zu spüren. Ich lag nur noch im total abgedunkelten Schlafzimmer im Bett und wollte sterben.
Draußen war herrliches Sommerwetter, aber mir wurde übel wenn ich den blauen Himmel sah.
Die Suizidgedanken waren so stark, das ich nur noch plante, wie ich mein Leben schnell beenden könnte.
Nach mehreren Gesprächen mit meinem Arzt in der Psychiatrie, meinte er das die
Medikamente bei mir paradox wirken, ich sollte sie nicht mehr nehmen. Auch sei Zyprexa nicht richtig gewesen, da ich weder eine bipolare Störung noch eine Psychose hätte, sondern eine Depression.
Also nahm ich nichts mehr. Nachdem ich zwei Tage ausgesetzt hatte, ging es mir total
schlecht, also nahm ich wieder 2,5 mg Zyprexa. Es ging mir dadurch nicht wirklich besser, aber die Absetzsymptome waren nicht so stark. Jetzt versuchte ich nur jeden zweiten Tag 2,5 mg Zyprexa zu nehmen, was einigermaßen gut ging. Ich blieb dann vier Wochen dabei.
Danach lies ich sie ganz weg, was dann einigermaßen auszuhalten war. Nach drei Wochen ohne Zyprexa ging es mir dann wieder total schlecht, ich lag wieder den ganzen Tag im abgedunkelten Zimmer und wollte nur noch sterben. Mein Arzt sagte, das sei der Entzug, ich sollte durchhalten.
Also nahm ich weiterhin kein Zyprexa, obwohl es mir sehr schlecht ging. Ich konnte kaum noch schlafen, tobte im Bett herum und hatte schreckliche Absetzsymptome ( Herzrasen, Übelkeit, durch meinen Körper zuckten so etwas wie Stromschläge ). Mein Appetit war nicht mehr da, ich musste mich zum Essen zwingen und das war sehr wenig.
Nach weiteren drei Wochen ging es mir dann etwas besser.
Durch Zyprexa war ich impotent geworden, dies besserte sich aber und die Potenz kam langsam zurück.
Ich nehme jetzt seit elf Wochen kein Zyprexa mehr und auch keine anderen Medikamente. Es geht mir zwar nicht besonders gut, aber es wird in sehr kleinen
Schritten besser. Wahrscheinlich liegt noch ein weiter Weg vor mir, den ich aber durchstehen muss.
Ich kann nur jeden warnen Zyprexa zu nehmen, wenn die Diagnose nicht einwandfrei
feststeht, aber welcher Arzt kann das schon.
Die Gefahr eines Suizids in der Absetzphase ist sehr hoch und ich bin immer noch nicht frei davon.
Mein Gewicht reduzierte sich in diesen elf Wochen von 88 Kg auf 81 Kg, was ich als positiv empfinde.

Eingetragen am  als Datensatz 9260
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Zyprexa
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1949 Die Nebenwirkung ist tötlich
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):81
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Zyprexa für Depressionen mit Blutdruckanstieg, Empfindungsstörungen, Impotenz, Suizidgedanken, Absetzerscheinungen

Nehme 2,5 mg,vorher 5 mg Versuche seit wochen Zyprexa abzusetzen, es ist die Hölle. Habe immer noch starke Nebenwirkungen :Mißempfindungen, Hoher Blutdruck, Impotenz, Suizidgedanken. Mein Arzt sagte das Zyprexa nicht abhängig macht, aber die Entzugserscheinungen sind sehr stark.Mein Arzt will mich jetzt durch Psychotherapie beim Absetzen unterstützen.

Zyprexa bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaDepressionen18 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme 2,5 mg,vorher 5 mg Versuche seit wochen Zyprexa abzusetzen, es ist die Hölle. Habe immer noch starke Nebenwirkungen :Mißempfindungen, Hoher Blutdruck,
Impotenz, Suizidgedanken.
Mein Arzt sagte das Zyprexa nicht abhängig macht, aber die Entzugserscheinungen
sind sehr stark.Mein Arzt will mich jetzt durch Psychotherapie beim Absetzen
unterstützen.

Eingetragen am  als Datensatz 7207
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1949 Die Nebenwirkung ist tötlich
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):88
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Zyprexa für Schizophrene Psychose mit Unruhe, Angstzustände, Suizidgedanken, Müdigkeit, Gelenksteife, Muskelzuckungen, Depressionen, Empfindungsstörungen, Sprachstörungen, Gewichtszunahme, Konzentrationsstörungen, Benommenheit, Sehstörungen

Ich empfehle niemandem auf die Dauer Zyprexa einzunehmen. In der akut Phase der Psychose ist es sehr wirksam. Bin mit 5-10mg aus der der akut Phase innerhalb von 2 Monaten rausgekommen. Die Kurz und langzeit Nebenwirkungen sind allerdings Verherrend und meistens den Psychiatern auch unbekannt oder sie tun es einfach in die falsche Schublade schieben. Als ich meine psychotische Episode hatte verlor ich meine Arbeitsstelle und wurde auf Zyprexa 5 mg einstellt innerhalb von 2 Monaten war ich aus der psyhose raus aber ich war immer noch psychisch Krank. Ich hatte extreme Angstzustande die mich in meinen Handlungen gelähmt hat. Eine innere Unruhe. So als ob man explodieren wurde. Diese Nebenwirkungen von Zyprexa wurden von meinem psychiater zur Schizophrenie dazugezahlt. Ich hoffe nur das ers nicht besser wuste. Hinzu kamen Suicid Gedanken. Ich kannte diese Gedanken von vorher nicht und empfand sie auch als absurd. Aber sie drangten sich mir immer wieder auf. Von meinem psychiater auch zur psychose dazu gerechnet. Als ich wieder anfing zu arbeiten wurden die Angstzustande, innere...

Zyprexa bei Schizophrene Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaSchizophrene Psychose5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich empfehle niemandem auf die Dauer Zyprexa einzunehmen. In der akut Phase der Psychose ist es sehr wirksam. Bin mit 5-10mg aus der der akut Phase innerhalb von 2 Monaten rausgekommen. Die Kurz und langzeit Nebenwirkungen sind allerdings Verherrend und meistens den Psychiatern auch unbekannt oder sie tun es einfach in die falsche Schublade schieben.

Als ich meine psychotische Episode hatte verlor ich meine Arbeitsstelle und wurde auf Zyprexa 5 mg einstellt innerhalb von 2 Monaten war ich aus der psyhose raus aber ich war immer noch psychisch Krank. Ich hatte extreme Angstzustande die mich in meinen Handlungen gelähmt hat. Eine innere Unruhe. So als ob man explodieren wurde. Diese Nebenwirkungen von Zyprexa wurden von meinem psychiater zur Schizophrenie dazugezahlt. Ich hoffe nur das ers nicht besser wuste. Hinzu kamen Suicid Gedanken. Ich kannte diese Gedanken von vorher nicht und empfand sie auch als absurd. Aber sie drangten sich mir immer wieder auf. Von meinem psychiater auch zur psychose dazu gerechnet. Als ich wieder anfing zu arbeiten wurden die Angstzustande, innere Unruhe und suizid gedanken starker. Ich berichtet daruber meinem psychiater und wir erhöhten die Dosis von Zyprexa. Je höher die Dosierung von Zyprexa war um so schlimmer die Nebenwirkungen. Zunahme der Angstzustande bis es unertraglich wurde. Suizid gedanken wurden verstarkt. Die Mudigkeit nahm zu. Steifigkeit der Muskeln. Zuckungen der Muskeln, die als restless leg interpretiert wurden. Strom entladungen im Gehirn die wie eine explosion knallten und dann uber den ganzen Körper hinwegzogen. Depressionen. Taubheitsgefuhl am ganzen Körper links gößer rechts, sprachstörungen. Stottern, Wortfindungstörungen. Konzentrationsschwäche. Benommenheit. Gewichtszunahme. Koordinationstörungen. Einengung des Gesichtsfeldes, Wahrnehmungstörungen. (keine psyhose sondern man nimmt seine umwellt nicht wahr) extreme Gefuhlsabstumpfung) Ich weis nicht was ich noch aufzahlen soll. Nach 5 Jahren bin ich ein geistiges Wrak und mein psychiater hat das meiste auf irgendwelche anderen Erkrankungen geschoben oder der psychose selbst zu geschoben. Ich hab mich sozial isoliert, weil ich mit der Situation nicht klargekommen bin.

Als ich anfing Zyprexa einzunehmen waren die meisten niicht bekannt oder nicht veröffentlicht wordem.

Zyprexa kann man auch nicht einfach so absetzten.( Hat mir mein psychiater auch schon angedreht) man sollte es auschleichen, weil die entzugserscheinungen genau so bunt sind wie die Nebenwirkungen selbst.

Und immer noch sind die meisten Nebenwirkungen nicht veröffentlicht worde. Im bepackszettel stehen nicht einmal die hälfte von dem was man im I-Net lesen kann. Und erst durch das Internet, hab ich gemerkt, das ich mit den Nebenwirkungen nicht allein stehe und das Zyprexa die Ursache fur das ganze Leid das ich durchgemacht habe ist. Fur den akut Stadium ist Zyprexa geeignet. Fur langzeit therapie definitiv nicht. Und last euch von eurem psychiater nicht abwimmeln von wegen das ist die psychose oder irgend eine andere Erkrankung. Zyprexa macht diese Nebenwirkungen.

Eingetragen am  als Datensatz 15868
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Zyprexa
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):183 Eingetragen durch Arzt und Patient in einem
Gewicht (kg):77
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Zyprexa für Zwangsstörung mit Suizidgedanken, Schlaflosigkeit

Ich habe Zyprexa bekommen gegen Zwangshandlungen. Ich sollte damit zur Ruhe kommen. Bei mir liegt BPS zugrunde mit extremsten Angstzuständen und Panikattacken, die trieben mich schon fast in den Irrsinn und die Zwänge wurde auch immer extremer. Suizidgedanken begleiten mich seit meiner Kindheit. Ich kann sie mittlerweile recht gut steuern, will sie auch nicht. Habe auch schon mehrere Suizidversuche hinter mir. Und nun Zyprexa? Ich weiß nicht, warum, aber überall, wo in der Wirkungsweise "stark sedierend" aufgeführt ist, wirkt alles einfach total ins Gegenteil. Ich werde kein bisschen ruhig, kann nicht schlafen, nehme gegen Unruhe und Panik Alprazolam. Die Nebenwirkungen von Zyprexa haben mir in diesen Tagen schon mehr als gereicht. Ich werde es heute absetzen, ohne Arzt. Weil ich bemerkt und auch schon wieder erwartet habe, dass, genau wie bei zig Antidepressiva, welche schlafanstoßend wirken sollten, eben diese Wirkung nie auftrat, hierfür jedoch ausreichend Nebenwirkungen und vor allem verstärkte Suizidgedanken, die so weit gingen bzw. gehen, dass ich schon wieder am planen...

Zyprexa bei Zwangsstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaZwangsstörung10 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Zyprexa bekommen gegen Zwangshandlungen. Ich sollte damit zur Ruhe kommen. Bei mir liegt BPS zugrunde mit extremsten Angstzuständen und Panikattacken, die trieben mich schon fast in den Irrsinn und die Zwänge wurde auch immer extremer. Suizidgedanken begleiten mich seit meiner Kindheit. Ich kann sie mittlerweile recht gut steuern, will sie auch nicht. Habe auch schon mehrere Suizidversuche hinter mir. Und nun Zyprexa? Ich weiß nicht, warum, aber überall, wo in der Wirkungsweise "stark sedierend" aufgeführt ist, wirkt alles einfach total ins Gegenteil. Ich werde kein bisschen ruhig, kann nicht schlafen, nehme gegen Unruhe und Panik Alprazolam.

Die Nebenwirkungen von Zyprexa haben mir in diesen Tagen schon mehr als gereicht. Ich werde es heute absetzen, ohne Arzt. Weil ich bemerkt und auch schon wieder erwartet habe, dass, genau wie bei zig Antidepressiva, welche schlafanstoßend wirken sollten, eben diese Wirkung nie auftrat, hierfür jedoch ausreichend Nebenwirkungen und vor allem verstärkte Suizidgedanken, die so weit gingen bzw. gehen, dass ich schon wieder am planen bin.

Ich bin sowieso schon "chronisch suizidal", und da muss ich mir das nicht noch zusätzlich geben. Irgendwann gibt man einfach auf. Was soll man noch einnehmen?

Habe auch sehr viele Erfahrungsberichte über Zyprexa gelesen, was mich in meiner Entscheidung noch stärkt, und bevor ich dieses Zeugs über Monate oder gar Jahre nehme und dann einen Entzug durchmachen muss, höre ich lieber beizeiten damit auf. Entzug ist nichts Schönes, den habe ich mit Benzos durch. Muss also mit Zyprexa nicht nochmals das Gleiche durchmachen.

Eingetragen am  als Datensatz 47718
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Zyprexa
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Zyprexa für Psychose mit Schlafstörungen, Suizidgedanken, Stimmungsschwankungen, Potenzstörungen

Ich hab zwei einhalb Jahre Zyprexa bekommen, gegen eine Psychose vor fünf Monaten habe ich es abgesetzt. Es war die Hölle. Der Schlaf war schlecht nur einige Stunden. Das Gefühlsleben war eine Achterbahnfahrt. Hinzu kamen Suizidgedanken. Die Potenz war während der Einnahme schlecht. Nachdem Absetzen ging es besser. der Schlaf verbesserte sich. Die Gefühle stabilisierten sich. Das befinden ist einfach besser. Ich mache noch zusätzlich eine Therapie, damit das absetzten besser klappt. es hilft. es wird von sitzung zu sitzung besser. man kommt zurück ins leben und kann neue freundschaften knüpfen. Viele Grüße Andi

Zyprexa bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaPsychose2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich hab zwei einhalb Jahre Zyprexa bekommen, gegen eine Psychose vor fünf Monaten habe ich es abgesetzt. Es war die Hölle. Der Schlaf war schlecht nur einige Stunden. Das Gefühlsleben war eine Achterbahnfahrt. Hinzu kamen Suizidgedanken. Die Potenz war während der Einnahme schlecht. Nachdem Absetzen ging es besser. der Schlaf verbesserte sich. Die Gefühle stabilisierten sich. Das befinden ist einfach besser. Ich mache noch zusätzlich eine Therapie, damit das absetzten besser klappt. es hilft. es wird von sitzung zu sitzung besser. man kommt zurück ins leben und kann neue freundschaften knüpfen.

Viele Grüße Andi

Eingetragen am  als Datensatz 47582
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Zyprexa
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]