Gebärmutterhalskrebs

Der Gebärmutterhalskrebs wird medizinisch als Zervixkarzinom oder Kollumkarzinom bezeichnet. Es handelt sich hierbei um eine bösartige Wucherung von Zellen im Bereich des Gebärmutterhalses, die ohne Behandlung zum Tode führt.

Community über Gebärmutterhalskrebs

Wir haben 16 Patienten Berichte zu der Krankheit Gebärmutterhalskrebs.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1680
Durchschnittliches Gewicht in kg590
Durchschnittliches Alter in Jahren350
Durchschnittlicher BMIin kg/m220,930,00

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Gebärmutterhalskrebs

Cervix-Ca, Gebärmutterhalskrebs, Zervixkarzinom

Bei Gebärmutterhalskrebs wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Gardasil63% (8 Bew.)
Aldara19% (3 Bew.)
Diclofenac6% (1 Bew.)
Lafamme6% (1 Bew.)
Liviella6% (1 Bew.)

Bei Gebärmutterhalskrebs wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

Wirkstoff%Bewertung (Durchschnitt)
Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,1863% (8 Bew.)
Imiquimod19% (3 Bew.)
Estradiolvalerat6% (1 Bew.)
Diclofenac6% (1 Bew.)
Dienogest6% (1 Bew.)
Tibolon6% (1 Bew.)

Fragen zur Kranheit Gebärmutterhalskrebs

alle Fragen zu Gebärmutterhalskrebs

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Gardasil bei Gebärmutterhalskrebs

 

Gardasil für Gebärmutterhalskrebs mit Übelkeit, Schwäche, Regelschmerzen, Lymphknotenschwellung, Ermüdung, Muskelkrampf

Hallo Vorweg mag ich nur gleich einmal sagen, der einzige Grund, warum ich das schreibe, ist der, Leuten die Angst zu nehmen, va vor der 3. Impfung! Ich weiss nicht warum aber sie hebt die Nebenwirkungen von den Impfungen davor auf!!! Zumindestens bei mir! Bzw ich möchte auch Beispiele bringen,...

Gardasil bei Gebärmutterhalskrebs

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
GardasilGebärmutterhalskrebs-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo
Vorweg mag ich nur gleich einmal sagen, der einzige Grund, warum ich das schreibe, ist der, Leuten die Angst zu nehmen, va vor der 3. Impfung! Ich weiss nicht warum aber sie hebt die Nebenwirkungen von den Impfungen davor auf!!! Zumindestens bei mir!
Bzw ich möchte auch Beispiele bringen, von Sachen, die es bei mir besser bzw. leichter gemacht haben in Bezug auf die Nebenwirkungen, mit dem Hintergedanke, dass das evt auch anderen helfen könnte.
Natürlich, jeder Mensch ist unterschiedlich. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf Impfungen und nur weil es bei mir so krass war, heisst das noch LANGE nicht, dass es bei jemand anderem auch so schlimm sein muss.
Nur falls, es bei jemand anderen bei der Impfung auch so schlimm ist: nicht Hoffnung verlieren! Vielleicht helfen dir ja meine Erfahrungen ein bisschen weiter! und va das Wissen, dass die 3.Teilimpfung bei mir die Nebenwirkungen der beiden Teilimpfungen davor wieder aufgehoben hat!!
Zu mir: ich bin 28 Jahre alt.(1. Teilimpfung mit 27 gehabt) und mein Impfstoff war Gardasil 9.
Ich hatte mein ganzes Leben lang eigentlich nie Regelschmerzen (nur wie ich einmal ganz jung war, und das kam wahrscheinlich von der Sojamilch, weil wie wir die abgesetzt haben, waren auch die Regelschmerzen weg(sie kommen jetzt auch wieder, wenn ich viel Sojamilch trinke oder Sojaprodukte esse, aber das ist eine andere Geschichte ;)! Wie gesagt, solang ich das nicht mache, gar keine Regelschmerzen und damit echt gesegnet!!).
Ab der aller ersten Teilimpfung hatte ich plötzlich das erste mal seit ich mit 14 aufgehört habe Sojamilch zu konsumieren, wieder Regelschmerzen. Ich dachte mir nichts dabei.
Va weil ich wegen der Impfung auch andere Reaktionen hatte, die heftiger waren, als die Regelschmerzen nach der aller ersten Teilimpfung.
Die Nebenwirkungen nach der aller ersten Teilimpfung waren:
Kopfweh, leichtes Fieber, heiss-kalt, Übelkeit, extremes Schwächegefühl, mein ganzer Oberarm und natürlich die Einstichstelle haben weh getan(der Schmerz im Oberarm hat bis zur zweiten Teilimpfung angehalten und wurde gerade erst halbwegs ok wie die 2. Teilimpfung kam), Lymphknoten geschwollen, und so eine Art Muskelkater. Es war kein Muskelkater, weil es nicht durch Sport verursacht war, aber es hat sich so angefühlt, ganzkörpermäßig aber.
Ich war ca 1,5 Wochen völlig ausser Gefecht und im Bett. Danach ging es wieder, aber extremst müde und schnell erschöpft.
Dann kam die 2.Teilimpfung und da hat der Spass erst so richtig begonnen.
Das gleiche sowieso noch mal nur heftiger. Rückenschmerzen ab den Brustwirbeln abwärts & Muskelkrämpfe in den Beinen kamen da verstärkt dazu.
Wieder ca 2 Wochen im Bett und extremst müde und fertig einfach. (Man hat gemerkt, der Körper kämpft mit der Impfung).
Nach der 2.Teilimpfung habe ich aber bisschen meinen Lebensstil bisschen zu ändern versucht: Ich habe begonnen mich gesünder zu ernähren (nicht immer ganz konsequent, aber doch deutlich besser als nach der 1.Teilimpfung), damit mein Immunssystem stärker ist, versucht mehr zu schlafen, wenn es ging (ich habe nach der 2.Teilimpfung in der ersten Woche 20+ Stunden am Tag NUR geschlafen, so fertig war ich. Mit jedem Tag wurde es immer ein bisschen länger, wo ich Energie zum wach sein hatte. Nach 2 Wochen ging 2 Tage die Woche arbeiten zu je 7-8 Stunden wieder halbwegs. Nachher war ich wieder extremst fertig und habe gemerkt, die ganzen Nebenwirkungen kommen wieder zurück, aber immerhin das ging.)
Das aller aller schlimmste aber waren: die Regelschmerzen.
Die anderen Sachen sind im relativ „schnell“ wieder „ok“ gewesen und nach ca. 3 Monaten war mein Leben halbwegs in Ordnung wieder. Aber die Regelschmerzen waren immer noch da.
Ganz am Anfang war es während der ganzen Zeit der Regel. Von Monat zu Monat wurden es weniger Tage, wo die Schmerzen waren. Am Ende kurz vor der Dritten Teilimpfung (ich habe aber ein ganzes Jahr gewartet fast, weil ich so Angst hatte vor der 3.Teilimpfung, weil ich dachte, wenns jetzt noch schlimmer kommt, geh ich drauf oder was) waren es ca 1-2 Tage, wo die Schmerzen akut waren, und 4-5 wo ich sie noch gespürt habe.
Die Schmerzen waren aber so schlimm, dass ich echt an den Punkt gekommen bin, überlegt habe, die Rettung zu rufen. Und gerade bei mir heisst das echt was, weil ich was innere Schmerzen angeht, eine extrem hohe Schmerzgrenze habe.
Mit 14 damals, wo ich die Regelschmerzen von der Sojamilch bekommen habe, da bin ich ohnmächtig geworden von den Schmerzen. Solange habe ich das damals durchgezaht.
Und ich hatte auch schon mal keine Magenschleimhaut mehr. Wenn jemand das Niveau an Schmerzen kennt, dann weiß der jenige, von was ich rede.
Nur noch als letztes Beispiel von meinem Schmerzniveau: Ich bin, ein paar Jahre, nachdem die Magenschleimhaut wieder halbwegs ok war, mit einer Darmentzündung ca 3 Monate rumgerannt ohne IRGENDwas zu merken. Die Entzündung war dann schon so weit fortgeschritten, dass sie auf die anderen Organe und die Nerven ausgestrahlt hat und der Arzt war einfach nur so verwundert, wie ich die Darmentzündung nicht habe merken können, ob ich denn keine Schmerzen hatte. Für mich war das einfach nur „unangenehm“ aber nicht wirklich Schmerzen-Schmerzen.
Also wenn ich sage, das waren unvorstellbare Regelschmerzen, die ich kaum noch ausgehalten habe, dann war das echt ein Wahnsinn. Wo ich auf dem Niveau dann schon war, egal was, ich brauch starke Schmerzmittel ich halte das nicht mehr aus.
(so Sachen wie Ibuprofen, Paracetamol, Parkemed, Voltaren(Diclofenac) das hat genau NULL mehr gebracht. Aber ich muss auch sagen, dadurch dass meine Schmerzgrenze, was innere Schmerzen angeht so hoch ist, und das eher nur für sehr leichte Schmerzen alles ist, hat das bei mir bis jetzt auch noch nie besonders viel geholfen, weil ich immer versucht habe, Schmerzmittel nur zu nehmen wenn ich es wirklich nicht mehr aushalte. Und da bringt dann sowas halt auch nix mehr. Da braucht man halt schon starke Sachen.)
Gut.
Das Ding war das, ich habe die 3. Teilimpfung dann schon bezahlt gehabt und in Österreich kostet das beim Arzt mit Impfen 210€. Und dadurch dass ich es wirklich durchgestanden hatte, die ganze Zeit von der 2.Teilimpfung zur 3. Und ich das nicht umsonst alles gemacht haben wollte, dass ich dann bei der 2.Teilimpfung aufhöre und die Hölle auf Erden durch gegangen bin und dann nicht einmal den Schutz der Impfung dafür bekomme, habe ich mich dann doch getraut, die 3. Teilimpfung zu machen!
Und ich kann echt nur jedem!!!! Dazu raten!!! MACHT DIE 3.TEILIMPFUNG!! EGAL WIE SCHEISSE ES EUCH DAVOR GEGANGEN IST IMMER!! Traut euch!
Ich kann es mir nicht erklären und ich weiss nicht wieso, aber die Regelschmerzen waren schlagartig weg! Bzw sie waren anders. Davor war es wirklich die Gebärmutter innerlich die sich MEGA verkrampft hat. Danach waren es eher so ein bisschen brennen im Vaginalkanal und leichtes Ziehen, aber eine völlig andere ART als die Schmerzen davor. Nicht nur die Intensität, sondern der Ort und die Art der Schmerzen war auch anders!
Ich habe mich psychisch drauf eingestellt gehabt, nach der dritten Teilimpfung wird das so krass, ich werde die Rettung rufen müssen und die pumpen mich mit Opiaten oder was voll, weil ichs nicht aushalten werde.
Und dann kam es ganz anders! Ich mein im ersten Monat nach der Impfung, klar ich war immer noch bissl beeinträchtigt am 2. Und 3. Tag der Regel, ich hatte schon Schmerzen, aber alles machbar und va ohne Schmerzmittel. Einfach 2 ruhige Tage Zuhause machen und alles gut. Jetzt beim 2. Mal Regel nach der 3.Impfung sind die Schmerzen noch mal ein Stück weniger geworden! Und noch mal leichter!
Ich kann euch echt nicht sagen warum das so ist, aber ich bin sooo unendlich dankbar!
Ich hab nämlich schon geglaubt gehabt, ich muss mein ganzes Leben jetzt mit solchen Schmerzen jedes einzelne Monat herum rennen und bekomm das nicht mehr weg!
Ich glaube aber schon, dass wenn ich die 3.Teilimpfung nicht gemacht hätte, dass das alles so weiter gegangen wäre mit den Nebenwirkungen!
Eins muss ich aber auch noch dazu sagen: aus Panik vor der 3.Impfung habe ich meinen Lebensstil aber drastisch umgestellt:
- 2 Wochen Urlaub genommen und nur geschlafen und mich geschont, einfach aus Prinzip
- Ernährung mega radikal umgestellt! Nur Obst und Gemüse und Nüsse und sowas. Kein Zucker, kein Brot, kein Cafe/Limos/etc, keine tierischen Produkte. Fertigprodukte und sowas sowieso mal gar nicht.
(das muss man halt auch mal schaffen, ich weiss. Dadurch dass ich so viele Allergien habe, bin ichs halt irgendwie auch bisschen gewohnt gewesen und es war jetzt etwas leichter für mich)
und ich glaub dass das schon auch ein mega Booster für mein Immunsystem war.
Die Einstichstelle hat ca 2 Wochen weh getan. Nach einem Monat war gar nichts mehr von dem ursprünglichen Schmerz oder Muskelkatergefühl im Oberarm vorhanden.
Jetzt nach 2 Monaten nach der 3. Teilimpfung fühle ich mich auch wieder mega fit.
Ich weiss es echt nicht warum, aber vielleicht reagiert der Körper erst ab dem 3. Kontakt mit dem Impfstoff wieder normal? Keine Ahnung!
Nur auf jeden Fall, was ich mit all dem sagen möchte: traut euch zur dritten Impfung! Klar im Endeffekt, es ist jedem sich selbst überlassen und seine eigene Verantwortung weil sein eigener Körper.
Nur ich wollte zu den ganzen Horrorstories im Internet und zu den Höllens-Erfahrungen mit der Impfung und den Schmerzen(die ich in dem Ausmass noch NIE in meinem Leben hatte), auch eine extremst positive Wendung und einen positiven Ausgang zu dem ganzen aufzeigen! ES GIBT HOFFNUNG!! Ich hatte die schon LÄNGST aufgegeben damals. Und bin heute immer noch verwundert und fasziniert davon, aber unglaublich glücklich, dass mich die 3.Teilimpfung von den Regelschmerzen davor „befreit“ hat!!
Eins hab ich auch noch ganz vergessen:
Va nach der 2. Teilimpfung habe ich dauernd meine Tage bekommen, teilweise schon nach 2 Wochen. Und va auch extremst lange! So für 2 Wochen oder mehr!!!
Und ich bin an sich jemand, der (wenn ich nicht hormonell verhütet habe) meine Tage alle 3-4 Monate bekommen habe nur. Sehr sehr selten einmal schon noch 2 Monaten.
An sich hatte ich meine Tage aber eher immer 10 Tage. Aber halt viel seltener.
Und nach der 2. Impfung aber alle 2 Wochen, MEGA stark und mit MEGA Schmerzen.
Jetzt nach der 3.Teilimpfung hat es sich auf ca. alle 4-5 Wochen und ca 6-7 Tage eingependelt. Also ganz normal wie es eigentlich von Natur aus sein sollte (davor war ich eher immer „abnormal“ mit meinem „natürlichen“ Rhythmus was das angeht).
Auf jeden Fall, für alle die Nebenwirkungen bekommen haben, und va extreme Regelmschmerzen!!: nach der 3. Teilimpfung war das bei mir VÖLLIG anders! Die Wahrscheinlichkeit besteht, dass es bei euch genauso sein könnte!
Holts euch einfach halt wirklich starke Schmerzmittel vom Arzt für die Zeit bis zur 3. Teilimpfung, schont euch, schlaft viel und va esst gesund und das was euch gut tut (jeder ist da ja auch ein bisschen anders. Wenn dir Hühnersuppe gut tut, dann iss viel Hühnersuppe. Wenn die keine Ahnung, Orangen gut tun, dann iss viele Orangen. Aber schauts einfach auf eure Ernährung dass ihr euch nicht mit Zucker und ungesundem Essen voll pumpt in der Zeit um die Impfung bzw va NACH der Impfung!!)
Im Nachhinein denke ich mir irgendwo auch, vielleicht ist Impfung eben auch für Mädchen und Kinder VOR der Regel empfohlen, damit ihnen genau das erspart wird? Weil ab der 3. Teilimpfung ist es ja wieder gut? Aber das ist echt nur ein Gedanke und nichts anderes.
Trotz allem, halte ich die Impfung gerade für Frauen so wichtig, weil du kannst deinen Sexpartner schwer wegen dem Austesten schicken, weil es da einfach keine Tests dafür gibt für Männer(also die einfach so gemacht werden können und auch zahlbar sind, va auch weil es ja so viele unterschiedliche Stämme gibt. Das wird ja nur getestet bei Männern, wenn schon was schief läuft). Aids und alle möglichen anderen Sachen, kann man testen, aber das nicht. Und 90% Schutz ist schon immens!
Ich würde das JEDER Frau raten eigentlich, obwohl ich echt nicht der Mensch bin, der voll auf dem Impf-Trip bin und so Sachen wie Grippe-Impfung zb in meinem Alter va oben drein, als völligen Schwachsinn sehe. Aber jeder muss da eh für sich selbst wissen, was am Besten nur ist.
Nur bitte nicht verzweifeln! Bei mir nach der 3.Impfung war alles wieder gut!!! Kein Plan warum. Vielleicht ist das der Rhythmus vom Körper mit sowas um zu gehen und bestimmte Reaktionen passieren erst bei der 3. Teilimpfung!
Nur wie gesagt, ich bin unendlich dankbar und erleichtert, dass die 3.Teilimpfung die Nebenwirkungen der 2 Impfungen davor aufgehoben hat!
Mut zur 3.Teilimpfung und nicht verzweifeln oder aufgeben!!

Eingetragen am  als Datensatz 82621
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Gardasil
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 
Größe (cm):177 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):67
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Gardasil für Gebärmutterhalskrebs

Habe die Impfung 2008 machen lassen. Litt früher desöfteren an Ohnmachtsattacken...mit Einstich der Nadel empfand ich einen starken Druck im Arm und verlor daraufhin sofort das Bewusstsein. Damals zum ersten Mal in Verbindung mit einem Krampfanfall. Seitdem krampfe ich bei jeder Ohnmacht, was...

Gardasil bei Gebärmutterhalskrebs

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
GardasilGebärmutterhalskrebs1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe die Impfung 2008 machen lassen. Litt früher desöfteren an Ohnmachtsattacken...mit Einstich der Nadel empfand ich einen starken Druck im Arm und verlor daraufhin sofort das Bewusstsein.
Damals zum ersten Mal in Verbindung mit einem Krampfanfall. Seitdem krampfe ich bei jeder Ohnmacht, was vorher nie der Fall war. Epilepsie wurde ausgeschlossen im Krankenhaus.

Eingetragen am  als Datensatz 92282
Missbrauch melden

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Gardasil
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Humanes Papillomvirus Typ 6,11,16,18

Patientendaten:

Geburtsjahr:1992 
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):61
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Gardasil

Patienten Berichte über die Anwendung von Aldara bei Gebärmutterhalskrebs

 

Aldara für Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs mit Muskelschmerzen, Schüttelfrost, grippeähnliche Symptome, Schlaflosigkeit

Nach der Anwendung von Aldaracreme, hatte ich 3 Tage lang unglaublich starke Muskel- und Gelenkschmerzen über Pobacken, unteren Rücken und die Wirbelsäule. Selbst am 5. Tag hatte ich noch Muskelschmerzen, hatte aber wieder Energie. Zudem hatte ich ohne Fieber starken Schüttelfrost und...

Aldara bei Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AldaraVorstufe von Gebärmutterhalskrebs3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach der Anwendung von Aldaracreme, hatte ich 3 Tage lang unglaublich starke Muskel- und Gelenkschmerzen über Pobacken, unteren Rücken und die Wirbelsäule. Selbst am 5. Tag hatte ich noch Muskelschmerzen, hatte aber wieder Energie.
Zudem hatte ich ohne Fieber starken Schüttelfrost und zwischendurch auch schwitzen, begleitet von fast ohnmächtig werden.
Zudem lag ich 3 Tage und Nächte im Bett und war trotz den Schmerzmedikamenten nicht funktionsfähig! Da ich sonst immer überaus viel Energie habe und gesund und sportlich bin, dachte ich zuerst ich hätte eine Grippe. Als ich aber nach dem 2. Sachet Aldaracreme eine Woche später, genau die gleichen Symptome im selben Abstand zur Behandlung hatte, realisierte ich den Zusammenhang mit der Aldaracreme.
In der 1. Nacht nach der Anwendung, litt ich jeweils an Schlaflosigkeit.
Mit den Grippeartigen Erscheinungen hatte ich auch dauerhaft Kopfweh.
Die lokale Reizung der Haut ist auch stark, aber gut auszuhalten.

Eingetragen am  als Datensatz 72867
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Aldara
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Imiquimod

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):59
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Aldara Zäpfchen für Pap 3d hpv high risk mit Gliederschmerzen, Fieber, Scheidenentzündung, Depressive Verstimmungen, Kopfschmerzen

Ich habe scheidenzäpfchen bei einem pap 3d und hpv high risk befund verschrieben bekommen. 4 monate anwendung mit starken gliederschmerzen, fieber, scheidenschleimhautentzündungen, schlechter stimmung, kopfschmerzen... Aber es hat geholfen! Habe jetzt wieder einen normalbefund und ich würde es...

Aldara Zäpfchen bei Pap 3d hpv high risk

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Aldara ZäpfchenPap 3d hpv high risk4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe scheidenzäpfchen bei einem pap 3d und hpv high risk befund verschrieben bekommen. 4 monate anwendung mit starken gliederschmerzen, fieber, scheidenschleimhautentzündungen, schlechter stimmung, kopfschmerzen... Aber es hat geholfen! Habe jetzt wieder einen normalbefund und ich würde es jederzeit wieder machen.

Haltet durch, es zahlt sich aus!

Eingetragen am  als Datensatz 58234
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Aldara Zäpfchen
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Imiquimod

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):58
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Aldara

Patienten Berichte über die Anwendung von Diclofenac bei Gebärmutterhalskrebs

 

Diclofenac für Gebärmutterhalskrebs mit keine Nebenwirkungen

Hallo Bei mir wurde vor 3 wochen gebärmutterhalskrebs sprich cerivixkarzinom festgestellt, nach der OP nach Wertheim habe ich diclofenac eingenommen um die OP -Wunde zu ertragen. Sehr empfehlenswert ,besonders die Zäpfchen. ich kann jeder jungen frau nur empfeheln alle halbe Jahr zur...

Diclofenac bei Gebärmutterhalskrebs

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DiclofenacGebärmutterhalskrebs3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo
Bei mir wurde vor 3 wochen gebärmutterhalskrebs sprich cerivixkarzinom festgestellt,
nach der OP nach Wertheim habe ich diclofenac eingenommen um die OP -Wunde zu ertragen.
Sehr empfehlenswert ,besonders die Zäpfchen.
ich kann jeder jungen frau nur empfeheln alle halbe Jahr zur Vorsorge zu gehen,sonst
macht sie die Höllentour durch -so wie ich.

Eingetragen am  als Datensatz 28492
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Diclofenac
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Diclofenac

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):56
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Lafamme bei Gebärmutterhalskrebs

 

Lafamme für Gebärmutterhalskrebs mit Brustschmerzen, Kopfschmerzen, Gedächtnisprobleme, Sehstörungen

Brustschmerzen.Kopfschmerzen. schlechter Schlaf. Vergesslichkeit.sehstörunge

Lafamme bei Gebärmutterhalskrebs

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LafammeGebärmutterhalskrebs-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Brustschmerzen.Kopfschmerzen. schlechter Schlaf. Vergesslichkeit.sehstörunge

Eingetragen am  als Datensatz 74621
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Lafamme
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Estradiolvalerat, Dienogest

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Patienten Berichte über die Anwendung von Liviella bei Gebärmutterhalskrebs

 

Liviella für Gebärmutterhalskrebs, Hormonstörung mit keine Nebenwirkungen

anfangs probleme mit dem gewicht, hat sich eingespielt... woher soll ich wissen, ob nebenwirkungen bestehen, depressiv, müde, matt, energielos, kann ich nicht sagen, ob das von der liviella sein, soll, wenn man jetzt schilddrüsenkrebs festgestellt hat, ich versteh die welt nicht mehr.... wie...

Liviella bei Gebärmutterhalskrebs, Hormonstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LiviellaGebärmutterhalskrebs, Hormonstörung8 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

anfangs probleme mit dem gewicht, hat sich eingespielt...
woher soll ich wissen, ob nebenwirkungen bestehen, depressiv, müde, matt, energielos, kann ich nicht sagen, ob das von der liviella sein, soll, wenn man jetzt schilddrüsenkrebs festgestellt hat, ich versteh die welt nicht mehr....
wie oft soll ich eigentlich einen eintrag schreiben, daß mir mal ein jemand eine tip gibt??? wer kennt sich aus, wer rät mir , oder ist dies hier nicht annehmbar ???
es heißt doch die community antwortet, wann denn ?? und was heißt es denn, wenn ich eine frage stelle???
ich kann auch nicht sagen ,daß irgendwwtwas behoben wäre oder andauert, ich will doch nur geholfen werden???

Eingetragen am  als Datensatz 8310
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Liviella
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Tibolon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Weitere Bezeichnungen, die zu Gebärmutterhalskrebs gruppiert wurden

Gebährmutterhalskrebs, Gebärmutterhalskrebs OP, Gebärmutterkrebs, Gebärmutterhalskrebs, gegen Gebärmutterhalskrebs, nach Cervix-Carzinom Total-OP, Pap 3d hpv high risk, Veränderte Zellen Gebärmutterhals, Vorsorge Gebärmutterhalskrebs, Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs

Klassifikation nach ICD-10

C53.-Bösartige Neubildung der Cervix uteri
C53.0Bösartige Neubildung: Endozervix
C53.1Bösartige Neubildung: Ektozervix
C53.8Bösartige Neubildung: Cervix uteri, mehrere Teilbereiche überlappend
C53.9Bösartige Neubildung: Cervix uteri, nicht näher bezeichnet

Benutzer mit Erfahrungen

Benutzerbild von langhaar55
langhaar…
Benutzerbild von bio712
bio712
Benutzerbild von mucka.
mucka.

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

alle 17 Benutzer zu Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Beschreibung



Als Krebs wird gemeinhin eine bösartige Geschwulst im Körper bezeichnet. Geschwülste werden vom Arzt als Tumor genannt. Die Unterscheidung erfolgt in gutartige und bösartige Tumoren. Die Kriterien für bösartige Tumoren sind z.B. infiltratives Wachstum (Einwachsen in umliegende Gewebe oder Organe), destruierendes Wachstum (Zerstörung umliegender Gewebe oder Organe) und Metastasierung (Streuung in Lymphknoten oder Organe mit Absiedlungen von Tochtergeschwülsten). Gutartige Tumoren weisen diese Merkmale nicht auf, können aber durch ihr Wachstum auch einen Krankheitswert bekommen und müssen dann entfernt werden. Der Gebärmutterhalskrebs tritt vornehmlich zwischen dem 35. und 45. Lebensjahr und dann wieder zwischen dem 65. und dem 75. Lebensjahr auf. Es erkranken jährlich 13 von 100.000 Frauen neu, pro Jahr sind das etwa 7000 Neuerkrankungen in Deutschland, weltweit geschätzt etwa 370.000 Neuerkrankungen pro Jahr. In Deutschland versterben jährlich etwa 2000 Frauen an dieser Diagnose. Eine Erkrankung ist auch während einer Schwangerschaft möglich.

Ursachen



Als Hauptursache gilt die Infektion mit speziellen Unterarten des humanen Papilloma-Virus (HPV). Dieses wird beim Geschlechtsverkehr vom Mann übertragen, bei dem es aber keine krankmachende Bedeutung hat. Insbesondere die Typen 16 und 18 kommen als häufigste Unterarten beim Gebärmutterhalskrebs vor. Bei einer Infektion mit HPV ist das Risiko für das Zervixkarzinom 30- bis 900-fach erhöht!
Zusätzlich gibt es noch genetische Faktoren, die das Auftreten dieser Erkrankung begünstigen.
Weitere Faktoren, die das Auftreten eines Gebärmutterhalskrebs begünstigen:
  • Früher, regelmäßiger Geschlechtsverkehr
  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr
  • Schlechte Genitalhygiene, auch des Sexualpartners
  • Promiskuität, also häufiger Wechsel der Sexualpartner
  • Tripper (Gonorrhoe)
  • HIV-Infektion, auch des Sexualpartners
  • Rauchen

Pathologie


Es kommt durch die Infektion mit HPV zu einer Schädigung der Zellen am Gebärmutterhals. Eine leichte Veränderung der Zellen ohne böse Entartung bezeichnet man als Dysplasie. Je weiter diese Dysplasie voranschreitet, umso wahrscheinlicher kommt es zu einer Entartung und damit zum Karzinom. Bei jüngeren Frauen liegt das Karzinom häufiger am Außenrand des Gebärmutterhals, bei älteren Frauen häufiger in der Mitte.
Die Wachstumsrichtung ist exophytisch, d.h. ein blumenkohlartiges Wachstum in Richtung Vagina oder endophytisch, d.h. Wachstum in die Wand hinein, wodurch tiefe Krater entstehen.
Die Metastasierung erfolgt bereits frühzeitig durch Einwachsen in die umliegenden Strukturen, z.B. Harnblase oder Vagina. Über die Lymphgefäße kommt es zu Lymphknotenmetastasen, u.a. auch der Leistenlymphknoten, die dann vergrößert tastbar sind. Auf dem Blutweg kommt es erst später zu Tochtergeschwülsten in Leber, Lunge, Skelett und Gehirn.
Die Einteilung der Stadien erfolgt nach FIGO-Kriterien.

Symptome



Der Krebs äußert keine Frühsymptome, die ersten Anzeichen sind erst ab einer gewissen Größe oder beim Tumorzerfall sichtbar. Häufig kommt es zu unregelmäßigen Blutabgängen oder Kontaktblutungen beim Geschlechtsverkehr.
Bei Einbruch des Tumors in die Nachbarorgane kann es zu Schmerzen kommen (z.B. Blase, Enddarm).

Diagnose



Wichtig ist die gynäkologische Untersuchung mit der Kolposkopie, Abstrichentnahme und Zytodiagnostik. Bei der Kolposkopie wird mittels Spekulum und Mikroskop die Wand der Vagina und die Oberfläche des Gebärmutterhalses betrachtet und kann mit speziellen Lösungen angefärbt werden. So sind bereits veränderte Zellen erkennbar. Mittels Abstrich kann man eine Infektion mit HPV nachweisen, die Zytodiagnostik beurteilt die Zellen noch genauer und kann sensiblere Rückschlüsse auf eine maligne Entartung geben. Nach dem Entwickler Papanicolao dieser Methode werden die Dysplasien der Zellen in PAP I-V eingeteilt.
Zur genaueren Feststellung der Tumorausdehnung kommt die Ultraschalluntersuchung oder ein CT/MRT des Beckens in Frage.

Therapie



Bei frühen Stadien und Frauen mit Kinderwunsch wird eine Konisation durchgeführt, bei der ein Fragment (Konus) des Gebärmutterhals entfernt wird. Wenn die Schnittränder frei von Tumorzellen sind, dann ist außer engmaschiger Kontrolle keine weitere Therapie nötig. In fortgeschritteneren Stadien ohne Lymphknotenbefall oder bei Frauen in der Menopause wird eine komplette Entfernung der Gebärmutter nach Wertheim-Meigs durchgeführt. Dabei wird auch der komplette Halteapparat der Gebärmutterentfernt, die Lymphknotenstationen und ein kleiner Teil der Vagina entfernt. Nach der Operation schließt sich noch eine Chemotherapie und Bestrahlung an.
Bei weit fortgeschrittener Erkrankung mit Metastasen erfolgt sofort eine Chemotherapie und Bestrahlung ohne Operation. Wenn diese Therapie die Metastasen verschwinden lässt kann doch noch eine Operation erfolgen.
Bei bestehender Schwangerschaft wird ein frühzeitiger Kaiserschnitt mit gleichzeitiger Gebärmutterentfernung angestrebt.

Vorbeugen



Die gynäkologische Vorsorgeuntersuchung mit regelmäßigen Abstrichen und Zytodiagnostik kann frühzeitig ein Karzinom aufdecken.
Nach erfolgreicher Behandlung ist zur Sicherung der Krankheitsfreiheit eine regelmäßige Nachsorge erforderlich. Diese erfolgt für 3 Jahre in 3-monatigen Abständen, dann für 2 Jahre halbjährlich, danach jährlich.
Eine wichtige Neuerung ist eine Impfung gegen die häufigsten Subtypen des HPV. Bisherige Studien haben gute Ergebnisse bei der Verhinderung einer HPV-Infektion gezeigt. Diese Impfung sollte vor dem ersten Geschlechtsverkehr stattfinden, da sonst schon eine HPV-Übertragung stattgefunden haben kann. Diese kann jedoch im Abstrich nachgewiesen werden, so dass eine Impfung auch danach noch möglich ist. Die Impfung erfolgt dreimal und bietet danach lebenslangen Schutz vor einer HPV-Infektion. Langzeitergebnisse zu dieser Impfung werden in den nächsten Jahren folgen.

Prognose



Die 5-Jahres-Überlebenschance beträgt 65%, bei schlechteren Stadien bis 35%. Weit metastasierte Karzinome haben allgemein eine sehr schlechte Prognose.

Quellen



  • Gynäkologie und Urologie für Studium und Praxis von Haag, Hanhart, Müller
[]