Panikattacken bei Paroxetin

Nebenwirkung Panikattacken bei Medikament Paroxetin

Insgesamt haben wir 598 Einträge zu Paroxetin. Bei 1% ist Panikattacken aufgetreten.

Wir haben 8 Patienten Berichte zu Panikattacken bei Paroxetin.

Prozentualer Anteil 33%67%
Durchschnittliche Größe in cm170180
Durchschnittliches Gewicht in kg57110
Durchschnittliches Alter in Jahren3546
Durchschnittlicher BMIin kg/m219,8334,00

Paroxetin wurde von Patienten, die Panikattacken als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Paroxetin wurde bisher von 7 sanego-Benutzern, wo Panikattacken auftrat, mit durchschnittlich 5,9 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Panikattacken bei Paroxetin:

 

Paroxetin für Angststörung, Derealisation mit Verwirrtheit, Panikattacken, Kopfschmerzen

Verwirrtheit, in den ersten drei Tagen Panikattacken bislang unbekannter Intensität, Zeitempfinden verzerrt, heftigste Kopfschmerzen beim Aufwachen Seit ich Trevilor eingenommen und vor anderthalb Jahren mühevoll ausgeschlichen hatte, war mein Unwirklichkeitsempfinden, unter dem ich schon seit 15 Jahre leide um ein Vielfaches unerträglicher geworden. Nach einigen Monaten kamen die Panikattacken zurück, wegen derer mir das Venlafaxin ursprünglich verschrieben worden war. Durch Prüfungsstress, ständige Umzüge und mangelnde Sozialkontakte regelrecht entwurzelt entwickelte mein Körper Symptome wie Atemnot, Herzrhythmusstörungen und einen Parcours von Horrorvisionen beim Einschlafen, bis ich letzte Woche wieder zu einer Psychiaterin ging. Diese verschrieb mir 20 mg Paroxetin am Tag. Da ich mich an die Nebenwirkungen beim Einschleichen des Venlafaxin noch sehr gut erinnern kann, hab ich erst einmal mit 10 mg am Tag angefangen. Die Verträglichkeit ist ganz gut, mit dem Einschlafen hatte ich seither keine Probleme mehr und es kam auch nicht zu dem üblen Schwindel wie bei Venlafaxin....

Paroxetin bei Angststörung, Derealisation

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinAngststörung, Derealisation7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Verwirrtheit, in den ersten drei Tagen Panikattacken bislang unbekannter Intensität, Zeitempfinden verzerrt, heftigste Kopfschmerzen beim Aufwachen

Seit ich Trevilor eingenommen und vor anderthalb Jahren mühevoll ausgeschlichen hatte, war mein Unwirklichkeitsempfinden, unter dem ich schon seit 15 Jahre leide um ein Vielfaches unerträglicher geworden. Nach einigen Monaten kamen die Panikattacken zurück, wegen derer mir das Venlafaxin ursprünglich verschrieben worden war.
Durch Prüfungsstress, ständige Umzüge und mangelnde Sozialkontakte regelrecht entwurzelt entwickelte mein Körper Symptome wie Atemnot, Herzrhythmusstörungen und einen Parcours von Horrorvisionen beim Einschlafen, bis ich letzte Woche wieder zu einer Psychiaterin ging.
Diese verschrieb mir 20 mg Paroxetin am Tag. Da ich mich an die Nebenwirkungen beim Einschleichen des Venlafaxin noch sehr gut erinnern kann, hab ich erst einmal mit 10 mg am Tag angefangen. Die Verträglichkeit ist ganz gut, mit dem Einschlafen hatte ich seither keine Probleme mehr und es kam auch nicht zu dem üblen Schwindel wie bei Venlafaxin.
Allerdings hat es bei mir ungeahnte Wirkung auf die Panikattacken, die immer noch mehrfach am Tag reudig zuschlagen. Gehe dennoch Vollzeit arbeiten und versuche, mir nichts anmerken zu lassen.
Es sind erst ein paar Tage der Einnahme und ab morgen gehe ich auf die mir von der Ärztin verschriebene Dosis hoch. Besser nicht Autofahren damit, so viel steht fest. Also, wer immer das liest, Ersteinnahme am Wochenende, im Urlaub, oder besser gleich stationär. Ansonsten alles erdenklich Gute, Ihr seid Helden, dass Ihr diesseits noch ausharrt!

Eingetragen am  als Datensatz 29820
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Panikattacken mit Durchfall, Schwindel, Übelkeit, Suizidgedanken, Harnverhalt, Schwitzen, Entzugserscheinungen, Aggressivität, Schlaflosigkeit, Panikattacken, Appetitverlust, Depression, sexuelle Dysfunktion, Agitiertheit

Bekam wegen schwerer Panikattacken Paroxetin verschrieben. Eigentlich wollte ich Lorazepam, doch dies verweigerte meine Ärztin, da es abhängig machen würde, während Paroxetin "keine schweren Nebenwirkungen oder Entzugserscheinungen auslösen würde". Nachdem ich es nun einen Monat damit probiert habe, muss ich leider sagen, einmal und nie wieder. 1. Woche mit 10 mg. Keine Wirkung. Nebenwirkung: Leichte Übelkeit sowie Schwindel. 2. Woche mit 20 mg. Keine Wirkung. Nebenwirkung: Die schlimmsten Panikattacken meines Lebens, permanente Angst, starke Übelkeit, Magen / Darm Krämpfe, extremer Durchfall, Schlaflosigkeit, starkes Schwitzen vor allem nachts, Appetitverlust, kann nicht mehr sitzen oder ruhig stehen. Nach einer Woche ohne Schlaf weiterer Termin bei meiner Ärztin. Diese Nebenwirkungen des eigentlich so "gut verträglichen" Paroxetins seien normal. Sie verschrieb mir Mirtazapin Tabletten sowie Promethazin Tropfen um wieder schlafen zu können und die Panik auszuhalten. Jedoch wirkungslos, trotz dieser Kombi jede Nacht wie das HB Männchen auf 180. 3. Woche weiter mit...

Paroxetin bei Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinPanikattacken1 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bekam wegen schwerer Panikattacken Paroxetin verschrieben. Eigentlich wollte ich Lorazepam, doch dies verweigerte meine Ärztin, da es abhängig machen würde, während Paroxetin "keine schweren Nebenwirkungen oder Entzugserscheinungen auslösen würde". Nachdem ich es nun einen Monat damit probiert habe, muss ich leider sagen, einmal und nie wieder.

1. Woche mit 10 mg. Keine Wirkung. Nebenwirkung: Leichte Übelkeit sowie Schwindel.

2. Woche mit 20 mg. Keine Wirkung. Nebenwirkung: Die schlimmsten Panikattacken meines Lebens, permanente Angst, starke Übelkeit, Magen / Darm Krämpfe, extremer Durchfall, Schlaflosigkeit, starkes Schwitzen vor allem nachts, Appetitverlust, kann nicht mehr sitzen oder ruhig stehen.

Nach einer Woche ohne Schlaf weiterer Termin bei meiner Ärztin. Diese Nebenwirkungen des eigentlich so "gut verträglichen" Paroxetins seien normal. Sie verschrieb mir Mirtazapin Tabletten sowie Promethazin Tropfen um wieder schlafen zu können und die Panik auszuhalten. Jedoch wirkungslos, trotz dieser Kombi jede Nacht wie das HB Männchen auf 180.

3. Woche weiter mit 20 mg. Keine Wirkung. Nebenwirkungen: Alle bisher beschriebenen plus innerhalb weniger Tage Verlust jeglicher Libido bzw Potenz. Zum ersten mal im Leben völlig impotent. Probleme beim Wasser lassen, an einem Tag bis zu 20 mal auf Toilette, dafür am nächsten unter Schmerzen nicht mehr können (Harnverhalt).

4. Woche mit 30 mg. Keine Wirkung. Nebenwirkungen: Alle bisherigen plus erstmals im Leben starke Depressionen sowie Suizidgedanken und enorme Aggressivität. Bin eigentlich die Ruhe in Person, aber nun will ich alles und jeden zusammenschlagen oder vor jedes Auto bzw jeden Zug springen.

Vor einer Woche abgesetzt, trotz nur 4 wöchiger Einnahme starke Entzugssymptome. Extreme Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Stromschlaggefühle, starker Schwindel. Positiv. Libido / Potenz kehren zurück, wenn auch nur sehr langsam. Suizidgedanken hörten hingegen 2 Tage nach Absetzen spontan auf. Auch alle weiteren Nebenwirkungen bildeten sich in dieser Woche zurück, vor allem nach 4 Wochen Hölle zum ersten mal wieder geschlafen, ohne weitere Tabletten gleich 18 Stunden durch.

Fazit für mich, nie wieder Paroxetin bzw SSRI.

Eingetragen am  als Datensatz 85853
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1986 
Größe (cm):189 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):110
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für soziale Phobie, Panikatacken, Dauerschwindel mit Übelkeit, Schwindel, Panikattacken

Hallo, nehme jetzt seit knapp 3 Wochen Paroxetin und habe immer noch Übelkeit und Dauerschwindel mit öfters starken Panikatacken. Meine Dosis besteht aus 20mg morgens. Habe das Medi gegen Dauerschwindel und Panikatacken verschrieben bekommen. Kann es sein das die Wirkung noch nicht eingesetzt hat oder vertrage ich das Medi nicht? LG Jürgen

Paroxetin bei soziale Phobie, Panikatacken, Dauerschwindel

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Paroxetinsoziale Phobie, Panikatacken, Dauerschwindel18 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo, nehme jetzt seit knapp 3 Wochen Paroxetin und habe immer noch Übelkeit und Dauerschwindel mit öfters starken Panikatacken. Meine Dosis besteht aus 20mg morgens. Habe das Medi gegen Dauerschwindel und Panikatacken verschrieben bekommen. Kann es sein das die Wirkung noch nicht eingesetzt hat oder vertrage ich das Medi nicht?

LG
Jürgen

Eingetragen am  als Datensatz 31135
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Panikattacken, soziale Phobie mit Halluzinationen, Kribbel in den Armen, Kribbel in den Beinen, Panikattacken

Hallo, ich nahm Paroxetin 3 Tage lang und bekamm optische und arkustische Halluzinationen, kribbeln in den Armen und Beinen,Panikattacken,und...und...und... Hab´s wohl nicht vertragen.

Paroxetin bei Panikattacken, soziale Phobie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinPanikattacken, soziale Phobie3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,
ich nahm Paroxetin 3 Tage lang und bekamm optische und arkustische Halluzinationen,
kribbeln in den Armen und Beinen,Panikattacken,und...und...und...
Hab´s wohl nicht vertragen.

Eingetragen am  als Datensatz 30943
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für generalisierte Angststörung mit Zittern, Schwäche, Benommenheit, Knochenschmerzen, Panikattacken

Zittern ind den Extremitäten, Schwächegefühl, Benommenheit, Ohnmachtsgefühle, Knochenschmerzen, Panikattacken

Paraxetin bei generalisierte Angststörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Paraxetingeneralisierte Angststörung3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zittern ind den Extremitäten, Schwächegefühl, Benommenheit, Ohnmachtsgefühle, Knochenschmerzen, Panikattacken

Eingetragen am  als Datensatz 3606
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):104
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depression, Angststörungen mit Panikattacken

Hat soweit ganz gut geholfen,nur habe ich davon nachts Panikattacken bekommen und konnte dadurch auch nicht schlafen!!!

Paroxetin bei Depression, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression, Angststörungen3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hat soweit ganz gut geholfen,nur habe ich davon nachts Panikattacken bekommen und konnte dadurch auch nicht schlafen!!!

Eingetragen am  als Datensatz 37060
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):54
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Burnout---- Agoraphobie mit Herzrasen, Schwitzen, Suizidgedanken, Panikattacken

2002 ist mir eine 78 jährige Frau in suizidaler Absicht in den LKW gerannt Sie war sofort tot. Die nervliche Überbelastungen führten dann 2 Jahre spähter zum totalen Burnout (nichts ging mehr), selbst als der von meinem Vater gerufene Hausarzt kam wollte ich voller Panik flüchten. Paroxetin ist bei posttraumatischen Belastungsstörungen, Panikattacken und Agoraphobie das Mittel erster Wahl man muß sich jedoch darüber im klaren sein daß die Wirkung erst nach 6 - 8 Wochen eintritt, die Zeit bis dahin ist die Hölle ( Selbstmord, Selbstzerstümmelung, Herzrasen, Schwitzen, totale innere Leere). Hat man diese sch... Zeit erst einmal überstanden titt die Besserung in verblüffend kurzer Zeit (2 - 4 Tage) ein. Zu Behandlungsbeginn braucht man jemand der aufpasst evtl. statonär. dranbleiben Leute !!!!.

Paroxetinhydrochlorid bei Burnout---- Agoraphobie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinhydrochloridBurnout---- Agoraphobie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

2002 ist mir eine 78 jährige Frau in suizidaler Absicht in den LKW gerannt Sie war sofort tot. Die nervliche Überbelastungen führten dann 2 Jahre spähter zum totalen Burnout (nichts ging mehr), selbst als der von meinem Vater gerufene Hausarzt kam wollte ich voller Panik flüchten.
Paroxetin ist bei posttraumatischen Belastungsstörungen, Panikattacken und Agoraphobie das Mittel erster Wahl man muß sich jedoch darüber im klaren sein daß die Wirkung erst nach 6 - 8 Wochen eintritt, die Zeit bis dahin ist die Hölle ( Selbstmord, Selbstzerstümmelung, Herzrasen, Schwitzen, totale innere Leere). Hat man diese sch... Zeit erst einmal überstanden titt die Besserung in verblüffend kurzer Zeit (2 - 4 Tage) ein. Zu Behandlungsbeginn braucht man jemand der aufpasst evtl. statonär.

dranbleiben Leute !!!!.

Eingetragen am  als Datensatz 54332
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetinhydrochlorid
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Angststörungen mit Schwitzen, Panikattacken, Libidoverlust, Gewichtszunahme

Ich nehme dieses Medikament schon fast 2 Jahre. Nachdem ich für fast zwei Wochen sämtliche Nebenwirkungen bekam, die auf dem Beipackzettel aufgeführt worden sind, bin ich für das durchhalten belohnt worden. Die Nebenwirkungen gingen nach und nach zurück und die positiven Eigenschaften kamen hervor. Seit der Einnahme fühle ich mich wesentlich besser. Ich habe nur noch sehr selten Panikattacken, bin freier und nehme wieder am Leben teil. Natürlich hat es noch was negatives, wie Gewichtszunahme, Schwitzen und die Libido ist eingeschränkt, aber das ist für mich alles nebensächlich. Ich hoffe zwar irgendwann wieder ohne Medikamente leben zu können, aber wenn es nihct der Fall sein sollte kann ich auch damit leben.

Paroxetin bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinAngststörungen-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme dieses Medikament schon fast 2 Jahre. Nachdem ich für fast zwei Wochen sämtliche Nebenwirkungen bekam, die auf dem Beipackzettel aufgeführt worden sind, bin ich für das durchhalten belohnt worden. Die Nebenwirkungen gingen nach und nach zurück und die positiven Eigenschaften kamen hervor. Seit der Einnahme fühle ich mich wesentlich besser. Ich habe nur noch sehr selten Panikattacken, bin freier und nehme wieder am Leben teil. Natürlich hat es noch was negatives, wie Gewichtszunahme, Schwitzen und die Libido ist eingeschränkt, aber das ist für mich alles nebensächlich. Ich hoffe zwar irgendwann wieder ohne Medikamente leben zu können, aber wenn es nihct der Fall sein sollte kann ich auch damit leben.

Eingetragen am  als Datensatz 48000
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):125
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]