Trevilor für Burnoutsyndrom

Medikament für Krankheit / Anwendungsgebiet

Insgesamt haben wir 305 Einträge zu Burnoutsyndrom. Bei 8% wurde Trevilor eingesetzt.

Wir haben 25 Patienten Berichte zu Burnoutsyndrom in Verbindung mit Trevilor.

Prozentualer Anteil 42%58%
Durchschnittliche Größe in cm168180
Durchschnittliches Gewicht in kg7381
Durchschnittliches Alter in Jahren5652
Durchschnittlicher BMIin kg/m225,8025,05

Wo kann man Trevilor kaufen?

Trevilor ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Nebenwirkungen, die beim Einsatz von Trevilor für Burnoutsyndrom auftraten:

Libidoverlust (4/25)
16%
Müdigkeit (4/25)
16%
Absetzerscheinungen (3/25)
12%
Alpträume (3/25)
12%
Übelkeit (3/25)
12%
Durst (2/25)
8%
Gewichtszunahme (2/25)
8%
keine Nebenwirkungen (2/25)
8%
Mundtrockenheit (2/25)
8%
Schweißausbrüche (2/25)
8%
Unruhe (2/25)
8%
Verstopfung (2/25)
8%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Folgende Berichte über den Einsatz von Trevilor für Burnoutsyndrom liegen vor:

 

Trevilor für Burnoutsyndrom

Ich kann nur eindringlich vor diesem Medikament warnen. Aufgrund jahrelanger beruflicher Überbeanspruchung wurde mir aufgrund eines Burnouts und damit einhergehender Schlafstörungen Venlafaxin 37,5mg verschrieben. Man sagte mir, das Medikament wäre gut verträglich und würde gute Behandlungserfolge erzielen. Da sich mein Zustand trotz intensiver Verhaltenstherapie nicht verbesserte, dachte ich: "ok, einen Versuch ist es Wert". Weit gefehlt, denn was dann geschah kann nur als die Hölle auf Erden bezeichnet werden. Schon am zweiten Tag der Einnahme, konnte ich teiweise nicht mehr sprechen, habe meine Umwelt nicht mehr wahrgenommen und bekam schlimmste Albträume inkl. aktustischer Halluzinationen in der Nacht. Am siebten Tag der Einnahme bekam ich den starken Wunsch zu sterben. Jetzt könnte man sagen, das sind ja meine psychlogischen Probleme, die dies bewirken. Mitnichten. Auch wenn es mir vor der Einnahme dieses Medikaments nicht gut ging, so waren diese zustände von einem Tag auf den anderen neu. Dies stellte alles in den Schatten, was ich vorher erlebt hatte. Nach Rücksprache mit...

Trevilor bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TrevilorBurnoutsyndrom7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich kann nur eindringlich vor diesem Medikament warnen. Aufgrund jahrelanger beruflicher Überbeanspruchung wurde mir aufgrund eines Burnouts und damit einhergehender Schlafstörungen Venlafaxin 37,5mg verschrieben. Man sagte mir, das Medikament wäre gut verträglich und würde gute Behandlungserfolge erzielen. Da sich mein Zustand trotz intensiver Verhaltenstherapie nicht verbesserte, dachte ich: "ok, einen Versuch ist es Wert". Weit gefehlt, denn was dann geschah kann nur als die Hölle auf Erden bezeichnet werden. Schon am zweiten Tag der Einnahme, konnte ich teiweise nicht mehr sprechen, habe meine Umwelt nicht mehr wahrgenommen und bekam schlimmste Albträume inkl. aktustischer Halluzinationen in der Nacht. Am siebten Tag der Einnahme bekam ich den starken Wunsch zu sterben. Jetzt könnte man sagen, das sind ja meine psychlogischen Probleme, die dies bewirken. Mitnichten. Auch wenn es mir vor der Einnahme dieses Medikaments nicht gut ging, so waren diese zustände von einem Tag auf den anderen neu. Dies stellte alles in den Schatten, was ich vorher erlebt hatte. Nach Rücksprache mit dem behandelden Arzt, setzte ich das Medikament sofort ab und hatte mich dazu entschieden mit viel Zeit und Ruhe zu heilen. Ich dachte zu dem Zeitpunkt du wirst vielleicht noch ein paar Tage mit den Nebenwirkugen zu kämpfen haben und dann wird der Spuk vorbei sein. Wieder weit gefehlt. Inzwischen weiß ich, dass dieses Medikament das menschliche Nervensystem schon innerhalb weniger Tage so sehr auf den Kopf stellen kann, dass es Monate und in einigen Fällen sogar Jahre dauern kann, bis der Organismus wieder das ursprüngliche Gleichgewicht herstellt. So ist ist es auch bei mir geschehen: es vergingen 6 Wochen, die relativ unauffällig waren. Mein Körper schien sich beruhigt zu haben. Doch dann begann alles auf einmal auf mich einzustürmen: Tagelange Migräneanfälle, wochenlange Derealisation, taube Gließmaßen, Schmerzen in allen Gelenken meins Körpers, meine Haut und meine Muskeln fingen an wie Feuer zu brennen, die Knochen schmerzen, neuropatische Schmerzen in Fingern und Händen, schlimmste Alpträume, Gedankenrasen, Bewegungsunruhe, komplette Schlaflosigkeit, Durchfall, Gehirnnebel, Sehstörungen und vieles mehr. Es gibt Tage, an denen es weniger von diesen Symptomen sind und dann gibt es Tage, an denen alles auf einmal auftritt. An diesen tagen kann ich vor Schmerzen kaum die Zahnbürste halten oder mich selbständig Waschen. Ich fühle mich dann als hätte ich multiple Sklerose, ALS, Rheuma und Krebs zusammen. Ich möchte anmerken, dass ich vor der Einnahme 3x pro Woche Joggen war, nie Alkohol trank und mich sehr ausgewogen ernährte. Körperlich war ich fit wie ein Turnschuh - nach 7 Tagen dieses Medikamnts bin ich ein Wrack. Und das geht jetzt schon seit Monaten so. Medizinisch wurde alles abgeklärt: MRT, Lumbalpunktion, EEG, Ultraschall, großes Blutbild, ENG, EMG. Alles unauffällig. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel. Glaubt bitte nicht, was euch die Ärzte über dieses Medikament erzählen. Ich berichte dies aus erster Hand und möchte euch vor diesem Leiden bewahren. Gönnt eurem Körper Ruhe und Zeit, dann wird er auch auf natürliche Weise heilen.

Eingetragen am 29.07.2021 als Datensatz 105858
Missbrauch melden

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Trevilor
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):82
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Trevilor für Burnoutsyndrom mit Impotenz, Panikattacken

Mir wurde das Medikament vom Hausarzt verschrieben. Ich hatte die Jahre zuvor viel und ohne Pause gearbeitet. Der Hausarzt war sich sicher, dass meine Symptome einem Burnout zuzschreiben sind und er sagte mir ich solle Venlafaxin 75mg nehmen, diese hätten so gut wi keine Nebenwiekungen. Da ich verzweifelt war blieb mir nichts anderes übrig die Tabletten zu nehmen. Aber leider wurden die Symptome nur noch schlimmer von Panikattacken bis zur Impotenz war alles dabei. Nach 3 Monaten entschloss ich mich langsam abzusetzen, leider trotzdem viel zu schnell und so leide icj fast 6 Monate nach der letzten Tablette immer noch an Nebenwirkungen und Impotenz. Finger weg von diesem Zeug!!!

Trevilor bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TrevilorBurnoutsyndrom4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mir wurde das Medikament vom Hausarzt verschrieben. Ich hatte die Jahre zuvor viel und ohne Pause gearbeitet. Der Hausarzt war sich sicher, dass meine Symptome einem Burnout zuzschreiben sind und er sagte mir ich solle Venlafaxin 75mg nehmen, diese hätten so gut wi keine Nebenwiekungen. Da ich verzweifelt war blieb mir nichts anderes übrig die Tabletten zu nehmen. Aber leider wurden die Symptome nur noch schlimmer von Panikattacken bis zur Impotenz war alles dabei. Nach 3 Monaten entschloss ich mich langsam abzusetzen, leider trotzdem viel zu schnell und so leide icj fast 6 Monate nach der letzten Tablette immer noch an Nebenwirkungen und Impotenz. Finger weg von diesem Zeug!!!

Eingetragen am 23.05.2018 als Datensatz 83719
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Trevilor
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom

Ich kann nur eindringlich vor diesem Medikament warnen. Aufgrund jahrelanger beruflicher Überbeanspruchung wurde mir aufgrund eines Burnouts und damit einhergehender Schlafstörungen Venlafaxin 37,5mg verschrieben. Man sagte mir, das Medikament wäre gut verträglich und würde gute Behandlungserfolge erzielen. Da sich mein Zustand trotz intensiver Verhaltenstherapie nicht verbesserte, dachte ich: "ok, einen Versuch ist es Wert". Weit gefehlt, denn was dann geschah kann nur als die Hölle auf Erden bezeichnet werden. Schon am zweiten Tag der Einnahme, konnte ich teiweise nicht mehr sprechen, habe meine Umwelt nicht mehr wahrgenommen und bekam schlimmste Albträume inkl. aktustischer Halluzinationen in der Nacht. Am siebten Tag der Einnahme bekam ich den starken Wunsch zu sterben. Jetzt könnte man sagen, das sind ja meine psychlogischen Probleme, die dies bewirken. Mitnichten. Auch wenn es mir vor der Einnahme dieses Medikaments nicht gut ging, so waren diese zustände von einem Tag auf den anderen neu. Dies stellte alles in den Schatten, was ich vorher erlebt hatte. Nach Rücksprache mit...

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich kann nur eindringlich vor diesem Medikament warnen. Aufgrund jahrelanger beruflicher Überbeanspruchung wurde mir aufgrund eines Burnouts und damit einhergehender Schlafstörungen Venlafaxin 37,5mg verschrieben. Man sagte mir, das Medikament wäre gut verträglich und würde gute Behandlungserfolge erzielen. Da sich mein Zustand trotz intensiver Verhaltenstherapie nicht verbesserte, dachte ich: "ok, einen Versuch ist es Wert". Weit gefehlt, denn was dann geschah kann nur als die Hölle auf Erden bezeichnet werden. Schon am zweiten Tag der Einnahme, konnte ich teiweise nicht mehr sprechen, habe meine Umwelt nicht mehr wahrgenommen und bekam schlimmste Albträume inkl. aktustischer Halluzinationen in der Nacht. Am siebten Tag der Einnahme bekam ich den starken Wunsch zu sterben. Jetzt könnte man sagen, das sind ja meine psychlogischen Probleme, die dies bewirken. Mitnichten. Auch wenn es mir vor der Einnahme dieses Medikaments nicht gut ging, so waren diese zustände von einem Tag auf den anderen neu. Dies stellte alles in den Schatten, was ich vorher erlebt hatte. Nach Rücksprache mit dem behandelden Arzt, setzte ich das Medikament sofort ab und hatte mich dazu entschieden mit viel Zeit und Ruhe zu heilen. Ich dachte zu dem Zeitpunkt du wirst vielleicht noch ein paar Tage mit den Nebenwirkugen zu kämpfen haben und dann wird der Spuk vorbei sein. Wieder weit gefehlt. Inzwischen weiß ich, dass dieses Medikament das menschliche Nervensystem schon innerhalb weniger Tage so sehr auf den Kopf stellen kann, dass es Monate und in einigen Fällen sogar Jahre dauern kann, bis der Organismus wieder das ursprüngliche Gleichgewicht herstellt. So ist ist es auch bei mir geschehen: es vergingen 6 Wochen, die relativ unauffällig waren. Mein Körper schien sich beruhigt zu haben. Doch dann begann alles auf einmal auf mich einzustürmen: Tagelange Migräneanfälle, wochenlange Derealisation, taube Gließmaßen, Schmerzen in allen Gelenken meins Körpers, meine Haut und meine Muskeln fingen an wie Feuer zu brennen, die Knochen schmerzen, neuropatische Schmerzen in Fingern und Händen, schlimmste Alpträume, Gedankenrasen, Bewegungsunruhe, komplette Schlaflosigkeit, Durchfall, Gehirnnebel, Sehstörungen und vieles mehr. Es gibt Tage, an denen es weniger von diesen Symptomen sind und dann gibt es Tage, an denen alles auf einmal auftritt. An diesen tagen kann ich vor Schmerzen kaum die Zahnbürste halten oder mich selbständig Waschen. Ich fühle mich dann als hätte ich multiple Sklerose, ALS, Rheuma und Krebs zusammen. Ich möchte anmerken, dass ich vor der Einnahme 3x pro Woche Joggen war, nie Alkohol trank und mich sehr ausgewogen ernährte. Körperlich war ich fit wie ein Turnschuh - nach 7 Tagen dieses Medikamnts bin ich ein Wrack. Und das geht jetzt schon seit Monaten so. Medizinisch wurde alles abgeklärt: MRT, Lumbalpunktion, EEG, Ultraschall, großes Blutbild, ENG, EMG. Alles unauffällig. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel. Glaubt bitte nicht, was euch die Ärzte über dieses Medikament erzählen. Ich berichte dies aus erster Hand und möchte euch vor diesem Leiden bewahren. Gönnt eurem Körper Ruhe und Zeit, dann wird er auch auf natürliche Weise heilen.

Eingetragen am 29.07.2021 als Datensatz 105859
Missbrauch melden

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):82
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom

Ich kann nur eindringlich vor diesem Medikament warnen. Aufgrund jahrelanger beruflicher Überbeanspruchung wurde mir aufgrund eines Burnouts und damit einhergehender Schlafstörungen Venlafaxin 37,5mg verschrieben. Man sagte mir, das Medikament wäre gut verträglich und würde gute Behandlungserfolge erzielen. Da sich mein Zustand trotz intensiver Verhaltenstherapie nicht verbesserte, dachte ich: "ok, einen Versuch ist es Wert". Weit gefehlt, denn was dann geschah kann nur als die Hölle auf Erden bezeichnet werden. Schon am zweiten Tag der Einnahme, konnte ich teiweise nicht mehr sprechen, habe meine Umwelt nicht mehr wahrgenommen und bekam schlimmste Albträume inkl. aktustischer Halluzinationen in der Nacht. Am siebten Tag der Einnahme bekam ich den starken Wunsch zu sterben. Jetzt könnte man sagen, das sind ja meine psychlogischen Probleme, die dies bewirken. Mitnichten. Auch wenn es mir vor der Einnahme dieses Medikaments nicht gut ging, so waren diese zustände von einem Tag auf den anderen neu. Dies stellte alles in den Schatten, was ich vorher erlebt hatte. Nach Rücksprache mit...

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich kann nur eindringlich vor diesem Medikament warnen. Aufgrund jahrelanger beruflicher Überbeanspruchung wurde mir aufgrund eines Burnouts und damit einhergehender Schlafstörungen Venlafaxin 37,5mg verschrieben. Man sagte mir, das Medikament wäre gut verträglich und würde gute Behandlungserfolge erzielen. Da sich mein Zustand trotz intensiver Verhaltenstherapie nicht verbesserte, dachte ich: "ok, einen Versuch ist es Wert". Weit gefehlt, denn was dann geschah kann nur als die Hölle auf Erden bezeichnet werden. Schon am zweiten Tag der Einnahme, konnte ich teiweise nicht mehr sprechen, habe meine Umwelt nicht mehr wahrgenommen und bekam schlimmste Albträume inkl. aktustischer Halluzinationen in der Nacht. Am siebten Tag der Einnahme bekam ich den starken Wunsch zu sterben. Jetzt könnte man sagen, das sind ja meine psychlogischen Probleme, die dies bewirken. Mitnichten. Auch wenn es mir vor der Einnahme dieses Medikaments nicht gut ging, so waren diese zustände von einem Tag auf den anderen neu. Dies stellte alles in den Schatten, was ich vorher erlebt hatte. Nach Rücksprache mit dem behandelden Arzt, setzte ich das Medikament sofort ab und hatte mich dazu entschieden mit viel Zeit und Ruhe zu heilen. Ich dachte zu dem Zeitpunkt du wirst vielleicht noch ein paar Tage mit den Nebenwirkugen zu kämpfen haben und dann wird der Spuk vorbei sein. Wieder weit gefehlt. Inzwischen weiß ich, dass dieses Medikament das menschliche Nervensystem schon innerhalb weniger Tage so sehr auf den Kopf stellen kann, dass es Monate und in einigen Fällen sogar Jahre dauern kann, bis der Organismus wieder das ursprüngliche Gleichgewicht herstellt. So ist ist es auch bei mir geschehen: es vergingen 6 Wochen, die relativ unauffällig waren. Mein Körper schien sich beruhigt zu haben. Doch dann begann alles auf einmal auf mich einzustürmen: Tagelange Migräneanfälle, wochenlange Derealisation, taube Gließmaßen, Schmerzen in allen Gelenken meins Körpers, meine Haut und meine Muskeln fingen an wie Feuer zu brennen, die Knochen schmerzen, neuropatische Schmerzen in Fingern und Händen, schlimmste Alpträume, Gedankenrasen, Bewegungsunruhe, komplette Schlaflosigkeit, Durchfall, Gehirnnebel, Sehstörungen und vieles mehr. Es gibt Tage, an denen es weniger von diesen Symptomen sind und dann gibt es Tage, an denen alles auf einmal auftritt. An diesen tagen kann ich vor Schmerzen kaum die Zahnbürste halten oder mich selbständig Waschen. Ich fühle mich dann als hätte ich multiple Sklerose, ALS, Rheuma und Krebs zusammen. Ich möchte anmerken, dass ich vor der Einnahme 3x pro Woche Joggen war, nie Alkohol trank und mich sehr ausgewogen ernährte. Körperlich war ich fit wie ein Turnschuh - nach 7 Tagen dieses Medikamnts bin ich ein Wrack. Und das geht jetzt schon seit Monaten so. Medizinisch wurde alles abgeklärt: MRT, Lumbalpunktion, EEG, Ultraschall, großes Blutbild, ENG, EMG. Alles unauffällig. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel. Glaubt bitte nicht, was euch die Ärzte über dieses Medikament erzählen. Ich berichte dies aus erster Hand und möchte euch vor diesem Leiden bewahren. Gönnt eurem Körper Ruhe und Zeit, dann wird er auch auf natürliche Weise heilen.

Eingetragen am 29.07.2021 als Datensatz 105856
Missbrauch melden

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1976 
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):82
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom

Ich bekam es, nachdem ich bei Fluoxetin, Elontril etc für mich nicht erträgliche Nebenwirkungen hatte. Ich konnte mit den anderen Medikamenten nachts nicht schlafen, war fix und fertig. Ich reagiere sehr sensibel auf die Medikamente und so bekam ich dann Venlaflaxin in der geringsten Dosis von 37,5 mg. Es wurde Kugel für Kugel eingeschlichen. Ich muss sagen, es ist für mich am besten verträglich und wirkt bei mir auch schon in der geringen Dosierung sehr gut. Seither ist meine Stimmung ausgeglichener und schwankte nicht mehr. In der niedrigen Dosierung hielten sich auch die Nebenwirkungen in Grenzen. Komische Träume, Schwitzen, verzögertes Wasserlassen, schlechter Sxhlaf waren nach ca 2 Wochen weg. Anders als bei den anderen wie Fluoxetin wirkte gegen den schlechten Schlaf anfangs auch ein normales Benzo (das gegen Fluoxetin, Emontril etc nachts nicht ankam). Ich bin sehr zufrieden mit Venlaflaxin. Das Gewicht muss man aber beobachten, bei mir waren es 3 kg bisher.

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom5 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bekam es, nachdem ich bei Fluoxetin, Elontril etc für mich nicht erträgliche Nebenwirkungen hatte. Ich konnte mit den anderen Medikamenten nachts nicht schlafen, war fix und fertig.
Ich reagiere sehr sensibel auf die Medikamente und so
bekam ich dann Venlaflaxin in der geringsten Dosis von 37,5 mg. Es wurde Kugel für Kugel eingeschlichen. Ich muss sagen, es ist für mich am
besten verträglich und wirkt bei mir auch schon in der geringen Dosierung sehr gut. Seither ist meine Stimmung ausgeglichener und schwankte nicht mehr. In der niedrigen Dosierung hielten sich auch die Nebenwirkungen in Grenzen. Komische Träume, Schwitzen, verzögertes Wasserlassen, schlechter Sxhlaf waren nach ca 2 Wochen weg. Anders als bei den anderen wie Fluoxetin wirkte gegen den schlechten Schlaf anfangs auch ein normales Benzo (das gegen Fluoxetin, Emontril etc nachts nicht ankam).
Ich bin sehr zufrieden mit Venlaflaxin. Das Gewicht muss man aber beobachten, bei mir waren es 3 kg bisher.

Eingetragen am 09.05.2021 als Datensatz 104255
Missbrauch melden

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 
Größe (cm):166 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom

Diagnose Burnout. Zuvor 2 Wochen Trittico 100mg, hat jedoch nicht wirklich gewirkt, danach vom Arzt Venlafaxin 75mg als Antriebssteigerung (1-0-0) verschrieben bekommen. Nebenwirkung ab dem 1. Tag an: extreme Übelkeit, Brechreiz, starkes Zittern, Schlaflosigkeit, Heiss/Kalt, starkes Schwitzen, Zähneknirschen, sexuelle Unlust, Probleme beim urinieren, Appetitverlust, Durchfall, Mundtrockenheit, Druck auf dem Kopf ab dem 2. Tag zusätzlich: Wacklige Beine, Hautreizung (evtl. durch starkes Schwitzen), Gliederschmerzen Ab dem 3. Tag zusätzlich: extreme innere Unruhe, Panikattacken, Herzrasen, Sehverminderung (Schleier auf den Augen), Gewichtsverlust, Verstopfung sowie Hörprobleme Ich war nicht mehr ich selber und die Nebenwirkungen waren die Hölle!! Medikament mit Absprache durch Arzt sofort abgesetzt! Trotz absetzen vom Medikament noch 2-3 Tage danach Nebenwirkungen da. Ich kann das Medikament aufgrund meiner starken Unverträglichkeit leider nicht weiter empfehlen.

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Diagnose Burnout. Zuvor 2 Wochen Trittico 100mg, hat jedoch nicht wirklich gewirkt, danach vom Arzt Venlafaxin 75mg als Antriebssteigerung (1-0-0) verschrieben bekommen.

Nebenwirkung ab dem 1. Tag an:
extreme Übelkeit, Brechreiz, starkes Zittern, Schlaflosigkeit, Heiss/Kalt, starkes Schwitzen, Zähneknirschen, sexuelle Unlust, Probleme beim urinieren, Appetitverlust, Durchfall, Mundtrockenheit, Druck auf dem Kopf

ab dem 2. Tag zusätzlich:
Wacklige Beine, Hautreizung (evtl. durch starkes Schwitzen), Gliederschmerzen

Ab dem 3. Tag zusätzlich:
extreme innere Unruhe, Panikattacken, Herzrasen, Sehverminderung (Schleier auf den Augen), Gewichtsverlust, Verstopfung sowie Hörprobleme

Ich war nicht mehr ich selber und die Nebenwirkungen waren die Hölle!!

Medikament mit Absprache durch Arzt sofort abgesetzt!

Trotz absetzen vom Medikament noch 2-3 Tage danach Nebenwirkungen da.

Ich kann das Medikament aufgrund meiner starken Unverträglichkeit leider nicht weiter empfehlen.

Eingetragen am 03.09.2019 als Datensatz 92162
Missbrauch melden

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom

Diagnose Burnout. Zuvor 2 Wochen Trittico 100mg (keine Wirkung), danach durch Arzt verschrieben Venlafaxin 75mg, Nebenwirkungen nach einnahme des Medikament vom 1. Tag an: Mundtrockenheit, Übelkeit, Brechreiz, sehr starkes Schwitzen, Appetitlos, Einschlaf- sowie Durchschlafstörungen, Orgasmusstörung, zittern am ganzen Körper (heiss dann wieder kalt), Durchfall. Ab dem 2. Tag zusätzlich: Haut hat angefangen zu brennen (evtl. durch verstärktes Schwitzen) sowie schwammige Beine Ab dem 3 Tag zusätzlich: Taubheitsgefühl auf den Ohren sowie ein Filmschicht auf den Augen, totale innere Unruhe und starkes Zittern. Nach Absprache mit dem Arzt Medikament sofort abgesetzt! Nach dem Absetzen am 1. Tag immer noch Nebenwirkungen spührbar, jedoch gehen diese von Stunde zu Stunde langsam zurück. Ich kann das Medikament aufgrund der starken Unverträglichkeit leider nicht weiter empfehlen.

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Diagnose Burnout. Zuvor 2 Wochen Trittico 100mg (keine Wirkung), danach durch Arzt verschrieben Venlafaxin 75mg,

Nebenwirkungen nach einnahme des Medikament vom 1. Tag an:
Mundtrockenheit, Übelkeit, Brechreiz, sehr starkes Schwitzen, Appetitlos, Einschlaf- sowie Durchschlafstörungen, Orgasmusstörung, zittern am ganzen Körper (heiss dann wieder kalt), Durchfall.

Ab dem 2. Tag zusätzlich: Haut hat angefangen zu brennen (evtl. durch verstärktes Schwitzen) sowie schwammige Beine

Ab dem 3 Tag zusätzlich: Taubheitsgefühl auf den Ohren sowie ein Filmschicht auf den Augen, totale innere Unruhe und starkes Zittern.

Nach Absprache mit dem Arzt Medikament sofort abgesetzt!

Nach dem Absetzen am 1. Tag immer noch Nebenwirkungen spührbar, jedoch gehen diese von Stunde zu Stunde langsam zurück.

Ich kann das Medikament aufgrund der starken Unverträglichkeit leider nicht weiter empfehlen.

Eingetragen am 02.09.2019 als Datensatz 92153
Missbrauch melden

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Trevilor für Burnoutsyndrom, Erschöpfungsdrepression mit Verstopfung

Anfangs war ich leicht unruhig und schwitze (vor allem nachts) sehr heftig. Das ließ aber nach ein paar Wochen wieder nach. Außerdem habe ich - je höher die Dosis ist- Verstopfungsprobleme. Aber diese kleinen Nebenwirkungen nehme ich gern in Kauf, weil Trevilor so super wirkt. Mir geht es seit der Einnahme wesentlich besser. Habe anfangs 37,5 mg- dann 75 mg- dann 150 mg genommen und nehme jetzt seit ca. 3 Monaten 187,5 mg. Es war das erste Mittel (nach Cipralex, Citalopram, Anafranil und anderen), bei dem ich nicht zugenommen habe- und bei dem ich nicht mehr so schlapp und müde bin. Ich habe übrigens keine Probleme, zwischen Venlafaxin retard- Tabletten und den Trevilor retard Hartkapseln zu wechseln.

Trevilor bei Burnoutsyndrom, Erschöpfungsdrepression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TrevilorBurnoutsyndrom, Erschöpfungsdrepression7 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfangs war ich leicht unruhig und schwitze (vor allem nachts) sehr heftig. Das ließ aber nach ein paar Wochen wieder nach. Außerdem habe ich - je höher die Dosis ist- Verstopfungsprobleme.
Aber diese kleinen Nebenwirkungen nehme ich gern in Kauf, weil Trevilor so super wirkt. Mir geht es seit der Einnahme wesentlich besser.
Habe anfangs 37,5 mg- dann 75 mg- dann 150 mg genommen und nehme jetzt seit ca. 3 Monaten 187,5 mg.
Es war das erste Mittel (nach Cipralex, Citalopram, Anafranil und anderen), bei dem ich nicht zugenommen habe- und bei dem ich nicht mehr so schlapp und müde bin.
Ich habe übrigens keine Probleme, zwischen Venlafaxin retard- Tabletten und den Trevilor retard Hartkapseln zu wechseln.

Eingetragen am 01.11.2010 als Datensatz 29698
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Trevilor
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):96
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom, Burnoutsyndrom mit Kribbeln, Nervosität, Müdigkeit, Wirkungslosigkeit

Bei mir wurde vor 4 Wochen ein Burnoutsyndrom diagnostiziert, ich bin deswegen derzeit auch arbeitsunfähig. Mein Arzt verschrieb mir zuerst Venlafaxin. Leider habe ich mir nicht gemerkt wieviel mg des Wirkstoffs in einer Tabelette enthalten waren, ich gehe aber davon aus, dass es die kleinste Darreichungsform war. Ich nahm eine Tablette um ca 11 Uhr vormittags und 20 Minuten später begann meine Haut zu kribbeln. Dieses Kribbeln verstärkte sich in den nächsten Stunden und hielt ungefähr 36 Stunden lang an, bis zum späten Abend des nächsten Tages. Ich war den ganzen Tag über sehr nervös, konnte in der ersten Nacht nur schwer Einschlafen und wachte in der Nacht mehrmals auf. Zudem hatte ich etwa eine Stunde nach der Einnahme das Gefühl als würde meine Zunge anschwellen. Es war nicht so arg das ich gefürchtet hätte zu ersticken, aber doch sehr unangenehm. Ich berichtete am nächsten Tag meiner Ärztin von diesen Symptomen, worauf sie mir Citalopram (10 mg) verschrieb. Ich sollte in der ersten Woche täglich eine halbe Tablette (also 5 mg) nehmen, dann auf 10 mg erhöhen. Mittlerweile bin...

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom; Citalopram bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom1 Tage
CitalopramBurnoutsyndrom4 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bei mir wurde vor 4 Wochen ein Burnoutsyndrom diagnostiziert, ich bin deswegen derzeit auch arbeitsunfähig. Mein Arzt verschrieb mir zuerst Venlafaxin. Leider habe ich mir nicht gemerkt wieviel mg des Wirkstoffs in einer Tabelette enthalten waren, ich gehe aber davon aus, dass es die kleinste Darreichungsform war. Ich nahm eine Tablette um ca 11 Uhr vormittags und 20 Minuten später begann meine Haut zu kribbeln. Dieses Kribbeln verstärkte sich in den nächsten Stunden und hielt ungefähr 36 Stunden lang an, bis zum späten Abend des nächsten Tages. Ich war den ganzen Tag über sehr nervös, konnte in der ersten Nacht nur schwer Einschlafen und wachte in der Nacht mehrmals auf. Zudem hatte ich etwa eine Stunde nach der Einnahme das Gefühl als würde meine Zunge anschwellen. Es war nicht so arg das ich gefürchtet hätte zu ersticken, aber doch sehr unangenehm.
Ich berichtete am nächsten Tag meiner Ärztin von diesen Symptomen, worauf sie mir Citalopram (10 mg) verschrieb. Ich sollte in der ersten Woche täglich eine halbe Tablette (also 5 mg) nehmen, dann auf 10 mg erhöhen. Mittlerweile bin ich bei 20 mg pro Tag und soll auf dieser Dosis bleiben.
An Nebenwirkungen bemerke ich eigentlich nur ein auffallend starkes Schlafbedürfnis. Ich schlafe in der Nacht zwischen 9 und 10 Stunden und legen am Nachmittag nocheinmal ein 1- bis 2-stündiges Nickerchen ein. Ich komme also auf rund 10 bis 11 Stunden Schlaf pro Tag. Andere Nebenwirkungen bemerke ich nicht.
Ich kann aber auch nicht behaupten, dass sich die erwünschten Wirkungen (Antriebssteigerung und Verbesserung der Stimmung) sonderlich auffallend zeigen.

Eingetragen am 04.11.2009 als Datensatz 19700
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin, Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom mit Alpträume, Schwitzen, Hitzewallungen

Hallo Zusammen, hatte im November 2008 einen kompletten Zusammenbruch. Ich mußte mit Panikattacken und Angstzuzständen von der Arbeit weg gebracht werden. Bis dahin war ich bei mehrerern Ärzten; über 1 Jahr lang gingen meine Probleme. Nehme heute noch (03.03.2011) das Medikament Venlafaxin. Angefangen haben wir mit 75mg. Das wirkte aber nicht so recht, vielleicht war ich auch ungeduldig. Wir haben dann bis 225mg erhöht. Nach rund 3-4 Wochen ging es mir besser. Seit drei Wochen bin ich wieder bei 75mg. Ich denke bis zum Jahresende habe ich es geschaft. Ich kann jedem das Medikament empfehlen !!! Nebenwirlungen sind: Alpträume, Extrem starkes Schwitzen bei geringer Anstrengung (Haustreppe hochgehen !) - das T-Shirt ist durchnäßt, Hitzewallungen ohne ersichtlichen Grund - ebenfalls durchnäßte Kleidung und die Haare sind komplett nass. Als ich die Tablette mal vergaß, hatte ich am nächsten morgen heftigste Schwindelgefühle. Diese habe ich auch beim entwöhnen, aber nur leicht. Aggresiv bin ich überhaupt nicht geworden, im Gegenteil. Früher war ich sehr umtriebig, jetzt habe...

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo Zusammen,
hatte im November 2008 einen kompletten Zusammenbruch. Ich mußte mit Panikattacken und Angstzuzständen von der Arbeit weg gebracht werden. Bis dahin war ich bei mehrerern Ärzten; über 1 Jahr lang gingen meine Probleme. Nehme heute noch (03.03.2011) das Medikament Venlafaxin. Angefangen haben wir mit 75mg. Das wirkte aber nicht so recht, vielleicht war ich auch ungeduldig. Wir haben dann bis 225mg erhöht. Nach rund 3-4 Wochen ging es mir besser. Seit drei Wochen bin ich wieder bei 75mg. Ich denke bis zum Jahresende habe ich es geschaft.

Ich kann jedem das Medikament empfehlen !!!

Nebenwirlungen sind:
Alpträume, Extrem starkes Schwitzen bei geringer Anstrengung (Haustreppe hochgehen !) - das T-Shirt ist durchnäßt, Hitzewallungen ohne ersichtlichen Grund - ebenfalls durchnäßte Kleidung und die Haare sind komplett nass. Als ich die Tablette mal vergaß, hatte ich am nächsten morgen heftigste Schwindelgefühle. Diese habe ich auch beim entwöhnen, aber nur leicht. Aggresiv bin ich überhaupt nicht geworden, im Gegenteil. Früher war ich sehr umtriebig, jetzt habe ich kaum für etwas Lust. Seit ich weniger nehme, werde ich auch wieder lebenslustiger. Gewicht habe ich garnicht zugenommen.

Papa

Eingetragen am 03.02.2011 als Datensatz 32000
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):94
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Cipralex für Burnoutsyndrom, Generalisierte Angststörungen, Burnoutsyndrom, Generalisierte Angststörungen mit keine Nebenwirkungen

Beide Medikamente habe ich gut vertragen, anfängliche leichte Nebenwirkungen verschwinden schnell; Trevilor ist eher etwas aktivierend; Cipralex eher konzentrierend. Ich kann nur jedem raten, die Medis mind. 3 Monate zu nehmen; erst dann kann die volle Wirkung beurteilt werden. Und lasst Euch nicht zu sehr von möglichen Nebenwirkungen anderer verunsichern; ein Medi wirkt bei jedem anders.

Cipralex bei Burnoutsyndrom, Generalisierte Angststörungen; Trevilor retard bei Burnoutsyndrom, Generalisierte Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CipralexBurnoutsyndrom, Generalisierte Angststörungen2 Jahre
Trevilor retardBurnoutsyndrom, Generalisierte Angststörungen1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Beide Medikamente habe ich gut vertragen, anfängliche leichte Nebenwirkungen verschwinden schnell; Trevilor ist eher etwas aktivierend; Cipralex eher konzentrierend. Ich kann nur jedem raten, die Medis mind. 3 Monate zu nehmen; erst dann kann die volle Wirkung beurteilt werden. Und lasst Euch nicht zu sehr von möglichen Nebenwirkungen anderer verunsichern; ein Medi wirkt bei jedem anders.

Eingetragen am 03.02.2009 als Datensatz 13008
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Cipralex
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Escitalopram, Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom mit Abhängigkeit

Ich berichte über Venlafaxin nicht als Patient, sondern als Mitmensch zweier Personen unterschiedlichen Alters (P1 25, P2 53) und unterschiedlicher Diagnosen. Der Anwendungszeitraum beträgt in beiden Fällen bereits mehrere Jahre; von einem Therapieeffekt kann in beiden Fällen keine Rede sein, es scheint viel mehr ein verdrängender Schlaf zu sein, in den die Patienten mit diesem Medikament abgeschoben werden. In beiden Fällen ist eine HOCHGRADIGE ABHÄNGIGKEIT beobachtbar; das Medikament wird als lebensnotwendige Säule des täglichen Lebens betrachtet, kritische Gespräche hierzu werden schnell und deutlich abgewunken. Können die betreffenden Personen ihre tägliche Dosis mal nicht einnehmen, kratzen sie am Rande des Nervenzusammenbruchs und schäumen vor irrationalem Verhalten. Ich habe selber Erfahrung mit solchen Medikamenten sammeln können, Opipramol sowie Fluxet, konnte diese problemlos absetzen und es geht mir seitdem auch um Einiges besser. Ersatz fand ich in Sport und Meditation (die besten Antidepressiva und die Persönlichkeit verändert sich eher ins Positive anstatt ins...

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich berichte über Venlafaxin nicht als Patient, sondern als Mitmensch zweier Personen unterschiedlichen Alters (P1 25, P2 53) und unterschiedlicher Diagnosen. Der Anwendungszeitraum beträgt in beiden Fällen bereits mehrere Jahre; von einem Therapieeffekt kann in beiden Fällen keine Rede sein, es scheint viel mehr ein verdrängender Schlaf zu sein, in den die Patienten mit diesem Medikament abgeschoben werden.

In beiden Fällen ist eine HOCHGRADIGE ABHÄNGIGKEIT beobachtbar; das Medikament wird als lebensnotwendige Säule des täglichen Lebens betrachtet, kritische Gespräche hierzu werden schnell und deutlich abgewunken. Können die betreffenden Personen ihre tägliche Dosis mal nicht einnehmen, kratzen sie am Rande des Nervenzusammenbruchs und schäumen vor irrationalem Verhalten.

Ich habe selber Erfahrung mit solchen Medikamenten sammeln können, Opipramol sowie Fluxet, konnte diese problemlos absetzen und es geht mir seitdem auch um Einiges besser. Ersatz fand ich in Sport und Meditation (die besten Antidepressiva und die Persönlichkeit verändert sich eher ins Positive anstatt ins emotional Abgestumpfte).

Aufgrund der Erfahrungen mit Venlafaxin in meinem Umfeld muss ich dringlichst vor der Therapie mit diesem Medikament warnen. Das Suchtpotential und die Nebenwirkungen sind es nicht wert, fragen sie ihren Arzt nach etwas Anderem!

Eingetragen am 01.09.2011 als Datensatz 37208
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom, Fibromyalgiesyndrom mit Absetzerscheinungen

Nach einem Jahr soll ich das Präparat ausschleichen, weil es keine Wirkung auf meine Schmerzen hat. Ich sollte das Medikament in 4 Wochen ausschleichen. Wobei die Anfangsdosis 150 mg betrug. In der 1. Woche sollte im Wechsel die Tagesdosis 150 mg halbiert werden. Anschließend 1 Woche die geringe Dosis also 75 mg genommen werden. Dann weiter reduziert und nach der 4. Woche die Einnahme beenden. Seit 3 Tagen bin ich ohne Venlafaxin und drehe fast durch. Die ganze Prozedur hat 2 Monate gedauert, weil ich nach erreichen der 75 mg weder die Kraft noch die Nerven hatte die Nebenwirkungen weiter zu ertragen. Meine Gefühle fahren Achterbahn zwischen nur schwer zu unterdrückenden Wutgefühlen, Gereiztheit, Verzweiflung und die alsolute Unfähigkeit körperlich aktiv zu sein, habe ein ständiges Rauschen im Kopf, wobei es nicht nur ein Geräusch ist sondern auch Wahrnehmung. Ich schwitze und kann nicht schlafen. Alpträume habe ich und dazu eine massive Verspannung im Schulternackenbereich. Da meine Firbomyalgie nicht einfach verschwunden ist, leide ich unter den "normalen" Beschwerden...

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom, Fibromyalgiesyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom, Fibromyalgiesyndrom1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach einem Jahr soll ich das Präparat ausschleichen, weil es keine Wirkung auf meine Schmerzen hat. Ich sollte das Medikament in 4 Wochen ausschleichen. Wobei die Anfangsdosis 150 mg betrug. In der 1. Woche sollte im Wechsel die Tagesdosis 150 mg halbiert werden. Anschließend 1 Woche die geringe Dosis also 75 mg genommen werden. Dann weiter reduziert und nach der 4. Woche die Einnahme beenden. Seit 3 Tagen bin ich ohne Venlafaxin und drehe fast durch. Die ganze Prozedur hat 2 Monate gedauert, weil ich nach erreichen der 75 mg weder die Kraft noch die Nerven hatte die Nebenwirkungen weiter zu ertragen. Meine Gefühle fahren Achterbahn zwischen nur schwer zu unterdrückenden Wutgefühlen, Gereiztheit, Verzweiflung und die alsolute Unfähigkeit körperlich aktiv zu sein, habe ein ständiges Rauschen im Kopf, wobei es nicht nur ein Geräusch ist sondern auch Wahrnehmung. Ich schwitze und kann nicht schlafen. Alpträume habe ich und dazu eine massive Verspannung im Schulternackenbereich. Da meine Firbomyalgie nicht einfach verschwunden ist, leide ich unter den "normalen" Beschwerden zusätzlich. Ich kann dieses Medikament nicht empfehlen.

Eingetragen am 06.07.2011 als Datensatz 35701
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Depressionen, Burnoutsyndrom mit Nachtschweiß

Sehr gute Wirkung , man fühlt sich endlich mal NICHT , wie in Watte gepackt , oder ferngesteuert. Man MERKT was von der Wirkung. Das kenne ich so gar nicht von antidepressiva. Leider kalter nachtschweiß , und komisches Gefühl im kopf, wenn man vergisst , sie zu nehmen. Wie Aussetzer im Hirn. Wie wenn man für einen umerklich kurzen Moment einer sekunde, aber dennoch spürbar "einnicken" muss oder so ähnlich. Mfg

Venlafaxin bei Depressionen, Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinDepressionen, Burnoutsyndrom-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Sehr gute Wirkung , man fühlt sich endlich mal NICHT , wie in Watte gepackt , oder ferngesteuert.
Man MERKT was von der Wirkung. Das kenne ich so gar nicht von antidepressiva.
Leider kalter nachtschweiß , und komisches Gefühl im kopf, wenn man vergisst , sie zu nehmen. Wie Aussetzer im Hirn. Wie wenn man für einen umerklich kurzen Moment einer sekunde, aber dennoch spürbar "einnicken" muss oder so ähnlich.

Mfg

Eingetragen am 22.03.2017 als Datensatz 76683
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Trevilor für Depressionen, Burnoutsyndrom mit Libidoverlust, Gewichtsabnahme, Schwindel, Durst, Alpträume, Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, Absetzerscheinungen, Suizidgedanken

Ich habe Tevilor (Efexor) verschrieben bekommen, da ich nicht aus einer familiär bedingten Erschöpfungsdepression herauskam. Erst 75mg, dann 150mg. Mit 150mg war ich zu überdreht und konnte nicht mehr schlafen. Mit 112,5mg gings dann gut. Nach zwei Monaten waren die Depressionen weg. Halleluja! Nach einem halben Jahr in dem ich psychisch durch die Hölle ging - welche Labsal! Nebenwirkungen während den ersten zwei Aufbau-Monaten: extremes Gähnen, kompletter Libidoverlust, rasante Gewichtsabnahme, Schwindel, Durst. Als das Medikament zu wirken begann, kam die Libido zu 70% zurück. Gewicht pendelte sich wieder ein. Es blieben die Nebenwirkungen Alpträume, Konzentrationsstörungen und Hyperaktivität. Auch habe ich manchmal Mühe das richtige Wort zu sagen. Ich will "Tisch" sagen und es kommt "Stuhl" raus. Ich will "Stunde" sagen und es kommt "Minute" raus. Nach insgesamt vier Monaten erster rascher Absetzversuch: katastrophale Nebenwirkungen: Suizidgedanken, schwere Depressionen, Schwindel, Sucht nach dem Medikament. Ich nahm sofort wieder 112.5mg nach zwei Monaten war ich wieder im...

Trevilor bei Depressionen, Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TrevilorDepressionen, Burnoutsyndrom2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Tevilor (Efexor) verschrieben bekommen, da ich nicht aus einer familiär bedingten Erschöpfungsdepression herauskam. Erst 75mg, dann 150mg. Mit 150mg war ich zu überdreht und konnte nicht mehr schlafen. Mit 112,5mg gings dann gut. Nach zwei Monaten waren die Depressionen weg. Halleluja! Nach einem halben Jahr in dem ich psychisch durch die Hölle ging - welche Labsal!
Nebenwirkungen während den ersten zwei Aufbau-Monaten: extremes Gähnen, kompletter Libidoverlust, rasante Gewichtsabnahme, Schwindel, Durst. Als das Medikament zu wirken begann, kam die Libido zu 70% zurück. Gewicht pendelte sich wieder ein. Es blieben die Nebenwirkungen Alpträume, Konzentrationsstörungen und Hyperaktivität. Auch habe ich manchmal Mühe das richtige Wort zu sagen. Ich will "Tisch" sagen und es kommt "Stuhl" raus. Ich will "Stunde" sagen und es kommt "Minute" raus.
Nach insgesamt vier Monaten erster rascher Absetzversuch: katastrophale Nebenwirkungen: Suizidgedanken, schwere Depressionen, Schwindel, Sucht nach dem Medikament. Ich nahm sofort wieder 112.5mg nach zwei Monaten war ich wieder im Gleichgewicht. Nach weitern 4 Monaten mit 112.5mg langsamerer Absetzversuch mit den gleichen Nebenwirkungen wie das erstemal. Nicht zum Aushalten. Ich ging auf 100mg hoch und hoffte, das reicht. Nach zwei Monaten immer noch depressiv. Dann nochmals zwei Monate 112,5mg und mir ging es wieder gut. Dann 6 Monate weiter 112,5mg. Da war ich immer stabil und glücklich. Seit 8 Monaten langsamstes Absetzen: 3mg alle drei Monate! Ich brauche zweieinhalb Monate, bis ich einschätzen kann, wie es mir mit der Reduktion geht. Dann habe ich Mut für die nächste Reduktion. Ich habe eine Waage, die auf 1mg genau abwägt. Ich öffne die Kapseln und fülle neu ab. Das ist der Weg, der bei mir funktioniert, auch wenn die Aussicht, dass ich noch vier Jahre Kapseln für jeden Tag abwägen muss, grässlich ist.

Eingetragen am 04.02.2010 als Datensatz 22034
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Trevilor
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):60
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Trevilor für Depression, Burnoutsyndrom mit Libidoverlust, Müdigkeit

Kurze Zeit nach Beginn der Medikamentierung war es, als sei meine Libido ausgeknipst worden. Auch nach Ende der Behandlung dauerte es einige Monate, bis diese peu é peu zurückkehrte... in vieler Hinsicht zu spät, da meine Partnerin mir schon unterstellte, mein Interesse an ihr bestünde nicht mehr und sie sich so mit der "Sex-Losigkeit" abgefunden hat (wobei dies auch ihr "gelegen" kam... aber das ist eine andere Geschichte). Insofern... ist das Medikament teilweise sehr "kontraproduktiv". Wenn man(n) in einer schweren Depression mit Suizidgefahr steckt auch noch seiner Libido so ganz und gar verlustig geht... wie soll man da aus der Depression wieder herauskommen? Glücklicherweise hatte ich etwas, dass mir hier nachhaltig half. Dem Medikament stehe ich daher sehr skeptisch gegenüber.

Trevilor bei Depression, Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TrevilorDepression, Burnoutsyndrom750 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Kurze Zeit nach Beginn der Medikamentierung war es, als sei meine Libido ausgeknipst worden. Auch nach Ende der Behandlung dauerte es einige Monate, bis diese peu é peu zurückkehrte... in vieler Hinsicht zu spät, da meine Partnerin mir schon unterstellte, mein Interesse an ihr bestünde nicht mehr und sie sich so mit der "Sex-Losigkeit" abgefunden hat (wobei dies auch ihr "gelegen" kam... aber das ist eine andere Geschichte).
Insofern... ist das Medikament teilweise sehr "kontraproduktiv". Wenn man(n) in einer schweren Depression mit Suizidgefahr steckt auch noch seiner Libido so ganz und gar verlustig geht... wie soll man da aus der Depression wieder herauskommen? Glücklicherweise hatte ich etwas, dass mir hier nachhaltig half. Dem Medikament stehe ich daher sehr skeptisch gegenüber.

Eingetragen am 20.06.2014 als Datensatz 62037
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Trevilor
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):84
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Burnoutsyndrom mit Absetzerscheinungen

Ich kenne Menschen, denen dieses Medikament das Leben erleichtert, allerdings auch einen, der sich trotzdem das Leben genommen hat. Ich persönlich werde es nie nie wieder nehmen. Es wird verordnet, als wäre es Traubenzucker! Man muss schon sehr willensstark sein um das Medikament wieder los zu werden. Habe über ein Jahr von 150 mg auf 12,5 mg reduziert, ganz wie mein Gefühl es für richtig hielt. Seit 4 Wochen bin ich ohne und habe die gleichen und schlimmerer Nebenwirkungen wie in den ersten vier Wochen: üble Träume, nicht wissen ob Traum oder Realität, Taubheitsgefühle, Muskelschmerzen, Wut und Aggressionen, hoher Blutdruck, Herzbeschwerden, Schlafstörungen, Blutgerinnungsstörungen, Wortfindungsstörungen, Denkblockaden, Gangschwierigkeiten....das sind nur einige. An den Ursachen für mein Burnout hat es nichts geändert. Da half nur Selbstreflexion und Eigeninitiative. Gut an der Psycho-Behandlung war, dass ich eine Reha bekommen hatte und damit die Gelegenheit, aus der Situation raus zu kommen und mit ausreichend Abstand neue Wege zu sehen und auch zu gehen. Und dort gab es...

Venlafaxin bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinBurnoutsyndrom2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich kenne Menschen, denen dieses Medikament das Leben erleichtert, allerdings auch einen, der sich trotzdem das Leben genommen hat. Ich persönlich werde es nie nie wieder nehmen. Es wird verordnet, als wäre es Traubenzucker!
Man muss schon sehr willensstark sein um das Medikament wieder los zu werden. Habe über ein Jahr von 150 mg auf 12,5 mg reduziert, ganz wie mein Gefühl es für richtig hielt. Seit 4 Wochen bin ich ohne und habe die gleichen und schlimmerer Nebenwirkungen wie in den ersten vier Wochen: üble Träume, nicht wissen ob Traum oder Realität, Taubheitsgefühle, Muskelschmerzen, Wut und Aggressionen, hoher Blutdruck, Herzbeschwerden, Schlafstörungen, Blutgerinnungsstörungen, Wortfindungsstörungen, Denkblockaden, Gangschwierigkeiten....das sind nur einige.
An den Ursachen für mein Burnout hat es nichts geändert. Da half nur Selbstreflexion und Eigeninitiative. Gut an der Psycho-Behandlung war, dass ich eine Reha bekommen hatte und damit die Gelegenheit, aus der Situation raus zu kommen und mit ausreichend Abstand neue Wege zu sehen und auch zu gehen. Und dort gab es endlich einen Arzt der aussprach, was die anderen verharmlosen:
Venlafaxin ist manchmal tödlicher als die Depression selbst.

Eingetragen am 30.07.2015 als Datensatz 69001
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Venlafaxin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Trevilor für Burnoutsyndrom mit keine Nebenwirkungen

ich suche den verfasser dieses artikels da ich selber an schwerem burnout leide und bitte ihn mir den namen des "erfahrenen arztes " zu schicken an diese mailadresse: mikezett@yahoo.de vielen dank!!!!!!!! In Folge eines Bourn-Outs,mußte ich mich in Fachärztliche Behandlung begeben.Mir wurde Mirtazapin 30 mg und Tavor 1 mg verordnet.Nach 14 Tagen ohne Nebenwirkungen, aber auch keiner Verbesserung meiner Situation,habe ich mich in eine Psycho- somatische Klinik einweisen lassen.Hier wurden ich auf verschiedene Medikamente ausgetestet.ZB: Trevilor Nebenwirkungen ohne Ende,nach 3 Tagen abgesetzt. Es folgten Neurolepticas wie Risperdal,Dominal,Truxal,alle mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden.Einzig Mirtazapin und Tavor haben mir geholfen.Nach 8 Wochen in der erwähnten Klinik,die zu den Besten in Deutschland zählt,hat sich keine Besserung bei mir eingestellt. Auf eigenen Wunsch,habe ich mich dann in eine andere Klinik verlegen lassen und habe dort einen richtig erfahren Arzt kennengelernt.Eine der schlimmsten Nebenwirkungen aller Neurolep- ticas waren...

Trevilor bei Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TrevilorBurnoutsyndrom-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

ich suche den verfasser dieses artikels da ich selber an schwerem burnout leide und bitte ihn mir den namen des "erfahrenen arztes " zu schicken an diese mailadresse:
mikezett@yahoo.de

vielen dank!!!!!!!!

In Folge eines Bourn-Outs,mußte ich mich in Fachärztliche Behandlung begeben.Mir wurde Mirtazapin 30 mg und Tavor 1 mg verordnet.Nach 14 Tagen ohne Nebenwirkungen,
aber auch keiner Verbesserung meiner Situation,habe ich mich in eine Psycho- somatische Klinik einweisen lassen.Hier wurden ich auf verschiedene Medikamente
ausgetestet.ZB: Trevilor Nebenwirkungen ohne Ende,nach 3 Tagen abgesetzt.
Es folgten Neurolepticas wie Risperdal,Dominal,Truxal,alle
mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden.Einzig Mirtazapin
und Tavor haben mir geholfen.Nach 8 Wochen in der erwähnten
Klinik,die zu den Besten in Deutschland zählt,hat sich keine
Besserung bei mir eingestellt.
Auf eigenen Wunsch,habe ich mich dann in eine andere Klinik
verlegen lassen und habe dort einen richtig erfahren Arzt
kennengelernt.Eine der schlimmsten Nebenwirkungen aller Neurolep-
ticas waren wochenlange,schlimmste Kopfschmerzen.
Dieser Arzt hat sofort erkannt,dass ich medikamentös völlig
falsch eingestellt war. Er setzte alle Neuroleptikas ab und
verordnete mir Zoloft 50 mg in Verbindung mit 60 mg Mirtaza-
pin,1,5 mg Tavor und 7,5 mg Zopiclon und sofort ging es mir
besser.Meine wochenlangen Kopfschmerzen,waren verschwunden.
Es erfolgte eine schrittweise Erhöhung von Zoloft auf 100 mg,
150 mg und zuletzt auf 200 mg.Ich bin jetzt schon 14 Monate
aus der Klinik und befinde mich in ambulanter Behandlung.
Mir geht es wieder gut.Meine tägliche Medikation sieht wie
folgt aus,morgens nach dem Frühstück 1,5mg Tavor und 200mg
Zoloft,abends 60mg Mirtazapin und 7,5mg Zopiclon.Alles ohne die
geringsten Nebenwirkungen incl.8 Stunden Schlaf. Ich fühle
mich fit und gesund.Mein Ärztin,die alle 14 Tage besuche ist
der Meinung,da ich kein Suchttyp bin,kann ich bald damit
anfangen,Tavor zu reduzieren und auf null herunterfahren.
Mit den anderen Medikamenten,wird es genau so sein.
Fazit: Ich kann feststellen,nur die Neurolepticas meine Persön-
lichkeit kurzfristig verändert haben. Mirtazapin,Zoloft,Tavor und
Zopiclon,haben mir wieder zu mehr Lebensqualität verholfen.

Eingetragen am 21.11.2009 als Datensatz 20188
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Trevilor
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Trevilor für Burnoutsyndrom, depressives Erschöpfungssyndrom mit Libidoverlust, Übelkeit, Hautausschlag, Benommenheit, Obstipation, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Mundtrockenheit, Unruhe, Durst

Libidoverlust, übelkeit, Hautauschlag,Benommenheit,Obstipation, Gewichtszunahme, Müdigkeit,Mundtrockenheit,großes Durstgefühl, Bewegungsdrang( Beine, Arme),Kopfschmerzen

Trevilor bei Burnoutsyndrom, depressives Erschöpfungssyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TrevilorBurnoutsyndrom, depressives Erschöpfungssyndrom4 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Libidoverlust, übelkeit, Hautauschlag,Benommenheit,Obstipation,
Gewichtszunahme, Müdigkeit,Mundtrockenheit,großes Durstgefühl,
Bewegungsdrang( Beine, Arme),Kopfschmerzen

Eingetragen am 17.04.2009 als Datensatz 14667
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Trevilor
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Trevilor für Burnoutsyndrom, Generalisierte Angststörungen mit Übelkeit, Gewichtsverlust, Mundtrockenheit, Alpträume

Anfangs Übelkeit, Gewichtsverlust, Mundtrockenheit. Kann nur sagen, dass das Medi mir hilft, cooler und gelassener zu werden. Hatte auch mal einen Absetzversuch -ohne Erfolg- gemacht. Wichtig ist, wie bei allen AD mal mindestens 6-8 Wochen zu warten, um die Wirksamkeit beurteilen zu können. Geblieben als einzige nennenswerte Nebenwirkung sind öfters seltsame Alpträume.

Trevilor bei Burnoutsyndrom, Generalisierte Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TrevilorBurnoutsyndrom, Generalisierte Angststörungen3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfangs Übelkeit, Gewichtsverlust, Mundtrockenheit. Kann nur sagen, dass das Medi mir hilft, cooler und gelassener zu werden. Hatte auch mal einen Absetzversuch -ohne Erfolg- gemacht. Wichtig ist, wie bei allen AD mal mindestens 6-8 Wochen zu warten, um die Wirksamkeit beurteilen zu können. Geblieben als einzige nennenswerte Nebenwirkung sind öfters seltsame Alpträume.

Eingetragen am 23.02.2008 als Datensatz 6477
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1960 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Trevilor und Burnoutsyndrom

Trevilor wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

Trevilor, Trevilor 75, Trevillor, Trevilor retard 75mg 1tgl., Trevilor 100, Trevilor retard 75mg 1mal tägl., Trevilor ret. 75 mg, Trevilor 75 mg Retard, Trenilor 75 mg reta, Trevilor 150 mg, Trevilor ret. 75mg, Treviilor, Trevilor 75 mg, Trevilor 37,5 mg, Trevilor 225 mg, Trevilor retard 150mg, Trevilor 150, Trevilor retard 75mg, Trevilor 150 Retard, Trevilor retard, Trevilor 150mg, Trevilor Retard 75 mg, Trevilor 150, Trenilor150mg, Trevilor 225mg, Trevilor 75, Trevilor 225, Trevilor 75 Retard, Trevilor Retard 75mg 2tägl., Trevilor retard 150 mg, 1x Trevilor retard 75mg, Trevilor 37 mg, Travilor, 75 mg, Trevilor retard 300mg, Trevilor (Efectin), Trevilor 37,5mg zusätzlich, Trevilor 37,5mg, Trevilor150, Trevelor, Efectin ER (=Trevilor), Trevilor 75mg retard, Trenilor 150, Trevilor retard 75 mg, Trevilor nicht retardiert, Trevilor retard 150, Trevilor 112,5mg, Trevilor 225 mg., Tevilor 75, Trevilor75, Trevolor, trivilor, trevilor 37,5, Trevilor retard 75, Trevilor 75 und 150, Trevilor 300, trevilor 225mg retard, Trevilor 75mg, Trevilor 112.5, Tevilor, Trevidor retard75, Trevilor retard75, Trevilor 37mg, Trevilor37mg und75mg, 150mg Trevilor, Trevilor 112,5mg retard, Trevilor retard 112,5mg, Trevilor / Venlafaxin 75-225mg, Trvilor, Tevilor 75 mg, Treilor , Trevilor retard 225, Trevilor retard 225 mg, Trevilor retard 112,5, Trevilor ret, Venlafaxin, trivelor, Trevilor 300 mg, Trevilor225, Trebilor 75, Trevilor 225mg jetzt 75mg, Trevilor 150 mg ret, Trevilor retard 300, Trevilor retard 2x 150 mg, Trevilor retard 150-75-0, Trevilor 75 1-1-0, Trevilor 75 / 1-1-0, Travilor, Trevilor, Venlafaxin, Trevilor-retard, Trevilur 75mg, Venlafaxin-Trevilor, trevilor retard 225mg, Trevilor-50mg, Trevilor retard,150mg tägl., trevelor ret, Trevilos, treviloo 150mg, Trevilor retard,150mg, Trevilor 375 mg, trevilor 300mg, Trevilor ret.75mg, Trevilor retard,75mg,2xtägl., Trevilor z.Zt. 225 mg, Treviol, Trevilor retard/Venlafaxin, Trevilor retard Venlafaxin, Trevilor +Venlafaxin, Trevilor retard 225mg, Trevilor 75 mg mittags, Trevlor, Trevilor retard ......., Trevilor retard/Venl., TREVELO, Trevilor (Venlafaxin) 225mg, Trevilor/Venlafaxin, Trevilor+, Trevilor150mg retard, Trevilor retard,75mg, Trevilor retard,, Trevilor ret 75, Efexor Trevilor, Trevilor Retard 37,5, Trevi, trevior, Trevilor,, Trevilor ret., Trevilor 150 mg 1xtgl., trevilor 75 mgTrevilor

Burnoutsyndrom wurde aus folgenden Begriffen gruppiert:

Burnoutsyndrom, chronisches Burn-Out

[]