Schweißausbrüche bei Anafranil

Nebenwirkung Schweißausbrüche bei Medikament Anafranil

Insgesamt haben wir 56 Einträge zu Anafranil. Bei 12% ist Schweißausbrüche aufgetreten.

Kreisdiagramm Bei 7 von 56 Erfahrungsberichten zu Anafranil wurde über Schweißausbrüche berichtet.

Wir haben 7 Patienten Berichte zu Schweißausbrüche bei Anafranil.

Prozentualer Anteil 60%40%
Durchschnittliche Größe in cm166173
Durchschnittliches Gewicht in kg8386
Durchschnittliches Alter in Jahren4439
Durchschnittlicher BMIin kg/m230,1528,76

Anafranil wurde von Patienten, die Schweißausbrüche als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Anafranil wurde bisher von 15 sanego-Benutzern, wo Schweißausbrüche auftrat, mit durchschnittlich 8,0 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Schweißausbrüche bei Anafranil:

 

Anafranil für Depression, Angst- und Panikattacken mit Durchfall, Libidoverlust, Zittern, Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Agressivität, Potenzstörungen, Verwirrtheitsgefühl, Übelkeit mit Durchfall

Meine Erfahrung mit Anafranil ist leider alles andere als gut. Angefangen hat es gleich nach der ersten Einnahme mit extremen Muskelzittern und Schweißausbrüchen. Gefühl, dass die Muskeln innerlich verbrennen. Ich konnte keine Nacht mehr durchschlafen, obwohl ich vorher sehr gut schlafen konnte. Dazu kamen vorallem frühs Verwirrtheit, Kopfschmerzen, Durchfall und extreme Übelkeit. Nach 5 Tagen in der Hölle bin ich zum Arzt gegangen, der meinte ich soll das Medikament weiter nehmen. Hab ihm vertraut, dass alles besser werden würde, ein Fehler. Nach eine Woche kamen krasse Potenzstörungen dazu, keine Lust mehr auf Sex, konnte keinen Orgasmus mehr bekommen. Außerdem war ich sehr abwesend und hatte teilweise Aggressionen ohne Grund. Hatte das Gefühl ich möchte nie wieder nach draußen, am liebsten den ganzen Tag unter der Bettdecke verkriechen. Dieses Medikament habe ich ca. 2 Monate genommen und bin froh es wieder los zu sein. Vielen kann es sicherlich helfen, nur für mich war es ein Gang durch die Hölle.

Anafranil bei Depression, Angst- und Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AnafranilDepression, Angst- und Panikattacken2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Erfahrung mit Anafranil ist leider alles andere als gut. Angefangen hat es gleich nach der ersten Einnahme mit extremen Muskelzittern und Schweißausbrüchen. Gefühl, dass die Muskeln innerlich verbrennen. Ich konnte keine Nacht mehr durchschlafen, obwohl ich vorher sehr gut schlafen konnte. Dazu kamen vorallem frühs Verwirrtheit, Kopfschmerzen, Durchfall und extreme Übelkeit. Nach 5 Tagen in der Hölle bin ich zum Arzt gegangen, der meinte ich soll das Medikament weiter nehmen. Hab ihm vertraut, dass alles besser werden würde, ein Fehler. Nach eine Woche kamen krasse Potenzstörungen dazu, keine Lust mehr auf Sex, konnte keinen Orgasmus mehr bekommen. Außerdem war ich sehr abwesend und hatte teilweise Aggressionen ohne Grund. Hatte das Gefühl ich möchte nie wieder nach draußen, am liebsten den ganzen Tag unter der Bettdecke verkriechen. Dieses Medikament habe ich ca. 2 Monate genommen und bin froh es wieder los zu sein. Vielen kann es sicherlich helfen, nur für mich war es ein Gang durch die Hölle.

Eingetragen am  als Datensatz 79674
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clomipramin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1998 
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):76
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Anafranil für Depressionen, Agoraphobie(Angststörung) mit Schweißausbrüche, Zittern, Schwindel, Herzrasen, Blutdruckanstieg, Brustschmerzen, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Ohrengeräusche

Die Nebenwirkungen waren anfangs (4-5 Wochen)extrem. Symptome: Schweißausbrüche,Zittern,Schwindel,Herzrasen,extrem hoher Blutdruck,stechende Brustschmerzen,Kopfschmerzen,Ohrgeräusche,Herzstolpern,Schlaflosigkeit. Bereits bestehende Beschwerden, wie Angst und Panik,Zittern,Herzrasen und Herzstolpern sowie Schlaflosigkeit, wurden anfangs dadurch noch verstärkt. Erst nach ca. 4 Wochen stellte ich allmählich zeitweise ein Abklingen der Symptome fest. Ich entschloß mich zusätzlich einer Psychotherapie zu unterziehen.Erst später habe ich begriffen, daß das Medikament ohne Therapie nur die Hälfte wert ist.Durch das Medikament erzielt man soweit eine Linderung der Krankheitssymtome um einigermaßen im Kopf frei zu werden um dann gezielt an sich selbst zu arbeiten, natürlich durch die fachmännische Hilfe eines Psychotherapeuten. Anafranil + Therapie unter fachärztlicher Aufsicht haben mich wieder ins Leben zurückgeholt.

Anafranil bei Depressionen, Agoraphobie(Angststörung)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AnafranilDepressionen, Agoraphobie(Angststörung)4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Nebenwirkungen waren anfangs (4-5 Wochen)extrem. Symptome: Schweißausbrüche,Zittern,Schwindel,Herzrasen,extrem hoher Blutdruck,stechende Brustschmerzen,Kopfschmerzen,Ohrgeräusche,Herzstolpern,Schlaflosigkeit.
Bereits bestehende Beschwerden, wie Angst und Panik,Zittern,Herzrasen und Herzstolpern sowie Schlaflosigkeit, wurden anfangs dadurch noch verstärkt.
Erst nach ca. 4 Wochen stellte ich allmählich zeitweise ein Abklingen der Symptome fest. Ich entschloß mich zusätzlich einer Psychotherapie zu unterziehen.Erst später habe ich begriffen, daß das Medikament ohne Therapie nur die Hälfte wert ist.Durch das Medikament erzielt man soweit eine Linderung der Krankheitssymtome um einigermaßen im Kopf frei zu werden um dann gezielt an sich selbst zu arbeiten, natürlich durch die fachmännische Hilfe eines Psychotherapeuten.
Anafranil + Therapie unter fachärztlicher Aufsicht haben mich wieder ins Leben zurückgeholt.

Eingetragen am  als Datensatz 11424
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clomipramin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1958 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):179 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):97
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Anafranil für Schmerzen (chronisch), Migräne, Narkolepsie, kataplexie mit Schwindel, Bluthochdruck, Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme, Suizidgedanken, Schweißausbrüche, Sodbrennen, Persönlichkeitsveränderung, Aggressivität, Magen-Darm-Beschwerden, Schleimhautreizung

2010 wurde bei mir Narkolepsie mit starken Kataplexien festgestellt, ich fing an täglich 200mg Modafinil zu nehmen und 10mg Citalopran, die ersten Wochen hat es auch geholfen, leider musste ich schnell die Dosies erhöhen, so dass ich nach einem Jahr bei einer Dosies von täglich 800mg (viel zu viel) Modafinil und 20mg Citalopran war. Dan bekam ich 20mg Anafranil, wovon ich starke Nebenwirkungen bekam, bis hin zum Suizidversuch, ich rate davon nur ab. Inzwischen nehme ich über Nacht 2 mal 2,25ml Xyrem und tagsüber 200mg Modafinil + 20 mg CitaloQ , tja leider muss nun auch wieder meine Dosies erhöht werden, da es einfach nicht die gewünschte Wirkung bei mir hat, jedoch habe ich viel gelesen, dass es bei anderen Menschen wie ein Wundermittel ist. Nebenwirkungen die ich hatte: Modafinil - Bluthochdruck, Schwindel (Anfangszeit), Schweißaudbrüche (Anfangszeit), Rachenentzündungen Anafranil - Depressionen, Suizidgedanken bis zum Versuch, Persönlichkeitsveränderungen (Agressiv), Stimmungsschwankungen, 25kg Gewichtszunahme Dazu nehme ich seit Jahren Schmerzmittel, da mein...

modafinil bei Narkolepsie; Anafranil bei kataplexie; Citalo-Q bei kataplexie; Xyrem bei Narkolepsie; Ibuprofen bei Schmerzen (chronisch); Dolormin bei Migräne; Novaminsulfon bei Schmerzen (chronisch)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
modafinilNarkolepsie2 Jahre
Anafranilkataplexie6 Monate
Citalo-Qkataplexie1 Tage
XyremNarkolepsie1 Monate
IbuprofenSchmerzen (chronisch)5 Jahre
DolorminMigräne5 Jahre
NovaminsulfonSchmerzen (chronisch)5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

2010 wurde bei mir Narkolepsie mit starken Kataplexien festgestellt, ich fing an täglich 200mg Modafinil zu nehmen und 10mg Citalopran, die ersten Wochen hat es auch geholfen, leider musste ich schnell die Dosies erhöhen, so dass ich nach einem Jahr bei einer Dosies von täglich 800mg (viel zu viel) Modafinil und 20mg Citalopran war.
Dan bekam ich 20mg Anafranil, wovon ich starke Nebenwirkungen bekam, bis hin zum Suizidversuch, ich rate davon nur ab.

Inzwischen nehme ich über Nacht 2 mal 2,25ml Xyrem und tagsüber 200mg Modafinil + 20 mg CitaloQ , tja leider muss nun auch wieder meine Dosies erhöht werden, da es einfach nicht die gewünschte Wirkung bei mir hat, jedoch habe ich viel gelesen, dass es bei anderen Menschen wie ein Wundermittel ist.

Nebenwirkungen die ich hatte:
Modafinil - Bluthochdruck, Schwindel (Anfangszeit), Schweißaudbrüche (Anfangszeit), Rachenentzündungen
Anafranil - Depressionen, Suizidgedanken bis zum Versuch, Persönlichkeitsveränderungen (Agressiv), Stimmungsschwankungen, 25kg Gewichtszunahme

Dazu nehme ich seit Jahren Schmerzmittel, da mein Körper schon sehr unter den Kataplexien gelitten hat, so dass ich täglich Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und gerade geprellte Stellen die Schmerzen habe.... Ich nehme im Wechsel Iboprfofen 600 , Novaminsulfon 500 und Dolormin extra, da ich ansonsten Magenprobleme bekomme....

Eingetragen am  als Datensatz 42590
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Modafinil, Clomipramin, Citalopram, 4-Hydroxybutansäure, Naproxen, Metamizol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Anafranil für Migräne-Prophylaxe mit Schlafstörungen, Schweißausbrüche, Zittern, Schüttelfrost, Angstzustände, Müdigkeit

Dieses Medikament sollte meinem bisherigen Vorbeugetabletten gleichen,welche ich aus deutschland hatte und sehr gut vertragen habe und selbst im Anfangsstadium die Nebenwirkungen nicht so stark waren wie in diesem Anafranil. Meine Erfahrung mit diesem Medikament war hammerhart im wahrsten Sinne des Wortes,denn ich konnte nicht schlafen,hatte Schweißausbrüche,bekam das zittern hatte Angstzustände und hatte zwischenzeitlich auch Schüttelfrost. Mußte oft zur Toilette wegen pipi und mir war sehr übel und ein Brechreiz war noch lange andauernd nach der Einnahme. konnte den nächsten Tag nicht arbeiten gehen da ich niedergeschlagen und unausgeschlafen sowie weiche Beine wie Pudding hatte. Zudem konnte ich nicht zu mir nehmen und bin 3 Tage auf Diät gewesen um mich zu erholen. Stuhlgang war auch sehr schlecht was ich garnicht kenne.Habe dann gelesen das in dieser Tablette ein ganz anderer Wirkstoff drin ist als in meinen von Deutschland verschriebenen.

Anafranil 25mg bei Migräne-Prophylaxe

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Anafranil 25mg Migräne-Prophylaxe1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Dieses Medikament sollte meinem bisherigen Vorbeugetabletten gleichen,welche ich aus deutschland hatte und sehr gut vertragen habe und selbst im Anfangsstadium die Nebenwirkungen nicht so stark waren wie in diesem Anafranil. Meine Erfahrung mit diesem Medikament war hammerhart im wahrsten Sinne des Wortes,denn ich konnte nicht schlafen,hatte Schweißausbrüche,bekam das zittern hatte Angstzustände und hatte zwischenzeitlich auch Schüttelfrost. Mußte oft zur Toilette wegen pipi und mir war sehr übel und ein Brechreiz war noch lange andauernd nach der Einnahme. konnte den nächsten Tag nicht arbeiten gehen da ich niedergeschlagen und unausgeschlafen sowie weiche Beine wie Pudding hatte. Zudem konnte ich nicht zu mir nehmen und bin 3 Tage auf Diät gewesen um mich zu erholen. Stuhlgang war auch sehr schlecht was ich garnicht kenne.Habe dann gelesen das in dieser Tablette ein ganz anderer Wirkstoff drin ist als in meinen von Deutschland verschriebenen.

Eingetragen am  als Datensatz 16295
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clomipramin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1958 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):158 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Anafranil für Schilddrüsenentfernung, Bluthochdruck, Depression mit Schwitzen, Schweißausbrüche

Eine Nebenwirkung von Anafranil (bei mir! Muß nicht bei jedem auftreten) ist starkes Schwitzen bei körperlicher Anstrengung. Auch bei unangenehmer nervlicher Belastung kommen schon mal Schweißausbrüche. Aber da mehr nicht ist, bin ich sehr zufrieden!! Beim Dociton und L-Thyroxin keine Nebenwirkungen.

Anafranil bei Depression; Dociton40 bei Bluthochdruck; L-Thyroxin100 bei Schilddrüsenentfernung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AnafranilDepression7 Jahre
Dociton40Bluthochdruck4 Jahre
L-Thyroxin100Schilddrüsenentfernung5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Eine Nebenwirkung von Anafranil (bei mir! Muß nicht bei jedem auftreten) ist starkes Schwitzen bei körperlicher Anstrengung. Auch bei unangenehmer nervlicher Belastung kommen schon mal Schweißausbrüche. Aber da mehr nicht ist, bin ich sehr zufrieden!!

Beim Dociton und L-Thyroxin keine Nebenwirkungen.

Eingetragen am  als Datensatz 25840
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clomipramin, Propranolol, Thyroxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Anafranil für Depressionen mit Schweißausbrüche, Frieren, Kreislaufbeschwerden, Muskelzuckungen

Ich nehme Anafranil (Chlomipramin) jetzt seit 1 Woche und 3 Tagen und ich muß sagen es hilft ganz gut bei meinen Depressionen. Ich nehme Abends 75 mg was mich aber nicht müde macht.Nebenwirkungen habe ich bei großer Anstrengung friere ich und habe kalten Schweiß, Anfangs Kreislaufbeschwerden beim Bücken und Muskelzuckungen habe ich festgestellt.Werde es aber noch weiter nehmen, nehme es ja erst seit kurzem.

Anafranil bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AnafranilDepressionen1 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Anafranil (Chlomipramin) jetzt seit 1 Woche und 3 Tagen und ich muß sagen es hilft ganz gut bei meinen Depressionen. Ich nehme Abends 75 mg was mich aber nicht müde macht.Nebenwirkungen habe ich bei großer Anstrengung friere ich und habe kalten Schweiß, Anfangs Kreislaufbeschwerden beim Bücken und Muskelzuckungen habe ich festgestellt.Werde es aber noch weiter nehmen, nehme es ja erst seit kurzem.

Eingetragen am  als Datensatz 20792
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clomipramin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):92
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Anafranil für Migräne mit Müdigkeit, Gewichtszunahme, Schweißausbrüche

Müdigkeit, Schweissausbrüche, Gewichtszunahme

Anafranil bei Migräne

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AnafranilMigräne-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Müdigkeit, Schweissausbrüche, Gewichtszunahme

Eingetragen am  als Datensatz 43480
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clomipramin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

[]