Appetitsteigerung bei Paroxetin

Nebenwirkung Appetitsteigerung bei Medikament Paroxetin

Insgesamt haben wir 598 Einträge zu Paroxetin. Bei 3% ist Appetitsteigerung aufgetreten.

Wir haben 20 Patienten Berichte zu Appetitsteigerung bei Paroxetin.

Prozentualer Anteil 67%33%
Durchschnittliche Größe in cm168182
Durchschnittliches Gewicht in kg7689
Durchschnittliches Alter in Jahren5339
Durchschnittlicher BMIin kg/m227,1927,10

Paroxetin wurde von Patienten, die Appetitsteigerung als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Paroxetin wurde bisher von 23 sanego-Benutzern, wo Appetitsteigerung auftrat, mit durchschnittlich 6,5 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Appetitsteigerung bei Paroxetin:

 

Paroxetin für Panikstörung, Panikattacken mit Schwindel, Kopfschmerzen, Heißhunger, Gewichtszunahme

Ich nehme seit 1,5 Jahren Paroxetin. Ich hatte im Sommer 2008 einige Panikattacken, welche sich zu einer Panikstörung entwickelten. Mein Leben war dadurch so stark beeinträchigt, dass ich mich zu einer medikamentösen Behandlung entschloss. Mein behandelnder Arzt verschrieb mir Paroxetin 20mg. Nach ca. 2-3 Wochen setzte die Wirkung ein. Ich merkte, wie mein Körper langsam entspannte und wie sich meine Stimmung zu heben begann. Dia Panikattacken, die zuvor jeden Tag aufgetreten waren ließen nach und verschwanden nach ca. 4-8 Wochen ganz. In der ersten Woche traten vorallem Kopfschmerzen und leichter Schwindel auf (Dauer: ca. 2 Wochen). Die wohl "schlimmste" Nebenwirkung war bei mir der Heißhunger. Ich hatte vor der Panikstörung recht wenig gegessen. Paroxetin steigerte meinen Hunger ins unermessliche. Ich hätte den ganzen Tag essen können. Ich weiß aber nicht, ob es wirklich direkt mit dem Medikament zusammenhing oder einfach mit der damit verbundenen Entspannung von "Körper und Seele". Nach 3 Monaten setzte ich (offensichtlich zu schnell) ab. Kleine Attacken kamen wieder und mein...

Paroxetin bei Panikstörung, Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinPanikstörung, Panikattacken1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit 1,5 Jahren Paroxetin. Ich hatte im Sommer 2008 einige Panikattacken, welche sich zu einer Panikstörung entwickelten. Mein Leben war dadurch so stark beeinträchigt, dass ich mich zu einer medikamentösen Behandlung entschloss. Mein behandelnder Arzt verschrieb mir Paroxetin 20mg. Nach ca. 2-3 Wochen setzte die Wirkung ein. Ich merkte, wie mein Körper langsam entspannte und wie sich meine Stimmung zu heben begann. Dia Panikattacken, die zuvor jeden Tag aufgetreten waren ließen nach und verschwanden nach ca. 4-8 Wochen ganz. In der ersten Woche traten vorallem Kopfschmerzen und leichter Schwindel auf (Dauer: ca. 2 Wochen). Die wohl "schlimmste" Nebenwirkung war bei mir der Heißhunger. Ich hatte vor der Panikstörung recht wenig gegessen. Paroxetin steigerte meinen Hunger ins unermessliche. Ich hätte den ganzen Tag essen können. Ich weiß aber nicht, ob es wirklich direkt mit dem Medikament zusammenhing oder einfach mit der damit verbundenen Entspannung von "Körper und Seele". Nach 3 Monaten setzte ich (offensichtlich zu schnell) ab. Kleine Attacken kamen wieder und mein Arzt riet mir Paroxetin ca. 1 Jahr lang zu nehmen. Also machte ich weiter. Seit einem Monat bin ich runter auf 10mg. Absetzerscheinungen traten fast keine auf. Leichte Zaps (Stromstöße) im Gehirn, die allerdings nicht weiter schlimm waren und auch nur ein Paar Tage dauerten. Der größte Erfolg war, dass ich sofort merkte wie der ständige Hunger nachließ, allein durch die Reduktion von 20 auf 10mg.
Alles in allem hat mir Paroxetin super geholfen. Ich fühle mich wie eine neuer Mensch. Frei, unabhängig und fähig zu tun und zu lassen was ich möchte. Mein Leben ist überhaupt nicht mehr beeinträchtigt. Allerdings bin ich jetzt auch 12,5 Kilo schwerer, was mich etwas belastet. Allerdings nehem ich das in Kauf und gehe 3 mal die Woche ins Fitnessstudio. Dafür gehts mir jetzt wieder gut. Ich werde versuchen in 1-2 Monaten komplett abzusetzen.

Eingetragen am  als Datensatz 24086
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):87
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depression mit Verstopfung, Akne, Heißhungerattacken, Appetitsteigerung, Libidoverlust

Nach 5 Jahren ohne Depressionen (damals nahm ich 2 Jahre lang Cypralex 10mg mit 10kg mehr auf den Hüften und mit komplett lahmgelegter Libido), verschrieb man mir zunächst Escitalopram, was laut Ärztin Cypralex 1:1 entspricht. Erstmal eine Woche lang 5mg und dann 10mg. Mein Tag bestand aus Essen und Schlafen und Essen und Schlafen. Mir war alles egal und ich hatte keine Lust mehr, soziale Kontakte zu pflegen. Nach 6 Wochen in diesem Loop fragte ich nach einer Alternative und bekam Venlafaxin retard. Natürlich wurde das Escitalopram artig aus- und das Venlafaxin zunächst mit 37,5mg eingeschlichen. Nach 5 Tagen dann 75mg. Innerhalb von 2 Wochen waren meine Gedärme dermaßen verstopft, dass nichts mehr ging und ich nur noch mit Abführmittel aufs Klo konnte. Dies bescherte mir dann zumeist 2-3 Tage Durchfall und dann sammelte sich wieder alles so lange, bis nichts mehr ging. Entsprechend reagierte meine Haut im Gesicht mit übelster Akne. Auch hier war die eigentliche Wirkung durchaus ok, aber die Nebenwirkungen haben einfach den Nutzen dieses Medikaments zu nichte gemacht. Nach...

Paroxetin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression6 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach 5 Jahren ohne Depressionen (damals nahm ich 2 Jahre lang Cypralex 10mg mit 10kg mehr auf den Hüften und mit komplett lahmgelegter Libido), verschrieb man mir zunächst Escitalopram, was laut Ärztin Cypralex 1:1 entspricht. Erstmal eine Woche lang 5mg und dann 10mg. Mein Tag bestand aus Essen und Schlafen und Essen und Schlafen. Mir war alles egal und ich hatte keine Lust mehr, soziale Kontakte zu pflegen. Nach 6 Wochen in diesem Loop fragte ich nach einer Alternative und bekam Venlafaxin retard. Natürlich wurde das Escitalopram artig aus- und das Venlafaxin zunächst mit 37,5mg eingeschlichen. Nach 5 Tagen dann 75mg. Innerhalb von 2 Wochen waren meine Gedärme dermaßen verstopft, dass nichts mehr ging und ich nur noch mit Abführmittel aufs Klo konnte. Dies bescherte mir dann zumeist 2-3 Tage Durchfall und dann sammelte sich wieder alles so lange, bis nichts mehr ging. Entsprechend reagierte meine Haut im Gesicht mit übelster Akne. Auch hier war die eigentliche Wirkung durchaus ok, aber die Nebenwirkungen haben einfach den Nutzen dieses Medikaments zu nichte gemacht. Nach insgesamt 2 Monaten schlich ich dann auch Venlafaxin aus. Als nächstes folgte Paroxetin. Wie gehabt, mit einer geringen Dosis eingeschlichen und dann bei 20mg geblieben. Wieder war ich im Schlaf/Essloop gefangen. Dieses Mal aber konnte ich zusehen, wie ich immer dicker wurde. Ich wollte mich ausschliesslich von Schokolade und Fast Food ernähren und es gab überhaupt kein Sättigungsgefühl mehr. Bei allen drei Medikamenten kommt noch hinzu, dass meine Libido und ich nicht mehr verwandt waren. Genau genommen, war ich im Schritt tot.
Nach langen Hin und Her habe ich dann selber ein wenig Recherche betrieben und bin auf die Suche nach einem AD gegangen, das eben diese Nebenwirkungen nicht hat. Und so kam ich auf Elontril. Im Gegensatz zu den anderen Medis, die auf den Seretonin- bzw, Noradrenalinhaushalt (oder beides) wirken, spricht Elontril den Dopaminhaushalt an. Aufgrund der vielen teils positiven (Gewichtsabnahme, Antrieb, kein Libidoverlust), teils negativen Erfahrungsberichte (keine spürbare Wirkung), waren meine Erwartungen eher hoch.
Nun ja... tatsächlich nahm ich in den ersten 2 Wochen etwas ab und verspürte einen deutlichen Push in Sachen Antrieb, was aber leider schon nach wenigen Tagen wieder nachließ. Ansonsten fühle ich mich weitaus weniger benebelt, als mit den anderen Medis. die Absetzerscheinungen nach Paroxetin waren übrigens die übelsten, die ich jemals erlebt habe. Ich fühlte mich wie ein Gewitter. Klar kenne ich diese leichten Elektrozaps beim Ausschleichen von ADs, aber sowas hab ich vorher noch nicht erlebt. Auto fahren & alleine auf die Strasse gehen... Eijeijei... Ich fühlte mich wie diese ferngesteuerten Hunde am Kabel. (die aus den 70ern! ;-) Fehlte nur noch das Bellen.
Nach 6 Wochen wird nun die Dosis von 150mg auf 300mg erhöht und ich freue mich auf vielleicht noch ein paar Kilos und etwas mehr Zunder unter Hintern. Meine Libido ist übrigens komplet zurückgekehrt. Alles weitere bleibt abzuwarten.

Eingetragen am  als Datensatz 69262
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depressionen mit Gewichtszunahme, Mundtrockenheit, Schwitzen, Zittern, Appetitsteigerung

21 Kilo Gewichtszunahme,Heißhungerattacken,sehr starkes Schwitzen,Mundtrockenheit,Zittern manchmal Unruhe, am Tage schnelle Ermüdbarkeit Alle Glieder tun weh , in Brusthöhe wie ein Stein

Paroxetin -Hexal bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Paroxetin -HexalDepressionen14 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

21 Kilo Gewichtszunahme,Heißhungerattacken,sehr starkes Schwitzen,Mundtrockenheit,Zittern manchmal Unruhe, am Tage schnelle Ermüdbarkeit
Alle Glieder tun weh , in Brusthöhe wie ein Stein

Eingetragen am  als Datensatz 353
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1955 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):157 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Erschöpfungsdepression, Angsstörung mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Absetzerscheinungen, Schwindel, Schwitzen, Müdigkeit, Appetitsteigerung, Gewichtszunahme

Ich bin noch keine 20 und habe für mein Alter mit AD schon sehr viele schlechte Erfahrungen gemacht. Nach einer großen Veränderung traten bei mir vermehrt Panikattacken, extremste Erschöpfungszustände und Essstörungen auf. Der Hausarzt verschrieb mir 50mg Tresleen (half aber absolut gar nichts, war so verzweifelt, dass ich selbst auf 100mg erhöht habe, was wiederum nichts gebracht hat). Das Absetzen spürte ich körperlich sprich ich hatte Kopfschmerzen und Gliederschmerzen (psychisch hatte sich nichts verändert). Daraufhin bin ich direkt zu einem Psychologen gegangen, der mir Paroxetin empfahl (da meine Mutter sehr gut darauf angesprochen hatte und er meinte, dass im Gehirn da ähnliches passiert und ich daher auch gut darauf ansprechen werde). Leider nahm ich das Paroxetin lange Zeit ein, verdreifachte die Dosis sogar unter Aufsicht eines Neurologen - keine Wirkung, außer dass Müdigkeit und Erschöpfung ein bisschen besser wurden (kann aber auch nicht sagen dass das auf die Medikation zurückzuführen ist, denn mir blieb keine andere Wahl als mein komplettes Leben umzukrempeln und mir...

Paroxetin bei Erschöpfungsdepression, Angsstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinErschöpfungsdepression, Angsstörung2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin noch keine 20 und habe für mein Alter mit AD schon sehr viele schlechte Erfahrungen gemacht. Nach einer großen Veränderung traten bei mir vermehrt Panikattacken, extremste Erschöpfungszustände und Essstörungen auf. Der Hausarzt verschrieb mir 50mg Tresleen (half aber absolut gar nichts, war so verzweifelt, dass ich selbst auf 100mg erhöht habe, was wiederum nichts gebracht hat). Das Absetzen spürte ich körperlich sprich ich hatte Kopfschmerzen und Gliederschmerzen (psychisch hatte sich nichts verändert). Daraufhin bin ich direkt zu einem Psychologen gegangen, der mir Paroxetin empfahl (da meine Mutter sehr gut darauf angesprochen hatte und er meinte, dass im Gehirn da ähnliches passiert und ich daher auch gut darauf ansprechen werde). Leider nahm ich das Paroxetin lange Zeit ein, verdreifachte die Dosis sogar unter Aufsicht eines Neurologen - keine Wirkung, außer dass Müdigkeit und Erschöpfung ein bisschen besser wurden (kann aber auch nicht sagen dass das auf die Medikation zurückzuführen ist, denn mir blieb keine andere Wahl als mein komplettes Leben umzukrempeln und mir zu überlegen was ich falsch gemacht hatte, dass es so weit gekommen war) und dass ich zweitweise starke Kopfschmerzen und Übelkeit versptürte... Die Erschöpfung wurde mit der Zeit Gott sei Dank von selbst besser und auch die Essstörungen waren weg, sobald ich alles umgestellt hatte. Trotzdem hatte ich große Angstzustände und Panik (sowie Angst vor der Angst) die ja eigentlich durch die Medis weggehen sollten. Durch eine Blutuntersuchung kam heraus, dass ich ein Rapid-Metabolizer (meine Leber verwertet Medikamente so schnell, dass die übliche Dosis nichts hilft) bin. Nachdem sich keine Wirkung bei Paroxetin einstellte, verschrieb mir mein Neurologe Cymbalta. Absetzen von Paroxetin spürte ich auch fast gar nicht - leichte Kopfschmerzen und Gliederschmerzen. Zuerst 60mg und dann wieder Blut untersuchen, daraufhin wurde auf 90mg erhöht - und es stellte sich endlich eine Wirkung ein. Erschöpfung wurde besser, Konzentration auch und die Angst vor der Angst verschwand völlig. Trotzdem hatte ich eine sehr niedrige Belastungsschwelle und Stimmungsschwankungen, sowie tiefe Angst vor einer erneuten Überforderung sowie Veränderung. Nebenwirkungen waren oft Schwindel, Kopfschmerzen und schnell ins Schwitzen kommen (das legte sich auch mit der Zeit). Schlafen war bei mir Gott sei Dank nie ein Problem. So erhöhte mein Arzt auf 130mg um ein noch besseres Ergebnis zu erzählen. Denkste! Nichts wurde besser, nur die Nebenwirkungen stärker! So bekam ich zusätzlich noch 25mg Mirtazapin verschrieben, die ich langsam einschleichen musste. Mein Arzt meinte, dass relativ viele Studien belegen, dass es in Verbindung mit anderen ADs so gut wirken würde. Die ersten Tage wirkte es bei mir so sedierend, dass ich nach einer Stunde der Einnahme so müde wurde, dass ich nicht mehr richtig denken konnte, alles wurde schwer. Auch das Aufwachen wurde schwieriger. Als ich dann auf einer ganzen Tablette war, hielt ich das genau für ein paar Tage durch, weil ich ständig Hunger hatte und das wirklich 24h lang - einfach deprimierend! Noch dazu nahm ich in 2 Wochen fast 6 kg zu! Ich konnte nur schwer Sport machen, da ich plötzlich keine Ausdauer mehr hatte und stark schwitzte. Ansonsten keine psychische Veränderung (oder nur so minimal, dass sie mir aufgrund der starken Nebenwirkungen nicht weiter auffiel). Somit nahm ich nur mehr eine halbe ein und wartete bis zum nächsten Termin. Mirtazapin wurde abgesetzt und ich bin jetzt seit fast einer Woche 'clean' - keine Nebenwirkungen beim Absetzen, meine Stimmungsschwankungen haben sich verschlechtert. Soweit geht es mir gut, aber ich fühle mich nicht gesund. Ich habe vor jeder Kleinigkeit Angst und ich schwanke zwischen 'Alles ist gut.' und 'Ich schaff das alles nicht.'und grüble so vor mich hin - sehr mühsam. Jetzt nehme ich Valdoxan ein, mal sehen ob das was bringt. Auf jeden Fall kann ich von Mirtazapin nur abraten!

Eingetragen am  als Datensatz 35485
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depressionen, Angststörung mit Müdigkeit, Benommenheit, Übelkeit, Kopfschmerzen, Unruhe, Appetitsteigerung, Gewichtszunahme

Das Paroxetin verursachte vor allen an den ersten drei Einnahmetagen (Dosis 20 mg morgens) starke Nebenwirkungen: Müdigkeit, Benommenheit, Übelkeit, Kopfschmerzen und Unruhe, zeitweise Verstärkung der Ängste, Schlafstörungen. Ab dem vierten Tag war bereits eine leichte Wirkung (Ängste traten nicht mehr so bedrohlich auf) zu spüren. Seitdem tägliche Verbesserung, Uruhe blieb bestehen sowie die Schlafstörungen. Aufgrund der Unruhe und der Schlafstörungen verordnete die Psychiaterin zusätzlich zum Paroxetin abends 15 mg Mirtazapin. Dieses wirkte vor allen am ersten Einnahmetag sehr stark sedierend und am Folgetag bis nachmittags hatte ich das Gefühl neben mir zu stehen. An den darauf folgenden Tagen trat sukzessive eine deutliche Verbesserung ein: Das Medikament hilft mir beim Einschlafen und ich komme morgens inzwischen gut aus dem Bett und fühle mich recht fit. Allerdings verursacht das Medikament bei mir verstärkten Appetit bis hin zu Fressattacken und entsprechender Gewichtszunahme. Diese dauern bis heute an. Letztendlich kann ich durch die Kombination der beiden Medikamente...

Paroxetin bei Depressionen, Angststörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepressionen, Angststörung3 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Das Paroxetin verursachte vor allen an den ersten drei Einnahmetagen (Dosis 20 mg morgens) starke Nebenwirkungen: Müdigkeit, Benommenheit, Übelkeit, Kopfschmerzen und Unruhe, zeitweise Verstärkung der Ängste, Schlafstörungen. Ab dem vierten Tag war bereits eine leichte Wirkung (Ängste traten nicht mehr so bedrohlich auf) zu spüren. Seitdem tägliche Verbesserung, Uruhe blieb bestehen sowie die Schlafstörungen.

Aufgrund der Unruhe und der Schlafstörungen verordnete die Psychiaterin zusätzlich zum Paroxetin abends 15 mg Mirtazapin. Dieses wirkte vor allen am ersten Einnahmetag sehr stark sedierend und am Folgetag bis nachmittags hatte ich das Gefühl neben mir zu stehen. An den darauf folgenden Tagen trat sukzessive eine deutliche Verbesserung ein: Das Medikament hilft mir beim Einschlafen und ich komme morgens inzwischen gut aus dem Bett und fühle mich recht fit. Allerdings verursacht das Medikament bei mir verstärkten Appetit bis hin zu Fressattacken und entsprechender Gewichtszunahme. Diese dauern bis heute an.
Letztendlich kann ich durch die Kombination der beiden Medikamente wieder mehr am Leben teilnehmen und freue mich darüber sehr.

Eingetragen am  als Datensatz 11889
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Soziale Ängste mit Müdigkeit, Appetitsteigerung, Benommenheit, Gewichtszunahme, Übelkeit, Bewegungseinschränkung, Zittern, Angst, Gähnen

Anfängliche Nebenwirkung von Mirtazapin sind müdigkeit und appetitsteigerung. Außerdem können Gefühle des "benommen seins" und "neben sich stehen" auftreten. Diese Nebenwirkungen sind durch langsames einschleichen (bei mir waren es 7,5mg) gut zu umgehen. Die Wirkung tritt nach ca 2 Wochen ein. Die übliche Erhaltungsdois liegt bei 30-45mg. Habe am Anfang ca 8 KG zugemommen, es reguliert sich aber irgendwann meistens. Gut gewirkt hat es nur gegen die Depression. Ängste werden nur mittelmäßig gelindert. Darum hat mein Psychiater mir Paroxetin verschrieben. Nach 3 Tagen musste ich die Behandlung abbrechen wegen starker Übelkeit, Bewegungsunfähigkeit, Zittern, Angst, Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit, Gähnen und Brechreiz. Desweiteren habe ich in diversen Erfahrungsberichten gelesen, dass Paroxetin erhebliche Absetzerscheinungen verursacht, die in machen Fällen ein Absetzen unmöglich macht.

Paroxetin 10mg bei Soziale Ängste

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Paroxetin 10mgSoziale Ängste3 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfängliche Nebenwirkung von Mirtazapin sind müdigkeit und appetitsteigerung. Außerdem können Gefühle des "benommen seins" und "neben sich stehen" auftreten. Diese Nebenwirkungen sind durch langsames einschleichen (bei mir waren es 7,5mg) gut zu umgehen. Die Wirkung tritt nach ca 2 Wochen ein. Die übliche Erhaltungsdois liegt bei 30-45mg. Habe am Anfang ca 8 KG zugemommen, es reguliert sich aber irgendwann meistens. Gut gewirkt hat es nur gegen die Depression. Ängste werden nur mittelmäßig gelindert.
Darum hat mein Psychiater mir Paroxetin verschrieben. Nach 3 Tagen musste ich die Behandlung abbrechen wegen starker Übelkeit, Bewegungsunfähigkeit, Zittern, Angst, Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit, Gähnen und Brechreiz. Desweiteren habe ich in diversen Erfahrungsberichten gelesen, dass Paroxetin erhebliche Absetzerscheinungen verursacht, die in machen Fällen ein Absetzen unmöglich macht.

Eingetragen am  als Datensatz 35029
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin 10mg
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1983 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):157 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):54
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Angststörungen mit Müdigkeit, Appetitsteigerung, Gewichtszunahme, Absetzerscheinungen

Ich will Leuten von Paroxetin abraten, es gibt bestimmt noch andere Medis, die aber nicht so schlimm sind. Habe Paroxetin 7 Monate genommen wegen Angststörungen, die nebenwirkungen waren ja gerade (NOCH) so zum aushalten, arbeite 8 stunden täglich seitdem ich Paroxetin genommen habe, habe ich nach der Arbeit 3 Stunden immer geschlafen was ich sonst zuvor nie gemacht habe, dazu kommt noch dass ich kein Sättigungsgefühl mehr hatte und ich in den 7 Monaten 5 kg zugenommen hatte. Zwar war ich fröhlicher und auch die Angst war besser aber die Nebenwirkungen besonders der zuviele Schlaf war unangenehm so dass ich auf 10 mg reduziert habe und jetzt seit 1 Woche ganz abgesetzt habe: Absetzerscheinungen sind so wie die anderen beschrieben haben der schlimmste Horror!Deswegen empfehle ich es auch keinem weiter, (Schwindelanfälle bis zum geht nicht mehr und schlimme Kopfschmerzen sowie Übelkeit, dass absetzen fande ich sogar schlimmer als dass anfangen.

Paroxetin bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinAngststörungen7 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich will Leuten von Paroxetin abraten, es gibt bestimmt noch andere Medis, die aber nicht so schlimm sind.
Habe Paroxetin 7 Monate genommen wegen Angststörungen, die nebenwirkungen waren ja gerade (NOCH) so zum aushalten, arbeite 8 stunden täglich seitdem ich Paroxetin genommen habe, habe ich nach der Arbeit 3 Stunden immer geschlafen was ich sonst zuvor nie gemacht habe, dazu kommt noch dass ich kein Sättigungsgefühl mehr hatte und ich in den 7 Monaten 5 kg zugenommen hatte. Zwar war ich fröhlicher und auch die Angst war besser aber die Nebenwirkungen besonders der zuviele Schlaf war unangenehm so dass ich auf 10 mg reduziert habe und jetzt seit 1 Woche ganz abgesetzt habe:
Absetzerscheinungen sind so wie die anderen beschrieben haben der schlimmste Horror!Deswegen empfehle ich es auch keinem weiter, (Schwindelanfälle bis zum geht nicht mehr und schlimme Kopfschmerzen sowie Übelkeit, dass absetzen fande ich sogar schlimmer als dass anfangen.

Eingetragen am  als Datensatz 57141
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1992 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depression, Sozialphobie mit Unruhe, Gewichtszunahme, Einschlafstörungen, Appetitsteigerung

War durch das Medikament Paroxetin sehr aufgedreht und konnte überhaupt nicht mehr Einschlafen. Meine Ängste wurden auch nach 3 monatiger Einnahme nicht wirklich besser, meine Stimmung hat sich dafür leicht gebessert, allerdings musste ich durch die unglaubliche innere Unruhe und Hibbeligkeit, das Medikament wieder absetzen.

Paroxetin bei Depression, Sozialphobie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression, Sozialphobie3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

War durch das Medikament Paroxetin sehr aufgedreht und konnte überhaupt nicht mehr Einschlafen. Meine Ängste wurden auch nach 3 monatiger Einnahme nicht wirklich besser, meine Stimmung hat sich dafür leicht gebessert, allerdings musste ich durch die unglaubliche innere Unruhe und Hibbeligkeit, das Medikament wieder absetzen.

Eingetragen am  als Datensatz 45499
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):181 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Angststörungen mit Gewichtszunahme, Appetitsteigerung

Mit extremen Panikattacken habe ich mich stationär einweisen lassen und bekomme nun Paroxetin beabreicht. Die ersten zwei Wochen zu Beginn der Einnahme ging es mir körperlich fast noch schlechter als vor der Einweisung. Aber dann plötzlich,fühlte ich mich von Tag zu Tag gelöster und entspannter. Ich vertrage das Mittel sehr gut. Habe keine Nebenwirkung bis auf vermehrten Appetit vor allem auf Schokolade und Nüsse. Ich habe etwas zugenommen und achte nun mehr auf mein Gewicht, treibe mehr Sport, um meine Naschereien auszugleichen. Ich mir geht es sehr gut mit Paroxetin und muss sagen, dass ich froh bin, dass ich es jetzt bekomme. Es hilft mir sehr, wieder aktiv und gelassener zu sein.

Paroxetin bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinAngststörungen42 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mit extremen Panikattacken habe ich mich stationär einweisen lassen und bekomme nun Paroxetin beabreicht. Die ersten zwei Wochen zu Beginn der Einnahme ging es mir körperlich fast noch schlechter als vor der Einweisung. Aber dann plötzlich,fühlte ich mich von Tag zu Tag gelöster und entspannter. Ich vertrage das Mittel sehr gut. Habe keine Nebenwirkung bis auf vermehrten Appetit vor allem auf Schokolade und Nüsse. Ich habe etwas zugenommen und achte nun mehr auf mein Gewicht, treibe mehr Sport, um meine Naschereien auszugleichen. Ich mir geht es sehr gut mit Paroxetin und muss sagen, dass ich froh bin, dass ich es jetzt bekomme. Es hilft mir sehr, wieder aktiv und gelassener zu sein.

Eingetragen am  als Datensatz 41107
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Angststörungen mit Übelkeit, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Appetitsteigerung

Seit einigen Jahren nehme ich dieses Medikament zur Behandlung einer generalisierten Angststörung. Mit der Wirksamkeit des Medikamentes bin ich sehr zufrieden, die Beschwerden werden sehr gut gelindet. Nebenwirkungen zu Beginn der Behandlung: leichte Übelkeit Dauer: 3 Tage, leichtes Schwindelgefühl und Schlafstörung Dauerhafte Nebenwirkungen: Gewichtszunahme (rund 50 kg), allerdings seit einem Jahr rückbildung, verringerte Spermienanzahl/herabgesetzte Spermienqualität, gesteigerter Appetit

Paroxetin biomo bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Paroxetin biomoAngststörungen5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Seit einigen Jahren nehme ich dieses Medikament zur Behandlung einer generalisierten Angststörung. Mit der Wirksamkeit des Medikamentes bin ich sehr zufrieden, die Beschwerden werden sehr gut gelindet.
Nebenwirkungen zu Beginn der Behandlung: leichte Übelkeit Dauer: 3 Tage, leichtes Schwindelgefühl und Schlafstörung
Dauerhafte Nebenwirkungen: Gewichtszunahme (rund 50 kg), allerdings seit einem Jahr rückbildung, verringerte Spermienanzahl/herabgesetzte Spermienqualität, gesteigerter Appetit

Eingetragen am  als Datensatz 30078
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin biomo
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):102
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depression mit Übelkeit, Traumveränderungen, Schweißausbrüche, Magenkrämpfe, Appetitsteigerung, Gewichtszunahme, Lähmungen, Durchfall, Zittern, Migräne

- Stärkere Übelkeit als vorher - Geschmacks und Geruchsempfindlichkeit - Irre Träume (Konnte zwischen Realität und Traum schwer unterscheiden) - Größere Panik als vorher - Schweißausbrüche - Kälte und Wärmeatacken - Magenkrämpfe - Extrem Hunger (Gewichtszunahme innerhalb 1 Monats = 10 KG) - Lähmungen / Schwächeanfälle - Durchfall - Gefühl als ob man jeden Moment erbrechen müsste - Zittern - Migräne

Paroxetin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression7 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

- Stärkere Übelkeit als vorher
- Geschmacks und Geruchsempfindlichkeit
- Irre Träume (Konnte zwischen Realität und Traum schwer unterscheiden)
- Größere Panik als vorher
- Schweißausbrüche
- Kälte und Wärmeatacken
- Magenkrämpfe
- Extrem Hunger (Gewichtszunahme innerhalb 1 Monats = 10 KG)
- Lähmungen / Schwächeanfälle
- Durchfall
- Gefühl als ob man jeden Moment erbrechen müsste
- Zittern
- Migräne

Eingetragen am  als Datensatz 16314
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):195 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Dissoziative Störung mit Gewichtszunahme, Appetitsteigerung

das medikament halte ich für sehr wirksam und habe gute erfahrungen gemacht. Bezüglich der Nebenwirkungen kann ich berichten, daß es teilweise zu Heißhungerattacken kommt - besonders auf Süßigkeiten. Generell wirkte Paroxetin bei mir sehr appetittssteigernd. Daher kam es bei mir zu erheblicher Gewichtszunahme (10kg) in den ersten 18 monaten. Ich habe aber inzwischen gelernt, damit umzugehen und habe einfach keine Süßigkeiten mehr im Haus. Alternativ esse ich bei solchen Attacken dann obst ( Trauben, Melonen, Birnen ).

Paroxetin bei Dissoziative Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDissoziative Störung2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

das medikament halte ich für sehr wirksam und habe gute erfahrungen gemacht. Bezüglich der Nebenwirkungen kann ich berichten, daß es teilweise zu Heißhungerattacken kommt - besonders auf Süßigkeiten. Generell wirkte Paroxetin bei mir sehr appetittssteigernd. Daher kam es bei mir zu erheblicher Gewichtszunahme (10kg) in den ersten 18 monaten. Ich habe aber inzwischen gelernt, damit umzugehen und habe einfach keine Süßigkeiten mehr im Haus. Alternativ esse ich bei solchen Attacken dann obst ( Trauben, Melonen, Birnen ).

Eingetragen am  als Datensatz 10814
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1955 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Angst- und Panikattacken mit Appetitsteigerung, Gewichtszunahme, Schweißausbrüche

Meine Angstzustände sind durch Einnahme von paroxedura nicht mehr so heftig. Sie helfen mir, gut durch den Alltag zu kommen. Als einzige Nebenwirkung stelle ich veränderten Appetit auf Süßes und Gewichtszunahme fest. Ich habe auch Schweißausbrüche, diese können aber auch vom Rückgang sein. Ich nehme paroxedura seit einem halben Jahr und bin zufrieden.

Paroxetin bei Angst- und Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinAngst- und Panikattacken-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Angstzustände sind durch Einnahme von paroxedura nicht mehr so heftig. Sie helfen mir, gut durch den Alltag zu kommen. Als einzige Nebenwirkung stelle ich veränderten Appetit auf Süßes und Gewichtszunahme fest. Ich habe auch Schweißausbrüche, diese können aber auch vom Rückgang sein. Ich nehme paroxedura seit einem halben Jahr und bin zufrieden.

Eingetragen am  als Datensatz 72140
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):102
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Wechseljahresbeschwerden mit Gewichtszunahme, Appetitsteigerung, Libidoverlust

Habe das Medikament von meiner Gynäkologin zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden ( Schweißausbrüche und Hitzewallungen) bekommen. Nebenwirkungen wurden von ihr auf Nachfrage verneint. Habe es ca.8 Monate genommen und in der Zeit ungefähr 10 kg zugenommen. Klar, ich habe mehr gegessen, mir war auch bewusst, dass ich zunehme, dass war mir aber total gleichgültig. Lust auf Sex....pustekuchen. Ich dachte anfangs, dass dies allgemein mit den Wechseljahren zusammenhängt. Erst als ich im Internet stöberte, stellte ich fest, dass dies mehr auf das Medikament zurück zu führen ist. Nach Rücksprache mit meiner Ärztin habe ich das Medikament vor 2 Wochen abgesetzt, auch weil es bei meinen Beschwerden nicht mehr half. ...Jetzt geht es mir so richtig dreckig...Tinnitus, Müdigkeit, Schwindel und migräneartige Beschwerden. Im Nachhinein würde ich Paroxetin bei meinen Beschwerden nicht mehr nehmen, die Absetzterscheinungen sind schlimmer als die Beschwerden vorher. Da treibt man den Teufel mit dem Bezzelbub aus...dann lieber schwitzen !

Paroxetin bei Wechseljahresbeschwerden

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinWechseljahresbeschwerden8 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe das Medikament von meiner Gynäkologin zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden ( Schweißausbrüche und Hitzewallungen) bekommen. Nebenwirkungen wurden von ihr auf Nachfrage verneint. Habe es ca.8 Monate genommen und in der Zeit ungefähr 10 kg zugenommen. Klar, ich habe mehr gegessen, mir war auch bewusst, dass ich zunehme, dass war mir aber total gleichgültig. Lust auf Sex....pustekuchen. Ich dachte anfangs, dass dies allgemein mit den Wechseljahren zusammenhängt. Erst als ich im Internet stöberte, stellte ich fest, dass dies mehr auf das Medikament zurück zu führen ist. Nach Rücksprache mit meiner Ärztin habe ich das Medikament vor 2 Wochen abgesetzt, auch weil es bei meinen Beschwerden nicht mehr half. ...Jetzt geht es mir so richtig dreckig...Tinnitus, Müdigkeit, Schwindel und migräneartige Beschwerden. Im Nachhinein würde ich Paroxetin bei meinen Beschwerden nicht mehr nehmen, die Absetzterscheinungen sind schlimmer als die Beschwerden vorher. Da treibt man den Teufel mit dem Bezzelbub aus...dann lieber schwitzen !

Eingetragen am  als Datensatz 71519
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Angststörungen mit Schwindel, Sehstörungen, Appetitsteigerung

Schwindel, Sehstörungen, Hunger

Paroxetin bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinAngststörungen10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Schwindel, Sehstörungen, Hunger

Eingetragen am  als Datensatz 33906
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):96
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depression, Generalisierte Angststörungen mit Gewichtszunahme, Migräne, Appetitsteigerung

starke Gewichtszunahme, gelegentliche Migräne, starke Lust auf kohlehydratige Lebensmittel Absetzversuche mehrfach gescheitert

Paroxetin bei Depression, Generalisierte Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression, Generalisierte Angststörungen9 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

starke Gewichtszunahme, gelegentliche Migräne, starke Lust auf kohlehydratige Lebensmittel
Absetzversuche mehrfach gescheitert

Eingetragen am  als Datensatz 23412
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):107
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Angststörungen, Zwangsstörungen mit Schwitzen, Brustenge, Schlafstörungen, Zittern, Orgasmusstörung, Libidoverlust, Appetitsteigerung

Zum Anfang nach Einnahme schwitzen,Brustenge, Schlafstörungen, Zittern, Orgasmussstörungen, Libidoverlust,vermehrter Appetit, geschollene Augenlieder, Anfangs eine viertel, dann eine halbe, eine ganze tue ich mir nicht an, ich setzte heute die Tabletten nach 4 Wochen ab,Zwänge bestehen immer noch

Paroxetin bei Angststörungen, Zwangsstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinAngststörungen, Zwangsstörungen21 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zum Anfang nach Einnahme schwitzen,Brustenge, Schlafstörungen, Zittern, Orgasmussstörungen, Libidoverlust,vermehrter Appetit, geschollene Augenlieder,
Anfangs eine viertel, dann eine halbe, eine ganze tue ich mir nicht an, ich setzte heute die Tabletten nach 4 Wochen ab,Zwänge bestehen immer noch

Eingetragen am  als Datensatz 22327
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):61
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depressionen, Angstattacken mit Gewichtszunahme, Appetitsteigerung, Zittern, Medikamentenüberhang

Ich nehme seit Feb. 2009 das Medikamment! Es hat mir sicher geholfen, aber ab und zu bekomme ich doch \\\" mein doofes Gefühl\\\" .Das hält jetzt nicht mehr lange an ! Was mich stört,ist meine Gewichtszunahme, ich bin einfach \\\" essbegeisterter\\\"! Liegt es an dem Medikament, oder an meiner Disziplin ? Was mich aber sehr beunruhigt, ist, das ich überwiegend in der Nacht , so \\\" Zitteranfälle\\\" bekomme. morgens bin ich dann wie erschlagen ; ich versuche, es mit einer ruhigen Atmung und bewußter Entspannung wieder in den Griff zubekommen , aber das gelingt mir kaum !Zwischdurch schlafe ich wohl wieder ein ,aber werde dann wach, wenn ich mich drehe oder strecke...dann geht es wieder von vorne los ! Jetzt habe ich angefangen , Magnesium zu nehmen...ist Paroxetin vielleicht ein \\\" Magnesium -Räuber\\\" ? Und irgenwie bin ich nicht mehr die Person, die mir vertraut ist!! Gerne würde ich anfangen zu reduzieren, aber ich muß mich wohl in Geduld üben ! Besser so ,als immer zu heulen und Panik zu bekommen , oder ??

Paroxetin bei Depressionen, Angstattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepressionen, Angstattacken3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit Feb. 2009 das Medikamment! Es hat mir sicher geholfen, aber ab und zu bekomme ich doch \\\" mein doofes Gefühl\\\" .Das hält jetzt nicht mehr lange an ! Was mich stört,ist meine Gewichtszunahme, ich bin einfach \\\" essbegeisterter\\\"! Liegt es an dem Medikament, oder an meiner Disziplin ?
Was mich aber sehr beunruhigt, ist, das ich überwiegend in der Nacht , so \\\" Zitteranfälle\\\" bekomme. morgens bin ich dann wie erschlagen ; ich versuche, es mit einer ruhigen Atmung und bewußter Entspannung wieder in den Griff zubekommen , aber das gelingt mir kaum !Zwischdurch schlafe ich wohl wieder ein ,aber werde dann wach, wenn ich mich drehe oder strecke...dann geht es wieder von vorne los ! Jetzt habe ich angefangen , Magnesium zu nehmen...ist Paroxetin vielleicht ein \\\" Magnesium -Räuber\\\" ? Und irgenwie bin ich nicht mehr die Person, die mir vertraut ist!! Gerne würde ich anfangen zu reduzieren, aber ich muß mich wohl in Geduld üben ! Besser so ,als immer zu heulen und Panik zu bekommen , oder ??

Eingetragen am  als Datensatz 15176
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Paroxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1953 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):159 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):61
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depression mit Heißhunger, Gewichtszunahme, Müdigkeit, Verstopfung, Blähungen, Benommenheit, Alpträume

Heißhunger, Gewichtszunahme, starke Müdigkeit, Benommenheit, Blähungen, Verstopfung, Alpträume

Paroxetin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepression28 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Heißhunger, Gewichtszunahme, starke Müdigkeit, Benommenheit, Blähungen, Verstopfung, Alpträume

Eingetragen am  als Datensatz 7324
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):177 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):74
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Paroxetin für Depressionen mit Appetitsteigerung, Libidoverlust

libidoverlust, gesteigerter appetit,

Paroxetin bei Depressionen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ParoxetinDepressionen60 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

libidoverlust, gesteigerter appetit,

Eingetragen am  als Datensatz 7757
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paroxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):181 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Appetitsteigerung bei Paroxetin

[]