PecFent

Das Medikament PecFent wurde von sanego-Benutzern wie folgt bewertet

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

PecFent wurde bisher von 1 sanego-Benutzer mit durchschnittlich 2.6 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Bei der Anwendung von PecFent traten bisher folgende Nebenwirkungen auf

Abhängigkeit (1/1)
100%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

PecFent wurde bisher bei folgenden Krankheiten/Anwendungsgebieten verwendet

Krankheit%Bewertung (Durchschnitt)
Krebs100% (1 Bew.)

Anzahl der Nennungen der Krankheiten/Anwendungsgebiete bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

PecFent Patienteninformation

PecFent enthält Fentanyl, ein stark wirksames Schmerzmittel, das als Opioid-Analgetikum bezeichnet wird.


PecFent wird bei erwachsenen Krebspatienten zur Behandlung von „Durchbruchschmerzen“ angewendet.
- Durchbruchschmerzen treten plötzlich auf.
- Sie treten auch dann auf, wenn Sie zur Linderung Ihrer ständig vorhandenen Hintergrundschmerzen Ihr reguläres...

PecFent Patienteninformation lesen

Andere Medikamente mit den gleichen Wirkstoffen wie in PecFent

Medikament%Bewertung (Durchschnitt)
Fentanyl69% (158 Bew.)
Durogesic22% (39 Bew.)
Effentora5% (11 Bew.)
Actiq2% (4 Bew.)
Matrifen2% (5 Bew.)

Wir haben 1 Patienten Bericht zu PecFent.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1840
Durchschnittliches Gewicht in kg880
Durchschnittliches Alter in Jahren530
Durchschnittlicher BMIin kg/m225,990,00

In PecFent kommt folgender Wirkstoff zum Einsatz

Fentanyl

Fragen zu PecFent

alle Fragen zu PecFent

Folgende Berichte liegen bisher vor

 

PecFent für krebs mit Abhängigkeit

Die Darreichungsform als Nasenspray macht höchst abhängig. Es kam vor, dass das Spray sich von allein entladen hat bzw. anstatt 8 nur 4 Sprühstösse abgegeben werden konnten. Ich würde es nie wieder nehmen und rate jedem ab.

PecFent bei krebs

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PecFentkrebs7 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die Darreichungsform als Nasenspray macht höchst abhängig. Es kam vor, dass das Spray sich von allein entladen hat bzw. anstatt 8 nur 4 Sprühstösse abgegeben werden konnten. Ich würde es nie wieder nehmen und rate jedem ab.

Eingetragen am  als Datensatz 50008
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

PecFent
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Fentanyl

Patientendaten:

Geburtsjahr:1968 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):184 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):88
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

PecFent Patienteninformationen

Was ist Pecfent und wofür wird es angewendet?


Was ist PecFent?

PecFent enthält Fentanyl, ein stark wirksames Schmerzmittel, das als Opioid-Analgetikum bezeichnet wird.


Wofür wird PecFent angewendet?

PecFent wird bei erwachsenen Krebspatienten zur Behandlung von „Durchbruchschmerzen“ angewendet.
- Durchbruchschmerzen treten plötzlich auf.
- Sie treten auch dann auf, wenn Sie zur Linderung Ihrer ständig vorhandenen Hintergrundschmerzen Ihr reguläres Opioid-Schmerzmittel (zum Beispiel Morphin, Fentanyl, Oxycodon oder Hydromorphon) angewendet haben. PecFent darf ausschließlich von Erwachsenen angewendet werden, die wegen ihrer ständig vorhandenen krebsbedingten Schmerzen bereits täglich mit einem anderen Opioid-Schmerzmittel behandelt werden.


Wie wirkt PecFent?

PecFent ist eine Nasenspray-Lösung.
- Wenn Sie PecFent in die Nase einsprühen, bilden die sehr feinen Tröpfchen des Sprays ein dünnes Gel.
- Fentanyl tritt durch die Nasenschleimhaut schnell in die Blutbahn über.
- Das Arzneimittel gelangt also schnell in Ihren Körper und lindert Ihre Durchbruchschmerzen.

Was sollten Sie vor der Anwendung von Pecfent beachten?


PecFent darf nicht angewendet werden,

- wenn Sie allergisch gegen Fentanyl oder einen der in Abschnitt 6 genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
- wenn Sie zur Behandlung Ihrer Dauerschmerzen nicht regelmäßig ein verordnetes Opioid (z. B. Codein, Fentanyl, Hydromorphon, Morphin, Oxycodon, Pethidin) jeden Tag nach einem festen Dosierplan über mindestens eine Woche angewendet haben. Wenn Sie diese Arzneimittel nicht erhalten haben, dürfen Sie PecFent nicht anwenden, da dies ansonsten das Risiko für eine gefährlich verlangsamte und/oder flache Atmung oder sogar einen Atemstillstand erhöhen kann.
- wenn Sie unter kurzzeitigem Schmerz (aber keinem Durchbruchschmerz) leiden.
- wenn Sie unter schwerwiegenden Atem- oder Lungenproblemen leiden.

PecFent darf nicht angewendet werden, wenn einer der oben genannten Umstände auf Sie zutrifft. Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, fragen Sie bitte bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, bevor Sie PecFent anwenden.


Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen


Wie wird gewährleistet, dass PecFent Kindern nicht schaden kann?
- Sie müssen PecFent stets im kindergesicherten Behältnis aufbewahren, wenn Sie es nicht gerade anwenden. Dies gilt auch dann, wenn Sie alle 8 Sprühstöße bereits abgegeben haben, weil PecFent bei einem Kind bei versehentlicher Anwendung lebensbedrohlich sein könnte.

Halten Sie vor der Anwendung von PecFent Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker,
- wenn Sie das zur Behandlung Ihrer ständig vorhandenen Schmerzen täglich anzuwendende opioide Schmerzmittel noch nicht bereits seit einiger Zeit in derselben Dosis angewendet haben
- wenn Sie an Atemproblemen wie Asthma, pfeifenden Atemgeräuschen oder Kurzatmigkeit leiden
- wenn bei Ihnen eine schwere Kopfverletzung vorliegt
- wenn Sie Probleme mit dem Herzen haben, insbesondere bei einem langsamen Herzschlag
- wenn Ihr Blutdruck niedrig ist oder sich in Ihrem Kreislauf zu wenig Blut befindet
- wenn Sie an Leber- oder Nierenproblemen leiden, da in diesen Fällen der Abbau von PecFent in Ihrem Körper beeinträchtigt werden könnte.
- wenn Sie Antidepressiva oder Antipsychotika einnehmen, lesen Sie bitte den Abschnitt „Anwendung von PecFent zusammen mit anderen Arzneimitteln“.

Wenn einer der oben genannten Umstände auf Sie zutrifft (oder Sie sich nicht sicher sind, ob dies der Fall ist), sprechen Sie bitte vor der Anwendung von PecFent mit Ihrem Arzt oder Apotheker.
- Bei Sportlern kann die Anwendung von PecFent zu einem positiven Ergebnis im Doping- Test führen.

Ihr Arzt muss Sie möglicherweise engmaschiger überwachen, wenn:
- Sie selbst oder ein Mitglied Ihrer Familie jemals Alkohol, verschreibungspflichtige Arzneimittel oder illegale Drogen missbraucht haben oder davon abhängig waren („Sucht“).
- Sie Raucher sind;
- Sie jemals psychische Probleme (Depression, Angst- oder Persönlichkeitsstörung) hatten oder wegen einer anderen psychischen Erkrankung von einem Psychiater behandelt wurden.

Die wiederholte Anwendung von PecFent kann zu Abhängigkeit und Missbrauch führen, was eine lebensbedrohliche Überdosierung zur Folge haben kann. Wenn Sie befürchten, dass Sie von PecFent abhängig werden könnten, wenden Sie sich unbedingt an Ihren Arzt.


Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie während der Anwendung von PecFent:
- an wiederholtem Nasenbluten leiden – er kann Ihnen eventuell eine alternative Therapie verordnen.
- das Gefühl haben, dass PecFent bei der Behandlung Ihrer Anfälle von Durchbruchschmerzen an Wirksamkeit verliert.
- an Schmerzen oder erhöhter Schmerzempfindlichkeit (Hyperalgesie) leiden, die nicht auf eine von Ihrem Arzt verordnete höhere Dosis Ihres Arzneimittels ansprechen.
- das Gefühl haben, von PecFent abhängig zu werden.
- eine Kombination der folgenden Symptome bemerken: Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit Ermüdung, Schwäche, Schwindelgefühl und niedriger Blutdruck. Zusammen könnten diese Symptome auf eine Nebenniereninsuffizienz hinweisen, eine potenziell lebensbedrohliche Störung, bei der die Nebennieren nicht mehr ausreichend Hormone produzieren.
- bereits bei einer früheren Anwendung von Opioiden eine Nebenniereninsuffizienz oder einen Mangel an Geschlechtshormonen (Androgenmangel) entwickelt haben.

Schlafbezogene Atmungsstörungen PecFent kann schlafbezogene Atemstörungen, wie Schlafapnoe (Atemaussetzer während des Schlafes) und schlafbezogene Hypoxämie (niedriger Sauerstoffgehalt des Blutes) verursachen. Zu den Symptomen können Atemaussetzer während des Schlafes, nächtliches Erwachen wegen Kurzatmigkeit, Durchschlafstörungen oder übermäßige Schläfrigkeit während des Tages gehören. Wenn Sie selbst oder eine andere Person diese Symptome beobachten, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Ihr Arzt wird eine Verminderung der Dosis in Betracht ziehen.

Kinder und Jugendliche
PecFent ist für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren nicht zugelassen.

Anwendung von PecFent zusammen mit anderen Arzneimitteln
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen / angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen / anzuwenden.

Insbesondere müssen Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Anwendung von PecFent informieren, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben:
- Arzneimittel, die Sie schläfrig machen können, wie zum Beispiel Schlaftabletten, Beruhigungsmittel (so genannte Tranquilizer), muskelentspannende Mittel, Mittel zur Angstlösung oder Arzneimittel gegen Allergien (Antihistaminika)
- Als „MAO-Hemmer“ (Hemmstoffe der Monoaminoxidase) bezeichnete Arzneimittel gegen Depressionen. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie in den beiden letzten Wochen vor Anwendung von PecFent einen MAO-Hemmer eingenommen haben. Das Risiko für Nebenwirkungen steigt, wenn Sie Arzneimittel wie bestimmte Antidepressiva oder Antipsychotika einnehmen. PecFent kann Wechselwirkungen mit diesen Arzneimitteln eingehen, und es kann zu Veränderungen der psychischen Verfassung (z. B. Erregtheit, Halluzinationen, Koma) und anderen Wirkungen wie eine Körpertemperatur über 38 °C, eine Beschleunigung des Herzschlags, einen instabilen Blutdruck sowie gesteigerte Reflexe, Muskelsteife, Koordinationsmangel und/oder gastrointestinale Symptome (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) kommen. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, ob PecFent für Sie geeignet ist.
- Nasensprays zur Behandlung einer verstopften Nase (die ein schleimhautabschwellendes Mittel, wie zum Beispiel Oxymetazolin, enthalten)
- Arzneimittel, die den Abbau von PecFent im Körper beeinflussen könnten. Dazu gehören: o
Mittel gegen eine HIV-Infektion (zum Beispiel Ritonavir, Nelfinavir, Amprenavir oder Fosamprenavir) o
Mittel gegen Pilzinfektionen (zum Beispiel Ketoconazol, Itraconazol oder Fluconazol) o
Mittel gegen bakterielle Infektionen (zum Beispiel Troleandomycin, Clarithromycin oder Erythromycin) o
„Aprepitant“ - ein Mittel gegen Übelkeit o
„Diltiazem“ und „Verapamil“ - Mittel gegen Bluthochdruck oder Herzprobleme o
Weitere Schmerzmittel, die als Partialagonisten (schwache Aktivatoren)/Antagonisten (Hemmer) bezeichnet werden, wie Buprenorphin, Nalbuphin, Pentazocin. Sie können Symptome eines Entzugssyndroms (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Angstzustände, Schüttelfrost, Zittern und Schweißausbrüche) entwickeln, während Sie diese Arzneimittel anwenden.

Wenn einer der oben genannten Umstände auf Sie zutrifft (oder Sie sich nicht sicher sind, ob dies der Fall ist), sprechen Sie bitte vor der Anwendung von PecFent mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Über mindestens 15 Minuten nach der Anwendung von PecFent dürfen Sie kein anderes Nasenspray anwenden.


Anwendung von PecFent zusammen mit Nahrungsmitteln, Getränken und Alkohol

- Verzichten Sie während der Behandlung mit PecFent auf Alkoholgenuss, da sich sonst das Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen erhöhen kann.
- Trinken Sie während der Anwendung von PecFent keinen Grapefruitsaft. Dieser kann den Abbau von PecFent im Körper beeinflussen.


Schwangerschaft, Stillzeit und Fortpflanzungsfähigkeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

- Wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden könnten, dürfen Sie PecFent nur auf Anweisung Ihres Arztes anwenden.
- Während der Geburt dürfen Sie PecFent nicht anwenden, da es sonst bei Ihrem Kind zu Atemproblemen kommen kann.
- Wenn Sie stillen, dürfen Sie PecFent nicht anwenden, weil das Arzneimittel in die Muttermilch übergehen und beim gestillten Säugling zu Nebenwirkungen führen kann.
- Mit dem Stillen soll erst wieder begonnen werden, wenn die letzte Anwendung von PecFent mindestens 5 Tage zurückliegt.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen
- Ob Sie nach der Anwendung von PecFent ohne Bedenken ein Fahrzeug führen können bzw. Werkzeuge oder Maschinen bedienen können, besprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.
- Nach der Anwendung von PecFent kann es bei Ihnen zu Schläfrigkeit, Benommenheit oder Sehstörungen kommen. In diesem Fall dürfen Sie kein Fahrzeug führen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen.
- Sie dürfen erst dann ein Fahrzeug führen und Werkzeuge oder Maschinen bedienen, wenn Sie wissen, wie Sie auf dieses Arzneimittel reagieren.


PecFent enthält Propyl-4-hydroxybenzoat (E 216).

PecFent enthält Propyl-4-hydroxybenzoat (Ph.Eur.) (E 216), das Überempfindlichkeitsreaktionen, auch Spätreaktionen, und selten eine Verkrampfung der Atemwege (Bronchospasmus) hervorrufen kann (wenn Sie das Nasenspray nicht korrekt anwenden).

Wie ist Pecfent anzuwenden?

Wenden Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker an. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.


PecFent steht in zwei verschiedenen Stärken zur Verfügung:
In einer Flasche, die pro Sprühstoß 100 Mikrogramm Wirkstoff abgibt, und in einer Flasche, die pro Sprühstoß 400 Mikrogramm Wirkstoff abgibt. Vergewissern Sie sich bitte, dass Sie die von Ihrem Arzt verordnete Stärke anwenden.

Wieviel PecFent sollten Sie anwenden?
- Eine Dosis zur Behandlung eines Anfalls von Durchbruchschmerzen kann entweder ein oder zwei Sprühstöße (einen in jede Nasenöffnung) betragen. Ihr Arzt sagt Ihnen, wie viele Sprühstöße (1 oder 2) Sie zur Behandlung Ihres Anfalls von Durchbruchschmerzen anwenden sollen.
- Wenden Sie keine höhere Dosis an, als Ihr Arzt Ihnen für einen einzelnen Anfall von

Durchbruchschmerzen verordnet hat.
- Wenden Sie PecFent nicht öfter als viermal täglich an.
- Warten Sie mindestens 4 Stunden vor der Anwendung der nächsten PecFent-Dosis.


Anfangsdosis

- Die Anfangsdosis beträgt 100 Mikrogramm.
- Dazu sprühen Sie in nur eine Nasenöffnung einen einzigen Sprühstoß aus der Flasche, die pro Sprühstoß 100 Mikrogramm Wirkstoff abgibt.
- Eine Anleitung zur Anwendung einer Dosis finden Sie unter „Wie wird die PecFent-Flasche angewendet?“.

Ermittlung der richtigen Dosis
- Ihr Arzt hilft Ihnen dann bei der Ermittlung der richtigen Dosis zur Linderung Ihrer Durchbruchschmerzen. Es ist sehr wichtig, dass Sie die Anweisungen Ihres Arztes befolgen.
- Informieren Sie Ihren Arzt darüber, wie stark Ihre Schmerzen sind und wie gut PecFent wirkt. Ihr Arzt entscheidet, ob Ihre PecFent-Dosis angepasst werden muss.
- Ändern Sie die Dosis nicht eigenmächtig.


Wenn Sie die richtige Dosis gefunden haben

- Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Ihre Durchbruchschmerzen mit Ihrer derzeitigen PecFent- Dosis nicht gelindert werden. Ihr Arzt entscheidet, ob Ihre Dosis angepasst werden muss. Sie

dürfen die Dosis von PecFent oder die Ihrer anderen Schmerzmittel nicht eigenmächtig

ändern.
- Informieren Sie Ihren Arzt bitte sofort, wenn es bei Ihnen zu mehr als 4 Durchbruchschmerz- Episoden am Tag kommt. Ihr Arzt wird dann gegebenenfalls Ihre Dauerschmerztherapie anpassen. Sobald Ihre ständig vorhandenen Schmerzen unter Kontrolle sind, wird Ihr Arzt dann gegebenenfalls Ihre PecFent-Dosis anpassen.

Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt nach, wenn Sie sich über die richtige Dosis oder die von PecFent anzuwendende Menge nicht sicher sind.


Wie wird die PecFent-Flasche angewendet?



Anleitung zum Öffnen und Verschließen des kindergesicherten Behältnisses


Öffnen Verschließen

A Finger in die Aussparungen hinten am Behältnis stecken. Dann Verschlusssicherung zusammendrücken und gleichzeitig den Knopf oben am Behältnis nach unten drücken.

B Öffnen

C Verschließen (es muss ein Klickgeräusch hörbar sein)

Vorbereitung der PecFent-Flasche zurAnwendung
Bevor Sie eine neue PecFent-Flasche anwenden können, müssen Sie diese zunächst vorbereiten. Zur Vorbereitung der Flasche befolgen Sie bitte die folgenden Anweisungen: 1. Im Zählfenster im oberen weißen Kunststoffteil einer neuen PecFent-Flasche sind zwei rote Striche zu sehen (Abbildung 1 und Abbildung 3a). 2. Nehmen Sie die durchsichtige Kunststoff-Schutzkappe von der Düse ab (Abbildung 1). 3. Halten Sie das Nasenspray von sich (und von anderen Personen) weg. 4. Halten Sie das PecFent-Nasenspray senkrecht mit dem Daumen an der Unterseite der Flasche und mit dem Zeige- und Mittelfinger auf den Fingergriffen links und rechts von der Düse (Abbildung 2). 5. Drücken Sie die Fingergriffe kräftig nach unten, bis Sie ein Klicken hören. Drücken Sie jetzt nicht mehr (Abbildung 2). Sie hören dann ein zweites Klicken, und im Zählfenster sollte nun ein einziger roter Balken sichtbar sein (Abbildung 3b). 6. Wiederholen Sie Schritt 5 dreimal. Mit jeder Wiederholung von Schritt 5 wird der rote Balken kleiner, bis im Zählfenster schließlich ein grüner Balken erscheint (Abbildung 3b-e). Der grüne Balken zeigt an, dass das PecFent-Nasenspray anwendungsbereit ist. 7. Wischen Sie die Düse mit einem Papiertuch ab und spülen Sie dieses die Toilette hinunter. 8. Wenn Sie das Arzneimittel nicht sofort anwenden, setzen Sie die Schutzkappe bitte wieder auf die Düse auf. Stecken Sie die PecFent-Flasche anschließend bitte wieder in das kindergesicherte Behältnis zurück. Wenn PecFent fünf Tage lang nicht angewendet wurde, muss die Flasche zuerst durch Auslösen eines Sprühstoßes vorbereitet werden.

Abbildung 1

Abbildung 2

Abbildung 3


Anwendung von PecFent



PecFent darf nur in die Nasenöffnungen gesprüht werden.



1. Vergewissern Sie sich, dass im Zählfenster entweder ein grüner Balken oder eine Zahl sichtbar ist (Abbildung 4): Dies bestätigt, dass die PecFent-Flasche zur Anwendung vorbereitet wurde (siehe „Vorbereitung der PecFent-Flasche zur Anwendung“ weiter oben). 2. Schnäuzen Sie sich gegebenenfalls die Nase. 3. Setzen Sie sich hin und halten Sie den Kopf aufrecht. 4. Nehmen Sie die Schutzkappe von der Düse ab. 5. Halten Sie die PecFent-Flasche mit dem Daumen an der Unterseite der Flasche und mit dem Zeige- und Mittelfinger auf den Fingergriffen (Abbildung 4). 6. Führen Sie die Düse etwas (ungefähr 1 cm) in die Nasenöffnung ein. Richten Sie die Düse nach innen zur Scheidewand der Nase hin. Dadurch wird die Flasche etwas zur Seite geneigt (Abbildung 5). 7. Halten Sie die andere Nasenöffnung mit einem Finger der anderen Hand zu (Abbildung 5). 8. Drücken Sie die Fingergriffe kräftig nach unten, um einen PecFent-Sprühstoß abzugeben. Wenn Sie ein Klicken hören, lassen Sie die Fingergriffe bitte los. Hinweis: Es kann sein, dass Sie in der Nase selbst nichts wahrnehmen. Schließen Sie daraus nicht, dass der Sprühstoß nicht abgegeben wurde. Verlassen Sie sich stattdessen auf das hörbare Klicken und den Dosiszähler. 9. Atmen Sie sanft durch die Nase ein und durch den Mund aus. 10. Nach jeder Anwendung erhöht sich die Zahl im Zählfenster um 1 und zeigt an, wie viele Sprühstöße bereits abgegeben wurden. 11. Wenn Ihnen der Arzt zwei Sprühstöße verordnet hat, wiederholen Sie die Schritte 5 bis 9 in der anderen Nasenöffnung.

Wenden Sie keine höhere Dosis an, als Ihr Arzt Ihnen zur Behandlung eines einzelnen

Schmerzanfalls verschrieben hat.


12. Stecken Sie die Flasche nach jeder Anwendung in das kindergesicherte Behältnis zurück. Behältnis für Kinder unzugänglich aufbewahren (Abbildung 6). 13. Bleiben Sie nach der Anwendung des Nasensprays noch mindestens eine Minute lang sitzen.

Abbildung 4

Abbildung 5

Abbildung 6


Wie viele Sprühstöße können aus einer PecFent-Flasche abgegeben werden?

Aus einer PecFent-Flasche können acht vollständige Sprühstöße abgegeben werden.
- Nach dem ersten Sprühstoß erscheint im Zählfenster die Zahl 1. Diese erhöht sich nach jedem Sprühstoß um 1.
- Wenn im Zählfenster eine rote 8 erscheint, ist die Flasche leer und es können keine vollständigen Sprühstöße mehr abgegeben werden.

Entsorgung von unverbrauchten PecFent-Resten
- Wenn im Zählfenster eine andere Zahl als 8 angezeigt wird, haben Sie NICHTalle 8 Sprühstöße in der Flasche verbraucht. Dann sind noch einige Dosen PecFent in der Flasche enthalten.
- Sie müssen die restlichen Dosen PecFent aus der Flasche entfernen,indem sie das Nasenspray von sich (und anderen Personen) wegrichten und die Fingergriffe so lange drücken und wieder loslassen, bis die rote Zahl „8“ im Zählfenster erscheint.

Wenn Sie die Zahl „8“ im Zählfenster sehen, befinden sich immer noch Arzneimittelreste in der

Flasche, die Sie entleeren müssen.
- Drücken Sie die Fingergriffe noch weitere 4 Mal herunter, während Sie das Nasenspray von sich (und anderen Personen) wegrichten.
- Sie werden einen stärkeren Widerstand beim Herunterdrücken spüren und die Fingergriffe werden sich nur wenig bewegen.
- Sie hören KEIN Klicken mehr beim Herunterdrücken.
- Das Zählwerk bleibt auf der Zahl „8“ stehen.
- Verschließen Sie die Sprayflasche wieder mit der Schutzkappe.
- Geben Sie die Flasche wieder in das kindergesicherte Behältnis.
- Fragen Sie Ihren Apotheker, wie leere Sprayflaschen zu entsorgen sind (siehe „Wie ist PecFent

aufzubewahren?“).

Wenn das PecFent-Nasenspray blockiert ist und nicht richtig sprüht
- Wenn der Sprühmechanismus blockiert ist, halten Sie das Nasenspray von sich (und von anderen Personen) weg und drücken Sie die Pumpe kräftig nach unten. Damit müsste der Mechanismus wieder funktionsfähig werden.
- Wenn das Nasenspray immer noch nicht richtig funktioniert, entsorgen Sie bitte die fehlerhafte Flasche und beginnen mit einer neuen. Informieren Sie darüber Ihren Arzt. Versuchen Sie auf

keinen Fall, das Nasenspray selbst zu reparieren oder auseinanderzubauen, da sonst nicht mehr gewährleistet ist, dass es die richtige Dosis abgibt.


Entsorgen Sie die PecFent-Flasche und beginnen Sie mit einer neuen, wenn:

- seit der Vorbereitung der Flasche zur Anwendung oder der erstmaligen Anwendung 60 oder mehr Tage vergangen sind.


Wenn Sie eine größere Menge von PecFent angewendet haben, als Sie sollten

Wenn Sie eine größere Menge von PecFent angewendet haben, als Sie sollten, kann es bei Ihnen zu Schläfrigkeit, Übelkeit und Benommenheit sowie zu einer Verlangsamung oder Verflachung der Atmung kommen. In schweren Fällen kann die Anwendung einer zu großen Menge PecFent auch zu einem Koma führen. Bei sehr stark ausgeprägter Benommenheit oder Schläfrigkeit oder bei verlangsamter oder abgeflachter Atmung verständigen Sie bitte sofort den Notarzt oder bitten Sie jemand anderen, dies für Sie zu erledigen.


Wenn Sie die Anwendung von PecFent abbrechen

Wenn es bei Ihnen nicht mehr zu Durchbruchschmerzen kommt, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt vor dem Absetzen von PecFent und befolgen Sie dessen Rat. Allerdings sollten Sie Ihr anderes opioides Schmerzmittel zur Behandlung Ihrer Dauerschmerzen weiter anwenden. Ihr Arzt muss gegebenenfalls die Dosierung überprüfen.

Wenn Sie PecFent absetzen, können Sie Entzugssymptome entwickeln, die den möglichen Nebenwirkungen von PecFent ähneln. Wenn es bei Ihnen zu Entzugssymptomen kommt, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden. Ihr Arzt wird beurteilen, ob Sie ein Arzneimittel zur Verringerung oder Beseitigung der Entzugssymptome brauchen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.


Verständigen Sie sofort den Notarzt oder bitten Sie jemand anderen, dies für Sie zu erledigen,

- wenn Sie sich sehr benommen oder schwach fühlen
- wenn Sie sich sehr schläfrig fühlen
- wenn sich Ihre Atmung verlangsamt oder abflacht
- wenn sich Ihre Haut kalt und feucht anfühlt, Sie blass aussehen, einen schwachen Puls haben oder wenn bei Ihnen andere Schockzeichen vorliegen.

Wenn Sie bzw. Ihre Pflegeperson eine der oben genannten Nebenwirkungen beobachten, muss sofort der Notarzt verständigt werden.

Häufige Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen):
- Sie wissen nicht mehr, wo Sie sind (Orientierungsverlust)
- Geschmacksveränderungen
- Benommenheit
- Übelkeit oder Erbrechen
- Schläfrigkeit, Kopfschmerzen
- Nasenbluten, unangenehmes Gefühl in der Nase (wie Brennen der Nase), Naselaufen
- Verstopfung
- Hautjucken

Gelegentliche Nebenwirkungen (können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):
- Infektion des Brustraumes
- Schmerzen, wundes Gefühl oder Entzündung im Rachen oder in der Nase
- Husten, Niesen, Katarrh oder Erkältung, Veränderungen des Nasensekrets
- Allergische Reaktion, Ausschlag
- Verminderter oder gesteigerter Appetit, Gewichtszunahme
- Austrocknung, Durstgefühl
- Fehlgebrauch des Arzneimittels
- Trugwahrnehmungen (Halluzinationen/Delirium), Verwirrtheit
- Depressive Verstimmung, Besorgtheit, Gefühl der Verlangsamung oder Nervosität
- Konzentrationsmangel oder gesteigerte Aktivität
- Gedächtnisverlust
- Gehobene Stimmung
- Bewusstseinstrübung oder verminderte Ansprechbarkeit, Bewusstseinsverlust
- Konvulsionen (Krämpfe)
- Muskelkrämpfe oder -zittern
- Verlust des Geschmackssinns, Verlust oder Veränderungen der Geruchswahrnehmung
- Sprachstörungen
- Bläuliche Hautfarbe
- Drehschwindel (Vertigo), Umfallen, Unwohlsein
- Wärmeregulations- und Durchblutungsstörungen, Hitzewallungen oder Fieber, Schüttelfrost, übermäßiges Schwitzen
- Anschwellen von Weichteilen
- Niedriger Blutdruck
- Verlegung der Luftröhre
- Kurzatmigkeit
- Scheidenblutung
- Riss in der Darmwand oder Magenschleimhautentzündung
- Taubheitsgefühl oder Kribbeln im Mund, in der Zunge oder Nase, weitere Zungenbeschwerden,

Geschwüre der Mundschleimhaut, MundtrockenheitDurchfall
- Würgereiz, Magenschmerzen, Verdauungsstörungen
- Entzündete oder schmerzhafte Gelenke
- Schwierigkeiten beim Wasserlassen oder Harnverhalt
- Schmerzen im Brustkorb
- Müdigkeit oder Schwächegefühl, Probleme im Bewegungsablauf
- Blutbildveränderungen (Nachweis durch Laboruntersuchungen)
- Erhöhter Blutzucker
- Eiweiß im Urin

Sonstige Nebenwirkungen (Häufigkeit nicht bekannt(auf der Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar))
- Schwere Atemprobleme
- Hitzegefühl
- Schlaflosigkeit
- Entzugssyndrom (das sich in Form folgender Nebenwirkungen äußert: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Angstzustände, Schüttelfrost, Zittern und Schweißausbrüche)
- Arzneimittelabhängigkeit (Sucht)
- Arzneimittelmissbrauch

Die längerfristige Behandlung mit Fentanyl in der Schwangerschaft kann beim Neugeborenen Entzugserscheinungen hervorrufen, die lebensbedrohlich sein können (siehe Abschnitt 2).

Meldung von Nebenwirkungen
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das in Anhang V aufgeführte nationale Meldesystem anzeigen. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

Wie ist Pecfent aufzubewahren?


Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf. PecFent kann bei einem Kind


bei versehentlicher Anwendung lebensbedrohlich sein.
- Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar bis“ und der Flasche nach „EXP“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.
- PecFent nicht über 25 °C lagern.
- Nicht einfrieren.
- Flasche im kindergesicherten Behältnis aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
- Die PecFent-Flasche muss stets im kindergesicherten Behältnis aufbewahrt werden, auch wenn sie leer ist.
- Nach Anbruch (entweder Vorbereitung zur Anwendung oder Anwendung zur Behandlung eines Anfalls von Durchbruchschmerzen) nicht länger als 60 Tage verwenden.
- PecFent, bei dem das Verfalldatum bereits überschritten ist oder das nicht mehr benötigt wird, kann immer noch eine ausreichend große Menge des Arzneimittels enthalten, um für andere Menschen, insbesondere Kinder, schädlich zu sein. PecFent darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Nicht mehr benötigte PecFent-Reste sind so bald wie möglich unter Beachtung der Anweisungen im Abschnitt Entsorgung von unverbrauchten PecFent-
Resten zu entsorgen. Alle leeren Flaschen sind wieder in die kindergesicherte äußere Verpackung zu gegeben und entweder in die Apotheke zurückzubringen oder entsprechend den örtlichen Bestimmungen zu entsorgen.

Datenquelle: European Medicines Agency
Stand der Informationen: April 2021

Laut Packungsbeilage können bei der Einnahme von PecFent folgende Nebenwirkungen auftreten

Häufig  (1 - 10%)

Kopfschmerzen

Übelkeit

Erbrechen

Verstopfung

Benommenheit

Schläfrigkeit

Geschmacksveränderungen

Hautjucken

Nasenbluten

Orientierungsverlust

unangenehmes Gefühl in der Nase

Naselaufen

Gelegentlich  (0,1 - 1%)

Gewichtszunahme

Kurzatmigkeit

Allergische Reaktion

Fieber

gehobene Stimmung

Mundtrockenheit

Verdauungsstörungen

Schwierigkeiten beim Wasserlassen

Sprachstörungen

Schüttelfrost

Nervosität

Husten

Durchfall

Müdigkeit

Niesen

Ausschlag

Halluzinationen

Verwirrtheit

gesteigerter Appetit

Muskelkrämpfe

niedriger Blutdruck

Magenschmerzen

Schwächegefühl

Hitzewallungen

Durstgefühl

verminderter Appetit

Katarrh

Schmerzen im Rachen

Scheidenblutung

Erkältung

Vertigo

Infektion des Brustraumes

Schmerzen in der Nase

wundes Gefühl im Rachen

wundes Gefühl in der Nase

Entzündung im Rachen

Entzündung in der Nase

Veränderungen des Nasensekrets

Austrocknung

Missbrauch des Arzneimittels

Fehlgebrauch des Arzneimittels

Trugwahrnehmungen

Delirium

depressive Verstimmung

Besorgtheit

Gefühl der Verlangsamung

Konzentrationsmangel

gesteigerte Aktivität

Gedächtnisverlust

Bewusstseinstrübung

verminderte Ansprechbarkeit

Bewusstseinsverlust

Muskelzittern

Verlust des Geschmackssinns

Verlust der Geruchswahrnehmung

Veränderungen der Geruchswahrnehmung

bläuliche Hautfarbe

Umfallen

Wärmeregulationsstörungen

Durchblutungsstörungen

übermäßiges Schwitzen

Anschwellen von Weichteilen

Verlegung der Luftröhre

Riss in der Darmwand

Magenschleimhautentzündung

Taubheitsgefühl im Mund

Taubheitsgefühl in der Zunge

Kribbeln im Mund

Kribbeln in der Zunge

weitere Zungenbeschwerden

Geschwüre der Mundschleimhaut

Würgereiz

Entzündete Gelenke

schmerzhafte Gelenke

Schwierigkeiten beim Harnverhalt

Schmerzen im Brustkorb

Probleme im Bewegungsablauf

Blutbildveränderungen

[]