Schlafstörungen bei Citalopram

Nebenwirkung Schlafstörungen bei Medikament Citalopram

Insgesamt haben wir 1532 Einträge zu Citalopram. Bei 12% ist Schlafstörungen aufgetreten.

Wir haben 183 Patienten Berichte zu Schlafstörungen bei Citalopram.

Prozentualer Anteil 66%34%
Durchschnittliche Größe in cm167181
Durchschnittliches Gewicht in kg6884
Durchschnittliches Alter in Jahren4448
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,4625,77

Citalopram wurde von Patienten, die Schlafstörungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Citalopram wurde bisher von 106 sanego-Benutzern, wo Schlafstörungen auftrat, mit durchschnittlich 6,9 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Schlafstörungen bei Citalopram:

 

Citalopram für Angst- und Panikattacken mit Schlafstörungen, Schwitzen, Traumveränderungen, Muskelzucken, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit

Hallo zusammen, ich möchte Euch heute endlich über meine Erfahrungen mit dem Medikament Citalopram berichten, weil ich mir vorstellen kann, wie es einigen von Euch momentan zumute ist. Auch wenn jede Erfahrung individuell ist, hoffe ich heute ein bißchen Zuversicht geben zu können. Ich hatte diese Seite Anfangs meiner Einnahme auch besucht und habe mich immer gefragt, ob dies hilfreich für mich war und ob es gut für meine permanenten Zweifel an dem Medikament war. Ich bin überzeugt, dass es jedem von uns der mit Angst- und Panikattacken zu kämpfen hat froh darüber ist, dass er nicht alleine auf dieser Welt damit ist. Angefangen hat bei mir alles vor ca. einem Jahr mit Angst- und Panikzuständen auf der Autobahn auf der Heimfahrt vom Büro nach Hause. Unser Büro ist vor 3 Jahren umgezogen, seither arbeiten wir in einem Großraum-Büro mit ca. 40 anderen Kollegen. Bis vor einem Jahr waren Panikattacken ein Fremdwort für mich, auch wenn ich psychisch nicht immer der Stabilste war und immer auch eine leichte depressive Verstimmung annahm. Ich bin Führungskraft und habe...

Citalopram bei Angst- und Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramAngst- und Panikattacken9 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo zusammen,
ich möchte Euch heute endlich über meine Erfahrungen mit dem Medikament Citalopram berichten, weil ich mir vorstellen kann, wie es einigen von Euch momentan zumute ist.

Auch wenn jede Erfahrung individuell ist, hoffe ich heute ein bißchen Zuversicht geben zu können.

Ich hatte diese Seite Anfangs meiner Einnahme auch besucht und habe mich immer gefragt, ob dies hilfreich für mich war und ob es gut für meine permanenten Zweifel an dem Medikament war.

Ich bin überzeugt, dass es jedem von uns der mit Angst- und Panikattacken zu kämpfen hat froh darüber ist, dass er nicht alleine auf dieser Welt damit ist.

Angefangen hat bei mir alles vor ca. einem Jahr mit Angst- und Panikzuständen auf der Autobahn auf der Heimfahrt vom Büro nach Hause.

Unser Büro ist vor 3 Jahren umgezogen, seither arbeiten wir in einem Großraum-Büro mit ca. 40 anderen Kollegen. Bis vor einem Jahr waren Panikattacken ein Fremdwort für mich, auch wenn ich psychisch nicht immer der Stabilste war und immer auch eine leichte depressive Verstimmung annahm.

Ich bin Führungskraft und habe immer wieder mit Problemen im Arbeitsalltag zu kämpfen gehabt und immer wieder versucht mit Sport diese auszugleichen.

Bei meinen ersten Panikattacken vor ca. einem Jahr im Auto hatte ich das Gefühl gleich einen Herzinfarkt zu bekommen. Atemnot, Klos im Hals, Engegefühl in der Brust, Zittern und das Gefühl sofort anhalten zu müssen.

Ich habe mir das dann 3 Monate angesehen, die Panikattacken kamen unregelmäßig immer wieder. Ich habe eine Herzphobie entwickelt, mir ein Blutdruckmessgerät gekauft, weil ich immer wieder dachte ich stehe kurz vor einem Herzinfarkt und wollte mein Blutdruck unter Kontrolle halten.

Anfang Oktober 2015 ging dann garnichts mehr, nachdem die letzte Panikattacke so heftig war, dass ich bei meinen Hausarzt vorstellig wurde und ich erstmal 3 Wochen krankgeschrieben war.

Er empfahl mir Citalopram 20 mg einzunehmen, eines der bestverträglichsten Medikamente gegen Angststörungen und leichte Depressionen. Voller Hoffnung habe ich am gleichen Abend die ersten 20 mg eingenommen. Leider muss ich euch hier sagen, dass die 1. Nacht für mich die Hölle war. Ich hatte mir vor der Einnahme leider den Beipackzettel des Medikamentes durchgelesen und die dort beschriebenen Nebenwirkungen in etwa so bekommen oder eingebildet wie dort beschrieben.

Nachdem ich also eine schlaflose Nacht mit gefühltem Herzrasen, inneres Brennen wie Feuer, Unruhe, extreme Angstzustände hinter mich gebracht habe, habe ich am nächsten Tag das Medikament erstmal wieder abgesetzt und einen Termin bei meinem Neurologen vereinbart, den ich glücklicherweise sofort bekommen habe.

Ich habe die Dosis für die ersten 14. Tage auf 10 mg reduziert und auf morgens umgestellt.

Nach 14 Tagen die Dosis dann auf 20 mg erhöht. Einnahme morgens.

Die ersten 6 Wochen der Einnahme waren leider nicht sehr schön.

Ich hatte folgende Nebenwirkungen, die aus heutiger Sicht der Dinge aber weniger schlimm waren als damals:

- Einschlaf- und Durchschlafstörungen
- Extremes Schwitzen in der Nacht
- Extremes Schwitzen beim Sport
- Extreme Träume
- Körper- und Muskelzuckungen
- Kopfschmerzen
- Appetitlosigkeit, so dass ich erstmal 4 Kilo abgenommen habe
- Völlige Hoffnungslosigkeit und Selbstzweifel
- Permanente verstärke Angst- und Panikattacken
- Angst vor der Nacht, wenn es dunkel wird und keine Arztpraxen mehr verfügbar sind
- Probleme mit dem Alleinsein, weil ich Angst hatte mir könnte etwas zustoßen oder ich breche zusammen

In dieser Zeit war ich sehr dankbar, dass sich mein Partner sogar beurlauben lassen konnte und er hat mich sehr aufgebaut und mich ermutigt die Tabletten weiter zunehmen, weil er vor Jahren in ähnlicher Situation war.

Nach 2-3 Monaten stellte sich eine Besserung ein. Auf die Einnahme von Benzodiazepine habe ich bewusst verzichtet, obwohl ich welche für den Notfall zu Hause hatte.

Die Überzeugung, dass ich die Medikamente begonnen habe einzunehmen wurde von Tag zu Tag größer, weil ich merkte wieviel besser es mir ging. Die Zweifel vom Anfang der Einnahme wurde immer weniger.

Die Nebenwirkungen haben immer mehr nachgelassen und es ging stets bergauf.

Ich war nicht mehr so aggressiv, habe mich selbst überprüft, Job und Privates überdenkt und auf die Probe gestellt. Wurde authentischer und habe mich selbst wichtiger genommen.

Habe meinen Perfektionismus abgestellt, wieder mehr Ausdauer- und Kraftsport gemacht. Habe Dinge die mir nicht gefallen haben und schon länger auf dem Herzen lagen angesprochen und nicht weiter unterdrückt. Habe eine Psychotherapie begonnen um Dinge aufzuarbeiten und zu verändern.

Heute nach 9 Monaten geht es mir richtig gut. ich kann Euch nur folgende Dinge ans Herz legen!

- Gebt nicht auf und haltet durch!
- Bewegt Euch! Auch wenn es schwer fällt, versucht Ausdauer- und/oder Kraftsport zu machen, ansonsten könnte es sein, dass ihr im Laufe der Zeit an Gewicht zulegt
- Ernährt euch gesund und trinkt viel Wasser! Meidet Alkohol!
- Gönnt euch etwas, woran ihr Freude habt. Macht euch selbst Geschenke!
- Seid authentisch und sagt eure Meinung! Sprecht Dinge aus, die Euch belasten!
- Geht offen mit Eurem Problem um. Ihr werdet sehen wie verständnisvoll die Umwelt darauf reagiert und wie viele Menschen ihr finden werdet, die die gleichen Probleme haben
- Meidet Stress!

Mit der Vermeidung von Stress habe ich momentan die größten Probleme, weil es leider im Leben nicht ausbleibt in Stress zu kommen.

Hier kann ich Euch nur empfehlen, bewegt Euch! Umso mehr meine Bewegungskurve durch Ausdauersport nach unten geht, in gleicher Linie geht meine psychische Kurve nach unten.

Und was ich hier auch noch ansprechen wollte, sind die Nebenwirkungen bzgl. Libidoverlust. Von meiner Seite kann ich hier nur berichten, dass sich dies bei mir nicht bewahrheitet hat und es für mich eines der größten Probleme Anfangs darstellte.

Ich habe weiterhin verlangen nach Sex (vielleicht nicht mehr in der Intensität wie vorher) und ich habe keine Errektions- und Orgasmusprobleme.

So, das soll es erstmal gewesen sein. Bitte haltet durch und wenn ihr Fragen haben solltet, gerne!



LG

Citalopram_A

Eingetragen am  als Datensatz 74113
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 
Größe (cm):179 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depressionen, Angststörungen mit Müdigkeit, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Durchfall, Schwindel, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Übelkeit, Hautirritationen

O. g. Medikament habe ich insgesamt etwa 2 Wochen eingenommen a 10 mg (morgens), weshalb ich meine Empfehlung natürlich auch nur insoweit aussprechen kann. Wirkung auf Depression, Angst: Insgesamt gut, nach einigen Tagen bereits spürte ich eine leichte Besserung meiner Depression und der Angstzustände. Ich war bereits nach einigen Tagen der Einnahme insgesamt sehr viel ausgeglichener, hatte mehr Antrieb, war konzentrierter, die Angst ließ langsam nach. Nach etwa 10 Tagen deutliche Besserung. Wirkung auf Schlafstörungen: Die ersten Tage litt ich unter Schlaflosigkeit, obwohl ich recht müde war. Ich befand mich quasi die ganze Zeit in einer Art "Dämmerzustand", allerdings eben ohne richtig zu schlafen. Sehr anstrengend. Das ließ jedoch nach einigen Tagen der Einnahme nach, zuletzt (etwa ab Tag 6-7) hatte ich keine Schlafstörungen mehr. Nebenwirkungen: Leider Gewichtszunahme, was für mich ein untragbarer Umstand ist, deshalb auch abgesetzt. Bereits nach einigen Tagen merkte ich zwar nicht unbedingt eine Appetitsteigerung, aber eben doch auch einen veränderten Stoffwechsel...

Citalopram bei Depressionen, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepressionen, Angststörungen14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

O. g. Medikament habe ich insgesamt etwa 2 Wochen eingenommen a 10 mg (morgens), weshalb ich meine Empfehlung natürlich auch nur insoweit aussprechen kann.

Wirkung auf Depression, Angst: Insgesamt gut, nach einigen Tagen bereits spürte ich eine leichte Besserung meiner Depression und der Angstzustände. Ich war bereits nach einigen Tagen der Einnahme insgesamt sehr viel ausgeglichener, hatte mehr Antrieb, war konzentrierter, die Angst ließ langsam nach. Nach etwa 10 Tagen deutliche Besserung.

Wirkung auf Schlafstörungen: Die ersten Tage litt ich unter Schlaflosigkeit, obwohl ich recht müde war. Ich befand mich quasi die ganze Zeit in einer Art "Dämmerzustand", allerdings eben ohne richtig zu schlafen. Sehr anstrengend. Das ließ jedoch nach einigen Tagen der Einnahme nach, zuletzt (etwa ab Tag 6-7) hatte ich keine Schlafstörungen mehr.

Nebenwirkungen: Leider Gewichtszunahme, was für mich ein untragbarer Umstand ist, deshalb auch abgesetzt. Bereits nach einigen Tagen merkte ich zwar nicht unbedingt eine Appetitsteigerung, aber eben doch auch einen veränderten Stoffwechsel und leichte Gewichtszunahme (ca. 1 Kg nach 7 Tagen) bei gleichem Essverhalten und Bewegung.
Die ersten, etwa 2-4 Tage war ich recht müde, konnte eben aber nicht schlafen. Mir war die ersten Tage insgesamt sehr übel, ich hatte Kopfschmerzen, besonders stark nach dem Aufwachen, Durchfall, leichte Hautirritationen im Gesicht. Allerdings haben sich diese Nebenwirkungen nach etwa 5 Tagen gelegt und auch wirklich gebessert, zuletzt hatte ich wirklich keine großen Probleme und habe es gut vertragen, abgesehen von der Gewichtszunahme.

Insgesamt waren mir die Nebenwirkung Gewichtszunahme aber zu stark, weshalb ich das Medi auch abgesetzt habe. Ich könnte es demjenigen bei Depressionen und Angstzuständen empfehlen, der nicht zur Gewichtszunahme neigt bzw. wem dieser Umstand egal ist. Die übrigen Nebenwirkungen haben mich zuletzt nicht beeinträchtigt, bzw. kamen nicht vor. Das muss man natürlich individuell beurteilen, das ist nur mein persönlicher Erfahrungswert.

Eingetragen am  als Datensatz 40652
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression, Panikattacken mit Impotenz, Mundtrockenheit, Verstärkung der Symptome, Schwindel, Muskelzuckungen, Schlafstörungen, Geschmacksveränderung

zuerst opipramol und fluoxitin. hauptsächlich gegen panikattacken. totale impotenz, trockener mund, zuerst verschlimmerung der attacken. - danach citalopram. furchtbare verschlimmerung der depression, extreme schwindelgefühle, angst \"kroch\" regelrecht körperlich eiskalt meinen rücken hoch, muskelzucken in den beinen. abgesetzt durch arzt. ersetzt durch moklobemid, fast keine wirkung, auch keine nebenwirkung. -danach war ich ein halbes jahr in irland, wo mir eine ärztin nahelegte, mal cymbalta zu versuchen. hatte KEINE nebenwirkung ausser schlafstörung, die ich aber vorher sporadisch auch schon hatte und sehr trockenem mund mit ekligem geschmack im mund. seither nehme ich auch in deutschland cymbalta, bin begeistert. panickattacken fast null, keine nebenwirkungen ausser den beschriebenen, keine orgasmusstörungen. allerdings muss mir meine psychiaterin cymbalta bei jedem zweiten rezept als privatrezept verschreiben, da es dank der gesundheitsreform nicht mehr in ihr budget passt. und DAS ist eine sehr krasse nebenwirkung, zumal ich arbeitslos bin. depression noch vorhanden aber...

Citalopram bei Depression, Panikattacken; Cymbalta bei Depression, Panikattacken; Opipramol bei Depression, Panikattacken; Fluoxetin bei Depression, Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression, Panikattacken3 Monate
CymbaltaDepression, Panikattacken6 Monate
OpipramolDepression, Panikattacken5 Monate
FluoxetinDepression, Panikattacken5 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

zuerst opipramol und fluoxitin. hauptsächlich gegen panikattacken. totale impotenz, trockener mund, zuerst verschlimmerung der attacken.
- danach citalopram. furchtbare verschlimmerung der depression, extreme schwindelgefühle, angst \"kroch\" regelrecht körperlich eiskalt meinen rücken hoch, muskelzucken in den beinen. abgesetzt durch arzt. ersetzt durch moklobemid, fast keine wirkung, auch keine nebenwirkung.
-danach war ich ein halbes jahr in irland, wo mir eine ärztin nahelegte, mal cymbalta zu versuchen. hatte KEINE nebenwirkung ausser schlafstörung, die ich aber vorher sporadisch auch schon hatte und sehr trockenem mund mit ekligem geschmack im mund. seither nehme ich auch in deutschland cymbalta, bin begeistert. panickattacken fast null, keine nebenwirkungen ausser den beschriebenen, keine orgasmusstörungen. allerdings muss mir meine psychiaterin cymbalta bei jedem zweiten rezept als privatrezept verschreiben, da es dank der gesundheitsreform nicht mehr in ihr budget passt. und DAS ist eine sehr krasse nebenwirkung, zumal ich arbeitslos bin. depression noch vorhanden aber abgeschwächt, hoffe durch verhaltenstherapie nun endgültige hilfe zu finden. aber mein hauptproblem panik scheint durch cymbalta sehr gut in den griff gebracht zu sein. ich bin von dem medikament begeistert!

Eingetragen am  als Datensatz 5318
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram, Duloxetin, Opipramol, Fluoxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):105
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, Alkoholabhängigkeit, Depression, Schlafstörungen mit Schlafstörungen, Müdigkeit, Kreislaufstörungen, Schwindel, Schwitzen, Panikattacken

Trittico: Hunger, Schlafstörungen, Müdigkeit hier nicht gerechnet, da (mir) das Medikament als \"Schlafhilfe\" verordnet wurde. Revia: In Verbindung mit Citalopram kam es bei mir zu Kreislaufstörungen, extremem Schwindel, Schwitzen, Panikattacken. Citalopram: Bauchkrämpfe wenn Medikament auf nüchternen Magen eingenommen wurde, Müdigkeit, Benommenheit, \"Egal-Gefühl\".

Trittico bei Depression, Schlafstörungen, Alkoholabhängigkeit; Revia bei Alkoholabhängigkeit; Citalopram bei Depressionen, Persönlichkeitsstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TritticoDepression, Schlafstörungen, Alkoholabhängigkeit2 Wochen
ReviaAlkoholabhängigkeit1 Monate
CitalopramDepressionen, Persönlichkeitsstörungen2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Trittico: Hunger, Schlafstörungen, Müdigkeit hier nicht gerechnet, da (mir) das Medikament als \"Schlafhilfe\" verordnet wurde.

Revia: In Verbindung mit Citalopram kam es bei mir zu Kreislaufstörungen, extremem Schwindel, Schwitzen, Panikattacken.

Citalopram: Bauchkrämpfe wenn Medikament auf nüchternen Magen eingenommen wurde, Müdigkeit, Benommenheit, \"Egal-Gefühl\".

Eingetragen am  als Datensatz 5999
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Trazodon, Naltrexon, Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):71
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression, Dep Panik usw mit Gewichtszunahme, Unruhe, Übelkeit, Schlafstörungen, Durchfall, Kopfschmerzen, Libidoverlust

MIRTAZAPIN: Wenn ich mich entscheiden müsste, ich würde ganz klar Mirtazapin wählen. Super wirksam, schnell und nahezu absolut Nebenwirkungsfrei, bis auf anfängliche, ja auch ganz klar gerne genommene Sedierung und Tagesmüdigkeit, die nach ca 4 Tagen weg ist, nach 10 Tagen kannst du auch joggen gehen, wenn du dir in den Hintern trittst, es bleibt ein entspannter Zustand mit exellenter Schlafqualität, auch nach sehr viel und langem Schlaf ist keine Verschlechterung der Depression da, was sonst genau anders ist, Super ! Wesentlich schöner als zb Schlaftabletten, genau das was sich jemand wünscht, der sich in der Getriebenheit und Depression mit nahezu durchgehender Unruhe, Panik, Schwäche, Appetitlosigleit usw etc befindet. Als Langzeitproblem natürlich die Gewichtszunahme, aber wer wirklich gezielt und bewusst gegenarbeitet, sollte das hinkriegen. Klar, dass im enstpannten Zustand das Gewicht dann eher wieder steigen kann. Mir hat es auf jeden Fall wirklich sehr gut geholfen, es gab auch nie Probleme beim Absetzen, selbst ohne Ausschleichen. Zum Entspannen, besser schlafen reichen...

Mirtazapin bei Dep Panik usw; Citalopram bei Depression; Felis 450 bzw 625 bei Depression; Sertralin bei Depression; Fluoxetin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDep Panik usw6 Jahre
CitalopramDepression1 Jahre
Felis 450 bzw 625Depression1 Jahre
SertralinDepression2 Wochen
FluoxetinDepression6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

MIRTAZAPIN: Wenn ich mich entscheiden müsste, ich würde ganz klar Mirtazapin wählen. Super wirksam, schnell und nahezu absolut Nebenwirkungsfrei, bis auf anfängliche, ja auch ganz klar gerne genommene Sedierung und Tagesmüdigkeit, die nach ca 4 Tagen weg ist, nach 10 Tagen kannst du auch joggen gehen, wenn du dir in den Hintern trittst, es bleibt ein entspannter Zustand mit exellenter Schlafqualität, auch nach sehr viel und langem Schlaf ist keine Verschlechterung der Depression da, was sonst genau anders ist, Super ! Wesentlich schöner als zb Schlaftabletten, genau das was sich jemand wünscht, der sich in der Getriebenheit und Depression mit nahezu durchgehender Unruhe, Panik, Schwäche, Appetitlosigleit usw etc befindet. Als Langzeitproblem natürlich die Gewichtszunahme, aber wer wirklich gezielt und bewusst gegenarbeitet, sollte das hinkriegen. Klar, dass im enstpannten Zustand das Gewicht dann eher wieder steigen kann. Mir hat es auf jeden Fall wirklich sehr gut geholfen, es gab auch nie Probleme beim Absetzen, selbst ohne Ausschleichen. Zum Entspannen, besser schlafen reichen bei mir 7,5 mg, als effektiveres AD würde ich persönlich 15 mg sagen, 30mg fand ich eher schlechter, aber das kann natürlich unterschiedlich sein. 45mg finde ich persönlich als no go (unangenehme Effekte, geht von Entspannt zum Gegenteil - Dopamin ?) . Kein Medikament hat so schnell den Erfolg gebracht wie Mirtazapin. Auch perfekt um SSRI oder SNRI ein- oder auszuschleichen, zb 7,5mg oder 15mg Mirta nehmen, je nach dem, ca 10Tage bis max 3 Wochen, dann ist alles erledigt und Mirta kann wieder weg.
CITALOPRAM: Ein ewiges Sorgenkind ..... Ganz klar antidepressiv, aber immer diese Unruhe /Nervosität/auch teilweise Unsicherheit, eben immer etwas zu angetrieben, zu speedig, künstlich geschoben. Als Akutmedikation für jemanden der nicht runterkommt absolut ungeeignet (welcher Betroffene mit agitierter Depr usw brauch solch ein Medi, dass das alles erst einmal verstärkt ?), als Medikation für Leute die völlig inaktiv (ohne Panik und Unruhe sind) kann das passen, bzw entsprechend einschleichen mit Hilfe von beruhigenden Begleitmedis ... Ich will das Medi nicht verreissen, hat ja auch sehr vielen toll geholfen, aber ich habe es ca 5 x probiert und letztlich gesagt nein, dass ist es nicht. Unruhe/Nervosität/Schlafstörung und auch kurzfristig totale Müdigkeit/Übelkeit/Durchfall/Kopfschmerzen/Libidoprobleme/Getriebenheit usw (nichts davon hatte ich bei Mirtazapin) Aber, nochmal, es wirkt ganz klar antidepressiv, also ruhig testen
FLUOXETIN: Im Prinzip genau so wie Citalopram, antidepressiv aber für mich auch auch negativ
SERTRALIN: Merkwürdig ..... als SSRI sehr defensiv würde ich sagen, sehr neblig, ich kam mir weder unruhig noch getrieben, eher von oben, etwas entfremdet vor .... Nebelglocke passt wohl ganz gut, unwirklich. Habe es nur 1 Woche genommen, dass ist nicht aussagekräftig genug, kann passen, ruhig probieren, zumal anscheinend nicht so Unruhe stiftend wie Cita und Fluoxetin
JOHANNISKRAUT FELIS : Ganz klar - JA, schiebt etwas, zumal am Anfang, hällt einen aber mehr in der Mitte und auch relaxter, entspannender als SSRI, finde ich klasse, wenn es auch nicht ganz so stark antidepressiv wirkt, und auch nicht so schnell, ebenfalls bleibt die Wachheit ab ca 4 Uhr Morgens, aber es kann reichen um ohne AD auszukommen. Bremst nicht so stark das Gedankenkarussell, aber bringt bessere Laune und mittel- bzw langfristig auch den antidepressiven Effekt, für klinische Fälle ? Wohl eher nicht, aber als Launeschieber ja, ich versuche auf jeden Fall damit die depr Phasen (vor allem im Winter) zu wuppen, da ich keine Bock mehr auf die klassischen chem AD hab. Wenn aber wieder ein total down fall käme, würde das (vor allem wegen der fehlenden Sedierung) nicht reichen, dann würde ich (musste ich leider auch immer wieder) Mirtazapin nehmen. So weit .... Euch alles Gute !

Eingetragen am  als Datensatz 75949
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirtazapin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Felis 450 bzw 625
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Fluoxetin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin, Citalopram, Johanniskraut-Trockenextrakt, Sertralin, Fluoxetin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Angststörungen, Überforderungssyndrom mit Magenschmerzen, Brennen, Benommenheit, Druckgefühl im Kopf, Herzrasen, Schweißausbrüche, Unruhe, Müdigkeit, Schlafstörungen

ich nehme jetzt den neunten tag citalopram ein...am 4.Tag der Einnahme hatte ich abends so heftige anhaltende magenschmerzen, dass ich in die notaufnahme gefahren bin. habe dort ein schmerzmittel und magensäureblocker bekommen, alle anderen blutwerte und ekg waren vollkommen in ordnung. seit 3 tagen habe ich heftigste nebenwirkungen wie brennen über den rücken bis zum hinterkopf, benommenheit mit druck im kopf, herzrasen, schweissausbrüche, unruhe. ich habe den ganzen tag das gefühl neben mir zu stehen und müde zu sein, aber einschlafen kann ich total schlecht. schlafe nicht vor 3 uhr nachts ein und stehe um sieben wieder auf. weiss nicht, ob ich weiter einnehmen soll oder lieber aufhören, denn so schlecht wie jetzt ging es mir vorher nicht. habe angst das es noch schlimmer wird mit den nebenwirkungen. rufe gleich nochmal bei meiner ärztin an um zu berichten...weiss vielleicht sonst noch jemand einen rat?

Citalopram bei Angststörungen, Überforderungssyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramAngststörungen, Überforderungssyndrom9 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

ich nehme jetzt den neunten tag citalopram ein...am 4.Tag der Einnahme hatte ich abends so heftige anhaltende magenschmerzen, dass ich in die notaufnahme gefahren bin. habe dort ein schmerzmittel und magensäureblocker bekommen, alle anderen blutwerte und ekg waren vollkommen in ordnung. seit 3 tagen habe ich heftigste nebenwirkungen wie brennen über den rücken bis zum hinterkopf, benommenheit mit druck im kopf, herzrasen, schweissausbrüche, unruhe. ich habe den ganzen tag das gefühl neben mir zu stehen und müde zu sein, aber einschlafen kann ich total schlecht. schlafe nicht vor 3 uhr nachts ein und stehe um sieben wieder auf. weiss nicht, ob ich weiter einnehmen soll oder lieber aufhören, denn so schlecht wie jetzt ging es mir vorher nicht. habe angst das es noch schlimmer wird mit den nebenwirkungen. rufe gleich nochmal bei meiner ärztin an um zu berichten...weiss vielleicht sonst noch jemand einen rat?

Eingetragen am  als Datensatz 19505
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1975 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):106
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression, Schlafstörungen mit Realitätsverlust, Alpträume, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Unruhe, Schlaflosigkeit, Panikattacken, Herzrasen, Aggressivität

Nehme seit ca. 1,5 jahren immer Abends 15 mg Mirtazapin. Als für mich schlimme Nebenwirkungen sind Realitätsverlust, schlimme Alpträume, starke Müdigkeit und Konzentrationsschwäche aufgetreten. Nach Info an meinen Therapeuten wechselte dieser von heut auf morgen das Präparat. Sollte Mirtazapin einfach weglassen und stattdessen eine kleine dosis amitriptylin einnehmen. Nach einnahme traten unruhe, schlaflosikkeit, panikattacken auf. War die ganze nacht wach und bin durch die wohnung gegeistert Hatte zudem noch Herzrasen.War sogar am nächsten tag noch total hippelig und aufgedreht.wie als wenn ich mir irgendwelche drogen reingeschmissen hätte.Auf arbeit war ich komischer weisse auch fit. Wurde im laufe des nachmittags dann etwas ruhiger. konnte trotzdem weiterhin nicht schlafen. Mein körper war müde aber mein kopf hellwach. Ich wollte schlafen konnte aber nicht. Schaffte es dann doch ne halbe stunde zu schlafen. Doch als ich aufwachte war es die hölle. Hatte voll die panikattacken, Stimmungsschwankungen und selbstmordgedanken. Bin total durchgedreht. Ich war nur noch am heulen...

Amitriptylin bei Depression, Schlafstörungen; Mirtazapin bei Depression, Schlafstörungen; Citalopram bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmitriptylinDepression, Schlafstörungen1 Tage
MirtazapinDepression, Schlafstörungen2 Jahre
CitalopramDepression9 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme seit ca. 1,5 jahren immer Abends 15 mg Mirtazapin. Als für mich schlimme Nebenwirkungen sind Realitätsverlust, schlimme Alpträume, starke Müdigkeit und Konzentrationsschwäche aufgetreten. Nach Info an meinen Therapeuten wechselte dieser von heut auf morgen das Präparat. Sollte Mirtazapin einfach weglassen und stattdessen eine kleine dosis amitriptylin einnehmen.
Nach einnahme traten unruhe, schlaflosikkeit, panikattacken auf. War die ganze nacht wach und bin durch die wohnung gegeistert Hatte zudem noch Herzrasen.War sogar am nächsten tag noch total hippelig und aufgedreht.wie als wenn ich mir irgendwelche drogen reingeschmissen hätte.Auf arbeit war ich komischer weisse auch fit.
Wurde im laufe des nachmittags dann etwas ruhiger. konnte trotzdem weiterhin nicht schlafen. Mein körper war müde aber mein kopf hellwach. Ich wollte schlafen konnte aber nicht. Schaffte es dann doch ne halbe stunde zu schlafen. Doch als ich aufwachte war es die hölle. Hatte voll die panikattacken, Stimmungsschwankungen und selbstmordgedanken. Bin total durchgedreht. Ich war nur noch am heulen und konnte nicht mehr aufhören. In meinem kopf waren nur noch schlimme schlechte gedanken. Ich konnte nicht mehr klar denken und war ein völlig anderer mensch. Meine Stimmungsschwankungen wechselten minütlich von Trauer auf Wut. In meiner wut habe ich mir letztendlich die arme aufgeritzt.Ich hatte solche agressionen gegen mich und gegen andere das ich zu allem fähig gewesen wäre. War kurz vorm Selbstmord. Ich war zu diesem zeitpunkt am ende. foür mich hatte mein leben keine perspektive mehr.
Das Drama dauerte noch bis zum nächsten morgen an. Nachdem ich geistig und körperlich vom weinen und den gedanken so ausgebrannt war, sass ich einfach nur apathisch auf dem boden und habe nicht mehr auf ansprache reagiert. Ich stand wörtlich unter schock. Könnte trotz der erschöpfung immer noch nicht schlafen
Ein bekannter der dann verständigt wurde hat mich dann ins krankenhaus gefahren wo ich ein medikament zur beruhigung gespritzt bekommen habe.

Eingetragen am  als Datensatz 7614
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amitriptylin, Mirtazapin, Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):156 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression mit Gewichtszunahme, Schlaflosigkeit, Wassereinlagerungen, Stoffwechselstörungen

Ich hatte so unglaublich viele Nebenwirkungen, dass ich sie nicht alle aufzählen kann. Die Nebenwirkungen, die für mich am schlimmsten waren sind die Gewichtszunahme und die Schlaflosigkeit. Schafen konnte ich in den ersten 3 Wochen gar nicht. Heißt, eine Stunde Dämmerschlaf pro Nacht, ansonsten hellwach. Tagsüber war ich dafür dann zu nichts mehr zu gebrauchen. Als hätte sich mein Tag-Nacht-Rhythmus komplett verdreht. Nach den drei Wochen habe ich ein Zusatzpräparat (Tavor) für ein paar Tage genommen, damit ich wenigstens auf 5 h Schlaf pro Nacht gekommen bin. Tavor ausgesetzt - Schlafprobleme wieder da. Die Gewichtszunahme war nicht einfach vom Essen. Das Medikament hat anscheinend meinen gesamten Hormonhaushalt und Stoffwechsel umgeworfen. Ich habe Wassereinlagerungen bekommen, meine Körperform hat sich verändert, wie es bei Frauen nach der Menopause zu beobachten ist (Hüfte breiter, Beine dicker und Veränderung der Körpersiluette). Ich habe massiv Dellen in den Oberschenkeln bekommen und das Bindegewebe ist am ganzen Körper erschlafft. Als hätte mich das Medikament schlagartig...

Citalopram bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression6 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich hatte so unglaublich viele Nebenwirkungen, dass ich sie nicht alle aufzählen kann. Die Nebenwirkungen, die für mich am schlimmsten waren sind die Gewichtszunahme und die Schlaflosigkeit. Schafen konnte ich in den ersten 3 Wochen gar nicht. Heißt, eine Stunde Dämmerschlaf pro Nacht, ansonsten hellwach. Tagsüber war ich dafür dann zu nichts mehr zu gebrauchen. Als hätte sich mein Tag-Nacht-Rhythmus komplett verdreht. Nach den drei Wochen habe ich ein Zusatzpräparat (Tavor) für ein paar Tage genommen, damit ich wenigstens auf 5 h Schlaf pro Nacht gekommen bin. Tavor ausgesetzt - Schlafprobleme wieder da. Die Gewichtszunahme war nicht einfach vom Essen. Das Medikament hat anscheinend meinen gesamten Hormonhaushalt und Stoffwechsel umgeworfen. Ich habe Wassereinlagerungen bekommen, meine Körperform hat sich verändert, wie es bei Frauen nach der Menopause zu beobachten ist (Hüfte breiter, Beine dicker und Veränderung der Körpersiluette). Ich habe massiv Dellen in den Oberschenkeln bekommen und das Bindegewebe ist am ganzen Körper erschlafft. Als hätte mich das Medikament schlagartig altern lassen. Diese Nebenwirkung hat dann endgültig den Ausschlag gegeben Citalopram nach 6 Wochen Einnahme sofort abzusetzen. Auf ein Ausschleichen habe ich verzichtet aus Angst, dass es noch schlimmer wird. Das Problem ist, dass die Folgen der Gewichtszunahme nicht weg gehen. Mein Stoffwechsel scheint völlig erlahmt. Ich achte extrem auf meine Ernährung und treibe viel Ausdauersport. Esse weniger als zuvor und bekomme die Kilos einfach nicht runter. Die vermurkste Körpersiluette scheint nun auch so zu bleiben. Trotz Sport tut sich nichts. Das Medikament hat offenbar meinen Hormonhaushalt und meinen Stoffwechsel nachhaltig verändert. Das ärgert mich maßlos.

Eingetragen am  als Datensatz 78054
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression, Panik, Angst, Burnout mit Blutdruckabfall, Schwindel, Herzrasen, Unruhe, Müdigkeit, Schlaflosigkeit

Extreme Nebenwirkungen in den ca. ersten zehn Tagen (Blutdruckabfall, Schwindel, Herzrasen, starke Unruhe, Bewegungsdrang, Übergeben). Anschließend nach ca. 4 Wochen erste Besserung. Die Lebensfreude kam zurück. Seitdem hin und wieder wechselnde Nebenwirkungen (Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Antriebslosikeit, Manie). Letztendlich hilft es mir aber sehr. Ängste sind weitgehends behoben, starke Minderung des Burnouts, seltenst noch Panik, ... aber Stimmungsschwankungen von lachen zu weinen bleiben nicht aus.

Citalopram bei Depression, Panik, Angst, Burnout

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression, Panik, Angst, Burnout4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Extreme Nebenwirkungen in den ca. ersten zehn Tagen (Blutdruckabfall, Schwindel, Herzrasen, starke Unruhe, Bewegungsdrang, Übergeben). Anschließend nach ca. 4 Wochen erste Besserung. Die Lebensfreude kam zurück. Seitdem hin und wieder wechselnde Nebenwirkungen (Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Antriebslosikeit, Manie).

Letztendlich hilft es mir aber sehr. Ängste sind weitgehends behoben, starke Minderung des Burnouts, seltenst noch Panik, ... aber Stimmungsschwankungen von lachen zu weinen bleiben nicht aus.

Eingetragen am  als Datensatz 15018
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):157 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression mit Albträume, Stimmungsschwankungen, Panikattacken, Antriebslosigkeit, Suizidgedanken, Müdigkeit, Übelkeit, Blähungen, Aggressivität, Unruhe

Citalopram: Die Einnahme von diesem Medikament sorgte zwar oftmals für schlaflose Nächte (extreme realitätsbezogene Albträume), verbesserte mein Zustand aber spürbar. Ich wirkte zwar oft gereizt, aber ebenso fröhlich und entspannt. Nebenwirkungen: - starke Stimmungsschwankungen - nachts Albträume und Panikattaken Mirtazapin: Die Einnahme von diesem Medikament brachte 11 Tage immer schlimmer werdende Antriebs- und Lustlosigkeit mit sich, sowie einen anhaltenden Drang zum Suizid und Selbstverletzung. Nebenwirkungen: - anhaltende Müdigkeit - Übelkeit/ Blähungen - extreme Verschlechterung des Zustandes - Aggressivität/ Zorn Laif900: Dieses Medikament ist pflanzlich und ich vertrage es sehr gut, da es keine Nebenwirkungen hat. Jedenfalls konnte ich noch keine feststellen. Opipramol: Dieses Medikament ist für die Nacht gedacht. Jeden Abend eine halbe Stunde vorm Bett gehen,muss ich 50mg Opipramol nehmen. Ich stelle fest, dass ich nicht überzeugt von diesem...

Citalopram bei Depression; Mirtazapin bei Depression; Laif900 bei Depression; Opipramol bei Depression; Lorazepam bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression11 Tage
MirtazapinDepression11 Tage
Laif900Depression10 Tage
OpipramolDepression7 Tage
LorazepamDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Citalopram: Die Einnahme von diesem Medikament sorgte zwar oftmals für schlaflose Nächte (extreme realitätsbezogene Albträume), verbesserte mein Zustand aber spürbar. Ich wirkte zwar oft gereizt, aber ebenso fröhlich und entspannt.
Nebenwirkungen: - starke Stimmungsschwankungen
- nachts Albträume und Panikattaken


Mirtazapin: Die Einnahme von diesem Medikament brachte 11 Tage immer schlimmer werdende Antriebs- und Lustlosigkeit mit sich, sowie einen anhaltenden Drang zum Suizid und Selbstverletzung.
Nebenwirkungen: - anhaltende Müdigkeit
- Übelkeit/ Blähungen
- extreme Verschlechterung des Zustandes
- Aggressivität/ Zorn

Laif900: Dieses Medikament ist pflanzlich und ich vertrage es sehr gut, da es keine Nebenwirkungen hat. Jedenfalls konnte ich noch keine feststellen.

Opipramol: Dieses Medikament ist für die Nacht gedacht. Jeden Abend eine halbe Stunde vorm Bett gehen,muss ich 50mg Opipramol nehmen.
Ich stelle fest, dass ich nicht überzeugt von diesem Medikament bin, weil ich weder gut einschlafen, noch gut durchschlafen kann.
Nebenwirkungen: - Unruhe
- Übelkeit


Lorazepam: Dieses Medikament soll ich bei innerer Unruhe nehmen. Eine halbe Stunde nach Einnahme, bin ich völlig ruhig und gelassen. Nebenwirkungen konnte ich noch keine feststellen.

Eingetragen am  als Datensatz 38782
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Mirtazapin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Laif900
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Opipramol
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt
Lorazepam
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram, Mirtazapin, Johanniskraut-Trockenextrakt, Opipramol, Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):154 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):48
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Panikattacken, Angst, Depressive Störungen mit Sehstörungen, Zittern, Unruhe, Weinerlichkeit, Sensibilitätsstörungen, Einschlafstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisprobleme, Appetitlosigkeit, Mundtrockenheit

Offensichtlich ist das Präparat Citalopram Dura für mich nicht maßgeschneidert. Ich hatte so etwa alle Nebenwirkungen, die auftreten können. Vielleicht hätten sich diese gelegt nach einer längeren Einnahmezeit. Der Abbruch erfolgt mitten im Einschleichen (3 Tage 5 mg, 3 Tage 10 mg, 2 Tage 15 mg), ab dem 12. Tag wäre auf 20 mg erhöht worden. Nebenwirkungen: Irritationen beim Sehen (weit: enorm scharfe Konturen, nah z.B. beim Lesen: unscharf, problematisch), leichtes Zittern, innere Unruhe verstärkte sich, verhöhte Sensibilität und Instabilität, schnell weinerlich, ab dem 7. Tag der Einnahme Einschlafstörungen (parallel zum Schlafen unterstützend Einnahme von Trimipramin) . Ich fühlte mich unsicherer als vor der Einnahme. Sozialer Rückzug stellte sich ein, davor, hatte ich keine Probleme, Menschen zu treffen. Konzentrationsschwäche (sogar beim Lesen "leichter Kost", Gedächtnisprobleme. Zudem fühlte ich mich wie in Watte gepackt und nicht wirklich handlungsfähig. Außerdem Appetitlosigkeit und trockener Mund.

Citalopram bei Panikattacken, Angst, Depressive Störungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramPanikattacken, Angst, Depressive Störungen8 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Offensichtlich ist das Präparat Citalopram Dura für mich nicht maßgeschneidert. Ich hatte so etwa alle Nebenwirkungen, die auftreten können. Vielleicht hätten sich diese gelegt nach einer längeren Einnahmezeit. Der Abbruch erfolgt mitten im Einschleichen (3 Tage 5 mg, 3 Tage 10 mg, 2 Tage 15 mg), ab dem 12. Tag wäre auf 20 mg erhöht worden.

Nebenwirkungen: Irritationen beim Sehen (weit: enorm scharfe Konturen, nah z.B. beim Lesen: unscharf, problematisch), leichtes Zittern, innere Unruhe verstärkte sich, verhöhte Sensibilität und Instabilität, schnell weinerlich, ab dem 7. Tag der Einnahme Einschlafstörungen (parallel zum Schlafen unterstützend Einnahme von Trimipramin) . Ich fühlte mich unsicherer als vor der Einnahme. Sozialer Rückzug stellte sich ein, davor, hatte ich keine Probleme, Menschen zu treffen. Konzentrationsschwäche (sogar beim Lesen "leichter Kost", Gedächtnisprobleme. Zudem fühlte ich mich wie in Watte gepackt und nicht wirklich handlungsfähig. Außerdem Appetitlosigkeit und trockener Mund.

Eingetragen am  als Datensatz 22753
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1972 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):58
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depressionen, Angstzustände mit Libidoverlust, Schlafstörungen, Rückenschmerzen

Ich nehe Citalopram schon seit Jahren. Depressiv war ich schon seit Kindestagen an. Nur leider weiß man als Kind nicht wirklich was dieses komische Gefühl ist. In Teenageralter vermehrten sich die Depressionen und arteten in Essstörungen aus, die ich dann selber in Griff bekommen habe. Leider trat die Depression in einer sehr starken Ausprägung vor einigen Jahren wieder auf. In dem Maße, dass die Panikattaken und Depressionen fast körperliche Schmerzen verursacht haben. Beim Aufwachen war es am schlimmsten. Es kommt einem vor als würe in der Sekunde in der man aufwacht der ganze Schmerz der Welt einen erdrücken. Sofort bekommt man Angst. Endlich bin ich zum Arzt gegangen, weil kein normales Leben mehr möglich war. Schon nach ein paar Wochen der Einnahme von Citalopram tritt eine enorme Verbesserung ein. Es ist fast so als würde jemand den etsetzlich schmerzenden, schweren Stein von einem wegnehmen. Viele sagen, man wird von Antidepressiva abgestumpft, aber ist es nicht eher so, dass man einfach keine seelichen Schmerzen mehr hat? - ein sehr ungewöhnliches, schönes Gefühl....

Citalopram bei Depressionen, Angstzustände

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepressionen, Angstzustände4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehe Citalopram schon seit Jahren.

Depressiv war ich schon seit Kindestagen an. Nur leider weiß man als Kind nicht wirklich was dieses komische Gefühl ist. In Teenageralter vermehrten sich die Depressionen und arteten in Essstörungen aus, die ich dann selber in Griff bekommen habe. Leider trat die Depression in einer sehr starken Ausprägung vor einigen Jahren wieder auf. In dem Maße, dass die Panikattaken und Depressionen fast körperliche Schmerzen verursacht haben. Beim Aufwachen war es am schlimmsten. Es kommt einem vor als würe in der Sekunde in der man aufwacht der ganze Schmerz der Welt einen erdrücken. Sofort bekommt man Angst.

Endlich bin ich zum Arzt gegangen, weil kein normales Leben mehr möglich war. Schon nach ein paar Wochen der Einnahme von Citalopram tritt eine enorme Verbesserung ein. Es ist fast so als würde jemand den etsetzlich schmerzenden, schweren Stein von einem wegnehmen. Viele sagen, man wird von Antidepressiva abgestumpft, aber ist es nicht eher so, dass man einfach keine seelichen Schmerzen mehr hat? - ein sehr ungewöhnliches, schönes Gefühl. Übrigens, Angst hat man trotzdem manchmal aber eine gesunde Angst oder eher Nervosität: vor Vorträgen etc. also abgestumpft wird man meiner Meinung nach nicht.

Der einzige riesen Nachteil an dem Medikament ist, dass man tatsächlich überhaupt keine Lust auf Sex hat. Dies belastet eine Beziehnug sehr. Man braucht es einfach nicht und denkt auch nicht dran. Aber auch dies ist natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedelich und muss nicht auftreten.

Aus diesem Grund habe ich das Medikament vor ein paar Monaten abgestetzt. Nur leider kamen bei mir die Depressionen und Angstzustände wieder, was in Sachen Sex auch nicht gerade fördelich ist. Nun nehme ich das Medikament wieder seit einer Woche und hoffe, dass es bald wieder wirkt.

Weitere Nebenwirkungen: Schlafstörungen und Rückenschmerzen in den ersten zwei Wochen der Einnahme.

Trotzdem finde ich, dass dieses Medikament mein Leben sehr erleichtert hat. Ich kann jedem, der starke Depressionen hat nur empfehlen Antidepressiva zu nehemen und sich nicht weiter unnötig zu quälen.

Eingetragen am  als Datensatz 11616
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depressionen, Angststörungen, Burnoutsyndrom mit Empfindungsstörungen, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Hitzewallungen, Durchfall, Reizbarkeit, Bauchschmerzen, Nierenschmerzen

war wegen starken Kopschmerzen im Krankenhaus wurde vom Kopf her komplett durchgescheckt und nach einer Woche mit dem Satz" sie haben nichts entlassen".Zu hause dann Burnout was ja nur ein schöneres Wort für ne Depression ist . Bekamm vom Hausarzt Mirtazapin 30 mg verschrieben was mir innerhalb von wenigen Tagen sehr geholfen hat allerdings kann meine Waage dieses Medikament nicht leiden habe schon 8 Kg zugenommen bin dann zur weiteren Medikamenten Einstellung zum Psychiater der mir vor drei Tagen gesagt hat das ich die Depression überstanden habe und wegen der Gewichtszunahme Mirtazapin ausschleichen und mit Citalopam anfangen soll leider vertrage ich entweder Citalopram nicht oder das ich beide gleichzeitig nehme nicht denn ich habe Nierenschmerzen , Hitzewellen , heißes Kribbeln im Oberkörper , bin total schnell reißbar , Durchfall , Bauchschmerzen und fühle mich schlechter anstatt besser und nicht zu vergessen Einschlafstörungen .

Citalopram bei Depressionen, Angststörungen, Burnoutsyndrom; Mirtazapin bei Depressionen, Angststörungen, Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepressionen, Angststörungen, Burnoutsyndrom3 Tage
MirtazapinDepressionen, Angststörungen, Burnoutsyndrom9 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

war wegen starken Kopschmerzen im Krankenhaus wurde vom Kopf her komplett durchgescheckt und nach einer Woche mit dem Satz" sie haben nichts entlassen".Zu hause dann Burnout was ja nur ein schöneres Wort für ne Depression ist . Bekamm vom Hausarzt Mirtazapin 30 mg verschrieben was mir innerhalb von wenigen Tagen sehr geholfen hat allerdings kann meine Waage dieses Medikament nicht leiden habe schon 8 Kg zugenommen bin dann zur weiteren Medikamenten Einstellung zum Psychiater der mir vor drei Tagen gesagt hat das ich die Depression überstanden habe und wegen der Gewichtszunahme Mirtazapin ausschleichen und mit Citalopam anfangen soll leider vertrage ich entweder Citalopram nicht oder das ich beide gleichzeitig nehme nicht denn ich habe Nierenschmerzen , Hitzewellen , heißes Kribbeln im Oberkörper , bin total schnell reißbar , Durchfall , Bauchschmerzen und fühle mich schlechter anstatt besser und nicht zu vergessen Einschlafstörungen .

Eingetragen am  als Datensatz 10489
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram, Mirtazapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):67
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Angststörungen, Panikattacken, Aggressivität mit Übelkeit, Kreislaufprobleme, Mundtrockenheit, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Alpträume, Gewichtszunahme, Hautunreinheiten, Schwitzen, Nervosität

ich hatte mit 10 mg morgens begonnen und bin nun bei 40 mg; die ersten 2 Wochen der Einnahme waren grauenvoll -> Übelkeit, Kreislaufprobleme, Mundtrockenheit, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Alpträume; seidem ich 40 mg einnehme, starke Gewichtszunahme, schlechtes Hautbild, Schlaflosigkeit; Alpträume, starkes Schwitzen vorallem nachts und Nervosität; hab Dosis von mir aus wieder auf 20 mg reduziert, Nebenwirkungen dauern an, allerdings ist bis dato Gewicht stabil

Citalopram biomo bei Angststörungen, Panikattacken, Aggressivität

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Citalopram biomoAngststörungen, Panikattacken, Aggressivität6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

ich hatte mit 10 mg morgens begonnen und bin nun bei 40 mg; die ersten 2 Wochen der Einnahme waren grauenvoll -> Übelkeit, Kreislaufprobleme, Mundtrockenheit, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Alpträume; seidem ich 40 mg einnehme, starke Gewichtszunahme, schlechtes Hautbild, Schlaflosigkeit; Alpträume, starkes Schwitzen vorallem nachts und Nervosität; hab Dosis von mir aus wieder auf 20 mg reduziert, Nebenwirkungen dauern an, allerdings ist bis dato Gewicht stabil

Eingetragen am  als Datensatz 8596
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram biomo
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Angststörungen, Schmerzen (chronisch) mit Müdigkeit, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Kopfschmerzen, Schwitzen, Gedächtnisstörungen, Hauttrockenheit, Appetitsteigerung

Jurnista ist in der Anwendung optimal-1 x pro Tag 1 Retardtablette. Jedoch kommt es zu einer starken Müdigkeit , aber auch Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Kopf- schmerzen, starkes Schwitzen,Gedächnisverlust. Citalopram hat in meinem Fall keine angstlösende Wirkung erzeugt. Bereits nach wenigen Tagen wurde ich von starker Unruhe und Angstzuständen überfallen.Dazu kam Schlaflosigkeit,Gewichtszunahme,trockene Haut, Hungergefühl,Schwitzen. Medikament mußte abgesetzt werden. Bisher haben alle SSRI versagt. Keine Ahnung wie das soll weiter gehen!

Jurnista, bei Schmerzen (chronisch); Citalopram-ratiopharm bei Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Jurnista,Schmerzen (chronisch)12 Monate
Citalopram-ratiopharmAngststörungen3 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Jurnista ist in der Anwendung optimal-1 x pro Tag 1 Retardtablette. Jedoch kommt es zu einer starken Müdigkeit , aber auch Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Kopf-
schmerzen, starkes Schwitzen,Gedächnisverlust.

Citalopram hat in meinem Fall keine angstlösende Wirkung erzeugt. Bereits nach wenigen Tagen wurde ich von starker Unruhe und Angstzuständen überfallen.Dazu kam
Schlaflosigkeit,Gewichtszunahme,trockene Haut, Hungergefühl,Schwitzen.
Medikament mußte abgesetzt werden. Bisher haben alle SSRI versagt.
Keine Ahnung wie das soll weiter gehen!

Eingetragen am  als Datensatz 8976
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Jurnista,
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon, Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):185 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression, Angstzustände, Morbus Bechterew mit Müdigkeit, Schwitzen, Restless-Legs-Syndrom, Schlafstörungen, Unruhe, Lustlosigkeit, Konzentrationsstörungen

Müdigkeit, Schwitzen, restless legs, Schlafstörungen, Unruhe, Antriebsstörungen, Lustlosigkeit, Angststörungen, Panikattacken, Konzentrationsstörungen,

Jurnista bei Morbus Bechterew; Citalopram bei Depression, Angstzustände

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
JurnistaMorbus Bechterew3 Jahre
CitalopramDepression, Angstzustände2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Müdigkeit, Schwitzen, restless legs, Schlafstörungen, Unruhe, Antriebsstörungen, Lustlosigkeit, Angststörungen, Panikattacken, Konzentrationsstörungen,

Eingetragen am  als Datensatz 7138
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Hydromorphon, Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):89
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression, Angststörungen mit Verstärkung der Symptome, Antriebslosigkeit, Schwäche, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen

Verstärkung der Angszustände, Panik Antriebslosigkeit, Schwäche stark schwankende Gemütszustände Schlafstörungen

Citalopram bei Depression, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression, Angststörungen14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Verstärkung der Angszustände, Panik
Antriebslosigkeit, Schwäche
stark schwankende Gemütszustände
Schlafstörungen

Eingetragen am  als Datensatz 1974
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression mit Benommenheit, Schlafstörungen, starkes Träumen, Gedächtnislücken

Ich nehme jetzt seit ca. 2 Jahren Citalopram ein, da ich durch private Ereignisse in eine Depression gerutscht bin und auch erblich bedingt zu psychischen Erkrankungen neige. Als ich Citalopram die ersten 2 - 3 Wochen lang nahm, konnte ich nach ca. 1-2 Stunden eine Art "Blitz" im Kopf feststellen. So als treffe mich ein kleiner Schlag, der zu einer kurzen Benommenheit führte, die sich aber sehr schnell wieder legte. Anfangs hatte ich zudem Probleme mit dem schlafen, ich schlief extrem unruhig, war oft wach und am kommenden Tag müde. Probleme mit Übelkeit, Kopfschmerzen etc hatte ich zum Glück NICHT! Nach längerer Anwendung hatte ich ein sehr intensives Traumempfinden. Meine Träume waren sehr realistisch, dauerten lange an und ich erinnerte mich an jeden Traum sehr detailiert. Das war aber nicht schlimm, da ich die Träume nicht als schlimm empfand. Was eher belastend ist, ist die Nebenwirkung des mangelnden Kurzzeitgedächtnis. Ich kann mir Dinge schlecht merken, vergesse beim einkaufen was ich eben noch wusste. Das ist doch eher störend. Alles in allem ist das...

Citalopram bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme jetzt seit ca. 2 Jahren Citalopram ein, da ich durch private Ereignisse in eine Depression gerutscht bin und auch erblich bedingt zu psychischen Erkrankungen neige.

Als ich Citalopram die ersten 2 - 3 Wochen lang nahm, konnte ich nach ca. 1-2 Stunden eine Art "Blitz" im Kopf feststellen.
So als treffe mich ein kleiner Schlag, der zu einer kurzen Benommenheit führte, die sich aber sehr schnell wieder legte.
Anfangs hatte ich zudem Probleme mit dem schlafen, ich schlief extrem unruhig, war oft wach und am kommenden Tag müde.

Probleme mit Übelkeit, Kopfschmerzen etc hatte ich zum Glück NICHT!

Nach längerer Anwendung hatte ich ein sehr intensives Traumempfinden.
Meine Träume waren sehr realistisch, dauerten lange an und ich erinnerte mich an jeden Traum sehr detailiert.
Das war aber nicht schlimm, da ich die Träume nicht als schlimm empfand.

Was eher belastend ist, ist die Nebenwirkung des mangelnden Kurzzeitgedächtnis.
Ich kann mir Dinge schlecht merken, vergesse beim einkaufen was ich eben noch wusste.
Das ist doch eher störend.

Alles in allem ist das Medikament aber gut verträglich und ich kann es im Großen und Ganzen weiterempfehlen.

Es hilft dabei den eigenen Antrieb wieder zu finden und erleichtert die Motivation das Haus mal wieder zu verlassen und Dinge zu unternehmen.
Ich würde es immer wieder bedenkenlos einnehmen!

Eingetragen am  als Datensatz 40387
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depressionen, Stimmungsschwankungen, Essstörungen mit Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Libidoverlust, Schlafstörungen

Habe seit der Kindheit Depressionen und starke Stimmungsschwankungen, zeitweise auch schwere Essstörungen (Bulimie). Seit zwei Jahren nehme ich nun Citalopram (erst 20 mg, dann 40 mg) und komme damit sehr gut klar. Die ersten 8 Tage nach Behandlungsbeginn waren sehr unangenehm: Schwindel, Übelkeit, extreme Kopfschmerzen, Müdigkeit. Nach ca. 8 Tagen setzte dann die antidrepressive Wirkung ein und die Nebenwirkungen verschwanden größtenteils. Geblieben ist Müdigkeit (tagsüber) bei gleichzeitigen Schlafstörungen (abends) und ein kompletter Libidoverlust. Beide Nebenwirkungen sind für mich tolerierbar und der Nutzen überwiegt ganz eindeutig (zumal Schlafstörungen und Libidoverlust für mich ebenso bei Depressionen vorhanden wären). Besonderer Vorteil des Medikaments ist in meinen Augen die Reduktion der Stimmungsschwankungen mit denen gleichzeitig die Neigung zu Fressanfällen vermindert wurde. Von Gewichtszunahme kann ich absolut nichts berichten (das wäre für mich auch ein sofortiges Absetzkriterium gewesen), im Gegenteil, meiner Meinung nach reduziert das Medikament den Appetit....

Citalopram bei Depressionen, Stimmungsschwankungen, Essstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepressionen, Stimmungsschwankungen, Essstörungen2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe seit der Kindheit Depressionen und starke Stimmungsschwankungen, zeitweise auch schwere Essstörungen (Bulimie). Seit zwei Jahren nehme ich nun Citalopram (erst 20 mg, dann 40 mg) und komme damit sehr gut klar. Die ersten 8 Tage nach Behandlungsbeginn waren sehr unangenehm: Schwindel, Übelkeit, extreme Kopfschmerzen, Müdigkeit. Nach ca. 8 Tagen setzte dann die antidrepressive Wirkung ein und die Nebenwirkungen verschwanden größtenteils. Geblieben ist Müdigkeit (tagsüber) bei gleichzeitigen Schlafstörungen (abends) und ein kompletter Libidoverlust. Beide Nebenwirkungen sind für mich tolerierbar und der Nutzen überwiegt ganz eindeutig (zumal Schlafstörungen und Libidoverlust für mich ebenso bei Depressionen vorhanden wären). Besonderer Vorteil des Medikaments ist in meinen Augen die Reduktion der Stimmungsschwankungen mit denen gleichzeitig die Neigung zu Fressanfällen vermindert wurde. Von Gewichtszunahme kann ich absolut nichts berichten (das wäre für mich auch ein sofortiges Absetzkriterium gewesen), im Gegenteil, meiner Meinung nach reduziert das Medikament den Appetit. Insgesamt kann ich Citalopram sehr empfehlen, man sollte aber meiner Meinung nach auf zwei Dinge achten: das Medikament auf jeden Fall morgens einnehmen (sonst starke Schlafstörungen), Vorsicht mit Alkohol (man verträgt wesentlich weniger)

Eingetragen am  als Datensatz 30624
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Citalopram für Depression, Angststörungen, Burnoutsyndrom mit Unruhe, Schlafstörungen, Gewichtsverlust, Appetitsteigerung

das Medi wird von vielen Menschen gut vertragen, für mich waren die letzten 13 Tage der Horror. Verstärkung aller Krankheitssymptome wie Panikattacken, Angst, totale innere Unruhe, Schlaflosigkeit (max 3-4 Stunden pro Nacht möglich, Grübelzwang wie zu meinen übelsten Zeiten. Ich muss dazu erwähnen, dass die Panik und Angst vor der Einnahme bereits durch lange Behandlung verschwunden war. Ich habe Cita nur genommen, weil ich wieder ein wenig in Depri abgerutscht war. Ich habe 13 Tage lang 20 mg genommen, nicht eingeschlichen und schleiche nun auch nicht aus (mit Arzt abgestimmt). Heute erster Tag ohne Cita - es geht sichtlich bergauf. Nicht mein Medikament, aber jeder Körper reagiert anders. Lasst Euch nicht abschrecken, ich habe mich auch nicht abschrecken lassen. Man muss einfach ausprobieren, nur quäle ich mich nicht länger, wenn es mir so schlecht geht mit einem Medikament. Die Parole "durchhalten" ist auch nicht immer richtig. Noch was Positives am Rande: habe keinen Appetit gehabt während der Einnahme und 2 Kg abgenommen :-)

Citalopram bei Depression, Angststörungen, Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CitalopramDepression, Angststörungen, Burnoutsyndrom13 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

das Medi wird von vielen Menschen gut vertragen, für mich waren die letzten 13 Tage der Horror. Verstärkung aller Krankheitssymptome wie Panikattacken, Angst, totale innere Unruhe, Schlaflosigkeit (max 3-4 Stunden pro Nacht möglich, Grübelzwang wie zu meinen übelsten Zeiten. Ich muss dazu erwähnen, dass die Panik und Angst vor der Einnahme bereits durch lange Behandlung verschwunden war. Ich habe Cita nur genommen, weil ich wieder ein wenig in Depri abgerutscht war.
Ich habe 13 Tage lang 20 mg genommen, nicht eingeschlichen und schleiche nun auch nicht aus (mit Arzt abgestimmt). Heute erster Tag ohne Cita - es geht sichtlich bergauf. Nicht mein Medikament, aber jeder Körper reagiert anders. Lasst Euch nicht abschrecken, ich habe mich auch nicht abschrecken lassen. Man muss einfach ausprobieren, nur quäle ich mich nicht länger, wenn es mir so schlecht geht mit einem Medikament. Die Parole "durchhalten" ist auch nicht immer richtig.
Noch was Positives am Rande: habe keinen Appetit gehabt während der Einnahme und 2 Kg abgenommen :-)

Eingetragen am  als Datensatz 15650
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Citalopram
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Citalopram

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):72
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Schlafstörungen bei Citalopram

[]