Absetzerscheinungen bei Sertralin

Nebenwirkung Absetzerscheinungen bei Medikament Sertralin

Insgesamt haben wir 912 Einträge zu Sertralin. Bei 4% ist Absetzerscheinungen aufgetreten.

Wir haben 38 Patienten Berichte zu Absetzerscheinungen bei Sertralin.

Prozentualer Anteil 67%33%
Durchschnittliche Größe in cm168186
Durchschnittliches Gewicht in kg7096
Durchschnittliches Alter in Jahren3945
Durchschnittlicher BMIin kg/m224,7527,81

Wo kann man Sertralin kaufen?

Sertralin ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Sertralin wurde von Patienten, die Absetzerscheinungen als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Sertralin wurde bisher von 40 sanego-Benutzern, wo Absetzerscheinungen auftrat, mit durchschnittlich 6,5 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Absetzerscheinungen bei Sertralin:

 

Sertralin für Depression, ADS, generalisierte Angststörung, Asperger-Syndrom mit Durchfall, Schwindel, Schlafstörungen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Herzrasen, Appetitlosigkeit, Schweißausbrüche, Nervosität, Absetzerscheinungen

Trotz niedriger Dosierung mit 50mg / Tag (morgens) als Einstiegsdosis, hatte ich in den ersten Wochen starke Nebenwirkungen. Ich war 2 Wochen lang zu nichts zu gebrauchen. Da sich der Körper lt. Aussage des Arztes mit der Zeit daran gewöhnt und bei vielen die Nebenwirkungen nach einer Weile verschwinden, blieb ich erstmal dabei. Die Nebenwirkungen besserten sich auch tatsächlich ab der 3. Woche. Nach 4-5 Wochen Einnahme machte sich dann auch die Wirkung bemerkbar. Ich war zwei Wochen lang richtig euphorisch, was sich danach aber immer weiter abschwächte. Trotz zweifacher Dosiserhöhung auf 100mg und später 150mg täglich, war eine Besserung der Stimmung kaum noch spürbar. Da die antidepressive Wirkung so schnell wieder nachließ und die Nebenwirkungen weiterhin gravierend waren, setzte ich das Medikament nach 4 Monaten wieder ab. Darauf folgten noch zwei Wochen SSRI-Absetzsyndrom, von häufigen "Brainzaps", Tics und Zittern bis fieberartigen Zuständen war alles dabei. Lediglich die Angststörung war durch Sertralin über die Dauer der Einnahme verbessert, was für mich aber in...

Sertralin bei Depression, ADS, generalisierte Angststörung, Asperger-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression, ADS, generalisierte Angststörung, Asperger-Syndrom4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Trotz niedriger Dosierung mit 50mg / Tag (morgens) als Einstiegsdosis, hatte ich in den ersten Wochen starke Nebenwirkungen. Ich war 2 Wochen lang zu nichts zu gebrauchen. Da sich der Körper lt. Aussage des Arztes mit der Zeit daran gewöhnt und bei vielen die Nebenwirkungen nach einer Weile verschwinden, blieb ich erstmal dabei. Die Nebenwirkungen besserten sich auch tatsächlich ab der 3. Woche.

Nach 4-5 Wochen Einnahme machte sich dann auch die Wirkung bemerkbar. Ich war zwei Wochen lang richtig euphorisch, was sich danach aber immer weiter abschwächte. Trotz zweifacher Dosiserhöhung auf 100mg und später 150mg täglich, war eine Besserung der Stimmung kaum noch spürbar. Da die antidepressive Wirkung so schnell wieder nachließ und die Nebenwirkungen weiterhin gravierend waren, setzte ich das Medikament nach 4 Monaten wieder ab. Darauf folgten noch zwei Wochen SSRI-Absetzsyndrom, von häufigen "Brainzaps", Tics und Zittern bis fieberartigen Zuständen war alles dabei.

Lediglich die Angststörung war durch Sertralin über die Dauer der Einnahme verbessert, was für mich aber in keinem Verhältnis zu den massiven Nebenwirkungen stand.

Eingetragen am  als Datensatz 61337
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1984 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Panikattacken, Angststörungen und starke Stimmungsschwankungen mit Absetzerscheinungen

Nehme seit über einen Jahr eine Tablette à 100mg und kann über so richtige Nebenwirkungen nicht wirklich berichten.Gut,etwas Magenbeschwerden an manchen Tagen, aber jeder dem seelisch etwas bedrückt hat es auch irgendwann mal mit den Bauch,sprich Gastritis bzw. Reizmagen und hier hilft sehr gut die Zusatzmedikamentation mit Omeprazol.Das einzige was etwas störend bei Sertralin sein kann ist,wenn man mal eine Tablette innerhalb der 24h vergisst,dann kommt es (jedenfalls bei mir) zu so eine art 'Entzugserscheinungen' die sich in Form von diffusen Blitzen die an leichten Stromstößen erinnern und an verschieden Stellen durch meine Körper zucken.Meist merke ich es dann,wenn ich zB. etwas kaltes trinke,im dunklen an hellen Lampen vorbeikomme,kalten Wind verspüre oder sich etwas anderes visuell/emotionelles ereignet.Durch die erneute Einnahme des Medikaments verschwinden diese Symptome aber relativ schnell.Hatte vor Sertralin das Medikament Citalopram verschrieben bekommen und diese Absetzsymptomatik war auch hier aber in etwas stärkerer Ausgeprägtheit was mir sagt das Sertralin für mich...

Sertralin bei Panikattacken, Angststörungen und starke Stimmungsschwankungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinPanikattacken, Angststörungen und starke Stimmungsschwankungen360 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme seit über einen Jahr eine Tablette à 100mg und kann über so richtige Nebenwirkungen nicht wirklich berichten.Gut,etwas Magenbeschwerden an manchen Tagen, aber jeder dem seelisch etwas bedrückt hat es auch irgendwann mal mit den Bauch,sprich Gastritis bzw. Reizmagen und hier hilft sehr gut die Zusatzmedikamentation mit Omeprazol.Das einzige was etwas störend bei Sertralin sein kann ist,wenn man mal eine Tablette innerhalb der 24h vergisst,dann kommt es (jedenfalls bei mir) zu so eine art 'Entzugserscheinungen' die sich in Form von diffusen Blitzen die an leichten Stromstößen erinnern und an verschieden Stellen durch meine Körper zucken.Meist merke ich es dann,wenn ich zB. etwas kaltes trinke,im dunklen an hellen Lampen vorbeikomme,kalten Wind verspüre oder sich etwas anderes visuell/emotionelles ereignet.Durch die erneute Einnahme des Medikaments verschwinden diese Symptome aber relativ schnell.Hatte vor Sertralin das Medikament Citalopram verschrieben bekommen und diese Absetzsymptomatik war auch hier aber in etwas stärkerer Ausgeprägtheit was mir sagt das Sertralin für mich die bessere Wahl ist.Jetzt keine Panik,wenn ihr das hier lest,denn diese Missempfindungen sind nicht besonders stark bzw. sind nicht bedrohlich,nur leicht unangenehm und sind halt die Begleiterscheinung Deiner Medikamentation und ehrlich gesagt.Ich habe lieber leichte Absetzerscheinungen als diesen Mist weshalb ich eigentlich beim Arzt bin und mit diesen Medikament behandelt werden muss.So,und nun kommen wir mal zum eigentlichen Thema.Wie wirkt Sertralin bei mir?Zuerst muss ich sagen das die Wirkung nicht bei der ersten Einnahme oder nach einer Woche einsetzt.Wahrscheinlich muss sich erst der Stoffwechsel an diese geänderten Werte anpassen,aber so nach 4 Wochen kann man sagen das hier was wirkt.Die Stimmung bei mir ist deutlich heller,habe keine so starke Schwankungen mehr und die Panikattacken,was mir besonders zugesetzt hatte sind zwar nicht komplett weg aber ich kann damit besser umgehen bzw. arbeiten.Hab auch irgendwie das Gefühl das,wenn bei mir etwas emotionales hochkocht sprich eine Attacke sich ankündigt,dass da innerlich eine art Neutralisierung stattfindet und ich merke wie sich dieses dumme Gefühl im nächsten Moment bei entsprechenden Gegenarbeiten (sprich lesen,spielen,positiv denken,einfaches ablenken etc.) sich in Schall und Rauch auflöst und man gestärkt in die jeweilige Konfrontation geht bzw. kommt.Ich jedenfalls mag Sertralin nicht mehr missen und ja es heilt nicht zu hundert Prozent aber es hilft doch hinweg und zusätzlich,wenn in manchen Situationen doch mehr Sicherheit brauche,dann nehme ich zusätzlich noch Diazepam zur extrastärkung aber auch hier merke ich das ich da nur eine ganz geringe Dosis und nicht mehr so viel,wie vor Sertralin,brauche um mit bestimmten Situationen umzugehen.Ich hoffe ich konnte hier einen kleinen Einblick geben und kann mit guten Gewissen dieses Medikament empfehlen.

Eingetragen am  als Datensatz 65933
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression, Angststörungen mit Gewichtszunahme, Entzugserscheinungen, psychomotorische Störungen, Zähneknirschen, Lähmungserscheinungen, Krämpfe, Thrombozytenabnahme, Konzentrationsstörungen, Zungenbiss, Muskelschmerzen, Unwohlsein

Das die beschriebenen Nebenwirkungen Ursache der Medikamente waren bzw. sind, ist lediglich meine unwesentliche, aber nach Grundgesetz geschützte Meinung. 1996 bis ca. 2006 Einnahme Risperidon (2 mg tägl.): Beobachtung unter Risperidon: Gewichtszunahme kontinuierlich von 92 kg auf 122 kg bei einer Körpergröße von 193 cm. Diabetes: Ich unterstelle, daß mein bei 110 kg Körpergewicht in 2001 aufgetretener Diabetes vom Typ 2 zumindest eine mittelbare Nebenwirkung auch des Medikamentes Risperidon ist, die vom behandelnden Arzt hätte erkannt und mir mitgeteilt hätte werden müssen. Das Medikament hat mein Sättigungsgefühl fast aufgehoben und ich habe gefuttert ohne Ende. Da im Beipackzettel Gewichtszunahme als Nebenwirkung aufgeführt war, dachte ich mir nichts dabei. Mein behandelnder Neurologe hat dies alles beobachtet, ohne zu intervenieren, d. h. mit der Wimper zu zucken. Als ich ihm mitteilte, daß ich Diabetiker geworden bin, sagte er: "Oh". Ich habe das Risperidon eigenmächtig abgesetzt, den Arzt gewechselt und nach zwei Wochen Entzugserscheinungen: Schüttelfrost,...

Sertralin bei Depression, Angststörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression, Angststörungen9 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Das die beschriebenen Nebenwirkungen Ursache der Medikamente waren bzw. sind, ist lediglich meine unwesentliche, aber nach Grundgesetz geschützte Meinung.

1996 bis ca. 2006 Einnahme Risperidon (2 mg tägl.): Beobachtung unter Risperidon: Gewichtszunahme kontinuierlich von 92 kg auf 122 kg bei einer Körpergröße von 193 cm.
Diabetes: Ich unterstelle, daß mein bei 110 kg Körpergewicht in 2001 aufgetretener Diabetes vom Typ 2 zumindest eine mittelbare Nebenwirkung auch des Medikamentes Risperidon ist, die vom behandelnden Arzt hätte erkannt und mir mitgeteilt hätte werden müssen. Das Medikament hat mein Sättigungsgefühl fast aufgehoben und ich habe gefuttert ohne Ende. Da im Beipackzettel Gewichtszunahme als Nebenwirkung aufgeführt war, dachte ich mir nichts dabei. Mein behandelnder Neurologe hat dies alles beobachtet, ohne zu intervenieren, d. h. mit der Wimper zu zucken. Als ich ihm mitteilte, daß ich Diabetiker geworden bin, sagte er: "Oh".
Ich habe das Risperidon eigenmächtig abgesetzt, den Arzt gewechselt und nach zwei Wochen Entzugserscheinungen: Schüttelfrost, Konzentrationsstörungen u. a. habe ich im Laufe eines Jahres 15 kg abgenommen ohne irgendwelche Diäten o. ä., mein Sättigungsgefühl war wieder da und ich konnte normale Portionen essen. Der Diabetes ist aber geblieben.

2000 bis 2009 Einnahme Sertralin (50 mg; ab 2006 100mg): Beobachtung unter Sertralin: Schleichend, aber kontinuierlich zunehmend Störungen in der Psychomotorik: Das heimtückische war, daß ich diesen Funktionsverlust während der Einnahme nicht wahrgenommen habe und erst nach dem "Clean sein" die Einbuße an Lebensqualität rekontruieren konnte: Ich konnte keine Instrumente mehr spielen, was die Hobbyaufgabe zu Folge hatte und mich weiter in die Depression trieb. Zähneknirschen und Zungenbisse nachts, Krämpfe und Lähmungserscheinungen in Arm und Händen. Abnahme der Zahl der Blutplättchen - Thrombozyten - unter Normbereich, sodaß bei einer Operation Blutplättchen vorgehalten werden mußten.
Konzentrationsstörungen: Lesen eines Buches unmöglich. Komponieren am Rechner unmöglich. Konnte zuletzt nur noch Fernsehen.

Diese Nebenwirkungen blieben auch nach dem Absetzen des parallel eingenommenen Risperidon bestehen, bzw. verschlimmerten sich.

Nach Klagen beim Arzt über die Nebenwirkungen des Sertralins: Krämpfe und Zungenbisse, erhöhte der die Dosis von 50mg auf 100 mg. Die Symptome wurden noch schlimmer. Daraufhin entschloß ich mich zum Selbstentzug nach Anweisung im Beipackzettel: Ausschleichen des Sertralins in 25 mg Schritten. Danach: Vier Monate Entzugserscheinungen der übelsten Art! Verwirrtheit, Alpträume, Blitze im Kopf - insbesondere bei Kopfdrehung, Stimmenhören und Geräuschehören in der Einschlafphase. Weiterhin Herzrasen, Herzrhythmusstörungen.
Nach dem Entzug von Sertralin:
Jetzt kann ich wieder Lesen, Musizieren. Stimmen, Geräusche und alle Verkrampfungen sind weg! Das überwiegt meine traurigen Episoden bei weitem! Die Blutplättchenanzahl hat sich normalisiert. Herzrhythmusstörungen verschwunden.

Im Vergleich zu den späteren Nebenwirkungen waren die anfänglich - gering - positiven Wirkungen der Psychopharmaka fast bedeutungslos und ich hätte besser nie diesen "Giftmüll" (meine Meinung, geschützt gem. GG) genommen!

Statine: Absolut unverträglich: Elends-Gefühle, Muskelschmerzen.

Eingetragen am  als Datensatz 31105
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):193 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):105
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression Burnout mit Zittern, Traumveränderungen, Kopfschmerzen, Alkoholunverträglichkeit, Gleichgültigkeit, Verdauungsbeschwerden, Unruhe, Übelkeit, Müdigkeit, Absetzerscheinungen

Nebenwirkungen: Zittern (Händ) Sehr viele lebhafte Träume Kopfschmerzen Fast vollständiger Verlust von Gefühlen Kein Alkoholkonsum möglich (kam auch nach nur 1 Tag danach kaum mehr aus dem Bett) Gleichgültigkeit, wenig Gefühle Verdauungsprobleme Gegen Ende schon fast Hyperaktivität, konnte am Abend kaum schlafen Zu Beginn der Einnahme sehr starke Übelkeit und Müdigkeit ca. 1 Tag Das Medikament hat mir trotzdem gut geholfen und ich empfehle es trotz den Nebenwirkungen, da diese nicht alle aufs Mal aufgetreten sind. Mit einer geringen Dosis 25 mg waren diese ganz erträglich. Bei 2 mg hörte jedoch jeder Spass auf und ich habe die Dosis von mir aus reduziert. Absetzungssymptome: Diese sind schlimm!! Habe von 0.5 mg auf 0.25 mg und dann nach ein paar Tagen auf 0 reduziert. Wirkungen nach ca. 4 Tagen sind - starke Brain zaps (wie Elektroschocks durch den Körper ausgehend vom Gehirn) - konzentrationsschwierigkeiten - enorme Müdigkeit - Schwindel - Angst dass zu früh abgesetzt und ich nicht mehr ohne Medis zurechtkomme bzw. Einen Rückfall erleide Trotzdem bin...

Sertralin bei Depression Burnout

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression Burnout90 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nebenwirkungen:
Zittern (Händ)
Sehr viele lebhafte Träume
Kopfschmerzen
Fast vollständiger Verlust von Gefühlen
Kein Alkoholkonsum möglich (kam auch nach nur 1 Tag danach kaum mehr aus dem Bett)
Gleichgültigkeit, wenig Gefühle
Verdauungsprobleme
Gegen Ende schon fast Hyperaktivität, konnte am Abend kaum schlafen
Zu Beginn der Einnahme sehr starke Übelkeit und Müdigkeit ca. 1 Tag

Das Medikament hat mir trotzdem gut geholfen und ich empfehle es trotz den Nebenwirkungen, da diese nicht alle aufs Mal aufgetreten sind. Mit einer geringen Dosis 25 mg waren diese ganz erträglich. Bei 2 mg hörte jedoch jeder Spass auf und ich habe die Dosis von mir aus reduziert.

Absetzungssymptome:

Diese sind schlimm!!
Habe von 0.5 mg auf 0.25 mg und dann nach ein paar Tagen auf 0 reduziert. Wirkungen nach ca. 4 Tagen sind

- starke Brain zaps (wie Elektroschocks durch den Körper ausgehend vom Gehirn)
- konzentrationsschwierigkeiten
- enorme Müdigkeit
- Schwindel
- Angst dass zu früh abgesetzt und ich nicht mehr ohne Medis zurechtkomme bzw. Einen Rückfall erleide

Trotzdem bin ich froh, jetzt aufgehört zu haben und will den Entzug durchstehen, da die Entzugssymptome in geringerer Anzahl auftreten als die Nebenwirkungen.

Eingetragen am  als Datensatz 58793
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):166 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression mit Gewichtszunahme, Emotionslosigkeit, Absetzerscheinungen, vermehrtes Schwitzen, Hungerattacken, sexuelle Störungen, Verhaltensänderungen, Benommenheitsgefühl

Ich rate durch meine eigene Erfahrung dringend von Antidepressiva des Typs SSRI/SSNRI ab! Es ist möglich dass sich SCHWERE BLEIBENDE SCHÄDEN ergeben, die die Lebensqualität sehr mindern ("PSSD"). Was die Pharmaindustrie mir und vielen anderen mit diesem Medikament angetan hat kann man schwer in Worte fassen. Ich habe fast keine Emotionen mehr, fühle mich nicht mehr richtig lebendig, bin fast völlig impotent geworden. Die Einnahme von SSRI/SSNRI hat mein Leben zerstört. Ich bin nicht mehr der, der ich mal war und das mittlerweile schon seit 10 Jahren. Auf anraten meiner Ärztin habe ich 2007 wegen mittelschweren Depressionen angefangen SSRIs einzunehmen. Erst Sertralin, dann Paroxetin und schließlich Venlafaxin. Ich hätte ja niemals damit gerechnet dass es mir durch dieses Gift noch viel, viel schlechter gehen würde - und das dauerhaft! Leider bin ich bei weitem nicht der Einzige dem es so geht. Es gibt tausende Betroffene die an PSSD leiden. Und trotzdem wird es nicht von der Pharmaindustrie anerkannt sondern einfach verschwiegen. Selbst die meisten Ärzte die diese Medikamente...

Sertralin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich rate durch meine eigene Erfahrung dringend von Antidepressiva des Typs SSRI/SSNRI ab! Es ist möglich dass sich SCHWERE BLEIBENDE SCHÄDEN ergeben, die die Lebensqualität sehr mindern ("PSSD").
Was die Pharmaindustrie mir und vielen anderen mit diesem Medikament angetan hat kann man schwer in Worte fassen.
Ich habe fast keine Emotionen mehr, fühle mich nicht mehr richtig lebendig, bin fast völlig impotent geworden. Die Einnahme von SSRI/SSNRI hat mein Leben zerstört. Ich bin nicht mehr der, der ich mal war und das mittlerweile schon seit 10 Jahren.
Auf anraten meiner Ärztin habe ich 2007 wegen mittelschweren Depressionen angefangen SSRIs einzunehmen. Erst Sertralin, dann Paroxetin und schließlich Venlafaxin. Ich hätte ja niemals damit gerechnet dass es mir durch dieses Gift noch viel, viel schlechter gehen würde - und das dauerhaft!
Leider bin ich bei weitem nicht der Einzige dem es so geht. Es gibt tausende Betroffene die an PSSD leiden. Und trotzdem wird es nicht von der Pharmaindustrie anerkannt sondern einfach verschwiegen. Selbst die meisten Ärzte die diese Medikamente verschreiben kennen die katastrophalen Folgen nicht. Es ist ein Skandal!
Die bleibenden Schäden werden oft als "PSSD" bezeichnet, wobei die Kernsymptome sexuelle Probleme sind. Bei vielen Betroffenen gibt es allerdings noch weitere Schäden wie z.B. Anhedonie, Emotionslosigkeit und Benommenheit ("Zombie-Gefühl").
Es ist ganz einfach ein Verbrechen was Pharmaindustrie und behandelnde Ärzte mir und anderen Betroffenen durch diese Medikamente angetan haben.
Wer auch solche bleibenden Probleme durch SSRI/SSNRI hat sollte es dem "Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte" melden.
Außerdem besteht die Möglichkeit sich an den Verein "PSSD Hilfe Deutschland e.V." zu wenden.

Eingetragen am  als Datensatz 80116
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1985 
Größe (cm):184 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):102
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für entzug von doxepin mit Gewichtszunahme, Absetzerscheinungen, Abhängigkeit

leute ich habe ca. paar monate 25mg doxepin eingenommen.dann nach paar monaten schlagartig abgesetzt weil ich im ausland war,inzwischen hatte ich auch ca über 10kg zugenommen.ich sag euch nur eins ich bin wochenlang durch die HÖLLE gegangen!am 3.tag der abstinent fing es an mit weinanfälle und extrem schlechte gedanken und gefühle von dem ich nicht wusste wo und wieso die da sind.jeden morgen bin ich mit einem nahezu unbeschreiblichen gefühl im inneren augewacht es war schrecklich und dauerte den ganzen tag und nacht ich habe mich am tag paar mal übergeben und war nur noch am heulen dieser innerliche unruhe war mit nichts zu unterdrücken wochenland habe ich dies erlebt ich konnte nicht mehr, bis ich mich in stationärebehandlung mit krankenwagen gebracht hatte (hatte auch angst und panikattaken was ich früher nicht hatte)ich wurde dann mit sertralin behandelt und erst nach einpaar wochen konnte ich mich besser fühlen jetzt nehme ich garkeine medikamente mehr sertrarin habe ich ganz langsam abgesezt.ich hatte nie mit medis dieser art zutun gehabt und nun weiss ich das diese...

Sertralin bei entzug von doxepin

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Sertralinentzug von doxepin6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

leute ich habe ca. paar monate 25mg doxepin eingenommen.dann nach paar monaten schlagartig abgesetzt weil ich im ausland war,inzwischen hatte ich auch ca über 10kg zugenommen.ich sag euch nur eins ich bin wochenlang durch die HÖLLE gegangen!am 3.tag der abstinent fing es an mit weinanfälle und extrem schlechte gedanken und gefühle von dem ich nicht wusste wo und wieso die da sind.jeden morgen bin ich mit einem nahezu unbeschreiblichen gefühl im inneren augewacht es war schrecklich und dauerte den ganzen tag und nacht ich habe mich am tag paar mal übergeben und war nur noch am heulen dieser innerliche unruhe war mit nichts zu unterdrücken wochenland habe ich dies erlebt ich konnte nicht mehr, bis ich mich in stationärebehandlung mit krankenwagen gebracht hatte (hatte auch angst und panikattaken was ich früher nicht hatte)ich wurde dann mit sertralin behandelt und erst nach einpaar wochen konnte ich mich besser fühlen jetzt nehme ich garkeine medikamente mehr sertrarin habe ich ganz langsam abgesezt.ich hatte nie mit medis dieser art zutun gehabt und nun weiss ich das diese medikamente einen regelrecht durch die hölle bringen können.bitte versucht die finger davon zu lassen! das beste mittel ist das nerventee von sidora kann man ohne rezept kaufen.anstatt all dieses zeug was alles nur einfriert im gehirn solange man es einnimmt und dann fängt das horror an wen man es nicht mehr einnimmt.ich wünsche allen schnelle heilung und glaubt an eine höhere macht,der euch beistehen wird wenn ihr eure seele dafür öffnet,und sie nicht mit medikamenten betäubt.

Eingetragen am  als Datensatz 30829
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression, Angst- und Panikattacken mit Entzugserscheinungen, Übelkeit, Benommenheit, Nervosität, Konzentrationsstörung, Druck im Kopf, Libidoverlust, Geschmacksstörung, Angst, Durchfall, Gedankenstörungen

Ich bin 27 Jahre alt und habe Sertralin vor ca 7 Jahren verschrieben bekommen. Grund waren immer häufiger auftretende Angst und Panikattacken sowie Depressionen (ständige Traurigkeit, Gefühlschaos, Nachdenken bis zur Verzweiflung, Sozialer Rückzug). Angefangen habe ich damals mit 50mg und musste rasch auf 100mg erhöhen. Trotz regelmäßiger Einnahme über kamen mich immer wieder heftige Tiefs, mit Angst und Panikattacken. Schon bei 1 maligem vergessen der Tablette bemerkte ich Entzugserscheinungen wie Übelkeit, Benommenheit, Nervosität, Konzentrationsschwierigkeiten, Druck im Kopf. Lustgefühle blieben aus. Sex machte keinen Spaß, alle Lebensmittel schmeckten gleich. Nach 7 Jahren und der sehr unregelmäßigen Einnahme im letzten Jahr plus einer heftigen neu beginnenden Depression wurde mir empfohlen Sertralin 100mg radikal abzusetzen und an statt Deanxit + Trittico zu nehmen. Ich nehme nun seit 4 Wochen kein Sertralin mehr und muss sagen ich ging und gehe Tag täglich durch die Hölle. Ich war bei mehreren Ärzten und keiner half mir oder gab mir Tipps für das richtige Absetzen....

Sertralin bei Depression, Angst- und Panikattacken

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression, Angst- und Panikattacken-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin 27 Jahre alt und habe Sertralin vor ca 7 Jahren verschrieben bekommen. Grund waren immer häufiger auftretende Angst und Panikattacken sowie Depressionen (ständige Traurigkeit, Gefühlschaos, Nachdenken bis zur Verzweiflung, Sozialer Rückzug). Angefangen habe ich damals mit 50mg und musste rasch auf 100mg erhöhen. Trotz regelmäßiger Einnahme über kamen mich immer wieder heftige Tiefs, mit Angst und Panikattacken.
Schon bei 1 maligem vergessen der Tablette bemerkte ich Entzugserscheinungen wie Übelkeit, Benommenheit, Nervosität, Konzentrationsschwierigkeiten, Druck im Kopf.
Lustgefühle blieben aus. Sex machte keinen Spaß, alle Lebensmittel schmeckten gleich.
Nach 7 Jahren und der sehr unregelmäßigen Einnahme im letzten Jahr plus einer heftigen neu beginnenden Depression wurde mir empfohlen Sertralin 100mg radikal abzusetzen und an statt Deanxit + Trittico zu nehmen.
Ich nehme nun seit 4 Wochen kein Sertralin mehr und muss sagen ich ging und gehe Tag täglich durch die Hölle.
Ich war bei mehreren Ärzten und keiner half mir oder gab mir Tipps für das richtige Absetzen.
Die Entzugserscheinungen sind bei mir enorm und ich halte sie nur dank meiner Familie und meinem Partner durch.
Panikattacken die mich so weit Einschränken, dass ich das Haus geschweige denn mein Bett nicht verlassen will. Angst vor der Angst. Ständiges Weinen aus heiterem Himmel, Schwindel, Kopfschmerzen, Druck im Kopf, Übelkeit, Durchfall, Schlafstörungen, Beklemmendes Gefühl in der Brust, Zittern, rein negative Gedanken und absoluter Verlust der Emotionen, keine Freude mehr empfinden, Verlustangst (belastet extrem die Beziehung), uvm.......
Deanxit und Trittico nehme ich NICHT sondern bin auf der Suche nach einer Homöopathischen Lösung + Gesprächstherapie, Mediation, Selbsthilfegruppe.

Eingetragen am  als Datensatz 78418
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1990 
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):49
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression, Angststörungen, Trauma, SVV mit Müdigkeit, Libidoverlust, Mundtrockenheit, Augenbrennen, Absetzerscheinungen, Aggressivität, Amnesie

Sertralin: Müdigkeit, Libido-Verlust, Mundtrockenheit, gelegentlich auch brennende Augen, Halluzinationen bei vergessener Einnahme Bromazepam: Panikattacken bei Absetzen Laif 900: Agression, Amnesie (10.000€ ausgegeben, ohne zu wissen, wofür!), Starke Müdigkeit

Sertralin bei Depression, Angststörungen, Trauma, SVV

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression, Angststörungen, Trauma, SVV2 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Sertralin:
Müdigkeit, Libido-Verlust, Mundtrockenheit, gelegentlich auch brennende Augen, Halluzinationen bei vergessener Einnahme

Bromazepam:
Panikattacken bei Absetzen

Laif 900:
Agression, Amnesie (10.000€ ausgegeben, ohne zu wissen, wofür!), Starke Müdigkeit

Eingetragen am  als Datensatz 44241
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1983 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):193 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):117
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression, Angstanfälle, Libidoverlust, Belastungsstörung mit Absetzerscheinungen

In Zusammenhang trotz meiner Diabetes 1, Gute Erfahrung, es kommt des öfteren zu Stimmungserhöhung(Aufhellung). Grosser Nachteil stellte ich beim Absetzen v. Sertralin ca.nach einer Woche fest,viel tief in ein Loch,Traurigkeit u.v.m.

Sertralin bei Depression, Angstanfälle, Libidoverlust, Belastungsstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression, Angstanfälle, Libidoverlust, Belastungsstörung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

In Zusammenhang trotz meiner Diabetes 1, Gute Erfahrung, es kommt des öfteren zu Stimmungserhöhung(Aufhellung). Grosser Nachteil stellte ich beim Absetzen v. Sertralin ca.nach einer Woche fest,viel tief in ein Loch,Traurigkeit u.v.m.

Eingetragen am  als Datensatz 8746
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):179 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):81
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depressionen, Angstzustände mit Übelkeit, Durchfall, Absetzerscheinungen

Sertralin fing bei mir ziemlich schnell an zu wirken. Mir ging es wirklich recht schnell um einiges besser und die Nebenwirkungen zu Beginn wie Übelkeit und Durchfall hielten sich in grenzen. Nach einem Monat setzte ich es allerdings wieder ab, da der Durchfall nicht wegging und das sertralin nach ca. 2 wochen an wirkung verloren. Ca. eine Woche nach dem absetzen war alles total okay. Erst jetz bekomme ich miese entzugserscheinungen wie: Rote brennede Augen, übelkeit, magenschmerzen, muskelschwäche, schlimme müdigkeit und ständige schwindelanfälle. Ich hoffe das legt sich bald wieder. Bin mir daher nicht sicher ob sertralin wirklich eine gute lösung ist und ob es nicht ziemlich auf die gesundheit geht...

Sertralin bei Depressionen, Angstzustände

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepressionen, Angstzustände1 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Sertralin fing bei mir ziemlich schnell an zu wirken. Mir ging es wirklich recht schnell um einiges besser und die Nebenwirkungen zu Beginn wie Übelkeit und Durchfall hielten sich in grenzen.
Nach einem Monat setzte ich es allerdings wieder ab, da der Durchfall nicht wegging und das sertralin nach ca. 2 wochen an wirkung verloren.
Ca. eine Woche nach dem absetzen war alles total okay. Erst jetz bekomme ich miese entzugserscheinungen wie:
Rote brennede Augen, übelkeit, magenschmerzen, muskelschwäche, schlimme müdigkeit und ständige schwindelanfälle.
Ich hoffe das legt sich bald wieder.
Bin mir daher nicht sicher ob sertralin wirklich eine gute lösung ist und ob es nicht ziemlich auf die gesundheit geht...

Eingetragen am  als Datensatz 52957
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1992 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depressionen, Borderline-Störung mit Schlafstörungen, Lichtempfindlichkeit, Nervosität, Gewichtszunahme, Absetzerscheinungen

Meine Nebenwirkungen, wie Schlafstörungen, Augenzucken und Lichtempfindlichkeit sowie Zähne knirschen sind sehr nervig. Aufgrund dessen kommt auch eine gewisse Nervosität auf. Anfangs der Einnahme habe ich eine Gewichtsabnahme festgestellt später jedoch eine Zunahme. Ansich wirkt das Medikament recht gut, bis auf die Nebenwirkungen aufgrund dessen ich Sertralin schon ein paar mal versucht habe abzusetzten, leider ohne Erfolg da Entzugserscheinungen auftreten, die sich in Form heftigster Depressionen bei mir äussern.

Sertralin Hexal bei Depressionen, Borderline-Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Sertralin HexalDepressionen, Borderline-Störung2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Nebenwirkungen, wie Schlafstörungen, Augenzucken und Lichtempfindlichkeit sowie Zähne knirschen sind sehr nervig. Aufgrund dessen kommt auch eine gewisse Nervosität auf. Anfangs der Einnahme habe ich eine Gewichtsabnahme festgestellt später jedoch eine Zunahme. Ansich wirkt das Medikament recht gut, bis auf die Nebenwirkungen aufgrund dessen ich Sertralin schon ein paar mal versucht habe abzusetzten, leider ohne Erfolg da Entzugserscheinungen auftreten, die sich in Form heftigster Depressionen bei mir äussern.

Eingetragen am  als Datensatz 8521
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin Hexal
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):158 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression mit Absetzerscheinungen

Ich hatte immer wieder STARKE depressionen. Und nahm auch immer wieder Sertralin. Nach meiner Entbindung hatte ich so starke depressionen wie noch nie mit suizidgedanken. Also begann ich wieder mit sertralin und erhöhte bis 150 mg statt der 50 mg. Sie nahmen mir meine suizidgedanken augenblicklich und halfen dabei mich ansatzweise wieder wie ein mensch zu fühlen. Nebenwirkungen gibt es, die auch am anfang und beim erhöhen teilweise sehr stark waren, aber wer starke depressionen hatte, der weiss was man alles in kauf nehmen würde. Gleichzeitig begann ich eine psychotherapie, die mir ungemein geholfen hat!! Ich fühle mich fast wieder komplett gesund. Ich bin dabei die medikamente abzusetzen und habe auch absetzsymptome, die aber überhaupt nichts mit der depression zu tun haben. Wenn man beim absetzen depressive symptome hat, dann ist es meist die grunderkrankung. Mental geht es mir super. Beim absetzen ist mir zwischendurch schwindelig und ich bin etwas verwirrt. Auch kam eine unterschwellige unruhe auf, die aber sofort verschwindet wenn ich die dosis erhöhe. Meine gedanken kreisen...

Sertralin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression12 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich hatte immer wieder STARKE depressionen. Und nahm auch immer wieder Sertralin. Nach meiner Entbindung hatte ich so starke depressionen wie noch nie mit suizidgedanken. Also begann ich wieder mit sertralin und erhöhte bis 150 mg statt der 50 mg. Sie nahmen mir meine suizidgedanken augenblicklich und halfen dabei mich ansatzweise wieder wie ein mensch zu fühlen. Nebenwirkungen gibt es, die auch am anfang und beim erhöhen teilweise sehr stark waren, aber wer starke depressionen hatte, der weiss was man alles in kauf nehmen würde. Gleichzeitig begann ich eine psychotherapie, die mir ungemein geholfen hat!! Ich fühle mich fast wieder komplett gesund. Ich bin dabei die medikamente abzusetzen und habe auch absetzsymptome, die aber überhaupt nichts mit der depression zu tun haben. Wenn man beim absetzen depressive symptome hat, dann ist es meist die grunderkrankung. Mental geht es mir super. Beim absetzen ist mir zwischendurch schwindelig und ich bin etwas verwirrt. Auch kam eine unterschwellige unruhe auf, die aber sofort verschwindet wenn ich die dosis erhöhe. Meine gedanken kreisen aber nicht mehr, ich schlafe gut, fühle mich wertvoll und wohl. Sertralin ist dedinitiv für mich eine brücke zur genesung gewesen und hat neben der psychotherapie mein leben gerettet und mir beim aufarbeiten vieler negativer erlebnisse geholfen, trotzdem habe ich mich nie darauf verlassen dass das medikament allein alle meine probleme lösz sondern es nur als zeitweise unterstützung benutzt um eigene ressourcen wieder aktivieren zu können.
Habt keine abgst vor den nebenwirkungen und den absetzsymdromen, diese übersteht man wenn man weiss wie hart starke depressionen sein können.
Liebe grüsse!

Eingetragen am  als Datensatz 87413
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1991 
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Angstzustände, Selbstzweifel mit Übelkeit, Erbrechen, Muskelzuckungen, Absetzerscheinungen

Nach anfänglicher Übelkeit, Erbrechen und Muskelzucken bin ich super klar gekommen. Bin mit 25 mg angefangen und zum Schluss bei 150 geendet. Schleiche gerade aus und muss sagen, es fühlt sich an wie sterben. Extremer Schwindel, Übelkeit, lichtempfindlich. Ich musste sogar mit dem Krankenwagen in die Klinik, weil ich auf der Arbeit umgekippt bin. Jede Bewegung ist die Hölle. Aber egal, da muss und will ich jetzt durch. Und hoffentlich nie wieder

Sertralin bei Angstzustände, Selbstzweifel

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinAngstzustände, Selbstzweifel-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach anfänglicher Übelkeit, Erbrechen und Muskelzucken bin ich super klar gekommen. Bin mit 25 mg angefangen und zum Schluss bei 150 geendet. Schleiche gerade aus und muss sagen, es fühlt sich an wie sterben. Extremer Schwindel, Übelkeit, lichtempfindlich. Ich musste sogar mit dem Krankenwagen in die Klinik, weil ich auf der Arbeit umgekippt bin. Jede Bewegung ist die Hölle. Aber egal, da muss und will ich jetzt durch. Und hoffentlich nie wieder

Eingetragen am  als Datensatz 58497
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression, Burnoutsyndrom mit Appetitlosigkeit, Übelkeit, Gewichtsverlust, Mundtrockenheit, starkes Träumen, Muskelzucken, Zittern der Hände, Absetzerscheinungen

Ich bekam Sertralin aufgrund von Depression, Burnout- Syndrom und chronischer Erschöpfung, Müdigkeit, Schlafstörungen. Meine Hauptanforderungen an ein Antideppressivum bestand in Verbesserung meines Zustandes, Fahrtüchtigkeit erhalten und keine Gewichtszunahme. Ich begann mit Sertralin 25 mg, wobei die Dosis unter ärztlicher Begleitung stetig um 25 mg gesteigert wurde. Anfangs hatte ich Nebenwirkungen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Mundtrockenheit, starke Traumneigung, extremes Muskelzucken in den Beinen (in der Nacht), auffälliges Hände zittern wie bei einem Alkoholiker auf Entzug. Nach ca. 4 Wochen war ich bei 150 mg und fühlte mich in der Tagesklinik gut aufgehoben, die Schlafstörungen verbesserten sich, die Müdigkeit am Tage besserte sich, die Laune wurde besser (lag aber auch an der Therapie), nur der Antrieb fehlte weiterhin, deshalb wurde auf 200mg gesteigert. Nach 8 Wochen Tagesklinik ließ die anfängliche Euphorie schnell nach. Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Erschöpfung und Schlafstörungen waren wieder an der Tagesordnung. Ich begann eine...

Sertralin bei Depression, Burnoutsyndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression, Burnoutsyndrom17 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bekam Sertralin aufgrund von Depression, Burnout- Syndrom und chronischer Erschöpfung, Müdigkeit, Schlafstörungen.
Meine Hauptanforderungen an ein Antideppressivum bestand in Verbesserung meines Zustandes, Fahrtüchtigkeit erhalten und keine Gewichtszunahme.
Ich begann mit Sertralin 25 mg, wobei die Dosis unter ärztlicher Begleitung stetig um 25 mg gesteigert wurde.
Anfangs hatte ich Nebenwirkungen wie Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsabnahme, Mundtrockenheit, starke Traumneigung, extremes Muskelzucken in den Beinen (in der Nacht), auffälliges Hände zittern wie bei einem Alkoholiker auf Entzug.
Nach ca. 4 Wochen war ich bei 150 mg und fühlte mich in der Tagesklinik gut aufgehoben, die Schlafstörungen verbesserten sich, die Müdigkeit am Tage besserte sich, die Laune wurde besser (lag aber auch an der Therapie), nur der Antrieb fehlte weiterhin, deshalb wurde auf 200mg gesteigert.
Nach 8 Wochen Tagesklinik ließ die anfängliche Euphorie schnell nach. Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Erschöpfung und Schlafstörungen waren wieder an der Tagesordnung.
Ich begann eine ambulante Psychotherapie einmal wöchentlich, die mich allerdings sehr anstrengte und nur sehr sehr langsam eine Verbesserung meines Allgemeinzustandes brachte.
Nach ca 9 Monaten sollte ich die Sertralin absetzen, sofern meine Situation sich stabilisiert hat (die Empfehlung stammte noch aus der Tagesklinik).
Da ich an meiner privaten Situation nicht soviel ändern kann und meine eigene Entwicklung nur in Mini - Schritten voran ging, habe ich mich nicht getraut das Medikament nach 9 Monaten abzusetzen. Mittlerweile ging die stetige Gewichtszunahme los. (insgesamt 12 kg in 6 Monaten).
Außerdem starke, behandlungsbedürftige Zystenbildung in der Schilddrüse bei normalen Schilddrüsenwerten.
Nach ca 14 Monaten habe ich das Sertralin um 50 mg auf 150 mg reduziert ohne signifikante Veränderung. Nach weiteren 2 Monaten auf 100 mg reduziert. Ich hatte dabei gute Tage, an denen ich Bäume ausriss und danach 3 Tage nicht zu gebrauchen war und mich von der körperlichen Anstrengung erholen musste und es gab Tage / Wochen an denen ich Mühe hatte, mich überhaupt zu etwas aufzuraffen. Ich denke, das sind die normalen Schwankungen bei dem Krankheitsbild und nicht als Nebenwirkung des Medikaments zu sehen.
Jetzt nach 17 Monaten habe ich von 100 mg auf 0 reduziert. Ich hatte unerklärliche Kopfschmerzen (jetzt in diesem Forum wurde mir klar, daß es Absetzerscheinungen sind). Nach ca 7 Tagen habe ich ein Lachflash nach dem anderen gehabt. Müdigkeit nimmt zu.Die Kopfschmerzen blieben. Die Verdauung besserte sich (keine Verstopfung mehr). Gleichgültigkeit kommt hinzu. Schnelle Aggression. Extreme Träume.
Heute nach 12 Tagen weiterhin Kopfschmerzen, starke Stimmungsschwankungen, schnell gereizt und genervt. Nah am Wasser gebaut. Fixe Gedanken einfach Schluss zu machen.
Ich bin am überlegen, ob ich erstmal nochmal mit 50 mg weitermachen soll. Denn die Absetznebenwirkungen erscheinen mir sehr krass, da es mir aber bei den ersten beiden Reduzierungen sehr gut ging ohne extreme Entzugserscheinungen und ich davon auch nichts wusste und ich erst heute mich mal im net schlau gemacht habe, werde ich wohl noch weitere Reduzierungsstufen in Kauf nehmen müssen.

Eingetragen am  als Datensatz 71869
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 
Größe (cm):166 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depressionen, Borderline-Störung, posttraumatische Belastungsstörung mit Libidoverlust, Orgasmusstörung, Absetzerscheinungen

Während der Einnahme des Medikaments: Libidoverlust, Orgasmusschwierigkeiten. Während des schrittweisen Absetzens des Medikaments: Schwindelgefühle, Müdigkeit, Reizbarkeit, Muskelschwäche, Alpträume.

Sertralin bei Depressionen, Borderline-Störung, posttraumatische Belastungsstörung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepressionen, Borderline-Störung, posttraumatische Belastungsstörung12 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Während der Einnahme des Medikaments: Libidoverlust, Orgasmusschwierigkeiten.

Während des schrittweisen Absetzens des Medikaments: Schwindelgefühle, Müdigkeit, Reizbarkeit, Muskelschwäche, Alpträume.

Eingetragen am  als Datensatz 6817
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):73
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression mit Gewichtszunahme, Müdigkeit, Hautirritationen, Kraftlosigkeit, Absetzerscheinungen

Als bei mir Depressionen/Angstzustände diagnostiziert wurden, bekam ich Sertralin 100 verschrieben. Die Symptome(wacklige Beine, Benommenheit, Schwindel, Kopfdruck, Genickschmerz) verschwanden, außer der ewige Schwindel, der blieb. Ich bekam zusätzlich das Medikament Sulpirid. Der Schwindel verschwand. Mir ging es soweit ganz gut, jedoch nie wieder so, wie es früher einmal war. Ich nahm 20 Kilo zu. Ich bin ganz oft müde gewesen, mir brannten die Arme (Hautreizung), ich hatte keine Kraft. Also setzte ich die Tabletten mit Hilfe eines anderen Arztes ab und bin gerade mitten in den Absetzerscheinungen. Kopfschmerz, Kopfdruck, Schwindel. Ich möchte unbedingt von den Tabletten loskommen weil ich denke, die können nicht gesund sein. Ich empfehle Neurexan oder Kytta. Diese Tabletten sind rein pflanzlich und helfen einem wunderbar.

Sertralin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression365 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Als bei mir Depressionen/Angstzustände diagnostiziert wurden, bekam ich Sertralin 100 verschrieben. Die Symptome(wacklige Beine, Benommenheit, Schwindel, Kopfdruck, Genickschmerz) verschwanden, außer der ewige Schwindel, der blieb. Ich bekam zusätzlich das Medikament Sulpirid. Der Schwindel verschwand.
Mir ging es soweit ganz gut, jedoch nie wieder so, wie es früher einmal war. Ich nahm 20 Kilo zu. Ich bin ganz oft müde gewesen, mir brannten die Arme (Hautreizung), ich hatte keine Kraft. Also setzte ich die Tabletten mit Hilfe eines anderen Arztes ab und bin gerade mitten in den Absetzerscheinungen. Kopfschmerz, Kopfdruck, Schwindel. Ich möchte unbedingt von den Tabletten loskommen weil ich denke, die können nicht gesund sein. Ich empfehle Neurexan oder Kytta. Diese Tabletten sind rein pflanzlich und helfen einem wunderbar.

Eingetragen am  als Datensatz 45838
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1974 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):88
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depressionen und Angstzustände mit Gewichtszunahme, Libidoverlust, Müdigkeit, Schlafstörungen, Absetzerscheinungen

Anfangs ein gutes Mittel, da nach etwa zwei Wochen wieder die Sonne für mich schien. Habe dann aber binnen weniger Wochen 15% meines Körpergewichtes zugelegt. Das ist aber auch das einzig Konstante dabei. Angefangen mit 50 mg morgens und abends, musste ich auf 100 mg/50 mg steiger und dann auf 100 mg/100 mg gehen. Bin es jetzt vor etwa 1 1/2 Wochen leid gewesen und habe das Medikament ohne Rücksprache mit dem Arzt reduziert. Seit vier Tagen lasse ich es ganz weg. Habe jetzt allerdings heftige Kreislaufprobleme, die mich dank AU aber nicht weiter stören. Dafür ist meine Libido plötzlich wieder zum Leben erwacht! Ich hoffe, dass keine weiteren Entzugserscheinungen auf mich zukommen und dass der Kreislauf sich bald wieder stabilisiert. Aktuell fühle mich aber trotz des Entzuges besser als mit der vollen Dröhnung morgens und abends.

Sertralin bei Depressionen und Angstzustände

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepressionen und Angstzustände19 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfangs ein gutes Mittel, da nach etwa zwei Wochen wieder die Sonne für mich schien. Habe dann aber binnen weniger Wochen 15% meines Körpergewichtes zugelegt. Das ist aber auch das einzig Konstante dabei. Angefangen mit 50 mg morgens und abends, musste ich auf 100 mg/50 mg steiger und dann auf 100 mg/100 mg gehen. Bin es jetzt vor etwa 1 1/2 Wochen leid gewesen und habe das Medikament ohne Rücksprache mit dem Arzt reduziert. Seit vier Tagen lasse ich es ganz weg. Habe jetzt allerdings heftige Kreislaufprobleme, die mich dank AU aber nicht weiter stören. Dafür ist meine Libido plötzlich wieder zum Leben erwacht! Ich hoffe, dass keine weiteren Entzugserscheinungen auf mich zukommen und dass der Kreislauf sich bald wieder stabilisiert. Aktuell fühle mich aber trotz des Entzuges besser als mit der vollen Dröhnung morgens und abends.

Eingetragen am  als Datensatz 67292
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 
Größe (cm):190 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für ADH-Syndrom mit Absetzerscheinungen

Wo fange ich an...? Diagnose: emotional instabile Persönlichkeitsstörung, Typ impulsiv, inkl. ADHS Ich habe die ein oder andere Therapie durch. Die letzte wegen Drogenabhängigkeit (THC). Ich habe mich immer tiefer in das Thema eingelesen und bin mir nicht sicher, ob ich nun das eine oder das andere bin oder doch tatsächlich beides. Ich habe gelesen, dass eine in der Kindheit unbehandelte ADHS zu einer Persönlichkeitsstörung wie meiner führen kann. Ich bin nahe der 50 und war als Kind eben nur der unaufmerksame Zappelphillip der den Unterricht stört. Heute auch ADHS genannt. Ich habe einiges durch in meinem Leben, was hier jetzt aber keine große Rolle spielt. Mit der Persönlichkeitsstörung an sich, bzw. den Symptomen, kam ich immer relativ gut klar. Ich war halt immer das Kind mit dem die anderen nicht spielen durften. Mittlerweile weiß ich warum...grins. Ok, Hauptthema bei mir ist im Moment das AD(H)S. Ich will mein Leben aufräumen und habe Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt um von der ARGE vollste Unterstützung zu bekommen. Bin jetzt endlich im Fallmanagement und habe eine...

Sertralin bei ADH-Syndrom

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinADH-Syndrom-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wo fange ich an...? Diagnose: emotional instabile Persönlichkeitsstörung, Typ impulsiv, inkl. ADHS
Ich habe die ein oder andere Therapie durch. Die letzte wegen Drogenabhängigkeit (THC). Ich habe mich immer tiefer in das Thema eingelesen und bin mir nicht sicher, ob ich nun das eine oder das andere bin oder doch tatsächlich beides. Ich habe gelesen, dass eine in der Kindheit unbehandelte ADHS zu einer Persönlichkeitsstörung wie meiner führen kann. Ich bin nahe der 50 und war als Kind eben nur der unaufmerksame Zappelphillip der den Unterricht stört. Heute auch ADHS genannt. Ich habe einiges durch in meinem Leben, was hier jetzt aber keine große Rolle spielt. Mit der Persönlichkeitsstörung an sich, bzw. den Symptomen, kam ich immer relativ gut klar. Ich war halt immer das Kind mit dem die anderen nicht spielen durften. Mittlerweile weiß ich warum...grins. Ok, Hauptthema bei mir ist im Moment das AD(H)S. Ich will mein Leben aufräumen und habe Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt um von der ARGE vollste Unterstützung zu bekommen. Bin jetzt endlich im Fallmanagement und habe eine Weiterbildung bekommen. Anfangs, in der Drogentherapie zum Beginn dieses Jahres, bekam ich Escitalopram. Welch ein geiles Zeug. Ich war der Mensch der ich hätte werden können, wenn meine Kindheit rund gelaufen wäre. Nebenwirkung...es hat mich sediert. Immer wenn ich in Ruhestellung war bin ich von jetzt auf gleich weggepennt. Was meine allgemeine Verfassung anging, habe ich mich nur ungern davon verabschiedet. Aber ich musste, da es mir letztendlich um meine Aufmerksamkeitsspanne und meine Konzentration ging. Und auch die Impulsivität, Aggressivität und Reizbarkeit sind eher kontraproduktiv. Da der Gesetzgeber eher Kids mit amphetaminähnlichen Präparaten vollpumpen lässt, bei Erwachsenen aber eher Abstand davon nimmt, bin ich bis zum heutigen Tag durch die legale Chemiehölle gegangen. Alles was bei Erwachsenen irgendwie auf ADHS wirken könnte wurde ausprobiert. Das ich noch lebe grenzt an ein Wunder. Ich bin teilweise so abgegangen, dass ich Hund, Kind, Katze, Maus, Oma usw. hätte wegknallen können. Einfach so, weil Bock drauf. Auf manchen Präparaten kam es zum völligen Kontrollverlust. Und immer wieder die Diskussion mit meinem Doc wegen Ritalin/Medikinet. ADHS nicht in der Kindheit diagnostiziert und Drogenvergangengeit...blablabla. Das Escitalopram war der Burner. Hat aber nicht den Smog im Hirn beseitigt. Alles andere hatte nur NW, wie z. B. Libidoverlust, Kontrollverlust, Aggressivität, schwitzen ohne Ende etc.. Zuletzt hatte ich Sertralin. Und auch da nur NW, aber nix positives was meinen Denkapparat angeht. Ich schreibe jetzt besser nicht, wie ich mir selbst helfe in bezug auf die Weiterbildung. Um endlich mal auf den Punkt zu kommen.... Ich habe jedes Präparat eingeschlichen. Dementsprechend schleiche ich es auch wieder aus. Das mache ich nicht indem ich wöchentlich die Dosis reduziere, sondern ich nehme es heute, morgen nicht. Dann wieder, dann wieder zwei Tage nicht. Dann wieder zwei Tage, dann drei Tage nicht. Ich höre auf meinen Körper, beachte die NW des Ausschleichens. Wirds zu heftig, nehme ich ne halbe. Bin ein paar Tage ohne, nehme wieder eine geringe Dosis. Mit dieser Methode schaukel ich mich langsam runter. Einfach nur die Dosis zu reduzieren, von 100 auf 50 auf 25 auf nix, bringt mir zu viele NW. Ich reduziere mich nach und nach auf die geringste Dosis am Tag runter. Und dann spiele ich. Einen Tag nehmen, einen Tag nicht. Einen Tag nehmen, zwei Tage nicht usw..Immer, wenn ich Absetzerscheinungen habe, gebe ich mir wieder was. Und pausiere dann bis zur nächsten NW. Dann wieder was rein, um den Spiegel zu stabilisieren. Und wieder von vorn. Bis die Entzugserscheinungen so erträglich sind, dass ich den Endspurt voll durchziehen kann ohne durchzuknallen. Nach gut zehn Präparaten bin ich nun an einem Punkt wo ich mir sage 'scheiß drauf'. Anfang Dezember habe ich einen regulären Termin bei meinem Psycho. Bis dahin werde ich ohne die Bayersdorfer Chemie auskommen. Ich kenne den Medikinet/Ritalin Ersatz. Und muss feststellen, es wirkt. Keine Aggressionen, keine Impulsivität, Aufmerksamkeit quasi endlos, Konzentration schon fast beängstigend. Ich habe nur keinen Bock nach der Weiterbildung gleich wieder in die Entzugsklinik zu gehen. Wenn ihr versteht was ich meine... Ich hätte gern die legale Dröhnung!!!

Eingetragen am  als Datensatz 70280
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1968 
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression mit Übelkeit, Magenschmerzen, Gewichtszunahme, Gleichgültigkeit, Libidoverlust, Absetzerscheinungen

Ich habe Sertralin-Biomo wegen Depression und Antriebsschwäche vom Hausarzt verschrieben bekommen. Die Wirkung hat relativ schnell eingesetzt, anfangs hatte ich aber stark mit Übelkeit und Magenschmerzen zu kämpfen. Nach ca 2 Wochen hatte sich der Magen dran gewöhnt, ich habe dann aber über letzte Jahr knapp 6 Kilo zugenommen, was bei meiner Arbeit als Fotomodel recht schwierig ist.. Insgesamt hat mir das Medikament aber unglaublich viel gebracht, ich war viel ruhiger, entspannter, konnte besser auf Menschen zugehen, mutiger. Was mich dann allerdings zum Absetzen bewegt hat, war das stückweise "abstumpfen". Ich habe zwar alles nicht mehr so trübe gesehen und mich runterziehen lassen, jedoch hat mich auch nichts mehr richtig begeistert. Gleichbleibend "ok" aber niemals todtraurig oder überglücklich. Die Libido hat unglaublich drunter gelitten, zum Orgasmus zu kommen quasi unmöglich. Ich habe wieder angefangen zu rauchen, eine Kaufsucht entwickelt, alles weil "das ja nicht so schlimm ist". Ich habe dann in mehreren Versuchen abgesetzt, mehrmals bin ich rückfällig geworden,...

Sertralin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression11 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich habe Sertralin-Biomo wegen Depression und Antriebsschwäche vom Hausarzt verschrieben bekommen. Die Wirkung hat relativ schnell eingesetzt, anfangs hatte ich aber stark mit Übelkeit und Magenschmerzen zu kämpfen. Nach ca 2 Wochen hatte sich der Magen dran gewöhnt, ich habe dann aber über letzte Jahr knapp 6 Kilo zugenommen, was bei meiner Arbeit als Fotomodel recht schwierig ist..
Insgesamt hat mir das Medikament aber unglaublich viel gebracht, ich war viel ruhiger, entspannter, konnte besser auf Menschen zugehen, mutiger.
Was mich dann allerdings zum Absetzen bewegt hat, war das stückweise "abstumpfen". Ich habe zwar alles nicht mehr so trübe gesehen und mich runterziehen lassen, jedoch hat mich auch nichts mehr richtig begeistert. Gleichbleibend "ok" aber niemals todtraurig oder überglücklich. Die Libido hat unglaublich drunter gelitten, zum Orgasmus zu kommen quasi unmöglich. Ich habe wieder angefangen zu rauchen, eine Kaufsucht entwickelt, alles weil "das ja nicht so schlimm ist".
Ich habe dann in mehreren Versuchen abgesetzt, mehrmals bin ich rückfällig geworden, weil die Nebenwirkungen recht heftig waren, auf einmal fällt man wieder ganz schön tief und richtig schlimm waren die Schwindelanfälle. Im Urlaub habe ich es dann geschafft und bin seit ca 2 Monaten wieder ohne Medikament unterwegs. Die Kilos sitzen noch recht hartnäckig, ich hatte seitdem 2 mal ein heftiges Tief aber ich bin zuversichtlich, es auch ohne Sertralin zu schaffen, zumal auch noch ein weiteres Kind in Planung ist und die Risiken ja bekannt sind..

Eingetragen am  als Datensatz 39118
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):174 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Sertralin für Depression mit Übelkeit, Schwindel, Unruhe, Muskelzuckungen, Libidoverlust, Absetzerscheinungen

Anfangs Übelkeit, Schwindel, Unruhe bei 25mg Einstiegsdosis Dann Steigerung auf 50mg/Tag. Nach 6 Monaten Steigerung auf 100mg/Tag --> seit Beginn der Behandlung unwillkürliche Muskelkontraktionen in den Beinen und Unruhe (besonders nachts) --> verminderte Libido, Sexualstörung Beim Absetzten bzw Reduzieren (unter ärztlicher Aufsicht) in 25mg Schritten sehr starke Kopfschmerzen / Übelkeit / Schwindel

Sertralin bei Depression

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SertralinDepression2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfangs Übelkeit, Schwindel, Unruhe bei 25mg Einstiegsdosis
Dann Steigerung auf 50mg/Tag. Nach 6 Monaten Steigerung auf 100mg/Tag
--> seit Beginn der Behandlung unwillkürliche Muskelkontraktionen in den Beinen und Unruhe (besonders nachts)
--> verminderte Libido, Sexualstörung

Beim Absetzten bzw Reduzieren (unter ärztlicher Aufsicht) in 25mg Schritten sehr starke Kopfschmerzen / Übelkeit / Schwindel

Eingetragen am  als Datensatz 15697
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Sertralin
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Sertralin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):62
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Absetzerscheinungen bei Sertralin

[]