Druck auf der Brust

Wir haben 4 Patienten Berichte zu der Nebenwirkung Druck auf der Brust.

Prozentualer Anteil 25%75%
Durchschnittliche Größe in cm160174
Durchschnittliches Gewicht in kg085
Durchschnittliches Alter in Jahren4645
Durchschnittlicher BMIin kg/m20,0027,89

Die Nebenwirkung Druck auf der Brust trat bei folgenden Medikamenten auf

Brilique (1/22)
4%
Candesartan (1/160)
0%
Azathioprin (1/176)
0%
Opipramol (1/517)
0%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Berichte über die Nebenwirkung Druck auf der Brust bei Brilique

 

Druck auf der Brust, Atemnot, Unruhe bei Brilique für Stent

Nach Herzinfarkt und Stent 2,5 Monate eingenommen Oftmals Luftnot Unruhe Druck auf der Brust

Brilique bei Stent

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
BriliqueStent70 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach Herzinfarkt und Stent 2,5 Monate eingenommen
Oftmals Luftnot Unruhe Druck auf der Brust

Eingetragen am  als Datensatz 64290
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Ticagrelor

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Berichte über die Nebenwirkung Druck auf der Brust bei Candesartan

 

Müdigkeit, Druck auf der Brust, Herzrasen, Herzstolpern, Schwindel, Appetitlosigkeit, Benommenheit, Luftnot, Muskelkrämpfe bei Candesartan für Bluthochdruck

Candesartan Zentiva 16mg war die Antwort des Hausarztes auf eine Hypertensive Entgleisung/Tachykardie (ca 190/100/120) nach einem vermutlich stressbedingten Angina Pectoris AtemnotAnfall und einer massiven PanikAttacke deswegen. BD war sonst bei ca. s130-140/d80-90/p70-90. Langzeit BlutDruck...

Candesartan bei Bluthochdruck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
CandesartanBluthochdruck45 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Candesartan Zentiva 16mg war die Antwort des Hausarztes auf eine Hypertensive Entgleisung/Tachykardie (ca 190/100/120) nach einem vermutlich stressbedingten Angina Pectoris AtemnotAnfall und einer massiven PanikAttacke deswegen.
BD war sonst bei ca. s130-140/d80-90/p70-90.
Langzeit BlutDruck war vor zwei Jahren im Schnitt bei 139, gefolgt von einer Candesartan Testphase von 1 Woche, BD bei 125, aber Entscheidung war, andere Wege zu suchen gegen den leichten Bluthochdruck.

Nun also Candesartan, weil ich hatte ja hohen Blutdruck (Ironie).
Schon in den ersten Tagen merkte ich ca 2 Stunden nach der Einnahme massive Müdigkeit. Durch Geburt meines 2. Kindes war aber gut Adrenalin da, um das zu kompensieren. Nach einer Woche, Frau und Sohn zu Hause, passierte es abends in Ruhe auf der Couch. Beim TV schauen plötzlich BrustDruck und 1sek-NahOhnmacht. Meine Panik darauf brachte mir ein Herzrasen im Bereich 120-130 Puls, Arm schmerzte, kleiner und Ring-Finger wurden taub. 112/RTW haben mich mitgenommen. Notaufnahme hat mich nach unauffälligen 12fach EKG und BD Normalisierung von 170/95/120 auf 140/90/90 entlassen.

Hausarzt reduzierte am nächsten Tag auf halbe Candesartan, dann also 8mg. Ca. 3-4 Wochen ging das eigentlich gut. An und wann Herz/Bruststechen, vor allem bei starker sportlicher Belastung.

Ca. 1 Monat nach erster Einnahme ging es aber dann richtig los. Das leichte Herzstolpern mit Schwindel und nahe-Ohmacht verstärkte sich, dass ich wieder den RTW rufen musste. Selbe Geschichte, NotfallEKG und NA 12Fach EKG zeigten nichts, und ich lag ca 4 Stunden in der Notaufnahme, hatte alle 15minuten einen Schwindel/Ohnmachtsanfall im Liegen und Blutdruck beruhigte sich von 190 auf 150. Wieder entlassen.

Die Woche, die folgte war die Schlimmste in meinem Leben. Dauerhafter Schwindel, Schwäche, Appetitlosigkeit, Ring und kleiner Finger an beiden Händen oft taub, ständige Benommenheit wie 2,5 Promille, Schwindel beim Einschlafen kurz vorm Wegdriften, taube Arme, die nach 5 sek aber wieder da waren (keine Ameisen), Watte im Kopf, steigender Kopfdruck, wenn ich lag und bei bestimmten Kopfhaltungen.
Ich bekam zudem eine sehr intensive Erkältung/Grippe, wie ich sie noch nicht hatte. Nachts schweissgebadet, kalt, Schnupfen, starker Husten mit Schmerzen. Dazu die Herzstolperer alle 1-2h, aber ich hatte die Panik unter Kontrolle. Selbst beruhigt, BD nicht mehr über 140-150. Eher bei 120/80.
Der schlimmste Vorfall war, als ich meinen 5 Wochen alten Sohn auf dem Arm zum Füttern hatte und auf einmal der schwarze Vorhang zuging. Ich kämpfte dagegen, bekam eine AP/Luftnot und hab mir fast eingep... Aber ich hab dagegen gehalten, mich beruhigt, aufgestanden, geweint, weitergemacht.
Es folgten an den Tagen darauf Muskelkrämpfe, mal Schenkel, mal Bein und immer wieder Bruststechen. Dann endlich habe ich mal ins Internet geschaut und die Kommentare hier bei Sanego meinem Hausarzt gezeigt. Natürlich, Kardiologe und Hausarzt sagten gleichlautend, Nein, an den Tabletten kann es nicht liegen. Der HA wechselte dann aber kurzerhand auf Amlopilin 5mg. Da das Vertrauen in die Ärzte stark gesunken ist, habe ich erst im Internet gelesen, und siehe da, die beiden ergänzen sich super. Mein AbendBlutdruck ging mit Candesartan 16mg runter bis 103, im Schnitt aber 110. Ich habe dann die Tabletten abgesetzt und Amlopilin natürlich nicht genommen. Mein HA war 3 Tage später einverstanden, ich solle aber "engmaschig BD kontrollieren, also nach Aufstehen, Mittags 12 und 16 Uhr und abends.

Jetzt, eine Woche nach dem Absetzen ist fast alles vorbei. Jeden Tag wurde der Schwindel weniger, Kopfschmerken, Muskelkrämpfe, Fingertaubheit, Schlafprobleme, alles Stück für Stück besser und weg.

Depressionen hab ich natürlich auch bekommen. Die hab ich irgendwann einfach rausgeheult. Wenn man Papa ist und für die Familie da sein will und nicht kann, dann ist das zum Heulen. Heulen wurde belohnt mit leichtem Appetit und Hoffnung. Jetzt bin ich in psych Behandlung wegen Angsttörung. Gerne. Ich mach alles was hilft. Und wenn ich jetzt nicht noch eine Magen-Darm-Reizung bekommen hätte, dann wäre ich wieder voll auf dem Dampfer, mit viel Erfahrung, wie man sich Ruhe gönnt, zB. in anderem Zimmer schlafen, Baldrian fürs Einschlafen, Ins Bett kuscheln, weil es schön ist und nicht dran denken ob man morgens wieder aufwacht(man wacht immer auf, so!) die Kinder der Frau überlassen, nicht arbeiten bzw. Arbeit auf Arbeit lassen, jeden zweiten Tag EntspannungsBaden, Radfahren, Joggen, mit beruhigender Musik und wenns zu heftig wird, auch mal Gefühle rauslassen, also mit Tränen, auch als Mann.

Blutdruck 10 Tage nach Absetzen ist übrigens früh 125/80; auf Arbeit bis 132/88; abends bis runter 115/78. Ich bin sicher, das alles ist/war eine Kombination aus diversen existierenden körperlichen Beschwerden, die durch die Tabletten irgendwie verstärkt wurden, starken Nebenwirkungen der Tabletten selbst und von meiner Panik und Angst, die sicher durch mein Stresslevel verstärkt wurden.
Immerhin habe ich in 4 Wochen mit 1,78 von 100kg auf 88kg "abgespeckt" und durch meine Magenreizung lerne ich schmerzhaft, was gesunde, fettfreie, leichte Ernährung ist.
(Vielleicht schreib ich bald noch was zu Pantoprazol, was mein HA mir nun auch mal eben ohne Magenspiegelung verschrieben hat)

Viel Glück all diejenigen, die diese Tabletten nehmen müssen.
Alle anderen ermutige ich, alle anderen Wege zu probieren, den Blutdruck zu senken.
Nicht nur Ernährung, auch die Überzeugung, dass diese Leistungsgesellschaft sich einen Dreck um dich und deine Familie schert und du trotzdem etwas Wert bist, auch wenn du mal 3 Gänge zurückschaltest.
Diese letzten 2-3 Wochen wünsche ich keinem! Ich hab sie wohl verdient...

Eingetragen am  als Datensatz 77011
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Candesartan cilexetil

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Berichte über die Nebenwirkung Druck auf der Brust bei Azathioprin

 

Gewichtsverlust, Haarausfall, Gelenkschmerzen, Druck auf der Brust bei Azathioprin für Colitis ulcerosa

Nehme das Medikament seit circa 2 Wochen. Nebenwirkungen - sehr starke Gewichtsabnahme, Haarausfall, Gelenkschmerzen, Fremdkörpergefühl im Hals, manchmal Druck auf der Brust. Nehme gleichzeitig Prednisolon und Colifoam Schaum (Kortison). Alle drei zusammen wirken sehr gut. Konnte das erste mal...

Azathioprin bei Colitis ulcerosa

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AzathioprinColitis ulcerosa2 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nehme das Medikament seit circa 2 Wochen. Nebenwirkungen - sehr starke Gewichtsabnahme, Haarausfall, Gelenkschmerzen, Fremdkörpergefühl im Hals, manchmal Druck auf der Brust.
Nehme gleichzeitig Prednisolon und Colifoam Schaum (Kortison). Alle drei zusammen wirken sehr gut. Konnte das erste mal seit 4,5 Monate aufatmen. Prednisolon wird langsam abgesetzt. Stattdessen wird die Dosis von Azathioprin erhöht.
Auch nehme Salofalk Granu-Stix, das allein gar nicht wirkt.

Eingetragen am  als Datensatz 62917
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Azathioprin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Berichte über die Nebenwirkung Druck auf der Brust bei Opipramol

 

trockene Lippen, Druck auf der Brust, Müdigkeit bei Opipramol für Burnoutsyndrom Angst erhöter Blutdruck

Ich nehme Opipramol seit 7 Wochen. In den ersten 4 Wochen wurde der Blutdruck niedriger ansonsten konnte ich keinerlei Wirkung feststellen wobei ich viel geschlafen habe um meinen Körper zur Ruhe kommen zu lassen. Ich konnte nebenbei teilweise einkaufen, leichte Tätigkeiten ausführen und auch mal...

Opipramol bei Burnoutsyndrom Angst erhöter Blutdruck

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OpipramolBurnoutsyndrom Angst erhöter Blutdruck7 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme Opipramol seit 7 Wochen. In den ersten 4 Wochen wurde der Blutdruck niedriger ansonsten konnte ich keinerlei Wirkung feststellen wobei ich viel geschlafen habe um meinen Körper zur Ruhe kommen zu lassen. Ich konnte nebenbei teilweise einkaufen, leichte Tätigkeiten ausführen und auch mal im Notfall 2 Stunden auf die Arbeit.

Sei ca. 1 Woche habe ich Brustschmerzen, bin nach 2 Stunden so erschöpft das ich mich nicht mehr auf den Beinen halten kann und habe leicht trockene Lippen.

Einnahme z.Zt. 1 Tablette 50 mg abends und früh.

Ich werde nach Absprache mit meinem Hausarzt die Tablette früh ab sofort weg lassen.
Außerdem soll ich versuchen mich nicht so viel auszuruhen und mich lieber bewegen.

Ich fühle mich i.M. total schlapp und werde dies sicher versuchen.

Als Problem sehe ich i.M. noch das ich diese Woche 4 Stunden in die Klinik mitfahren darf.
Kommt davon wenn man sich die Klinik selbst mit seinem Arzt aussucht ;-)

Die Symptome waren aber schon bevor ich den Termin hatte, darum haben diese damit meiner Meinung nach nichts zu tun.

Unterkriegen lasse ich mich dadurch nicht und ich werde auch meine Lust und meinen Spaß am Leben nicht verlieren. Schließlich habe ich Angstzustände schon einmal vor 20 Jahren erfolgreich bekämpft. Ich hätte dabei nur das mit dem Kopf durch die Wand nicht auch im Berufsleben übertreiben sollen und für genügend Ausgleich sorgen müssen. Mein Körper schreit schon seit einiger Zeit wegen Überlastung nach Ausgleich und Sport. Leider habe ich nicht damit gerechnet das es mich dann gleich umhaut.

Ab und an sollte man auch einmal auf seinen Körper hören nur nicht jedes Zipperlein überbewerten.

Eingetragen am  als Datensatz 55735
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Opipramol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr

Folgende Nebenwirkungen sind häufig in Kombination mit Druck auf der Brust aufgetreten:

Müdigkeit (2/4)
50%
Haarausfall (1/4)
25%
Gewichtsverlust (1/4)
25%
Gelenkschmerzen (1/4)
25%
Muskelkrämpfe (1/4)
25%
Herzrasen (1/4)
25%
Appetitlosigkeit (1/4)
25%
Schwindel (1/4)
25%
Luftnot (1/4)
25%
Herzstolpern (1/4)
25%
Benommenheit (1/4)
25%
trockene Lippen (1/4)
25%
Atemnot (1/4)
25%
Unruhe (1/4)
25%

Anzahl der Nennungen der Nebenwirkung bezogen auf die Anzahl der Berichte bei sanego

[]