Übelkeit bei Mirena

Nebenwirkung Übelkeit bei Medikament Mirena

Insgesamt haben wir 1550 Einträge zu Mirena. Bei 7% ist Übelkeit aufgetreten.

Wir haben 106 Patienten Berichte zu Übelkeit bei Mirena.

Prozentualer Anteil 100%0%
Durchschnittliche Größe in cm1680
Durchschnittliches Gewicht in kg680
Durchschnittliches Alter in Jahren470
Durchschnittlicher BMIin kg/m223,830,00

Wo kann man Mirena kaufen?

Mirena ist in vielen Apotheken erhältlich. Hier finden Sie das Medikament zum günstigsten Preis.

Mirena wurde von Patienten, die Übelkeit als Nebenwirkung hatten folgendermaßen bewertet:

Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Mirena wurde bisher von 76 sanego-Benutzern, wo Übelkeit auftrat, mit durchschnittlich 4,7 von 10 möglichen Punkten bewertet.

Erfahrungsberichte über Übelkeit bei Mirena:

 

Mirena für Endometriose, Dysmenorrhoe, Hypermenorrhoe mit Gelenkschmerzen, Taubheitsgefühl, Stimmungsschwankungen, Schwitzen, Übelkeit, Magenschmerzen, Wassereinlagerungen, Gewichtszunahme, Eierstockzysten, Unterleibsschmerzen, vermehrter Haarwuchs

schleichend Nebenwirkungen. Im Laufe der Zeit stellen sich Beschwerden ein, die ich anfangs noch nicht in Zusammenhang mit der Mirena brachte; Gelenkschmerzen taubes Gefühl und Kribbeln in den Händen verstopfte Nase Stimmungsschwankungen starkes Schwitzen Druck im Brustbereich Magenbeschwerden Uebelkeit Wassereinlagerungen Gewichtszunahme trockene Haut und Haare vermehrter Haarwuchs im Gesicht Cysten an den Eierstöcken zeitweise starke Unterbauchschmerzen ohne klinischen Befund Seit 4 Wochen ist die Mirena draussen und ich fühle mich rundum besser. Alle Beschwerden sind noch nicht weg, jedoch keine Wassereinlagerungen mehr, keine verstopfte Nase und kein Druck auf der Brust mehr.

Mirena bei Endometriose, Dysmenorrhoe, Hypermenorrhoe

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEndometriose, Dysmenorrhoe, Hypermenorrhoe5 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

schleichend Nebenwirkungen. Im Laufe der Zeit stellen sich Beschwerden ein, die ich anfangs noch nicht in Zusammenhang mit der Mirena brachte;

Gelenkschmerzen
taubes Gefühl und Kribbeln in den Händen
verstopfte Nase
Stimmungsschwankungen
starkes Schwitzen
Druck im Brustbereich
Magenbeschwerden
Uebelkeit
Wassereinlagerungen
Gewichtszunahme
trockene Haut und Haare
vermehrter Haarwuchs im Gesicht
Cysten an den Eierstöcken
zeitweise starke Unterbauchschmerzen ohne klinischen Befund

Seit 4 Wochen ist die Mirena draussen und ich fühle mich rundum besser. Alle Beschwerden sind noch nicht weg, jedoch keine Wassereinlagerungen mehr, keine verstopfte Nase und kein Druck auf der Brust mehr.

Eingetragen am  als Datensatz 389
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Verhütung mit Schmerzen, Schmierblutungen, Amenorrhoe, Brustspannungen, Akne, Depressionen, Sehstörungen, Juckreiz, Parästhesien, Brustvergrößerung, Gewichtszunahme, Migräne, Übelkeit, Schwindel, Tachykardie

NIE WIEDER MIRENA!!! zumindest für mich… Nach nun fast 1 Jahr möchte ich über meine Erfahrungen mit der Mirena berichten. Im August 2006 habe ich sie mir legen lassen. Nach anfänglichen Schmerzen (ca. 3 Tage) ging es mir einige Zeit sehr gut. Inzwischen bin ich wieder ohne Mirena. Ich möchte keineswegs irgend jemanden von der Mirena abraten. Es gibt Frauen, die mit der Mirena sehr zufrieden sind. Aber es scheint eben auch Frauen zu geben, bei denen das nicht so ist. Meine Person eingeschlossen. Obwohl die Ärzte behaupten, die Mirena könne nicht der Grund für verschiedenste Symptome sein, bin ich da ganz anderer Ansicht. Ich denke, egal welche Dosierung, es ist nun mal ein Eingriff in den Hormonhaushalt. Und ein Fremdkörper dazu. Nicht jeder Organismus reagiert gleich. Und mal ehrlich, wenn die Mirena Positives bewirken kann, warum dann nicht auch Negatives? Hier nun meine Geschichte. Ich bin 45 Jahre alt und habe keine Kinder. Eigentlich wollte ich mir nie wieder eine Spirale einsetzen lassen. In jungen Jahren hatte ich mal die Kupferspirale, die ich aber auf Grund...

Mirena bei Verhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaVerhütung10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

NIE WIEDER MIRENA!!! zumindest für mich…

Nach nun fast 1 Jahr möchte ich über meine Erfahrungen mit der Mirena berichten. Im August 2006 habe ich sie mir legen lassen. Nach anfänglichen Schmerzen (ca. 3 Tage) ging es mir einige Zeit sehr gut. Inzwischen bin ich wieder ohne Mirena.

Ich möchte keineswegs irgend jemanden von der Mirena abraten. Es gibt Frauen, die mit der Mirena sehr zufrieden sind. Aber es scheint eben auch Frauen zu geben, bei denen das nicht so ist. Meine Person eingeschlossen. Obwohl die Ärzte behaupten, die Mirena könne nicht der Grund für verschiedenste Symptome sein, bin ich da ganz anderer Ansicht. Ich denke, egal welche Dosierung, es ist nun mal ein Eingriff in den Hormonhaushalt. Und ein Fremdkörper dazu. Nicht jeder Organismus reagiert gleich. Und mal ehrlich, wenn die Mirena Positives bewirken kann, warum dann nicht auch Negatives?

Hier nun meine Geschichte. Ich bin 45 Jahre alt und habe keine Kinder. Eigentlich wollte ich mir nie wieder eine Spirale einsetzen lassen. In jungen Jahren hatte ich mal die Kupferspirale, die ich aber auf Grund starker Unterleibsschmerzen nach 1 Jahr wieder entfernen ließ. Aber nach allen meinen Überlegungen und Informationen und Anraten meiner Frauenärztin entschied ich mich, dass die Mirena die beste Lösung für mich sei und ich hätte 5 Jahre Ruhe gehabt.

Wie bereits gesagt, ging es mir einige Zeit gut. Meine Periode kam wie gewohnt weiter regelmäßig zwischen 27-31 Tagen. Allerdings nur als Schmierblutung und leider anfangs bis zu 11 Tagen. Mit der Zeit reduzierte sich das aber bis zum Ausbleiben der Periode. Super dachte ich... Deshalb schenkte ich den ersten Symptome auch noch keine Beachtung. Sie kamen so nach und nach, zunächst noch schwach. Im übrigen kannte ich sie bereits mehr oder weniger aus meinen Jahren mit Pille und dachte, ok das ist nun mal so…

Meine ersten Symptomen bekam ich so im Oktober 2006. Brustspannen (konnte ich mit Mastodynon einigermaßen regulieren) und gelegentlich ein paar Pickel (womit ich sonst allerdings überhaupt keine Probleme hatte). Im November hatte ich erstmals regelrechte Heul-Attacken. Das gab mir schon zu denken. Es gab allerdings keinen ersichtlichen Grund. Ich bin ein sehr zufriedener und lebensfroher Mensch. Eine Freundin meinte, das könnten erste Anzeichen für die Wechseljahre sein. Na ja, mit 45 wäre das natürlich möglich.

Nun, mit der Zeit wurde das Brustspannen immer extremer und auch mit Mastodynon nicht mehr in den Griff zu bekommen. Pickel am Rücken, Hals, Gesicht, Dekollte und den Oberarmen verstärkte sich. Hinzu kamen verstärktes Hautjucken am ganzen Körper, Kribbeln und Taubheitsgefühl am rechten Oberschenkel. Unscharfes Sehen.

Außerdem brauchte ich eine Körpchengröße mehr. Leider musste ich auch feststellen, dass ich inzwischen 4 kg zugenommen hatte. Das fand ich schon merkwürdig, in so kurzer Zeit und ohne irgendeine Veränderung in meinen Eß,- Sport,- und Lebensgewohnheiten.

Mitte Juni ging es dann richtig los. Ich bekam extreme Migräneanfälle, Übelkeit, Schwindel, Kribbeln im ganzen Körper, Herzrasen, bis zu schlimmsten Panikattacken mit Todesangst. Ohne ersichtlichen Grund und meistens nachts.

Ich wurde komplett durchgecheckt (Blutwerte, EKG, EEG, Sonografie vom Kopf, Kernspin, Blutdruck ). Alles bestens. Ich solle mich mal darauf vorbereiten, daß das die Wechseljahre wären… und daß ich doch mal einen Psychotherapeuten aufsuchen solle.

Auch mein neuer Frauenarzt meinte, das wären beginnende Wechseljahre und hätte nichts mit der Mirena zu tun. Aber ausschließen könne man es nicht. Interessant fand ich, dass er sehr schnell bereit war mir die Mirena wieder zu entfernen. Was er dann auch umgehend tat. Übrigens im Vergleich zum Einsetzen, keinerlei Schmerzen.

Nun, ich probierte es mit hochdosiertem Baldrian, Bachblüten Rescue und Homöopathie(Coffea+Aconitum)… das extreme Herzrasen in der Nacht war wohl das Schlimmste… keine Besserung. Dann half nur noch Diazepam, obwohl ich total gegen solche Beruhigungsmittel bin. Aber die ganze Nacht nicht schlafen können, das kann sich niemand leisten. Ich musste ja schließlich auch in meinem Job leistungsfähig bleiben.

Nun, ich habe viele Berichte von anderen Frauen mit ähnlichen Symptomen in Verbindung mit der Mirena im Internet gelesen. Außerdem beschäftige ich mich sehr mit der Homöopathie, der Meta-Medizin, alternativen Methoden und neuerdings auch intensiv mit Hormonen. Rückblickend kann ich sagen, dass ich die meisten der geschilderten Symptome in der einen oder anderen Form in abgeschwächter Form aus den letzten 25 Jahren kenne. Aber ich konnte damit leben. Zeiten, in denen ich keine Hormone einnahm, waren Beschwerdefrei. Ich habe das die ganzen Jahre aber nie mit den Hormonen in Verbindung gebracht… zumal Migräne und Hautprobleme auch bei uns in der Familie vorkommen. Und ich habe mich immer voll und ganz auf die Aussagen der Ärzte verlassen. Sie bescheinigten mir immer beste Gesundheit und das sei wohl psychosomatisch bzw. das PMS.

Am 26.06 habe ich mir die Mirena dann ziehen lassen. Zunächst ging es mir noch schlechter. Die Symptome hatte ich jetzt auch tagsüber, allerdings in abgeschwächter Form. Das ging 3 Tage und Nächte so. Dann ging es mal wieder 2 Tage ganz ohne Symptome, dann waren sie wieder da.

Inzwischen geht es mir gut und Migräne, Herzrasen, Kribbeln im Körper, Taubheitsgefühl, extremes Hautjucken, Panikattacken sind extrem zurück gegangen. Meine Brust hat wieder die normale Größe, Brustspannen ist auf ein normales Maß zurückgegangen, ich habe 2 Kg ohne jegliche Änderung wieder abgenommen, keine Pickel mehr. Nun, jetzt bin ich gespannt, wann meine Periode wieder einsetzt.

Also was mich angeht, ich bin davon überzeugt, dass meine Symptome auf das Ungleichgewicht der Hormone zurückzuführen ist. In diesem Zusammenhang kann ich nur jeder Frau und auch Mann das Buch "Wenn Körper und Gefühle Achterbahn spielen.... Hormone natürlich ins Gleichgewicht bringen" ans Herz legen.

Eingetragen am  als Datensatz 2319
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Abgeschlagenheit, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, herzrhytmusstörungen mit Rückenschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Herzrhythmusstörungen

Hallo, morgen ist es eine Woche her, seit ich mich auf Anraten meiner FÄ für das Tragen einer Mirena entschieden habe und ich kann nur sagen, dass ich diesen Entschluss seitdem jeden Tag bereue. Ganz sicher gibt es Frauen, die die Mirena sehr gut vertragen. Die werden auch mich Sicherheit seltener das Bedürfnis haben, ihre Erfahrungen mitzuteilen als die, denen es so oder ähnlich geht wie mir. Und ich gehöre ganz klar zu den Frauen, die die Ursache ihrer Leiden in der HS sehen und sie am liebsten sofort wieder los sein möchten. Ich hatte das Bedürfnis, nach 20 Jahren Pille "auszusteigen", die nur durch eine Schwangerschaft unterbrochen waren, und mir schwebte eigentlich eine hormonfreie Form der Verhütung vor. Deshalb vereinbarte ich einen Termin mit meiner Ärztin, um mich über die Möglichkeiten hierbei aufklären zu lassen. In diesem Beratungsgespräch pries sie mir dann die Vorteile der Mirena auf solch überzeugende Weise an, dass ich von meinen eigentlichen Plänen abrückte und mir abschliessend ein Rezept für die Mirena ausstellen liess. Den hormonellen Einfluss auf den...

Mirena bei Abgeschlagenheit, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, herzrhytmusstörungen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaAbgeschlagenheit, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, herzrhytmusstörungen7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,

morgen ist es eine Woche her, seit ich mich auf Anraten meiner FÄ für das Tragen einer Mirena entschieden habe und ich kann nur sagen, dass ich diesen Entschluss seitdem jeden Tag bereue.
Ganz sicher gibt es Frauen, die die Mirena sehr gut vertragen. Die werden auch mich Sicherheit seltener das Bedürfnis haben, ihre Erfahrungen mitzuteilen als die, denen es so oder ähnlich geht wie mir. Und ich gehöre ganz klar zu den Frauen, die die Ursache ihrer Leiden in der HS sehen und sie am liebsten sofort wieder los sein möchten.

Ich hatte das Bedürfnis, nach 20 Jahren Pille "auszusteigen", die nur durch eine Schwangerschaft unterbrochen waren, und mir schwebte eigentlich eine hormonfreie Form der Verhütung vor. Deshalb vereinbarte ich einen Termin mit meiner Ärztin, um mich über die Möglichkeiten hierbei aufklären zu lassen. In diesem Beratungsgespräch pries sie mir dann die Vorteile der Mirena auf solch überzeugende Weise an, dass ich von meinen eigentlichen Plänen abrückte und mir abschliessend ein Rezept für die Mirena ausstellen liess. Den hormonellen Einfluss auf den Körper schilderte sie als so gering, dass meine Bedenken in dieser Richtung sich zerstreuten. Die Broschüre des Herstellers gab sie mir ebenfalls in die Hand und ich habe mich von den dargestellten Vorteilen leider wohl sehr vorschnell und viel zu unkritisch verleiten lassen (auch dieses Forum habe ich leider erst nach dem Einlegen entdeckt).
Zu Beginn der nächsten Monatsblutung habe ich mir dann gleich einen Termin geben lassen und bin bereits am nächsten Tag guter Dinge in die Praxis gefahren, um mich fortan zu den "glücklichen" Trägerinnen zählen zu können.
Hätte ich es gelassen! Bereits das Einlegen hat mich auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt - es hat richtig weh getan, und ich bin ansonsten ganz sicher nicht wehleidig oder schmerzempfindlich. Auch mein Kreislauf machte mir ab dem Moment erhebliche Probleme. Als sich nach 5 Minuten noch ziemliche Schmerzen im unteren Rückenbereich einstellten, wurden die von der Ärztin mit dem Hinweis kommentiert, das könne nicht von der Mirena ausgelöst sein; die würde ja schließlich im Bauch und nicht im Rücken sitzen.
Nachdem ich mich einigermassen stabilisiert hatte, bin ich nach Hause gefahren und habe dort den Rest des Tages auf dem Sofa verbracht, denn seit dem Zeitpunkt des Einsetzens war mir zunehmend übel und schwindlig. So ging die ganze Woche ins Land. Die Übelkeit kommt und geht (sie erinnert mich in dieser Form an die ersten zwei Monate meiner Schwangerschaft) und ständig habe ich das Gefühl, auf Watte zu gehen. Ich bin nach dieser Woche total fertig, kann nicht arbeiten gehen und schleppe mich durch den Tag. Zu allem Überfluss habe ich neben den ebenfalls ständig wieder auftretenden Schmerzen im unteren Rückenbereich auch noch Herzrythmusstörungen, die zwar vorher schon da waren, nach dem Einlegen aber auch ganz klar heftiger geworden sind.

Die Erfahrungsberichte auf dieser Seite habe ich leider alle erst gelesen, als es mir nach den ersten zwei Tagen noch immer nicht besser ging und ich deshalb erstmals nach Nebenwirkungen im Netz recherchiert habe und hier gelandet bin. Manche Leidensgenossinnen haben im Gegensatz zur mir einen langen Weg mit allen Beschwerden hinter sich und tun mir einfach leid. Ich habe meine Schlüsse gezogen und kann nur sagen, dass ich mir dieses Unwohlsein kein halbes Jahr lang antun werde.
Zum Glück ist meine Familie echt klasse. Meinem Mann tue ich besonderes leid - er hat mich letztlich gedrängt, mir nach dem vergangenen Wochenende einen Termin bei einer anderen Ärztin zu holen und mir von ihr die HS ggfs. wieder ziehen zu lassen. Die Kosten seien im Verhältnis zu meinem Wohlbefinden nebensächlich. Das hilft mir total und mir ist auch bewusst, dass nicht jede Frau - gerade mit Blick auf die Kosten - sich in ihrer Entscheidung entsprechend verhalten kann und will. Ich werde am Freitag hingehen und gehe davon aus, dass meine Episode Mirena dann beendet wird. Das tröstet mich durch die auch in diesem Moment extrem spürbare Übelkeit hindurch.
Alles in allem kann man nur sagen, die Mirena ist es teures Experiment und man kann nur jedem raten, sich vorher mehr Gedanken darüber zu machen, Alternativen in Betracht zu ziehen und sich nicht nur einseitig zu informieren.

Eingetragen am  als Datensatz 23123
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):69
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Verhütung, Eisenmangel, Hypermenorrhoe, Myome mit Empfindungsstörungen, Schwäche, Depressionen, Atemnot, Zittern, Übelkeit, Kopfschmerzen

Ich bin 44, habe nach langem hin und her und grossen bedenken die mirena wegen eisenmangel (immer wieder ferritininfusionen) aufgrund zu starken blutungen aufgrund von miomen einsetzen lassen. das war vor 5 tagen. seit drei tagen leide ich unter extremem kribbeln im bauch und rücken, schwäche in den beinen, heulattacken, zittern, atemnot, leichte übelkeit und kopfschmerzen. Ich werde die mirena per sofort wieder entfernen lassen.

Mirena bei Verhütung, Eisenmangel, Hypermenorrhoe, Myome

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaVerhütung, Eisenmangel, Hypermenorrhoe, Myome5 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin 44, habe nach langem hin und her und grossen bedenken die mirena wegen eisenmangel (immer wieder ferritininfusionen) aufgrund zu starken blutungen aufgrund von miomen einsetzen lassen. das war vor 5 tagen. seit drei tagen leide ich unter extremem kribbeln im bauch und rücken, schwäche in den beinen, heulattacken, zittern, atemnot, leichte übelkeit und kopfschmerzen.
Ich werde die mirena per sofort wieder entfernen lassen.

Eingetragen am  als Datensatz 6139
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Verhütung mit Brustspannungen, Akne, Blähungen, Gewichtszunahme, Migräne, Übelkeit, Schwindel, Schmierblutungen, Kreislaufprobleme, Parästhesien, Juckreiz, Panikattacken, Tachykardie

Nach gut 1 Jahr habe ich mir die Mirena wieder entfernen lassen. In den ersten 6 Monaten gab es keinerlei Problem. Einfach traumhaft, keine Periode außer 1-2 Tage ganz wenig Schmierblutung. Mit der Zeit entwickelten sich aber leider immer mehr Symptome, die immer schlimmer wurden. Dazu gehörten: Brustspannen, Pickel, Blähungen, Gewichtszunahme, schlimmste Migräneattacken, Übelkeit, Schwindel, Kreislaufprobleme, Hautjucken am ganzen Körper, Kribbeln im ganzen Körper, Herzrasen bis zu schlimmsten Panikattacken mit Todesangst. Diese Symptome kannte ich vorher in dieser Form und Stärke nicht. Von den Ärzten bekam ich wenig Hilfe. Da hieß es nur, Sie kommen in die Wechseljahre. So habe ich angefangen mich selbst umzuschauen und bin auf die Seite www.hormonselbsthilfe.de gestoßen. Vor 3 Monaten habe ich die Mirena entfernen lassen. Inzwischen habe ich keine mehr der o.g. Symptome. Ich bin zu dem Schluß gekommen, daß meine Symptome auf das synthetisch hergestellte Gestagen in der Mirena zurückzuführen sind. Es sieht so aus, daß einige Frauen mit verschiedensten Nebenwirkungen...

Mirena bei Verhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaVerhütung13 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach gut 1 Jahr habe ich mir die Mirena wieder entfernen lassen. In den ersten 6 Monaten gab es keinerlei Problem. Einfach traumhaft, keine Periode außer 1-2 Tage ganz wenig Schmierblutung. Mit der Zeit entwickelten sich aber leider immer mehr Symptome, die immer schlimmer wurden.

Dazu gehörten: Brustspannen, Pickel, Blähungen, Gewichtszunahme, schlimmste Migräneattacken, Übelkeit, Schwindel, Kreislaufprobleme, Hautjucken am ganzen Körper, Kribbeln im ganzen Körper, Herzrasen bis zu schlimmsten Panikattacken mit Todesangst. Diese Symptome kannte ich vorher in dieser Form und Stärke nicht. Von den Ärzten bekam ich wenig Hilfe. Da hieß es nur, Sie kommen in die Wechseljahre. So habe ich angefangen mich selbst umzuschauen und bin auf die Seite www.hormonselbsthilfe.de gestoßen.

Vor 3 Monaten habe ich die Mirena entfernen lassen. Inzwischen habe ich keine mehr der o.g. Symptome. Ich bin zu dem Schluß gekommen, daß meine Symptome auf das synthetisch hergestellte Gestagen in der Mirena zurückzuführen sind. Es sieht so aus, daß einige Frauen mit verschiedensten Nebenwirkungen darauf reagieren. Andere wiederum nicht.

Eingetragen am  als Datensatz 2347
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1968 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):165 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):63
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Empfängnisverhütung mit Übelkeit, Weinerlichkeit, Depression, Schweißausbrüche, Schlaflosigkeit, Aggressivität, Abgeschlagenheit, Unruhe, Wassereinlagerungen, Panikattacken, Migräne, Brustschmerzen, Zystenbildung

Hallo. Ich bin ziemlich entsetzt was ich so lese. Aber irgendwie auch erleichtert. Dachte schon ich sei verrückt. Habe jetzt meine 3. Mirena. Oktober 2013 letzter Tausch. Das Legen empfand ich obwohl ich kinderlos bin nicht als allzu grausam. Aber ganz prima wars nun auch nicht. Ich bin 35 und wollte nochmal zuverlässig aus Karrieregründen so 4 Jahre verhüten. Also lag es nche die Mirena wieder legen zu lassen. Ich bin die letzten 10 Jahre so gut mit der Mirena klargekommen. Das war bombe. NUR JETZT DAS!!!!! Im April hatte ich plötzlich Beschwerde, Übelkeit, Heulattacken, Depressionen, Schweißausbrüche, Schlaflosigkeit,Aggressionsverhalten, Abgeschlagenheit gleichzeitig Ruhelosigkeit und ich hasse es inzwischen wenn mich jemand besuchen will, Wassereinlagerungen (bis zu 4kg), Panikattacken, Brustschmerzen, Migräneattacken usw. pro Monat ca. 25 Tage Schmerzen bei einem riesengroßen, geschwollenen heißen Busen. Normalerweise bin ich aktiv, Mitmenschen zugewandt, sehr locker, unternehmungslustig, körperlich fit. NIX aus Ende. War beim Hausarzt hab ein Blutbild machen lassen....

Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo.

Ich bin ziemlich entsetzt was ich so lese. Aber irgendwie auch erleichtert. Dachte schon ich sei verrückt.
Habe jetzt meine 3. Mirena. Oktober 2013 letzter Tausch. Das Legen empfand ich obwohl ich kinderlos bin nicht als allzu grausam. Aber ganz prima wars nun auch nicht.
Ich bin 35 und wollte nochmal zuverlässig aus Karrieregründen so 4 Jahre verhüten. Also lag es nche die Mirena wieder legen zu lassen. Ich bin die letzten 10 Jahre so gut mit der Mirena klargekommen. Das war bombe. NUR JETZT DAS!!!!!
Im April hatte ich plötzlich Beschwerde, Übelkeit, Heulattacken, Depressionen, Schweißausbrüche, Schlaflosigkeit,Aggressionsverhalten, Abgeschlagenheit gleichzeitig Ruhelosigkeit und ich hasse es inzwischen wenn mich jemand besuchen will, Wassereinlagerungen (bis zu 4kg), Panikattacken, Brustschmerzen, Migräneattacken usw. pro Monat ca. 25 Tage Schmerzen bei einem riesengroßen, geschwollenen heißen Busen. Normalerweise bin ich aktiv, Mitmenschen zugewandt, sehr locker, unternehmungslustig, körperlich fit. NIX aus Ende. War beim Hausarzt hab ein Blutbild machen lassen. Alle Werte super. Schilddrüse auch prima... Kein Grund zur Sorge. Dann bin ich aufgrund von Sturzblutungen oder besser gesagt schleimigen, blutigen ekelhaften Sekret zum Gyn., mit Rückenschmerzen und Unterleibsschmerzen. Fazit. Ende MAi wurde dann festgestellt ich hatte eine Zyste am linken Eierstock, die war aber schon vertrocknet. Also von allein abgestorben. Östrogenüberbestand - Körper denkt er sei schwanger war die Aussage der Ärztin - kann wieder vorkommen, muss aber nicht - na primmmmmmmaaaaa - Dann Brustuntersuchung. Zwei Zysten entdeckt. Soll zur Mammographie aber nur zur Sicherheit. Mußte schon 2 Termine absagen, weil ich nur Brustspannungen habe und nichtmal sagen kann, wann sie kommen und gehen. Bei den den letzten beiden Mirenas hatte ich einen sehr zuverl. Zyklus. Und nie Blutungen.
Nun im Juli habe ich wieder gleiche Symptome - ich hab die Schnauze voll. Morgen früh habe ich Termin zum ziehen. Ich will wieder ich selber sein und nicht hormongesteuert. Freue mich wenn dieses Ding endlich raus ist. Verhütung muss dann irgendwie anders gehen - das regelt sich schon.
Bis Oktober 13 hätte ich Mirena jedem empfohlen und es gibt besimmt ganz viele die ganz prima damit auskommen. Dachte ich auch 10 Jahre. War auch so...aber man selbst verändert sich auch und irgendwann sagt der Körper wohl plötzlich auch mal NÖ! Ich begann dieses Ding in mir zu hassen.......!!!!!!!! An GV ist übrigens überhaupt nicht zu denken, weil ich absolut keine Lust hab. Im Kopf manchmal schon, aber das ist sehr schnell wieder weg, da ich mich völlig gestresst fühle von alledem. Ausserdem ist seit dem letzten einsetzen kaum noch Sekret vorhanden. Also furztrocken...
Also ab morgen ein hormonfreies Leben - jihaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa - ich freu mich.

Dorina

Eingetragen am  als Datensatz 62525
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Empfängnisverhütung mit Reizbarkeit, Schwitzen, Nervosität, Atembeschwerden, Blähbauch, Depressive Verstimmungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, Appetitlosigkeit

Ich bin fast 37, habe ein Kind und mir vor 7 Tagen die Mirena einsetzen lassen. Morgen habe ich einen Termin, um sie wieder ziehen zu lassen (ich denke, das sagt schon alles). Ich hatte direkt nach der Geburt meines Sohnes schon einmal eine Mirena, das ist jetzt fast 9 jahre her.Damals habe ich keine eklatanten Nebenwirkungen gehabt. Irgendwann habe ich sie mir entfernen lassen weil es mich gestört hat, daß ich die Eisprünge immer sehr stark und schmerzhaft gespürt habe und generell das ganze hormonelle Zyklus-auf-und-ab. Ich kannte es einfach nicht, daß ich überhaupt einen richtigen Zyklus hatte, denn vor der Schwangerschaft habe ich immer die Pille genommen. Also ließ ich mir vor ca. 6 Jahren die Mirena entfernen um wieder meine "alte" Pille zu nehmen. Leider ging das total schief. Ich hatte Wassereinlagerungen, "aufgepumte" Brüste und meine Stimmung war buchstäblich zum Heulen oder ich wurde richtig aggressiv innerlich. Ich habe dann 3 verschiedene Pillen probiert. Die letzte Pille habe ich dann irgendwann unfreiwillig abgesetzt weil 3 Tage lang mein Gepäck im Urlaub...

Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin fast 37, habe ein Kind und mir vor 7 Tagen die Mirena einsetzen lassen. Morgen habe ich einen Termin, um sie wieder ziehen zu lassen (ich denke, das sagt schon alles).

Ich hatte direkt nach der Geburt meines Sohnes schon einmal eine Mirena, das ist jetzt fast 9 jahre her.Damals habe ich keine eklatanten Nebenwirkungen gehabt.
Irgendwann habe ich sie mir entfernen lassen weil es mich gestört hat, daß ich die Eisprünge immer sehr stark und schmerzhaft gespürt habe und generell das ganze hormonelle Zyklus-auf-und-ab.
Ich kannte es einfach nicht, daß ich überhaupt einen richtigen Zyklus hatte, denn vor der Schwangerschaft habe ich immer die Pille genommen.

Also ließ ich mir vor ca. 6 Jahren die Mirena entfernen um wieder meine "alte" Pille zu nehmen. Leider ging das total schief. Ich hatte Wassereinlagerungen, "aufgepumte" Brüste und meine Stimmung war buchstäblich zum Heulen oder ich wurde richtig aggressiv innerlich.
Ich habe dann 3 verschiedene Pillen probiert.
Die letzte Pille habe ich dann irgendwann unfreiwillig abgesetzt weil 3 Tage lang mein Gepäck im Urlaub nicht ankam und ich die Pille im Koffer hatte.
Plötzlich habe ich gemerkt wieviel besser es mir ging. Es war als wäre ich vorher wie in eine graue Wolke gehüllt gewesen und erst als sie weg war habe ich das richtig wahrgenommen.

Also habe ich mich damit abgefunden, daß ich anscheinend nicht gut mit zusätzlicher Östrogen-Zufuhr klarkomme, auch wenn es vor der Schwangerschaft nie ein Problem war.

Danach habe ich mir eine Kupferspirale legen lassen. Das Einsetzen war überhaupt nicht schlimm, es wurde während der Periode gemacht und eigentlich war bis letzte Woche auch alles gut (und ich ärgere mich wahnsinnig, überhaupt irgendetwas geändert zu haben).
Nach 4 Jahren Kupfer bin ich anscheinend etwas übermütig geworden und fand, es wäre schön zur Abwechslung mal keine großartige Periode mehr zu haben. Ich habe einen relativ kurzen Zyklus (manchmal nur 25 Tage) und es hat mich genervt immer eine Woche lang zu bluten, dann grade mal 2 1/2 Wochen Ruhe und dann schon wieder von vorne.
Also dachte ich, ich gönne mir nochmal die Mirena, schalte den Zyklus aus und habe 5 Jahre ein spaßiges Leben.

Nun zu meinen Erfahrungen mit der 2. Mirena :

das Entfernen der alten Spirale und das Legen der Mirena war wieder total unproblematisch.
Auch die Krämpfe danach waren harmlos (etwa wie harmloser Regelschmerz, aber ich hatte ja auch meine Regel).
Am nächsten Tag fühlte ich mich etwas " angeschlagen", wie verwundet, einfach sehr verletzlich.Also gönnte ich mir etwas Ruhe, schließlich ist es ja doch ein Eingriff in die Gebärmutter.
Am gleichen Tag fingen auch schon Kopfschmerzen an und mein ganzer Nacken und Kiefer waren hart und schmerzten. Außerdem war ich so müde, daß ich schon um halb 10 vorm Fernseher einschlief, ich war wie "ausgeknipst".
Am 2. Tag konnte ich mich (obwohl ich ja sehr früh eingeschlafen war) kaum zu irgendetwas bewegen. Nachdem mein Sohn in der Schule war legte ich mich sofort wieder hin, ich konnte einfach die Augen kaum offen halten. Ich war total antriebslos, fast wie gelähmt und irgendwie total abwesend. Alles war mir zuviel, zu anstrengend, total sinnlos...
Ich fühlte mich da auch schon zunehmend beklommen, hatte das Gefühl kaum Luft zu bekommen, nicht richtig atmen zu können, hatte beim Sprechen einen Kloß im Hals, fühlte mich weinerlich und überfordert mit dem ganz normalen Leben.

Ich habe natürlich überlegt, ob irgendetwas mich belastet, ob ich Stress habe, aber es war NICHTS.
Ich merkte auch ziemlich schnell, daß meine Augen brannten (als wenn sie innen drin heiß wären) und ich konnte kaum richtig gucken.Vor allem wenn ich am Monitor saß verschwamm mir das Bild fast und ich konnte mich kaum konzentrieren auf das, was ich las.

Jeden Tag wurde das Ganze ein bißchen schlimmer, ich fror, dann schwitzte ich wieder und dann kamen auch noch nervöse Unruhe und Herzklopfen dazu.

Am 4. Tag nach Einsetzen der Mirena war ich so antriebslos und depressiv (ich kann es nicht anders sagen), daß gar nichts mehr ging. Ich konnte keine Entscheidungen mehr treffen (z.B. "was wollen wir essen?", also nichts von existenzieller Bedeutung), ich war total überfordert, gereizt und wollte einfach nur meine Ruhe.
Irgendwann fand ich mich selbst (wie von außen betrachtend) zusammengerollt auf dem Bettvorleger wieder, mit einer Decke über dem Kopf.Ich war einfach total verzweifelt, wegen NICHTS.

Noch einen Tag später brauchte es nur einen winzigen Anranzer meines Mannes, daß ich ihn (bildlich gesprochen) fast mit bloßen Händen erwürgt hätte. Ich war sooo unfassbar wütend auf ihn ( es ging nur darum wo das Telefon ist ! ) , das war wirklich beängstigend. Ich habe mich selbst wie von außen gesehen und wußte, daß ich überreagiere, aber ich konnte nichts dagegen tun. UND ERST DA fiel es mir wie Schuppen von den Augen : das muß hormonell sein (genauso hab ich mich nämlich zuletzt vor Jahren mit der Pille gefühlt und danach nie wieder).

Gestern Abend (also am 6. Tag nach Einsetzen) hatte ich plötzlich Herzrasen, mir war immer wieder leicht übel, mal war mir kalt, dann wieder hatte ich Schweißausbrüche und war allgemein unheimlich unruhig, konnte mich gar nicht entspannen.
Nachts bin ich aufgewacht weil mir der Schweiß die Beine runterlief (sonst friere ich immer eher).

Heute morgen dann wieder Übelkeit, Bauchgrummeln über Stunden, Schwindel und NOCH stärker das Gefühl mich nicht konzentrieren und nicht richtig sehen zu können.Ich hatte richtig Angst beim Autofahren, daß ich jemanden übersehe und war überfordert mit zu vielen Eindrücken.
Kopf und Nackenschmerzen NOCH stärker, mittlerweile sogar ein paar Pickel, immer wieder Herzrasen und das Gefühl nicht genug Luft zu bekommen.
Und da reichte es mir!

Ich bin dann gleich zum Frauenarzt gefahren und habe alles erzählt.
Er meinte, er habe noch niiiieee von solchen Nebenwirkungen gehört, hat mir aber immerhin auch nicht DIREKT unterstellt, daß ich mir das einbilde.
Morgen lasse ich mir die Mirena ziehen und wieder eine Kupferspirale legen und ich HOFFE wirklich, daß sich dann alles wieder einspielt.
Ich ärgere mich hauptsächlich über mich selbst, denn eigentlich war ich zufrieden und hätte meine alte Kupferspirale auch noch ein Jahr liegen lassen können. Mein Zyklus war total regelmässig, die Blutungen moderat, keine besonderen Schmerzen, ganz ganz selten nur Infektionen (auch nur am Anfang)...hätte ich mal nicht so hoch gepokert, auch noch meine Periode ausschalten zu wollen.

Vielleicht weiß man erst zu schätzen was man hatte, wenns nicht mehr so unproblematisch läuft.
Aber das merke ich mir: keine Hormone mehr solange ich noch fruchtbar bin (was in den Wechseljahren ist, da nehm ich mal lieber den Mund nicht so voll).

Was noch interessant ist: ich habe das Ganze heute einer befreundeten Apothekerin erzählt und sie hat SELBST die 2. Hormonspirale nicht mehr vertragen. Ihre Theorie dazu: beim 2. mal war sie ja schon 5 Jahre älter (auch etwa so alt wie ich jetzt, also um die 37) und da fährt der Körper nunmal schon langsam die Östrogenproduktion runter.
Schmeißt man jetzt auch noch die Gegenspieler (in diesem Fall Gestagen) oben drauf, dann ist der Östrogenanteil im Körper prozentual ja NOCH NIEDRIGER...man löst also wirklich quasi die Wechseljahre aus.
Das erklärt auch wirklich gut meine Symptome wie: Herzrasen, Schwitzen, Niedergeschlagenheit, Reizbarkeit, Nervosität...

So, genug gesagt.
Ich hoffe, es wird alles wieder normal und ich bin froh, daß ich morgen die Mirena loswerde, denn vor allem das Gefühl, nicht mehr Herr meiner Gefühle und Gedanken zu sein hat mir echt Angst gemacht.

Eingetragen am  als Datensatz 63795
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 
Größe (cm):163 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):55
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Empfängnisverhütung mit Dauerblutungen, Akne, fettige Haare, Übelkeit, Schwindel, Panikattacken, Atemnot, Stimmungsschwankungen, Brustspannen, Depressive Verstimmungen

hallo zusammen ich stell mich kurz vor: ich bin 22jahre alt keine kinder und verhüte seit oktober 2009 mit der mirena, der grund für das einlegen war ganz einfach: ich wollte geld sparen. den ab dem 20. lebensjahr muss man die pille selber finanzieren und ich dachte die mirena wäre eine super alternative. was in gewissen maßen auch stimmt. sie ist zwar in der anschaffung teuer aber weitere kosten gibt es bis dann auch nicht. bis irgendwann die nebenwirkung einsetzen. es fing schon mit dauer blutungen an. 3 monate nach einsetzen hatte ich blutungen, mein frauenarzt beruhigte mich und sagte das es normal wäre in den ersten 6 monaten. aber dann wurde es schlimmer: AKNE aber richtige überall hatte ich pickel und nicht zu wenig, zudem habe ich ständig fettige haare, was ich vorher nie hatte im allgemeinem meine haut wirkt fettiger. ich bin sowieso vorbelastet den in den teenagerjahren hatte ich auch akne aber nicht schlimme. ich wusste zwar das dies passieren kann aber wie man halt so ist man meint das passiert einem nicht und wenn doch dann wirds schon icht so schlimm werden....

Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

hallo zusammen
ich stell mich kurz vor: ich bin 22jahre alt keine kinder und verhüte seit oktober 2009 mit der mirena, der grund für das einlegen war ganz einfach: ich wollte geld sparen.
den ab dem 20. lebensjahr muss man die pille selber finanzieren und ich dachte die mirena wäre eine super alternative.
was in gewissen maßen auch stimmt. sie ist zwar in der anschaffung teuer aber weitere kosten gibt es bis dann auch nicht. bis irgendwann die nebenwirkung einsetzen.
es fing schon mit dauer blutungen an.
3 monate nach einsetzen hatte ich blutungen, mein frauenarzt beruhigte mich und sagte das es normal wäre in den ersten 6 monaten. aber dann wurde es schlimmer: AKNE aber richtige überall hatte ich pickel und nicht zu wenig, zudem habe ich ständig fettige haare, was ich vorher nie hatte im allgemeinem meine haut wirkt fettiger. ich bin sowieso vorbelastet den in den teenagerjahren hatte ich auch akne aber nicht schlimme. ich wusste zwar das dies passieren kann aber wie man halt so ist man meint das passiert einem nicht und wenn doch dann wirds schon icht so schlimm werden. als die akne garnicht weniger werden wollte habe ich mir einige erfahrungsberichte durchgelesen und stellte fest das es einigen frauen so ging wie mir. dabei hatte ich auch gelesen das viele frauen psychische probleme aufweisten, das konnte ich bei mir nicht feststellen und dar die akne nach ca1 jahr nachgelassen hatte fühlte ich mich auch besser.
doch die schlimmsten nebenwirkungen kamen schleichend, ich zähl die mal auf:

1) übelkeit
2) schwindel
3) panikattacken
4) atemnot
5) stimmungsschwankungen
6) sekretbildung aus der linken brust + spannungschmerzen
7) depressionen
8) vermehrter haarwuchs

normaler weise bin ich ein entspannter mensch, mich bringt nichts so schnell aus der ruhe und verkrafte seelische belstung ganz gut, aber seit einigen wochen fing es an mit panikattacken und atemnot, ich bin zum notarzt gefahren und wurde durchgecheckt aber die konnten nichts organsichen finden. was ja gut ist aber die ungewiesheit bleibt doch, und die attacken hörten nicht auf, mitten im untericht bekam ich panikattacken aus heiterm himmel mit atemnot, nur mit viel kraft kann ich mich beruhigen um nicht panisch aus dem klassenraum zurennen.
irgendwann war ich soweit das ich dachte es geht mit mir zuende, ausgerechnet ich bin ein psycho geworden. und ich hätte NIE IM LEBEN gedacht das das alles was mit der mirena zutun haben könnte. ich war schon kurz davor zu meiner hausärtzin zugehen und mir antidepressiver verschreiben zulassen da mein freund auch bemerkte das ich in den letzten jahren immer mehr schlecht gelaunt bin.
bis mir die erfahrungsberichte von damals wieder eingefallen sind. ich habe SEHR VIELE gelesen und war geschockt das es SO VIELEN frauen genauso wie mir geht. und das kann doch kein zufall sein. NIEMALS. natürlich kann man nicht alles auf die mirena schieben, man hat nunmal ein ein schlechten tag oder zeitweise schlechte haut, aber wie lassen sich panikattacken erklären die ich sonst nie hatte? ich bin mittlerweile davon überzeugt das die mirena das auslöser ist. ich werde gleich montag meinen frauenartz anrufen und ein termin zum entfernen machen. lieber heute als morgen. die nachteile überwiegen den vorteilen. erstmal möchte ich auch keine hormone mehr nehmen, ich muss mich erstmal erholen von dem dreck den ich mir da selber angetan habe. den es war ja mein wunsch den mit mein frauenartz erfüllt hat,also kann ich ihm kein großen vorwurf machen, selbst wenn er mir diese nebenwirkung aufgezählt hätte (was er nicht getan hat) hätte ich mich wahrscheinlich doch dafür entscheiden. manchmal muss man selber auf den hinter fliegen um daraus zu lernen. es kann nur noch besser werden.
dabei möchte ich mich bei allen frauen bedanken den nur durch deren erfahrungsberichte konnte ich feststellen das ich genaso unter den nebenwirkung leide wie sie. VIELEN DANK!!! und ich hoffe das ich auch jemandenn mit meinerr erfahrung helfen konnte. wenn die mirena raus íst werde ich davon berichten wie es mir ohne geht.

lg

Eingetragen am  als Datensatz 35785
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1989 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Empfängnisverhütung mit Übelkeit, Durchfall, Schlafstörungen, Wassereinlagerungen, Müdigkeit, Gewichtszunahme, Libidoverlust, Launenhaftigkeit, Depressionen

Die erste Zeit dachte ich noch, das spielt sich ein im Laufe der zeit, der Körper braucht einfach seine Zeit, sich an die ungewohnten Hormone zu gewöhnen. Aber ich kann (und will) die Symptome nicht mehr wegdenken, weil es auch gar nicht geht - dazu sind sie zu massiv. Habe den gestrigen Abend mit unwahrscheinlicher Übelkeit zu kämpfen gehabt, schlafe nachts schlecht, muss oft raus (es grummelt im Bauch, oft Durchfall) - kenne ich so nicht, ich bin für meinen festen und tiefen Schlaf bekannt und hatte auch für meine Darmtätigkeit einen festen Rhytmus. Desweiteren kann ich mich seit einigen Wochen kaum mehr im Spiegel anschauen - aufgedunsen, abgeschlafft, müde. Ich könnte den ganzen Tag im Bett verbringen. Esse nicht anders als vorher, gehe laufen - keine Chance, mein Gewicht zu halten; Ggeschweige denn zu reduzieren. Und das, obwohl er sonst wirklich gut ansprach auf Nachrungsumstellung, abends nur Obst usw. War gar kein Problem für mich. Desweiteren verspüre ich nicht nur sexuelle Unlust, sondern hege sogar eine Aversion gegen meine über alles geliebte Arbeit. Muss jeden Morgen...

Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Die erste Zeit dachte ich noch, das spielt sich ein im Laufe der zeit, der Körper braucht einfach seine Zeit, sich an die ungewohnten Hormone zu gewöhnen. Aber ich kann (und will) die Symptome nicht mehr wegdenken, weil es auch gar nicht geht - dazu sind sie zu massiv. Habe den gestrigen Abend mit unwahrscheinlicher Übelkeit zu kämpfen gehabt, schlafe nachts schlecht, muss oft raus (es grummelt im Bauch, oft Durchfall) - kenne ich so nicht, ich bin für meinen festen und tiefen Schlaf bekannt und hatte auch für meine Darmtätigkeit einen festen Rhytmus. Desweiteren kann ich mich seit einigen Wochen kaum mehr im Spiegel anschauen - aufgedunsen, abgeschlafft, müde. Ich könnte den ganzen Tag im Bett verbringen. Esse nicht anders als vorher, gehe laufen - keine Chance, mein Gewicht zu halten; Ggeschweige denn zu reduzieren. Und das, obwohl er sonst wirklich gut ansprach auf Nachrungsumstellung, abends nur Obst usw. War gar kein Problem für mich. Desweiteren verspüre ich nicht nur sexuelle Unlust, sondern hege sogar eine Aversion gegen meine über alles geliebte Arbeit. Muss jeden Morgen überlegen und kämpfen, damit ich auch wirklich aufstehe und losgehe. Ich bin launisch wie ein Teenager und so emotional, dass ich wegen jedem Bisschen heule.
Habe gestern beschlossen, meine Spirale entfernen zu lassen.

Eingetragen am  als Datensatz 7803
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):86
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Abgeschlagenheit, Schwindel, Schmerzen (Kopf) mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Hydrocephalus, Gewichtszunahme, Haarausfall

Durch die Anwendung der Mirena hatte ich viele Nebenwirkungen Kopfschmerzen, Übelkeit Schwindel. Das schlimmste ist das ich auch noch Hirnzellenschrumpfung bekommen habe. Das nennt sich Hydrocephalus das kann tödlich ausgehen. Das waren zuviel Hormone auf einmal. Gewichtzunahme und Haarausfall hätte ich beinahe vergessen

Mirena bei Abgeschlagenheit, Schwindel, Schmerzen (Kopf)

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaAbgeschlagenheit, Schwindel, Schmerzen (Kopf)-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Durch die Anwendung der Mirena hatte ich viele Nebenwirkungen
Kopfschmerzen, Übelkeit Schwindel. Das schlimmste ist das ich auch noch Hirnzellenschrumpfung
bekommen habe. Das nennt sich Hydrocephalus das kann tödlich ausgehen. Das waren zuviel
Hormone auf einmal.
Gewichtzunahme und Haarausfall hätte ich beinahe vergessen

Eingetragen am  als Datensatz 30466
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1966 Die Nebenwirkung ist tötlich
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):81
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Verhütung mit Schweißausbrüche, Libidoverlust, Kopfschmerzen, Launenhaftigkeit, Übelkeit

Ich bin jetzt 30 jahre alt und habe mir nach der geburt meines sohnes die mirena einsetzen lassen. alles klang gut, keine regel mehr, 5 jahre schutz, nur lokal wirkende gestagene, fast nie probleme beobachtet usw. damit war ich einverstanden, allerdings kam es ganz anders. meine regel hatte ich weiterhin, ca. 1 jahr, dann hörte es langsam auf. das war nicht so dramatisch, aber die anderen veränderungen empfand ich als wirklich schlimm. ich habe schweißausbrüche bekommen, kurz nach dem baden war ich schon verschwitzt und habe unangenehm gerochen (also typisch hormonell), ich hatte null lust auf sex mit meinem mann. das ging über 3 1/2 jahre, dass ich nur sehr selten mit meinem mann geschlafen habe. was natürlich nicht unbedingt auf große begeisterung gestoßen ist. ich hatte kopfschmerzen und unerträgliche launen. wenn wir dann doch mal sex hatten, hatte ich schmerzen und es war unangenehm. teilweise musste mein mann stoppen, weil ihn der faden so gepiekst hat, dass er schmerzen hatte. es war eine katastrophe. habe den faden kürzen lassen, nix gebracht, habe von meinen beschwerden...

Mirena bei Verhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaVerhütung3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin jetzt 30 jahre alt und habe mir nach der geburt meines sohnes die mirena einsetzen lassen. alles klang gut, keine regel mehr, 5 jahre schutz, nur lokal wirkende gestagene, fast nie probleme beobachtet usw. damit war ich einverstanden, allerdings kam es ganz anders. meine regel hatte ich weiterhin, ca. 1 jahr, dann hörte es langsam auf. das war nicht so dramatisch, aber die anderen veränderungen empfand ich als wirklich schlimm. ich habe schweißausbrüche bekommen, kurz nach dem baden war ich schon verschwitzt und habe unangenehm gerochen (also typisch hormonell), ich hatte null lust auf sex mit meinem mann. das ging über 3 1/2 jahre, dass ich nur sehr selten mit meinem mann geschlafen habe. was natürlich nicht unbedingt auf große begeisterung gestoßen ist. ich hatte kopfschmerzen und unerträgliche launen. wenn wir dann doch mal sex hatten, hatte ich schmerzen und es war unangenehm. teilweise musste mein mann stoppen, weil ihn der faden so gepiekst hat, dass er schmerzen hatte. es war eine katastrophe. habe den faden kürzen lassen, nix gebracht, habe von meinen beschwerden erzählt, bekam nur die auskunft: \\\\\\\"das kann nicht von der mirena kommen, die wirkt nur lokal, wenn ich sie ihnen rausmache, dann ist sie raus und wenn sie die beschwerden dann immernoch haben, dann ärgern sie sich.\\\\\\\" also, hab sie drin gelassen. letztendlich wurde es vor kurzem so schlimm, dass mir wochenlang übel war, ich schweißausbrüche bekommen habe, nur noch auf der couch lag und total am ende war. es wurden erst alle internistischen dinge abgeklärt, bis ich von meiner hausärztin den rat bekommen habe ich solle doch mal die mirena entfernen lassen, vielleicht hab ich eine überempfindlichkeit. denn nach ihrer aussage gehen geringe mengen der gestagene sehr wohl in die blutbahn und wenn man die nicht verträgt, kommt es sehr wohl zu solchen auswirkungen.
was soll ich sagen, die mirena ist draußen und ich fühle mich wie neu geboren. keine übelkeit, kein schwitzen, meine pickel verschwinden, mein ganzer allgemeinzustand hat sich verbessert, gute laune, lust auf sex, wieder spaß dabei, keine schmerzen. ich kann nur sagen, dass ich der meinung bin, dass eine bessere aufklärung darüber stattfinden muss, was man seinem körper mit diesen hormonhämmern eigentlich antut. für mich steht fest - nie mehr mirena

Eingetragen am  als Datensatz 7580
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):68
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Kopfschmerzen, Haarausfall, Schmierblutung mit Unterleibsschmerzen, Haarausfall, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Übelkeit

Hallo, nachdem ich viele Pille schlecht vertragen habe wegen Übelkeit (habe einen sehr empfindlichen Magen), habe ich jetzt mich für die Mirena entschieden. Meine Frauenärztin ist total begeistert von der Mirena und trägt selber auch eine. Sie hat mich über Schmierblutungen in den ersten drei Monaten aufgeklärt. Das Einlegen war sehr unangenehm, wie ein Wehenschmerz (habe schon einen Sohn), danach kammen ein paar Tagen Schmerzen im Unterleib, diese wurden jedoch mit der Zeit besser, bis es ganz weg ging. Nach ca. drei Monaten hatte ich nichts mehr von der Spirale gemerkt. Nach drei Monaten habe ich einen starken Haarausfall bekommen (ich habe eh schon nicht so dicke Haare). Ich war beim Hausarzt, Hautarzt alles ok. Laut meiner Frauenärztin, kann das nicht an einer Spirale liegen. Dazu bekam ich noch Kopfschmerzen, Schlafstörungen (das hatte ich noch nie). Die Frauenärztin meinte dass die Hormone von der Mirena nicht ins Blut abgegeben wird, deshalb kann es nicht von der Mirena kommen. Ich habe nach 3 1/2 Monaten Mirena darauf bestanden (auch wenn die Frauenärztin sehr...

Mirena bei Kopfschmerzen, Haarausfall, Schmierblutung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaKopfschmerzen, Haarausfall, Schmierblutung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo,
nachdem ich viele Pille schlecht vertragen habe wegen Übelkeit (habe einen sehr empfindlichen Magen), habe ich jetzt mich für die Mirena entschieden. Meine Frauenärztin ist total begeistert von der Mirena und trägt selber auch eine. Sie hat mich über Schmierblutungen in den ersten drei Monaten aufgeklärt.
Das Einlegen war sehr unangenehm, wie ein Wehenschmerz (habe schon einen Sohn), danach kammen ein paar Tagen Schmerzen im Unterleib, diese wurden jedoch mit der Zeit besser, bis es ganz weg ging. Nach ca. drei Monaten hatte ich nichts mehr von der Spirale gemerkt.
Nach drei Monaten habe ich einen starken Haarausfall bekommen (ich habe eh schon nicht so dicke Haare). Ich war beim Hausarzt, Hautarzt alles ok. Laut meiner Frauenärztin, kann das nicht an einer Spirale liegen. Dazu bekam ich noch Kopfschmerzen, Schlafstörungen (das hatte ich noch nie). Die Frauenärztin meinte dass die Hormone von der Mirena nicht ins Blut abgegeben wird, deshalb kann es nicht von der Mirena kommen. Ich habe nach 3 1/2 Monaten Mirena darauf bestanden (auch wenn die Frauenärztin sehr unzufrieden damit war, und mir das ausreden wollte. Sie wollte dass ich dazu für die Haaree Pille nehme) dass sie mir gezogen wird.
Das mit den Haaren empfinde ich als sehr schlimm, ich habe schon richtige Stellen ohne Haare. Ich nehme ich Regaine Haarwasser, die Haare fangen jetzt an zu wachsen. Nach dem ziehen von Mirena habe ich jetzt jedoch Übelkeit und Magenbeschwerden (wobei ich gleichzeitig auch mit der neuen Pille angefangen habe), man weiß nicht von was das kommt.

Die Frauenärzte nehmen einen wirklich oft nicht Ernst, was mich sehr ärgert, vor allem bin ich selber Krankenschwester.

Nie wieder Mirena. Auch wenn ich sagen muss, dass ich zwei kenne, die die Mirena gut vertragen haben. Aber das ist wohl nicht für jeden geeignet.

Eingetragen am  als Datensatz 46349
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Myome mit Herzrasen, Atembeschwerden, Pickel, Haarausfall, Muskelverspannungen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Blutungen, Migräne, Verdauungsstörungen, Brustspannen

Mir wurde Mirena empfohlen um meine Myome in Schacht zu halten.2006 mußte mir ein großes entfernt werden und es wurde mir als ein Toppräperat geschildert.Von Nebenwirkungen war nicht die Rede.2007 wurde Sie gelegt und im 1 Jahr hatte ich kaum Probleme.Dann bekam ich Herzrasen,Atemprobleme,Pickelinvasionen,Haarausfall,Verspannungen.Ich wurde von Fachärzten gecheckt ohne Befund.Die Beschwerden wurden nach einigen Monaten besser bis vor 3 Monaten,mir ist ständig übel(wie Schwanger)Bauchschmerzen,ständige Blutungen,Migräne,Schwindel,Probleme der Verdauung,Enge im Brustraum,Haar stumpf(fällt wieder aus),Pickel ohne Ende,Blässe,Müdigkeit,extreme Muskelverspannungen,Brustspannen. Habe dann die Beschwerden gegoogelt und bin vom Glauben abgefallen das die HS dafür verantwortlich ist.In allen Erfahrungsberichten habe ich mich wiedergefunden.Daraufhin bin ich zum Gyn der das bestreitet.Er meint das könne auch was anderes sein.Er stellte wieder ein großes Myom fest.Na fein,hatte er mir nicht hoch und heilig versprochen ich bräuchte mir nie wieder Sorgen machen?Er wollte mir dann eine...

Mirena Hormonspirale bei Myome

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Mirena HormonspiraleMyome3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mir wurde Mirena empfohlen um meine Myome in Schacht zu halten.2006 mußte mir ein großes entfernt werden und es wurde mir als ein Toppräperat geschildert.Von Nebenwirkungen war nicht die Rede.2007 wurde Sie gelegt und im 1 Jahr hatte ich kaum Probleme.Dann bekam ich Herzrasen,Atemprobleme,Pickelinvasionen,Haarausfall,Verspannungen.Ich wurde von Fachärzten gecheckt ohne Befund.Die Beschwerden wurden nach einigen Monaten besser bis vor 3 Monaten,mir ist ständig übel(wie Schwanger)Bauchschmerzen,ständige Blutungen,Migräne,Schwindel,Probleme der Verdauung,Enge im Brustraum,Haar stumpf(fällt wieder aus),Pickel ohne Ende,Blässe,Müdigkeit,extreme Muskelverspannungen,Brustspannen.
Habe dann die Beschwerden gegoogelt und bin vom Glauben abgefallen das die HS dafür verantwortlich ist.In allen Erfahrungsberichten habe ich mich wiedergefunden.Daraufhin bin ich zum Gyn der das bestreitet.Er meint das könne auch was anderes sein.Er stellte wieder ein großes Myom fest.Na fein,hatte er mir nicht hoch und heilig versprochen ich bräuchte mir nie wieder Sorgen machen?Er wollte mir dann eine Hormonspritze geben,die es zum schrumpfen bringen soll,incl.Nebenwirkung.
Ich hab dann nur noch mit dem Kopf geschüttelt und gesagt Schluß jetzt Raus mit der Gebärmutter.
Fatzit aus 2,5 Jahren Spirale:Falsche Versprechungen,350€ Kosten,Eierstockzysten,Hormonknoten in der Brust,Kieferzysten/Entzündungen,Schmerzen,Migräne,Verspannungen,Haarausfall,Pickel,Bleiche,Herzrasen,Sehstörungen,Gewichtzunahme 7Kg,Atemprobleme,Ohnmachtsnähe,Gereitztheit,Libidoverlust,Blutungen,Krämpfe,Verdauungsbeschwerden

OP im Februar!
Ich hätte nie gedacht das solch ein kleines Ding mein Leben so neg.beeinflussen kann.Dazu der Ärger über den Gyn der sämtliche Beschwerden abgetan hat und einen für bescheuert erklärt!Ich bin extremst enttäuscht über solch Geschäftorientiertes Verhalten auf Kosten meiner Gesundheit!

Mirena Nie wieder,nicht empfehlenswert!

Eingetragen am  als Datensatz 20831
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena Hormonspirale
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):58
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Hypermenorrhoe mit Dauerblutungen, Gewichtszunahme, Haarwuchs, Depressionen, Angstzustände, Herzrasen, Übelkeit, Schlafstörungen, Schwindel

In Deutschland bekommt man längst nicht so einen ausführlichen Beipackzettel über die Mirena Spirale als in England..interessant finde ich die englische Version...lest doch mal unter http://www.schering.co.uk/scripts/pages/en/index.php....dann vergleicht mal!! Ich habe mir 2003 die Mirena legen lassen -nahm auch 20 kg zu-und weil ich wieder Dauerblutungen hatte im Dezember 2006 die zweite Mirenaspirle....ich hatte wieder Dauerblutungen--zudem starken Gesichtshaarwuchs-Depressionen-Angst-und Panikstörung-Herzrasen-Übelkeit-Depressionen-Schlafstörungen-Unruhezustände-Schwindel tagsüber und Ödeme in den Beinen.....ich habe mir die Mirena gestern entfernen lassen...nehme nun gar keine Hormone mehr...ich vermute da einen Zusammenhang zwischen der Spirale und meinen Beschwerden......lest auch den Artikel der webside http://www.fgz.co.at/fileadmin/hochgeladene_dateien/bilder/themen/Verh_tung/Hintergrund_Hormonspirale.pdf..und ihr werdet staunen...wie ich!!!!

Mirena bei Hypermenorrhoe

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaHypermenorrhoe-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

In Deutschland bekommt man längst nicht so einen ausführlichen Beipackzettel über die Mirena Spirale als in England..interessant finde ich die englische Version...lest doch mal unter http://www.schering.co.uk/scripts/pages/en/index.php....dann vergleicht mal!!
Ich habe mir 2003 die Mirena legen lassen -nahm auch 20 kg zu-und weil ich wieder Dauerblutungen hatte im Dezember 2006 die zweite Mirenaspirle....ich hatte wieder Dauerblutungen--zudem starken Gesichtshaarwuchs-Depressionen-Angst-und Panikstörung-Herzrasen-Übelkeit-Depressionen-Schlafstörungen-Unruhezustände-Schwindel tagsüber und Ödeme in den Beinen.....ich habe mir die Mirena gestern entfernen lassen...nehme nun gar keine Hormone mehr...ich vermute da einen Zusammenhang zwischen der Spirale und meinen Beschwerden......lest auch den Artikel der webside http://www.fgz.co.at/fileadmin/hochgeladene_dateien/bilder/themen/Verh_tung/Hintergrund_Hormonspirale.pdf..und ihr werdet staunen...wie ich!!!!

Eingetragen am  als Datensatz 5920
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):164 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):96
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Empfängnisverhütung mit Übelkeit, Durchfall, Abgeschlagenheit, Leberwerterhöhung, Beinschmerzen, Zwischenblutungen, Kopfschmerzen

Ich wollte nach 20 Jahren Pille und zunehmend schlechtem Immunsystem und Psyche meinen Körper entlasten. Nach langem Gespräch mit meiner Frauenärztin habe ich mir leider die Mirena andrehen lassen. Sie wirke lokal, gebe nur winzige Mengen Hormon ab, alle Frauen sind damit zufrieden. Nach etwa 5 Tagen ging es los. Ich dachte, ich hätte eine Magen-Darm-Grippe! Ich hatte Durchfall und mir war unendlich schlecht. Nach 2 Wochen machten die Symptome 3 Tage Pause, um dann wiederzukommen. Ich war total geschwächt und bin nach 3 Wochen zum Hausarzt, der diverse Proben einschickte. Kein Befund, aber stark erhöhte Leberwerte und Leukozyten. Nach Unmengen von Iberogast, Tee, Karottensuppe und Milchsäurekapseln keine Besserung. Hinzu kamen Schmerzen von der Leiste runter in die Beine, Kältegefühl, die Periode die ich hatte war stark und schmerzhaft und hörte erst nach 11 Tagen auf, plus Zwischenblutungen, Kopfschmerzen (vor allem beim Sex), Unterleibsschmerzen nach dem Sex, reduzierte sexuelle Empfindsamkeit, noch mehr unerträgliche Übelkeit. Ich fing an zu googlen und trat einer Gruppe bei...

Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung6 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich wollte nach 20 Jahren Pille und zunehmend schlechtem Immunsystem und Psyche meinen Körper entlasten. Nach langem Gespräch mit meiner Frauenärztin habe ich mir leider die Mirena andrehen lassen. Sie wirke lokal, gebe nur winzige Mengen Hormon ab, alle Frauen sind damit zufrieden. Nach etwa 5 Tagen ging es los. Ich dachte, ich hätte eine Magen-Darm-Grippe! Ich hatte Durchfall und mir war unendlich schlecht. Nach 2 Wochen machten die Symptome 3 Tage Pause, um dann wiederzukommen. Ich war total geschwächt und bin nach 3 Wochen zum Hausarzt, der diverse Proben einschickte. Kein Befund, aber stark erhöhte Leberwerte und Leukozyten. Nach Unmengen von Iberogast, Tee, Karottensuppe und Milchsäurekapseln keine Besserung. Hinzu kamen Schmerzen von der Leiste runter in die Beine, Kältegefühl, die Periode die ich hatte war stark und schmerzhaft und hörte erst nach 11 Tagen auf, plus Zwischenblutungen, Kopfschmerzen (vor allem beim Sex), Unterleibsschmerzen nach dem Sex, reduzierte sexuelle Empfindsamkeit, noch mehr unerträgliche Übelkeit. Ich fing an zu googlen und trat einer Gruppe bei Facebook bei. Was soll ich sagen, es fiel mir wie Schuppen von den Augen. Es gibt tausende Frauen, die teils schwere Nebenwirkungen haben und die hohen Leberwerte sind auch an der Tagesordnung. Ich ging zum Frauenarzt, wurde untersucht und belächelt, es könne nicht von der Mirena kommen. Ich solle noch ein paar Wochen warten, das spielt sich alles ein. Eine Woche später hab ich mir - wieder unter kopfschüttelnden Hinweisen, dass es nicht an der Spirale läge - das Mistding ziehen lassen. Zwei Tage später waren fast alle Symptome weg, nur die Kopfschmerzen haben ca 3 Wochen gebraucht, um zu verschwinden. Ich bin fertig mit Hormonen und geschockt über die Gepflogenheiten in der Pharma-Industrie. Mirena ist deren 7.größte Einahmequelle, weit vor Aspirin & Co. Die Ärzte kriegen Provision und nur ein kranker Mensch ist ein lukrativer Patient. Augen auf!

Eingetragen am  als Datensatz 70452
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Empfängnisverhütung mit Schmierblutungen, Stimmungsschwankungen, Blähungen, Verdauungsstörungen, Libidoverlust, Schuppen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Gewichtszunahme, Unterleibsschmerzen

Mirena nie nie wieder! Am 12.04.2010 habe ich mir auf Anraten meiner FÄ die HS legen lassen da ich die Pille, wegen eines Thrombose falls In der Familie, nicht mehr nehmen sollte. Nebenwirkungen hat die hs natürlich nicht nur Vorteile wie z.b. das Ausbleiben der Regel, Schon das einlegen war sehr schmerzhaft sodas ich fast zusammengeklappt bin. Die ersten 11 Monate hatte ich soweit auch keine Probleme, außer das meine Regel immer stärker wurde und immer länger ( so 12 - 14 Tage waren nix) und ich vorher und hinterher schon tagelang schmierblutungen hatte. Im April 2011 musste ich dann zur Vorsorge zu meiner Ärztin, beim Ultraschall hat sie dann eine fast Tennisball große Zyste gefunden, da war der Schock natürlich groß. Daraufhin habe ich für 6 Wochen die Pille bekommen welche ich zusätzlich nehmen sollte wenn das nicht hilft müsste die Zyste in einer op weggemacht werden. Nach den 6 Wochen war die Zyste zum Glück verschwunden, aber damit fingen die Probleme erst richtig an. Im laufe von ein paar Monaten bekam ich stimmungsschwankungen, so schmerzhafte Blähungen und...

Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mirena nie nie wieder!
Am 12.04.2010 habe ich mir auf Anraten meiner FÄ die
HS legen lassen da ich die Pille, wegen eines Thrombose falls
In der Familie, nicht mehr nehmen sollte. Nebenwirkungen hat die hs natürlich nicht nur Vorteile wie z.b. das Ausbleiben der Regel, Schon das einlegen war sehr schmerzhaft sodas ich fast zusammengeklappt bin. Die ersten 11 Monate hatte ich soweit auch keine Probleme, außer das meine Regel immer stärker wurde und immer länger ( so 12 - 14 Tage waren nix) und ich vorher und hinterher schon tagelang schmierblutungen hatte. Im April 2011 musste ich dann zur Vorsorge zu meiner Ärztin, beim Ultraschall hat sie dann eine fast Tennisball große Zyste gefunden, da war der Schock natürlich groß. Daraufhin habe ich für 6 Wochen die Pille bekommen welche ich zusätzlich nehmen sollte wenn das nicht hilft müsste die Zyste in einer op weggemacht werden. Nach den 6 Wochen war die Zyste zum Glück verschwunden, aber damit fingen die Probleme erst richtig an. Im laufe von ein paar Monaten bekam ich stimmungsschwankungen, so schmerzhafte Blähungen und Verdauungsprobleme das ich manchmal nicht laufen konnte, schmierblutungen immer und immer wieder, meine Regel bekam ich immer noch 12-14 Tage, meine Libido war auf dem Nullpunkt (es gab Zeiten da hab ich's nur meinem Mann zuliebe gemacht :( ), Schuppen habe ich auch bekommen, Kopfweh, Übelkeit und zu guter Letzt habe ich in nem knappen halben Jahr 18 kg zugenommen. Als mich vor kurzem jemand fragte in welchem Monat ich denn wäre hab ich zuerst garnicht verstanden was der von mir wollte bis es auf einmal Klick gemacht hat, der dachte ich wäre schwanger. Das hat das Fass endgültig zum überlaufen gebracht. Am 16.12.2011 hab ich dann nen Termin bei meiner FÄ gemacht weil ich auch noch starke unteibsschmerzen bekommen hatte. Am 21.12.2011 hab ich mir die mirena dann endlich ziehen lassen, obwohl laut meiner keines meiner Probleme mit der hs zusammenhängen könnte. Aber schon kurz nachdem ich das Ding los war fühlte ich mich besser irgendwie befreit ich hatte sogut wie keine schmerzen mehr. 2 Tage später bekam ich meine abbruchblutung mit der auch das letzte ziehen verschwand.
Ansich finde ich das die hs ne tolle Sache ist wenn man sie denn auch verträgt, an die die sie wie ich nicht vertragen haben lässt du h das Ding rausnehmen und seit wieder ihr selbst.
P.S. Wären das nicht alles Dinge gewesen mit denen ich vorher keine Probleme gehabt habe wäre ich nie im leben darauf gekommen das an allem die mirena Schuld sein könnte. Von alleine bin ich übrigens noch nichtmal darauf gekommen hätte nicht die Freundin einer bekannten dasselbe Problem gehabt.
D

Eingetragen am  als Datensatz 40250
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):92
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Empfängnisverhütung mit Übelkeit, Brustspannungen, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Wassereinlagerungen, Stimmungsschwankungen, Depressive Verstimmungen, Müdigkeit

Meine Erfahrungen mit Mirena sind mir erst seit dem letzten Einsetzen (drittes mal mit 45 Jahren) bewußt geworden. Nur durch die starken Schmerzen nach dem Ziehen der alten und gleichzeitigem Einlegen der neuen Spirale habe ich mal ein wenig gegoogelt. Und komme mir jetzt so dumm vor nicht schon früher daran gedacht zu haben , daß meine vielen Beschwerden von der Mirena kommen könnten. Dazu gehören häufige leichte Übelkeiten (meist morgens), Brustspannen (sehr schmerzhaft), häufige Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, den ganzen Winter eine Tropfnase, immer etwas Wasser in den Beinen. Aber am schlimmsten sind meine Stimmungsschwankungen, ich würde es schon als Depressionen bezeichnen. Ich bin ständig müde und jede abendliche Einladung ist der Horror für mich weil ich dann nicht früh schlafen kann. Heute war ich bei meiner Ärztin und wollte die Mirena entfernen lassen, sie schrieb mir Antidepressiva auf und meinte ich solle es erst mal damit versuchen. Die Beschwerden könnten unmöglich von der Mirena kommen... naja, ich hab mich nochmal übereden lassen und denke ich werde die Sache...

Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Meine Erfahrungen mit Mirena sind mir erst seit dem letzten Einsetzen (drittes mal mit 45 Jahren) bewußt geworden. Nur durch die starken Schmerzen nach dem Ziehen der alten und gleichzeitigem Einlegen der neuen Spirale habe ich mal ein wenig gegoogelt. Und komme mir jetzt so dumm vor nicht schon früher daran gedacht zu haben , daß meine vielen Beschwerden von der Mirena kommen könnten. Dazu gehören häufige leichte Übelkeiten (meist morgens), Brustspannen (sehr schmerzhaft), häufige Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, den ganzen Winter eine Tropfnase, immer etwas Wasser in den Beinen. Aber am schlimmsten sind meine Stimmungsschwankungen, ich würde es schon als Depressionen bezeichnen. Ich bin ständig müde und jede abendliche Einladung ist der Horror für mich weil ich dann nicht früh schlafen kann. Heute war ich bei meiner Ärztin und wollte die Mirena entfernen lassen, sie schrieb mir Antidepressiva auf und meinte ich solle es erst mal damit versuchen. Die Beschwerden könnten unmöglich von der Mirena kommen... naja, ich hab mich nochmal übereden lassen und denke ich werde die Sache jetzt anders angehen. Da wir ja sicher keine weiteren Kinder wollen und ich auch schon 45 bin, könnte mein Partner sich sterilisieren lassen und danach kann ich die Spirale entfernen. Auf jeden Fall kann ich nur von der Mirena abraten, wenn sie auch sehr sicher und vergleichsweise preiswert ist. Die Antidepressiva werde ich sicher nicht nehmen, das ist nur Symptombekämpfung, keine Ursachenbekämpfung.

Eingetragen am  als Datensatz 25804
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Verhütung, menorrhagien mit Menorrhagien, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Unterleibsschmerzen, Blutarmut

Zwei Wochen nach dem ersten Einsetzen 3 Wochen heftigste Dauerblutung. Dann wurde festgestellt, dass die Mirena abgestoßen worden war und gezogen werden musste. Nach Entfernen starke Blutungen und Einsetzen einer neuen Mirena. Einsetzen trotz Schmerzmitteln so schmerzhaft, dass ich dachte, ich müsse sterben. Dann eine Woche heftigste Kopfschmerzen, Schwindel, starke Übelkeit, Rücken- und Unterleibsschmerzen, aber nur kleine Schmierblutungen. Nach 3 Tagen fast jeden Tag Migräneanfall, den ich sonst nur zweimal im Jahr habe und dann plötzlich zusätzlich heftige Unterleibsschmerzen und Rückenschmerzen und Blutverlust, kaum fähig, einen Schritt vor den anderen zu setzen (Schmerzen in den Beinen)

Mirena bei Verhütung, menorrhagien

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaVerhütung, menorrhagien7 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Zwei Wochen nach dem ersten Einsetzen 3 Wochen heftigste Dauerblutung. Dann wurde festgestellt, dass die Mirena abgestoßen worden war und gezogen werden musste. Nach Entfernen starke Blutungen und Einsetzen einer neuen Mirena. Einsetzen trotz Schmerzmitteln so schmerzhaft, dass ich dachte, ich müsse sterben. Dann eine Woche heftigste Kopfschmerzen, Schwindel, starke Übelkeit, Rücken- und Unterleibsschmerzen, aber nur kleine Schmierblutungen. Nach 3 Tagen fast jeden Tag Migräneanfall, den ich sonst nur zweimal im Jahr habe und dann plötzlich zusätzlich heftige Unterleibsschmerzen und Rückenschmerzen und Blutverlust, kaum fähig, einen Schritt vor den anderen zu setzen (Schmerzen in den Beinen)

Eingetragen am  als Datensatz 791
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):52
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Empfängnisverhütung mit Pigmentstörungen, Übelkeit, Schwindel, Haarwuchs, Gewichtszunahme, Blähbauch, Wassereinlagerungen, Libidoverlust, Cellulite, Sehstörungen, Verdauungsbeschwerden, Ausfluß, Muskelbeschwerden, Pickel, Migräne

Ich möchte von der Mirena Hormonspirale dringend abraten! Die Nebenwirkungen sind enorm! Überdies wurden sie von meiner Frauenärztin verschwiegen, einen Beipackzettel bekam ich nicht. Auch stimmt nicht, daß die Hormonspirale nur lokal wirkt. Die Gebärmutter ist extrem gut durchblutet, die Hormone verteilen sich im ganzen Körper und versuchen ein enormes Chaos. Gemein war, daß sich die Nebenwirkungen schleichend einstellten und - auch weil ich nichts von Nebenwirkungen wußte - nicht mit der Mirena in Verbindung gebracht werden konnten. Die erste Mirena ließ ich mir im Jahr 2000 legen. Das Einlegen war horrorschmerzhaft (noch keine Geburt) und die Schmerzen hielten mindestens eine Woche an und ich überlegte, sie mir gleich wieder rausnehmen zu lassen, aber immerhin hatte sie 300 Mark gekostet. Dann legten sich die Schmerzen und auch die Blutungen ließen mit der Zeit nach. Es schien alles prima und doch stellten sich – so wird mir heute klar - nach einiger Zeit bereits die ersten Nebenwirkungen ein: - Pigmentstörungen im Gesicht (Braune Flecken) - morgendliche Übelkeit -...

Mirena bei Empfängnisverhütung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEmpfängnisverhütung10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich möchte von der Mirena Hormonspirale dringend abraten!
Die Nebenwirkungen sind enorm! Überdies wurden sie von meiner Frauenärztin verschwiegen, einen Beipackzettel bekam ich nicht.
Auch stimmt nicht, daß die Hormonspirale nur lokal wirkt. Die Gebärmutter ist extrem gut durchblutet, die Hormone verteilen sich im ganzen Körper und versuchen ein enormes Chaos.
Gemein war, daß sich die Nebenwirkungen schleichend einstellten und - auch weil ich nichts von Nebenwirkungen wußte - nicht mit der Mirena in Verbindung gebracht werden konnten.

Die erste Mirena ließ ich mir im Jahr 2000 legen. Das Einlegen war horrorschmerzhaft (noch keine Geburt) und die Schmerzen hielten mindestens eine Woche an und ich überlegte, sie mir gleich wieder rausnehmen zu lassen, aber immerhin hatte sie 300 Mark gekostet. Dann legten sich die Schmerzen und auch die Blutungen ließen mit der Zeit nach.
Es schien alles prima und doch stellten sich – so wird mir heute klar - nach einiger Zeit bereits die ersten Nebenwirkungen ein:
- Pigmentstörungen im Gesicht (Braune Flecken)
- morgendliche Übelkeit
- Drehschwindel
- Barthaare am Kinn
2006 dann war es Zeit für die nächste Mirena. Da die Fäden nicht auffindbar waren und ein „Rumstochern“ eines FA ein Horrortrip war und ich dabei beinahe zusammenklappte, musste der Wechsel unter Vollnarkose gemacht werden. Ging auch alles gut, Schmerzen ließen bald nach.
Ca 1 ½ Jahre später ging es los:
- Unkontrollierbare Gewichtszunahme („Rettungsring“, Blähbauch, wie schwanger) von insg. 11 kg in 3 Jahren!!! Ich war immer rank und schlank gewesen und diese Gewichtszunahme belastete mich schwer, vor allem weil ich nichts dagegen tun konnte
- Wasseransammlungen in den Beinen, Venenprobleme
- Vermehrt Cellulite
- Libidoverlust (fast bei Null)
- Augenverschlechterung, Gedrucktes verschwimmt, Schleier vor den Linsen, plötzlich und vehement auftretende Altersweitsichtigkeit (da ich immer super Augen und nie eine Brille hatte war diese Erfahrung auch ein Horror für mich)
- Lebensmittelunverträglichkeiten
- Kälte- und Hitzeempfindlichkeit
- Verdauungsprobleme
- Harte Lymphknoten unter den Achseln und in der Leistengegend
- Orangefarbener stinkender Ausfluß
- Verstärkte dunkle Behaarung an den Unterschenkeln
- Ischiasbeschwerden, Hexenschuß
- Migräne
- Nackenverspannungen
- Abendliche Wadenkrämpfe
- Rheumaähnliche Beschwerden in der linken Schulter
- Schmerzhafte juckende Pickel am Hals-Kinn-Bereich

Außerdem entwickelte ich einige psychische Probleme, die ich aber hauptsächlich einer posttraumatischen Belastungsstörung zuordne (sexuelle Gewalterfahrungen in der Kindheit):
- Panikattacken
- Enge- und Würgegefühle am Hals
- Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Depressivität

Hier gibt es auch noch ein Video von mir: http://www.youtube.com/watch?v=8moyEdYnjx0

Eingetragen am  als Datensatz 59191
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , , , , , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1967 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):75
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Mirena für Endometriose mit Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrendruck, Übelkeit, Hämatome, Unterleibsschmerzen, Zystenbildung

Liebe Mirena-Nutzerinnen und die, die es einmal werden wollen... Trage nun seit einem Monat und zwei Wochen die Mirena in mir. Der Grund für den Einsatz war eine "Wucherung" der Gebärmutterschleimhaut namens "Endometriose". Da ich keine Pille vertragen habe (weder gering noch hoch dosierte Hormonpräperate, keine gestagenhaltige Pille), wurde ich von meiner Fauenärztin auf die Mirena aufmerksam gemacht, die diesem Problem Abhilfe schaffen sollte. So habe ich mir während der OP, bei der mein Endometrioseherd entfernt wurde, die Mirena einsetzen lassen. Als ich aus der Narkose erwachte, hab ich mich pudelwohl gefühlt und hatte das Gefühl, endlich das richtige Hormonpräparat für mich entdeckt zu haben. Leider verspürte ich vier Tage später leichte Kopfschmerzen, die ich zunächst mit der Narkose in Verbindung gebracht habe. Diese Kopfschmerzen sind in den weiteren Wochen immer mal wieder aufgetreten, mehr oder weniger stark ausgeprägt. Dazu haben sich auch Schwindelgefühle, Druck auf den Ohren, blaue Flecken an Armen und Beinen, Übelkeit und Haarausfall gesellt. Seit gestern habe...

Mirena bei Endometriose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirenaEndometriose1 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Liebe Mirena-Nutzerinnen und die, die es einmal werden wollen...

Trage nun seit einem Monat und zwei Wochen die Mirena in mir. Der Grund für den Einsatz war eine "Wucherung" der Gebärmutterschleimhaut namens "Endometriose". Da ich keine Pille vertragen habe (weder gering noch hoch dosierte Hormonpräperate, keine gestagenhaltige Pille), wurde ich von meiner Fauenärztin auf die Mirena aufmerksam gemacht, die diesem Problem Abhilfe schaffen sollte. So habe ich mir während der OP, bei der mein Endometrioseherd entfernt wurde, die Mirena einsetzen lassen. Als ich aus der Narkose erwachte, hab ich mich pudelwohl gefühlt und hatte das Gefühl, endlich das richtige Hormonpräparat für mich entdeckt zu haben. Leider verspürte ich vier Tage später leichte Kopfschmerzen, die ich zunächst mit der Narkose in Verbindung gebracht habe. Diese Kopfschmerzen sind in den weiteren Wochen immer mal wieder aufgetreten, mehr oder weniger stark ausgeprägt. Dazu haben sich auch Schwindelgefühle, Druck auf den Ohren, blaue Flecken an Armen und Beinen, Übelkeit und Haarausfall gesellt. Seit gestern habe ich Knoten unter meinen Achseln bemerkt und ein Stechen im Unterleib verspürt, woraufhin ich mich heute untersuchen ließ. Als ich der Ärztin meine Beschwerden geschildert habe, meinte sie, dass sie noch nie von diesen Beschwerden im Zusammenhang mit der Mirena gehört habe. Sie stellte eine 4cm große Zyste im Eierstock fest und gab zu, dass die Zystenbildung unter der Mirena begünstigt würde. Zudem ergab die Untersuchung einen sclechten pH-Wert der Flora. Die Ärztin riet mir dazu, mir die Zyste entfernen zu lassen, da sie wohl nicht von alleine verschwindet. So hab ich heut beschlossen, mich in ein bis zwei Wochen erneut unter das Messer zu legen und die Zyste entfernen zu lassen. Ich bin bereit, noch ein bis zwei Monate tapfer durchzuhalten. Vielleicht verbessert sich mein Befinden. Ich hoffe es sehr!

Fazit: Ich kann diese Hormonspirale nicht einwandfrei weiter empfehlen. Die Frauen, die sich die Mirena einsetzen lassen wollen, sollten vorher Erfahrungen mit einem Levonorgstrel-haltigen Hormonpräparat, das oral eingenommen wird, sammeln, bevor sie sich für diesen Schritt entscheiden. Leider wurde mir diese Option nicht genannt, habe sie durch Eigenrecherche entdeckt.

Ich schaue gerade auf den Mirena-Prospekt und bemerke toughe und attraktive Frauen. Sie lächeln mich an und verkaufen den Slogan "Mirena-den Kopf frei für die Liebe". Leider verspüre ich nichts von diesem "Kopf-frei"-Feeling. Mir schmerzt der Kopf eher, als dass er für andere Gedanken frei wäre. Ganz abgesehen davon, dass diese Hormonspirale keine verhütungstechnische Relevanz für mich hat.

Aber ich sage mir: Kopf hoch mit der Mirena, auch wenn er schmerzt. Andere Alternativen gibt es für mich nicht.

Eingetragen am  als Datensatz 16844
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Bewertung der Medikamente durch den Eintragenden:

Mirena
Wirksamkeit
Verträglichkeit
Anwendung
Preis/Leistungs-Verhältnis
Empfehlung
Durchschnitt

Wirkstoffe der Medikamente:

Levonorgestrel

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):160 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):57
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Übelkeit bei Mirena

[]