Psychose

Psychose

Psychose ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe verschiedener neurologischer Erkrankungen. Sie alle sind hautsächlich durch Realitätsverlust gekennzeichnet. Das kann organische Ursachen haben (z.B. nach Hirnhautentzündung oder bei Demenz), man spricht dann von organischen Psychosen. Manchmal tritt die Psychose jedoch auch ohne erkennbare Ursache auf. Je nachdem wie die Realität wahrgenommen wird, unterscheidet man einzelne Krankheitsbilder. Beeinflussen die psychotischen Zustände vorrangig Denken und Sinneswahrnehmungen, spricht man von einer schizophrenen Psychose. Tritt die Psychose im Zusammenhang mit starken Stimmungsschwankungen auf, bezeichnet man das als affektive Psychose. Geht es in eine depressive Richtung spricht man von unipolarer Störung. Wechseln sich Phasen von Überdrehtheit, Rededrang, Reizbarkeit, Arbeitswut und Selbstüberschätzung mit Phasen tiefer Traurigkeit, Schlafstörungen und vermindertem Antrieb ab, spricht man von bipolaren Störungen. Oftmals gehen die Krankheitsbilder allerdings ineinander über. In vielen Fällen ist eine stationäre Behandlung in einer psychiatrischen Klinik notwendig.

Community über Psychose

Wir haben 1116 Patienten Berichte zu der Krankheit Psychose.

Prozentualer Anteil 48%52%
Durchschnittliche Größe in cm168179
Durchschnittliches Gewicht in kg7790
Durchschnittliches Alter in Jahren4039
Durchschnittlicher BMIin kg/m227,2328,26

Andere Bezeichnungen für die Krankheit Psychose

Alkoholinduzierte psychose, Chronische paranoide Schizophrenie, Drogeninduzierte Psychose, Endogene Psychose, Paranoide Psychose, Psychose, Schizo-Affektive Störung, Schizoaffektive Störung, Schizophrene Psychose

Bei Psychose wurde bisher über folgende Medikamente berichtet:

MedikamentHäufigkeitBewertung (Durchschnitt)
Abilify17% (213 Bew.)
Seroquel14% (177 Bew.)
Risperdal13% (157 Bew.)
Zyprexa11% (119 Bew.)
Zeldox8% (103 Bew.)
Amisulprid8% (92 Bew.)
Solian7% (71 Bew.)
Fluanxol3% (43 Bew.)
Leponex2% (28 Bew.)
Haldol2% (26 Bew.)
Invega2% (23 Bew.)
Olanzapin2% (25 Bew.)
Xeplion2% (21 Bew.)
Clozapin1% (12 Bew.)
Perazin1% (8 Bew.)
Quetiapin<1% (13 Bew.)
Taxilan<1% (14 Bew.)
Tavor<1% (9 Bew.)
Trevilor<1% (5 Bew.)
Decentan<1% (6 Bew.)
alle 82 Medikamente gegen Psychose

Bei Psychose wurde bisher über folgende Wirkstoffe berichtet:

WirkstoffHäufigkeitBewertung (Durchschnitt)
Aripiprazol17% (213 Bew.)
Quetiapin15% (190 Bew.)
Amisulprid15% (163 Bew.)
Risperidon14% (158 Bew.)
Olanzapin13% (147 Bew.)
Ziprasidon8% (103 Bew.)
Paliperidon4% (44 Bew.)
Clozapin4% (42 Bew.)
Flupentixol3% (43 Bew.)
Haloperidol2% (33 Bew.)
Perazin2% (22 Bew.)
Lorazepam1% (10 Bew.)
Valproinsäure<1% (10 Bew.)
Venlafaxin<1% (5 Bew.)
Lithium<1% (7 Bew.)
Chlorprothixen<1% (8 Bew.)
Sulpirid<1% (7 Bew.)
Perphenazin<1% (6 Bew.)
Sertralin<1% (11 Bew.)
Mirtazapin<1% (9 Bew.)
alle 55 Wirkstoffe gegen Psychose

Fragen zur Kranheit Psychose

alle Fragen zu Psychose

Folgende Berichte von Patienten liegen bisher vor

Patienten Berichte über die Anwendung von Abilify bei Psychose

 

Abilify für paranoide Schizophrenie mit Bewegungsdrang, innere Unruhe

Anfangs starke innere Unruhe und Bewegungsdrang ca. 2 Monate, dann allmählich verschwanden diese Nebenwirkungen. Keine Schizophrenie Symptome . Hatte davor allerdings auch schon ca. 1/2 Jahr Amisulpirid genommen. Dieses habe ich wegen der zu hohen Prolaktinwerte und des damit verbundenen...

Abilify bei paranoide Schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Abilifyparanoide Schizophrenie2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfangs starke innere Unruhe und Bewegungsdrang ca. 2 Monate, dann allmählich verschwanden diese Nebenwirkungen. Keine Schizophrenie Symptome .
Hatte davor allerdings auch schon ca. 1/2 Jahr Amisulpirid genommen. Dieses habe ich wegen der zu hohen Prolaktinwerte und des damit verbundenen starken Milchflusses allerdings abgesetzt und auf Abilify umgestellt.
Jetzt nach 2 Jahren der Einnahme kann ich nicht mehr ohne.
Wenn ich es mal vergesse werde ich lichtempfindlich, Reize prasseln ungefiltert auf mich ein. Geräusche, Licht, etc.
Mit Abilify geht es mir deutlich besser, im job halte ich den druck wie in Watte gepackt dickfelliger aus.

Eingetragen am  als Datensatz 26715
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Aripiprazol

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Abilify für Psychose mit Erektionsstörungen

Wer glaubt das dieses Medi nicht Impotent macht...den muß ich enttäuschen. Ist alles der selbe Mist.

Abilify bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AbilifyPsychose120 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wer glaubt das dieses Medi nicht Impotent macht...den muß ich enttäuschen. Ist alles der selbe Mist.

Eingetragen am  als Datensatz 74173
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Aripiprazol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):130
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Abilify

Patienten Berichte über die Anwendung von Seroquel bei Psychose

 

Seroquel für Psychose, schizophrenie, Psychose, schizophrenie mit Heisshunger

Bei Seroquel werde ich nach Einnahme sehr müde, wirkt aber auch angstlösend was bei nervösen Zuständen sehr hilfreich ist. Brauche dann 9 Stunden Schlaf (Statt normalerweise 8) und habe Heisshunger auf süßes und fettiges, es kommt allerdings nicht zu Gewichtszunahme da ich mit Sport entgegenwirke...

Seroquel bei Psychose, schizophrenie; Amisulprid bei Psychose, schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SeroquelPsychose, schizophrenie8 Jahre
AmisulpridPsychose, schizophrenie1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bei Seroquel werde ich nach Einnahme sehr müde, wirkt aber auch angstlösend was bei nervösen Zuständen sehr hilfreich ist. Brauche dann 9 Stunden Schlaf (Statt normalerweise 8) und habe Heisshunger auf süßes und fettiges, es kommt allerdings nicht zu Gewichtszunahme da ich mit Sport entgegenwirke (nur mal so als Tipp für alle die hier immer über Gewichtszunahme klagen, Sport hilft auch super gegen Depressionen, vor allem Ausdauersport!). Wirkung war in der Akutphase bei hoher Dosis gut. Kann es aber nicht morgens nehmen aufgrund der Schläfrigkeit, daher nehme ich morgens Amisulprid. Hatte fast ein Jahr Verfolgungswahn, nach 2 Tagen mit Amisulprid waren die Symptome vollständig verschwunden, und das bei keinerlei Nebenwirkung, weder Gewichtszunahme noch Müdigkeit oder ähnliches.

Eingetragen am  als Datensatz 27742
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin, Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):77
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Seroquel für Psychose mit Sedierung, Müdigkeit, Schwindel

Starke Sediertheit, Schlafen, unfähigkeit zu gehen, man muss sich hinlegen, schwindel

Seroquel bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SeroquelPsychose1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Starke Sediertheit, Schlafen, unfähigkeit zu gehen, man muss sich hinlegen, schwindel

Eingetragen am  als Datensatz 70406
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Seroquel

Patienten Berichte über die Anwendung von Risperdal bei Psychose

 

Risperdal Consta für schizophrenie mit Appetitsteigerung, Antriebslosigkeit, Müdigkeit

Ich bin seit November 2013 mit Risperdal Consta 25mg in ambulanter Behandlung. Es wird vierzehntägig injiziert. Nebenwirkungen waren vermehrte Appetitsteigerung auf Süßes und vermehrte Antriebslosigkeit und Müdigkeit. Da ich schon vorher mit Xeplion 150 mg 15 kg Übergewicht bekam, weiß ich nicht...

Risperdal Consta bei schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Risperdal Constaschizophrenie10 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich bin seit November 2013 mit Risperdal Consta 25mg in ambulanter Behandlung. Es wird vierzehntägig injiziert. Nebenwirkungen waren vermehrte Appetitsteigerung auf Süßes und vermehrte Antriebslosigkeit und Müdigkeit. Da ich schon vorher mit Xeplion 150 mg 15 kg Übergewicht bekam, weiß ich nicht genau ob die Antriebslosigkeit vom vielen Übergewicht oder vom Risperdal Consta 25mg kam. Schließlich ist man ja mehr träger und antriebsloser, wenn man dicker ist. Insgesamt muss ich sagen leide ich unter dem Übergewicht. Ich werde die Pfunde nicht mehr los.
Ich habe schon Diätkost ausprobiert, aber die erreichte Gewichtsreduzierung hielt nicht lang. Sobald ich wieder normal aß ohne Diätkost nahm ich ziemlich schnell wieder zu, weil ich durch Risperdal Consta 25 mg wieder vermehrt Süßes aß. Hätte ich vorher gewusst, das unter Xeplion 150 mg soviel an Gewicht hinzukommt, hätte ich gleich von Anfang an ein anderes Antipsychotikum bevorzugt. Mein Tipp aus Erfahrung, wer in mehren Wochen schon mehrere Kilos zugenommen hat, der sollte unbedingt ein anderes Antipsychotikum verschrieben bekommen, außer einem macht das Übergewicht nichts aus.

Eingetragen am  als Datensatz 63391
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Risperidon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):96
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Risperdal für Psychose mit Müdigkeit

Wollte der Arzt ambulant versuchen mir zu helfen ! 1-1-0. Einnahme, mich bimste es innerhalb 20 Min. Weg....und ich verschlief den ganzen Tag.....danach konnte ich für viele Stunden nichts mehr realisieren.....und kam unter Zeitdruck.....geht nicht ohne Klinikaufenthalt !

Risperdal bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
RisperdalPsychose1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wollte der Arzt ambulant versuchen mir zu helfen ! 1-1-0. Einnahme, mich bimste es innerhalb 20 Min. Weg....und ich verschlief den ganzen Tag.....danach konnte ich für viele Stunden nichts mehr realisieren.....und kam unter Zeitdruck.....geht nicht ohne Klinikaufenthalt !

Eingetragen am  als Datensatz 74480
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Risperidon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1962 
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):65
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Risperdal

Patienten Berichte über die Anwendung von Zyprexa bei Psychose

 

Zyprexa für Psychose mit Benommenheit, Müdigkeit, Absetzerscheinungen

dauernde Benommenheit, extreme Müdigkeit, hätte ich nur noch Shlafen können und konnte morgens kaum aufwachen, völlig aufgeregt durch die Benommenheit. Bei jeder Dosisreduzierung eine reineHöllenfahrt erlebt (Nervosität, Nachts war ich schweißgebadet, Stromschläge m Gehirn, Ohnmachtsgefühle,...

Zyprexa bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaPsychose540 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

dauernde Benommenheit, extreme Müdigkeit, hätte ich nur noch Shlafen können und konnte morgens kaum aufwachen, völlig aufgeregt durch die Benommenheit. Bei jeder Dosisreduzierung eine reineHöllenfahrt erlebt (Nervosität, Nachts war ich schweißgebadet, Stromschläge m Gehirn, Ohnmachtsgefühle, keinerlei Energie). Eigentlich wenn man über diese Nebenwirkungen nicht bescheid weiss, denkt man ist noch kränker als zuvor. Einen Tipp für alle: durchhalten denn jede Umstellung dauert ca. 6 Wochen. Wenn mann diese Teufelszeug absetzen muss ein weiterer wichtiger Tip: sehr langsam ausschleichen. Das etze mal habe ich nur noch 1,25 mg (eine 2,5 mg Tablette geteilt) am Abend genommen, dann nur noch 3 Tage pro Woche aber nach 4 Wochen Behandlung mit 3 x pro Woche, wollte ich komplett absetzten und habe eine reine Höllenfahrt erlebt: mein Körper hat sich verkrampft, sämtliche Nerven im Körper habe verrückt gespielt sodas ich bei jedem Atemzug Schmerzen hatte und ich beinahe eine neue Psycose erlebt hätte. 4 Wochen ohne Zyprexa ginb es einigermaßen gut (schon von Müdigkeit und nächtlichen Schweiß begleitet aber das ist noch gut) und dann die Hölle. Mein fehler war: ich hätte Die Dosis von 4 x pro Woche mindestens 3-4 Monate beibehalten müssen und dann immer aller 3-4 Monate eine Tablette wegnehmen müssen bis ich auf Null gekommen wäre.
Angesicht der Nebenwirkungen und der Sucht die vom Olanzapin ensteht, ist dieses Medikament nicht empfehlenswert. Andererseits sollte es das beste Medikament gegen Psychose sein.

Eingetragen am  als Datensatz 45280
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):169 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):100
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Zyprexa für Psychose mit Appetitsteigerung, Müdigkeit, Gewichtszunahme, Tremor, Benommenheit

habe lange Zeit ca. 3 Jahre zuerst 20 und dann 15mg Zyprexa gegen meine psychotischen Zustände genommen, im Vergleich zu Amisulprid keine so gute Wirksamkeit, es hat zu einer erheblichen Gewichtszunahme geführt durch eine starke Appetitanregung, es macht mich müde, verursacht Tremor und hat bei...

Zyprexa bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZyprexaPsychose3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

habe lange Zeit ca. 3 Jahre zuerst 20 und dann 15mg Zyprexa gegen meine psychotischen Zustände genommen, im Vergleich zu Amisulprid keine so gute Wirksamkeit, es hat zu einer erheblichen Gewichtszunahme geführt durch eine starke Appetitanregung, es macht mich müde, verursacht Tremor und hat bei mir Gefühle und Schmerzen gedämpft, als ich es absetzen wollte, war ich viel wacher aber als ich dann nachts gar nicht mehr schlafen konnte, hab ich es wieder genommen

Eingetragen am  als Datensatz 72311
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1964 
Größe (cm):171 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Zyprexa

Patienten Berichte über die Anwendung von Zeldox bei Psychose

 

Zeldox für schizophrenie mit Muskelzuckungen, Müdigkeit, Schlafstörungen, Wirkungsüberhang, Appetitsteigerung

Ich nehme seit 4 Jahren Zeldox nachdem ich Zyprexa aufgrund der hohen Gewichtszunahme abgesetzt habe. Bei mir sind bisher keine Extrapyramidal-Motorische Nebenwirkungen aufgetreten. Lediglich treten bei mir Muskelzuckungen auf vorallem am Auge auf. Die Nebenwirkung an der ich am meißten leide ist...

Zeldox bei schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Zeldoxschizophrenie4 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme seit 4 Jahren Zeldox nachdem ich Zyprexa aufgrund der hohen Gewichtszunahme abgesetzt habe. Bei mir sind bisher keine Extrapyramidal-Motorische Nebenwirkungen aufgetreten. Lediglich treten bei mir Muskelzuckungen auf vorallem am Auge auf. Die Nebenwirkung an der ich am meißten leide ist Müdigkeit (auch im Zusammenhang mit Schlafstörungen). Momentan nehme ich 60mg (nur abends) pro Tag. Einige Zeit hatte ich auch morgends eine genommen. Wenn ich morgends eine nehme werde ich c.a. 2 Stunden später müde und musste mich hinlegen schlafen. Bei Zeldox bin ich im Allgemeinen Abends lange wach gelegentlich bis 5.00uhr morgends. Während man morgends sehr müde ist und spät aufsteht (selten bis 16.00uhr). Im Bezug auf Gewichtszunahme gelingt es mir mein momentanes Gewicht zu halten. Allerdings habe ich Anfangs bei 80mg-80mg c.a. 25 Kilo zugenommen. Als ich einige Zeit 20mg pro Tag nahm gelang es mir von 99Kilo auf 78 abzunehmen. Möglicherweise ist ein gesteigerter Appetit für die Gewichtszunahme verantwortlich.

Eingetragen am  als Datensatz 21185
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Ziprasidon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):182 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):78
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Zeldox für Psychose mit Antriebslosigkeit, Gelenksteifigkeit

Ich nehme 20mg zeldox am Abend und Vertrage es sehr gut, kann gut schlafen. Es schützt vor erneuter Psychose, ich konnte schon 5 kg abnehmen. Nebenwirkungen sind leichte Steifheit der Gliedmaßen und Faulheit am Vormittag, Antriebslosigkeit und depressive Verstimmung. Ein großer Nachteil ist die...

Zeldox bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ZeldoxPsychose16 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nehme 20mg zeldox am Abend und Vertrage es sehr gut, kann gut schlafen. Es schützt vor erneuter Psychose, ich konnte schon 5 kg abnehmen.
Nebenwirkungen sind leichte Steifheit der Gliedmaßen und Faulheit am Vormittag, Antriebslosigkeit und depressive Verstimmung. Ein großer Nachteil ist die Einnahme mit einer Mahlzeit, was ich nicht so extrem genau nehme.
Als ich noch 2mal 20mg nehmen sollte, nahm ich die 2mal20mg am Abend. Am Vormittag vertrug ich das Medikament schlechter.
Mit Abilify konnte ich nach 3 Wochen nicht mehrschlafen und war sehr unruhig. Ich nahm wieder Zeldox.
Ich kann das Medikent sehr empfehlen. Mit ein paar Nebenwirkungen zur Psychoseprophylaxe muss ich leben.

Eingetragen am  als Datensatz 73316
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Ziprasidon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):79
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Zeldox

Patienten Berichte über die Anwendung von Amisulprid bei Psychose

 

Seroquel für Psychose, schizophrenie, Psychose, schizophrenie mit Heisshunger

Bei Seroquel werde ich nach Einnahme sehr müde, wirkt aber auch angstlösend was bei nervösen Zuständen sehr hilfreich ist. Brauche dann 9 Stunden Schlaf (Statt normalerweise 8) und habe Heisshunger auf süßes und fettiges, es kommt allerdings nicht zu Gewichtszunahme da ich mit Sport entgegenwirke...

Seroquel bei Psychose, schizophrenie; Amisulprid bei Psychose, schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SeroquelPsychose, schizophrenie8 Jahre
AmisulpridPsychose, schizophrenie1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bei Seroquel werde ich nach Einnahme sehr müde, wirkt aber auch angstlösend was bei nervösen Zuständen sehr hilfreich ist. Brauche dann 9 Stunden Schlaf (Statt normalerweise 8) und habe Heisshunger auf süßes und fettiges, es kommt allerdings nicht zu Gewichtszunahme da ich mit Sport entgegenwirke (nur mal so als Tipp für alle die hier immer über Gewichtszunahme klagen, Sport hilft auch super gegen Depressionen, vor allem Ausdauersport!). Wirkung war in der Akutphase bei hoher Dosis gut. Kann es aber nicht morgens nehmen aufgrund der Schläfrigkeit, daher nehme ich morgens Amisulprid. Hatte fast ein Jahr Verfolgungswahn, nach 2 Tagen mit Amisulprid waren die Symptome vollständig verschwunden, und das bei keinerlei Nebenwirkung, weder Gewichtszunahme noch Müdigkeit oder ähnliches.

Eingetragen am  als Datensatz 27742
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin, Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):77
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Amisulprid für Psychose mit Müdigkeit, Milchfluss

Beginn der Behandlung mit 200 mg Amisulprid wegen einer psychotischen Episode (Wahn, Wahrnehmungsstörungen). Rasche Reduzierung auf 100 mg wegen Milchfluss. Nach 1,5 Monaten nochmals Reduzierung auf 50 mg. Gute Wirkung des Medikaments, allerdings blieben Nebenwirkungen nicht aus:...

Amisulprid bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
AmisulpridPsychose3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Beginn der Behandlung mit 200 mg Amisulprid wegen einer psychotischen Episode (Wahn, Wahrnehmungsstörungen). Rasche Reduzierung auf 100 mg wegen Milchfluss. Nach 1,5 Monaten nochmals Reduzierung auf 50 mg.

Gute Wirkung des Medikaments, allerdings blieben Nebenwirkungen nicht aus: Unfruchtbarkeit (200, 100 mg), Müdigkeit, Milchfluss.

Eingetragen am  als Datensatz 73371
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Amisulprid

Patienten Berichte über die Anwendung von Solian bei Psychose

 

Solian für Psychose mit keine Nebenwirkungen

Ich wurde nach Unverträglichkeit von Risperdal und Zeldox schließlich auf Solian bzw. Amisulprid umgestellt. Ich bekomme 400 mg pro Tag. Vertrage das Medikament sehr gut, habe keinerlei Nebenwirkungen. Auch das Gewicht bleibt konstant. Mit Solian ist auch mein Schlaf tief und fest, wobei mich...

Solian bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SolianPsychose3 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich wurde nach Unverträglichkeit von Risperdal und Zeldox schließlich auf Solian bzw. Amisulprid umgestellt. Ich bekomme 400 mg pro Tag. Vertrage das Medikament sehr gut, habe keinerlei Nebenwirkungen. Auch das Gewicht bleibt konstant. Mit Solian ist auch mein Schlaf tief und fest, wobei mich Solian nicht müde macht. Neulich wurde mein mein Solianspiegel bestimmt, er liegt bei 124 ng/ml ("Nanogramm pro Milliliter"), das liegt im therapeutischen Bereich (dieser liegt bei Solian zwischen 100-320 ng/ml). Dadurch bietet mir Solian genügend Schutz vor einem psychotischen Rückfall. Mein Prolaktinspiegel wurde auch gemessen, er ist nicht erhöht. Meine Ärztin meinte, dass ich in Zeiten hoher Belastung oder bei viel Stress evtl. auf 500 bis 600 mg Solian hochdosieren muss, da ich an der Untergrenze des therapeutischen Bereichs liege. Ich hoffe, dass ich nun bei Solian als neuroleptisches Medikament bleiben kann.

Eingetragen am  als Datensatz 39473
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1982 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Solian für Psychose mit Harndrang

Habe es eigentlich für Psychose wollen, wahr in großer Dosis einfach zu niederschmetternd, so nehme ich nur 100 mg-200 mg, gegen emotionelle eingeschnürt und Zwangsgedanken etc. und es hilft wunder, all die Gedanken die durch die Psychose kommen, die wirren Sache etc. werden aufgelöst, jedoch...

Solian bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SolianPsychose1 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe es eigentlich für Psychose wollen, wahr in großer Dosis einfach zu niederschmetternd, so nehme ich nur 100 mg-200 mg, gegen emotionelle eingeschnürt und Zwangsgedanken etc. und es hilft wunder, all die Gedanken die durch die Psychose kommen, die wirren Sache etc. werden aufgelöst, jedoch fehlt leider die sedierende wirkung und muß in Zukunft kombinieren wahrscheinlich!

Habe nur eine Nebenwirkung, Harndrang, das heißt ich muß ca. jede bis 1 1/2 Stunde aufs klo, normal kein Problem, nur im kino, arbeit oder wen man nicht weg kann störend, sonst super Medikament!

Eingetragen am  als Datensatz 70449
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Amisulprid

Patientendaten:

Geburtsjahr:1979 
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Solian

Patienten Berichte über die Anwendung von Fluanxol bei Psychose

 

Fluanxol für Psychose mit keine Nebenwirkungen

Hallo habe bei meinem ersten Ausbruck noch Zyprexa und später Risperdal bekommen. Habe leider davon 25kg zugenohmen, war müde schlapp,inkontiegent usw. Heute nehme ich 3mg Fluanxol Depot alle drei Wochen und mir geht es wirklich gut damit.

Fluanxol bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
FluanxolPsychose-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hallo habe bei meinem ersten Ausbruck noch Zyprexa und später Risperdal bekommen. Habe leider davon 25kg zugenohmen, war müde schlapp,inkontiegent usw. Heute nehme ich 3mg Fluanxol Depot alle drei Wochen und mir geht es wirklich gut damit.

Eingetragen am  als Datensatz 11896
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Flupentixol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1983 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):159 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):64
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Fluanxol für Psychose mit Sehstörungen

Bin jetzt 2016 tatsächlich auf 2 mg Fluanxol angelangt nicht wie erwartet (2015) Hatte vorher 5 mg und zuvor noch 10 mg. Mit Geduld geht relativ viel. Die körperliche Verfassung ist sehr gut und die Psyche auch in guter Verfassung. Einige NW wie Inkontinenz und verschwommenes Sehen sind fast...

Fluanxol bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
FluanxolPsychose14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bin jetzt 2016 tatsächlich auf 2 mg Fluanxol angelangt nicht wie erwartet (2015) Hatte vorher 5 mg und zuvor noch 10 mg. Mit Geduld geht relativ viel. Die körperliche Verfassung ist sehr gut und die Psyche auch in guter Verfassung. Einige NW wie Inkontinenz und verschwommenes Sehen sind fast vollständig verschwunden. Man muss sich selber Fragen wie ist die Wirkung Wie die NW und dann eine Entscheidung treffen auch wenn das Reduzieren Jahre dauert. Ich nehme so noch niedrigdosiert Quetiapin ein, das mir auch gut tut. Das Sertralin, wie ich geschrieben habe, ist ja ein gutes Medikament. Nur in letzter Zeit kam stark Tinnitus und Ohrenentzündungen durch dass ja dann auch auf die Psyche negativ wirkt. Deshalb entschloss ich mich vor ca 12 Wochen es abzusetzen was bisher anscheinend keinen negativen Einfluss hat/te
MfG

Eingetragen am  als Datensatz 73351
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Flupentixol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1971 
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):90
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Fluanxol

Patienten Berichte über die Anwendung von Leponex bei Psychose

 

Leponex für Psychose mit Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Emotionslosigkeit, Muskelschwäche, erhöhter Puls, Heißhungerattacken, Schlafstörungen

Bei mir hat Leponex (Anfangsdosis 400mg, 2w; danach stufenweise Reduktion bis 50mg als Erhaltungsdosis bis 6a, bis 12,5mg derzeit nach 10a) nach einer drogeninduzierten Psychose (Magic Mushrooms und Cannabis) als einziges Neuroleptikum neben Risperidon (sogar Verschlechterung) und Nipolept bzw....

Leponex bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
LeponexPsychose10 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bei mir hat Leponex (Anfangsdosis 400mg, 2w; danach stufenweise Reduktion bis 50mg als Erhaltungsdosis bis 6a, bis 12,5mg derzeit nach 10a) nach einer drogeninduzierten Psychose (Magic Mushrooms und Cannabis) als einziges Neuroleptikum neben Risperidon (sogar Verschlechterung) und Nipolept bzw. Zeldox (wenig Wirkung und starke Nebenwirkungen) die Symptome verbessert. Die Nebenwirkungen waren, verglichen zu den anderen Neuroleptika viel erträglicher. Starke Müdigkeit, Antriebslosigkeit, schlaffe Muskulatur und Emotionslosigkeit waren vor allem später bei der Erhaltungsdosierung kein Problem mehr, da ich die gesamte Tagesdosis abends eingenommen habe. Stark beschleunigter Puls (110/min) bei Ruhe trat vor allem bei der stärkeren Dosierung anfangs auf (bis 75mg für ca.2a). Heißhunger besonders auf Süßes hielt lange an (bis 50mg). Das Reduzieren der Dosis war kaum ein Problem, es traten nur für ein paar Wochen leichte morbide Zustände auf, denen ich mit seltener eintägiger Erhöhung der Dosis entgegenwirken konnte.
Mögliche Nachwirkungen bei der sehr niedrigen Dosis derzeit sind bei mir: niedriger Puls, Schlafstörungen, hoher Muskeltonus.

Eingetragen am  als Datensatz 45460
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clozapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):178 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):85
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Leponex für schizophrenie mit Speichelfluss, Heißhungerattacken, Gewichtszunahme

Anfangs bei einer Dosierung von 350mg starker Speichelfluss, Heisshunger. Dadurch 30kg zugenommen und "Schwangerschaftsstreifen" bekommen. Da aber das Medikament wirkt, meine quälenden Negativsymptome beseitigt hat und davor 3 Neuroleptika NICHT gewirkt haben, danke ich der modernen Medizin und...

Leponex bei schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Leponexschizophrenie2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfangs bei einer Dosierung von 350mg starker Speichelfluss, Heisshunger. Dadurch 30kg zugenommen und "Schwangerschaftsstreifen" bekommen. Da aber das Medikament wirkt, meine quälenden Negativsymptome beseitigt hat und davor 3 Neuroleptika NICHT gewirkt haben, danke ich der modernen Medizin und der Pharmaindustrie!

Eingetragen am  als Datensatz 74415
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clozapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1988 
Größe (cm):190 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):120
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Leponex

Patienten Berichte über die Anwendung von Haldol bei Psychose

 

Haldol für schizophrenie, schizoaffektive Störung/depressiv mit Gewichtszunahme, Libidoverlust, Zittern

Noch so ein Medikament, was man verbieten sollte. Neben enormer Gewichtszunahme und Libidoverlust, quälten mich Magen- und Muskelkrämpfe ohne Ende und eine ganz schlimme Müdigkeit, sowie ein unkontrollierbares Zittern. Ich konnte nur noch auf der Couch liegen und vor mich hin zittern. Nach 4...

Haldol bei schizophrenie, schizoaffektive Störung/depressiv

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Haldolschizophrenie, schizoaffektive Störung/depressiv4 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Noch so ein Medikament, was man verbieten sollte. Neben enormer Gewichtszunahme und Libidoverlust, quälten mich Magen- und Muskelkrämpfe ohne Ende und eine ganz schlimme Müdigkeit, sowie ein unkontrollierbares Zittern. Ich konnte nur noch auf der Couch liegen und vor mich hin zittern. Nach 4 Monaten landete ich in der Klinik, weil mein Zustand nicht mehr tragbar war. Die Zeit unter Haldol, war eine der Schlimmsten meines Lebens.

Eingetragen am  als Datensatz 23863
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Haloperidol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1978 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):93
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Haldol für Psychose mit Müdigkeit

Hilft super, aber man schläft sehr lange, und man kontaktiert schlecht...Haldol 5 mg täglich

Haldol bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
HaldolPsychose90 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hilft super, aber man schläft sehr lange, und man kontaktiert schlecht...Haldol 5 mg täglich

Eingetragen am  als Datensatz 56202
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Haloperidol

Patientendaten:

Geburtsjahr:1957 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):181 Eingetragen durch Angehöriger
Gewicht (kg):88
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Haldol

Patienten Berichte über die Anwendung von Invega bei Psychose

 

Invega für Paranoide Psychose mit Gewichtszunahme

In einer paranoiden Psychose wurde ich in das Spital eingeliefert wo ich für 4 Monate blieb und nach Risperdal an einer Studie teilnahm, eine Olanzapin Präperat. Dannach bekam ich Ciprexa, wo ich zitterzustände und erhöten Appetit hatte. Erst mit Invega kam eine völlige stille in mir, ich war...

Invega bei Paranoide Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
InvegaParanoide Psychose2 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

In einer paranoiden Psychose wurde ich in das Spital eingeliefert wo ich für 4 Monate blieb und nach Risperdal an einer Studie teilnahm, eine Olanzapin Präperat. Dannach bekam ich Ciprexa, wo ich zitterzustände und erhöten Appetit hatte. Erst mit Invega kam eine völlige stille in mir, ich war antriebslos und war sehr müde, doch viele der Ängste und Störungen die ich in der Psychose hatte verstummten zusehends und ich konnte nach 3 Monaten wieder Realität und Phantasie unterscheiden. Meine Depressionen sind durch Invega verschwunden und das Leben ist viel leichter geworden, es ist mir viel mehr egal. Leider hat das Medikament zu einer Gewichtszunahme von 40kg geführt.

Eingetragen am  als Datensatz 21378
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Paliperidon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1977 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):95
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Invega für schizophrenie mit Nervosität, Unruhe, Milcheinschuss

95% der Symptome sind weg. Nebenwirkungen sind Nervositaet und Erregtheit, permanenter Milcheinschuss.

Invega bei schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Invegaschizophrenie365 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

95% der Symptome sind weg. Nebenwirkungen sind Nervositaet und Erregtheit, permanenter Milcheinschuss.

Eingetragen am  als Datensatz 64266
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paliperidon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 
Größe (cm):172 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Invega

Patienten Berichte über die Anwendung von Olanzapin bei Psychose

 

Olanzapin für polymorphe psychische Störung mit Schläfrigkeit

Anfangs schläfrig - sehr ausgewogener Schlaf mit Traumphasen nachts, schwerer aus dem Bett gekommen, aber machbar. Keine Gewichtszunahme , war gleichbleibend bislang. Blutwerte laut Check okay. Nicht aus der Ruhe zu bringen. Es hat geholfen.

Olanzapin bei polymorphe psychische Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Olanzapinpolymorphe psychische Störung7 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Anfangs schläfrig - sehr ausgewogener Schlaf mit Traumphasen nachts, schwerer aus dem Bett gekommen, aber machbar. Keine Gewichtszunahme , war gleichbleibend bislang. Blutwerte laut Check okay. Nicht aus der Ruhe zu bringen. Es hat geholfen.

Eingetragen am  als Datensatz 29423
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):183 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Olanzapin für Psychose mit Schlafstörungen, Unruhe, Bewegungsdrang

Wegen schizophrener Psychose eingenommen. Immer noch...massive Nebenwirkung nach kurzer Zeit Zum Beispiel: Schlafstörung Massive Unruhe Bewegungsdrang Muedigkeit Hilft kaum gegen meine Gedanken und ständigen Deja Vus.

Olanzapin bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
OlanzapinPsychose14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wegen schizophrener Psychose eingenommen. Immer noch...massive Nebenwirkung nach kurzer Zeit
Zum Beispiel:
Schlafstörung
Massive Unruhe
Bewegungsdrang
Muedigkeit
Hilft kaum gegen meine Gedanken und ständigen Deja Vus.

Eingetragen am  als Datensatz 74503
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Olanzapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1993 
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):93
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Olanzapin

Patienten Berichte über die Anwendung von Xeplion bei Psychose

 

Xeplion für Psychose mit Sehstörungen, Gewichtszunahme, Herzklopfen, Depressive Verstimmungen, Antriebslosigkeit, Einschlafstörungen

Xeplion Depot 150mg bekomme ich jetzt seit 5 Monaten alle vier Wochen. Die antipsychotische Wirkung ist gut, bei Anzeichen einer akuten Krise sind allerdings bei mir 2,5 mg Haldol zusätzlich nötig, um einem Psychoseschub vorzubeugen. Aber man kommt mit sehr wenig zusätzlichem Haldol aus. Die...

Xeplion bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
XeplionPsychose-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Xeplion Depot 150mg bekomme ich jetzt seit 5 Monaten alle vier Wochen. Die antipsychotische Wirkung ist gut, bei Anzeichen einer akuten Krise sind allerdings bei mir 2,5 mg Haldol zusätzlich nötig, um einem Psychoseschub vorzubeugen. Aber man kommt mit sehr wenig zusätzlichem Haldol aus. Die Grundabsicherung gegen die Psychose ist mit Xeplion trotzdem gut, man fühlt sich wesentlich aktiver als mit einer dann größeren Menge einer Haldolspritze, die sich eher wie eine chemische Zwangsjacke anfühlt und mich völlig antriebslos und sozial gestört zurücklässt.

Nebenwirkungen von Xeplion sind bei mir teilweise Sehstörungen im Gesichtsfeld, eine mäßige Gewichtszunahme, Palpitationen ( Herzklopfen ), niedrigerer Blutdruck ( erwünscht ! ), depressive Verstimmungen ( Antriebsschwäche, allerdings längst nicht so schlimm wie unter Haldoldepot vorher ), Einschlafstörungen.

Gegen depressive Tendenzen und Einschlafstörungen hilft mir gut 50mg Sertralin ( morgens ).

Eingetragen am  als Datensatz 50750
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paliperidon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1965 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):181 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):99
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Xeplion für schizophrenie mit Gewichtszunahme, Emotionslosigkeit, Müdigkeit

Nebenwirkungen waren zunächst Gewichtszunahme, Persönlichkeitsveränderungen zum Positiven (ich bin lockerer und offener), Negativsymptom Gefühlsverlust (in den Tagen vor der Depot kehren Gefühle zurück). Stimmen sind nur noch gedämpft und hören sich nicht mehr an, als wären sie direkt neben mir....

Xeplion bei schizophrenie

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
Xeplionschizophrenie-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nebenwirkungen waren zunächst Gewichtszunahme, Persönlichkeitsveränderungen zum Positiven (ich bin lockerer und offener), Negativsymptom Gefühlsverlust (in den Tagen vor der Depot kehren Gefühle zurück). Stimmen sind nur noch gedämpft und hören sich nicht mehr an, als wären sie direkt neben mir. Aber wie gesagt: Die Stimmen sind nicht weg. Ich kriege ne Kombi mit Fluanxol (Oral 5mg morgens und abends) und habe auch Sehstörungen (Es erscheinen Dinge im Augenwinkel, die gar nicht da sind, aber nur für millisekunden aufblitzen). Bestes Medikament bis jetzt. Leider Schmerzen nach Depot wie bei blauem Fleck (oder als wäre etwas verstaucht) (mit viel Bewegung geht das aber weg). Selten leichte Anflüge von Psychose (ich werde mir etwas als Bedarf geben lassen). Leider auch ziemlich schläfrig durch Depot (man muss sich anstrengen, etwas zu unternehmen oder um aufzustehen). Auch erlebe ich Einschränkungen in meiner Kreativität. Bekomme das Depot alle 4 Wochen.

Eingetragen am  als Datensatz 73099
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Paliperidon

Patientendaten:

Geburtsjahr:1994 
Größe (cm):186 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):77
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Xeplion

Patienten Berichte über die Anwendung von Clozapin bei Psychose

 

Clozapin für Schizoaffektive Psychose mit keine Nebenwirkungen

Clozapin ist das Beste Medikament, dass ich je hatte. Zuvor wurden ca. 25 andere Medikamente ausprobiert u.a. Haldol, Glianimon, Risperdal, Zyprexa, Taxilan, Fluanxol. Ist gibt keinerlei Nebenwirkungen, außer der starken Sedirung nach der Abend-Medikation, die aber auch von mir erwünscht ist....

Clozapin bei Schizoaffektive Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ClozapinSchizoaffektive Psychose6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Clozapin ist das Beste Medikament, dass ich je hatte. Zuvor wurden ca. 25 andere Medikamente ausprobiert u.a. Haldol, Glianimon, Risperdal, Zyprexa, Taxilan, Fluanxol. Ist gibt keinerlei Nebenwirkungen, außer der starken Sedirung nach der Abend-Medikation, die aber auch von mir erwünscht ist. Dieses Medikament kann ich nur weiter empfehlen. Allerdings sollte das Blutbild unbedingt regelmäßig kontrolliert werden.

Eingetragen am  als Datensatz 10332
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Clozapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1981 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):187 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):83
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Clozapin für Psychose mit Müdigkeit, Libidosteigerung, Speichelfluß, Abhängigkeit, Absetzerscheinungen

Clozapin gegen Psychose mit Müdigkeit, Erschöpfung, gesteigerten Sexualtrieb, Sabbern, Bewusstseinsverengung, Schlafsucht, traumloser Schlaf, Depression, Leukozyten-Mangel, Absetzen, Abhängigkeit. Clozapin musste abgesetzt werden. Über diese Nachricht war ich sehr glücklich. Anfangs nach absetzen...

Clozapin bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
ClozapinPsychose6 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Clozapin gegen Psychose mit Müdigkeit, Erschöpfung, gesteigerten Sexualtrieb, Sabbern, Bewusstseinsverengung, Schlafsucht, traumloser Schlaf, Depression, Leukozyten-Mangel, Absetzen, Abhängigkeit. Clozapin musste abgesetzt werden. Über diese Nachricht war ich sehr glücklich. Anfangs nach absetzen viel Vitaltät, Energie, Lebensfreude, Selbstbewusstsein, Antrieb, Kreativität, Schlafträume, Gedankenmachen, Euphorie, Sorgen und Angst - FAST KEIN SCHLAF. Im Laufe mehrerer Jahre WIRD DER SCHLAFENTZUG ZU FOLTER. WENIG SCHLAF UND INTENSIVE KLARE TRÄUME. ICH BIN ZIEMLICH HILFLOS, ABER ES GEHT SCHON, MUSS GEHEN, UND OFT GEHTS MIR JA AUCH GUT. HAB ANGST VOR DER ZUKUNFT. DENKE DAS EINIGE DROGEN MEDIKAMENTE UND GENUSSMITTEL DEN WEG ANGENEHMER UND SCHÖNER GESTALTEN. ES GIBT HOFFNUNG: WIRKUNG-ENTZUG-NORMALITÄT/NATÜRLICHKEIT/ENDE.

Eingetragen am  als Datensatz 67144
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Clozapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Clozapin

Patienten Berichte über die Anwendung von Perazin bei Psychose

 

Mirtazapin für Schizoaffektive Psychose, Depressive Episode mit Aggressivität, Verstärkung der Symptome, Wahnvorstellungen, Gewichtszunahme

Bei Mirtazapin zunächst starke Aggressionen, verschlimmerung depressiver Abschnitte, ewiges Gedankenkarussel, Versündigungswahn. Nach acht Wochen allerdings Stimmungsstabilisierung, keine Aggressionen mehr, aber weiterhin Versündigungswahn und Gedankenkarusell. In Kombination mit Perazin...

Mirtazapin bei Depressive Episode; Perazin bei Schizoaffektive Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
MirtazapinDepressive Episode9 Wochen
PerazinSchizoaffektive Psychose4 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bei Mirtazapin zunächst starke Aggressionen, verschlimmerung depressiver Abschnitte, ewiges Gedankenkarussel, Versündigungswahn. Nach acht Wochen allerdings Stimmungsstabilisierung, keine Aggressionen mehr, aber weiterhin Versündigungswahn und Gedankenkarusell. In Kombination mit Perazin deutliche Besserung, aber das Gefühl Mirtazapin "kämpft sich wieder durch" mit seinen schlechten Nebenwirkungen. Mirtazapin wird deswegen vom Arzt von 30 mg auf 15 mg gesenkt. Und Gewichtszunahme, wer hat das nicht bei Mirtazapin. Ca. 7 Kilogramm, viel Wasser eingelagert.

Eingetragen am  als Datensatz 800
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Mirtazapin, Perazin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):170 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Perazin für Schizo-Affektive Störung mit Abgeschlagenheit, Gewichtszunahme

Wegen mangelnder Wirkung anderer Medikamente in dieser Krankheitsphase war ein mittelpotentes Neuroleptikum nötig.Alternativ wurde leponex vorgeschlagen, welches aber noch müder macht. Seroquel machte mich persönlich jedoch noch müder als Perazin, ist also noch erträglich.

Perazin bei Schizo-Affektive Störung

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
PerazinSchizo-Affektive Störung150 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Wegen mangelnder Wirkung anderer Medikamente in dieser Krankheitsphase war ein mittelpotentes Neuroleptikum nötig.Alternativ wurde leponex vorgeschlagen, welches aber noch müder macht. Seroquel machte mich persönlich jedoch noch müder als Perazin, ist also noch erträglich.

Eingetragen am  als Datensatz 68739
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Perazin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1983 
Größe (cm):180 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):80
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Perazin

Patienten Berichte über die Anwendung von Quetiapin bei Psychose

 

Quetiapin für Psychose mit Gewichtszunahme, Depression

Das Medikament ist der Horror. Es macht mich depressiv und ich werde immer dicker davon. Ich habe innerhalb kürzester Zeit (6 Monate) 15 kg zugenommen. Die Kilos werden immer mehr. Nehme zur Zeit 500mg abends. Das einzig Gute ist, dass ich schlafen kann. Ich bewege mich viel, mache Ausdauersport...

Quetiapin bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
QuetiapinPsychose6 Monate

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Das Medikament ist der Horror. Es macht mich depressiv und ich werde immer dicker davon. Ich habe innerhalb kürzester Zeit (6 Monate) 15 kg zugenommen. Die Kilos werden immer mehr. Nehme zur Zeit 500mg abends. Das einzig Gute ist, dass ich schlafen kann. Ich bewege mich viel, mache Ausdauersport und gehe jeden Tag spazieren, doch solange ich dieses Quetiapin nehme, purzeln die Pfunde nicht, im Gegenteil.
Ich habe einen Arzt gefunden, der es mit mir ausschleicht. Es ist mir ein Rätsel, dass man Quetiapin bei Depressionen einsetzt. Da hat die Pharmaindustrie gute Dienste geleistet.

Eingetragen am  als Datensatz 65732
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Quetiapin für Psychose mit keine Nebenwirkungen

Ich nahme Quetiapin ein halbes Jahr . Brachte mich schnell zum schlafen nur für 4 bis 5 Stunden und bin wieder hellwach und krieg mein Augen nicht mehr zu . Als ich diesem Medikament ausgesetzt habe, ging es mir noch schlimmer . Schlafstörung, Essstörung und Möglichkeit .

Quetiapin bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
QuetiapinPsychose-

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich nahme Quetiapin ein halbes Jahr . Brachte mich schnell zum schlafen nur für 4 bis 5 Stunden und bin wieder hellwach und krieg mein Augen nicht mehr zu .
Als ich diesem Medikament ausgesetzt habe, ging es mir noch schlimmer . Schlafstörung, Essstörung und Möglichkeit .

Eingetragen am  als Datensatz 71446
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:-

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Quetiapin

Patienten Berichte über die Anwendung von Taxilan bei Psychose

 

Taxilan für Depressionen, leichte Psychose, innere Unruhen mit Müdigkeit, Benommenheit

Ich leide unter starken Depressionen und inneren Unruhen die vom ADS aus meiner Kindheit kommen. Ersteres hat mich schon zu einem versuchten Suizid geführt und das aus mir unerklärlichen Gründen, jedoch hervorgerufen durch starke innerliche Gefühlsschwankungen. War 2 Wochen in der Psychiatrie...

Taxilan bei Depressionen, leichte Psychose, innere Unruhen

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TaxilanDepressionen, leichte Psychose, innere Unruhen2 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Ich leide unter starken Depressionen und inneren Unruhen die vom ADS aus meiner Kindheit kommen. Ersteres hat mich schon zu einem versuchten Suizid geführt und das aus mir unerklärlichen Gründen, jedoch hervorgerufen durch starke innerliche Gefühlsschwankungen.
War 2 Wochen in der Psychiatrie und dort habe ich morgens und Mittags je eine Taxilan 25mg bekommen und abends dann eine Remergil.
Nachdem ich aus der Psychiatrie raus war und bei meinem Hausarzt, hat der mir von den Antidepressiva "Remergil" abgeraten und mir nur die "Taxilan" oder einfach genannt Perazin-Neuraxpharm verschrieben.
Die nehm ich nun 2x mal täglich und ich muss sagen das ich mich noch nie besser gefühlt habe je zuvor. Innere Unruhegefühle sind komplett weg, auch keinerlei Gefühlschwankungen machen sich bemerktbar. Als Nebenwirkung merke ich jedoch eine leichte Müdigkeit und ab und zu eine leichte Verpeiltheit, aber ansonsten sind Sie sehr gut verträglich. Kann ich also nur empfehlen für Leute die sich auch nicht mit Antidepressiva zupumpen wollen und sich es Hirn damit matsch machen.
Perazin gehört zur Gruppe der Neuroleptiker.

Eingetragen am  als Datensatz 11643
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Perazin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1987 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):173 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Taxilan für Psychose mit keine Nebenwirkungen

Nach rund 14 Tagen keine Nebenwirkungen mehr, es wirkt sehr gut gegen psychische Erregungszstände!

Taxilan bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TaxilanPsychose14 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Nach rund 14 Tagen keine Nebenwirkungen mehr,
es wirkt sehr gut gegen psychische Erregungszstände!

Eingetragen am  als Datensatz 66318
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Perazin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1969 
Größe (cm):192 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):138
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Taxilan

Patienten Berichte über die Anwendung von Tavor bei Psychose

 

Tavor für Psychose mit keine Nebenwirkungen

Also ich kann dieses Gerede vom Tavor-Entzug gar nicht verstehen, vielleicht geben die mir ja Placebos. Ich habe entweder einen traumlose Nächte (leider), was wahrscheinlich an meiner Psychose liegt. Den Tavor-Entzug habe ich gut umgangen, indem mir die Ärzte Truxal verschieben haben. Tavor ist...

Tavor bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TavorPsychose90 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Also ich kann dieses Gerede vom Tavor-Entzug gar nicht verstehen, vielleicht geben die mir ja Placebos. Ich habe entweder einen traumlose Nächte (leider), was wahrscheinlich an meiner Psychose liegt. Den Tavor-Entzug habe ich gut umgangen, indem mir die Ärzte Truxal verschieben haben. Tavor ist ein Notfallmedikament und kann bei schweren Depressionen schlimmeres verhindern. Man sollte ja vielleicht sich nicht nur Tavor verschreiben lassen, sondern Langfristmedikamente nehmen, dann klappt es vielleicht auch mit dem Tavor-Entzug. Und von Konzentrationsstörungen habe ich auch nichts gemerkt, dass ist doch nur eine billige Ausrede, um nicht arbeiten zu müssen. Und der Tavor-Entzug ist eine billige Ausrede, um länger krankgeschrieben zu bleiben oder in Kliniken rumzuhängen. Jetzt kriege ich bestimmt Morddrohungen. Aber Hunde, die Bellen beißen nicht.

Eingetragen am  als Datensatz 46292
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:1980 Die Nebenwirkung ist behoben
Größe (cm):176 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):70
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Tavor für Psychose mit Abhängigkeit

Hilft, macht aber total süchtig! Absolut nicht zu empfehlen, nur in allergrößter Not!

Tavor bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
TavorPsychose1 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Hilft, macht aber total süchtig! Absolut nicht zu empfehlen, nur in allergrößter Not!

Eingetragen am  als Datensatz 67307
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Lorazepam

Patientendaten:

Geburtsjahr:- 
Größe (cm):- Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Tavor

Patienten Berichte über die Anwendung von Trevilor bei Psychose

 

Venlafaxin für Depression, Psychose mit keine Nebenwirkungen

Aufgrund jahrelanger starker Depressionen und Gedankenkarussell verordnet, nach mehrmaligen Versuchen mit anderen Neuroleptika und Antidepressiva, die ich alle nicht vertrug ( Gewichtszunahme, starke Müdigkeit,Akathisie) ist Venlafaxin einfach wunderbar, ich bin nun nach gut 30 Tagen Einnahme...

Venlafaxin bei Depression, Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinDepression, Psychose30 Tage

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Aufgrund jahrelanger starker Depressionen und Gedankenkarussell verordnet, nach mehrmaligen Versuchen mit anderen Neuroleptika und Antidepressiva, die ich alle nicht vertrug ( Gewichtszunahme, starke Müdigkeit,Akathisie) ist Venlafaxin einfach wunderbar, ich bin nun nach gut 30 Tagen Einnahme viel ausgeglichener, weine nicht mehr und grüble auch nicht mehr so viel, ich fühle mich fast schon richtig gut.
Angefangen 2 Wochen mit 75mg, dann kurzzeitig 124,5 mg und seit 10 Tagen 150 mg.
Nebenwirkungen ur nach der alleresten Einnahme leichte Übelkeit, die nach 2 Stunden aber verging,
seitdem null Nebenwirkungen.

Eingetragen am  als Datensatz 62443
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1961 
Größe (cm):162 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):-
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Venlafaxin für Psychose mit Libidoverlust, Gewichtszunahme, Schwitzen, Schwindel, Durchfall, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen

Habe wegen einer schweren Wochenbettpsychose Venlafaxin / Trevilor genommen, maximal 125 mg, meistens nur 75 mg. Hat sehr gut geholfen, bis auf die bekannten Nebenwirkungen. War immer dankbar, dass es solche Medikamente gibt, denn die Angst/Pyschose war grauenvoll. Nach zwei jahren fühlte ich...

Venlafaxin bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
VenlafaxinPsychose3 Jahre

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Habe wegen einer schweren Wochenbettpsychose Venlafaxin / Trevilor genommen, maximal 125 mg, meistens nur 75 mg.
Hat sehr gut geholfen, bis auf die bekannten Nebenwirkungen. War immer dankbar, dass es solche Medikamente gibt, denn die Angst/Pyschose war grauenvoll.
Nach zwei jahren fühlte ich mich psychisch stabil, und versuchte, mich auszuschleichen, auf 37,5 und dann nix.
Hatte zwei ganze Monate so furchtbare Migräne mit Übelkeit, die sich trotz Injektionen, Tabletten nicht verminderte. Nachdem sich dies absolut nicht besserte, auch nach 2 Monaten nicht, und ich nur noch rumhängen konnte, habe ich wieder angefangen Trevilor zu nehmen - das Einzige, was die schrecklichen Dauerkopfschmerzen mit Übelkeit verschwinden liess. Psychisch ging es mir nach dem Absetzen sehr gut, keinerlei Depression, Angst oder ähnliches.
Nun, nach über einem Jahr, versuche ich es wieder... und sterbe fast vor Kopfschmerz, Übelkeit, Schwindel, Durchfall, Erbrechen... und es wird und wird einfach nicht besser, auch nach einer Woche nicht...entgegen der Berichte vieler andrer, die es abgesetzt haben. Ich finde das beängstigend. Bin ich jetzt mein Leben lang dazu verdonnert, Venlafaxin zu nehmen?!?!
Versuche seit heute mit Tabletten gegen Reisekrankheit ein wenig Abhilfe der Symptome zu schaffen, aber es funktioniert leider nicht. Ich muss ja als Mutter auch funktionieren, irgendwie.
Sehr, sehr frustrierend, und ich würde nie wieder damit anfangen, sondern ein andres Präparat nehmen. Cipralex hatte eh besser gewirkt, musste ich leider nach 3 Monaten absetzen, weil ich extremes Herzrasen davon bekommen hatte. Ohne Probleme, übrigens.

Eingetragen am  als Datensatz 69983
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

, , , , , , ,

Wirkstoffe der Medikamente:

Venlafaxin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1975 
Größe (cm):167 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):57
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Trevilor

Patienten Berichte über die Anwendung von Decentan bei Psychose

 

Decentan für Psychose mit Zittern, Muskelzuckungen

Bekomme seit ca. 14 Wochen Decentan gegen meine Psychose. Die Psychose war mit allem PiPaPo, Stimmenhören, Vorstellung, ich könne Telepathie mit meinen Verwandten machen, alles im Radio war nur für mich bestimmt... Seit der Einnahme von Decentan sind Psychose-Symptome gänzlich weg. Es wird/wurde...

Decentan bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
DecentanPsychose14 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Bekomme seit ca. 14 Wochen Decentan gegen meine Psychose. Die Psychose war mit allem PiPaPo, Stimmenhören, Vorstellung, ich könne Telepathie mit meinen Verwandten machen, alles im Radio war nur für mich bestimmt...
Seit der Einnahme von Decentan sind Psychose-Symptome gänzlich weg. Es wird/wurde kombiniert mit der Einnahme von Tavor (3 mg/Tag) und abends Atosil (50mg). Das Tavor wird im Moment langsam ausgeschlichen; bin z.Z. bei 0,5 mg/Tag.
Durch das Atosil (dämpft/macht müde) keine Schlafstörungen durch Decentan. Auch keine Gewichtszunahme, die war bei Zyprexa enorm !
Durch Decentan manchmal Zuckungen im rechten Arm beim Einschlafen. Tagsüber leichtes Zittern. Sonst gehts mir mit der Kombi Decentan, Tavor, Atosil ziemlich gut.

Eingetragen am  als Datensatz 14968
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Perphenazin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1970 Die Nebenwirkung verursacht bleibenden Schaden
Größe (cm):168 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):66
Geschlecht:weiblich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
 

Seroquel für Psychose, Psychose mit Gewichtszunahme, Schlafstörungen

Mein Psychiater hat mich wieder auf 900 mg Seroquel und 32 mg Dezentan eingestellt. Ich bin sehr froh darüber, weil es mir in den 2 Jahren geholfen hat. Die bösen Frazen und die Stimmen haben sich wieder mehr beruhigt,da bin ich sehr froh. Schlafen kann ich auch gut, wache nur regelmässig einmal...

Seroquel bei Psychose; Dezentan bei Psychose

MedikamentWegen welcher KrankheitDauer der Einnahme
SeroquelPsychose2 Wochen
DezentanPsychose2 Wochen

Beschreibung der unerwünschten Nebenwirkung:

Mein Psychiater hat mich wieder auf 900 mg Seroquel und 32 mg Dezentan eingestellt.
Ich bin sehr froh darüber, weil es mir in den 2 Jahren geholfen hat. Die bösen Frazen und die Stimmen haben sich wieder mehr beruhigt,da bin ich sehr froh. Schlafen kann ich auch gut, wache nur regelmässig einmal die Nacht auf.
Leider habe ich auch einiges an Gewicht zugenommen.

Eingetragen am  als Datensatz 13875
Missbrauch melden

Die Nebenwirkungen dieses Beitrags wurden wie folgt zusammengefasst:

,

Wirkstoffe der Medikamente:

Quetiapin, Perphenazin

Patientendaten:

Geburtsjahr:1963 Die Nebenwirkung dauert an
Größe (cm):175 Eingetragen durch Patient
Gewicht (kg):135
Geschlecht:männlich

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?

Kommentare zu diesem Erfahrungsbericht:


mehr
Mehr für Decentan
mehr von 82 Medikamente mit Nebenwirkungen

Weitere Bezeichnungen, die zu Psychose gruppiert wurden

"Psychose", (Im Krankenhaus): Psychose, (milde Psychose), 2001 psychotische Episode, affektive PSYCHOSE, affektive Schizophrenie, akute paranoide Reaktion, akute Psychose, akute schizophrene Psychose, Akute schizophrenie

Klassifikation nach ICD-10

F20.-Schizophrenie
F21Schizotype Störung
F22.-Anhaltende wahnhafte Störungen
F23.-Akute vorübergehende psychotische Störungen
F24Induzierte wahnhafte Störung
F25.-Schizoaffektive Störungen
F28Sonstige nichtorganische psychotische Störungen
F29Nicht näher bezeichnete nichtorganische Psychose

Benutzer mit Erfahrungen

Mitglied werden…

  • Gleichgesinnte kennen lernen
  • Antworten erhalten
  • Unterstützung finden
  • Anderen helfen
  • Wissen weiter geben
Anmelden

alle 563 Benutzer zu Psychose

Empfohlene Ärzte für Psychose

Psychotherapeut (Arzt)
  • Dr. med. Manfred Strecker
    Dr. med. Manfred Strecker
    (1 Bewertung)
  • Prof. Dr. med. Wolfgang Müller-Holve
    Prof. Dr. med. Wolfgang Mülle…
    (11 Bewertungen)
Nervenheilkundler
  • Dr. med. Friedrich Straub
    Dr. med. Friedrich Straub
    (4 Bewertungen)
  • Dr. med. Michael Grundmann
    Dr. med. Michael Grundmann
    (17 Bewertungen)
Psychiater
  • Dr. med. Cyrus Fanai-Münstermann
    Dr. med. Cyrus Fanai-Münsterm…
    (7 Bewertungen)
  • Dr. med. Norwin Schmitt
    Dr. med. Norwin Schmitt
    (2 Bewertungen)

Psychose Krankheit / Anwendungsgebiet - Wissen

Was ist eine Psychose


Psychose

Psychosen sind relativ häufig, schätzungsweise bis zu 2% der Gesamtbevölkerung erkranken einmal im Leben daran. Manche Menschen sind aufgrund bestimmter Voraussetzungen anfälliger für Psychosen, andere beginnen erst bei massiver psychischer und physischer Belastung darunter zu leiden. Bei einer Psychose verändern sich Denken sowie Wahrnehmung der eigenen Person und der Umwelt und auch der Antrieb für Handlungen. Außen- und Innenwelt verschwimmen bei einer Psychose, die eigene Vorstellung wird für Betroffene zur Wirklichkeit. Im Prinzip kann eine Psychose jeden von uns treffen. In belastenden Situationen, beispielsweise durch den Verlust eines geliebten Menschen oder anderer einschneidender Ereignisse im Privat- und Berufsleben, steigen wir naturgemäß zeitweise aus der Realität aus und ziehen uns in unsere eigene Welt zurück. Dieser Schutzmechanismus ist besonders bei sensiblen Menschen völlig normal. Kommen jedoch akustische und/oder optische Halluzinationen, Wahnvorstellungen und extreme Verhaltensänderungen hinzu, sollten Sie sich nicht scheuen einen Arzt aufzusuchen. Denn besonders wenn die schützende Wirkung anderer Faktoren wegfällt (gute soziale Einbindung, gute persönliche Bewältigungsfähigkeiten), ist das Risiko noch größer, dass sich aus einer Belastungssituation eine Psychose entwickelt.

Psychose Arten


Die Einteilung von Psychosen erfolgt in organisch bedingte Psychose und nicht-organisch bedingte (endogene) Psychosen. Die endogenen Psychosen werden wiederum in affektive Psychosen (Manie, Depression, manisch-depressive Erkrankung) und schizophrene Psychosen untergliedert.

Dann gibt es noch posttraumatische reaktive Psychosen. Sie treten nach extremer psychischer Belastung auf. Opfer und Zeugen von Verbrechen, Katastrophen, Krieg oder Unfällen sowie Hinterbliebene nach Todesfällen entwickeln oft Symptome einer Psychose.

Bei organischen Psychosen sind Schädigungen des zentralen Nervensystems, exzessiver Alkoholmissbrauch und die Einnahme von Drogen (Amphetaminen, Haschisch, LSD, psilocybinhaltigen Pilzen, Meskalin) der Grund für die psychotischen Symptome. Auch Verletzungen und Erkrankungen des Gehirns können eine Psychose verursachen, zum Beispiel Hirntumore, Schädelhirntrauma, frühkindliche Hirnschädeln, Hirnhautentzündung, Epilepsie, Demenz. Hormonell bedingte Erkrankungen wie eine Schilddrüsenüberfunktion und eine Schilddrüsenunterfunktion gehören zu den Verursachern einer organischen Psychose.

Treten die psychotischen Krisen wiederholt auf, halten sie lange an und finden sich keine speziellen Auslöser, wie Drogenkonsum, extreme Belastungen oder organische Ursachen, so spricht man von schizophrenen Psychosen. Bei dieser schweren geistigen Störung wird neben Problemen in frühester Kindheit eine gewisse genetische Disposition als Krankheitsursache vermutet.

Bei affektiven Psychosen äußert sich die psychische Störung vor allem im Gefühlsleben. Die Betroffenen erleben Stimmungen in Form von Hochgefühlen (Manie) oder in Form von tiefster Niedergeschlagenheit (Depression). Bei manchen wechseln beide Stimmungsextreme miteinander ab (manisch-depressiv). Die Anzeichen einer Depression sind dabei die Unfähigkeit, Gefühle zu empfinden. Wut, Trauer und Freude werden nicht mehr wahrgenommen. Die Betroffenen leiden unter Antriebsarmut und sind manchmal auch zu gar keinen Aktivitäten in der Lage. Die Manie zeigt sich in völliger Selbstüberschätzung des Betroffenen, Überaktivität, ständigem Redefluss, eventuell Streitsucht oder schamlosem Verhalten.

Psychose Ursachen


Psychose

Psychosen sind sehr komplexe Erkrankungen, die individuell völlig verschieden sind. Sowohl biologische als auch psychosoziale Faktoren tragen zur Entstehung einer Psychose bei. Besonders Menschen mit einer genetisch bedingten Neigung zu Psychosen sind anfällig für Psychosen in Stress-Situationen wie Pubertät, Trennung, Überarbeitung, Umzug, Scheidung, Verlust oder Todesfall eines nahestehenden Menschen.

Biologische Ursachen


Als eine biologische Ursache von Psychosen werden Störungen von sogenannten Neurotransmittern (Botenstoffe für die Reizweiterleitung zwischen Nervenzellen) angesehen. Bei Psychosen wird angenommen, dass unter anderem eine Über- oder eine Unterfunktion von Dopamin an der Ausprägung verschiedener Symptome beteiligt ist.

Dopamin ist in unserem Körper erforderlich für körperliche und seelische Aktivität und inneren Antrieb, das allgemeine Wohlbefinden, Grundgelassenheit und Lebensfreude, kraftvolle, harmonische Bewegungsabläufe, effektive und effiziente Feinmotorik, Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit, Überwindung von diffusen inneren Ängsten, die Funktion der Eingeweideorgane sowie von Herz und Kreislauf und die Aktivierung des Immunsystems.

Dopamin steigert unsere Wahrnehmungsfähigkeit erheblich. Menschen, die an einer Psychose leiden, leiden unter einem nicht mehr steuerbaren Zuviel an Eindrücken. Ununterbrochen ist jeder Mensch Wahrnehmungen, Empfindungen, Eindrücken, Gefühlen ausgesetzt. Ein gesunder Mensch nimmt davon jedoch nur ungefähr 10 Prozent bewusst wahr. Verdoppelt sich der Anteil der bewussten Wahrnehmung auf 20 Prozent, so stehen die meisten Menschen kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Wenn es noch mehr wird, dann werden Seele und Geist des Betroffenen krank. Er kann nicht mehr bewerten, was wichtig ist, und was nicht.

Für positive Symptome einer Psychose wie Wahn und Halluzination scheint eine Überaktivität des Dopamins in dem Teil des Gehirns zu bestehen, in dem Reize von außen verarbeitet werden und Angst und Emotionen reguliert werden (Mesolimbisches System). Für negative und kognitive Symptome wie Lustlosigkeit, Energiemangel, Konzentrationsstörungen und sozialer Rückzug scheint eine Unteraktivität des Dopamins in dem Teil des Gehirns zu bestehen, das für kognitive Fähigkeiten (betreffen den Verstand) und Motivation zuständig ist (Mesokortikales System).

Psychosoziale Ursachen


Die Anfälligkeit in stressigen Lebensabschnitten mit Symptomen einer Psychose zu reagieren, besteht bei allen Menschen. Stressige Lebensabschnitte sind beispielsweise Pubertät, Schulabschluss, Heirat, Verlust eines nahestehenden Menschen, Schwangerschaft, Jobverlust, Überbelastung am Arbeitsplatz oder Lebensereignisse, die persönlich als kritisch empfunden werden. Wenn diese Belastungen mit einer Anfälligkeit für Psychosen und nicht ausreichenden Bewältigungsmöglichkeiten zusammenfallen, können sie bei entsprechender Neigung zu psychotischen Symptomen führen. Die Wahrscheinlichkeit zur Entstehung einer Psychose erhöht sich, wenn verschiedene Risikofaktoren zusammenkommen.

Dies können sein:

  • Diagnose einer psychischen Störung im Kindes- und Jugendalter
  • Familiäre Vorbelastung
  • Asperger-Syndrom (Variante des Autismus)
  • Infektionen des zentralen Nervensystems während der Kindheit
  • Drogenmissbrauch vor dem 15. Lebensjahr (Cannabis, Kokain und Amphetamine)
  • Frühkindliche Entwicklungsstörungen mit Sprachdefiziten, verzögerter Laufentwicklung
  • Schwierigkeiten bei Schwangerschaft und Geburt, beispielsweise schlechte Ernährung, ständige Infektionen, Alkohol- und Drogenmissbrauch der Mutter während der Schwangerschaft, Frühgeburt, Sauerstoffmangel des Säuglings während der Geburt

Psychose Symptome


Psychose

Die Symptome einer Psychose sind vielfältig. Man kann sie in vier Kategorien einteilen: Es gibt positive Symptome einer Psychose (dazu gehören Halluzinationen und Wahnvorstellungen), negative Symptome der Psychose (das sind Antriebsarmut, Konzentrationsmangel, sozialer Rückzug), kognitive Symptome einer Psychose (Störungen, die das Denken betreffen, Verwirrung) und Ich-Störungen bei Psychosen (wenn zum Beispiel vertraute Gegenstände und Personen plötzlich fremd erscheinen sowie wenn die eigenen Gedanken als von außen her gesteuert wahrgenommen werden).

Je nach Ausmaß der Symptome besteht aufgrund von aggressivem, teilweise selbst zerstörerischem Verhalten eine Gefährdung für den Betroffenen selbst oder auch für andere, so dass manchmal die stationäre Unterbringung in geschlossenen Abteilungen psychiatrischer Zentren notwendig wird.

Anzeichen


Die ersten Anzeichen eine Psychose sind für Betroffene selbst und auch für ihre Familie, Freunde und Kollegen häufig nur sehr schwer zu erkennen und zu deuten. Denn beobachtete Verhaltensauffälligkeiten einer Psychose werden oftmals fälschlicherweise der Pubertät, einem Drogenmissbrauch oder bloßer Faulheit, Arroganz oder Ignoranz zugeschrieben. Symptome wie Aggressivität, Feindseligkeit, innere Unruhe, die als Reaktion auf Unverständnis, amüsierte Kommentare oder auch Vorwürfe auftreten können, führen in der Folge nicht selten zu Fremd- oder eigengefährdetem Verhalten. Menschen mit Psychosen bringen sich in Situationen, die gefährlich werden können. Sie provozieren beispielsweise eine Schlägerei oder schneiden sich selbst mit scharfen Gegenständen in den Unterarm.

Bei folgenden Veränderungen sollten Sie genauer hinschauen und den Ursachen dafür auf den Grund gehen:

  • Unruhe, Nervosität, Reizbarkeit
  • exzessives Schlafbedürfnis oder Schlafverzicht
  • Appetitlosigkeit
  • plötzlicher Mangel an Energie
  • Stimmungsschwankungen, Gefühlskälte, Depressionen
  • ständige Angst, beobachtet, kontrolliert, verfolgt und geschädigt zu werden
  • Konzentrationsschwierigkeiten, äußerst geringe Belastbarkeit bei Stress
  • Misstrauen gegenüber allem und jedem
  • Abbruch von Kontakten zu Familie, Freunden und Rückzug in die eigene Welt
  • plötzliches Interesse an übernatürlichen Dingen
  • intensivere Wahrnehmung von Geräuschen und Farben
  • Gefühl, Dinge zu hören, sehen, riechen, schmecken, die andere Menschen nicht wahrnehmen und die nicht wirklich existieren. Dazu gehören auch die Behauptungen, Stimmen zu hören und die Gedanken andrer Menschen lesen zu können. Aber auch das Gefühl, andere könnten auf die eigenen Gedanken Zugriff haben und diese kontrollieren oder steuern

Krankheitsverlauf


Psychosen verlaufen in Schüben. Man kann sie in mehrere Phasen unterteilen:

Die Phase erster psychischer Veränderungen bis zum durchgängigen Auftreten von Halluzinationen und/oder Wahnvorstellungen bezeichnet man als Prodromalphase (Vorläuferphase). Die Prodromalphase der Psychose dauert etwa zwei bis fünf Jahre an. Diese lange Zeit kommt dadurch zustande, dass die ersten Anzeichen einer Psychose häufig für die Betroffenen und auch für ihr soziales Umfeld nur sehr schwer zu erkennen sind.

Es folgt die Phase der unbehandelten Psychose. Sie dauert etwa sechs bis zwölf Monate und bezeichnet den Zeitraum vom durchgängigen Auftreten von Symptomen einer Psychose bis zur ersten Behandlung. Die Betroffenen nehmen die persönlichen Veränderungen nicht wahr, sie weigern sich häufig, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Zum vollständigen Ausbruch der Psychose mit totalem Realitätsverlust und dem Unverständnis einzusehen, dass man krank ist, kommt es in der Akutphase.

Wenn der Zustand stabilisiert wurde und akute Symptome verschwunden sind, negative Symptome wie Antriebsarmut, Konzentrationsmangel, sozialer Rückzug jedoch bestehen bleiben, spricht man von der Langzeitphase. Rückfälle in die akute Phase sind möglich.

Viele Menschen mit einer Psychose haben auch noch andere psychische Probleme, die unbehandelt zu einer Verschlechterung der Psychose führen können. Suchtmittelkonsum (Alkohol, Drogen) wird zunächst als Selbstmedikation betrieben und dient der Beruhigung, weil das eigene Verhalten und die eigenen Gefühle Angst oder Verwirrung auslösen. Später jedoch führt dieser Suchtmittelmissbrauch zur sozialen Isolation und zur Unfähigkeit, mit ernsthaften Lebenskrisen fertig zu werden. Besteht noch keine Psychose und war das Suchtmittelproblem zuerst da, ist der Übergang in eine Psychose möglich. Auch eine Depression kann sowohl Folge einer Psychose sein als auch zur Entstehung von Psychosen beitragen. Etwa wenn die Depression als Schutzmechanismus eingesetzt wird, um nicht psychotisch zu werden. Bei Angsterkrankungen sind vor allem die soziale Phobie oder die Panikstörung häufige Begleiter der Psychose.

Psychose Diagnose


Psychose

Vor allem in den ersten 24 Monaten ändert sich das Erscheinungsbild einer Psychose häufig. Das führt dazu, dass Menschen mit einer Psychose oftmals viele verschiedene Diagnosen erhalten, was sie sehr verunsichert. Vertrauen und absolute Ehrlichkeit gegenüber dem behandelnden Arzt ist daher wichtig, um zu einer eindeutigen Diagnose, zu einer erfolgreichen Therapie und zu der persönlichen Einstellung zu gelangen, mit der Psychose leben zu können.

Bei der Therapie sollte das familiäre Umfeld berücksichtigt werden und organische Ursachen der Psychose müssen beispielsweise durch Blut-Untersuchungen und/oder Computer-Tomografie des Gehirns (CT) im Vorfeld ausgeschlossen werden. Ebenso wichtig ist ein ausführliches Patientengespräch (Anamnese) durch den psychiatrischen Facharzt und /oder Psychotherapeut.

Mögliche organische Ursachen einer Psychose sind zum Beispiel:

Delir: Dieser Verwirrtheitszustand (Bewusstseinsstörungen, Orientierungsschwierigkeiten, Halluzinationen, zitternde Hände, übermäßiges Schwitzen) tritt als Entzugssymptom bei Medikamenten-, Drogen-, Alkohol- oder anderen Substanzabhängigkeiten auf. Er kann aber auch die Folge einer Hirnverletzung sein. Ein Patient im Delir gehört auf jeden Fall in intensivmedizinische Betreuung. Neben der Überwachung der Vitalfunktionen, Elektrolyten und Flüssigkeitshaushalt wird oft eine medikamentöse Dämpfung der inneren Unruhe als Schutz vor Selbstverletzungen nötig.

Erkrankungen der Schilddrüse: Sie können psychoseähnliche Zustände verursachen, ebenso auch andere Stoffwechselerkrankungen, beispielsweise eine beginnende Unterzuckerung bei Diabetes. Eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) führt häufig zur Apathie (Antriebslosigkeit), Konzentrationsschwäche, Bewusstseinsstörungen und Verlust des Orientierungssinns. Bei einer Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) können gesteigerte Nervosität, Gereiztheit, Schlaflosigkeit und Zittern der ausgestreckten Finger vorkommen.

Substanzinduzierte Psychose: Die Psychose tritt als Folge des Konsums von Drogen wie LSD oder Cannabis auf. Das High-Gefühl beim Drogenkonsum wird auf eine verstärkte Ausschüttung von Dopamin zurückgeführt. Verantwortlich dafür ist ein Belohnungssystem im Gehirn. Kernbereich ist der Nucleus accumbens, der durch Drogen stimuliert wird. Dabei erhöht sich die Dopaminkonzentration im Bereich des Nucleus accumbens. Die Stimulation funktioniert bei Opiaten, Kokain und Amphetaminen. Andere Drogen bewirken eine Hemmung des Neurotransmitters Noradrenalin. Diese Hemmung von Noradrenalin führt zu einer verstärkten Wirkung von Dopamin. Auch auf diese Weise wird das Belohnungssystem aktiviert. Drogen, die diese indirekte Stimulation vermutlich ausüben, sind Opiate, Alkohol, Barbiturate und Benzodiazepine. Nikotin und Koffein stimulieren ebenfalls das Belohnungssystem. Der Abfall der Dopaminkonzentration durch Entzug der Drogen führt zu einer Verminderung von Dopamin im Belohnungssystem. Das Glücksgefühl kehrt sich ins Gegenteil um und kann zu depressiven Verstimmungen führen.

Degenerative Erkrankungen: Im Rahmen einer Multiplen Sklerose (MS) können in seltenen Fällen ebenfalls psychoseähnliche Zustände auftreten. Häufiger tritt im Zusammenhang mit Multipler Sklerose eine Depression auf.

Intrazerebrale Raumforderungen: Hirntumore können psychotische Symptome verursachen. Bei einem sich langsam entwickelnden Hirntumor nimmt das sogenannte Durchgangssyndrom zu und geht fließend in eine Bewusstseinstrübung über. Das Durchgangssyndrom (auch Funktionspsychose genannt) ist eine leichte Form der organischen Psychose. Hierbei treten zeitlich begrenzt eine Reihe von Störungen auf. Besonders auffällig ist der abrupte Wechsel von Stimmungen. Es zeigen sich Episoden von depressiver und ängstlicher Verstimmung, aber auch plötzliche Stimmungsaufhellungen, Perioden von Antriebsstörungen oder großer innerer oder körperlicher Unruhe. Daneben sind häufig eine Verlangsamung des Denkens und eine Gedächtnisschwäche, vor allem bezüglich aktueller Ereignisse zu beobachten. Schlafstörungen und schwere Alpträume beängstigen die Patienten. In einzelnen Fällen kann es, vorwiegend nachts, kurzzeitig zu Verwirrtheitszuständen mit optischen Halluzinationen (Wahnbildern) kommen, die sich in ängstlicher Unruhe zeigen. Gelegentlich ist hierbei auch die zeitliche Orientierung gestört oder Personen und Gegenstände werden nicht mehr richtig zugeordnet.

Neurologische Erkrankungen: Auch Erkrankungen wie Epilepsie oder Morbus Parkinson können mit psychotischen Symptomen einhergehen. Besonders Antiparkinson-Medikamente verursachen oft psychische Nebenwirkungen. Als Symptome bei der Psychose von Parkinson-Patienten können beispielsweise. Halluzinationen, Verfolgungswahn, Verkennung der Umgebung und der Situation, Desorientiertheit sowie schwere Erregungszustände auftreten. Eine Ursache der psychischen Nebenwirkungen von Medikamenten liegt darin begründet, dass die zur Behandlung des Parkinson verabreichten Medikamente nicht nur die für die motorischen Wirkungen zuständigen Dopamin Rezeptoren stimulieren, sondern auch Dopamin Rezeptoren in anderen Hirnarealen, welche nicht von der MS-Erkrankung betroffen sind.

Infektionen: Infektionen des Nervensystems wie Enzephalitis (Gehirnentzündung) oder Meningitis (Gehirnhautentzündung) können psychotische Symptome hervorrufen.

Die Meningitis (Hirnhautentzündung) beginnt mit Mattigkeit, Abgeschlagenheit, Frösteln, Kopfweh und Gliederschmerzen sowie leichter Temperaturerhöhung. Dann folgen heftigste Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, oft Seitenlage mit gebeugten Armen und Beinen sowie Berührungsüberempfindlichkeit. In diesem Zustand ist das Bewusstsein getrübt, es drohen Verwirrtheitszustände und Delir.

Die Enzephalitis (Gehirnentzündung) beginnt meist akut, zum Beispiel mit Anfällen oder Lähmungen. In jedem zehnten Fall treten auf: Unruhe, Nervosität, Reizbarkeit, seelisch-körperliche Unruhe, ggf. Erregungszustände mit Verkennung der Umgebung und aggressiven Durchbrüchen. Manche Menschen mit Enzephalitis sind aber auch still, verwirrt, desorientiert, verlangsamt, gleichgültig und leiden an Antriebslosigkeit. Meist sind sie bewusstseinsgetrübt. In fast der Hälfte der Fälle droht im akuten Krankheitsstadium eine exogene Psychose (durch äußere Faktoren ausgelöst) mit besonderer Ausprägung obiger Symptome bis hin zu Verwirrtheit, Dämmerzuständen. Da in solchen Fällen die Bewusstseinsstörung nur leicht ausgeprägt sein kann und typischerweise wechselt, sind Verwechslungen mit einer endogenen Psychose (Schizophrenie mit Sinnestäuschungen) nicht selten.

Schädel-Hirn-Trauma: Ein Schädel-Hirn-Trauma kann mit psychotischen Symptomen einhergehen. Das Schädel-Hirn-Trauma setzt neben der Läsion am Einwirkungsort im gesamten Gehirn verteilte Läsionen, die wegen ihrer Kleinheit meist mit bildgebenden Verfahren nicht darstellbar sind. Durch Störungen verschiedener Neurotransmittersysteme an diesen Stellen kann eine schizophrene Psychose hervorrufen werden.

ICD-10 Klassifikation der Psychose


Die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-10) wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellt. Die Abkürzung ICD steht für International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, die Ziffer 10 bezeichnet die 10. Revision der Klassifikation.

Für Psychosen gilt die folgende Einteilung:

Diagnose nach ICD-10 Definition
Akute vorübergehende psychotische Störung (F23) Psychotische Symptome treten zumeist plötzlich und häufig als Reaktion auf einen großen persönlichen Stress auf, z. B. den Tod eines nahen Angehörigen oder ein anderes schweres Trauma. Die Symptome sind häufig sehr schwer, jedoch tritt bei den meisten Betroffenen eine schnelle Genesung ein
Schizophrenieforme Störung (F23.2) Es gelten dieselben Kriterien wie bei der Schizophrenie, nur dass Veränderungen des Verhaltens und Symptome weniger als sechs Monate bestehen
Schizophrenie (F20) Beschreibt eine psychotische Störung, bei der Veränderungen des Verhaltens und Symptome über mindestens sechs Monate kontinuierlich bestehen. Die Symptome und die Dauer der Erkrankung sind individuell sehr unterschiedlich. Im Gegensatz zu früheren Annahmen leben viele Betroffene ein glückliches und erfülltes Leben und viele erreichen eine vollkommene Genesung
Anhaltende wahnhafte Störung (F22) Das überwiegende Problem bei diesem Typ der Psychose ist eine ausgeprägte wahnhafte Symptomatik. Andere Symptome treten nur sporadisch und in milderer Form auf
Schizoaffektive Störung (F25) Es gelten dieselben Kriterien wie bei der Schizophrenie, nur dass gleichzeitig Stimmungsveränderungen wie Manie und/oder Depression vorliegen. Im Vergleich zur Bipolaren Störungen treten schizophrene Symptome auch außerhalb von manischen und depressiven Phasen auf
Undifferenzierte psychotische Störung (F29) Keine der oben genannten Diagnosen passt zum klinischen Bild

Psychose Behandlung


Psychose

Bei der Behandlung von Psychosen wird meistens eine Kombinationstherapie aus psychotherapeutischen Maßnahmen und Medikamenten (Neuroleptika) eingesetzt. Darüber hinaus sollte die Selbstzerstörung oder der Suizid verhindert werden und versucht werden, Rückfällen entgegen zu wirken. Hilfe bei Psychosen bieten auch ambulanten medizinische Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen. Die Art der Psychose Behandlung richtet sich nach der Art, der Ausprägung und der Dauer der Symptome einer Psychose. Die medikamentöse Behandlung ist oftmals die Voraussetzung dafür, dass die Patienten ihren Problemen überhaupt die Stirn bieten können. Für den Therapie-Erfolg ist daher wichtig, dass die verordneten Medikamente regelmäßig und in der richtigen Dosierung eingenommen werden.

Ein akut psychotischer Patient braucht neben der Medikation zunächst auch Ruhe. Eine möglichst gewohnte Umgebung, viel Schlaf und Vermeidung von unnötigem Informationsstress wirken sich positiv aus. Bei längeren Krankenhausaufenthalten gibt es die Möglichkeit von Beschäftigungstherapie und anderen Formen des sozialen Trainings. Nach Entlassung aus der Klinik sollte über betreutes Wohnens und die Möglichkeit der Tagesstrukturierung und/oder Rehabilitation in Tagesstätten und Zuverdienstprojekten nachgedacht werden.

Die meisten Patienten begeben sich auf Wunsch ihrer Eltern oder von sich aus in eine Behandlung. Es kommt aber auch vor, dass Menschen mit Psychose zwangsweise eingewiesen werden müssen. Diese Patienten fühlen sich dann oft bedroht und – aus ihrer Todesangst heraus – werden sie manchmal gegenüber den Rettungskräften gewalttätig. Solche Patienten müssen dann durch Medikamente ruhiggestellt werden.

Bei organischen Psychosen wird zunächst die körperliche Grunderkrankung behandelt, zum Beispiel wird eine Tumoroperation vorgenommen, ein Alkohol- oder Drogenentzug durchgeführt, eine Schilddrüsenfunktionsstörung behandelt und dann zusätzlich oft noch Neuroleptika gegen die Psychose verabreicht.

Die Behandlung von schizophrenen Psychosen umfasst eine Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie. Eine Tagesstruktur wird aufgebaut, verloren gegangene Fähigkeiten werden geschult und wieder ans Tageslicht geholt.

Im akuten Stadium werden bei affektiven Psychosen Neuroleptika eingesetzt, bei Depressionen werden Antidepressiva gegeben. Begleitend wird eine verhaltenstherapeutische Psychotherapie durchgeführt.

Psychose Medikamente


Zur Behandlung von Psychosen werden Neuroleptika eingesetzt. Neuroleptika dämpfen Angst, Erregung, Spannung und Aggressivität. Sie können Wahnvorstellungen und Halluzinationen zurückdrängen. Neuroleptika können aber Psychosen nicht heilen, sie können lediglich die Symptome bessern. Voraussetzung ist allerdings, dass die Neuroleptika regelmäßig wie verordnet eingenommen werden. Die Art der Medikation und die Dosierung werden individuell vom Arzt festgelegt. In der Regel setzt die volle antipsychotische Wirkung der Neuroleptika erst nach 2-3 Wochen ein. Nach der ersten akuten psychotischen Phase dauert die medikamentöse Behandlung in der Regel ein bis zwei Jahre, nach einem zweiten Schub mindestens fünf Jahre. Wichtig ist, genau abzuklären, mit welchen unerwünschten Wirkungen der jeweilige Patient am besten zurechtkommt.

Bei einigen Medikamenten gibt es mehr oder weniger starke Nebenwirkungen wie beispielsweise Muskellähmungen, Muskelkrämpfe oder Muskelzuckungen, Mundtrockenheit. Andere wirken sehr stark sedierend (ruhigstellend) oder erzeugen Ängste. Neuroleptika werden in zwei Gruppen eingeteilt: Neben den klassischen Neuroleptika, die es schon lange gibt, werden oft noch sogenannte atypische Neuroleptika eingesetzt.

Klassische Neuroleptika


Die Wirkstoffe Chlorprothex, Clozapin, Perazin, Fluanxol, Fluphenazin, Haloperidol, Levomepromazin, Melperon gehören zu den klassischen Neuroleptika. Sie werden eingesetzt, um positive Symptome einer Psychose wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen abzumildern. Klassische Neuroleptika blockieren Rezeptoren an den Nervenzellen, an die der Botenstoff Dopamin andockt. Das führt dazu, dass die Wirkung von Dopamin reduziert wird, die Patienten werden ruhiger und gleichgültiger. Allerdings gibt es die Art von Nervenzellen, an die Dopamin andockt, auch in Gehirnteilen, die für die Steuerung für Bewegungen zuständig sind. Bei Langzeitgebrauch können klassische Neuroleptika daher schwere Bewegungsstörungen hervorrufen.

Die Bewegungsstörungen können in verschiedenen Phasen der Psychose Behandlung auftreten. Zu Beginn der Behandlung zeigen sich häufig sogenannte Frühdyskinesien. Das sind Bewegungen, die nicht willentlich zu beeinflussen sind. Der Kopf wird in den Nacken geworfen, die Zunge krampfartig hinausgestreckt, die Kaumuskulatur und der Blick verkrampfen sich. Medikamente mit dem Wirkstoff Biperiden können dann für die nötige Muskelentspannung sorgen. Nach einer Woche, manchmal aber erst nach mehreren Monaten kann sich Bewegungsunruhe und ein Gefühl des Nicht-stillsitzen-Könnens (Akathisie) einstellen, begleitet von quälender innerer Unruhe. Dazu kommen parkinsonähnliche Beschwerden: die Bewegungen werden zittrig, die Schritte klein, die Mimik wird starr, das Denken verlangsamt sich rapide. Biperiden kann zwar auch hier eingesetzt werden, doch als Dauertherapie ist es nicht geeignet. Der Arzt wird stattdessen versuchen, auf ein alternatives Neuroleptikum umzusteigen. Bei chronischer Gabe von klassischen Neuroleptika können als Spätfolge sogenannte Spätdyskinesien auftreten. Gekennzeichnet sind diese durch ein Rollen der Zunge, Grimassenschneiden und andere unwillkürliche Bewegungen des Körpers und der mimischen Gesichtsmuskeln. Eine Behandlung mit klassischen Neuroleptika wird daher vom behandelnden Arzt genau nach Nutzen und Risiken abgewogen und kontrolliert.

Vorsicht ist auch bei starker Sonnenbestrahlung geboten. Denn die Haut reagiert nach Einnahme klassischer Neuroleptika häufig sehr empfindlich auf UV-Strahlung, bekommt Sonnenbrand und juckt sehr stark.

Meiden Sie außerdem Kaffee und Tee. Die darin enthaltenen Gerbstoffe verringern die Wirkung von Neuroleptika. Die dämpfende Wirkung von Alkohol, Schlafmitteln und Schmerzmitteln wird bei gleichzeitiger Einnahme von Neuroleptika hingegen verstärkt. Es kann zu Bewusstseinsstörungen und Atemaussetzern kommen.

Chlorprothexin, Levomepromazin, Melperon und Perazin gehören zu den sogenannten niederpotenten Neuroleptika. Sie wirken schwach antipsychotisch und stark dämpfend. Sie machen sehr müde und eignen sich vor allem, wenn bei den Symptomen der Psychose hochgradige Angst, Unruhe, Erregung dominieren und wenn behandlungsbedürftige Schlafstörungen vorliegen.

Flupentixol und Fluphenazin wirken stark antipsychotisch und dämpfen wenig. Sie eignen sich bei akuten Psychosen und werden eingesetzt, um neuen Schüben vorzubeugen. Wenn gleichzeitig eine Depression besteht, sollten Neuroleptika mit starker antipsychotischer Wirkung nicht eingesetzt werden.

Haloperidol ist das Mittel der Wahl für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die unter akuten Psychosen leiden. Bis sich die Psychose abschwächt dauert es in der Regel nur mehrere Tage. Bei allen anderen Medikamenten zwischen vier bis sechs Wochen.

Clozapin wird hauptsächlich zur Behandlung einer schweren Schizophrenie eingesetzt. Aber auch bei Psychosen, die im Verlauf einer Parkinson-Krankheit auftreten können, kommt es zum Einsatz.

Atypische Neuroleptika


Die sogenannten atypischen Neuroleptika wie beispielsweise solche mit den Wirkstoffen Clozapin, Risperidon, Olanzapin, Quetiapin, Amisulprid, Ziprasidon, Zotepin oder Aripiprazol werden eingesetzt für Psychosen mit überwiegend negativen Symptomen. Das sind vor allem Konzentrationsmangel, Verwirrung, sozialer Rückzug. Da diese Art Neuroleptika im Gegensatz zu den klassischen Neuroleptika kaum motorische Nebenwirkungen haben, werden sie als „atypisch“ bezeichnet. Die atypischen Neuroleptika verursachen bei vielen Menschen allerdings eine erhebliche Gewichtszunahme und erhöhen dadurch das Risiko für Diabetes Typ 2. Auch vegetative Symptome wie Mundtrockenheit, Harnverhaltung, Herzrasen sind nur gering.

Ebenso wie bei den klassischen Neuroleptika muss auch bei der Behandlung mit atypischen Neuroleptika das Blutbild und die Leberfunktion regelmäßig kontrolliert werden.

Cloazipin wird oft eingesetzt, wenn Menschen mit Psychose auf kein anderes Neuroleptikum angesprochen haben. Da das Risiko von lebensgefährlichen Blutbildungsstörungen hier besonders hoch ist, muss in den ersten 18 Wochen wöchentlich und dann alle vier Wochen ein Blutbild gemacht werden.

Olanzapin kann hilfreich sein, wenn die Psychose mit einer depressiven Störung einhergeht. Cloazipin und Olanzapin eignen sich auch, wenn die Psychose bei Parkinsonkranken behandelt werden soll. Vorsicht ist jedoch bei Anticholinergika geboten, die bei Parkinson verschrieben werden. Anticholinergika wirken dem Übergewicht des Nervenbotenstoffes Acetylcholin entgegen, das sich aus dem Dopamin-Mangel ergibt. Zusammen mit Cloazipin und Olanzapin kann allerdings ein Delirium ausgelöst werden. Halluzinationen, Herzrasen, Schwitzen, Desorientierung, Krampfanfälle und Gleichgewichtsstörungen sind dann die Symptome dieser Wechselwirkung. Alle anderen Neuroleptika machen die Wirkung von Medikamenten, die bei Parkinson eingesetzt werden, hingegen zunichte.

Quetiapin kann Müdigkeit und Blutdruckabfall verursachen. Die Herztätigkeit sollte hier regelmäßig kontrolliert werden. Vorsicht: Während der Behandlung mit Quetiapin sollten Sie keine Grapefruit essen und keinen Grapefruitsaft trinken. Denn das verstärkt die Wirkung des Neuroleptikums.

Risperidon dient der Behandlung von Psychosen mit Realitätsverkennung, Wahnvorstellungen und Halluzinationen. Ein weiteres Einsatzgebiet sind Psychosen bei Patienten mit Demenz-Erkrankungen. Risperidon wirkt stark antipsychotisch und schwach beruhigend. Akute Schübe einer Psychose können mit Risperidon abgefangen werden und Rückfällen vorgebeugt werden.

Amisulprid wird bei Schizophrenie eingesetzt, um Wahnvorstellungen, Denkstörungen, unbegründetes Misstrauen und Feindseligkeit aufgrund von Wahnideen zu bekämpfen. Es holt Menschen mit Psychosen aus ihrer aufgrund von Misstrauen und Furcht selbst auferlegten Isolierung.

Ziprasidon und Zotepin können sowohl gegen so genannte Positiv-Symptome wie Halluzinationen und Erregungszustände eingesetzt werden als auch gegen Negativ-Symptome wie Antriebsmangel und sozialen Rückzug. Ziprasidon wirkt antipsychotisch und leicht antidepressiv, kann aber zu Herzrhythmusstörungen führen. Daher: Wenn Sie an einer Herzschwäche, an Herzrhythmusstörungen leiden oder kürzlich einen Herzinfarkt erlitten haben, sollten Sie statt Ziprasidon ein anderes Neuroleptikum anwenden. Durch eine Kombination mit Lithium (bei Depression) können sich die negativen Wirkungen von Ziprasidon auf das Herz verstärken.

Aripiprazol wirkt beruhigend, dämpft Wahnvorstellungen und wird zur Behandlung der Schizophrenie eingesetzt. Es bekämpft jedoch keine Angstzustände. Vorsicht: Die blutdrucksenkende Wirkung anderer Arzneimittel kann durch Aripiprazol verstärkt werden.

Lithium Präparate


Bei schizophrener Psychose muss eventuell zusätzlich noch ein Stimmungsstabilisator genommen werden. Arzneimittel mit Lithium werden insbesondere bei bipolaren Störungen bevorzugt, die phasenweise auftreten oder sich mehrfach wiederholen. Sie sollen Rückfälle verhindern. Wie genau Lithium wirkt, ist noch nicht eindeutig geklärt. Man vermutet, dass Lithium die Konzentration von Kalzium in den Nervenzellen verändert und damit ihre Reizweiterleitung erhöht.

Vorsicht ist bei gleichzeitiger Einnahme von klassischen Neuroleptika und Lithium geboten, da sich die Wirkung von Lithium durch klassische Neuroleptika unerwünscht hoch verstärken kann.

Psychotherapie


Damit Menschen mit Psychose lernen, mit ihrer Krankheit zu leben, müssen sie kontinuierlich therapeutisch begleitet werden. Wichtig für den Therapie-Erfolg einer Psychose ist es nicht nur, dass die verordneten Medikamente regelmäßig eingenommen werden, sondern auch, dass die Betroffenen aktiv mitarbeiten und die Therapie wollen. In Psychotherapien wie Gesprächstherapie, Verhaltenstherapie und anderer sozialpsychiatrischer Verfahren wird dann auch das persönliche Umfeld der Menschen mit Psychose analysiert, Familienangehörige werden mit einbezogen und unterstützt. Die eine Psychose auslösenden Probleme können durch eine Psychotherapie erkannt und besser verarbeitet werden. Dadurch steigt die Chance, später mit Unterstützung sozialer Hilfsdienste und der Familie wieder ein einigermaßen eigenständiges Leben führen zu können.

Das können Sie selbst tun


Vertrauen Sie Ihrer Familie, denn emotionale Unterstützung durch die Familie verhindert Rückfälle in die Psychose. Lassen Sie Ihre Familie an Ihrem Leben und an der Therapie so früh wie teilhaben. Denn nur, wenn alle wissen, was mit Ihnen los ist, können sie verstehen, was in Ihnen vorgeht.

Vermeiden Sie Drogen und/oder Alkohol, denn der anfängliche Beruhigungseffekt kehrt sich schnell ins Gegenteil um. Symptome der Psychose bleiben bestehen, es kommt zu häufigen Rückfällen, Abbruch der medikamentösen Behandlung und der Psychotherapie. Eine Heilung der Psychose ist bei fortbestehendem Suchtmittelkonsum kaum möglich.

Nehmen Sie Ihre Medikamente regelmäßig ein und setzten Sie sie auf keinen Fall auf eigene Faust einfach ab. Besprechen Sie Nebenwirkungen mit Ihrem Arzt. Es ist manchmal sehr mühselig, die richtige Balance zwischen Wirkung und Nebenwirkung herauszufinden. Haben Sie Geduld.

Statistisch erhöhen sich die Chancen auf Heilung, wenn Sie medikamentöse und psychosoziale Therapien/Hilfen kombinieren. Dabei gilt es auch hier, die richtige Balance zu finden. Jeder Betroffene muss dabei seinen ganz eigenen Weg zu der für ihn passenden Hilfe finden.

Psychose Hilfe


Psychose

Tipps für Angehörige


Besonders für Angehörige von Menschen mit Psychosen ist es schwer, hilflos mit ansehen zu müssen, wie sich das Verhalten des Partners verändert. Die durch eine Psychose bedingten Veränderungen im Denken, Handeln und im Umgang mit anderen Menschen sind zunächst unverständlich und befremdlich. Denn Sie wissen ja nicht, was im Betroffenen vor sich geht. Oft entstehen Streitigkeiten, weil Menschen mit Psychose ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass ihre Wahrnehmung von Dingen, die andere nicht sehen, riechen, schmecken, hören können, real und richtig sind. Sie verstehen nicht, dass für alle anderen nichts davon vorhanden ist, reagieren gereizt oder reagieren nicht mehr auf Ansprache. Auch Wahnvorstellungen sind ein großes Problem für die Angehörigen, denn sie können diese in keinster Weise nachvollziehen, fühlen sich von Vorwürfen verletzt, missverstanden und manchmal sogar vom aggressiven Verhalten der Betroffenen bedroht.

Häufig entstehen Schuldgefühle, weil man als Angehöriger mit der Situation überfordert ist oder sich über den wie ausgewechselt erscheinenden Partner, Freund oder Kollegen ärgert. Da die Patienten ihren alltäglichen Aufgaben kaum mehr nachgehen können, die eigene Körperpflege vernachlässigen und sich in den eigenen vier Wänden einkapseln, laufen Angehörige Gefahr, ihnen diese Aufgaben abzunehmen und dabei sich selbst zu überlasten. Dauern die psychotischen Phasen länger an, sind die Angehörigen bald körperlich und seelisch so erschöpft, dass sie selbst Hilfe benötigen.

Damit es nicht so weit kommt, ist es wichtig, die Psychose nicht als Spinnerei, sondern als ernstzunehmende Erkrankung zu akzeptieren. Psychosen sind kein Zeichen von Charakterschwäche, Faulheit oder Wichtigmacherei. Vorwürfe schaden hier ebenso wie der ständige Versuch, die Betroffenen durch gutes Zureden aus ihren Psychosen zu befreien. Bei Verdacht auf eine Psychose sollten Angehörige stattdessen die Initiative ergreifen und einen Arzttermin vereinbaren. Keine Angst, das hat nichts damit zu tun, dass man den Willen seines Partners übergeht oder ihn in etwas hineindrängt, was er/sie nicht will. Menschen mit Psychosen sind selbst nicht mehr in der Lage, ihre Situation realistisch ein zu schätzen, empfinden ihren Zustand als normal und glauben, dass sie keine Hilfe nötig haben. Als Angehöriger sollte man sich auch nicht scheuen, selbst Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es nutzt keinem etwas, wenn man sich für den geliebten Menschen mit Psychose aufopfert und dabei selbst die Kontrolle über das eigene Leben verliert.

Hilfe zur Selbsthilfe


Wenn bei Ihnen eine Psychose diagnostiziert wurde, ist es verständlich und normal, dass Sie dieser Diagnose kritisch gegenüberstehen. Doch gerade jetzt ist es wichtig, zu planen wie Sie mit der neuen Situation umgehen und leben können.
  • Suchen Sie sich unbedingt professionelle Hilfe und einen Arzt oder Therapeuten, dem Sie vertrauen. Geben Sie diesen Menschen eine Chance, Ihnen zu helfen.
  • Scheuen Sie sich nicht nachzufragen, wenn Sie etwas nicht verstehen
  • Lassen Sie sich von Ihrem Partner, Ihrer Partnerin oder Ihren Angehörigen auf Ihrem neuen Weg begleiten. Die Familie kann Sie nur dann unterstützen, wenn sie gut über Ihre Psychose, die Gründe Ihres Leidens und Hilfsmöglichkeiten informiert ist
  • Fragen Sie nach Selbsthilfegruppen, die Sie unterstützen können
  • Lassen Sie sich Zeit, um sich auf die neue Situation einzustellen

Wichtiges Ziel einer jeden Therapie ist, dass Sie aktiv mitarbeiten. Falls Sie neben der Psychose auch noch ein Suchtproblem haben, dann müssen Sie es schaffen, ihre Sucht zu kontrollieren und abstinent zu leben. Nur dann heben Sie genau dieselben Heilungschancen wie die Menschen mit Psychose, die nie ein zusätzliches Suchtproblem hatten!

Viele Menschen mit Psychose haben jedoch oft zunächst keinerlei Motivation, ohne Drogen bzw. Alkohol zu leben. Und sie gehen davon aus, dass sie ihr Suchtproblem ohne weiteres selbst in den Griff bekommen. Aber das ist ein Irrglaube. Denn alleine schaffen Sie es nicht!

Nehmen Sie Hilfe an und erkundigen Sie sich nach suchttherapeutischen Möglichkeiten und beginnen Sie eine Suchttherapie. Fragen Sie nach speziellen Suchttherapien für Menschen mit Psychose und Sucht. Zumeist handelt es sich dabei um eine Verhaltenstherapie in Einzel- oder Gruppenform. Hier lernen Sie, die Gründe zu verstehen, warum Sie empfänglich für Drogen oder Alkohol sind. Dieses Verständnis wird es Ihnen leichter machen, der Sucht den Kampf anzusagen. Lassen Sie sich von Rückfällen nicht entmutigen, aber erwarten Sie auch keine kurzfristigen Wunder. Der Sucht den Rücken zu kehren und durchzuhalten ist ein langer Prozess. Doch dass Sie sich für Hilfe entschieden haben, ist der erste Schritt in die richtige Richtung!

Psychose Prognose


Psychose

Der Ausbruch einer Psychose bedeutet für die Betroffenen einen herben Einschnitt in das bisherige Leben. In jungen Jahren verhindert die Psychose oft eine schulische oder berufliche Ausbildung. Die Beeinträchtigung des Leistungsvermögens verringert die Chancen auf dem Arbeitsmarkt dann später zusätzlich. Oft werden Menschen mit Psychose zum Sozialfall, bei fehlendem familiärem Rückhalt kommt es häufig zur sozialen Isolation.

Bei 10 bis 20% der Menschen mit Psychosen tritt die Erkrankung einmalig auf. Auslöser ist hier oft eine schwere Lebenskrise. Nach deren Bewältigung erleiden rund 30 % der Betroffenen in ähnlich schwierigen Situationen einen Rückfall.
Bei etwa 5 bis 10% kommt es direkt nach der ersten psychotischen Episode zu dauerhaften psychotischen Symptomen.

Menschen mit Psychose haben im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ein zwei- bis fünffach erhöhtes Risiko für eine Suchterkrankung. Wenn eine zusätzliche Suchterkrankung therapiert wird, steigt die Heilungschance.

Je früher eine beginnende Psychose behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Ebenso, wenn verordnete Medikamente zuverlässig eingenommen werden und die Bereitschaft für eine Therapie vorhanden ist und erhalten bleibt..
Durch die medikamentöse und psychiatrische Behandlung und Betreuung können bei den meisten Menschen mit Psychose Rückfälle verhindert werden. Zuweilen treten aber doch die psychotischen Krankheitserscheinungen wieder auf. Häufig lässt sich ein Rückfall in die Psychose jedoch schon in einer Tagesklinik auffangen. Danach kann der Patient bald wieder ambulant weiter behandelt werden.

Quellen


Pschyrembel Klinisches Wöterbuch, 263. Auflage, De Gruyter
Redaktion/Bieni
[]